Iris Nepomuck

 5 Sterne bei 5 Bewertungen
Autorin von Kurvendiskussion.
Iris Nepomuck

Lebenslauf von Iris Nepomuck

Iris Nepomuck, geboren 1981, wuchs in einem kleinen Ort nahe der nieder­ländi­schen Gren­ze auf. Mit ihrem Ehe­mann und ihren beiden Kindern lebt die sportliche und naturverbundene Autorin auch heute noch in ihrem Heimatdorf. Während der Schwangerschaft mit ihrem Sohn entdeckte die gelernte Rechtsfachwirtin das Schrei­ben für sich und verarbeitete in einer teils biografisch geprägten Geschichte die heute bewäl­tigte Le­benskrise und die Essstö­rung, von der sie als junge Frau betroffen war.

Alle Bücher von Iris Nepomuck

Kurvendiskussion

Kurvendiskussion

 (5)
Erschienen am 20.04.2017

Neue Rezensionen zu Iris Nepomuck

Neu
catlys avatar

Rezension zu "Kurvendiskussion" von Iris Nepomuck

Über Selbstzweifel, Kontrollzwang und Essstörungen, sowie den Weg zu sich selbst
catlyvor einem Jahr


Ein Schönheitsideal aus Photoshop, Diäten, Leistungsdruck und Selbstdarstellung auf sozialen Medien prägen momentan unser Gesellschaftsbild stark. Dabei ist es schwer, sich davon abzugrenzen und auf sich selbst zu vertrauen, so wie man ist. Vor allem wenn man in der Kindheit Erfahrungen gemacht hatte, die einen verunsichern und prägen (wie z.B. dass Anerkennung und Liebe an Leistung geknüpft ist). Über diese Probleme und ihre eigenen schwierigen Erfahrungen damit berichtet die Autorin in ihrem Roman.

Inhalt:
Das Buch wurde von der Autorin Iris Nepomuck teilweise autobiographisch, auf eigenen Erfahrungen basierend, verfasst. Die Protagonistin Julia ist 19, als sie erkennt, dass sie seit Jahren in einer Illusion lebt. Hungern und erbrechen gehören zu ihrem Alltag, genauso wie ihr Perfektionszwang und der Wunsch von allen bewundert zu werden. Doch ist das wirklich notwendig? Was sind die im Leben wirklich wichtigen Werte? Will sie so weitermachen? Oder ist es Zeit für eine Veränderung? Somit begibt sie sich auf eine lange und schwere Reise zu sich selbst..


Meine Meinung:
Da ich bereits einige Bücher zu diesem Thema gelesen habe und ich selbst bereits einmal am Rande einer Essstörung stand, hat das Buch sofort mein Interesse geweckt.
Mithilfe von Tagebucheinträgen werden die intimsten Gedanken offen und schonungslos berichtet. Der Schreibstil ist locker und flüssig und die Geschichte bzw. die Eindrücke der Autorin haben mich bereits nach mehreren Seiten gefesselt.
Ich konnte mich sehr gut in die Protagonistin hineinversetzen. Ihre Ängste, Zwänge, Lügen und Gedanken werden eindrücklich beschrieben und in manchem davon konnte ich mich selbst entdecken, wodurch das Buch auch eine gewisse Reise zu sich selbst ist und zum Auseinandersetzen und Hinterfragen der Gesellschaft sowie der persönlichen Entwicklung anregt.
Der gesamte Entwicklungsweg und Reifungsweg war gut nachvollziehbar. Ich freute mich, wie die Lebensfreude in den verschiedenen Einträgen immer mehr zu spüren war. Wie schwer der Weg aus der Sucht jedoch tatsächlich ist und wie einen diese Erfahrung lebenslang beeinflusst kann man nur verstehen, wenn man dieses Buch gelesen hat. Es ist ein mehr oder weniger Lebenslanger Kampf, nicht doch wieder rückfällig zu werden und sich seinen Selbstzweifeln und Depressionen nicht erneut hinzugeben.


Fazit:
Eine klare Leseempfehlung für alle Betroffenen, Angehörigen die ihre betroffenen Familienmitglieder besser verstehen und unterstützen können wollen, sowie für alle, die sich einen kritischen Blick auf die Gesellschaft erlauben wollen. Authentisch, ehrlich und berührend.

Kommentieren0
5
Teilen
grit0707s avatar

Rezension zu "Kurvendiskussion" von Iris Nepomuck

"Kurvendiskussion" - authentisch und ehrlich geschrieben
grit0707vor einem Jahr

Klappentext:
Auf dem Hintergrund eigener Erfahrungen verfasst die Autorin einen Roman über das Hineinwachsen und das Überwinden der Essstörungen.
Was möchtest du einmal werden, wenn du groß bist?"
„Ich!" Julia ist 19, als sie erkennt, dass sie seit Jahren in einer Illusion lebt. Gefangen in ihrer Welt zwischen Hungern und Erbrechen, beginnt sie den härtesten Kampf ihres Lebens.

Meine Meinung:
Ich wollte dieses Buch gerne lesen, da ich mit dem Thema persönlich bereits zu tun hatte und mich interessiert hat, wie Iris Nepomuck es geschafft hat, sich aus den Zwängen der Magersucht und Essstörungen zu befreien.
Als ich das Buch begonnen habe, hat mich der flüssige Schreibstil sofort gefesselt. Das Buch ist in verschiedenen Teilen geschrieben und jeder Teil hat für sich andere Einblicke und Erkenntnisse. Besonders der Mittelteil berührt und regt zum Nachdenken an.
Und ist es nicht wirklich so, dass wir alle irgendwann mal hinterfragen, ob wir gesellschaftstauglich sind und den Normen entsprechen? Was ist, wenn wir der Meinung sind, dass wir genau das nicht sind. Dann beginnen Diäten, Schönheitskuren usw. Aber ist das wirklich wichtig? Der Weg von Julia ist wirklich nicht einfach. Sie versucht allen zu entsprechen und fühlt sich erst geliebt, als sie rank und schlank ist. Daran will sie erst festhalten, aber dann stellt sie doch fest, dass ihr das eventuell das Genick brechen kann. Also geht sie neue Wege, um ein gesundes Leben zu führen.
Der ganze Weg ist eindrucksvoll beschrieben und man leidet mit Julia bis sie es dann geschafft hat, aus ihren Zwängen zu befreien.

Mein Fazit:
Ein Thema was in unserer Gesellschaft immer noch totgeschwiegen wird, erzählt die Autorin autobiografisch und schonungslos. Ein wahrer Spiegel der Gesellschaft und was immer noch von Menschen abverlangt wird, damit sie nicht nur funktionieren, sondern dabei auch noch toll aussehen. Ich finde das Buch einfach lesenswert, da es so viel Wahrheit beinhaltet und offen sowie schonungslos geschrieben ist. Von mir eine klare Leseempfehlung. 

Kommentieren0
280
Teilen
Amber144s avatar

Rezension zu "Kurvendiskussion" von Iris Nepomuck

Bedrückend
Amber144vor einem Jahr

Das Buch spricht mich sofort durch sein Cover an. Es ist geheimnisvoll und der Titel mit Untertitel macht neugierig, wie tief das Buch in die Marterie eintaucht.

Der Schreibstil ist ergreifend ehrlich und schonungslos.
Ich habe bei diesem Buch sehr viel nachgedacht und es immer wieder aus der Hand gelegt um das gerade gelesene zu verarbeiten.
Dieses Buch wird den Leser auf jeden Fall nicht kalt lassen.

Ich finde es sehr gut, dass die Autorin nichts beschönigt, sondern im Zusammenhang mit der Erkrankung so viel anspricht.
Man erfährt viel über Folgeerkrankungen und die Erkrankung Magersucht mit dem Körper anrichtet.

Die Autorin schafft es den Leser zu fesseln und die Geschichte nahe zu bringen.

Gerade wenn man sich für das Thema interessiert, ist diese autobiografische Geschichte auf jeden Fall ein Lesemuss. Aber auch für jeden anderen Leser, der eine sehr berührende Geschichte lesen möchte, kann ich das Buch absolut empfehlen.

Verdiente 5 Sterne.

Kommentieren0
23
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Iris_Nepomucks avatar
Ihr Lieben, die "Kurvendiskussion" ist eine teils autobiografische Geschichte, die vom Kampf gegen eine Essstörung (Magersucht/Bulimie) erzählt. Ich selbst litt im Alter von 17-28 darunter und habe es seit 7 Jahren vollständig überwunden. Der Roman thematisiert neben den Problemen der Essstörung auch Perfektionismus, Leistungsdruck und ein "Funktionieren-Müssen" in der Rolle als Frau und werdende Mutter sowie das Leben in einer Welt, in der Oberflächlichkeit nie so groß geschrieben wurde wie heute, in der Photoshop-Retusche und fishing for Facebook-likes Normalität geworden sind. Es gibt viele Bücher über Essstörungen, aber viele handeln von sehr jungen Mädchen, die erkrankt sind und oft wird lediglich die akute Phase beschrieben. Mein Buch beschäftigt sich aus mit den langfristigen Folgen der Essstörung, auch nach scheinbar körperlicher Überwindung der Symptomatik. "Kurvendiskussion" ist auch für Erwachsene, für Angehörige oder auch all jene, die nicht unter einer Essstörung, dafür aber unter ihren hohen Ansprüchen leiden. Beschreibung des Verlags: In eindrucksvollen Beschreibungen beschäftigt sich die Autorin in diesem Roman mit dem Thema der Essstörung anhand einer teils autobiografischen Geschichte. Familiäre Ursachen, der Schwestervergleich, Erwartungshaltungen von Vater und Mutter, weibliche Rollenerwartungen, Schönheitsideal und vieles mehr müssen als Ursachen ausgemacht werden. Allemal aber ist es die mangelnde Selbstliebe, die die Protagonistin ins Verhängnis führt. Eigene Unsicherheit führt zu Vorwürfen dem Freund / dem Partner gegenüber. Kleinigkeiten führen zu tagtäglichen Katastrophen. „Ich schaue in den Spiegel und Tränen laufen mir übers Gesicht. Ich sehe mich. Der Blick in meine Augen dringt tief in meine Seele und erschüttert mich bis ins Mark. Die ganzen Tage, Monate und Jahre scheine ich in einer Art Trance gelebt zu haben. Immer habe ich nur das oberflächliche Ich meiner Persönlichkeit betrachtet. Jenes, das schaut, ob der Lidstrich perfekt sitzt und die Wangen ausreichend hervorstehen. Das billige Plagiat meines Selbst. Nur eine Hülle.“ Iris Nepomuck verdeutlicht, dass die Ursachen der Essstörung jeweils individuell und damit sehr unterschiedlich sind. Sie hängen aufs Engste mit der Persönlichkeitsentwicklung zusammen. Welches Rollenverhalten vermitteln die Eltern, insbesondere auch die Mutter, wie verhält sich der Vater gegenüber den Rollendefinitionen. In welcher Weise wird das Kind, die junge Frau angenommen. Welchen Schönheitsidealen folgt ein junges Mädchen, eine junge Frau, wenn sie versucht, im Modellgeschäft zu landen. Gelingt es einer jungen Frau, sich in der Familie, in Schule, Beruf und Arbeit und in der Partnerschaft eine eigene Persönlichkeit zu entwickeln? „Ich fühlte mich wie Hesses „Steppenwolf“. Wie Harry Haller glaubte ich, die Facetten meiner Persönlichkeit, die teilweise so widersprüchlich waren, nicht in Einklang miteinander bringen zu können. Ich wollte Geborgenheit und Sicherheit, doch auch absolute Autonomie bewahren. Ich genoss das Gefühl, meinem Partner auf Augenhöhe zu begegnen, anderseits wollte ich Macht in Form von Überlegenheit. Ich war angepasst und dennoch ein Rebell. Ich mochte das Bürgerliche, Konservative und Konventionelle… andererseits verabscheute ich es und empfand es als fürchterlich spießig. Ich war unglaublich kommunikativ und dennoch blieb so vieles ungesagt. Ich war tiefgründig und doch definierte ich mich selbst über Oberflächlichkeit. Wer war ich eigentlich? Ich fand mich wirr und unstrukturiert… die Chaotin, die auch ihr immer in mir gesehen habt. Ich glaubte, ich müsste mich für eine Seite entscheiden und begriff meine paradoxen Gefühle nicht.“ Essstörung ist also zugleich stets eine Störung in der Entwicklung eigner Persönlichkeit. Die Erkenntnis, dass die Essstörung vorliegt und therapeutische Wege eingeschlagen werden, ist ein erster, notwendiger Ansatz zur Bewältigung der Erkrankung, der häufig genug mehrfach beschritten werden muss. „Nie konnte ich dem Anblick meines Spiegel- und Seelenbildes standhalten. Zu groß war die Scham über das, was ich mir und meinem Körper tagtäglich aufbürdete. Die Erkenntnis schmerzt, wenngleich sie unglaublich befreit. „Ich bin wieder hier! In meinem Revier. War nie wirklich weg. Hab mich nur versteckt“ hallt es in meinem Kopf. Ich werde den Kampf aufnehmen. Und zwar zu 100 %. Ich werde mich erneut in Therapie begeben und nie wieder erbrechen.“ Die Überwindung der Erkrankung ist jedoch nicht durch die körperliche Gewichtszunahme zu erreichen. Solch verkürzte Darstellungen, wie man sie leider nur zu häufig in der Literatur findet, führen zumeist nur zu einem weiteren Verstecken der Krankheit. Unter Verdrängung der Wahrheit und in Gefangenschaft gesellschaftlicher Konventionen beginnt man ein Doppelleben. Scheinbar genesen und wieder normalgewichtig, geht sie von nun an „zum Kotzen in den Keller“. Wichtigste Ansätze zur Bewältigung der Essstörung finden sich in der Entwicklung eigener Persönlichkeitsmerkmale, in der Akzeptanz von sich selber. Das Buch insgesamt ist im Stil eines Tagebuchs mit Rückblenden gehalten, was die Authenzität der Darstellung verstärkt." ... Die drei Bücher werden jeweils signiert versendet Liebe Grüße Iris
Zur Buchverlosung
Iris_Nepomucks avatar

Liebe Bücher-Freunde,

die "Kurvendiskussion" ist eine teils autobiografische Geschichte, die vom Kampf gegen eine Essstörung (Magersucht/Bulimie) erzählt.  Ich selbst litt im Alter von 17-28 darunter und habe es seit 7 Jahren vollständig überwunden. Der Roman thematisiert neben den Problemen der Essstörung auch Perfektionismus, Leistungsdruck und ein "Funktionieren-Müssen" in der Rolle als Frau und werdende Mutter sowie das Leben in einer Welt, in der Oberflächlichkeit nie so groß geschrieben wurde wie heute, in der Photoshop-Retusche und fishing for Facebook-likes Normalität geworden sind. Es gibt viele Bücher über Essstörungen, aber viele handeln von sehr jungen Mädchen, die erkrankt sind und oft wird lediglich die akute Phase beschrieben. Mein Buch beschäftigt sich aus mit den langfristigen Folgen der Essstörung, auch nach scheinbar körperlicher Überwindung der Symptomatik.

"Kurvendiskussion" ist auch für Erwachsene, für Angehörige oder auch all jene, die nicht unter einer Essstörung, dafür aber unter ihren hohen Ansprüchen leiden.

Die aktuellen Statistiken bezüglich Essstörungen sind erschreckend . Jedes dritte Mädchen weist Merkmale einer Essstörung auf und es gibt viel zu wenig Prävention. Mir ist es sehr wichtig, aufzuklären, aber auch mit Betroffenen und Angehörigen ins Gespräch zu kommen. Daher lege ich großen Wert auf Lesungen.

 Klappentext:

"Was möchtest du einmal werden, wenn du groß bist?"
"Ich!"

Julia ist 19, als sie erkennt, dass sie seit Jahren in einer Illusion lebt. Gefangen in ihrer Welt zwischen Hungern und Erbrechen beginnt sie den härtesten Kampf ihres Lebens.

 

Liest du gerne Bücher in Tagebuchform und hast du Lust, die Protagonistin kennenzulernen, die ihre gesamten Hoffnungen und Ängste offenbart, die dich mitnimmt, in die Abgründe ihrer Seele? Bist du vielleicht jemand, der viel zu selbstkritisch ist, permanent grübelt und der Probleme hat, sich abzugrenzen und "nein" zu sagen?  Bist du auch genervt von Menschen, die immer nur den Schein wahren wollen oder warst/bist selbst so? Bist du rastlos und auf der Suche nach dem, was dich glücklich macht oder hast nie das Gefühl anzukommen? Oder hast du sogar selbst Berührungspunkte zum Thema "Essstörungen"?

Falls etwas hiervon auf dich zutrifft, würde ich mich riesig über deine Teilnahme freuen!

Der Roman ist gerade erst herausgekommen und ich freue mich grundsätzlich riesig über Feedback/Kritik.

Die Verlosung endet am 06.05.17. Die insgesamt 3 Bücher werden signiert versandt.

 

Ganz liebe Grüße

 

Iris

Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Iris Nepomuck wurde am 18. Juli 1981 in Viersen (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 8 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks