Irene Dische Die intimen Geständnisse des Oliver Weinstock

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die intimen Geständnisse des Oliver Weinstock“ von Irene Dische

Unveröffentlichte und auch bereits erschienene Texte der in Berlin lebenden amerikanischen Autorin Irene Dische. Antisemitismus, jüdische Pathologien, Anfälligkeiten für Fanatismen aller Art sind immer wiederkehrende Themen, ob es nun um deutsche Emigranten in New York geht, um die Auswirkungen der Rushdie-Affäre auf die englische Gesellschaft oder um die Stellung Shirinowskijs im heutigen Rußland.

Stöbern in Romane

Die Tänzerin von Paris

Lucias Geschichte hat mich sehr bewegt. Es war erschreckend mit zu verfolgen, wie aus einer talentierten Frau ein psychisches Wrack wird.

hasirasi2

Und es schmilzt

Eine großartige Geschichte, ohne dabei zu sein doch dabei, und wie sprachgewaltig - wow!

Daniel_Allertseder

Im Herzen der Gewalt

Ein wirklich dramatisches, aber auch faszinierendes Buch über den Mut eines Mannes, der belogen und betrogen wurde - ein Mutmacher!

Daniel_Allertseder

Der Brief

Gute Idee, oberflächliche Umsetzung

skaramel

Töte mich

Nicht zu empfehlen.

verruecktnachbuechern

Hotel Laguna

Eine literarische Familienreise in das schöne Mallorca. Gewürzt mit Kritik am Massentourismus

rallus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Mix an Storys

    Die intimen Geständnisse des Oliver Weinstock
    kassandra1010

    kassandra1010

    05. August 2017 um 22:44

    Irene Dische überzeugt auch hier wieder mit verschiedenen Charakteren, Geschichten und Abenteuern über die Liebe und die Menschen. Unterschiedlicher könnten die Protagonisten nicht sein!  Der eine hat ein kleines Pornoproblem und der nächste wiederum kann alles ausser lieben. Bei Irene Dische findet wirklich jeder Charakter einen gebührenden Platz und die Geschichten rieseln nur so dahin,Nie langweilig und nie gleich und mögen die Protagonisten dem Leser einem noch so seltsam erscheinen, in mindestens einem von Ihnen findet man sich selbst ein kleines bisschen wieder.

    Mehr