Die Prophezeiung der Hawkweed

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 8 Follower
  • 14 Leser
  • 22 Rezensionen
(4)
(11)
(11)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Prophezeiung der Hawkweed“ von Irena Brignull

Zwei Mädchen. Zwei Welten. Eine ProphezeiungEmber und Poppy kommen in derselben finsteren Gewitternacht in weit voneinander entfernten Teilen des Landes zur Welt. Durch einen mächtigen Fluch werden sie noch in der Sekunde ihrer Geburt vertauscht. So wächst das Mädchen Ember in einem Clan von Hexen auf. Und Poppy, die Hexe, in einer Kleinstadt in England. Doch Poppy fliegt von jeder Schule, weil ihr dauernd seltsame Dinge passieren: Wenn sie wütend wird, zerspringen in ihrer Nähe Fensterscheiben oder Dinge fliegen durch den Raum. Ihre Mitschüler halten sie für einen Freak, und Poppys einzige Freunde sind die Katzen. Nur draußen vor der Stadt fühlt sie sich wirklich frei. Ember hingegen hat keine Ahnung, wie man die Kräfte der Natur heraufbeschwört oder einen Zauber ausspricht, und für das Leben im Wald bei den Frauen des Hexen-Clans ist sie zu zart und verletzlich.Immer und überall spüren die beiden, dass sie anders sind und nicht dazugehören. Doch von der uralten Prophezeiung, die ihr Schicksal bestimmt, ahnen sie nichts. Erst als sie sich eines Tages gegenüberstehen, wissen sie, dass es einen Ort geben muss, an dem sie glücklich sind. Und dass es höchste Zeit ist, für dieses Glück zu kämpfen. Denn in irgendeiner Stadt im Süden ist Embers leibliche Mum gerade dabei, den Verstand zu verlieren. Und in den Wäldern im Norden formieren sich die Hexenclans für die letzte Schlacht um den Thron.Inklusive Schutzumschlag mit Perlmuttschimmer

Erst etwas langatmig- aber es wird spannender und konnte mich dann doch noch überzeugen!

— CarinaCaro
CarinaCaro

Tolles Buch, aber mit offenem ende

— Fee14
Fee14

Ab Mitte des Buches konte mich die Story wieder begeistern, auch wenn der Showdown relativ kurz ausfiel. Ich bin gespannt auf Band 2!

— Anishe
Anishe

Alles in allem ganz okay, aber zum Weiterlesen hat es mich nicht angeregt.

— AnonymerWombat
AnonymerWombat

Trotz meiner kleinen Kritikpunkte habe ich dieses Buch sehr gemocht und freue mich schon auf den zweiten Band! :)

— nickypaula
nickypaula

Sehr vorhersehbar, jedoch fesselnd und spannend.

— xlxn
xlxn

Traumhaftes Cover mit einer zauberhaften Geschichte!

— merlin78
merlin78

Nettes Buch, das schön zu lesen war.

— buecher_bewertungen1
buecher_bewertungen1

Schöne Geschichte über das Erwachsenwerden, verpackt als modernes Märchen.

— SelectionBooks
SelectionBooks

Man hätte mehr daraus machen können.

— Glimmerchen
Glimmerchen

Stöbern in Jugendbücher

Harry Potter und das verwunschene Kind

Hatte mir mehr erhofft. Zu plötzliches Ende, zu große Sprünge. Aber der Schreibstil überzeugt, ist mal was Neues!

prudax

Meine Mutter, der Krebs und ich

Leider zu viel Humor - es passte einfach nicht zum Buch :/

seiten_gefluester

Und plötzlich schreibt das Meer zurück

Mit Witz und Humor geschrieben - eine wundervolle Geschichte

seiten_gefluester

GötterFunke. Liebe mich nicht

Nette Unterhaltung

shari77

Für dich soll's tausend Tode regnen

Klasse Jugendbuch, mit der richtigen Menge an Sarkasmus, schwarzen Humor und Romantik!

Julia-booklove307

Ein bisschen wie Unendlichkeit

Eine super cooler Opa, eine verwirrende Liebesgeschichte und eine Prise Physik. Boom "Ein bisschen wie Unendlichkeit" ist geboren.

Yukihime

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn Hexen hexen

    Die Prophezeiung der Hawkweed
    dieDoreen

    dieDoreen

    21. March 2017 um 21:59

    Wenn Hexen hexen, dann kann daraus etwas wunderbares entstehen. „Die Prophezeiung der Hawkweed“ ist eine magische Teenagergeschichte die mich bis zum Schluss sehr gut unterhalten hat.Poppy und Ember wurden Aufgrund einer Prophezeiung von Poppys Tante vertauscht.Das Poppy magische Kräfte hat, lernt sie schon sehr früh und wird dadurch zum Außenseiter. Ember hingegen hat so gar kein Talent für Zauberei, was auch sie zu einem Einzelgänger in einem Clan voller Hexen macht. Durch einen Zufall begegnen sich die Mädchen und schließen Freundschaft.Ich mochte beide Charaktere sehr gern und konnte gut verstehen, warum sie sich in der falschen Welt einsam gefühlt haben. Das Ganze wird nicht leichter als auch noch ein Junge ins Spiel kommt. Natürlich kommt auch die Hexerei und Magie nicht zu kurz und so wird in der Geschichte gezaubert, Tränke gebraut und Flüche ausgesprochen in bester Hexenmanier. Stellenweise wird es sogar etwas grausam und brutal, denn Poppys Tante ist der Inbegriff des Bösen und versucht alles um das Geheimnis der vertauschen Kinder zu schützen.„Die Prophezeiung der Hawkweed“ gipfelt in einem spannenden und actionreichen Finale.Mein Fazit„Die Prophezeiung der Hawkweed“ ist ein spannendes und fesselndes Jugendbuch, welches aber jeden Hexenfan in jeden Alter sehr gut unterhalten kann. 

    Mehr
  • Die Prophezeiung der Hawkweed

    Die Prophezeiung der Hawkweed
    Fee14

    Fee14

    21. March 2017 um 18:46

    Inhalt:Poppy und Ember sind, seit sie denken können, Außenseiterinnen in ihrer Welt. Poppy fliegt von jeder Schule, weil ihr seltsame Dinge passieren: Wenn sie wütend wird, zerspringenin ihrer Nähe Fensterscheiben oder Dinge fliegen durch die Luft.Ember hingegen ist für das Leben im Wald bei den Frauen des Hexenclans viel zu zart und hat keine Ahnung, wie man einen Zauber macht, geschweigeden ausspricht.Als Neugeborene vertauscht, leben die beiden das Leben der anderen und wissen nicht, warum sie so sind, wie sie sind. Doch als die beiden sich eines Tages in einem Tal treffen, ändert sich alles. Und es ist höchste Zeit: Denn in irgendeiner Kleinstadt in England ist Embers leibliche Mutter gerade dabei, den Verstand zu verlieren. Und in den Wäldern im Norden formieren sich die Hexenclans für eine Schlacht um den Thron.Meine Meinung:Ich finde dieses Buch gut, obwohl es nach einiger Zeit etwas weniger spannender wird. Auch finde ich, dass die Kampfszene etwas länger hätte werden können. Das Ende ist leider offen und ich hoffe daher auf eine Fortsetzung. Die Hauptcharakter Ember und Poppy sind sehr sympathisch. Alles in allem würde ich sagen, dass das Buch gut ist, jedoch an einigen Stellen nicht so gut ist. Deshalb von mir 4 Sterne.

    Mehr
  • Tolle Story ! Toller Schreibstil

    Die Prophezeiung der Hawkweed
    ChristineChristl

    ChristineChristl

    21. March 2017 um 14:11

    Fantasy: ▲▲▲△△Humor: ▲▲△△△Romantik: ▲▲△△△Horror: ▲▲△△△Schreibstil: ▲▲▲▲△Anspruch: ▲▲▲△△Unvorhersehbar: ▲▲▲△△Spannung: ▲▲▲▲△Story: ▲▲▲▲▲ Gesamtwertung: ▲▲▲▲△ Titel: Die Prophezeiung der HawkweedAutor: Irena BrignullVerlag: SauerländerSprache: DeutschErscheinungsdatum: 17. Januar .2017Seiten: 464 Seiten ∞ HardcoverPreis: D ∞ 12,99€ISBN: 978-3522505109Reihe: Ja dies ist Band 1Genre: Fantasy ∞ Liebe ∞ Hexen ∞ Zwei Mädchen. Zwei Welten. Eine ProphezeiungEmber und Poppy kommen in derselben Gewitternacht in weit entfernten Teilen des Landes zur Welt. Und durch einen mächtigen Fluch werden sie noch in der Sekunde ihrer Geburt vertauscht. So wächst das Mädchen Ember in einem Clan von Hexen auf. Und Poppy, die Hexe, in einer Kleinstadt in England.Doch Poppy fliegt von jeder Schule, weil ihr dauernd seltsame Dinge passieren: Wenn sie wütend wird, zerspringen in ihrer Nähe Fensterscheiben oder Dinge fliegen durch den Raum. Ihre Mitschüler halten sie für einen Freak, und Poppys einzige Freunde sind die Katzen. Nur draußen vor der Stadt fühlt sie sich wirklich frei. Ember hingegen hat keine Ahnung, wie man die Kräfte der Natur heraufbeschwört oder einen Zauber ausspricht, und für das Leben im Wald bei den Frauen des Hexen-Clans ist sie zu zart und verletzlich.Immer und überall spüren die beiden, dass sie anders sind und nicht dazugehören. Doch von der uralten Prophezeiung, die ihr Schicksal bestimmen wird, ahnen sie nichts. Erst als sie sich eines Tages gegenüberstehen, wissen sie, dass es einen Ort geben muss, an dem sie glücklich sind. Und dass es höchste Zeit ist, für dieses Glück zu kämpfen. Denn in irgendeinem Städtchen im Süden ist Embers leibliche Mum gerade dabei, den Verstand zu verlieren. Und in den Wäldern im Norden formieren sich die Hexenclans für die letzte Schlacht um den Thron.Meine Meinung: Ich habe das Buch erst auf Lovelybooks entdeckt und habe mich sofort in das Cover verliebt. Als ich dann noch den Klappentext gelesen habe war es um mich geschehen! Also habe ich mich für die Leserunde beworben! Der Einstieg ging flott und ich fand schnell in meinen Lesefluss. Der Schreibstil der Autorin ist sehr mitreissend und Bildlich. Manche Beschreibungen ab und an fand ich auch etwas "eklig" und sehr genau. Die Autorin schreibt so flüssig und angenehm das ich ab dem 3 Kapitel das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte und es in einem rutsch durchgelesen habe! Die Story finde ich wirklich einmalig und gut gelungen. Es ist sehr spannend beschrieben und auch im verlaufe der Geschichte wusste ich nicht so ganz wo das alles hinführen wird. Der einzige minus Punkt hier ist eben dieses das die Autorin durch die vielen Charakteren bzw. deren Verstrickungen bei mir nicht so ganz die großen Gefühle wecken konnte. Ich habe mich gefreut auf das Buch, da ich dachte hier geht es einmal um zwei Mädels und ihre Freundschaft und Verbindung. Jedoch kam dann wieder ein Typ dazu - Leo . Daraus entwickelt sich einer dieser Dreiecksbeziehungen die ich einfach nicht nachvollziehen konnte. Es ging halt einfach alles etwas zu schnell und man lernte die einzelnen Charakteren nicht so gut kennen das bei mir ein wirkliches mitfühlen aufkam. Ich habe zwar -ABSOLUT - mitgefiebert und wollte wissen wie es nun weitergeht. Aber eben die großen Gefühle bei mir beim lesen blieben aus. Deshalb die eine Maske Abzug. Die Geschichte aber und auch der etwas andere Schreibstil konnten mich wirklich überzeugen und auch gegen Ende hab ich dann noch einmal richtig mit gefiebert. Wobei auch hier der große Showdown mir zu schnell ging. Auch der Schluss, naja sagen wir mal so mir hat es dann doch ein klein wenig das Herz zerrissen da ich im laufe der Geschichte Poppy doch ins Herz schliessen konnte. Also lies mich das Buch zitternd und sehnsüchtig wartend auf Band 2 zurück. Das Cover ist wirklich einmalig und wirklich schön! Es ist mal KEIN Hochglanz Umschlag und fühlt sich auch wirklich toll an. Sieht absolut Wunderschön im Regal aus ! Ein wirklich tolles Buch mit einer Spannenden Geschichte und einen mitreissenden Schreibstil. Mich hat es von den Emotionen her leider etwas "kalt" gelassen, obwohl ich das eigentlich gar nicht wollte. Aber dadurch das der Fokus zu sehr auf die Dreiecksbeziehung lag und nicht auf den Mädchen oder der Story, und dadurch dann auch noch andere Charakteren wie ich finde auch zu kurz kamen fehlte mir die Bindung zu den Charakteren sehr. Ich habe zwar von Anfang bis Ende mitgefiebert aber das mitfühlen wollte sich nicht so ganz einstellen. Nichts desto trotz ist dieses Buch absolut Spannend gewesen und hat mir wundervolle Lesestunden verschafft. Ich musste es in einem Rutsch durchlesenDaher gibts von mir 4 von 5 Masken! 

    Mehr
  • Solider Auftakt

    Die Prophezeiung der Hawkweed
    Lovinbooks4ever

    Lovinbooks4ever

    21. March 2017 um 09:51

    as Cover gefällt mir ganz gut. Das Mädchen sieht natürlich genauso aus, wie man sich die Hexen in dem Buch auch vorstellt. Von daher finde ich das Cover sehr passend. Poppy und Ember wurde durch einen Zauber bei der Geburt vertauscht. Denn die mächtige Hexe Raven möchte nicht, dass ihre Schwester die nächste Hexenkönigin zur Welt bringt. Ihre Tochter soll die Königin werden! Daher wächst Ember bei den Hexen auf und natürlich starke Probleme sich zurecht zu finden und mit den anderen Hexen klar zu kommen. Denn sie hat als einzige strohblonde Haare. Alle anderen Hexen haben rabenschwarzes Haar. Und in ihren Zauberkünsten ist Ember logischerweise auch mehr als schlecht. Poppy wächst dagegen als "Unwerte" in der Menschenwelt auf und kommt auch überhaupt nicht zurecht. Überall ist sie der Freak, weil immer sehr seltsame Dinge geschehen, wenn sie sich ärgert und aufregt. Daher wird sie immer wieder von den Schulen geschmissen und muss mit ihrem Vater ständig umziehen. Ihre Mutter ist in der Irrenanstalt, weil sie immer wieder behauptet, dass Poppy nicht ihr Kind ist.Beide Charaktere haben mir ganz gut gefallen. Auch wenn ich sie zwischendurch leider etwas fad fand. Ember wirkte auf mich zwischendurch etwas naiv und dümmlich. Dennoch war sie sehr süß und sanft. Poppy ist dagegen eine starke Persönlichkeit und im Laufe des Buches erkennt man auch immer wieder wie selbstlos sie teilweise ist. Das hat mir sehr gut gefallen. Ihr ist die Magie sehr wichtig. Dies erkennt sie aber erst als sie auf Ember trifft und sie ihr von den Hexen erzählt. Poppy merkt schnell, dass sie eigentlich eine Hexe ist. Die Geschichte ist am Anfang ehrlich gesagt etwas langweilig. Ich habe ein bisschen Zeit gebraucht um hineinzufinden. Auch wenn der Schreibstil echt gut ist. Es lässt sich flüssig lesen und zum Ende hin baut sich auch die Spannung auf. Da konnte mich Irena Brignull dann auch echt überzeugen und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Ich denke, dass sich die Story im Folgeband defintiv noch steigern wird. Zu Beginn hatte ich leichte Startschwierigkeiten und fand es auch eher etwas lahm. Doch zum Ende hin nimmt die Geschichte richtig Fahrt auf und ich konnte mich voll und ganz drauf einlassen. Ich bin gespannt, wie es weitergehen wird. 4 von 5 Punkten

    Mehr
  • Hex Hex!

    Die Prophezeiung der Hawkweed
    Xbooks_loveX

    Xbooks_loveX

    20. March 2017 um 20:01

    Klappentext: Zwei Mädchen. Zwei Welten. Eine ProphezeiungEmber und Poppy kommen in derselben finsteren Gewitternacht in weit voneinander entfernten Teilen des Landes zur Welt. Durch einen mächtigen Fluch werden sie noch in der Sekunde ihrer Geburt vertauscht. So wächst das Mädchen Ember in einem Clan von Hexen auf. Und Poppy, die Hexe, in einer Kleinstadt in England.Doch Poppy fliegt von jeder Schule, weil ihr dauernd seltsame Dinge passieren: Wenn sie wütend wird, zerspringen in ihrer Nähe Fensterscheiben oder Dinge fliegen durch den Raum. Ihre Mitschüler halten sie für einen Freak, und Poppys einzige Freunde sind die Katzen. Nur draußen vor der Stadt fühlt sie sich wirklich frei. Ember hingegen hat keine Ahnung, wie man die Kräfte der Natur heraufbeschwört oder einen Zauber ausspricht, und für das Leben im Wald bei den Frauen des Hexen-Clans ist sie zu zart und verletzlich. Immer und überall spüren die beiden, dass sie anders sind und nicht dazugehören. Doch von der uralten Prophezeiung, die ihr Schicksal bestimmt, ahnen sie nichts. Erst als sie sich eines Tages gegenüberstehen, wissen sie, dass es einen Ort geben muss, an dem sie glücklich sind. Und dass es höchste Zeit ist, für dieses Glück zu kämpfen. Denn in irgendeiner Stadt im Süden ist Embers leibliche Mum gerade dabei, den Verstand zu verlieren. Und in den Wäldern im Norden formieren sich die Hexenclans für die letzte Schlacht um den Thron. Meine Meinung zu dem Buch: In diesem Buch geht es um Poppy und Ember. Sie wurden bei der Geburt vertauscht und Leben in unterschiedlichen Welten. An sich hört sich das Buch einfach total gut an. Aber als ich es dann gelesen habe war ich ehrlich gesagt nicht so begeistert davon. Die Handlung geht einfach viel zu schnell und alles passiert auf einmal. Vor allem am Ende merkt man es.  Außerdem werden über die wichtigsten Sachen die dort passieren nicht so viel geschrieben. Man erfährt am Ende eine wichtige Sache über einem Protagonist und das wird einfach nicht richtig beschrieben. Es wurde nur ganz kurz erwähnt und ende. Was mich auch gestört hat war, dass es in diesem Buch keine Spannung gab. Vielleicht kam es nur mir so vor aber ich habe von Spannung nichts gespürt. Was ich auch ein bisschen Schade fand. Auch zur Mitte hin fand ich das es nur noch um die Beziehung zwischen Ember, Poppy und Leo ging und garnicht mehr so richtig um die Hexerei oder die Freundschaft zwischen den beiden Mädchen. Fazit: Ich fand das Buch nicht so gut wie ich es mir erhofft habe. Mich hat das Buch nicht gepackt und ich hatte keine Gefühle bei diesem Buch. Die Liebesgeschichte fand ich auch nicht so gut. Insgesamt fand ich das Buch okay aber mehr auch nicht. Mich haben einfach zu viele Sachen in diesem Buch gestört :/ Deswegen gebe ich dieses Buch auch nur 2/5 Sternen :(

    Mehr
  • Etwas anderes erwartet

    Die Prophezeiung der Hawkweed
    Flatter

    Flatter

    20. March 2017 um 18:54

    Über die Autorin: Irena Brignull wuchs in den Chiltern Hills im Südosten Englands auf und lebt heute mit ihrer Familie in London. Nach ihrem Studium der englischen Literatur in Oxford schrieb sie Drehbücher. Die Prophezeiung der Hawkweed ist ihr erstes Jugendbuch. (Quelle Verlag) Zum Inhalt: Klappentext Zwei Mädchen. Zwei Welten. Eine Prophezeiung Ember und Poppy kommen in derselben finstern Gewitternacht in weit voneinander entfernten Teilen des Landes zur Welt. Durch einen mächtigen Fluch werden sie noch in der Sekunde ihrer Geburt vertrauscht. So wächst das Mädchen Ember in einem Clan von Hexen auf. Und Poppy, die Hexe, in einer Kleistadt in England.  Doch Poppy fliegt von jeder Schule, weil ihr dauernd seltsame Dinge passieren: Wenn sie wütend wird, zerspringen in ihrer Nähe Fensterscheiben oder Dinge fliegen durch den Raum. Ihre Mitschüler halten sie für einen Freak und Poppys einzige Freunde sind Katzen. Nur draußen vor der Stadt fühlt sie sich wirklich frei. Ember hingegen hat keine Ahnung, wie man die Kräfte der Natur heraufbeschwört oder einen Zauber ausspricht, und für das Leben im Wald bei den Frauen des Hexen-Clans ist sie zu zart und verletzlich. Immer und überall spüren die beiden, dass sie anders sind und nicht dazugehören. Doch von der uralten Prophezeiung, die ihr Schicksal bestimmt, ahnen sie nichts. Erst als sie sich eines Tages gegenüberstehen, wissen sie, dass es einen Ort geben muss, an dem sie glücklich sind. Und dass es höchste Zeit ist, für dieses Glück zu kämpfen. Denn in irgendeiner Stadt im Süden, ist Embers leibliche Mum gerade dabei, den Verstand zu verlieren. Und in den Wäldern im Norden formieren sie sich Hexenclans für die letzte Schlacht um den Thron. Meine Meinung: Dieses Buch kommt doch mit einem sehr ausführlichen Klappentext daher. Die Geschichte fand ich total interessant und ich mußte das Buch einfach lesen. Leider wollte es mir so gar nicht gelingen, mit den Figuren so warm zu werden. Einzig Poppy fand ich ganz bezaubernd und liebenswert. Was sie so alles ertragen muß in ihren jungen Jahren. Ganz toll, wie sie damit umgeht. Bei Ember bin ich zwiegespalten, mal mag ich sie und kann ihre Handlungen absolut nachvollziehen und mal mag ich sie überhaupt nicht. Leo ging mit gewaltig auf die Nerven, ihn mochte ich so gar nicht und auch die Hexen fand ich alles andere als faszinierend. Die eine durchtrieben und machthungrig, die andere charakterschwach und langweilig. Einzig Poppys schreckliche Cousine hat die Geschichte etwas aufgepeppt. Es gab Szenen, die haben mich komplett in ihren Bann gezogen, dann gab es wiederum Szenen, die haben sich endlos gezogen. Die Grundidee der Geschichte ist vielversprechend, aber leider nicht so spannend umgesetzt.  Cover: Das Cover gefällt mir nicht so gut, das finde ich wenig ansprechend. Aber die Farben sind toll. Fazit: Für mich war das Buch eher eine etwas schwierigere Lektüre, weil mich die Geschichte nicht richtig fesseln konnte und ich keine wirkliche Beziehung zu den Charakteren aufbauen konnte.

    Mehr
  • Zwei Mädchen. Zwei Welten. Eine Prophezeiung

    Die Prophezeiung der Hawkweed
    littlemhytica

    littlemhytica

    19. March 2017 um 12:07

    Ember und Poppy kommen in derselben Gewitternacht in weit entfernten Teilen des Landes zur Welt. Und durch einen mächtigen Fluch werden sie noch in der Sekunde ihrer Geburt vertauscht. So wächst das Mädchen Ember in einem Clan von Hexen auf. Und Poppy, die Hexe, in einer Kleinstadt in England.Doch Poppy fliegt von jeder Schule, weil ihr dauernd seltsame Dinge passieren: Wenn sie wütend wird, zerspringen in ihrer Nähe Fensterscheiben oder Dinge fliegen durch den Raum. Ihre Mitschüler halten sie für einen Freak, und Poppys einzige Freunde sind die Katzen. Nur draußen vor der Stadt fühlt sie sich wirklich frei.Ember hingegen hat keine Ahnung, wie man die Kräfte der Natur heraufbeschwört oder einen Zauber ausspricht, und für das Leben im Wald bei den Frauen des Hexen-Clans ist sie zu zart und verletzlich.Immer und überall spüren die beiden, dass sie anders sind und nicht dazugehören. Doch von der uralten Prophezeiung, die ihr Schicksal bestimmen wird, ahnen sie nichts. Erst als sie sich eines Tages gegenüberstehen, wissen sie, dass es einen Ort geben muss, an dem sie glücklich sind. Und dass es höchste Zeit ist, für dieses Glück zu kämpfen. Denn in irgendeinem Städtchen im Süden ist Embers leibliche Mum gerade dabei, den Verstand zu verlieren. Und in den Wäldern im Norden formieren sich die Hexenclans für die letzte Schlacht um den Thron. kurze Einblicke: Doch trotz allem empfand Raven noch immer eine tiefe und unerschütterliche Liebe für ihre kleine Schwester. Außerdem war Mord plump und grob und gänzlich ohne Magie. Nur die Unwerten - die gewöhnlichen Menschen der Draußenwelt - bedienen sich solcher Mittel, nicht jedoch die Hexenschwestern. Und Raven war fest entschlossen, alle anderen Hexen zu übertreffen, um künftig die würdige Mutter einer Königin zu sein. Einen Zauber wollte sie ersinnen, der so raffiniert und mächtig war, dass er alle anderen Schwestern sprachlos machte vor Staunen. Denn in ihrer Welt zählt der Weg viel mehr als das Ergebnis.Seite 13"Tut mir ... furchtbar leid", weinte Poppy undichte sich Nase und Augen mit ihrem Mantelärmel, worauf ihr ganzes Gesicht mit Erde beschmiert war. "Weiß nicht, was mit mir los ist. Ich weine sonst nie. Niemals."Amber spürte, wie ihr selbst Tränen in die Augen traten, und blinzelte heftig. "Ich weine ganz oft", gestand sie.Seite 101Danach war Raven stundenlang über den Häusern und Straßen geschwebt, hatte das Geschehen beobachtet, die Gewohnheiten und Eigenheiten der Stadtbewohner studiert.Besinnungslos hasteten sie von einem Ort zum anderen und von einer Verpflichtung zur nächsten, gönnten sich keine Ruhe, um die Welt überhaupt wahrzunehmen, in der sie lebten.Seite 161Im unberührten Schnee erschienen jetzt Linien, ritzten sich in die weiße Fläche. die Linien berührten und verbanden sich, bis zwei Wörter entstand waren:Die ProphezeiungNun trat Poppy doch hinter Charlock. Beim Anblick dieses Zauberwerks, in der Weite der Landschaft, kam sich Poppy furchtbar klein und wie eine Aufschneiderin vor. Seite 352 meine Meinung: Die Prophezeiung der Hawzweed - dieser Titel lässt einen Vermuten das es mit den beiden Mädels Poppy und Ember in unserem Buch einzig und alleine um eine Prophezeiung geht. Aber eigentlich gab mir dieses Buch etwas ganz anderes. Dreiviertel von dem Buch befinden wir uns ausschließlich in der Menschenwelt- bei den Unwerten. Ich erlebte wie in der Inhaltsangabe beschrieben, wie schwer Poppy´s Leben ist, dass sie wieder einmal von der Schule geflogen ist, dass sie mit ihrem Vater umziehen muss. Wieder einmal eine neue Stadt, neue Schule und neue Mitschüler und Lehrer. Leider kann sie sich zwar für ihre Verhältnisse gut einbringen, aber letztendlich landet sie mutterseelenallein in einem Waldstück, da ihr Vater nur auf der Arbeit ist und so gar keine Zeit für sie hat.Mich berührte dieses Buch mit dem Zwischenmenschlichen, den Gefühlen und der Wertschätzung. Das machte die eigentliche Geschichte für mich völlig umrelevant und ich vergaß dass es eigentlich hier eine Geschichte um eine Prophezeiung einer Hexenkönigin gehen sollte. Da ja auch von Anfang an klar ist wer hier die Hexe und wer das Unwertemädchen ist, rückte dieser Punkt völlig in den Hintergrund.Mein Fokus legte sich einzig auf die Gefühle die sich zwischen den Zeilen aufbauten und die mich sehr berührten.Wie die Mädchen aufeinandertreffen, wie sie miteinander umgehen und wie glücklich sie auf einmal sind als sie sich gefunden hatten. Und dann der Absturz als ein Junge ihr Leben kreuzt und es scheint, als ob all das Glück, all die Freundschaft auf dem Spiel steht da es plötzlich ein neues Gefühl gibt das beide so nicht kennen- Begierde, Verlangen - Liebe.Und hier gebührt es einmal ganz klar, nicht nur der Autorin einen Dank auszusprechen sondern auch der Übersetzerin, den die ganzen transportierten Emotionen, die mich durch das Buch begleitet haben, waren sehr Emotional und stellten mich auch vor ein Problem. Den wo war die Geschichte über Hexen und der Prophezeiung geblieben? Alles was wir bisher über die Hexenwelt kennengelernt haben, kam bei mir nicht wirklich an und ich empfand sie als sehr unglaubwürdig.Die schulische Ausbildung mitten im Wald und Jahre lang merkt keiner das Ember gar nicht hexen kann. Ja richtig, den wie soll sie den auch den sie ist ja keine! Und gerade mit der Zeit und dem näherrücken der Prophezeiung sollte doch jemandem mal ein Licht aufgehen, dass sie nicht nur schlecht in Hexenkunst ist sondern dass sie einfach gar nichts kann. Und da haben wir schon einen Punkt der mich störte - hier in dem fantastischen Part unseres Buches fehlte es völlig an Logik. Hier gab es Fragen in meinem Kopf, die nicht beantwortet wurde, wie z. B. kann einen ganze Hexengemeinschaft im Wald in Wohnwagen wohnen, ohne bisher gesehen zu werden? Davon muss ich ja in erster Linie mal ausgehen, da sie nie jemandem begegnet sind und Amber aber auch noch nie Unwerten begegnet ist - obwohl sie "ein und den selben Wald" nutzen. Aber auch die Brutalität, die dieses Buch mit sich bringt, ist eine Emotion die mir eine Spur zu heftig war und für mich nicht in dieses Gerne und gar in dieses Buch passt. Es erschütterte mich immer sehr, wenn ich mit Poppy oder auch Ember eine sehr tiefe Emotion durchlebt hatte und dann *bähm kam so etwas sehr brutales, was auch noch sehr detailliert beschrieben war. Für mich ist das eine reine fifty-fifty Entscheidung das Buch zu bewerten, da mich die Geschichte von Poppy und Ember sehr wohl mitnehmen und verzaubern konnte - aber der Part des Buches um die Prophezeiung, der Hexen und ihre Lebensweise empfand ich als sehr träge und konnte mich nicht mit nehmen geschweige den abholen.

    Mehr
  • Konnte mich leider nicht ganz überzeugen...

    Die Prophezeiung der Hawkweed
    Ruby-Celtic

    Ruby-Celtic

    19. March 2017 um 11:31

    Die Schreibweise der Autorin ist insgesamt sehr angenehm, sodass man ihr leicht und wirklich gut folgen kann. Die Beschreibungen sind bildhaft gestaltet und man konnte sich beim Lesen ein gutes Bild von der Umgebung und den Charakteren machen.Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise von verschiedenen Protagonisten, wobei man innerhalb dieser Erzählungen auch von einem Erzähler durchgeführt wird. Man erhält vorwiegend einen guten Blick auf die Dinge um den Protagonisten herum.Poppy ist mit eine sehr wichtige Person innerhalb der Geschichte, denn sie ist die verlorene Hexe welche eventuell ein Teil einer Prophezeiung sein könnte. Unter den Menschen ohne Wissen über ihre Kräfte hat sie ein sehr schwieriges Leben, denn ihr passieren immer wieder die unverständlichsten Dinge und wird daher von ihren Mitmenschen und auch ihrer Familie schräg beäugt. Sie ist ein sehr taffes, zielstrebiges und freundliches Wesen, welches jedoch durch die Zeit geprägt wurde. Ihr Charakter ist manchmal etwas schwierig einzuschätzen, macht sie aber auf der anderen Seite auch wieder unheimlich interessant.Ember lebt als Mensch unter den Hexen, wobei sie das bisher noch nicht wusste. Sie fühlt sich fehl am Platz, wird nur geärgert und hängt hinterher. Dazu soll sie ein Teil einer Prophezeiung sein, die sie jedoch nicht erfüllen kann da ihre Kräfte noch immer nicht auftauchen. Sie ist ein sehr zurückhaltendes, liebevolles, vorsichtiges und freundliches Wesen welches man gerne mit Samthandschuhen anpacken und beschützen möchte.Innerhalb der Geschichte gibt es noch einige weitere Charakter, die entsprechend ihrer Wichtigkeit mit aufgeführt werden. Von den meisten kann man sich ein recht gutes Bild machen. Dazu hat die Möglichkeit einen Einblick in die Hexenwelt und ihre Regeln zu werfen.Insgesamt finde ich die Grundidee dieser Geschichte sehr interessant und auch die Umsetzung lässt sich prinzipiell mal recht gut verfolgen. Wenn sich alles auch eher etwas langsamer entwickelt, erhält man immer wieder kleine Einblicke in die Grausamkeit der Hexenwelt. Die Beschreibung einiger Situationen ist etwas rauer und intensiver, dass ich es fast etwas zu extrem für ein Jugendbuch finde. Auf der anderen Seite sind die Jugendlichen von heute wohl weniger empfindlich. ;)Mich persönlich konnte die Story an sich durchaus neugierig machen, allerdings hatte ich große Schwierigkeiten mit der Umsetzung und den Charakteren. Ich habe das Buch gelesen ohne das ich daran beteiligt war. Ich wurde nicht richtig in die Geschichte gezogen, sondern habe sie als Leser einfach nur stupide heruntergelesen.Auch wenn ich mir die Umgebungen ganz gut vorstellen konnte und definitiv einen Ort vor Augen hatte, waren mir die Charaktere trotz schöner Beschreibungen fremd. Ich konnte sie nicht richtig aufnehmen, sodass mir ihre Geschichte nicht wirklich wichtig geworden ist. So interessant auch die Idee hinter der Geschichte ist, hat sie mir leider dennoch keine bezaubernden Lesestunden bereiten können. Ich musste mich leider abmühen, da ich einfach keinen Bezug aufbauen und so der Geschichte nur angestrengt folgen konnte.Mein Gesamtfazit:Mit „Die Prophezeiung der Hawkweed“ hat Irena Brignull eine sehr interessante Geschichte über Hexen und eine folgenschwere Verwechslung geschrieben, welche mich leider von seiner Umsetzung her nicht ganz überzeugen konnte. Ich konnte keinen Bezug zu den Charakteren und der Story aufbauen, sodass es für mich eine eher schwierige Lektüre war.Dennoch kann ich mir vorstellen, dass es so einige Leser geben wird die von der Geschichte und der Umsetzung begeistert sein werden. Es kann eben einfach nicht jedes Buch zu mir passen. :)

    Mehr
  • Lesenswert, auch wenn der Funke bei mir nicht übergesprungen ist

    Die Prophezeiung der Hawkweed
    Brunhildi

    Brunhildi

    19. March 2017 um 07:24

    Meine MeinungDas Cover ist ein richtiger Eyecatcher. Es ist sehr außergewöhnlich und ich finde es sehr ansprechend.Hier wird die Geschichte der beiden Mädchen Poppy und Ember erzählt. Beide wachsen unabhängig voneinander auf und sind von grundauf verschieden. Poppy's Mutter hat den Verstand verloren, weshalb Poppy bei ihrem Vater lebt. Die beiden sind gerade wiedermal umgezogen, weil in Poppys Nähe immer seltsame Dinge geschehen und sie somit von den Schulen verwiesen wird. Ember lebt beim Hexenclan im Norden, doch sie scheint die einzige zu sein, die keinerlei Begabung hat. Ihr gelingt einfach nichts und sie ist der totale Außenseiter. Beide Mädchen wurden durch einen Zauber bei der Geburt vertauscht, doch aufgrund einer uralte Prophezeiung sollen sie wieder zusammenfinden.Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Er ist bildhaft und sehr detailiert, so dass die Szenen automatisch im Kopf als Film ablaufen. Teilweise war der Schreibstil auch sehr märchenhaft, so dass ich wirklich das Gefühl hatte, gerade ein Märchen zu lesen. Das Lesen hat Spaß gemacht und ich hatte einen guten Lesefluss.Die vielen verschiedenen Charaktere hat Irena Brignull sehr gut erschaffen. Poppy wird überall gemieden, selbst zu ihrem Vater hat sie ein schwieriges Verhältnis. Dennoch ist sie ein starkes junges Mädchen, die sich nicht unterkriegen lässt. Sie macht hier eine tolle Entwicklung durch.Ember ist auch eine Außenseiterin, hat aber wenig Selbstbewusstsein. Sie versucht den Kontakt zu anderen so gut es geht zu vermeiden, weil sie meist gemobbt wird.Es gibt noch einige andere Charaktere. Allesamt haben immer nachvollziehbar und authentisch gehandelt.Irena Brignull hat in mir viele verschiedene Emotionen geweckt und ich habe mit den Charakteren mitgefühlt. Ob Trauer, Eifersucht, Sehnsucht oder auch Freude. Die Freundschaft zwischen Ember und Poppy hat mir gut gefallen.Die Handlung war für mich jetzt nicht so mitreißend. Die erste Hälfte des Buches plätscherte die Geschichte so vor sich hin und hätte gut mehr Tempo vertragen können. So richtig ist der Funke leider nicht übergesprungen. Hin und wieder gibt es einige schon recht grausame Szenen. Gut gefallen haben mir die Hexenmomente, in denen Tränke hergestellt oder Zauber gesprochen wurden. Am Ende spitzt sich die ganze Geschichte zu und es kommt zum großen Showdown.FazitBei "Die Prophezeiung der Hawkweed" haben mir der märchenhafte und bildgewaltige Schreibstil sowie die vielen verschiedenen Charaktere sehr gut gefallen. Mir fehlte es ein wenig an Tempo und der Funke ist leider nicht vollends übergesprungen.3,5/5 Punkte(Mehr als nur gut!)Vielen Dank an Fischer/Sauerländer für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

    Mehr
  • Wer wird die neue Hawkweed Hexenkönigin? Hex, hex!

    Die Prophezeiung der Hawkweed
    Anishe

    Anishe

    19. March 2017 um 00:03

    Die Prophezeiung der Hawkweed sehe ich wie ein Kind, dass das Laufen erst gelernt hat: voller Schwung und Euphorie verfliegen die ersten Schritte. Adrenalin. Steigerung.  Und dann kommt ein Hindernis. Stein. Stolperfalle. Und ja, ich habe ein bisschen innerlich geweint. Dann mich wieder eingefangen, um weiter zu lesen. Doch die Erinnerung, dass der Weg nicht geebnet war, nicht ganz flüssig war, blieb. Von welchem Stein ich da spreche? Die guten Dinge zuerst: Toller Schreibstil. Dynamisch und sehr anschaulich. Detailliert und dennoch lässt es eigene Gedankenfreiräume für die Fantasie zu. Poppy, der Hauptcharakter der Geschichte ist greifbar und verleitet den Leser näher ranzukommen, genauer hinzusehen. Ihre Einsamkeit ist sehr präsent und obwohl sie eine wahnsinnige Power in sich trägt, wird diese meist von der Traurigkeit in ihrem Leben unterdrückt und überschattet. Ember ist das totale Gegenteil von Poppy. Äußerliche wie auch Charakterlich. Beide sind Sonderlinge in ihrer Welt. Unverstanden. Ungeliebt. Sie sind unglaublich unglücklich. Diese Tatsache schweißt sie zusammen und gemeinsam erleben sie endlich das, was sie immer gesucht und vermisst haben: Freundschaft. Und jetzt kommen wir zum Stein, der Stolperfalle. Leo. Er ist durchaus ein netter Charakter. Poppy verliebt sich in ihn. Mit ihm kommen jedoch auch so viel unnötige Unordnung in die Geschichte, so dass das Lesen zeitweise nur noch mit Seufzer und Augenverdrehen vonstatten ging. Es sei hier an dieser Stelle gesagt: dieser Junge scheint allen den Kopf zu verdrehen. Sorrel, Embers Cousine verfängt sich ebenfalls in das Leo-Liebesnetz. Plötzlich werden die Mädels fast schon kopflos, begehen eine nach der anderen Entscheidungen, die später gravierende Folgen mit sich ziehen.Zum letzten Drittel des Buches normalisiert sich die Lage wieder und der Fokus richtet sich ganz lesergetreu auf die Prophezeiung, in der es ja schließlich um das Buch geht. Leider schien mir der Showdown viel zu kurzlebig sowie schnell herbeigezogen. Na gut, es muss sich ja noch lohnen Band 2 zu lesen. Also ein kleines Trostpflaster, dass es eine Fortsetzung gibt. Immerhin. Gerade Fantasyfans, die es überaus gefühlslastig mögen, kommen hier total auf ihre Kosten, würde ich sagen. Bei der Sternevergabe habe ich lange überlegt. Eigentlich wären 3,5 perfekt - geht technisch nicht, daher entschied ich mich großzügig zu sein. Für 4 Sterne. Das Buch ist für mich keine 3, denn das würde bedeuten, dass die Story mittelmäßig ist und das empfand ich schlußendlich nicht!Merci fürs Vorbeischauen & hoffentlich bis bald,         Anishe   

    Mehr
  • Hexen, Menschen und eine Prophezeiung

    Die Prophezeiung der Hawkweed
    Glimmerchen

    Glimmerchen

    18. March 2017 um 18:13

    Hallöchen,  hier meine Rezension zu "Die Prophezeiung der Hawkweed" : Allgemeines:Buchttitel: Die Prophezeiung der HawkweedAutorin: Irena BrignullReihe: Band 1 von mind. 2Seiten:  400 SeitenVerlag: Fischer SauerländerErschienen: März 2017Preis: Hardcover 17,99€ISBN: 9783737354240 Darum geht es: Vor 15 Jahren  wurden Ember und Poppy, beide in der selben Gewitternacht geboren, vertauscht. Ember die eigentlich ein Mensch ist wächst bei einem Hexenzirkel auf und Poppy, eigentlich eine Hexe lebt fortan bei den Menschen. Beide merken, dass sie nicht in die Welt, in der sie leben, passen.  Als sie sich schließlich treffen beginnt einetiefe Freundschaft, die jedoch von dem Inhalt einer Prophezeiung überschattet wird... Meine Meinung  :  Zuerst muss gesagt werden, dass mir das Cover wahnsinnig gut gefällt. Es ist in einem glänzenden Lila gehalten und mit vielen kleinen Details verziert. So spinnen Spinnen ihre Netze, Schlangen schlängeln und Sterne scheinen. Ebenfalls faszinieren konnte mich der Schreibstil. Irena Brignull schreibt mit einer bildlichen Klarheit und Fantasie, die mich vollkommen gepackt hat. Man wird schon auf den ersten Seiten in Pollys und Embers Welt entführt. Die Protagonisten waren mir so weit auch ganz sympathisch. An der ein oder anderen Stelle war mir Ember etwas zu naiv oder es gab ein paar Klischees, aber das war nicht allzu schlimm. Nun aber zum größten Kritikpunkt, die Liebesgeschichte. Meiner Meinung nach, hätte das Buch auch genug Potenzial ohne Liebesgeschichte gehabt. Das Liebesdreieck hat hier einfach überhaupt nicht rein gepasst. Ein Blick und.."bumm" jeder ist verliebt. Ich hätte mir gewünscht, dass der Fokus eher auf der Freundschaft zwischen Polly und Ember liegt. Fazit: Ein Buch dessen Potenzial leider,auf die Kosten einer nicht ganz so tollen Liebesgeschichte,verwirkt wurde. Von mir gibt es 3/5 Herzchen.                                                                                      

    Mehr
  • Die Prophezeiung der Hawkweed / Irena Brignull

    Die Prophezeiung der Hawkweed
    MosquitoDiao

    MosquitoDiao

    18. March 2017 um 11:37

    „Ich glaube, das liegt an dir“, dachte Ember laut nach. Poppy blinzelte und erstarrte innerlich. „Du bringst mir Glück.“ Ganz langsam kehrte das Lächeln auf Poppys Gesicht zurück. „Das hat noch nie jemand zu mir gesagt.“ Das Buch habe ich bei einer Leserunde auf Lovelybooks gewonnen, vielen lieben Dank dafür, auch an den Verlag! Ich hatte es bereits in der Verlagsvorschau gesehen und war neugierig geworden. Doch es war ganz anders als erwartet… Der Schreibstil ist unglaublich! Ich weiß gar nicht, wie ich ihn am besten beschreiben soll…es liest sich wie eine gruselige Lagerfeuergeschichte, sehr melancholisch. Oder als wenn eine Großmutter eine geheimnisvolle Geschichte erzählen würde. So wirkt das ganze absolut atmosphärisch! Auch wenn es mir dadurch nicht so leicht gefallen ist, in einen schnellen Lesefluss zu kommen, war es doch dadurch umso authentischer! Schon allein die Einleitung fand ich einfach passend. Auch wenn hier hauptsächlich aus zwei Perspektiven, Poppy und Ember, erzählt wurde, hatte ich doch das Gefühl, mehr an Poppys Leben teilzunehmen. Beide finden sich, wie der Klappentext schon verrät, ÜBERHAUPT NICHT in ihrer Welt zurecht, kein kleines bisschen. Keine Anschlüsse, keine Freunde, einfach kein glückliches Leben. Einerseits fragt man sich, warum die beiden sich nicht ihrem Leben fügen, andererseits ist einem wohl selbst nur zu bewusst, wenn auch nicht in diesem Ausmaß, dass das auf Dauer einfach nicht geht. Doch so ecken beide ständig bei jeder Gelegenheit an und wünschen sich einfach nur fern ab von ihrem jetzigen Leben. „Fürchtest du dich vor denen? Dem Clan des Ostens?“ „Ich fürchte mich vor jedem Menschen, der Hass im Herzen trägt.“ „Das sind aber furchtbar viele.“ „Ganz recht.“ Allerdings dauert es sehr lange, bis die Geschichte so richtig in Fahrt kommt, was durch den Schreibstil zwar ein wenig überdeckt wird, jedoch nicht zu übersehen ist, zumindest für mich. Beide gehen ihren eigenen Weg und es dauert Recht lang, bis sich diese kreuzen. Das ist etwas, was mich in Geschichten sehr stört. Es gibt einen Unterschied, zwischen detailreichen Beschreibungen, die einen die Charaktere näher bringen, und Längen, die man besser hätte füllen können. Gerade auch der ganze Stil der Geschichte wäre passender für eine kürzere Version gewesen. Die Idee an sich fand ich super, auch wenn sie nicht unbeingt neu war. Die Umsetzung ist der Autorin eigentlich auch gut gelungen, nur hätte sie, wie schon gesagt, zum einen kürzer ausfallen können und zum anderen weniger Fragen aufwerfen und mehr beantworten sollen. Die ganze Zeit über habe ich immer darauf gehofft, dass sich jetzt mehr aufklärt, stattdessen hatte ich noch mehr Fragezeichen im Kopf. Auch wenn sich zum Schluss hin einiges geklärt hat, hat mich das Buch doch ein wenig aufgewühlt und unzufrieden zurück gelassen. Die Altersempfehlung finde ich hier sehr interessant. Auch wenn ich mich genau darauf eingestellt habe, gab es doch viele Szenen und auch die Stimmung im allgemeinen, die mich doch dazu verleiten würden, diese ein wenig anzuheben. Aber vielleicht verliert man auch nur schnelle das Gefühl, für diese Einschätzung, sobald man diese Altersklasse überschritten hat. FAZIT Ich freue mich wahnsinnig doll, dieses Buch gelesen haben zu können und auch es im Regal stehen zu haben – ich weiß, es kommt auf den Inhalt an, doch das Cover ist wirklich unglaublich hübsch! Auch wenn mich die Geschichte im Nachinein nicht ganz überzeugen konnte, war sie doch auf jeden Fall etwas Besonderes. Wer auf der Suche nach genau solchen Büchern ist, mit zerrissenen Gefühlen, mysteriösen Handlungen, einer besonderen Selbstfindung und kein Wert auf ein Happy End legt, der wird hiermit sicherlich seine Freude haben!

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Prophezeiung der Hawkweed" von Irena Brignull

    Die Prophezeiung der Hawkweed
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Zwei Mädchen. Zwei Welten. Eine Prophezeiung ... Zwei Mädchen werden nach der Geburt vertauscht: Poppy – die zukünftige Königin der Hexen. Und Ember – ein ganz normales Mädchen.  Ihr ganzes Leben lang suchen die beiden ahnungslosen Mädchen ihr Glück in der Welt der jeweils anderen: Ember als künftige Hexenkönigin, ohne jedes magische Talent. Hexenkind Poppy in einer Welt voller Normalos und Schulstress. Erst als Poppy und Ember sich eines Tages zufällig begegnen, begreifen sie, dass sie die Plätze tauschen müssen, um endlich akzeptiert und glücklich zu werden. Und während Ember sich auf die Suche nach ihrer wahren Familie begibt, beschließt Poppy, um den Thron des Hexenclans zu kämpfen. Und ist bereit, alles dafür zu opfern. Sogar ihre große Liebe. Über das Buch:   Ember und Poppy kommen in derselben finsteren Gewitternacht in weit voneinander entfernten Teilen des Landes zur Welt. Durch einen mächtigen Fluch werden sie noch in der Sekunde ihrer Geburt vertauscht. So wächst das Mädchen Ember in einem Clan von Hexen auf. Und Poppy, die Hexe, in einer Kleinstadt in England. Immer und überall spüren die beiden, dass sie anders sind und nicht dazugehören. Doch von der uralten Prophezeiung, die ihr Schicksal bestimmt, ahnen sie nichts. Erst als sie sich eines Tages gegenüberstehen, wissen sie, dass es einen Ort geben muss, an dem sie glücklich sind. Neugierig geworden? Hier geht es direkt zur Leseprobe! Über die Autorin:   Irena Brignull wuchs in den Chiltern Hills im Südosten Englands auf und lebt heute mit ihrer Familie in London. Nach ihrem Studium der englischen Literatur in Oxford schrieb sie Drehbücher für preisgekrönte Kinoerfolge wie ›Shakespeare in Love‹, ›Die Boxtrolle‹ oder ›Der kleine Prinz‹. ›Die Prophezeiung der Hawkweed‹ ist ihr erstes Jugendbuch. Gemeinsam mit FISCHER Sauerländer vergeben wir in unserer Leserunde 25 Exemplare von  "Die Prophezeiung der Hawkweed" .  Was du tun musst, um dabei zu sein? Bewirb dich bis einschließlich 01.03. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und verrate uns folgendes:   Entdeckst du die versteckte Welt in unserem Suchbild auf unserer Aktionsseite? Welche Wesen kannst du erkennen? Ich bin schon gespannt auf eure Antworten und drücke euch ganz fest die Daumen.     Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden.

    Mehr
    • 631
  • Rezension: Die Prophezeiung der Hawkweed von Irena Brignull

    Die Prophezeiung der Hawkweed
    Chianti Classico

    Chianti Classico

    17. March 2017 um 18:56

    Die Leben von Poppy Hooper und Ember Hawkweed könnten nicht unterschiedlicher sein: Während in Poppys Umgebung viele seltsame und unerklärliche Dinge geschehen und sie nun bereits ihre elfte Schule besucht, ist Ember eine unbegabte Hexe, die ihren Platz im Clan noch nicht gefunden hat. Als die beiden aufeinander treffen, freunden sie sich schnell an. Sie wissen nicht, dass das Schicksal sie zusammengeführt hat, denn sie leben das Leben, des jeweils anderen. "Die Prophezeiung der Hawkweed" von Irena Brignull ist der Auftaktband einer Reihe, die mindestens noch einen weiteren Band umfassen wird. Erzählt wird das Buch aus mehreren wechselnden personalen Perspektiven und so durften wir unter anderem aus der Sicht von Poppy, Ember, Leo und noch weiteren Charakteren lesen. Der Übergang zwischen den Perpektivwechseln war oft fließend, was für eine besondere Atmosphäre sorgte, die mir sehr gut gefallen hat! Die Geschichte dreht sich um die Prophezeiung der Hawkweed, einem Hexenclan, der die nächste Hexenkönigin hervorbringen wird. Man erfährt schon auf den ersten Seiten, dass Poppy und Ember in der Sekunde ihrer Geburt vertauscht wurden. Fünfzehn Jahre später erkennt man dann, dass die beiden Außenseiter sind, in ihren Welten anecken und sich nicht wirklich zurechtfinden können. Während Poppy allerdings zu einer starken und unabhängigen Person herangewachsen ist, ist Ember ein unsicheres und zartes Mädchen. Mir haben beide sehr gut gefallen, gerade weil sie sehr unterschiedlich waren! Das Buch ließ sich gut lesen, allerdings hätte ich mir mehr von der Geschichte versprochen. Diese war leider etwas vorhersehbar und die Liebesgeschichte konnte mich überhaupt nicht erreichen. Ich muss sogar sagen, dass sie mir absolut nicht gefehlt hätte, wenn sie gar nicht vorhanden gewesen wäre. Leo lebt seit Jahren auf der Straße, hat sein gutes Herz aber nicht verloren. Als er Poppy begegnet, sprühen sofort die Funken zwischen den beiden, was mir aber viel zu schnell ging. Ein wenig genervt war ich aber davon, dass auch zwei weitere Charaktere deutliches Interesse an Leo gezeigt haben, was mir eindeutig zu viel des Guten war! Ich hätte mir gewünscht, dass die Hexen mehr im Fokus gestanden hätten und weniger die Liebesgeschichte. So fand ich das Buch ganz nett für Zwischendurch. Ich hätte mir zwar deutlich mehr versprochen, aber besonders die Hexenanteile mochte ich echt gerne! Fazit: Von "Die Prophezeiung der Hawkweed" von Irena Brignull hätte ich mir ein wenig mehr erwartet! Die Geschichte war etwas vorhersehbar und die Liebesgeschichte konnte mich leider gar nicht begeistern. Ich hätte mir gewünscht, dass der Fokus mehr auf der Hexengeschichte gelegen hätte, denn diese hat mir wirklich gut gefallen und auch die beiden Protagonistinnen Poppy und Ember mochte ich sehr gerne. Deshalb vergebe ich drei Kleeblätter.

    Mehr
  • Alles gut, bis Leo auftauchte

    Die Prophezeiung der Hawkweed
    AnonymerWombat

    AnonymerWombat

    17. March 2017 um 14:58
  • weitere