Neuer Beitrag

Verlag_Kremayr-Scheriau

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

"Als ich ganz jung war, dachte ich, dass ich alles werden könnte. Servicepersonal zum Beispiel. Oder Schmied. Auch Bürofachkraft. Erst bei der Arbeits vermittlung hat man mir die Augen dafür geöffnet, dass ich zu sehr nach Austauschbarkeit aussehe und keine besonderen Merkmale aufweise."

Worum geht's?

Klem schickt Sehnsuchtsbotschaften per Silvesterrakete zu den Sternen. Ein alter Mann flüchtet in seinen Koffer und treibt mit diesem durchs All. P. Gruber zerpflückt im Zuge mehrerer Bewerbungsschreiben sein Leben und am Ende bleibt nur eine Insel.

Es ist die Frage nach der eigenen Daseinsberechtigung, die in den Erzählungen von Irmgard Fuchs immer wieder auftaucht. Die Figuren zweifeln an sich selbst, an der Wirklichkeit und an der Welt im Allgemeinen. Sie haben ihre Schwerkraft verloren, gewinnen dadurch allerdings eine Freiheit, die es ihnen erlaubt, anders zu sein.

Irmgard Fuchs beeindruckt durch ihren genauen Blick und ihren eigenwilligen Ton, der poetisch und leicht, verträumt und ironisch zugleich ist. In ihren Erzählungen versetzt sie die Welt in eine Schieflage: Alltägliches kippt ins Groteske, das Groteske wirkt plötzlich ganz normal.


Erscheinungstermin: 17. August 2015


Irmgard Fuchs

Irmgard Fuchs wurde 1984 in Salzburg geboren. Sie studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien und Berlin sowie Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst. Etliche Preise, Stipendien und Auszeichnungen, zuletzt: Wiener Literatur Stipendium 2013, Nominierung zum Leonce-und-Lena-Lyrikpreis 2015. „Wir zerschneiden die Schwerkraft“ ist ihr erstes Buch.

>> Informationen zum Buch

>> Leseprobe

 

Bewerbung zur Leserunde: 

Wenn ihr mehr wissen wollt, dann bewerbt euch bis einschließlich 2. August 2015 für eines von 10 Leseexemplaren von "Wir zerschneiden die Schwerkraft". Sagt uns, was euch an diesem Buch interessiert und auf welchen Plattformen ihr eure Rezension veröffentlichen werdet. 

Dafür könnt ihr gerne das Unterthema "Bewerbung" verwenden. Eine baldige Beteiligung an der Leserunde sowie das Schreiben einer Rezension sind gewünscht!

Natürlich sind auch alle LeserInnen mit einem eigenen Exemplar herzlich eingeladen, an unserer Leserunde teilzunehmen.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme! 

> Besucht unsere neue Webseite! www.kremayr-scheriau.at
> Folgt uns auf Facebook und Twitter und verpasst keine Neuigkeiten und Buchverlosungen mehr.

Autor: Irmgard Fuchs
Buch: Wir zerschneiden die Schwerkraft: Erzählungen

notthatkindofagirl

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

oh ein Buch mit vielen auf und ab scheint es mir :) Die Leseprobe hat bewiesen, dass der Schreibstil wirklich ausgereift ist! Würd gerne die Geschichte zur Gänze lesen :)
Ich mag Geschichten, wo Menschen wieder zu sich finden und das auf eine tolle und bewegende Art und Weise! Vielleicht klappts ja mit einem Buch:)

Ich würde meine Rezi auf LB und Amazon verkünden & natürlich auch brav die gute alte Mundpropaganda anwenden!!:)

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 2 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Mich fasziniert an "Wir zerschneiden die Schwerkraft", dass es mal etwas Anderes zu sein scheint.
Ich bin immer auf der Suche nach ungewöhnlichen, besonderen Büchern und mir scheint, mit diesem hier finde ich.

Meine Rezensionen erscheinen auf meinem Blog http://wildbookheart.blogspot.de , auf der dazu gehörigen Facebook-Seite https://www.facebook.com/wildbookheart , auf amazon.de und lovelybooks.de .

Beiträge danach
169 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Isador

vor 2 Jahren

9 Übergangsinseln
Beitrag einblenden

Primrose24 schreibt:
Die Geschichte positioniert sich bei mir relativ weit vorn. Ich finde den Wandel zwischen den einzelnen Briefen sehr interessant. Am Anfang alles sehr sachlich und später mit zunehmender Frustration immer emotionaler. Gut gelungene Geschichte und damit auch schon das Ende des Buches.

Ich fand diese Kurzgeschichte auch sehr interessant und habe genauso empfunden wie du.

Ich musste schon nach der 2. und 3. Bewerbung lachen, wie Petra Gruber die Anschreiben passend zu der jeweiligen Firma macht. Mit der Zeit wird sie immer "flexibler", dann zieht sie eine Bewerbung zurück, die schon abgelehnt wurde, schließlich schreibt sie keine Bewerbungen mehr, sondern schüttet nur noch ihr Herz aus...

So wurde es im Laufe der Zeit immer trauriger und man merkt, dass Petra keinen Sinn mehr in den Bewerbungen sieht, sich aber immer versucht an irgendwelchen "Strohhälmen" festzuhalten, bis es schließlich nicht mehr geht.

Ein schöner Abschluss des Buches.

elane_eodain

vor 2 Jahren

4 Wolf im Streiflicht

Gestern kam mir diese Geschichte noch einmal in Erinnerung, weil ich einen Film gesehen habe, der auch das Rotkäppchen-Märchen aufgriff ...

Isador

vor 2 Jahren

Eure Lieblingszitate

- Seite 95 Punkt 21. (Könnte genau so von mir stammen...)

- Seite 104 Punkt 53.

- Das Bewerbungsschreiben auf Seite 181.

- wie soll ich mich entspannen, wenn das dieses wort steht "seeleninfarkt".

- Seite 150 ...und kaum wache ich zwei tage in folge allein auf, muss ich zum arzt, weil meine psychosomatischen beschwerden so viele freiräume hatten, um sich auszubreiten...


Insgesamt gab es so viele tolle Zitate, das ist eigentlich nur eine kleine Auswahl meiner Lieblingszitate!

elane_eodain

vor 2 Jahren

6 Wohin mit der Spucke?

Mit dieser Erzählung tue ich mir schwerer als mit allen anderen bisher. Woran liegt das?
Zweimal schlüpft die Erzählende in andere Rollen, einmal wird sie mit einer alten Studienkollegin verwechselnd und klärt dies nicht auf, das andere Mal spielt sie selbst eine zuvor beobachteten Amerikanerin nach. Über die eigene Existenz der Erzählerin erfährt man kaum etwas.
Den Empfindungen konnte ich hier nicht so ganz nachspüren.

elane_eodain

vor 2 Jahren

7 Burnout für Quereinsteiger

Mit dem Stil der durchgehenden Kleinschreibung hatte ich meine Probleme, ich finde es schlicht schwieriger zu lesen. Aber darauf lasse ich mich gerne ein, weil ich davon ausgehe, dass es ein bewusstes Stilmittel der Autorin ist.
Die Erzählung selbst finde ich nämlich sehr gut aufgebaut, die Meditationsübung unterbrochen von den Gedanken des Erzählers. Fortwandernde Gedanken, kreisende Überlegungen, kein Stillstand. Das kann Ergebnis zwanghafter Entspannung sein, das kann ich nachvollziehen. Aber dass das nicht schlimm ist, sondern manchmal vielleicht sogar genau das Richtige, das habe ich aus dieser Erzählung mitgenommen, denn der Erzähler scheint sich dabei selbst gefunden zu haben und kann darauf nun hoffentlich aufbauen.

Meine Lieblingsstelle:
>> wenn ich meinem körper folge und tue, was er mir vorgibt, dann mache ich mich klein auf dem fußboden, wie der grüne knopf, nur noch kleiner und unscheinbarer
so winzig, bis ich in eine inexistenz übergehe und keine fläche mehr biete, in der sich jemand oder etwas anderes spiegeln kann
eine unsichtbarkeit, in der ich mich selbst sichtbar machen kann, ganz heimlich und nur für mich <<

Isador

vor 2 Jahren

Eure Rezensionen

Hier ist meine Rezension:

http://www.lovelybooks.de/autor/Irmgard-Fuchs/Wir-zerschneiden-die-Schwerkraft-Erz%C3%A4hlungen-1171035735-w/rezension/1190276017/

Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte! Gerne würde ich weitere Geschichten von dir lesen!

elane_eodain

vor 2 Jahren

Eure Rezensionen

Ich habe meine Rezension hier noch gar nicht verlinkt, das hole ich jetzt nach:
http://www.lovelybooks.de/autor/Irmgard-Fuchs/Wir-zerschneiden-die-Schwerkraft-Erz%C3%A4hlungen-1171035735-w/rezension/1195605043/

Auch zu finden auf amazon.de, thalia.de, buch.de, bol.de. Und in Kürze auf weltbild.de, hugendubel.de und jokers.de.

KURZFAZIT: Großartige Erzählungen in einem schönen Buch!

Autor: Irmgard Fuchs
Buch: Wir zerschneiden die Schwerkraft: Erzählungen
Neuer Beitrag