Ira Levin

 3.7 Sterne bei 209 Bewertungen
Autor von Rosemarys Baby, Die Frauen von Stepford und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Ira Levin

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Rosemarys Baby (ISBN: 9783442440894)

Rosemarys Baby

 (66)
Erschienen am 01.01.1998
Cover des Buches Rosemaries Baby (ISBN: B0000BSCUF)

Rosemaries Baby

 (11)
Erschienen am 01.01.1968
Cover des Buches Die sanften Ungeheuer (ISBN: B003COEYIK)

Die sanften Ungeheuer

 (7)
Erschienen am 01.01.1975
Cover des Buches Silver HC (ISBN: B00BPY6L1W)

Silver HC

 (0)
Erschienen am 01.01.1991
Cover des Buches Sliver (ISBN: 9781605981826)

Sliver

 (24)
Erschienen am 15.05.2011

Neue Rezensionen zu Ira Levin

Neu

Rezension zu "The Stepford Wives" von Ira Levin

Ziehen Sie nach Stepford - vergessen Sie Feminismus!
Wortmagievor einem Jahr

„The Stepford Wives“ von Ira Levin erschien 1972. Damit fiel die Veröffentlichung zufällig (?) in das Jahr, in dem das Equal Rights Amendment vom US-Senat angenommen wurde. Dieser Verfassungszusatz sollte die Gleichstellung der Geschlechter in den USA vorantreiben und Frauen weitreichende Rechte zusichern, stieß in den Bundesstaaten jedoch auf erbitterten Widerstand. Gegner_innen des ERA beriefen sich auf traditionelle Geschlechterrollen, prophezeiten, dass Frauen zum Militärdienst gezwungen und schützende Gesetze, die zum Beispiel Unterhaltsansprüche regelten, null und nichtig würden. Phyllis Schlafly, eine der Schlüsselfiguren der Oppositionsbewegung, behauptete, der Zusatz sei lediglich ein Vorteil für junge Karrierefrauen, der die Sicherheit von Hausfrauen im mittleren Alter, die keinen Beruf erlernt hatten, hingegen bedrohte. In diesem Kontext war „The Stepford Wives“ beinahe prophetisch, denn darin geht es um eben jene Hausfrauen, die Schlafly gefährdet sah.

Als Joanna und Walter Eberhart mit ihren Kindern nach Stepford zogen, hofften sie, ein neues Leben fernab vom Trubel der großen Stadt beginnen zu können. Stepford ist ein malerisches Idyll ruhiger Straßen und freundlicher Nachbarn, ein Paradies des gehobenen Mittelstandes. Doch während sich die Kinder schnell einleben und Walter Anschluss in der exklusiven Men’s Association findet, wird Joanna das Gefühl nicht los, dass sich hinter der lächelnden Fassade des Örtchens ein schmutziges Geheimnis verbirgt. Es sind die Frauen. Sie sind nett und höflich, aber sie scheinen neben der obsessiven Erfüllung ihrer Haushaltspflichten keine Interessen zu haben. Sie sind zu perfekt. Irgendetwas stimmt nicht in Stepford und Joanna muss herausfinden, was vor sich geht – bevor es zu spät ist.

„The Stepford Wives“ ist ein feines Kleinod feministischer Literatur, das vermutlich viel zu oft übersehen, vergessen oder missverstanden wird. Es ist ein knackiger, pointierter Klassiker der Science-Fiction, der vollkommen auf das Wesentliche destilliert ist und demzufolge darauf schließen lässt, dass Ira Levin unglaublich selbstkritisch gewesen sein muss. Ich bestaune die Ökonomie dieses Buches, das sicher zahllose Überarbeitungen durchlief, um kein einziges überflüssiges Wort zu enthalten. Jede Szene ist bewusst integriert, schmückendes Beiwerk sucht man vergeblich. Dennoch liest es sich leicht, flüssig und keineswegs konstruiert, weshalb man beinahe Gefahr läuft, es als belanglos abzustempeln. Beinahe. Denn oh, hinter Levins präzisem Schreibstil verbirgt sich eine beklemmende Geschichte, die lupenreine feministische Kritik an den traditionellen Genderrollen übt. Die Protagonistin Joanna Eberhart ist eine ganz normale Hausfrau und Mutter. Sie führt eine glückliche Ehe, pflegt ein paar Hobbys und erfüllt ihre Pflichten zuverlässig. Doch kaum, dass sie mit ihrer Familie in der US-amerikanischen Vorstadtidylle Stepfords angekommen ist, muss sie feststellen, dass sie ungenügend ist. Ihre überdurchschnittlich attraktiven Nachbarinnen leben ein Maß an Perfektion vor, mit dem sie nicht konkurrieren kann: sie absolvieren Haushaltsaufgaben mit unmenschlicher, pedantischer Disziplin und zeigen keinerlei Interesse an sozialen Kontakten oder einer individuellen Freizeitgestaltung, wodurch sich bei Joanna und den Leser_innen schnell das Bewusstsein einschleicht, dass es in Stepford nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Diese Ahnung entwickelt sich bald zur Gewissheit; Levin verband geschickt diskrete Hinweise und drastische Vorkommnisse, um seine Leserschaft zu befähigen, eigene Schlüsse zu ziehen und zu erkennen, dass Joanna in Gefahr schwebt. Das leise Ticken einer Uhr, eines Countdowns für die Protagonistin begleitet die Geschichte von „The Stepford Wives“ unaufdringlich, sodass beispielsweise die subtile, graduelle Verschiebung in Joannas Beziehung zu ihrem Ehemann Walter zuerst gar nicht auffällt. Langsam verbringt er immer mehr Zeit in der nebulösen „Men’s Association“ und strahlt zunehmend eine vage Unzufriedenheit aus, die er niemals konkret benennt. Wieder ist es den Leser_innen überlassen, sich den Einfluss dieses „Männer-Clubs“ auszumalen. Spannung entsteht in „The Stepford Wives“ durch die eigene Fantasie, durch Andeutungen und Vermutungen, nicht durch klare Aussagen des Autors. Dennoch lässt Levins Inszenierung keine Zweifel daran aufkommen, dass alle verdächtigen Anhaltspunkte in der „Men’s Association“ zusammenlaufen. Ohne den Fokus von den unnatürlich agierenden Hausfrauen abzulenken, offenbarte er auf diese Weise unmissverständlich, wer das wahre Ziel seiner überspitzten Satire ist: ihre Ehemänner. Die Idee einer Stadt voller perfekter Gattinnen, die überholten, sexistischen und stereotypen Männerfantasien entsprechen, ist wohl kaum einem weiblichen Hirn entsprungen.

1972 griff „The Stepford Wives“ den Zeitgeist auf. Ob Ira Levin ahnte, dass sein Roman bis heute relevant sein würde, bleibt Spekulation. Das Buch wird niemals an Aktualität einbüßen, solange traditionelle Genderrollen verteidigt und unterstützt werden. Es ist brillant. Levin erzielte mit minimalen Mitteln maximale Wirkung, weil er Implikationen konkreten Erklärungen vorzog. Indem er die Handlung absichtlich auf blinden Flecken und wohlplatzierten Anspielungen aufbaute, erhöhte er das unheimliche Potential seiner Geschichte. Diese akkurate, kontrollierte Konstruktion erforderte Disziplin und ein exaktes Gespür für subtile Manipulationen, aber auch den Mut, sich auf die Vorstellungskraft der Leser_innen zu verlassen. Dafür bewundere ich Levin zutiefst. Schade ist lediglich, dass „The Stepford Wives“ bei Verfechter_innen klassischer Geschlechterrollen vermutlich nicht auf fruchtbaren Boden fallen wird. Nur, wer Emanzipation offen gegenübersteht, wird erkennen, dass Stepford kein Paradies ist, sondern ein Albtraum.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Rosemarys Baby" von Ira Levin

Ich mochte es
Die-Glimmerfeenvor einem Jahr

Rosemarie und ihr Mann der Schauspieler Guy hatten schon immer ein Auge auf eine Wohnung im Bramford House geworfen und nun bietet sich endlich die Gelegenheit dort einzuziehen. Es ist fast zu schön um wahr zu sein, nette Nachbarn und die Wohnung, von der man immer geträumt hat. Nur Rosemaries väterlicher Freund Hutch meldet seine Bedenken an, denn in diesem Haus sind schon einige gruselige Dinge geschehen. Die Bedenken werden schnell in den Wind geschlagen und Rosemarie und Guy ziehen ins Bramford House und plötzlich scheint sich alles in ihrem Leben zum Guten zu kehren. Guy bekommt jetzt die Rollen auf die er immer gehofft hat und ist nun bereit auch Vater zu werden…

Dieser Klassiker ist nach wie vor für Freunde des psychologisch gut aufgebautem Horror-Genre eine Empfehlung wert. Es gibt keine Splatter-Elemente sondern das bedrohliche Gefühl, des Ausgeliefertseins und der Schlinge, die sich immer enger zuzieht. Wie sollte man sich den teufluschen Nachbarn auch entziehen, wenn die wichtigste Vertrauensperson in ihrem Leben, sich unbemerkt der anderen Seite zugewandt hat? Hier geht es um Satanskult und wie lange man die Augen vor etwas Unglaublichem verschließen kann. Das Buch erinntert mich ein wenig an ‚Der Mieter‘ von Roland Topor, das ja auch von Roman Polanski verfilmt wurde. Mich konnte das Buch fesseln, obwohl ich die Verfilmung kannte, aber das Sehen liegt schon viele Jahre zurück.

Warum man vielleicht zu diesem Buch greifen sollte:
1. Weil man gerne ein gruseliges Buch lesen möchte, das psychologisch gut aufgebaut ist
2. Man den Film kennt und nun Lust auf das Buch hat
3. Es ein Klassiker dieses Genres ist

Fazit: Das Buch hat mir Lust gemacht auch einige andere Bücher des Autors lesen zu wollen.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Die Frauen von Stepford" von Ira Levin

langweilig
Janinezachariaevor einem Jahr

Als Taschenbuch, eBook und es wurde sogar mit Nicole Kidman verfilmt.

Inhalt (in meinen Worten):

Joanna zieht mit ihrem Mann nach Stepford. Alles ist schön, idyllisch und die Frauen einfach perfekt, während ihre Männer im Männerclub sind.

Doch irgendwas scheint nicht zu stimmen. Nur was? Das versucht Joanna herauszufinden.

Erwartungen:

Ich mochte den Film.

Charaktere:

Ohne Tiefgang.

Stil:

Hölzern, ohne Tiefe.

Fazit:

Es ist ein nettes Büchlein für zwischendurch, aber mehr auch nicht. Es hat mich etwas gelangweilt, auch wenn es sinnbildlich zu sehen ist. Die Frauen werden auf nur eine Sache reduziert: Der perfekte Haushalt im perfekten Outfit. Wenn jemand dieses Bild zerstört, muss natürlich etwas unternommen werden und doch versucht Joanna dahinter zu kommen. Was könnte es nur sein? Warum sind die Frauen so seltsam?

Es fehlte mir an Tiefgang und alles war eher flach und platt geschrieben.

Gesamtbewertung:

Cover: passt doch ganz gut.

Inhalt: Es ist langweilig, wenngleich es noch immer so ist wie damals. Frauen müssen perfekt sein, immer gut gestylt und stets freundlich und umwerfend. Natürlich muss die Wohnung strahlen und glänzen und nichts anderes darf mehr zählen.

Langweilig.


Kommentieren0
11
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 271 Bibliotheken

auf 21 Wunschzettel

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks