Irène Kuhn Tour de France Frankreich in kleinen Geschichten

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tour de France Frankreich in kleinen Geschichten“ von Irène Kuhn

Dieses Taschenbuch enthält - in französisch-deutschem Paralleldruck – 44 kleine Geschichten aus Frankreich: im ersten Teil 28 geographisch geordnete, im zweiten Teil 16 historisch geordnete. Viele der Inhalte sind allbekannt. Aber von Jeanne d'Arc, zum Beispiel, kann man nichts Unbekanntes mehr erzählen. Und beim guten König Henri IV. etwa das sonntägliche Huhn im Topf nicht zu erwähnen - oder bei der Schlacht von Waterloo das letzte dort gesprochene Wort - oder bei de Gaulle den ersten Appell der France Libre: das wäre uns künstlich vorgekommen. Doch neben solchen frankreichkundlichen Allerweltsgegenständen bietet dieses Buch einiges, was viele Leser bisher nicht wussten. Zum Beispiel: Woher kommt das Wort poubelle für die Mülltonne? Was sind oder waren die chassemarees, die Seefisch-Jäger? Was hat der Maler Auguste Renoir mit dem Porzellan von Limoges zu tun? Was das Elsass mit den Störchen? Was der Musterkoffer des Handelsvertreters mit dem Murmeltier? (Wussten Sie's?) Irène Kuhn erzählt in einer Sprache, die nicht schwieriger ist als die Sprache allgemeinverständlicher Zeitungs- und Rundfunktexte. Dass oft mal ein bisschen Ironie, Polemik oder auch einfach Spaß aufblitzt: damit werden, bei einer Tour de France, alle Leser einverstanden sein. Texte für Einsteiger
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tour de France Frankreich in kleinen Geschichten" von Irène Kuhn

    Tour de France Frankreich in kleinen Geschichten
    Pusteblume

    Pusteblume

    07. August 2009 um 13:43

    Trotz deutscher Übersetzung auf der gegenüberliegenden Seite, fand ich es sehr schwer zu lesen. Die Übersetzungen sind zum Teil sehr abweichend vom Originaltext. Wenn man die französische Grammatik und ein paar Vokabeln beherrscht, braucht man immer noch viel Zeit um den Sinn zu erfassen. Die Texte sind jedoch wirklich sehr klein, wodurch man nicht gleich verzweifelt.