Irina Denezkina Komm

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Komm“ von Irina Denezkina

Das sind leichte, schnelle Geschichten aus dem Russland der Gegenwart. Über junge Menschen, die von Party zu Party ziehen, die das Hier und Jetzt genießen, die Musik, die Liebe, die Leidenschaft. Und die auf der Suche sind: nach sich selbst und ihrem Platz im Leben.§Aber es sind auch Geschichten voller Gewalt und Wahnsinn, die teilweise ins Skurrile oder Phantastische abdriften. Geschichten wie die von Wasja, der gegen die grünen Würger kämpft, die auf dem Müllplatz hausen und ganz gerne mal einen Obdachlosen verspeisen. Und es sind Geschichten voller Poesie: präsent in den allgegenwärtigen Songtexten und Denezkinas Art zu erzählen.

Stöbern in Romane

QualityLand

Satirischer Blick in die Zukunft

Langeweile

Sonntags in Trondheim

Geschichte mit skurrilen Charakteren, die sich gut liest und insgesamt unterhaltsam ist, das Lesen der Vorbänder allerdings voraussetzt

Buchmagie

Vintage

Ein Roadtrip voller cooler Details aus der Musikgeschichte, dazu spannend und ziemlich witzig.

BluevanMeer

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Irgendwie zauberhaft, obwohl mich die Protagonistin mit ihrer Naivität zum Ende hin zunehmend nervte.

once-upon-a-time

Underground Railroad

Ein ungeheuer beeindruckendes, in den Zeiten des neuaufkommenden Nationalismus und Rassismus überaus wichtiges Buch.

Barbara62

Die Phantasie der Schildkröte

Ein Märchen für Erwachsene, manchmal etwas zu übertrieben.

ulrikerabe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Komm" von Irina Denezkina

    Komm
    Petruscha

    Petruscha

    10. November 2009 um 09:42

    Selten hat ein Klappentext so wenig mit dem Inhalt eines Buches zu tun. Die Geschichte "Wanja" ist wohl kaum eine "...schnelle und leichte Geschichte aus der Gegenwart Russlands über junge Menschen die von Party zu Party ziehen..." sondern Horror, der auf Ekel setzt. Bäh.