Iny Lorentz Feuertochter

(44)

Lovelybooks Bewertung

  • 95 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 8 Rezensionen
(16)
(19)
(6)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Feuertochter“ von Iny Lorentz

Ciara, die Schwester eines rebellischen Clan-oberhaupts, kehrt nach Jahren der Verbannung mit ihrer Familie in ihre Heimat in Ulster zurück. Doch bedeutet dies beileibe nicht Ruhe und Frieden, denn ihr Bruder und seine Männer wollen erneut für die Freiheit Irlands in den Kampf ziehen. Ohne Unterstützung scheint dies ein aussichtsloses Unternehmen zu sein, und so rufen sie dafür den deutschen Söldnerführer Simon von Kirchberg zu Hilfe. Dieser war die erste große Liebe in Ciaras jungem Leben, aber ist er noch der Mann, dem sie einst ihr Herz geschenkt hat? Iny Lorentz’ grandioser Irland-Bestseller jetzt als Taschenbuch!

Sehr, sehr, sehr, sehr leichte Kost. Platter Plot, langweilige Charaktere mit einem ordentlichen Schuss vorhersehbarer Handlung.

— MyriamErich
MyriamErich

Ein Roman über die Unterwerfung Irlands durch die Engländer,den Widerstand der irischen Katholiken, und eine Liebe die nie endet.

— Lerchie
Lerchie

Ein historischer Roman voller Spannung und Dramatik, eingebettet in einen ergreifenden, bildlichen Schreibstil.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Historische Romane

Marlenes Geheimnis

Hier erlebt man Geschichte, die zu Unrecht nahezu vergessen ist. Ein Buch, das berührt und bewegt. Ich kann nur sagen: Liest selbst!

tinstamp

Edelfa und der Teufel

Ungewöhnlicher historischer Roman, der im Piemont des 16. Jahrhunderts spielt - auch Fantastisches wie der Teufel fehlt nicht.

Rufinella

Agathas Alibi

Im Stil eines Agatha Christie-Romans geschrieben, leider ohne den Charme des Originals

Yolande

Games of Trust

Unerträglich

Asbeah

Der Preis, den man zahlt

50er-Jahre-Männer-Phantasie mit gewissenlosem Agent ohne Überzeugungen, der plötzlich sein Gewissen entdeckt, warum auch immer

StefanieFreigericht

Das Fundament der Ewigkeit

Historische Fakten und Fiktion bilden eine gewohnt meisterhafte Erzählung, die allerdings eine Weile braucht, um dann gänzlich zu fesseln.

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Profane, banale, leichte Kost

    Feuertochter
    MyriamErich

    MyriamErich

    25. June 2016 um 09:05

    Irland, 16. Jahrhundert, Feuertochter - Was fällt euch dazu ein? Lässt man seinen Gedanken  freien Lauf, so erscheinen vor dem geistigen Auge das satte Grün der irischen Insel, Schafe, die auf weiten Weiden weiden, Nebel, der sich geheimnisvoll durch dichte Wälder schlängelt, grau Städte, schäumende Kluften an der Küste, Frauen mit kunstvoll hochgesteckten, rot schimmernden Haaren und bunter Kleidung, ... Kurz: Die Erwartungen werden auf einen spannenden zugleich mysteriösen und abwechslungsreichen historischen Roman gesetzt, der den Leser von der ersten Seite an fesseln soll. Und was haben die Autoren daraus gemacht? Ein bisschen Rebellion, ein bisschen Abenteuer, beruhend auf der Rebellion der Iren gegen die Engländer im ausgehenden Mittelalter. Erzählt wird die Geschichte der 18-jährigen Ciara, die nach jahrelangem Exil wieder in die Heimat zurückkehrt. Doch anstelle von Frieden startet nun ein harter Befreiungskampf. Was vielversprechend begann, plätschert spätestens nach der Hälfte nur noch langweilig dahin. Erst die letzten zweihundert Seiten vermögen es, aus den langatmigen Buchstabenreihen wieder eine halbwegs passable Geschichte basteln. Was auf 761 Seiten erzählt wird, hätte man mit Salz und Pfeffer ebenso gut auf 300 bis 400 Seiten erzählen können. In der Kürze liegt schließlich die Würze! Doch davon scheinen die Autoren nicht viel gehalten zu haben. Stattdessen steht eindeutig die Quantität im Vordergrund, der Konsum minderwertiger, einseitiger, profaner Qualität. Der Plot ist einseitig, langatmig und vor allem voraussehbar. Dabei lässt sich seine Beschreibung auf 3 Wörter beschränken: Lust, Befriedigung, Krieg. Eine eindeutige Message ist in diesem Buch nicht zu finden. Oder vielleicht doch?! Am eindeutigsten sticht hier hervor: Die Frauen sind das Spielzeug der Männer. Ob im Bett oder woanders, sie sind zur Befriedigung des Mannes geschaffen. Dadurch rückt die Liebesgeschichte, die erzählt wird auf eine rein physische Ebene und verliert an Qualität. Ebenso wie die Handlung sind auch die Charaktere einfach gestrickt. Saufen, Krieg, Befriedigung, so könnte man die männlichen Charaktere beschreiben. Die weiblichen Charaktere: Ein bisschen aufmüpfig, rebellisch, dennoch ebenso instinktgetrieben wie jeder andere in dem Roman. Positiv zu verzeichnen ist lediglich das Ende des Romans: Erstens lassen die letzten 200 Seiten den Leser aufatmen, da die Geschichte nun fast beendet ist und zweitens steigt die Spannungskurve. Fazit: Zur bloßen Unterhaltung ganz gut geeignet. Für zwischendrin, wenn man wirklich nichts zu tun hat oder kein besseres Buch findet.

    Mehr
  • Feuertochter

    Feuertochter
    lara96

    lara96

    02. August 2015 um 16:15

    Inhalt (Amazon.de): Ciara, die Schwester eines rebellischen Clan-oberhaupts, kehrt nach Jahren der Verbannung mit ihrer Familie in ihre Heimat in Ulster zurück. Doch bedeutet dies beileibe nicht Ruhe und Frieden, denn ihr Bruder und seine Männer wollen erneut für die Freiheit Irlands in den Kampf ziehen. Ohne Unterstützung scheint dies ein aussichtsloses Unternehmen zu sein, und so rufen sie dafür den deutschen Söldnerführer Simon von Kirchberg zu Hilfe. Dieser war die erste große Liebe in Ciaras jungem Leben, aber ist er noch der Mann, dem sie einst ihr Herz geschenkt hat? Meine Meinung: Feuertochter hat mir gut gefallen. Eine kleine Abwertung gibt es jedoch dafür, dass die Handlung vorhersehbar war. Die Namen sind auch sehr schwierig, was manchmal das Lesevergnügen abgebremst hat. Sehr interessant und aufschlussreich ist auch der Anhang, mit den Infos zur irischen Sprache und zum Land in der Zeit um 1600. Außerdem ist ein geschichtlicher Überblick vorhanden und ein Glossar mit Begriffserklärungen sowie eine Auflistung der Städte und Provinzen Irlands. Die Charaktere sind ausschweifend und gut beschrieben und in ihren Stärken und Schwächen gut nachvollziehbar und werden einem im laufe des Buches immer sympathischer. Jedoch kommt die Spannung nicht an die Wanderhure heran.

    Mehr
  • Bücher gegen Rezensionen: Plündert das LovelyBooks Bücherregal!

    After passion
    TinaLiest

    TinaLiest

    Wir räumen unser Bücherregal! Ihr kennt das doch sicher: Das Regal quillt über, aber irgendwie möchten trotzdem immer mehr neue Bücher zwischen die Regalbretter gesteckt werden. Auch bei uns im Büro steht ein Bücherregal, das nur so überquillt vor tollem Lesestoff, der viel zu schade dafür ist, nicht gelesen zu werden. Deshalb haben wir unser Bücherregal ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die wir dort gefunden haben, glücklich machen! So funktioniert's: Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, schreibt uns im passenden Unterthema einen Beitrag mit dem Titel/den Titeln aus dem entsprechenden Genre und seid automatisch bei der Verlosung dabei. Ihr könnt euch selbstverständlich für mehrere Bücher in mehreren Genres bewerben - bitte schreibt dafür aber für jedes Genre einen extra Beitrag, in dem ihr dann auch mehrere Titel aus einem Genre auflisten dürft! Am Donnerstag, dem 18. Juni, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier in den jeweiligen Unterthemen mit. Solltet ihr gewinnen, verpflichtet ihr euch, bis zum 2. August 2015 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion! Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"! Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und uns unsere Bücher abnehmt & wünschen euch viel Spaß beim Stöbern! ;)

    Mehr
    • 4789
  • Feuertochter

    Feuertochter
    butterflyinthesky

    butterflyinthesky

    30. October 2014 um 18:10

    Klappentext: Irland, Ende des 16. Jahrhunderts: Ciara, die Schwester eines rebellischen Clanoberhaupts, kehrt nach Jahren der Verbannung mit ihrer Familie in ihre Heimat in Ulster zurück. Doch bedeutet dies beileibe nicht Ruhe und Frieden, denn ihr Bruder und seine Männer wollen erneut für die Freiheit Irlands in den Kampf ziehen. Ohne Unterstützung scheint dies ein aussichtsloses Unternehmen zu sein, und so rufen sie dafür den deutschen Söldnerführer Simon von Kirchberg zu Hilfe. Dieser war die erste große Liebe in Ciaras jungem Leben, aber ist er noch der Mann, dem sie einst ihr Herz geschenkt hat? Meine Meinung: Ich lese ganz selten historische Romane, habe das Buch aber zugeschickt bekommen. Als erstes muss ich sagen: das Cover ist wunderschön. Das Buch hat mich von der ersten Seite an gepackt und ich konnte es wirklich fast nicht mehr weglegen. Ciara ist eine wundervolle Protagonistin mit der man sich richtig identifizieren kann :) War richtig toll geschrieben und werde mir definitiv noch mehr von Iny Lorentz kaufen - die Wanderhure zum Beispiel ;)

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Feuertochter von Iny Lorentz

    Feuertochter
    ClausWoelk

    ClausWoelk

    11. August 2014 um 15:29 via eBook 'Feuertochter'

    Gut lesbares Buch, leider auch viele Wiederholungen.

  • Ein Kampf um Irland

    Feuertochter
    FreydisNeheleniaRainersdottir

    FreydisNeheleniaRainersdottir

    01. March 2014 um 16:14

    Was die Kriege Englands mit Irland und Schottland betrifft,stand ich schon immer auf den Seiten der von England unterdrückten Länder und obwohl ich keinerlei kirchlicher Konfession angehöre und dem alten germanischen Götterglaube anhänge,stehe ich beim Nordirlandkonflikt auf Seiten der Katholiken,die unterdrückt und denen Jahrhunderte lang die Ausübung ihres katholischen Glaubens von den Engländern auf Tod verboten wurde. Dementsprechend habe ich mit den Ui´Corras und den Deutschen Ferdinand von Kirchberg und Cyriakus Hufeisen erbittert gegen die Engländer gekämpft. Ich habe Simon von Kirchberg und Buirre hassen gelernt und Oisin O´Corra einige Male den Hals umdrehen können,weil dieser einfach nicht auf seine Schwester Ciara und seine Cousine Saraid hören wollte.Ich bin mit der Hündin Gamhain durch über die grünen Wiesen der Ui´Corras gestreift und habe mit dem von Oisin O´Corra aufgestellten Heer im Wald unter freien Himmel genächtigt usw. Ich habe dabei das irische Volk näher kennengelernt. Sie haben Stolz und Größe bewiesen und selbst dann noch nicht aufgeben wollen,als sie die letzte vernichtende Schlacht gegen die Engländer verloren war.Ebenso habe ich Iren kennenlernen müssen,die immerzu die Seiten wechselten und für ihren persönlichen Vorteil sogar ihre Mutter verkauft hätten.Diese habe ich ebenso verflucht,wie Simon von Kirchberg. Genugtuung habe ich aber erhalten,als Königin Elisabeth von England Simon von Kirchberg sowohl Englands als auch Irlands verwies, weil er nicht nur die Iren verraten hatte,für die er laut dem Auftrag des Papstes kämpfen sollte,sondern für seinen persönliche Vorteil und aus Eifersucht und Habsucht seinen eigenen Vetter Ferdinand über die Klinge springen ließ. "Feurtochter" ist ein spannender, geschichtsträchtiger Roman, in dem man mitkämpft und mitleidet und definitiv ins Geschehen eingebunden wird. Iny Lorentz hat wieder brillant recherchiert und ihre Figuren in die Geschichte Irlands eingebunden.Ein wirklich lesenswerter,bildgewaltiger,historischer Roman,nicht nur für Fans von Irland!

    Mehr
  • Was wird aus Ciara?

    Feuertochter
    Lerchie

    Lerchie

    05. February 2014 um 12:00

    Im Prolog lesen wir, die die Ui’Corra von dem Engländer Richard Haresgill von ihrem Land vertrieben wurden. Die Frauen und Kinder flohen durch das Moor. Saraid trug ihre Cousine Ciara, die damals noch ein Säugling war. Sie gingen zu einem Landstrich, wo sie nicht so leicht gefunden werden konnten, nach Tir Chonaill. Dort stand ein Wehrturm, der ihrer Sippe gehörte. Ciara Ni Corra kehrte nach langen Jahren in dem alten Turm, in einer kargen Landschaft in der ihr Clan sein Leben gefristet hatte, mit ihren Clanmitgliedern zu ihrer Heimatburg zurück. Sie hatten sie von den Engländern zurückerobert und wollten ihre Feine aus ihrem Land vertreiben. Doch dazu brauchte Ciaras Bruder, Oisin O’Corra, Hilfe. Von Deutschland sollte sein alter Freund Simon von Kirchberg mit einer Söldnertruppe zu ihm stoßen. In Simon war Ciara verliebt, seit sie ihn zum ersten Mal gesehen hatte. Und sie erwartete ihn voller Spannung… Simon war mit noch einem Schiff, der Violetta, auf der Margherita nach Irland unterwegs, als die Engländer sie angriffen. Die Engländer hatten die besseren Geschütze und das Last- und Mannschaftsschiff Violetta, auf dem die meisten Söldner fuhren, kam nicht so schnell vorwärts. Also beschloss Simon, es aufzugeben, was seinen Vetter Ferdinand sehr erboste. Auch wurde von der Margherita Ballast abgeworfen, sogar die Pferde mussten daran glauben. Sehr abgerissen kam eine stark geschmolzene Söldnertruppe in Oisins Clangebiet an. Oisin musste sich daher einem anderen Clan anschließen: Aodh Mór O’Neill war ihr Anführer.  Ciara wandte sich von Simon mit der Zeit ab und seinem Vetter Ferdinand zu… Wird aus Ciara und Simon ein Paar werden? Oder vielleicht mit Ferdinand? Oisin allerdings will ihr einen Ehemann aus einem befreundeten Clan suchen, er wird weder mit Simon noch mit Ferdinand einverstanden sein. Dann gibt es da noch Buirre O’Corra, der mit Oisins und Ciaras Cousine Saraid verheiratet war. Doch die Ehe funktionierte nicht mehr, da es Buirre mit Ionatáns Frau Maeve trieb. Viele Schlachten wurden geschlagen, siegreich und auch mit großen Verlusten… Das Buch handelt von der Zeit, als Irland dem katholischen Glauben entsagen und den englischen annahmen sollte. Zur Zeit Elisabeth I., die das irische Volk unterwerfen wollte. Es ist sehr spannend geschrieben, auch, was die Geschichte zwischen Ciara und den beiden Kirchbergs angeht. Ich habe es recht schnell gelesen,  und es hat mich gefesselt von Anfang bis zum Ende. Daher gebe ich ihm fünf Sterne.

    Mehr
  • Das Streben nach Freiheit

    Feuertochter
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. December 2013 um 22:35

    Iny Lorentz führt die Leser in ihrem jüngsten Werk FEUERTOCHTER auf die grüne Insel Irland des 16. Jahrhunderts. Hier kämpfen Iren gegen Engländer um ihre Freiheit. Inmitten dieses Konflikts befindet sich die Schwester eines irischen Clan-Oberhaupts namens Ciara. Nach jahrelanger Verbannung kehrt sie nach Ulster zurück, findet jedoch weder Ruhe noch Frieden. Die Wut ist so groß, dass Ciaras Bruder und seine Männer zu rebellieren beginnen. Wieder wollen sie für die Freiheit Irlands kämpfen, doch scheint dies ohne Unterstützung aussichtslos zu sein. Als der deutsche Söldnerführer Simon von Kirchberg zu Hilfe kommt, scheinen Ciaras Gefühle für ihn erneut zu erwachen, bis sie schließlich eine Veränderung an ihm wahrnimmt... Protagonistin in der Geschichte ist Ciara. Als Frau hat sie es nicht einfach sich in einer patriarchalischen Welt durchzusetzen. Doch ihr Mut und ihre starke Persönlichkeit helfen ihr, ehrlich die Meinung zu sagen und sich für andere Frauen einzusetzen. In einer Welt, in der Frauen nichts zu sagen haben, empfindet sie es als wichtig, zusammenzuhalten. So geht sie zwischen ihre Cousine Saraid und deren Mann, als dieser versucht sie erneut zu schlagen. Auch wenn Ciara sich selbst damit in Gefahr bringt, schützt sie Saraid. Ihre Position als Schwester eines Clan-Oberhaupts verschafft ihr ein etwas höheres Ansehen, sodass sie sich gestärkter fühlt, anderen Frauen zu helfen. Ciara lässt sich von ihrer Meinung zur Männerherrschaft nicht abbringen. So behauptet sie auf Seite 232 etwa: "Als Gott den Mann geschaffen hatte, war er mit seinem Werk nicht zufrieden und schuf daher das Weib, das ihm edler dünkte." In diesen Worten schwingt eine kleine Warnung mit und ihr Bruder Oisin O'Corra begreift sie. Denn eigentlich möchte er seine Schwester nicht gegen ihren Willen verheiraten. Die gute Beziehung, welche sich zwischen ihnen entwickelt, ist er nicht bereit zu riskieren, da die Geschwister sich gerade erst näherkommen. Zu Ciara sagt er: "Ich bin sogar froh darum, dass du einen festen Willen hast, obwohl er Frauen eigentlich nicht zusteht [...]" (S. 310). Ciaras Verantwortungsbewusstsein lässt sie handeln und nicht tatenlos warten bis sich etwas tut, auch wenn sie selbst dafür in den Kampf ziehen muss. Sie und ihre Cousine sehen sich den Männern ebenbürtig. "Wozu habt ihr uns eigentlich mitgenommen? Etwa nur, damit wir für euch kochen?" (S.323). Auch sieht sich Ciara nicht als Dame, denn "Damen gibt es nur in England. Wir sind Frauen von irischem Blut und stolz darauf" (S.324). Die historischen Hintergründe werden in FEUERTOCHTER so in die Geschichte eingebaut, dass sie, wie auch die Handlungen der Protagonisten, nachvollziehbar sind. Auch wird der Schauplatz der Geschichte bildlich beschrieben, sodass sich die Leser ins Kriegsgeschehen eintauchen, mit all seinen Grausamkeiten. Das Autorenpaar schildert das Leben dieses Zeitalters realistisch und scheut vor Beschreibungen schrecklicher Taten nicht zurück. Vergewaltigungen, Morde und Verrat gehören ebenso zur Handlung, wie der Kampf um die Freiheit Irlands und die Gleichberechtigung und das Mitspracherecht der Frau. Iny Lorentz schafft es, die Problematik der damaligen Zeit in Verbindung mit historischen Fakten und überzeugenden Charakteren so darzustellen, dass die Leser sich angesprochen fühlen. Ein historischer Roman voller Spannung und Dramatik, eingebettet in einen ergreifenden, bildlichen Schreibstil. Alexa

    Mehr
  • Rezension zu "Feuertochter" von Iny Lorentz

    Feuertochter
    Lesegenuss

    Lesegenuss

    19. January 2013 um 09:49

    Mein Leseeindruck: „Buchrücken: Irland Ende des 16. Jahrhunderts – Ein Land im Aufruhr. Eine Frau, die um ihr Glück und um ihre Heimat kämpft. Eine Liebe, die sich im Sturm der Leidenschaften bewähren muss.“ Der Verlag schreibt über Iny Lorentz – „Ein Garant für spannende historische Unterhaltung“. Die Handlung von „Feuertochter“ spielt in Irland Ende des 16. Jahrhunderts. Irland, allein der Name strahlt schon etwas magisches, anziehendes aus. Von daher, trotz des enormen Seitenumfangs von gut 760 Seiten, ist es kein Kraftakt, sich derer anzunehmen und eine wahrhaft tolle Geschichte zu lesen. Am Buchanfang ist gleich eine Personenliste aufgeführt. „Feuertochter“, Hintergrundgeschichte ist der Kampf der Iren gegen die Engländer. Hauptcharaktere ist Ciara. Als kleines Kind wurde sie mit der Mutter und der Schwestr Saraid vom Stammsitz vertrieben. Nach vielen Jahren erst kehren sie zurück nach Ulster. Doch es herrscht immer noch kein Frieden. Der innere Stachel der Unzufriedenheit bohrt. Sie wollen um ihre Freiheit kämpfen. Unterstützung erbitten sie sich von deutschen Söldnern. Ciara trifft ihre erste Liebe wieder, den Deutschen Simon von Kirchberg. Doch dieser kommt nicht allein, an seiner Seite Ferdinand. Sie alle wollen nun um die Freiheit Irlands kämpfen, aber es ist nicht nur der Kampf auf dem Schlachtfeld, sondern auch ... Der Schreibstil ist nicht zu anstrengend für einen Historienroman, sehr gut lesbar. Die Erzählperspektive wechselt zwischen den Protagonisten hin und her Ebenso sind die Charaktere authentisch, gut aufgebaut und tragen zur Lebendigkeit der Geschichte bei. „Feuertochter“ ist ein wahrhaft tolles Buch, dessen Geschichte, geprägt vom historischen Hintergrund, Liebe, Spannung, aber auch das Aufzeigen von Zusammenhalt. „Feuertochter“, gegliedert in neun Teile, beginnend mit „Leuchtender Klee“, so der Titel des ersten Kapitels, endet es mit „Das Ende des Weges“. Die Erläuterungen zum Schluss zum einen ein Wort zur irischen Sprache, dann zu Irland im Jahr 1600 n. Chr. haben die Autoren Iny und Elmar Lorentz auf gut vier Seiten ebenfalls einen geschichtlichen Überblick zum besseren Verständnis aufgeschrieben. Ich mag die Farben des Covers, die eine gewisse Harmonie ausstrahlen, aber auch Ruhe geben. Hervorheben möchte ich auch noch, dass das Buch ein Lesebändchen hat. „Feuertochter“ ist sehr gut recherchiert – und ein wirkliches Lessehighlight.

    Mehr
  • Rezension zu "Feuertochter" von Iny Lorentz

    Feuertochter
    Tanzmaus

    Tanzmaus

    24. October 2012 um 19:38

    Mit Feuertochter legen das Autorenehepaar Iny Lorentz einen spannenden Roman über die grüne Insel und den Kampf der Iren gegen die Engländer Ende des 16. Jahrhunderts vor. Die Geschichte startet mit dem Prolog, in dem Ciaras Mutter mit ihr als Säugling von den Engländern aus ihrem Stammsitz vertrieben wird und schwört eines Tages wieder zurückzukommen. Nach Jahren der Verbannung kann Ciara zusammen mit ihrer Cousine und einigen Getreuen wieder auf den Stammsitz zurückkehren. Ihr älterer Bruder jedoch will weiter für die Befreiung der Iren von den Engländern kämpfen und sammelt Männer um sich. Auch die deutschen Söldner von Kirchberg werden angeworben, den Iren bei ihrem Kampf zu helfen. Simon von Kirchberg ist Ciara wohlbekannt. Immerhin verlor sie vor Jahren ihr Herz an ihn. Doch dieses Mal kommt Simon nicht alleine auf die Insel. Er bringt seinen jüngeren Vettern Ferdinand mit. Muss sich Ciara zwischen den beiden Männern entscheiden? Und wird ihr Bruder als eingefleischter Ire einer Ehe mit einem Deutschen zustimmen? Werden sie auf ihrem Stammsitz bleiben können und die Schlacht gegen England gewinnen? Kaum hat sich Ciara auf dem Stammsitz eingelebt, beginnt die Schlacht, die nicht nur auf dem Feld ausgetragen wird ... Das Cover passt thematisch und farblich zu den anderen Büchern von Iny Lorentz. Dass es auf der grünen Insel spielt, mag man vor allem an dem grünen Ring, dem grünen Untergewand und der roten Haarfarbe der abgebildeten Dame erkennen. Zu Beginn erhält man als Leser von den Autoren einen Personenregister mit der Übersicht der wichtigsten Personen und der Erklärung ihrer Rolle. Am Ende des Buches findet man ein Nachwort der Autoren zur Geschichte und eine kurze Anmerkung zur Sprache. Nachdem ich lange nichts mehr von Iny Lorentz gelesen habe, habe ich mich mit Begeisterung ans Lesen gemacht und durfte mich über einige spannende Stunden in Irland aufhalten und mit den Iren gegen die Engländer kämpfen. Die Autoren haben sehr gründlich zur Thematik recherchiert. Was zunächst als Erholungsurlaub geplant war, wurde schnell zu einem Roman. Ihre Recherchen konnten sich vor Ort während des Urlaubs ausüben und blieben auch danach mit einigen Personen in Kontakt, die ihnen weiteres Material an die Hand gaben. (Quelle: Interview Frankfurter Buchmesse 2012) Die umfassenden Recherchearbeiten, aber auch die Liebe zu dem Land spürt man während des Lesens ganz deutlich. Ich war noch nie in Irland, konnte mir aber dennoch das Land vorstellen. Die Wälder, Wiesen, das Meer und die Klippen zeichneten sich plastisch vor meinem geistigen Auge ab. Aber auch die Kämpfe der Iren gegen die Engländer lassen sich wunderbar in ein Kopfkino verwandeln. Gerade was die unterschiedlichen Kampftechniken von Iren und Engländern angeht, kann man gut nachvollziehen. Das Buch ist in mehrere Teile gesplittet, die wiederum in mehrere Kapitel unterteilt sind. Da manche Kapitel recht kurz sind, wird der Lesefluss dadurch noch zusätzlich angeregt. Erzählt wird die Geschichte aus wechselnden Perspektiven. So begleitet man als Leser nicht nur Ciara, sondern z.B. auch mal Oisin, Ferdinand oder Simon. Die Protagonisten entwickeln sich im Laufe der Geschichte. Jeder hat sein Päckchen zu tragen und wird damit immer anders damit fertig. Die deutlichste Entwicklung fand ich, hat Ferdinand durch gemacht. Trifft man zu Beginn des Buches noch auf eine fremde Kultur und fremde Menschen, so verlässt man am Ende der rund 770 Seiten Freunde und eine vertraute liebgewonnene Umgebung. Die Geschichte beinhaltet viele Wendungen und Spannungspunkte. Im letzten Drittel zieht die Geschichte an Spannung zum Höhepunkt noch einmal an und macht aus dem Roman einen kleinen Krimi. Ein ruhigeres Ende mit einem Blick in die Zukunft lässt den Leser die Geschichte weiter spinnend zurück. Sprachlich ist das Buch in der heutigen Sprachgebung geschrieben und daher einfach und leicht lesbar. Trotzdem ist es keineswegs seicht, sondern auf hohem Niveau. Auch sind die Liebesszenen eher dezent gehalten und die Kampfszenen haben gerade das richtige Maß, damit sie weder besonders blutig noch übertrieben wirken. Man wird als Leser immer bei der Stange gehalten und es ist schwer, das Buch bei Seite zu legen, da man wissen will, wie geht der Kampf aus, wie entscheidet sich ein Protagonist in einer bestimmten Situation. Fazit: Ein spannender historischer Roman, der den Leser mitnimmt auf eine Reise nach Irland und nur schwer wieder zurückkehren lässt. Ich freue mich schon jetzt das nächste Buch von Iny Lorentz und bin für weitere Kämpfe gerüstet - gegen wen auch immer wir diese auch ausfechten müssen.

    Mehr