Iris Berben , Christoph Amend Ein Jahr – ein Leben

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Jahr – ein Leben“ von Iris Berben

»Manchmal ist ein Jahr ein ganzes Leben.« Ein Jahr lang lässt uns die Schauspielerin Iris Berben an ihrem Leben teilhaben. Regelmäßig trifft sie sich mit Christoph Amend, Chefredakteur des ZEITmagazins, zu Gesprächen, erzählt aus ihrem Alltag, berichtet von Höhen und Tiefen, von Plänen und Wünschen, von Erfolgen und Niederlagen. Sie gewährt Einblicke in ihre Arbeit, in ihr Leben, ihre Träume. Und berichtet von Begegnungen, die sie geprägt haben, von Erlebnissen, die sie nicht vergessen wird. Zwölf Monate unterwegs mit Iris Berben: Einblicke in Gedanken und Gefühle einer Frau mit großer Gabe zur Unterhaltung und Mut zum politischen Engagement.

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Jahr mit Iris Berben

    Ein Jahr – ein Leben
    Buecherwurm1973

    Buecherwurm1973

    01. June 2013 um 18:29

    Iris Berben und der Journalist Christoph Ahmend treffen sich regelmässig während eines Jahres im Café "Einstein Unter den Linden" in Berlin Mitte. In den Gesprächen geht es um Iris Berbens Rolle in der Öffentlichkeit, die Medien, ihre aktuellen Dreharbeiten und Filmen sowie ihre Vergangenheit und ihre Lesungen. Anfangs gibt sich die Schauspielerin etwas unnahbar und unsicher.  Es ist eher ein Abtasten zwischen ihr und dem Interviewer. Gegen Ende des ersten Treffens öffnet sie sich etwas. Doch wer glaubt, dass das Buch ein Seelenstriptease der Berben ist, täuscht sich gewaltig. So erfährt man eigentlich nicht viel neues. Das Buch ist eher eine Standortbestimmung. Woher bin ich gekommen? Was habe ich erreicht? Wohin soll es in der Zukunft gehen. Der Leser erfährt viel über ihre aktuellen Projekte wie ihre Lesungen, ihrer Arbeit als Präsidentin der Filmakademie, ihrer Dreharbeiten und Filmen. Mein Bild von Iris Berben hat sich durch das Buch nicht geändert. Ich habe sie schon immer als starke Frau wahrgenommen. Ich bewundere ihr Engagement für die Juden. Diese Arbeit erachte ich als sehr wichtig. Sie versteht es ihr Privatleben, auch in diesen Interviews, bedeckt zu halten. Fazit: Das Buch ist für mich keine Biografie. Ich würde eher sagen, dass der Leser hinter die Kulisse ihrer Arbeit schauen darf.

    Mehr