Irmgard Kramer Am Ende der Welt traf ich Noah

(103)

Lovelybooks Bewertung

  • 103 Bibliotheken
  • 13 Follower
  • 2 Leser
  • 47 Rezensionen
(61)
(26)
(12)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Am Ende der Welt traf ich Noah“ von Irmgard Kramer

Ein fremder roter Koffer zieht Marlene wie magisch an und ehe sie wirklich weiß, was sie tut, hat sie sich schon als dessen Besitzerin ausgegeben und ist in ein neues Leben abgetaucht. Als Irina Pawlowa verbringt sie ihren Sommer fernab der Zivilisation in einer alten Villa zusammen mit einer Nonne, einem Gärtner und einem Koch. Und Noah. Noah ist faszinierend, blind und in der Villa gefangen, denn irgendetwas außerhalb ihrer schützenden Mauern macht ihn schwer krank. Doch er möchte frei sein, und als Marlene sich in ihn verliebt, willigt sie ein, mit ihm zu fliehen. Was daraufhin passiert, konnte jedoch niemand vorhersehen.

Ein roter Koffer. Eine falsche Identität. Eine geheimnisvolle Villa. Eine große Liebe.

— Octavia79

Das Ende war so gar nicht wie ich es mir vorgestellt habe. Tränen wurden auch vergossen. Alles in Allem: Wunderbar!

— Schlinkepuetz

Eine Autorin, die es schafft, mich alles glauben zu lassen

— Vanillezimtzauber

Ganz anders als erwartet & echt spannend, das tolle Ende konnte nur nicht wieder gut machen das ich beim letzten Drittel total verwirrt war

— Alina97

Geniale Geschichte, mit einigen völlig unerwarteten Wendungen. Das Ende ist einfach umwerfend gut. Mein neues Lieblingsbuch!

— Avinja

Für Jugendliche super, für Erwachsene auch stark!

— Schuemel

Was für ein Buch!!! *-* Besonders, interessant & voller spannender Wendungen. Ich konnte es kaum aus der Hand legen! =)

— TraumTante

wunderschöne Liebesgeschichte :) vom Ende war ich ein wenig überrumpelt... ;)

— bouquin

Super spannend und berührend. Unbedingt lesen!

— Sternschnuppi15

Berührend und ungewöhnlich.

— hi-speedsoul

Stöbern in Jugendbücher

Wie die Sonne in der Nacht

Ein tolles Buch über eine Liebe zwischen zwei Jugendlichen - einer Deutschen und einem Pueblo-Indianer.

CarenL

Auf ewig mein

Das Buch macht es mir nicht leicht. Einerseits mag ich es sehr gerne, andererseits gibt es soviel was mich manchmal genervt hat. 3,5 Sterne

eulenmatz

Pheromon 1: Sie riechen dich

"Pheromon" konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen, was unter anderem an der fehlenden Tiefe und Spannung lag.

Lovely_Lila

Absolute Gewinner

Eine humorvolle, spannende und witzige Geschichte über vermeintliche Loser, das Erwachsen werden und die Liebe zum Basketball.

Uwes-Leselounge

Die Perfekten

Schade die Story war gut, die Mitte hat sich jedoch sehr gezogen, am Ende kam wieder Schwung auf...

kroatin79

The Promise - Der goldene Hof

Buchcover sieht Fantastisch aus, leider konnte mich die geschichte nicht abholen...

kroatin79

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Traumhaftschönes Buch

    Am Ende der Welt traf ich Noah

    Octavia79

    05. February 2018 um 11:55

    Zu diesem Buch muss man vorerst sagen, unter dem Titel hätte ich mir alles vorgestellt aber nicht das was das Buch ausmacht. Es war das erste Buch, mitdem ich richtig intensiv angefangen habe zu lesen. Dieses Buch hat mich mitgenommen und nicht wieder losgelassen. Es war so schön in die Welt der Träume einzutauchen, aber das soll jetzt nicht nach kitsch klingen, die Handlung ist ja eine ganz andere. Am Anfang war ich etwas skeptisch, weil ich mich eigentlich nicht so für Liebesgeschichten begeistern kann, aber dieses Buch war ganz anders als ich erwartet habe. An diesem Punkt will ich aber nicht zuviel verraten, nur soviel: Es ist großartig wie Irmgard Kramer dieses Buch real werden lässt, die spannung nie verliert und trotzdem dem Ende etwas ganz eigenes abverlangt. Ich war wirklich berührt.

    Mehr
  • Einfach nur abgefahren

    Am Ende der Welt traf ich Noah

    Vanillezimtzauber

    08. October 2017 um 18:37

    Ich gebe es zu: Ich habe das Ende NICHT zu 100% verstanden. Dennoch ist es eines meiner absoluten Lieblingsbücher.Cover/Gestaltung:Ich muss sagen, einfach so gekauft hätte ich das Buch nicht. Ich habe es für eine Buchhandlung gelesen, um dort eine Rezension abzugeben. Wenn ich mir das Cover aber länger anschaue, finde ich Gefallen an dessen Aufmachung. Besonders die verschiedenen Schriften gefallen mir gut.Schreibstil:Der Schreibstil der Autorin ist der Wahnsinn. Dei Geschichte wurde zunehmend immer abgefahrener, aber ich habe wirklich alles geglaubt! Ich war total gefesselt, was v. a. am Schreibstil liegt.Charaktere:Mein absoluter Liebling des Buches ist Noah. Er ist mir sympathisch, wenn auch nicht von Anfang an. Marlene mochte ich auch. Ich konnte mich mit ihr mal mehr und mal weniger identifizieren, was aber an der angefahrenen Story liegt :)Die Story ohne Inhaltsangabe:Also so etwas Abgefahrenes habe ich selten gelesen und es gefällt mir richtig gut:)Die Geschichte ist wie eine Achterbahnfahrt mit Plot Twists, Verschwörungstheorien, unerwarteten Aktionen und viel Überraschendem. Das letzte Drittel ist sehr verwirrend, aber fesselt weiterhin.Ende ohne Spoiler:Ich habe das Ende nicht zu 100% verstanden. Das letzte Drittel ist recht verwirrend und ich war wirklich überrascht (wie so oft in dem Buch).Fazit:Das Lesen hat richtig Spaß gemacht und ich kann das Buch nur empfehlen!

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1449
  • Überraschendes Lese-Highlight

    Am Ende der Welt traf ich Noah

    NicoleGozdek

    27. August 2016 um 21:25

    Manchmal merkt man erst wieder, wie eingeschränkt das eigene "Beuteschema" ist, wenn man ein Buch geschenkt bekommt, das dort so gar nicht reinpasst. In letzter Zeit hatte ich fast nur noch Fantasy-Titel gelesen, hin und wieder einen leichten Roman und dann griff ich auf der Suche nach neuem Lesestoff heute auf meinen SUB und angelte "Am Ende der Welt traf ich Noah" von Ingrid Kramer heraus. Cover und Klappentext hatten so gar nichts mit Fantasy zu tun, aber mir war das Buch empfohlen worden, sodass mich dann doch die Neugier packte. Ich fing an zu lesen ... ich las weiter ... weiter ... und plötzlich war das Buch auch schon zu Ende und ich hatte ein überraschendes Lese-Highlight entdeckt. In der Geschichte geht es um Marlene, deren Neugier von einem roten Koffer geweckt wird. Um herauszufinden, was sich in ihm befindet, gibt sich als seine Besitzerin aus - und wird plötzlich für Irina, die neue Schwimmlehrer des blinden Noah gehalten. In der abgelegenen und von der Außenwelt abgeschotteten Villa Morris soll sie ihm das Schwimmen beibringen, doch schon bald stellt sie fest, dass es in der Villa nicht mit rechten Dingen zugeht. Wem kann sie noch trauen? Ich hätte es nicht gedacht, aber schnell war ich von der Geschichte gefangen. Marlenes Täuschung mit der falschen Identität, die auf Neugier fußte ... die seltsame Villa und ihre merkwürdigen Bewohner ... der attraktive Noah - wohin würde mich die Geschichte führen? Neben den Rätseln kam aber auch die Romantik nicht zu kurz. Es kommt, wie es kommen muss, Marlene verliebt sich in Noah. Doch hat ihre Liebe eine Chance? Die Geschichte ist spannend, ideal zum Abschalten und Träumen, dann wieder mitreißend, romantisch, traurig und schön zugleich. Mir hat das Jugendbuch wirklich sehr gut gefallen.

    Mehr
  • Faszinierend, stimmungsvoll und einfach nur grandios!

    Am Ende der Welt traf ich Noah

    Svenjas_BookChallenges

    08. January 2016 um 16:20

    Am Ende der Welt traf ich Noah von Irmgard Kramer ist so ein Buch, bei dem der Klappentext zwar neugierig auf den Inhalt macht, man aber am Ende von der Dimension der Geschichte völlig überwältigt ist, weil man einfach nicht damit gerechnet hat. Aber erst einmal vorweg: Erzählt wird aus der Sicht der Teenagerin Marlene, die sich gleich zu Beginn Hals über Kopf in ein Abenteuer stürzt und in einer von der Außenwelt abgeschnittenen Villa landet. Dort trifft sie auf den blinden Noah, der zeit seines Lebens in der Villa eingesperrt war, und die Liebes- bzw. Abenteuergeschichte nimmt ihren Lauf. Mit der Protagonistin Marlene hatte ich anfangs zugegebenermaßen so meine Probleme. Durch die Ich-Erzählweise ist man ihr sehr nah und hat vollen Einblick in ihre Gedanken und Gefühle. Das hat zumindest bei mir dazu geführt, dass sie mir recht schnell auf die Nerven ging, denn sie erschien mir wie ein verwöhntes, stures, viel zu schnell beleidigtes und manchmal extrem weinerliches Gör. Nach den ersten 100 Seiten bin ich dann aber doch noch mit Marlene warm geworden, denn mit der schnell Fahrt aufnehmenden Geschichte entwickelt auch sie sich weiter und vor allem in der Mitte des Romans fiebert man auf jeder Seite mit ihr mit.  Insgesamt ist die Figurenkonstellation in Kramers Roman schlichtweg genial. Mit Noah präsentiert sie einen rätselhaften, geheimnisumwitterten Charakter, der trotz seiner Behinderung (oder gerade deshalb) selbstbewusst, stark und schlagfertig ist und einen eisernen Willen besitzt. Er wird außerdem als außergewöhnlich schön beschrieben und erscheint einem deswegen fast wie eine Sagengestalt: Er ist genau der Typ Junge, in den ein Mädchen sich verliebt, ohne dabei jedoch ins Klischeehafte abzurutschen. Die drei Gegenspieler der Teenager sind die herrschsüchtige Nonne Schwester Fidelis, der etwas zwielichtige Jäger Viktor und der Koch und Gärtner Anselm. Diese drei Personen scheinen Noah in der Villa festzuhalten und auf Schritt und Tritt zu überwachen. Die Liebesbeziehung zwischen Noah und Marlene entwickelt sich zwar ziemlich schnell, erscheint aber kein bisschen oberflächlich oder erzwungen, ganz im Gegenteil: Ihre Liebe wirkt pur und scheint den beiden Kraft zu geben, auch wenn bis zum fulminanten Ende nicht klar ist, wofür sie diese Kraft brauchen. Auf jeden Fall ist es nicht die typische, immer ein wenig kitschige Schwärmerei von Teenagern, sondern etwas viel Größeres und Reiferes und das hat Kramer meiner Meinung nach sehr gut rübergebracht. Die ersten 100 Seiten des Romans ließen sich etwas schwerfällig lesen: Es passiert nicht viel und als Leser scheint man völlig in die Idylle der Villa Morris einzutauchen und dort herumzutreiben. Die Villa selbst ist ein wirklich grandioser Schauplatz: Ein unwirkliches, trügerisches Paradies, abgeschottet vom Rest der Welt und zugleich faszinierend und irgendwie bedrückend. Besser hätte man den Handlungsort nicht wählen können. Um Seite 100 herum gibt es dann plötzlich einen Switch und die Handlung wird zunehmend rasanter. Geheimnisse, merkwürdige Vorfälle und die verbotene Liebe der beiden Hauptfiguren nehmen einen völlig gefangen und so wird Am Ende der Welt traf ich Noah im zweiten Drittel zu einem richtigen Page Turner. Die Mitte des Buches ist wirklich grandios und man hat das Gefühl, plötzlich mitten in einem spannenden Thriller zu stecken. Gegen Ende flacht die Handlung dann noch einmal ab und wird auf einmal völlig konfus und verwirrend, was man erst nach dem Lesen der letzten Seite versteht.  Die Auflösung des Rätsels um Noah und sein abgeschottetes Leben sowie seine drei Bewacher ist wirklich eine Meisterleistung. Natürlich möchte ich nicht spoilern, euch aber trotzdem meine Gefühle schildern, die ich hatte, als ich den Roman gerade zu Ende gelesen hatte. Ich hatte ja wirklich mit allem gerechnet, aber damit nicht. Zuerst war ich enttäuscht, aber dann dachte ich genauer darüber nach und musste zugeben, dass Kramer eine wirklich phänomenale Geschichte geschrieben hat, die absolut nicht das ist, was sie anfangs zu sein scheint. Das Ende wirft auf die gesamte Handlung ein völlig anderes Licht und man ist praktisch gezwungen, über alles noch einmal nachzudenken. Ich habe wirklich selten ein Buch gelesen, das so dermaßen gut durchdacht und trotzdem so wahrscheinlich und wenig erzwungen wirkt wie Am Ende der Welt traf ich Noah - ihr könnt also gespannt sein. Zum Schluss bleibt noch zu sagen, dass auch Irmgard Kramers Schreibstil mir wirklich zugesagt hat. Aus jeder einzelnen Zeile liest man den genervten und ein wenig trotzigen, aber auch liebenswerten Teenager in Marlene heraus und kann sich so völlig auf ihre Figur einlassen. Außerdem versteht es Kramer, ihren Schreibstil der jeweiligen Situation anzupassen und so ergibt am Ende schließlich alles Sinn. Mein Fazit: Ich weiß gar nicht so recht, wo ich anfangen soll... Am Ende der Welt traf ich Noah ist ein außergewöhnlicher Roman mit geheimnisvollen Charakteren, einer packenden, nebulösen Story, einem faszinierenden und doch irgendwie bedrückenden Schauplatz und schließlich einem grandiosen und meisterhaft erdachten Ende, auf das man während des Lesens niemals gekommen wäre. Es ist ein spannender Page Turner, der am Ende ganz und gar nicht das ist, für was man ihn am Anfang gehalten hat und über den man einfach noch ganz lange nachdenken muss. Ich finde, Irmgard Kramer hat hier wirklich einen ganz großen Wurf gemacht und deswegen kann ich gar nicht anders - auch wenn mir ein paar Kleinigkeiten nicht ganz so gut gefallen haben - und muss einfach 5 von 5 Schriftstellerköpfe vergeben. Ein absolutes Must-Read!

    Mehr
  • Bist du bereit für ein großes Abenteuer?

    Am Ende der Welt traf ich Noah

    buchmagie88

    06. January 2016 um 01:39

    Marlene findet - aus purem Zufall - einen verlassenen roten Koffer an einem Bahnhof und fühlt sich magisch von ihm angezogen. Ehe sie weiß, wie ihr geschieht, wird sie mit dem Koffer an der Hand, von einem Mann namens Victor angesprochen, der sie fälschlicherweise für eine gewisse Irina Pawlowa hält und der genau diese Irina abholen sollte.  Marlene, die endlich aus ihrem viel zu behüteten Leben ausbrechen will, entschließt sich das Missverständnis mit der Verwechslung nicht aufzuklären und tritt den Weg, als Irina Pawlowa, zu einer geheimnisvollen und wunderschönen Villa am Ende der Welt an. Dort angekommen trifft sie auf die einzigen Bewohner dieses idyllischen Fleckchens Erde: einer Nonne, einem Koch und Noah. Hals über Kopf verliebt sich Marlene in den wundervollen Jungen mit den strahlenden blauen Augen.Es scheint alles perfekt zu sein, offenbar war sie in einem Paradies gestrandet und Marlene entschließt sich endlich etwas für sich zu tun und die Zeit in der Villa zu genießen aber irgendetwas scheint mit der Idylle nicht zu stimmen. Warum darf Noah die Villa nicht verlassen?Was hat es mit den seltsamen restlichen Bewohnern auf sich und warum fühlt sie sich ständig beobachtet? Entpuppt sich ihr selbst gewähltes Paradies am Ende als ein Gefängnis? "Am Ende der Welt traf ich Noah" von Irmgard Kramer sprengt - meiner Ansicht nach - sämtliche Genregrenzen, die es ja eigentlich nicht geben sollte aber seien wir mal ehrlich: Wir ordnen halt Dinge gerne irgendwo ein. Das gibt uns eine Art von Sicherheit. Aber hier spielt die wundervolle Geschichte von Marlene und Noah nicht mit. Überhaupt nicht. Dieser Roman nimmt dich fröhlich an die Hand, behauptet eine Liebesgeschichte an einem idyllischen Örtchen am Ende der Welt zu sein, um dich dann plötzlich in einen Gruselroman zu schubsen. Dann holt er dich wieder heraus, klopft dir den Staub und die Spinnweben aus den Klamotten, zeigt dir einen geheimen Ort, wo du wieder von der großen Liebe lesen darfst, um dich sofort danach wieder glauben zu machen, dass du in einer riesigen Verschwörung gelandet bist. So ähnlich lässt sich das Gefühlschaos beschreiben, in das mich Irmgard Kramer gebracht hat. "Am Ende der Welt traf ich Noah" ist großartig geworden. Mit der Kulisse der Villa schuf die Autorin einen zugleich wunderschönen aber auch furchterregenden Handlungsort. Detaillierte Beschreibungen des uralten Gebäudes ließen mich die Dielenbretter knarzen hören und mich die sommerliche Brise, die mir um die Nase wehte, fühlen. Die restlichen merkwürdigen Bewohner der Villa, die Nonne, der Koch und der Jäger, waren so klischeehaft, wie sie es nur sein konnten aber vollkommen beabsichtigt und somit clever in die Handlung eingebaut. Zur Handlung selbst möchte ich gar nicht so viel sagen, um nichts vorweg zu nehmen denn das wäre, angesichts dieses wundervollen Buches, schon fast ein Verbrechen. So viel lass nur gesagt sein: Schritt für Schritt verwandelt Irmgard Kramer ihr Paradies in etwas anderem. In was genau, das solltet ihr selbst herausfinden. Denn diese Villa und diese Geschichte werdet ihr nicht so schnell vergessen! 

    Mehr
  • Marlene und Noah. Eine Reise ans Ende der Welt.

    Am Ende der Welt traf ich Noah

    BeautyBooks

    28. December 2015 um 20:40

    Lesen war etwas, das ich immer tun konnte, auch wenn es mir schlecht ging. Bücher machten mein Leben bunt. - Seite 81 Marlene findet einen fremden roten Koffer, der sie magisch anzieht. Sie kann die Augen nicht mehr von ihm lassen, und ehe sie wirklich weiß, was sie tut, hat sie diesen Koffer in ihren Besitz genommen. Mit diesem Koffer taucht Marlene in ein ganz neues Leben ab. Als Irina Pawlowa verbringt sie ihren Sommer fernab von Zivilisation in einer alten Villa. Diese Villa teilt sie sich mit einer Nonne, einem Gärtner, einem Koch und Noah. Noah ist ein Junge, der faszinierender nicht sein könnte. Er ist blind und in der Villa gefangen. Verlässt er die Villa und entschließt sich für einen Ausflug muss er stets um sein Leben fürchten. Irgendetwas außerhalb der Mauern macht ihn schwer krank. Noah wünscht sich aber nichts sehnlicher als frei zu sein. Marlene verliebt sich in den Jungen und willigt ein, mit ihm zu fliehen. Was daraufhin passiert, konnte jedoch niemand vorhersehen. Meine persönliche Meinung: Viele tolle und positive Rezensionen haben mir gezeigt, dass auch ich Am Ende der Welt traf ich Noah lesen muss. Schon allein das Cover ließ mich nicht mehr los. Ich hab mich ganz verliebt in diese wunderbaren warmen Farben, mit dem Mädchen und dessen roten Koffer im Hintergrund. Ein Cover, dass definitiv in Gedanken bleibt. Eine Geschichte, die einzigartiger nicht sein könnte. Marlene findet einen Koffer, den sie sofort in ihren Besitz nimmt. Sie wird nun mit einer Frau verwechselt, die an diesem Platz, an dem Marlene den Koffer vorfindet, abgeholt werden sollte. Ein Treffpunkt und ein Koffer, dessen Merkmal die wunderbare Farbe Rot besitzt, die das Leben von Marlene schlagartig ändern. Marlene wird nun für die bekannte Schwimmerin Irina Pawlowa gehalten. Sie soll Noah das schwimmen beibringen, für ihn sorgen und Zeit mit ihm verbringen. Die zwei können sich jedoch von Anfang an nicht wirklich leiden. Ein Job, in den sie wegen dem roten Koffer reingeschlittert ist, Marlene aber nicht so schnell aufgeben möchte und sich selbst beweisen will, dass sie das doch mit links schaffen kann und auch wird. Von Noah lässt sie sich ganz bestimmt nicht so schnell vertreiben. Marlene ist ein 17-jähriges selbstbewusstes Mädchen, die die Chance an den Kragen packt, ihren langweiligen Alltag von heut auf morgen gegen ein neues Leben einzutauschen. Dass sie stets von ihren Eltern so umsorgt wird, nervt sie ein wenig. Ihre Freizeit verbringt sie am liebsten mit ihrer besten Freundin Kathi. Als sie den roten herrenlosen Koffer findet, befindet sie sich gerade auf einer Italienreise mit ihren Eltern, die dort einer Preisverleihung für ihre Dienste als Ärzte beiwohnen. Ich mochte Marlene sehr gerne. Sie besitzt Mut, ist stets voller Neugierde und gibt sich mit einem großen schauspielerischen Talent als eine andere Person aus. Noah ist ein Junge, der anfangs nicht wirklich sympathisch rüberkommt. Gegenüber Marlene ist er verletzend und beleidigend. Ihn muss man erst einmal kennenlernen, um sich dann als einfühlsamen und geheimnisvollen Jungen zu entpuppen. Marlene wird in der Geschichte nach und nach sein Rettungsanker, den er nicht mehr missen möchte. In dieser Geschichte gibt es ein paar Nebencharaktere die allesamt schwer zu durchschauen sind. Schwester Fidelis lässt Noah nur kaum aus den Augen und hütet ihn wie ihren eigenen Augapfel. Als sie merkt, dass sich zwischen Marlene und Noah etwas zu entwickeln scheint, ist ihr dies ganz besonders ein Dorn im Auge. Ein Roman, der sich von der ersten bis zur letzten Seite, als eine außergewöhnliche und spannende Reise ans Ende der Welt präsentiert. Ein Mädchen, die einen herrenlosen Koffer findet und durch ihn für eine andere Person gehalten wird. Sie wohnt aufgrund dessen in einer Villa und muss einem blinden Jungen das Schwimmen beibringen. Man fiebert stets mit ihr mit und nach jedem umblättern einer Seite möchte man wissen, wie sich die ganze skurrile Geschichte denn nun weiterentwickeln wird. Fesselnde und so einige Ereignisse lassen den Leser nur schwer das Buch zur Seite legen. Ein Ende, dass die komplette Handlung des Buches nochmal so richtig durcheinander wirft. Ein Schluss mit dem man absolut nicht rechnet. Irmgard Kramer hat es geschafft, den Leser bis zum bitteren Ende ein wenig an der Nase herumzuführen, und das noch dazu absolut positiv. Ich fand die plötzliche Wendung grandios. Das einzige Manko für mich waren die etwas überschwänglichen und teils kitschigen Passagen zwischen Noah und Marlene. Hier heißt es mal wieder: Weniger ist oft mehr! Eine Geschichte, die den Leser nichtsdestotrotz definitiv begeistert zurücklässt.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Am Ende der Welt traf ich Noah" von Irmgard Kramer

    Am Ende der Welt traf ich Noah

    TinaHerr

    27. November 2015 um 22:56

    Nikolausige Buch-Verlosung Wir veranstalten auf unserem Blog ein Nikolaus-Gewinnspiel - es gibt ein paar tolle Preise zu gewinnen. :-) Um euch für das Buch "Am Ende der Welt traf ich Noah" zu bewerben, müsst ihr einfach nur einen Kommentar unter dem Blog-Beitrag hinterlassen und landet damit sofort im Lostopf. http://superlesehelden.com/2015/11/27/aktion-nikolausige-buchverlosung/ Wir freuen uns auf euren Besuch und wünschen allerseits eine wunderschöne Advents-Zeit! :-) Liebe Grüße Tina und Noah (von super.lese.helden)

    Mehr
  • Irmgard Kramer - Am Ende der Welt traf ich Noah

    Am Ende der Welt traf ich Noah

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. November 2015 um 15:35

    Kurzbeschreibung:  Ein fremder roter Koffer zieht Marlene wie magisch an und ehe sie wirklich weiß, was sie tut, hat sie sich schon als dessen Besitzerin ausgegeben und ist in ein neues Leben abgetaucht. Als Irina Pawlowa verbringt sie ihren Sommer fernab der Zivilisation in einer alten Villa zusammen mit einer Nonne, einem Gärtner und einem Koch. Und Noah. Noah ist faszinierend, blind und in der Villa gefangen, denn irgendetwas außerhalb ihrer schützenden Mauern macht ihn schwer krank. Doch er möchte frei sein, und als Marlene sich in ihn verliebt, willigt sie ein, mit ihm zu fliehen. Was daraufhin passiert, konnte jedoch niemand vorhersehen. *Quelle* Zur Autorin:  Irmgard Kramer wurde 1969 in Vorarlberg geboren und wuchs in einem alten Häuschen auf, das sich lebendig anfühlte. Nach 19 Jahren hängte sie die Arbeit als Grundschullehrerin an den Nagel und lebt heute als freie Autorin zwischen Bergen, Kühen und Käse im Bregenzerwald. Sie schreibt Geschichten für kleine und große Leser sowie Texte für Magazine. Meinung:  Die 17-jährige Marlene Mendel befindet sich mit ihren Eltern, die sie sehr behütet haben aufwachsen lassen, auf einer Italienreise. Während die Eltern einer Preisverleihung für ihre Dienste als Ärzte beiwohnen, seilt sich Marlene heimlich ab. Sie findet einen herrenlosen roten Koffer am Straßenrand, der ihre Aufmerksamkeit auf sich zieht. Als sie ihn sich näher anschauen will, hält ein Wagen neben ihr, dessen Fahrer sie als Irina anspricht. Marlene gibt sich in einer Kurzschlussreaktion als besagte Irina aus und wird von dem Mann in die weit abgelegene Villa Morris gebracht, wo sie einem gewissen Noah Schwimmunterricht erteilen soll. Noah entpuppt sich als blind, gleichaltrig und äußerst attraktiv. Ferner leben in der Villa die Nonne Schwester Fidelis, der Koch Anselm und der Fahrer des Wagens, der Jäger und Gärtner Viktor. Schon bald verliebt sich Marlene in Noah und merkt, dass in der Villa nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Sie versucht, den Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Mit Am Ende der Welt traf ich Noah hat Irmgard Kramer ein tiefgründiges und nachdenklich machendes Jugendbuch geschrieben, das vor allem durch sein verblüffendes Ende dem Leser noch länger im Gedächtnis bleiben dürfte. Die 17-jährige Protagonistin Marlene ist ein typischer Teenager, der gern Zeit mit seiner besten Freundin Kathi verbringt, aber von den Eltern sehr umsorgt und behütet wird. Sie versucht, aus dieser Situation auszubrechen und gibt sich als Irina Pawlowa aus, die dem jungen blinden Noah das Schwimmen beibringen soll. Mir hat ihre Neugierde und ihr Mut gefallen, sich als jemand anders auszugeben, doch als sie sich in Noah verliebt, driften ihre Gedankengänge sehr ins Kitschige ab, auch was den Schreibstil anbelangt. Das war mir etwas zuviel. Noah ist ein sympathischer junger Mann, den eine geheimnisvolle Aura umweht. Durch seine Blindheit sehr selbstständig geworden, scheint er an einer Krankheit zu leiden, die es ihm unmöglich macht, die Villa zu verlassen. Marlene wird nach und nach zu einer Art Rettungsanker für ihn. Die Nebencharaktere Schwester Fidelis, Anselm und Viktor sind allesamt mysteriös und schwer zu durchschauen. Vor allem Schwester Fidelis hütet Noah wie ihren Augapfel, ihr ist die aufkeimende Liebe zwischen ihm und Marlene mehr als ein Dorn im Auge. Die Handlung des Romans gestaltet sich von Beginn an, als Marlene auf den herrenlosen Koffer stößt, als fesselnd, da man gespannt ist, was auf sie in der Villa Morris wartet und auch der Verlauf wirft immer mehr Fragen auf, was das Buch spannend gestaltet. Vor allem im letzten Drittel des Buches überschlagen sich die Ereignisse, sodass man es kaum noch zur Seite legen mag. Es nimmt regelrechte psychedelische Formenan und man wird zusehends verwirrt aufgrund der Erlebnissse von Marlene und Noah. Dann folgt ein Ende, das eigentlich die komplette Handlung über Bord wirft und einen völlig anderen, nicht zu erahnenden Schluss bietet, der mir äußerst gut gefallen hat. Da hat Irmgard Kramer wirklich ganze Arbeit geleistet, vor der man den Hut ziehen kann. Fazit:  Am Ende der Welt traf ich Noah bietet eine wirklich ungewöhnliche Geschichte, die mit dem Ende auf jeden Fall verblüffen kann und den Leser begeistert zurücklässt. Einziges Manko waren für mich die überschwänglich kitschigen Elemente bezüglich Marlene und Noah. Darüber hinaus ist der Roman ein lesenswertes Buch, das am Ende nachdenklich macht und gleichzeitig bezaubert.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Am Ende der Welt traf ich Noah" von Irmgard Kramer

    Am Ende der Welt traf ich Noah

    eclipse888

    Hey, mein Blog ist gestern 2 Jahre alt geworden, deshalb veranstalte ich dort ein Gewinnspiel und verlose folgende drei Bücher, teilweise sogar signiert: Am Ende der Welt traf ich Noah von Irmgard Kramer Die Kopisten von Alfred Kühnl Pretty Little Liars von Sara Shepard Mitmachen könnt ihr hier auf meinem Blog, wo ihr auch alle Informationen und Teilnahmebedingungen findet. Ich wünsche viel Glück! =) LG, Julia

    Mehr
    • 3
  • Ungewöhlich, seltsam und sehr spannend

    Am Ende der Welt traf ich Noah

    Sarah_O

    01. October 2015 um 18:39

    "Am Ende der Welt traf ich Noah" ist ein Jugendroman der österreichischen Autorin Irmgard Kramer, der seine Leser mit einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte in ihren Bann zieht... Als sich der Ich-Erzählerin Marlene eine Möglichkeit bietet, aus ihrem Leben zu entfliehen und ein Abenteuer zu beginnen, ergreift sie diese. Ein roter Koffer, der herrenlos herumsteht, erregt ihre Aufmerksamkeit und als ein Fahrer auftaucht, der die Besitzerin abholen will, gibt sie sich ohne lange Nachzudenken als Irina Pawlowa aus und lässt sich zu einer einsam gelegenen alten Villa fahren. In dieser Abgeschiedenheit lebt Noah, ein Junge, der diesen Ort aufgrund einer unerklärlichen Krankheit nicht verlassen kann und seine Zeit daher einzig mit drei Menschen verbringt: Der Nonne Schwester Fidelis, dem Koch Anselm und dem Gärtner Viktor. Während sich Marlene in Noah verliebt, kommt ihr einiges, was sich auf dem weitläufigen Gelände abspielt, immer rätselhafter vor... Die Geschichte beginnt mit Marlenes Griff nach dem roten Koffer und ihrer schnellen Entscheidung, sich als Irina auszugeben, bereits reichlich ungewöhnlich - was denkt sich das junge Mädchen nur bei dieser waghalsigen Aktion, ohne das Wissen irgendeines anderen Menschen in ein Auto zu steigen und sich an einen unbekannten Ort fahren zu lassen? Sie schlägt Warnungen so leichtfertig in den Wind und hält ihre Tarnung entgegen aller Logik auch dann noch aufrecht, als bei mir als Leser bereits alle Alarmglocken schrillten. Doch schnell war auch ich von der geheimnisvollen Personenkonstellation und vor allem vom verschlossenen Noah in deren Zentrum so in den Bann gezogen, dass ich wie Marlene bereit war, so manche seltsame und kaum nachvollziehbare Entwicklung hinzunehmen, um nach und nach dem Geheimnissen in der alten Villa auf die Spur zu kommen. Als sich dann noch die zarte Liebesgeschichte zwischen Noah und Marlene entfaltete, war ich längst Feuer und Flamme für den Roman und konnte ihn vor lauter Spannung kaum aus der Hand legen. Neben dieser Beziehung lebt der Roman vor allem von der Atmosphäre der abgeschiedenen Villa umgeben von Wald, Bergen und Seen - eine einsame Gegend, die, so weit entfernt von jeder Zivilisation, trotz aller Schönheit der Natur schon bald auch bedrohliche Seiten erahnen ließ. Der Mythos dieses altertümlichen Hauses zwischen Verfallserscheinungen und Leerstand mit nur einer Handvoll Leuten auf einem zu großen Gelände spielt für die Stimmung der Geschichte eine große Rolle und zeigt, wie liebevoll detailliert die Autorin hier die intensiven emotionalen Gesichtspunkte der Handlung mit dem stimmungsvollen Ambiente der Umgebung verbindet. Zusammen mit dem sehr gelungenen Schreibstil beweist Irmgard Kramer ein außerordentlichen Gespür dafür, den Leser durch die von ihr geschaffene Welt zu verzaubern und ihn so tief in die Geschichte hineinzuziehen, dass er die reale Welt für einen Moment vergisst und sich voll und ganz auf die ungewöhnlichen Charaktere einlässt. Das hat mich sehr begeistert. Mein einziger Kritikpunkt richtet sich an das Ende der Geschichte und das, obwohl gerade dieses auch ein riesiges Lob verdient. Hier überrascht die Autorin mit einem immer wirrer anmutendem Roadtrip, der in einer plötzlichen Wendung gipfelt, welche den gesamten Inhalt des Romans bis zu diesem Punkt um hundertachtzig Grad dreht, alles in Frage stellt und mich als Leserin mit ungeahnten Rätseln konfrontierte. Zwar war es zunächst spannend und gleichzeitig herausfordernd, die abrupt auftauchenden neuen Aspekte aus dem Leben der Ich-Erzählerin mit der vorangegangenen Handlung und den Charakteren gedanklich in Einklang zu bringen, und rückblickend ließ es mich in einigen zunächst verrückt wirkenden Details eine starke Symbolik erkennen, doch spätestens die letzten Seiten des Romans präsentierten mir eine neue "Wirklichkeit", die mich noch lange nach dem Schließen der Buchdeckel zwang, mich mit der Frage nach Illusion und Wahrheit zu beschäftigen. Kann ich das Ende mit der Entwicklung der Geschichte und meiner eigenen Vorstellungskraft, meiner eigenen Idee von dem, was möglich ist, in Einklang bringen? Führt mich die Autorin hier erneut aufs Glatteis? Was ist echt, was nicht? Ich kann nur sicher sagen, dass ich auch mehrere Wochen nach dem Lesen zu keinem endgültigen Ergebnis gekommen bin. Insofern kann ich ohne Zweifel feststellen, dass dieser Roman sehr speziell ist und eine Tiefe besitzt, die Jugendliche wie Erwachsene gedanklich lange beschäftigen kann, doch obwohl ich die Wendungen dieser Geschichte nahezu genial finde, bleibt in ähnlich starker Ausprägung das Gefühl zurück, dass mir das Ende ein wenig zu plötzlich vor die Füße gefallen ist, als dass ich es in vollem Umfang akzeptieren könnte - weder "einfach so" noch nach langem Grübeln. Fazit: "Am Ende der Welt traf ich Noah" ist ein Roman, der Jugendliche wie Erwachsene in seinen Bann ziehen kann und noch lange Stoff zum Nachdenken zurücklässt. So begeistert ich allerdings zunächst von der Atmosphäre und den Charakteren dieses Buches war, ganz am Ende habe ich ein wenig den Zugang zur Geschichte verloren. Daher vergebe ich trotz außergewöhnlich intensiver Gefühle, die ich mit Irmgard Kramers Werk verbinde, "nur" sehr gute 4 Sterne statt der vollen Punktzahl. Lesenswert ist es allemal.

    Mehr
  • Perfekt inszenierte Geschichte - nicht verpassen!

    Am Ende der Welt traf ich Noah

    Damaris

    28. September 2015 um 19:58

    Komplett unbedarft Irmgard Kramers neues Jugendbuch "Am Ende der Welt traf ich Noah" zu beginnen, fiel mir schwer. Zu zahlreich waren die Lobeshymnen anderer Leser, zu hoch meine Erwartungen an eine wunderbare Geschichte, die der spannende Klappentext auf den ersten Blick verspricht. Mit einigen eigenen Gedanken, die ich mir zum Buch gemacht habe, kann ich mich den vielen positiven Meinungen anschließen. Das Buch perfekt inszeniert - und das ist durchweg positiv gemeint! "Am Ende der Welt traf ich Noah" spielt im Sommer, an einem unbekannten, abgeschiedenen Ort. Es ist heiß, es ist idyllisch. In Kombination mit dem hübschen Cover, könnte man eine lockere Erfahrungs- und Liebesgeschichte erwarten. Doch das täuscht. Ich möchte behaupten, dass dieses Jugendbuch zu den stimmungsvollsten und mysteriösesten dieser Zeit gehört. Dabei ist die verwendete Sprache, der Stil der Autorin, nicht mal besonders auffällig. Trotzdem erzeugt sie eine Atmosphäre, die Gänsehaut verursacht. Man kann kaum abschätzen mit was man es hier zu tun hat, was das Ganze soll oder wer gut und wer böse ist. Einige Dinge erscheinen einfach keinen Sinn zu ergeben. Ich war permanent am Rätseln, habe meine Leseantennen, auch in dem Wissen um ein sehr besonderes Ende, nach allen Richtungen ausgestreckt - und kam nicht drauf. Es hätte mich nicht gewundert, wenn auch wir uns im Mondlicht in andere Wesen verwandelt hätten - in Feen, Lichtwesen, Engel oder einfach nur in zwei über beide Ohren komplett verknallte Verliebte, durchlöchert von Pfeilen, die Amor auf uns geschossen hatte, besoffen von Hormonen, die irgendwer im Überfluss über uns ausgeschüttet hatte. - S. 161 Ohne auf die Charaktere näher einzugehen - da gibt es nämlich einige überraschende Besonderheiten -, ging mir die Lovestory, seitens Marlene, zu schnell vonstatten. Leider verliert sich das Mädchen sehr oft in Schwärmereien, ihre Gedanken beinhalten zu viel Kitsch und die verwendete Sprache war mir an diesen Stellen viel zu schwül und blumig (ob's an der Hitze lag?). Dies hat mir einige Passagen leider verlitten und ist der Grund für einen Punktabzug. Ich war genervt von einer schwärmenden, blauäugigen Marlene und einem jammernden und oft beleidigten Noah. Ab dem letzten Buchdrittel wird die Handlung so rasant, dass man kaum Luft holen kann. Spannend und mysteriös ist sie durchweg, steigert sich gegen Ende aber nochmals enorm. Noch immer weiß man nicht, wo das alles hinführen soll. Und dann kommt das Ende. Bei mir mit ungläubigem Augenzwinkern, gefolgt von Realisierung und echter Begeisterung. Es ist so einfach und doch so unerwartet. Alles macht plötzlich Sinn, steht in einem völlig anderen Licht da. Die Inszenierung und Auflösung sind schwer zu übertreffen. Fazit Und hier kann ich mich nur wiederholen. Die Geschichte hat mich in ihrer Gänze, mit allen Zusammenhängen und einem unglaublichen Abschluss, komplett überzeugt. Ich war richtig baff! Einzig die Sprache ist stellenweise zu blumig, zu opulent, und Kitschphobiker müssen beide Augen zudrücken. Durchgängig mysteriös und undurchsichtig ist die Story ein Lesegenuss für einfach jeden. Sie ist perfekt inszeniert! Mit dem Wissen, das man am Ende hat, möchte man sie direkt noch einmal lesen, um eine völlig andere Sichtweise darauf zu haben. Nicht verpassen! Von mir gibt es 4 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Unerwartetes Ende

    Am Ende der Welt traf ich Noah

    BubuBubu

    25. September 2015 um 16:12

    Inhalt: Es war so verlockend: Die Möglichkeit, in eine fremde Rolle zu schlüpfen, lag direkt vor mir. Ich brauchte nur zuzugreifen. Ein fremder roter Koffer zieht Marlene wie magisch an und ehe sie wirklich weiß, was sie tut, hat sie sich schon als dessen Besitzerin ausgegeben und ist in ein neues Leben abgetaucht. Als Irina Pawlowa verbringt sie ihren Sommer fernab der Zivilisation in einer alten Villa zusammen mit einer Nonne, einem Gärtner und einem Koch. Und Noah. Noah ist faszinierend, blind und in der Villa gefangen, denn irgendetwas außerhalb ihrer schützenden Mauern macht ihn schwer krank. Doch er möchte frei sein, und als Marlene sich in ihn verliebt, willigt sie ein, mit ihm zu fliehen. Was daraufhin passiert, konnte jedoch niemand vorhersehen. Quelle: http://www.loewe-verlag.de/titel-0-0/am_ende_der_welt_traf_ich_noah-7603/ Meine Meinung: Diesen Jugendroman habe ich verschlungen. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Ich konnte mit Marlene von Anfang an mitfühlen und konnte auch nachvollziehen, dass Marlene ihren Eltern etwas auswischen wollte als sie sich in das Auto begibt und von ihren Eltern  und ihrem Familienurlaub weg fährt. Die Abenteuerlust Marlenes steckt einen sofort an und man fiebert wirklich mit wenn sie sich in eine brenzlige Lage begibt. Der Schreibstil ist wirklich wundervoll und die ganze Story ist ziemlich spannend geschrieben. Das Ende hat mich wirklich umgehauen und ich habe sogar ein paar Tränen vergossen. So eine unerwartete Wendung habe ich schon lange nicht mehr gelesen und genau diese Wendung hat mich noch tagelang verfolgt. Ein Buch was ich jedem ans Herz legen kann.

    Mehr
  • Am Ende der Welt traf ich Noah

    Am Ende der Welt traf ich Noah

    xxLITTERAxx

    22. September 2015 um 14:52

    Dieses Buch hat mich Nacht-Lesestunden einlegen lassen... und lässt mich Tage nach der Beendung immer noch nicht los... Abenteuer, Liebesroman, Psychothriller, Drama und viele Geheimnisse mehr in einem! https://www.youtube.com/watch?v=3xfa1XalVoQ ! :)  

    Mehr
  • Ein ganz besonderer Buchschatz !

    Am Ende der Welt traf ich Noah

    InaVainohullu

    14. September 2015 um 12:42

    Eigentlich wollte Marlene in den Ferien ja zu gerne mit ihrer besten Freundin und deren Onkel übers Mittelmeer segeln, doch ihre Eltern machen ihr einen Strich durch die Rechnung. Wie jedes Jahr wollen sie mit ihrer Tochter eine Reise durch Italien machen. Als sie kurz vor Reiseantritt noch einen Preis auf einem Kongress annehmen müssen, stiehlt sich Marlene davon und stößt am Bahnhof auf einen mysteriösen roten Koffer der ihre Neugier weckt. Kurzerhand gibt sie sich als die Besitzerin aus und stürzt prompt in ein aufregendes Abenteuer, das sie fernab in die Berge, auf ein Anwesen ohne Internet und mit Selbstschussanlage entführt. Dort leben, abgeschieden von der Außenwelt ein Gärtner, ein skurriler Koch, eine Nonne und Noah. Noah, dem sie das Schwimmen beibringen soll, in den sie sich heilos verliebt und dem sie verspricht zu fliehen... Meinung: Dabei belasse ich es, mehr Einblick in die Handlung werdet ihr von mir nicht bekommen, denn dieses Buch muss jeder selbst auf sich wirken lassen. Vom Klappentext, sowie dem in sanften Farben gehaltenem Cover angesprochen, war ich superneugierig auf dieses Buch und meine Erwartungen, die ich zweifellos hatte, wurden nicht enttäuscht, obwohl dieses Buch so ganz anders war, als ich zunächst angenommen hatte. Irmgard Kramer hat einen sehr, ich möchte beinahe sagen nüchternen, aber auch anschaulichen und stimmungsvollen Schreibstil, mit dem es ihr direkt gelingt mich in die Geschichte zu ziehen, auch wenn ich diese zu Beginn ehrlich gesagt etwas seltsam fand. Nicht so sehr, die Tatsache, das Marlene ihren Eltern entwischt und sich als jemand anderer ausgibt, sondern die Atmosphäre die ihre Ankunft in der Villa begleitet und das erste Aufeinandertreffen mit den Hausbewohnern. Man gewinnt sofort den Eindruck, das hier etwas ganz und gar nicht stimmt und verspürt während des ganzen Verlaufs den Drang, herauszufinden was es ist, nur um am Ende, im wahrsten Sinne des Wortes, von den Ereignissen überrollt zu werden. Ich habe selten ein Buch gelesen, das mich von der Stimmung her so dermaßen gefesselt hat, das ich es nicht mehr weglegen konnte. Die Protagonisten sind sehr vielschichtig, aber auch eigenartig, wenn man mal von Marlene und Noah absieht, der mich durch seine distanzierte und stellenweise etwas versnobte Art nicht sofort für sich gewinnen konnte. Bei allen anderen hatte man stets das Gefühl das sie etwas verbergen und ich wusste auch nie so recht wem man trauen kann. Die Ausarbeitung der Charaktere ist Irmgard Kramer also wunderbar gelungen, denn sie waren nicht leicht zu durchschauen. Erst am Ende ergibt das Verhalten Einzelner einen Sinn und wirkt auf mich sehr schlüssig und nachvollziehbar. Tja, das Ende. *puh* DIESES Ende ist gewaltig und kommt mit einer Wendung ums Eck, die mich völlig schafft, denn hier dreht sich die Geschichte um einhundertachtzig Grad und ich war komplett perplex, denn das kann keiner kommen sehen. Mit diesem Ende ist Irmgard Kramer ein wahrer Clou gewonnen, mit dem sie es schafft das mir dieser Roman auf Dauer im Gedächtnis bleiben wird. Fazit: "Am Ende der Welt traf ich Noah" ist ein ganz besonderer Buchschatz. Irmgard Kramer erschafft eine geheimnisvolle, atmosphärische Geschichte mit einzigartigen Charakteren und permanenter Spannung, die in einem fulminanten Ende gipfelt, das alles rausreißt. Ein MUST READ !

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks