Irene Zimmermann , Felicitas Horstschäfer Die Zaubermädchen - Simsalabim, wo ist Leonies Ring?

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(13)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Zaubermädchen - Simsalabim, wo ist Leonies Ring?“ von Irene Zimmermann

In Leonies Schule herrscht große Aufregung, denn heute heißt es: Alle aufstellen zum Klassenfoto! Doch warum müssen die Kinder dafür ihren Schmuck ablegen? Angeblich reflektieren Ohrringe und Ketten das Licht, behauptet zumindest die mysteriöse Fotografin. Nur sehr widerwillig legt Leonie schließlich auch ihren Zauberring ab und tatsächlich, nach dem Shooting ist der magische Edelstein verschwunden - genauso wie die Fotografin. Das dritte zauberhaufte Abenteuer von Leonie

Simsalabim auch ich wurde verzaubert!

— Lesezirkel
Lesezirkel

Simsalabim ... bin ich verzaubert worden.

— esposa1969
esposa1969

Eine entzückende und mitreißende Geschichte für junge Mädchen

— Rolchen
Rolchen

Zauberhaftes Abenteuer! Must Read!

— BuecherFeenkiste
BuecherFeenkiste

Stöbern in Kinderbücher

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Penny und ihre Freunde gruseln sich köstlich auf Klassenfahrt, unbedingt lesenswert!

meisterlampe

Almost famous - Wie ich aus Versehen fast berühmt wurde

Eine schöne Geschichte über Freundschaften und deren Wert, wenn man alles auf einer Lüge aufbaut.

Moreline

Schokopokalypse

Ein lustiges und schokoladiges Abenteuer mit einem amüsanten und interessanten Plot und gut ausgearbeiteten Charakteren.

IvyBooknerd

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Ein tolles Kinderbuch für die Weihnachtszeit!

Larii-Mausi

Bloß nicht blinzeln!

Ein zauberhaftes Buch, dass Kinder und Eltern zum Mitmachen auffordert.

Nora_ES

Pandora und der phänomenale Mr Philby

Ein toller Kinderkrimi, der besonders Enid Blyton Fans begeistern wird! Spannend, schräg und humorvoll, ein richtig schönes Ferienabenteuer!

CorniHolmes

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Zaubermädchen, Bd. 9, Simsalabim, wo ist Leonies Ring?" von Irene Zimmermann

    Die Zaubermädchen - Simsalabim, wo ist Leonies Ring?
    Irene_Zimmermann

    Irene_Zimmermann

    Hallo liebe Zaubermädchen-Fans,Ich möchte euch einladen zu einer Vorableserunde von "Simsalbim, wo ist Leonies Ring?"  Der Thienemann Verlag stellt 15 Bücher zur Verfügung, die verlost werden. Teilnehmen könnt ihr, wenn ihr mir folgende Frage beantwortet: Stellt euch vor, ihr besitzt auf einmal auch einen Zauberring. Allerdings lässt sich damit nur an einem einzigen Tag in eurem Leben zaubern. Was würdet ihr damit machen? Ich freue mich auf eure Antworten und eine vergnügliche Leserunde. Eure Irene Zimmermann Übrigens … Am 16. März 2014 könnt ihr mich bei den Erfurter Kinderbuchtagen treffen. Ich lese dort um 11.00 Uhr in der Buchhandlung Peterknecht, natürlich aus einem meiner Zaubermädchenbücher.

    Mehr
    • 286
  • Von Papageien, einem Zauberring und einer mysteriösen Fotografin...

    Die Zaubermädchen - Simsalabim, wo ist Leonies Ring?
    Cappuccino-Mama

    Cappuccino-Mama

    17. April 2014 um 23:57

    Harry Potter, Bibi Blocksberg – ach, es fasziniert (nicht nur) Kinder, wenn etwas Magisches geschieht – etwas, das sich nicht so einfach mit dem menschlichen Verstand erklären lässt. Für Mädchen ab ca. 8 Jahren ist dieses Buch ein toller Einstieg in eine phantasievolle Welt der Bücher. Die Buchreihe: DIE ZAUBERMÄDCHEN ist eine Buchserie die von vier verschiedenen Autorinnen geschrieben werden. Alle Geschichten spielen in Mondberg, haben aber verschiedene Protagonistinnen, die eines gemeinsam haben: An ihrem elften Geburtstag erfahren sie, dass sie magische Fähigkeiten besitzen. Band 9, den ich heute gerne vorstellen möchte, trägt den Titel SIMSALABIM, WO IST LEONIES RING? Es handelt sich um die dritte Leonie-Geschichte, geschrieben von der Kinderbuch-Autorin Irene Zimmermann. Erkennbar sind die Geschichten von Leonie daran, dass die Cover alle eine violette Grundfarbe haben, die Geschichten, die von den anderen Zaubermädchen handeln, haben eine jeweils andere Farbgebung. Die Geschichten handeln von Leonie (die eine Gestaltenwandlerin ist – sie kann Dinge, Menschen und Tiere verwandeln), von Jule (sie ist eine Gedankenleserin), Flora (ein Mädchen mit magischen Visionen) und den drei Nature-Sisters, eine zauberhafte Mädchenbande mit ihren Mitgliedern Maya (eine Tierflüsterin), Nora (sie kann das Wetter beeinflussen) und Shirin (die Einfluss auf Pflanzen hat). Die Flora-Bücher (rote Cover) stammen von der Autorin Maja von Vogel. Die Geschichten, die von den Nature-Sisters handeln (gelbe Cover) entsprangen der Phantasie von Andrea Adler. Die Erlebnisse von Jule (türkisblaue Cover) wiederum wurden von Jenny Schuckardt verfasst. Das Cover: Ein wahrhaft zauberhaftes Cover! Auf einem hübschen violetten Hintergrund, der in ein Pink übergeht, erblickt man einen weißen, verschnörkelten Vogelkäfig, dessen Tür geöffnet ist. Wie ein magisches Band schlängeln sich Sternchen, Vögelchen Zauberringe und Spiralen nach oben, wo sie das Oval umrunden, in dem DIE ZAUBERMÄDCHEN steht. Neben dem Käfig steht Leonie, ein niedlich aussehendes Mädchen mit langen braunen Haaren. Sie trägt Chucks, warme Strumpfhosen, einem kurzen Rock, Pulli, Mütze und Schal. In der Hand hält sie einen Fotoapparat, wie er in diesem Band eine wichtige Rolle spielt. Die Handlung: Vor kurzer Zeit bekam die elfjährige Leonie einen kleinen Bruder, weshalb Tante Alma in diesem Jahr das erste Mal Heiligabend bei Leonies Familie verbringt. Mit dabei hat Tante Alma ihre Tiere: Die Papageiendame Mona Lisa, das dreibeinige Eichhörnchen Kasimir, sowie dessen Freundin, die Schildkröte Klärchen. Herr Winkelmann, der Vermieter der Familie, darf jedoch keinesfalls erfahren, dass ein Papagei im Haus ist, denn diese Tiere kann der Vermieter auf den Tod nicht ausstehen – ganz im Gegensatz zu seiner Frau, die sich sehnlichst einen Papagei wünscht. Dann verreist Herr Winkelmann und plötzlich hat auch Frau Winkelmann einen Papagei, der ihr zugeflogen ist, und den sie am liebsten behalten würde. Doch wie soll sie das ihren Mann klarmachen, wenn der wieder nach Hause kommt? Doch irgendwie verhält sich der Vogel etwas merkwürdig. Dann kommt eines Tages eine Fotografin in die Schule, um Klassenfotos zu machen. Da jedoch Ketten und Ohrringe angeblich zu sehr das Licht reflektieren, müssen diese abgegeben werden. Doch auch Leonie soll ihren Zauberring abgeben, wobei Leonie der Aufforderung der Fotografin nur sehr widerwillig nachkommt, hat sie doch bei dieser Angelegenheit ein ungutes Gefühl. Und tatsächlich – als Leonie ihren Ring wieder abholen will, ist dieser spurlos verschwunden, ebenso wie die geheimnisvolle Fotografin. Leonie ist verzweifelt und versucht ihren Ring wieder zurück zu bekommen... Meine Meinung: Es ist mein erstes Buch dieser Serie, weshalb ich auch noch keine Kenntnis davon hatte, wie Leonie von ihren Fähigkeiten erfuhr, was sie bereits mit ihrem Ring gezaubert hat,... . Dennoch konnte ich den Geschehnissen des Buches wunderbar folgen. Wichtige Dinge fanden Erwähnung, so etwa, woher Leonie den Ring bekommen hatte. Leonie Brettschneider wirkt auf mich wie ein ganz normales Mädchen in ihrem Alter. Sie hat vor kurzem einen kleinen Bruder bekommen und liebt Tiere. Deshalb freut sie sich auch sehr über den kleinen „Zoo“ ihrer Tante Alma. Am liebsten würde Leonie später einmal Tierärztin werden. Mia ist die allerbeste Freundin von Leonie. Die beiden Freundinnen gehen durch dick und dünn, dennoch weiß Mia nicht, dass Leonie Besitzerin eines Zauberringes ist. Doch der besten Freundin kann man doch auch schon mal ein Geheimnis anvertrauen, oder? Tante Alma ist die Großtante von Leonie. Sie war es auch, die Leonie den Zauberring zum Geburtstag geschenkt hat. Doch wo ist nur die Gebrauchsanweisung für den Ring? Unglücklicherweise ist da auch noch Viola, die alles daran setzen will, um an den Ring zu gelangen. Gunnar Winkelmann mag, wie bereits erwähnt, keine Papageien. Dafür ist er aber stolzer Katzenbesitzer, er hat zwei dicke Kater namens Max und Moritz, zudem gehört ihm ein Autohaus. Am auffälligsten an Herrn Winkelmann ist jedoch seine permanente schlechte Laune – einen Grund zu meckern findet er immer. Frau Winkelmann ist eine freundliche Dame, die der krasse Gegensatz ihres launischen Mannes Gunnar ist. Als ihr der Papagei zufliegt, den sie Waldemar nennt, ist sie vollkommen vernarrt in den Vogel. Doch dann zeigt sich, dass „Waldilein“ sehr eigenartige Angewohnheiten hat, die gar nicht zu einem Vogel passen. Mathilde Aysenbrei ist die Schwester von Frau Winkelmann, die zu Besuch ist. Doch irgendwie, so findet zumindest Leonie, ist diese rothaarige Frau sehr sonderbar – irgendetwas scheint da nicht zu stimmen. Und in Mathildes Gegenwart fühlt sich Leonie so ganz und gar nicht wohl. Etwas unsympathisch fand ich die Mathelehrerin Frau Sieben. Sie ist eine Frau, die passend zu ihrem Beruf, auf keinen Fall Fünfe gerade sein lässt. Eine strenge Lehrerin, die etwas steif auf mich gewirkt hat. Etwas Humor würde ihr sicherlich nicht schaden. Tiere in Büchern finde ich immer toll, zumal vor allem fast alle Kinder Tiere lieben. Tiere sorgen für witzige, kleine Ereignisse, lockern die Handlung auf und die Leser lernen ganz nebenbei etwas über die jeweiligen Tiere. Die ein oder andere Frage blieb vielleicht letztendlich noch unbeantwortet, was aber auch daran liegt, dass man in diesem dritten Band mit Leonie in der Hauptrolle noch nicht alles über den Ring und seine Funktionen weiß. Schließlich soll es auch in nachfolgenden Bänden noch Geheimnisse geben, die es zu lüften gilt. Die kurzen Kapitel in diesem Buch finde ich für Leseanfänger, bzw. Kinder im empfohlenen Lesealter der ca. Achtjährigen sehr wichtig, da so auch ungeübte Leser nicht überfordert werden. Und so können ein oder mehrere Kapitel sehr gut als Gutenacht-Geschichte vorgelesen werden. Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir die Gestaltung des Buches. Zum einen waren es die kleinen Ilustrationen auf jeder Seite (ob nun Küken, Torten, Zauberringe oder die Filmrollen, sowie weitere Motive), die mir sehr gut gefielen, zum anderen fand ich die Tipps, die in die Handlung integriert waren sehr schön: Da Leonie Suppe liebt, stand in einem der Kapitel ein Rezept für eine leckere Grießklößchensuppe, in einem anderen Kapitel fand sich eine Anleitung für die Herstellung von Zaubertinte (die ich übrigens noch aus meiner eigenen Kindheit kannte). Ein kurzer Steckbrief über die Elster ist ebenfalls im Buch enthalten, wobei mir da eine Zeichnung des diebischen Vogels gefallen hätte, sowie einige wenige weiter Infos, z.B. die Größe des Vogels und über seinen Lebensraum. Hilfreich fand ich, dass sich hinten im Buch ein Steckbrief von Leonie befindet, so dass man etwas über das Zaubermädchen erfährt, vor allem dann nützlich, wenn man die Vorgängerbände (noch) nicht kennt. Und auch ein Stadtplan von Mondberg befindet sich im Anhang. Dieser Plan erinnert mich ein wenig an Computerspiele, bei denen Teile einer Karte deaktiviert sind, also blasser erscheinen. So ist es auch bei dieser Karte. Die Bezirke, die wohl zum „Zuständigkeitsbereich / Wirkungskreis“ der anderen Zaubermädchen gehören sind heller dargestellt, Leonies Lebensumfeld dunkler. Ein zentraler Bereich (also in der Mitte gelegen), ist wohl der Bereich, der alle Mädchen dadurch verbindet, dass sie dort ihren Wirkungskreis haben. Besser hätte ich es allerdings gefunden, befänden sich diese Infos vorne im Buch. Für Neueinsteiger wäre ein Personenverzeichnis gut, damit man weiß, wer nun eigentlich wer ist – wobei dies auch innerhalb der Handlung geklärt wird. Schade, dass bei der Übersicht über die einzelnen Bände, die sich am Ende des Buches befindet, nicht der verfügbare Platz der Doppelseite ausgenutzt wurde, denn dadurch wirken die Abbildungen sehr klein, und man erkennt leider nur sehr wenig. Da es sich (eigentlich) um ein typisches Mädchenbuch handelt, gibt es eine bezaubernde kleine Beigabe zu jedem der ZAUBERMÄDCHEN-Bücher: Ein kleiner Charm aus der Chi Chi-Kollektion, also ein Anhänger (aus nickelfreiem Zink) für ein sogenanntes Bettelarmband (das sich übrigens im ersten Band befand). Dieser Anhänger befindet sich in einer kleinen runden Plastikverpackung, die durch eine Ausstanzung im vorderen Buchdeckel gesteckt ist. Negativer Nebeneffekt: Ein rundes Loch im Cover, durch das das lilafarbene Vorsatzpapier zu sehen ist. Lobend möchte ich erwähnen, dass die ZAUBERMÄDCHEN-Serie endlich mal eine Buchreihe ist, bei der die Nummer des Bandes auf dem Buchrücken vermerkt ist – hier, in diesem Fall, ist es also eine 9. Ich empfinde es immer als sehr störend, wenn dies nicht sofort erkennbar ist, und man erst recherchieren muss, wie die Reihenfolge der Bücher ist. Schade, dass auch hier, wie in letzter Zeit wohl üblich, eine Angabe zum Lesealter fehlt, was oft damit erklärt wird, dass dadurch ältere Leserinnen abgeschreckt werden. Sehr gut gefällt mir an der Buchreihe auch die Farbgestaltung, sowie die Gestaltung der jeweiligen Cover – angefangen bei der Zuteilung der einzelnen Farben zu den jeweiligen Zaubermädchen bis hin zum Wiedererkennungswert anhand des Coveraufbaus. - Wirklich wunderschöne und perfekt gelungene Cover – verträumt wirkend, ohne kitschig zu wirken. Sehr gut gefällt mir zudem die Internetseite (www.zaubermädchen.de) zur Buchserie, die so liebevoll gestaltet ist. Hier gibt es Infos zur Buchreihe, den Autorinnen, sowie zu den Zaubermädchen. Der Hinweis auf die Seite finde ich zwar gut, jedoch ist sie beim Kleingedruckten untergebracht (wo sie leider sozusagen untergeht in der Menge der Informationen). Ich fände es besser, wäre der Hinweis auf der Buchrückseite oder befände sich bei der Übersicht mit den bisher erschienenen Büchern. Fazit: Eine wirklich zauberhafte Buchserie mit einer sehr sympathischen Hauptdarstellerin, das sich für Leser ab 8 Jahren eignet – wobei ich denke, dass man beim gemeinsamen Lesen das Buch auch bereits jüngeren Kindern ab 6 Jahren vorlesen kann. Die Handlung ist kindgerecht, passt perfekt zum Lesealter der (eigentlichen) Zielgruppe. Die Sprache ist kindgerecht – kein Wunder, ist die Autorin doch schon viele Jahre im Bereich Kinder- und Jugendbuch vertreten. Auch wer die anderen Bücher dieser Serie nicht kennt, kann dieses Buch problemlos lesen und auch verstehen. Selbst ich rätselte mit, wie Leonie ihren Ring wieder zurückbekommen könnte, und was es mit der geheimnisvollen Fotografin auf sich hat. Man fühlt sich beim Lesen regelrecht in die eigene Kindheit und Jugend zurückversetzt. Solche Bücher hätte ich mir damals auf jeden Fall auch gewünscht. Von mir erhält das Buch eine absolute Leseempfehlung, sowie den Höchstwert von 5 Sternen.

    Mehr
  • Simsalabim

    Die Zaubermädchen - Simsalabim, wo ist Leonies Ring?
    esposa1969

    esposa1969

    07. April 2014 um 00:08

    Hallo liebe Leser, da ich ab und an auch gerne noch Mädchenbücher verschlinge - erinnert mich an meine eigene Kindheit  - und auch meiern Patentochter daraus vorlese, berichte ich euch nun über: == Die Zaubernädchen Band 9 - Simsalabim, wo ist Leonies Ring? == Autorin: Irene Zimmermann == Buchrückentext: == In Leonies Schule herrscht große Aufregung, denn heute heißt es: Alle aufstellen zum Klassenfoto! Doch warum müssen die Kinder dafür ihren Schmuck ablegen? Angeblich reflektieren Ohrringe und Ketten das Licht, behauptet zumindest die mysteriöse Fotografin. Nur sehr widerwillig legt Leonie schließlich auch ihren Zauberring ab und tatsächlich, nach dem Shooting ist der magische Edelstein verschwunden - genauso wie die Fotografin ... Das dritte zauberhafte Abenteuer von Leonie == Das Cover: == Das Cover ist herrlich mädchenhaft rosa/ pink. Jedes Mädchen wird sich lt. Cover gerne mit Leonie identifizieren. Toll auch die Zugabe des Original CHICHI Schmuckstückes, das sofort ins Auge fällt. == Leseeindrücke: == In diesem "Zaubermädchen" - Band lernen wir Leonie Brettschneider kennen und ihren kleinen Bruder Luca. Das Leonie eine - Simsalabim - Zauberin ist, also ein Zaubermädchen, habe ich auch ohne die Buchreihe zu kennen anhand des Buchtitels und - covers gut erahnen können. Zum Zaubern kann sie ihren Zauberring benutzen, den sie zum 11. Geburtstag von ihrer Großtante geschenkt bekommen hatte. Allerhand Nebendarsteller - Personen, wie Tiere oder auch Person und Tier in einem, gestalten dieses Leseabenteuer bunt und turbulent. Als dieser Zauberring plötzlich verschwindet (gestohlen wird?), ist für Leonie die Katastrophe perfekt! Wird sie ihren Ring wieder bekommen? Wer hat ihn überhaupt gestohlen? Und warum? Absichtlich werden wir auf die falsche Fährte geleitet und das Ende ist überraschend, unerwartet und perfekt ausgetüftelt! Ich kannte Leonie noch aus keinem der Vorgänger-Bände, ich wurde direkt warm mit ihr und ihren Freunden,  Verwandten, Nachbarn und Lehrern. Schön auch die vielen Skizzen am Seitenrand, hilfreich ziemlich hinten S. 136/ 137 der Steckbrief von Leonie, den ich mir auch gut vorne hätte vorstellen können, aber egal, da ich vor dem Lesen immer durchblättere, ist mir dieser sofort ins Augen gestochen. Ebenso der Ortsplan von Mondberg. Ich hatte sehr viel Freude, auch als alternder Teenie und habe diese Freude an meine Patentochter überleiten können und vergebe gerne, 5 von 5 Sterne ! Vielen Dank für´s Lesen! by esposa1969

    Mehr
  • zauberhaftes, spannendes Kinderbuch für Mädchen

    Die Zaubermädchen - Simsalabim, wo ist Leonies Ring?
    Monalisa73

    Monalisa73

    03. April 2014 um 11:59

    Die elfjährige Leonie wohnt mit ihren Eltern und ihrem kleinen Bruder in einem Mehrfamilienhaus im 4. Stock. Sie besitzt einen Zauberring mit dem sie  Dinge, Menschen und Tiere verwandeln kann. Dann gibt es da noch die Großtante Alma und ihre drei Tiere. Allen vorran Papageidame Mona Lisa. Es gibt Verwicklungen, eine ungewollte Verzauberung, die zu aller Hand Ärger führt und eine gierige Zauberin, die gerne die Macht über alles hätte. Um diese zu bekommen versucht sie mit aller Kraft den Ring von Leonie sich zu holen. Ob es ihr gelingt und wer oder was verzaubert wurde, verrate ich nicht. Lesen, sich gruseln, sich amysieren und gespannt sein, darf jeder selbst.

    Mehr
  • Die Zaubermädchen - Simsalabim, wo ist Leonies Ring?

    Die Zaubermädchen - Simsalabim, wo ist Leonies Ring?
    Nele75

    Nele75

    02. April 2014 um 20:42

    "Die Zaubermädchen - Simsalabim, wo ist Leonies Ring?" ist bereits der dritte Teil um Leonies Zauberkräfte, insgesamt sind neun Teile der Zaubermädchen Reihe erschienen. Jedes Buch hat (außer dem wunderbaren Inhalt natürlich) noch ein ganz besonderes Mitbringsel - einen sehr süßen, kleinen Anhänger, den die kleinen Zaubermädchen-Fans an ihrem Armband, welches es im ersten Band dazu gibt, jedesmal ergänzen können. Eine tolle Idee. Zur Geschichte: Als ob Leonie's Leben durch die Geburt ihres kleinen Bruders nicht schon Veränderung genug wäre, macht ihr nun auch ihr Zauberring Schwierigkeiten. Erst verwandelt sie Herrn Winkelmann in einen Papagei, und dann erfährt sie von ihrer Tante Alma, dass eine gewisse Viola alles daran setzten wird, an Leonies Ring zu kommen. Als eines Tages unerwartet eine Fotografin in der Schule auftaucht und Schüler samt Lehrer sämtlichen Schmuck fürs gemeinsame Foto abnehmen müssen, passiert es - Leonies Ring ist verschwunden. Doch zum Glück gibt es noch Freundin Mia, auf die Leonie sich verlassen kann....und die beiden beginnen, nach dem Ring zu suchen.... Es war das erste Buch der Zaubermädchen-Reihe, welches wir gelesen haben. Wir sind von Anfang an gut mit der Geschichte zurechtgekommen, wobei es sicherlich noch schöner ist, wenn man bereits die beiden ersten Teile kennt - könnte ich mir zumindest so vorstellen. Das ganze Buch ist wunderschön illustriert, auf jeder Seite finden sich kleine Zeichnungen, welche die Geschichte wunderbar unterstreichen. Irene Zimmermann`s Schreibstil lässt sich sehr schön lesen, die Kapitel haben genau die richtige Länge und ich könnte mir vorstellen, dass auch bereits kleinere Leser viel Spass mit der Geschichte haben werden, wenn sie ihnen vorgelesen wird. Ansonsten würde ich das Buch so ab 8/9 Jahren zum Selberlesen empfehlen. Das Cover lässt Mädchenherzen sofort höher schlagen, die liebevollen kleinen Details laden zum immer wieder betrachten ein und auch der Titel ist sofort gut erkennbar. Ebenfalls gut ist die Erkennbarkeit auf dem Buchrücken über den jeweiligen Band, welchen man gerade in den Händen hält - bei "Simsalabim, wo ist Leonies Ring?" ist die 9 sofort gut sichtbar. Wir hoffen, dass noch viele Teile folgen werden, denn die "Zaubermädchen-Bücher" sind einfach zauberhaft, egal ob für große oder kleine Leser.

    Mehr
  • Leonie und das Geheimnis um Herrn Winkelmann

    Die Zaubermädchen - Simsalabim, wo ist Leonies Ring?
    Slaterin

    Slaterin

    01. April 2014 um 15:29

    Leonies Großtante Alma kommt Weihnachten zu Besuch und bringt ihre Tiere mit, auch ihren Papagei Mona Lisa. Der Hausvermieter Herr Winkelmann mag aber keine Tiere im Haus. Doch dann nimmt das Drama seinen Lauf...... Leonie besitzt einen Zauberring von ihrer Oma. Mit diesem hat sie Herrn Winkelmann in einen Papagei verzaubert. Liebevoll wird er von Frau Winkelmann versorgt, die aber nicht weiß, dass es eigentlich ihr Mann ist. Doch dann taucht Viola auf, die auch den Ring haben möchte. Durch eine List gelangt er in ihre Hände. Sie verkleidete sich als Fotografin und wollte in der Schule die Kinder fotografieren für einen Artikel mit dem Schul-Bauernhof. Sie sammelte den gesamten Schmuck ein und stahl dabei Leonies Ring. Dann verschwand sie und Leonie vermisste den Ring. Nach langem Überlegen kam zu dem Schluss, dass sie Hilfe im Magic-Shop erhalten könnte. Doch Herr Winkelmann soll ja wieder zurück verwandelt werden und dafür braucht Leonie ihren Zauberring. Auch wird Herr Winkelmann als Papagei langsam unerträglich, so dass ihn Frau Winkelmann verkaufen möchte. Leonie ist schon ganz verzweifelt. Muss Herr Winkelmann für immer ein Papagei bleiben?  Im Zoo ist eine Aktion "Schönster Papagei". Leonies Großtante nimmt mit ihrer Papageiendame Mona Lisa am Wettbewerb teil. Frau Winkelmann hat in einem Käfig ihren Papagei dabei und bietet ihn zum Verkauf an. Leonie beschließt ihn zu kaufen. Sie läuft nach Hause um Geld zu holen. Dort trifft sie in der Wohnung der Winkelsmanns auf Viola, die wieder auf der Suche nach dem Ring ist (er wurde ihr auch entwendet). Durch einen glücklichen Zufall kann Leonie entwischen und läuft rasch zurück zum Zoo. Hoffentlich ist es nicht zu spät. Da stellt sich heraus, dass Leonie Herrn Winkelmann in eine Mischung aus Papagei und Elster verwandelt hatte. Und Elstern stibitzen alles was glänzt. Leonie bittet Frau Winkelmann die Papageienelster kaufen zu dürfen, doch sie bekommt ihn und den Käfig mitsamt dem Spielzeug geschenkt.......  Wie die Geschichte endet, lest selbst nach. Uns hat das Buch sehr gefallen. Es lässt sich sehr flüssig lesen, ist spannend geschrieben und entspricht voll der Altersangabe. Die Kapitel sind nicht zu lang und mit kleinen Randzeichnungen versehen. Meine Enkelin (3. Klasse) hat dieses Buch als Buchvorstellung ausgewählt und ihre Mitschüler (nicht nur die Mädchen) waren vom Buch fasziniert. Natürlich wurde so auch das Interesse an den anderen Bänden und Fortsetzungen geweckt.  Wir danken Frau Irene Zimmermann für das schöne Buch und dass wir mitlesen durften.

    Mehr
  • Entzückende und mitreißende Geschichte für junge Mädchen

    Die Zaubermädchen - Simsalabim, wo ist Leonies Ring?
    Rolchen

    Rolchen

    29. March 2014 um 07:01

    Leonie ist eigentlich ein ganz normales nettes Mädchen. Aber sie hat etwas, das andere Mädchen nicht haben, nämlich einen Zauberring. Und mit dem hat sie versehentlich ihren Vermieter Herr Winkelmann in einen Papagei verwandelt. Sie ist ganz verzweifelt und weiß nicht, was sie tun soll. Und dann ist plötzlich ihr Ring verschwunden. Simsalabim, wo ist Leonies Ring ist eine ganz entzückende Geschichte für junge Mädchen. Es ist sehr liebevoll geschrieben, Leonie und ihre Freundin und die vielen Tiere des Buches sind uns gleich ans Herz gewachsen. Es ist sehr spannend, wie Leonie versucht, den Ring zurückzubekommen und wir haben wirklich mitgefiebert. Das Buch ist auch für Leser, die die bisherigen Zaubermädchen-Teile nicht kennen, unbedingt zu empfehlen.

    Mehr
  • Leonie auf der Suche nach dem Zauberring - Das Mädchen der Ringe

    Die Zaubermädchen - Simsalabim, wo ist Leonies Ring?
    Floh

    Floh

    29. March 2014 um 04:49

    Ein bezauberndes Mädchenbuch von Irene Zimmermann für kleine Leseratten oder auch wunderbar zum Vorlesen. "Simsalabim wo ist Leonies Ring" ist bereits Band neun einer ganzen Reihe, die jedes Mädchenzimmer schmücken sollte.  "Die Zaubermäädchen" von Irene Zimmermann mit wundervollen Illustrationen und liebevoller Umsetzung. Dieses Buch befasst sich kindgerecht mit der Thematik echte und ehrliche Freundschaft, Mut, Mitgefühl und gegenseitige Hilfe und Zusammenhalt und weckt die Abenteuerlust. Zum Inhalt: "In Leonies Schule herrscht große Aufregung, denn heute heißt es: Alle aufstellen zum Klassenfoto! Doch warum müssen die Kinder dafür ihren Schmuck ablegen? Angeblich reflektieren Ohrringe und Ketten das Licht, behauptet zumindest die mysteriöse Fotografin. Nur sehr widerwillig legt Leonie schließlich auch ihren Zauberring ab und tatsächlich, nach dem Shooting ist der magische Edelstein verschwunden - genauso wie die Fotografin ... Das dritte zauberhaufte Abenteuer von Leonie" Die Autorin: "Irene Zimmermann, 1955 geboren, ist seit den neunziger Jahren erfolgreich auf dem Kinder- und Jugendbuchmarkt vertreten, zuerst mit Kinderkrimis, dann innerhalb der Kultserie 'Freche Mädchen - freche Bücher', in der sie diverse Bestseller schrieb. Viele ihrer Bücher wurden übersetzt, u. a. ins Türkische, Italienische und Chinesische, insgesamt in 14 Sprachen. Seit 2012 erzählt sie in der 'Zaubermädchen'-Reihe die zauberhaften Erlebnisse ihrer Heldin Leonie, die im November und Dezember 2012 auch prompt die Spiegel-Bestseller-Liste eroberte. Nach einem Abstecher ins Sachbuch ('Gymnasium. Ein Ratgeber für Eltern') hat Irene Zimmermann ihre Liebe fürs Erwachsenenbuch entdeckt. Was naheliegend war, denn auch freche Mädchen werden einmal erwachsen. Daraus entstand der quirlige Frauenroman 'Seele zum Anbeißen', an dessen Fortsetzung die Autorin gerade arbeitet." Schreibstil: Die Autorin bedient sich einer kindgerechten Ausdrucksweise, die es auch jungen Lesern oder Zuhörern den Zugang zum Buch, zu Leonie, ihren Erlebnissen und zum Geschehen vereinfacht. Dennoch ist der Schreibstil der Autorin weder platt noch primitiv. Dieses Buch dominiert nicht mit dem geschriebenen Wort, dieses Buch liest und versteht man zudem ergänzend aus den Bildern. Der Schreibstil der Autorin dient als Einladung, mit den Kindern dieses wunderschöne Buch zu betrachten und zu erzählen. Diese Hürde hat die Autorin meisterhaft genommen und lädt zum Mitsprechen ein. Sehr schön. Irene Zimmermann begibt sich auf die Ebene der jungen Leser und Mädchen und erweckt durch ihren Stil das Buch zum Leben. Auch das Vorlesen gestaltet sich angenehm und flüssig. Eine schöne gemeinsamme Sache. Mädchen werden dieses Buch einfach gern haben. Buch / Cover: Das Buch befindet sich in einem sehr hochwertigem Zustand. Mit großem Herzblut und viel Verbundenheit wurde das Buch mitsamt dem Cover zu einer runden Sache entworfen. Schöne Illustrationen und eine hochwertige Verarbeitung lassen das Lesen zum Erlebnis werden. Es schmiegt sich der Hand an und ist sehr stabil gefertigt. Zudem durften wir eine kleine Überraschung in Form eines Schmuckanhängers am Buch entdecken. Tolle Farben, harmonisches Bild. Die Buchreihe passt in jedes Mädchenzimmer. Meinung: Ich habe das Buch mit meinem Tageskind (7 Jahre) und meinem kleinen Baby gelesen. Beide durften der Geschichte, bzw. meiner Stimme lauschen. Ein wunderbares Vorlesebuch, mit einem neuen Abenteuer für Leonie und versteckt mit einer wichtigen Botschaft fürs Leben, die durch die quirlige, spannende und lebendige Geschichte erklärt und verarbeitet wird. Ein Abenteurer, was kein Mädchen unberührt lässt und zum aktiven Mitraten und Rätseln einläd. Fazit: Ein wunderbares Lese- und Vorleseerlebnis in einer ganzen Buchreihe. Ich als Erwachsene wurde beim Vorlesen gefesselt, auch den Kindern hat das Buch gefallen. Auch eine 7-jährige konnte noch diesem Buch eintauchen und sich mit Leonie verbünden, sie hat es sehr genossen.

    Mehr
  • Zauberhaft

    Die Zaubermädchen - Simsalabim, wo ist Leonies Ring?
    Zeliba

    Zeliba

    26. March 2014 um 22:38

    Cover Schon das Cover hat etwas Zauberhaftes an sich. Die Sternchen und anderen Funkelnden Elemente sind einfach ein Hingucker. Auch Leonie sieht man hier abgebildet. Ein besonderes Schätzchen ist dabei oben rechts in der Ecke der kleine Anhänger. Eine süße Idee das gerade die Herzen kleiner Mädchen höher schlagen lässt.Auch die Innengestaltung hat man nicht außer acht gemacht und so führen kleine Elemnte durch die Seiten (z-B Ring, Federn, ect.) Handlung Große Aufregung in der Schule. Eine Fotografin hat sich angekündigt um das jährliche Klassenfoto zu schießen. Natürlich sind alle total aufgeregt und nachdem alle den funkelnden Schmuck abgelegt haben, damit das Bild nicht gestört wird, geht’s los. Doch als Leonie danach ihren Zauberring wieder an sich nehmen will, ist dieser verschwunden … Charaktere Leonie ist ein Charakter den man einfach ins Herz schließen muss. Selbst wenn es turbulent wird gibt sie nicht auf, behält ihren klaren Kopf und versucht einfach das beste aus der ganzen Sache zu machen. Richtig toll und erwähnenswert, finde ich hier auch die Tiere. Sie erhalten einen eigenen Charakter und auch ein Papagei wird für eine Menge Furore sorgen. ;) Schreibstil Der Stil passt hier mit seiner nicht zu anspruchsvollen Art einfach wunderbar in die Altersempfehlung. Nicht zu anspruchsvoll, aber auch nicht zu locker leicht, führt uns das Buch durch seien Seiten. Magisch, witzig und turbulent stolpert Leonie hier auf der Suche nach ihrem Ring von so manchem Chaos ins nächste, lässt den Leser mitfiebern, mit raten. Dabei wird es nie langweilig, was ich gerade bei Kinderbüchern sehr wichtig finde. Stattdessen gibt es immer etwas was passiert. Meinung »Simsalabim, wo ist Leonies Zauberring« ist ein absolutes Lesevergnügen, das auch mir viel Freude gemacht hat. Die schöne Sprache, die tollen Charakter und das durchaus überraschende Ende haben es mir angetan. Hier sei noch erwähnt, dass dieser Band der dritte einer Reihe ist. Man könnte es zwar auch so verstehen, aber mit etwas Vorwissen ist es sicherlich auch nicht übel. Besonders da die Bösewichte etwas bekannter sind. Für Junge Zaubermädchen und ältere Magier ein wunderbares Buch das zum Lesen einlädt.

    Mehr
  • Simsalabim, wo ist Leonies Ring? - Kinderlektüre für fantasievolle Mädchenherzen!

    Die Zaubermädchen - Simsalabim, wo ist Leonies Ring?
    Kizu

    Kizu

    22. March 2014 um 18:50

    Ich habe mich sehr gefreut, als ich das Buch "Die Zaubermädchen - Simsalabim, wo ist Leonies Ring?" vom Thienemann Verlag zugeschickt bekommen habe. Die Autorin ist Irene Zimmermann, bei der ich es sehr schätze, wie fleißig sie in der lovelybooks Leserunde teilnimmt und jedem seine Fragen beantwortet. Solch eine rege Teilnahme wäre bei allen Leserunden lobenswert. Gestaltung Das Buch ist in einer meiner Lieblingsfarben, lila, gehalten. Die Dekoration ist für die angegebene Altersgruppe passend und wäre für mich, würde ich weder Klappentext noch Leseprobe haben, ein Anreiz für den Kauf.  Es ist in der oberen rechten Ecke des Buches ein originaler Chi Chi Anhänger dabei, was eine besonders süße Idee ist. Allerdings fände ich einen Ring Anhänger, so wie er im Buch zu erlesen ist, am besten, aber da weiß ich leider nicht, ob diese Firma solche Spezialanfertigungen herstellen würde.  Die Seiten sind dick, was mir sehr gut gefällt und der Griff fühlt sich durch die Hardcover Version sehr bequem an, gut zum Anfassen und Festhalten.  Innen ist jede Seite mit Federn, Kücken, Torten, dem Ring u.A. verziert und bietet daher optisch auf jeder Seite ein angenehmeres Lesevergnügen. Außerdem gibt es in dem Buch Anleitungen, Rezepte, die die Protagonistin Leonie sogar selbst kocht, oder Tipps, wie man im echten Leben "zaubern" kann, wie z.B. die "Wundertinte". Die Schrift ist groß und (für mich dadurch zu) schnell zu lesen, für die angebotene Altersgruppe perfekt. Die Umrandungen um die Kapitelüberschriften sind auch sehr süß. Außerdem gibt es eine Karte von Mondberg und ein Steckbrief von Leonie, um die Protagonistin besser kennen zu lernen. Klappentext In Leonies Schule herrscht große Aufregung, denn heute heißt es: Alle aufstellen zum Klassenfoto! Doch warum müssen die Kinder dafür ihren Schmuck ablegen? Angeblich reflektieren Ohrringe und Ketten das Licht, behauptet zumindest die mysteriöse Fotografin. Nur sehr widerwillig gibt Leonie schließlich auch ihren Zauberring ab und tatsächlich, nach dem Shooting ist der magische Edelstein verschwunden - genauso wie die Fotografin... Meinung Ich muss sagen, dass ich mich mit Vorfreude auf ein Mädchenbuch bewarb und als ich Glück hatte und ausgewählt wurde, dachte ich, dass ich das Kind in mir wiederaufleben lassen könnte. Doch leider bin ich im Bereich "Zaubern" mitterweile sehr ungläubig und daher wurde ich jedes Mal kritisch, als Leonie ihren Zauberring benutzte, um jemanden zu verhexen. Aber ich würde euch gerne meine Meinung als kleines Mädchen verraten und nicht als die 20-Jährige, die ich gerade bin, denn damals hätte ich das Buch toll gefunden und darauf bezieht sich jetzt hier die Bewertung. :) Allerdings bewerbe ich mich, außer in Ausnahmefällen vielleicht, nicht mehr auf Kinderbücher. Leonie ist mir ein sympatischer Charakter und selbst in den unheimlichsten Situationen behält sie einen klaren Kopf. Sie ist freundlich und ein typisches Mädchen in einer typischen Klasse, doch ihr Zauberring macht sie zu einem ganz besonderen Kind, das insgeheim zaubern kann und dadurch interessante Abenteuer erlebt! Es ist hilfreich, die Vorgeschichte zum Buch gelesen zu haben, denn ich musste im Laufe der Geschichte die Bösewichte und Caspar, der mit den Guten "zusammenarbeitet", herauslesen.  Doch einen Lesedämpfer hat mir das dennoch nicht verpasst. Die Geschichte ist schön geschrieben und nicht zu anspruchsvoll, für ein Mädchen in der passenden Altersgruppe passiert wahrscheinlich genug, doch mir zu wenig ;) und das Problem ist etwas zu leicht gelöst. Trotzdem gebe ich dem Buch gerne 5 Sterne, da ich mich beim Lesen wohl gefühlt habe und ich dankbar für die Erfahrung bin. Die Autorin weiß, wie man schreibt, um Kinderherzen höher schlagen zu lassen!

    Mehr
  • Leonie und der verschwundene Zauberring

    Die Zaubermädchen - Simsalabim, wo ist Leonies Ring?
    ejtnaj

    ejtnaj

    22. March 2014 um 10:23

    In der Schule von Leonie herrscht am ersten Tag nach den Ferien eine große Aufregung. Eine Fotografin möchte ein ganz spezielles Klassenfoto machen. Dafür müssen sie den ganzen glitzernden Schmuck ablegen. So muss auch Leonie ihren Zauberring abgeben, doch dann ist auf einmal die Fotografin samt dem Zauberring verschwunden. Leonie ist den Tränen nahe und versucht alles um ihren Ring wieder zu finden. Die Autorin Irene Zimmermann hat in der Reihe „Die Zaubermädchen“ den 3. Band mit Leonie veröffentlicht. Das Buch ist für Mädchen ab ca. 8 Jahren zum selberlesen geeignet, aber ich finde dass es auch als Vorlesebuch für die etwas jüngeren Mädchen sehr gut geeignet ist. Der Schreibstil ist so dass es einfach zu verstehen ist und das die Kinder auch alles nachvollziehen können was Leonie und ihre Freundin Mia im Laufe der Geschichte erlebt. Ganz nett fand ich wie die Tiere beschrieben waren und das sie alle eine eigene Persönlichkeit hatten egal ob es die Schildkröte, das Eichhörnchen oder die Papageiendame war. Ein Papagei spielt in dieser Geschichte auch eine große Rolle, dieses Tier fand ich einfach nur amüsant. Für das Lesealter für das diese Reihe konzipiert ist, waren alle Figuren in der Geschichte sehr anschaulich beschrieben und ich kann mir vorstellen, dass die Mädchen sich die Figuren um Leonie gut vorstellen können. Da es sich um eine Fantasiestadt handelt, kann hier jeder seine eigne Vorstellung spielen lassen um sich die Handlungsorte vorzustellen. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen auch wenn ich schon länger aus diesem Alter raus bin. Allerdings werde ich die Bücher garantiert weiter empfehlen da sie sehr unterhaltsam sind.

    Mehr
  • Witzig, spannend und etwas unheimlich

    Die Zaubermädchen - Simsalabim, wo ist Leonies Ring?
    connychaos

    connychaos

    19. March 2014 um 19:20

    Kinderrezension von Emmi, 8 Jahre Ich habe lange auf das neue Buch der Zaubermädchen gewartet. Mir gefallen die Bücher davon sehr. Dieses Buch ist Leonies 3. Abenteuer man kann die Geschichte lesen, wenn man die anderen Bände noch nicht kennt, man versteht die Handlung aber besser, wenn man die anderen Geschichten schon gelesen hat, die Personen werden im ersten Buch "Hokus, Pokus, Leonie" vorgestellt. In dieser Geschichte wird Leonies Zauberring gestohlen und Leonie und ihre Freundin Mia versuchen den Ring wieder zu bekommen. Leonie hat nämlich vorher jemanden in einen Papagei verwandelt und muss das wieder rückgängig machen. Ich mag Leonie sehr, sie ist ein lustiges, freundliches Mädchen, sie ist immer hilfsbereit. Bis auf ihre Fähigkeit zu zaubern ist sie ein ganz normales Mädchen und könnte auch in meine Klasse gehen, sie erlebt den normalen Schulalltag und hat die gleichen Probleme mit ihren Eltern, wie normale Kinder auch. Ich hätte sie gerne als Freundin. Ihre Tante Alma finde ich auch toll, sie ist nett und schimpft nie, sie hat viele tolle Tiere, eine Papageiendame, eine Schildkröte und ein Eichhörnchen mit drei Beinen. "Simsalabim, wo ist Leonies Ring" ist witzig geschrieben und sehr spannend. Manches war auch etwas unheimlich aber richtige Angst hatte ich nicht. Ich habe das Buch in nur 2 Tagen ausgelesen und kann es allen Mädchen ab 7 Jahren empfehlen, die gerne Geschichten über Tiere und Zauberei lesen.

    Mehr