Irene Zimmermann

 3.8 Sterne bei 673 Bewertungen
Autorenbild von Irene Zimmermann (©)

Lebenslauf von Irene Zimmermann

Die "Mädchen-Buch-Autorin": Irene Zimmermann, geboren 1955 in Ravensburg, ist eine deutsche Schriftstellerin, die bekannt ist für ihre Jugendbücher. Sie studierte Germanistik und Politikwissenschaften an der Albert-Ludwigs- Universität in Freiburg. 

Nach ihrem Abschluss fing sie an als Lehrerin zu arbeiten und schrieb zu dieser Zeit schon viele Jugendbücher zusammen mit ihrem Mann. Ihr Debüt als Autorin gab sie mit der Reihe „Das tolle Reihe“. 

Später schrieb sie dann ihre erfolgreichen Mädchenbücher „Mathe, Stress und Liebeskummer“. Ihre Bücher wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und in Ländern wie Italien, China, Litauen und Türkei verkauft. So wurde sie schnell international bekannt.

Neue Bücher

Ferris Superstar

 (1)
Neu erschienen am 13.03.2020 als Hardcover bei Orell Füssli Verlag.

Alle Bücher von Irene Zimmermann

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Mathe, Stress & Liebeskummer9783522179317

Mathe, Stress & Liebeskummer

 (76)
Erschienen am 12.04.2007
Cover des Buches Schule, Frust & große Liebe9783522500548

Schule, Frust & große Liebe

 (46)
Erschienen am 19.05.2009
Cover des Buches Liebe, Gips & Gänseblümchen9783522501002

Liebe, Gips & Gänseblümchen

 (39)
Erschienen am 17.07.2009
Cover des Buches Liebe, Chaos, Klassenfahrt9783522650410

Liebe, Chaos, Klassenfahrt

 (39)
Erschienen am 15.10.2010
Cover des Buches Küsse, Krisen, große Ferien9783522500487

Küsse, Krisen, große Ferien

 (34)
Erschienen am 17.04.2009
Cover des Buches Küsse, Flirt & Torschusspanik9783522653428

Küsse, Flirt & Torschusspanik

 (34)
Erschienen am 18.05.2016
Cover des Buches Casting, Chaos, Lampenfieber9783522504010

Casting, Chaos, Lampenfieber

 (20)
Erschienen am 14.02.2014

Neue Rezensionen zu Irene Zimmermann

Neu

Rezension zu "Das verwunschene Schloss" von Irene Zimmermann

Man merkt hier stark, dass es wirklich für Kinder ist
MsChilivor 22 Tagen

Linda zieht mit ihren Eltern auf ein Schloss. Wäre ja toll, wenn es nicht mitten im Nirgendwo sehen würde. Und dann sind da noch die komischen Anrufe um Mitternacht. Und im neuen Domizil passieren auch die merkwürdigsten Dinge.

 

Dieses Buch klang schön und das Cover gefällt mir und da dachte ich mir, egal das es ein Kinderbuch ist, das wird gelesen. Man liest alles aus der Ich-Perspektive von Linda, ein 13-jähriges Mädchen und irgendwie da war schon der erste Knackpunkt. Ich konnte Linda so schlecht einschätzen, wie alt sie ist. Einerseits schwärmt sie ja für Jungs, andererseits ist sie anstrengend. Sie denkt nicht richtig nach und ich hatte Schwierigkeiten mich in sie hineinzuversetzen. Anfangs lernt man Linda, ihre Eltern und das neue Familienmitglied, die Katze, kennen und es startet auch direkt mit dem Umzug. Das hat mir recht gut gefallen, so kommt die Geschichte gleich zur Sache. Interessant fand ich auch die Sage, die dahintersteckt, aber das drumherum hat mir als Erwachsene nicht so gefallen. Es war mir zu blumig und schwammig und mir hat das gewisse Etwas gefehlt. Ich denke für Kinder ist das Buch perfekt. Es gibt den ein oder anderen gruseligen Moment, man kann miträtseln, wie alles zusammenhängt und mitfiebern, ob Linda das Rätsel lösen kann. Am Ende geht es dann doch sehr rasant, es klärt sich alles auf und Ende gut, alles gut. 

Linda ist zwar sehr aufgeschlossen, hatte aber anscheinend in ihrer alten Heimat keine beste Freundin, was ich ein bisschen komisch fand, da sie ja hier schnell Anschluss findet. 

 

Für Kinder passt es, für mich als Erwachsene war es zu einfach geschrieben und nicht spannend genug.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Ferris Superstar" von Irene Zimmermann

turbulentes, tierisches Abenteuer mit einigen Längen
Fernweh_nach_Zamonienvor 2 Monaten

Inhalt: 

Ein Leben wie im Schlaraffenland:

Kater Ferris lebt mit seinen zwei Mäusedienern und weiterem tierischen Hauspersonal in einer verlassenen Villa. 

Er genießt das faule Leben und lässt sich verwöhnen mit seiner täglichen Portion Hering in Tomatensoße aus der Konservendose.

Bis eines Tages in "seiner" Villa sich ein Filmteam breit macht und Ferris' Frieden erheblich stört.


Verlagsempfehlung zum Lesealter: 

ab 7 Jahre


Illustrationen: 

Auf fast jeder Doppelseite findet sich mindestens eine farbige Illustration (mal klein, dann halb- sowie ganzseitig). 

Die Gestaltung der Tiere, insbesondere vom Kater Ferris sowie vom Waschbär Rüdiger und den kleinen Mäusen Marlene und Alice, gefällt mir sehr gut. Ferris' Mimik ist einfach nur herrlich und sorgt immer wieder für Lacher. Ebenfalls seine Fahrt mit cooler Pose auf dem Motorrad!

Auch dass Treppenstufen zur Teilung der Seite in hell und stockfinster genutzt werden und so eine Seite komplett schwarz mit weißer Schrift ist, ist ein toller Einfall.


Mein Eindruck:

Bevor die Geschichte losgeht, werden Ferris und sein Hauspersonal jeder mit Bild und Steckbrief u.a. "auffälliges Kennzeichen" kurz vorgestellt. Wer den ersten Band "Ferris - Ein Kater sieht rot" noch nicht gelesen hat, findet so trotzdem sehr gut in die Geschichte.

Die Charaktere gefallen sehr, denn jeder hat seine skurrilen Eigenheiten, die zu irrwitzigen Situationen führen:

Das quirlige und überängstliche Eichhörnchen Uwe, schlägt unnötig Alarm und schreit öfter "Katastrophe!", als Ferris lieb ist. Uwe ist Sicherheitsbeauftragter und versucht permanent alle von der Notwendigkeit von Schutzhelmen, Gummistiefel usw. zu überzeugen.

"Hausmeister" Rüdiger ist ein gutmütiger Waschbär mit einer großen Vorliebe für Lavendel-Schaumbäder. Leider neigt er zum Kaputtreparieren und Verschlimmbessern.

Für Lacher sorgt auch Jenny-Lou, eine Wanderratte und Betreiberin der Magic-Maus-Disco im Keller.

Alle tierischen Charaktere sind im positiven Sinne vermenschlicht, so dass der Leser sich sehr leicht in sie hineinversetzen kann. 

Auch das zweite Abenteuer von Ferris ist humorvoll und spannend erzählt, man kann prima mitfiebern und wird von Beginn an in die turbulente Handlung reingezogen.

Hin und wieder gibt es einige Längen, die das rasante Tempo drosseln, dennoch liest sich das Abenteuer sehr gut und ist nicht nur für Katzenfans und Kinder prima geeignet. 

Leider kommt in diesem Abenteuer der (Wort-)Witz und die Wortspiele etwas zu kurz.

Trotzdem ist "Ferris Superstar" ein unterhaltsames und lustiges Kinderbuch, das unter anderem durch seine sympatischen und herrlich verrückten Charaktere punktet.


Fazit:

Ein spannendes Abenteuer, das mit viel Humor und Liebe zum Detail erzählt wird.

Lustige und sympathische Charaktere sowie perfekt zur Handlung passende farbenfrohe Illustrationen machen dieses Abenteuer zu etwas besonderem. 

Daher sieht man über ein paar Durchhänger im Spannungsbogen gerne hinweg.

Wir freuen uns auf weitere Abenteuer mit dem frechen, faulen Kater und seinem verrückten Hauspersonal!


... 

Rezensiertes Buch "Ferris Superstar" aus dem Jahr 2020

Kommentieren0
5
Teilen

Rezension zu "Das verwunschene Schloss" von Irene Zimmermann

Gänsehaut
Seelensplittervor 4 Monaten

Meine Meinung zum Kinderbuch:


Das verwunschene Schloss


Inhalt in meinen Worten:


Linda hat ein Medaillon gefunden. Das gerade dieses Schmuckstück jedoch ihr Leben und das ihre Familie extrem ändern kann, damit hatte sie nicht gerechnet. Denn auf einmal wohnt sie mit ihrem Vater und Mutter in einem Schloss und dort sind Wasserspeier aktiv, die nicht unbedingt nett sind, im Gegenteil, Linda muss ein Rätsel lösen um alles zu retten, ob sie das schaffen kann, und was hat diese alte Sage mit ihr zu tun und dem Reiter?


Das erfahrt ihr, wenn ihr die Geschichte von Linda entdecken dürft.



Wie ich das Gelesene empfinde:


Das Buch baut sich langsam auf und nach und nach verstehe ich die Thematik und auch wie es Linda geht. Dafür merke ich dann aber der Mitte das ich einerseits das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte aber zum anderen hat mich der Grusel dann tatsächlich gepackt. Denn so ganz ohne ist diese Geschichte nicht, und es ist eine gute Halloweengeschichte, die ich euch auch dementsprechend empfehlen kann und möchte.




Charaktere:


Ich finde Linda ist ein sehr starkes Mädchen, das sich erst einmal ordentlich ängstigt und auch erst einmal nicht versteht um was es hier geht, doch nach und nach lüftet sie das Geheimnis und merkt, das sie etwas machen muss, doch was? Das muss sie heraus finden, und das ist alles andere als einfach, wie gut das sie nicht alleine ist, sondern mehrere Amelies findet, übrigens erst die richtige Amelie kann hier wirklich helfen, wer das ist, das verrate ich nicht, und auch ein Mitschüler hilft ihr. Das sie dabei aber auch noch ausgetrickst wird, und sie ziemlich entmutigt wird, merkt sie, sie muss jetzt erst recht etwas tun. Was, das erfahrt ihr dank ihr. Sie wird am Ende zu einem wirklich mutig und starken Mädchen das sich so schnell nicht mehr einschüchternd lassen wird.



Spannung:


Baut sich zum Glück Stück für Stück auf, danach wird es immer schneller und rasanter und am Ende biss ich mir dann ungewollt auf meine Fingerchen weil es wirklich extrem spannend und zugleich gruselig wurde, und das aber auf eine angenehme Art und Weise.



Geschichte:


Ich finde die Geschichte wirklich ansprechend, gerade weil sie nicht mein übliches Beuteschema ist und auch dementsprechend mich überraschte. Gut empfand ich, dass ich als ich dachte jetzt der Lösung auf der Schliche zu sein, doch alles ganz anders kam, als ich es mir zusammenreimen wollte, und das hat auch das Buch wirklich aufgewertet.




Kindgerecht:


Ich finde das Buch ist schon für gute Leser und für mutige Jungs sowie Mädchen ab 8 Jahren gut lesbar, auch wenn der Verlag 10 Jahre angibt, so ist das auch nicht ganz verkehrt, denn es ist schon ordentlich gruselig, aber am Ende gibt es eine recht angenehme Auflösung der Geschichte. Deswegen ja Kindgerecht aber die Kinder sollten schon mit dezentem Grusel gut umgehen können.



Empfehlung:


Für Kinder, egal ob Jungs oder Mädchen, wobei das Cover mich als Mädchen eher angesprochen hätte, ist es eine tolle Geschichte. Sie ist gruselig aber am Ende gibt es erst einmal etwas zu lachen und zugleich etwas zum staunen und lernen. Freundschaft geht weiter als manch einer denkt und die Familienbande sind stärker als ein gemeiner Fluch. Die Geschichte ist übrigens trotz Grusel, und das ordentlicher Grusel, eine liebevolle Geschichte. Mit ganz viel Bildersprache, so das ich mich sehr gut in die Geschichte hineindenken und fühlen durfte und ich kann mir vorstellen, das es auch den jungen Leseratten so gehen kann.



Bewertung:


Ich gebe dieser Geschichte fünf Sterne. Einerseits weil der Grusel und auch die Handlung mich immer wieder auf das Neue überraschen konnte, und zum anderen fand ich die Katze, die Linda begleitet irre niedlich und trotz der Schwere und dem Grusel gab es ganz viele leichte Szenen die die Geschichte so liebenswert geformt hat.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Ferris – Ein Kater sieht rotundefined

Ferris ist ein fauler Kater, der wie im Schlaraffenland lebt – zumindest bis sein Mäusepersonal verschwindet. Was zunächst wie ein harmloses Mäuse-Abenteuer aussieht, entpuppt sich bald als handfester Erpressungsfall!

Gemeinsam mit Orell Füssli verlosen wir 20 Bücher.


Zusammen mit Orell Füssli verlosen wir 20 Exemplare von "Ferris – Ein Kater sieht rot" von Irene Zimmermann unter allen Bewerbern. Also macht direkt mit und beantwortet unsere Bewerbungsfrage. 

Kleiner Tipp: Autorin Irene Zimmermann wird am Freitag, den 27.09.2019 unser Gast beim Fragefreitag sein, ... aber pssssssst!

284 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  yesterdayvor 4 Monaten

https://www.lovelybooks.de/autor/Irene-Zimmermann/Ferris-Ein-Kater-sieht-rot-1998039592-w/rezension/2431063018/ ;

Das Buch ist wirklich süß und macht Laune. Vielleicht "stolpere" ich ja im März dann auch über Band 2 :) 

Cover des Buches Ferris – Ein Kater sieht rotundefined

Ferris ist ein fauler Kater, der wie im Schlaraffenland lebt – zumindest bis sein Mäusepersonal verschwindet. Was zunächst wie ein harmloses Mäuse-Abenteuer aussieht, entpuppt sich bald als handfester Erpressungsfall!

Bei unserem heutigen Fragefreitag habt ihr die Möglichkeit der Autorin Irene Zimmermann alle eure Fragen zu Kater Ferris, ihrer Arbeit als Autorin und               ihren Büchern zu stellen.

Gemeinsam mit Orell Füssli verlosen wir 5 Exemplare von "Ferris – Ein Kater sieht rot" unter allen Fragesteller*innen! Einfach bewerben und eure Fragen an die Autorin stellen!


Wir freuen uns, dass Irene Zimmermann Zeit für diesen Fragefreitag gefunden hat und wünschen euch und natürlich der Autorin ganz viel Spaß beim Fragen stellen und Fragen beantworten!

200 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Geradeaus ist keine Himmelsrichtungundefined
Liebe LovelyBooks-Freunde,

drei Freundinnen und ein Sonntagsausflug in ein neues Leben - habt ihr Lust, mitzukommen? Dann beantwortet bitte folgende Frage:
Angenommen, es flattern euch plötzlich 1,5 Millionen Euro ins Haus - was würdet ihr damit machen? Eine kleine Bedingung gibt es noch: Ihr dürft die Summe nicht splitten, müsst also die 1,5 Millionen auf einmal ausgeben.
Ich bin gespannt auf eure Ideen :)

Der DIANA-Verlag stellt dazu 15 Exemplare meines neuen Frauenromans Geradeaus ist keine Himmelsrichtung zur Verlosung zur Verfügung.  

Mit der Teilnahme verpflichtet ihr euch, solltet ihr ein Buch gewonnen haben, regelmäßig in der Leserunde zu posten und am Ende eine Rezension auf LB einzustellen, gern auch auf anderen Seiten. 
   
Natürlich schaue ich regelmäßig hier vorbei und freue mich, euch zu treffen, vielleicht auch in unserer Plauderecke, wo wir bequeme Liegestühle aufstellen könnten und gut gelaunt einen hoffentlich endlich sonnigen Sommer genießen.

Hier geht's zur Leseprobe!

Es grüßt euch eure
Irene Zimmermann
437 BeiträgeVerlosung beendet

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks