Iris Berben , Nicole Maibaum Frauen bewegen die Welt

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frauen bewegen die Welt“ von Iris Berben

Iris Berben und Nicole Maibaum erzählen von 24 faszinierenden Frauen unserer Zeit, die die Welt verändert haben. Frauen wie Monika Hauser, die sich für Vergewaltigungsopfer einsetzt. Frauen wie Anna Politkowskaja, die unbeugsam über den Krieg in Tschetschenien berichtete. Sie alle haben viel gewagt – und viel bewegt.

Stöbern in Sachbuch

Atlas Obscura

Ein wunderschöner Bildband

Amber144

Ohne Wenn und Abfall

Ein TOP Buch von einer wahnsinnig beeindruckenden Person!

ohnekrimigehtisabellanieinsbett

Das Sizilien-Kochbuch

Ein leidenschaftliches und sehnsuchtsvolles Buch an die Küche und die Kultur Siziliens

Hexchen123

Gemüseliebe

Großartiges, frisches und neues vegetarisches Kochbuch! Großartig! Ich liebe es!

Gluehsternchen

Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen

Ein kleines und unscheinbares Buch, dessen Thema in unserer heutigen Zeit so gewichtig ist.

Reisenomadin

Das verborgene Leben der Meisen

Die Bibel für ausgemachte Meisenliebhaber. Ausführlicher geht fast nicht.

thursdaynext

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Frauen bewegen die Welt" von Iris Berben

    Frauen bewegen die Welt

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. January 2011 um 13:26

    Wie schön kann ein Jahr beginnen, wenn man das Buch liest von dem man am Ende des Jahres sagen wird : Buch des Jahres. Mit dem vorliegenden Buch halte ich ein solches Exemplar in Händen. In 24 Kapiteln dürfen wir an dem Leben von Frauen teilhaben die zum Wohle anderer Frauen oder der Gesellschaft handeln. Wir erfahren etwas über ihre Motivation und über ihr Leben. Über ihren Kampf und über ihren Mut. Phuntsok Nyidron zum Beispiel. Sie saß als tibetische Nonne fünfzehn Jahre in chinesischer Haft und setzt sich heute für die Unabhängigkeit ihres Landes ein. Monira Rahman betreut in Bangladesh die Opfer von Säureattentaten oder Rosa Logar die das Thema häusliche Gewalt in Österreich bekannt gemacht hat. Alle 24 Themen sind gleichermaßen faszinierend und beeindruckend. Man ist von jeder Frau und jedem Schicksal gefangen und fragt nach der eigenen Identität. Wie viel leiste ich, was bin ich bereit zu tun. Wie viel könnte ich aushalten? Jede dieser 24 Frauen sind Heldinnen des Alltags und alle 24 würden diesen Begriff gar nicht für sich in Anspruch nehmen. Iris Berben, die ich sehr schätze und Nicole Maibaum haben diese Portraits sehr einfühlsam arrangiert und inhaltlich sehr sensibel aber auch kraftvoll gestaltet. Sehr schön finde ich dass am Ende des Buches ein Literatur und Internetverzeichnis nebst Kontaktadresse und Bankverbindung beigefügt wurde. Das ist auch notwendig den am Ende der Lesereise wird nichts mehr sein wie es war und man möchte unbedingt etwas tun.

    Mehr
  • Rezension zu "Frauen bewegen die Welt" von Iris Berben

    Frauen bewegen die Welt

    michael_lehmann-pape

    14. December 2010 um 15:38

    Portraits von Frauen, die sich einsetzten Iris Berben ist natürlich ein Begriff in der deutschen Film- und Fernsehlandschaft. Vielleicht nicht allgemein verbreitet bekannt ist, dass Iris Berben ein starkes Engagement auch im Blick auf Antisemitismus und Gewalt lebt. Gerade das Verständnis zwischen Deutschen und Juden ist ihr dabei ein wichtiges Anliegen. Gemeinsam mit der Journalistin und Autorin Nicole Maibaum hat sich Iris Berben nun auf eine Spurensuche der anderen Art begeben, die eng mit ihrem privaten Engagement zusammenhängt. In 24 Portraits stellt sie Frauen vor, die in je ihrem Einsatz auf durchaus unterschiedliche und vielfältige Art und Weise sich, ihre Werte, ihre ganze Person für wichtige Ziele und Ideen einbringen. Höchst unterschiedliche Frauen und Anliegen sind es, die ihren Weg in das Buch gefunden haben. Von bekannten Frauen wie der russischen Journalistin Anna Politkowskaja, deren kritischer Journalismus gerade außerhalb Russlands hoch geschätzt war, die für diesen aber letztlich mit ihrem Leben bezahlen musste, bis hin zu jener eher unbekannten, tibetischen Nonne, die sich gegen das übermächtige China für die Unabhängigkeit Tibets einsetzt reicht der Bogen der portraitierten Frauen. Nicht nur der Bekanntheitsgrad der Frauen, auch die Zielrichtung des persönlichen Einsatzes ist höchst unterschiedlich. Von konkret politischer Arbeit über den Umweltschutz bis hin zur Verteidigung ganz einfacher Menschenrechte reicht die Vielfalt des je persönlichen Engagements. Im Buch sind alle Frauen sensibel dargestellt. Sowohl der persönliche Werdegang, persönliche Überzeugungen, als auch die konkrete Arbeit der Frauen, die Erschwernisse und der Mut, der dahinter steckt, werden in den einzelnen Kapiteln gewürdigt. Gerade die Form des teilweise sehr persönlichen Zuganges, in dem durchaus die persönliche Betroffenheit und Sympathie der Autorinnen sich widerspiegeln, ist es, die dem Buch seine besondere Note verleiht. Für den Leser baut sich in dieser Art und Weise ein dichte Atmosphäre auf und ein anerkennendes Staunen, mit wie wenig Mitteln oft persönlicher Einsatz möglich ist (und welche durchaus sehenswerten Ergebnisse durch das jeweilige Engagement erreicht werden). Ein empfehlenswerter Blick auf jene Seite menschlichen Handelns, dass allzu oft seinen Weg in die öffentliche Berichterstattung nicht findet. Es geht an manchen Ecken der Welt durchaus noch menschlich zu, genauso, wie erkennbar ist, dass humanes Handeln immer wieder auf Widerstand und Erschwernisse durch jene stößt, die sich in ihren Kreisen nicht stören lassen wollen, vor allem nicht von einer Frau.

    Mehr
  • Rezension zu "Frauen bewegen die Welt" von Iris Berben

    Frauen bewegen die Welt

    DieBuchkolumnistin

    28. February 2010 um 09:45

    Die bekannte Schauspielerin Iris Berben und die Journalistin Nicole Maibaum erzählen in diesem Buch von 24 starken Frauen und deren Geschichten. Nicht jede hat ihr Schicksal selbst gewählt, jedoch haben sie alle eines gemeinsam: durch die negativen Handlungen anderer Menschen wurden sie zum Helfen gezwungen und kämpfen selbstverständlich für das Recht oftmals Unbekannter. Mit einem Bild, Interviewzitaten und der Beschreibung der jeweiligen Lebensgeschichte sowie dem oft dazugehörigen Hilfsprojekt vermitteln die beiden Autorinnen dem Leser, dass a) jeder helfen kann - da jedes Projekt aus einem kleinen Ansatz entstanden ist und schon alltäglicher Mut Großes bewirkt b) Frauen überall auf der Welt immer noch gegen Unterdrückung, Terrorismus und Vorurteile zu kämpfen haben, auch wenn schon viele Rechte verwirklicht werden konnten und c) Schweigen die schlimmste Form der Gewalt sein kann. Wer Frauen wie Anna Politkowskaja (russische Journalistin), Cindy Sheehan (kämpft gegen den Irakkrieg), Monika Hauser (Medica mondiale) oder Phuntsok Nyidron (Unabhängigkeit Tibets) uvm. und deren Projekte noch nicht kennt, der sollte dieses Buch lesen - egal ob Mann oder Frau, denn hier kann jeder über das Negative und Positive dieser Welt noch viel lernen. Ich durfte Iris Berben mit diesem Buch bei einer Lesung live erleben und konnte sehen, dass sie hier ihre Prominenz ausschliesslich dafür nutzt, um für beschriebenen Frauen ein wenig Werbung zu machen - bei knapp 20 Euro Neupreis wäre aber auch eine kleine Spende pro Buch drin gewesen. Trotzdem eine tolle Idee mit einer begeisternden Umsetzung, die dringend einen Nachfolger haben sollte!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks