What works

von Iris Bohnet 
5,0 Sterne bei2 Bewertungen
What works
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

seschats avatar

Ein interessantes wie facettenreiches Buch über die Gleichstellung von Mann und Frau im Berufsleben.

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "What works"

Die fünf besten amerikanischen Orchester hatten jahrzehntelang einen Frauenanteil von insgesamt 5 Prozent. Beim Vorspielen vor den männlichen Jurys fielen die Kandidatinnen regelmäßig durch. Offenbar sind Frauen die schlechteren Musiker. Oder doch nicht? Als eine der Jurys nicht mehr sehen konnte, ob ein Mann oder eine Frau spielte, stieg die Quote plötzlich dramatisch an. Alles, was es dazu brauchte, war ein Vorhang.
Bei der Einstellung, bei der Beförderung, beim Gehalt – überall werden Frauen massiv benachteiligt. Die Harvard-Professorin Iris Bohnet zeigt in ihrem brillanten Buch What works, dass die Ursache dafür oft verzerrte Wahrnehmungen sind, die unsere Entscheidungen auch dann beeinflussen, wenn wir fest glauben, dass wir ganz objektiv sind. So wie die Jury überzeugt war, dass sie lediglich die musikalische Leistung bewertet. Die Antwort auf dieses Dilemma liegt nicht in der Anpassung der Frauen an männliche Verhaltensmuster oder im Appell an unsere Objektivität. Wir können unsere Wahrnehmung nicht überlisten. Aber wir können mehr Vorhänge aufhängen und die Spielregeln ändern. Das ist die revolutionäre Botschaft von What works.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783406712289
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:381 Seiten
Verlag:C.H.Beck
Erscheinungsdatum:29.08.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    seschats avatar
    seschatvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ein interessantes wie facettenreiches Buch über die Gleichstellung von Mann und Frau im Berufsleben.
    Gleichstellung kann funktionieren, man muss es nur probieren

    Die Havardprofessorin Iris Bohnet beschäftigt sich seit 10 Jahren mit der Gleichstellung von Mann und Frau mittels Verhaltensdesign - ein spannendes Thema, das seit der Diskussion um die Frauenquote auch in Deutschland endlich angekommen ist.

    Die amerikanische Verhaltensökonomin Bohnet wünscht sich u. a. einen geschlechtsneutralen Umgang bei Bewerbungsverfahren, Entlohnung oder Wahlen. Oftmals stehen uns dabei allerdings geschlechterbezogene Stereotype im Weg und behindern sachliche Entscheidungen. Noch immer werden männliche Bewerber trotz gleichen Voraussetzungen bei der Besetzung einer Stelle bevorzugt. Wirklich ein Unding, aber leider Fakt. Vorbilder in Bezug auf gerechte Auswahlverfahren und Durchmischung von Unternehmen sind die skandinavischen Länder. Das negative Schlusslicht in Fragen gleicher Bezahlung bildet wiederum Südkorea, wo 36 % der Frauen weniger als ihre männlichen Kollegen verdienen. Diese Gender Pay Gap gilt es m. E. schleunigst zu überwinden. Aber wie?

    Bohnet liefert in ihrem Buch hierfür einige Ansatzpunkte bzw. beruft sich auf eigene wie fremde wissenschaftliche Forschungen und Studien. Ihr reicher Erfahrungsschatz auf dem Gebiet des Verhaltensdesigns hat die Autorin aber nicht dazu verleidet, eine rein auf ein Fachpublikum zugeschnittene Lektüre zu verfassen. Das Gegenteil ist der Fall. Allgemeinverständlich und informativ berichtet sie über Forschungstendenzen und Wege aus der geschlechterspezifischen Ungerechtigkeit, was genau meinen Geschmack getroffen hat. Insgesamt habe ich Bohnets Schilderungen mit Gewinn gelesen und ich hoffe, dass es eines Tages solche Bücher nicht mehr brauchen wird, weil die Gleichstellung von Mann und Frau in allen Bereichen vollzogen sein wird. Denn Diversität und Transparenz bereichern unsere Gesellschaft.

    FAZIT
    Ein interessantes wie facettenreiches Buch über die Gleichstellung von Mann und Frau im Berufsleben, das vor allem Personaler und Manager gelesen haben sollten.

    Kommentare: 1
    4
    Teilen
    M
    michael_lehmann-papevor einem Jahr
    Ein gesellschaftliches Programm zur Gleichstellung von Frau und Mann

    Ein gesellschaftliches Programm zur Gleichstellung von Frau und Mann

    Auch wenn das Thema seit Jahren auch auf der politischen Agenda steht. Auch wenn so mancher vielleicht finden mag, dass zu viel darüber „geredet“ oder zu viel des Guten „getan“ wird (auf Gesetzes-Ebene), es bleibt zu konstatieren, dass sowohl was die reine Zahl von Frauen in Führungspositionen, wie auch die allgemeine Entlohnung im Durchschnitt noch weit von einer „Gleichstellung“ entfernt ist.

    Ohne sich nun aber moralinsauer oder abgehoben abstrakt dem Thema zu nähern, sondern sachlich fundiert und im Stil gut zu lesen, legt Iris Bohnert eine Zusammenfassung (teils verblüffend einfacher) Beobachtungen und Erkenntnisse vor, aus denen Sie im Lauf der Lektüre einen klaren, überzeugenden und durchaus praktikablen Weg (der natürlich dauern wird) entfaltet.

    Schaut man sich, und dieses Beispiel zu Beginn schon wählt Bohnet motivierend geschickt, eine Casting Show wie „The Voice of Germany“ näher an, so ist dabei zunächst vor allem der Reiz der „Blind Audition“ nicht zuletzt für den Erfolg der Show ausschlaggebend.

    Und ein ebensolches Vorgehen hat im Lauf der letzten 20 Jahre dazu geführt, dass die Anzahl der weiblichen Musikerinnen in großen Orchestern (bis hin zu den Wienern Philharmonikern) sich von einer verschwindend geringen Menge zu gut 50 Prozent entwickelt hat.

    „Spielen hinter dem Vorhang“ war das ausschlaggebende Moment.

    Denn, auch das konstatiert Bohnet treffend, das Leben, der Mensch, die Welt ist voller (meist unbewusster) Vorurteile, derer der Verstand beim besten Bemühen in der größten Zahl der Vorurteile wenig standhalten kann.

    „Unbewusste Vorurteile sind allgegenwärtig. Vorurteile aus den Köpfen zu vertreiben ist schwer“.

    Wenn es also um eine möglichst objektive Betrachtung von Leistung und Kompetenz geht, dann sieht die Verteilung von Männern und Frauen ganz anders aus als in der breiten wirtschaftlichen Realität.

    Das bringt, in der logischen Struktur des Buches, die Frage in den Raum (sollte man nicht wollen, dass alle Bewerbungen um Posten non-verbal und abgeschirmt von visuellen Eindrücken durchgeführt werden, was bei Musikern ja noch durchaus gangbar, in vielen Verfahren und Berufen aber kaum denkbar ist), an die Quelle jener „unbewussten Vorurteile“ zu gehen und dort gegen zu steuern.

    Zum einen durch Erziehung und soziale Prägung bei der nun aufwachsenden Generation, zum anderen, als jetzt schon mögliche Lösung, vorliegende Daten anders und effektiver und, vor allem, tiefer zu nutzen und zudem „klügere Evaluierungsverfahren“ einzusetzen.

    All das wird von Bohnert so einsichtig und mit praktischen Beispielen illustriert vorgestellt, dass dem Leser einiges an Schuppen von den Augen fällt (obwohl überwiegend bekannte Fakten und Zusammenhänge im Buch beleuchtet werden).

    Am Ende ist man daher durchaus gut aufgeschlossen durch die Argumentation von Bohnert, sich dem Kern ihrer Vorschläge zu nähern.

    „Das Verhaltensdesign zu ändern“.

    Das geht, das weist Bohnert nach. Wenn der Wille in den Raum tritt, ist ein vielversprechender Weg somit im Buch beschrieben.

    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks