Irmgard Kramer , Petra Eimer Pfeffer, Minze und die Schule

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 18 Rezensionen
(15)
(4)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Pfeffer, Minze und die Schule“ von Irmgard Kramer

Ich bin Pfeffer – also eigentlich Nino, aber so nennt mich nur meine Mama. In ein paar Tagen komme ich in die Schule und das ist ganz schön aufregend. Deshalb haben Olli, Paula und ich beschlossen, dass wir so viel wie möglich über die Schule und unsere neue Lehrerin herausfinden wollen, damit wir vorbereitet sind. Unsere Lehrerin heißt Lina Kaminzki, aber das ist uns zu schwer, wir nennen sie nur Minze. Also haben wir sie ein bisschen ausspioniert und ganz schön wichtige Dinge gelernt, von denen ich euch jetzt einfach erzähle … Die ehemalige Grundschullehrerin Irmgard Kramer erzählt lustig, liebevoll und lebensnah von einem der wichtigsten Tage im Leben von Kind und Eltern: dem ersten Schultag. Diese Geschichte über die Angst vor dem Unbekannten und deren Überwindung eignet sich hervorragend zum Vorlesen für die ganze Familie und zur Vorbereitung auf den Schulstart.

Nette Geschichte rund um den Schulanfang, angenehm gelesen.

— black_horse
black_horse

Ab 6 Jahren

— Siraelia
Siraelia

Thematisch geht es ehr Rande um den Ersten Schultag.

— kvel
kvel

Meine Kinder hätten wohl vier Sterne vergeben, ich war ein wenig enttäuscht von Sprache und Inhalt!

— redkarin
redkarin

Ein lustiges Buch über den wichtigsten Tag im Leben eines Kindes. Zum vorlesen aber auch zum selber lesen... sehr empfehlenswert!

— thoresan
thoresan

Ein Mutmachbuch für Vorschulkinder

— patchwork
patchwork

spannend, unterhaltsam und eine gute Intention

— Susimueller
Susimueller

kurzweilige und spannende Geschichte, die die Angst der Vorschüler vor der Schule nimmt. Klasse Aufmachung, super illustriert!

— vielleser18
vielleser18

Tolles Vorlesebuch für Fasterstklässler und alle die sich noch gut an die Einschulung und die Angst vor Unbekanntem erinnern können!

— danielamariaursula
danielamariaursula

Schönes Kinderbuch für ängstliche Schulanfänger

— Benundtimsmama
Benundtimsmama

Stöbern in Kinderbücher

Borst vom Forst

Atemberaubende, zauberhafte Zeichnungen kombiniert mit einer besonderen, poetischen Erzählweise - ein Herzensbuch! <3

Tini_S

Der weltbeste Detektiv

Tolles Buch für raffinierte 11-jährige, eine spannende Krimigeschichte á la Sherlock Holmes. Bücher machen glücklick.

ELSHA

Kalle Komet

Ideenreiche Weltraumgeschichte mit galaktisch tollen Illustrationen für alle, die noch nicht müde sind

Melli910

Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

Anja Janotta versteht nicht nur Kinder und ihre Welten, sondern sie versteht auch, darüber zu schreiben. Buchtipp!

Ellaella

Der magische Faden

Spannend und gut erzählt mit lebensnahen, sympathischen Charaktere und schönen Botschaften.

lex-books

Die Unsinkbaren Drei - Die unglaublichen Abenteuer der besten Piraten der Welt

Lustige und abwechslungsreiche Piratengeschichten der anderen Art. Echte Antihelden zum Kichern, toll illustriert zum Vorlesen

danielamariaursula

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Man hat nur vor dem Angst, was man nicht kennt

    Pfeffer, Minze und die Schule
    black_horse

    black_horse

    06. March 2017 um 15:14

    Pfeffer und seine Freunde Oli und Paula kommen bald zur Schule. Wie aufgeregt sie sind und ein bisschen Angst haben sie natürlich auch. Doch wer wird wohl die Klasse leiten?Endlich kommt der heiß ersehnte Brief: Frau Kaminski, die Neue wird ihre Klassenlehrerin sein. Aber Pfeffer und seine Freunde sind besorgt: Was wenn die "Minze" lieber beim Metzger arbeiten will? Müssen sie dann zur Boxerin?Irmgard Kramer, die uns schon mit anderen Kinder- und Jugendbüchern begeistert hat, hat mit diesem Buch eine Reihe für Kinder rund um das Schulanfangsalter begonnen. Dieser erste Teil beschäftigt sich v.a. mit der Angst vor Neuem und der Aufregung vor dem ersten Schultag. Sie zeigt, dass nicht nur die Kinder aufgeregt sind, sondern auch ihre Lehrerin, die zum ersten Mal eine eigene Klasse leiten wird.Die Sprache ist gut verständlich und an die Zielgruppe angepasst. Da der Text zum Selbstlesen noch viel zu umfangreich ist, ist das Hörbuch eine gute Alternative. Meine Kinder haben sich die Geschichte gerne gleich mehrfach hintereinander angehört. Pfeffer und seine Freunde haben lustige Ideen. Sie sind haben die gleichen Erwartungen und Ängste, wie viele andere Kinder. Z.B. krabbelt Pfeffer in der Nacht vor Schulbeginn ins Bett seiner Eltern. Die Namen sind witzig gewählt und an einigen Stellen mussten wir sehr lachen. Die Botschaft "Man hat nur vor dem Angst, was man nicht kennt." wird immer wieder aufgegriffen und bleibt im Gedächtnis.Es werden aber auch Klischees bedient, z.B. die Angst vor der älteren Lehrerin, Geschichten von früher, wo die Lehrer noch sehr autoritär waren oder der böse Bube, der immer alle ärgert.Insgesamt eine gelungene Schulanfangs-Geschichte, die von Stefan Kaminski sehr gut gelesen wird.

    Mehr
  • Kinderbuch-Challenge von LovelyBooks 2016

    Buchraettin

    Buchraettin

    Anmeldungen sind natürlich jederzeit möglich! Hier geht es zur Challenge 2017 https://www.lovelybooks.de/thema/Kinderbuchchallenge-2017-1358362693/ Lest ihr gerne Kinderbücher? Habt ihr Lust, dies gemeinsam mit anderen begeisterten Kinderbuchliebhabern zu tun und neue Bücher kennen zu lernen? Dann macht gleich bei unserer Kinderbuch-Challenge 2016 mit. Diese Challenge soll vor allem viel Spaß machen und zum Entdecken neuer Bücher einladen. Hier sind die Regeln: Es sollen jeweils 2 Bücher aus den gleich folgenden Kategorien gelesen werden - Natürlich könnt ihr auch mehr lesen! Die Challenge läuft vom 1.1 bis 31.12.21016. Jeder Teilnehmer erstellt einen Sammelbeitrag, um dort seine Rezensionen übersichtlich zu sammeln und zu aktualisieren. Verlinkt in diesem Sammelbeitrag außerdem ein Regal mit dem Namen "Kinderbuchchallenge 2016", das ihr in der Bibliothek in eurem Profil erstellt. Bitte schickt mir den Link des Sammelbeitrages per persönlicher Nachricht. Dann verlinke ich diesen mit eurem Namen in der Teilnehmerliste. Es sollte zu jedem Buch eine Rezension geschrieben werden, eine Kurzmeinung reicht leider nicht aus. Die Rezension sollte die hier bei Lovely Books sein, die hier verlinkt wird, alle anderen zählen hier nicht Tipps für Lesemuffel in der Kinder und Jugendliteraturgruppe Hier geht es übrigens zu Kinder- und Jugendliteraturgruppe, mit vielen Tipps, Austausch, Interviews und interessierten Lesern und Autoren. (Das hier ist auch ein Beispiel für den Sammelbeitrag ) Themen für die Kinderbuchchallenge 2016 1.     Bilderbuch von 0 - 5 Jahren, Comics, Comicromane Erscheinungsdatum 2016 2.     Bücher aus dem Bereich Fantasie, Abenteuer, SF, Grusel  Erscheinungsdatum 2016 3.      Bücher aus dem Sachbuchbereich  (Bsp. Insekten, der Körper, der Weltraum), Malbücher Erscheinungsdatum 2016 4.     Allgemeines Kinderbuch, Freundschaft, Tiere usw. Erscheinungsdatum 2016 5.     Hörbuch oder Hörspiele Erscheinungsdatum 2016 6.     Alte Kinderbuchschätze ( alle Bücher, die vor 2016 erschienen sind) Es sollen jeweils 2 Bücher zu jedem der Themen gelesen werden und rezensiert werden, also insgesamt 12 Bücher. >> Hier findet ihr noch eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 im Kinderbuchbereich Challenge Beendet ( Übersicht) Floh Black-Horse Connychaos danielamariaursula MarTina3 lauchmotte Smilla507 Barbara62 kellerbandewordpresscom Solveig Lehmas AndFe Lesezirkel Vucha Teilnehmerliste1. JuliB abgemeldet2. Buchgespenst3. DieBertha4. Mabuerle5. buchfeemelanie6. Floh  Challenge beendet7. Lesezirkel Challenge beendet8. smilla507 Challenge beendet9. anke300610 Black-horse  Challenge beendet11. Buchraettin12. Arwen1013. Nele7514. thoresan15. connychaos Challenge beendet16. Solveig challenge beendet17. conneling 18. danielamariaursula Challenge beendet19. Taluzi20. Kuhni7721. lesebiene2722. Getready23. MarTina3 Challenge beendet24. lexi21618925. Engel197426. Donauland27. Gela_HK28. Barbara62 Challenge beendet29. kellerbandewordpresscom challenge beendet30. AndFe1 Challenge beendet31. Lehmas Challenge beendet32. Buechernische33. lauchmotte  Challenge beendet34. Clar35. Tine_198036. AnjaFrieda37. Vucha  Challenge beendet38. Enysbooks   39. 40.Kleiner Anreiz um die Challenge zu schaffen. Das LB Team wird ein Buchpaket stellen, das wird dann verlost Anfang nächstes Jahr unter allen, die die Challenge geschafft haben:)

    Mehr
    • 1446
    Floh

    Floh

    30. November 2016 um 09:40
    TanyBee schreibt Danke! Ich glaube, wir brauchen was, das noch nicht so viel Text hat, sonst gibt sie schnell auf. Irgendwie ist bei ihr noch nicht so richtig der Knoten geplatzt mit dem Lesen, wenn du verstehst ...

    Ich habe dir mal ein paar meiner Empfehlungen angehängt.

  • Thematisch geht es ehr Rande um den Ersten Schultag.

    Pfeffer, Minze und die Schule
    kvel

    kvel

    31. July 2016 um 17:12

    Inhalt:„Pfeffer“ ist der Kosename, den Nino's Mutter ihm aufgrund des Nachnamens „Pfefferkorn“ gegeben hat.Er und seine Freunde Olli und Paula stehen kurz vor ihrem Ersten Schultag. Sie werden Frau Kaminzki als Lehrerin bekommen; und geben ihr im Geheimen den Spitznamen „Minze“. Und da man - „Angst nämlich nur vor Dingen hat, die man nicht kennt“ - haben die Drei beschlossen, ihre zukünftige Lehrerin zu „erforschen“. Meine Meinung: Ich denke, dies ist ein nettes Kinderbuch zum Vorlesen für Jungs im ersten Schuljahr.Die Illustrationen fand ich sehr gut: altersgerecht, ansprechend und passend zum Text. Sehr gut gefallen hat mir die Art und Weise wie das Selbstbewusstsein und das gleichzeitig vorhandene Angstempfinden der ca. 7-Jährigen thematisiert wird:„Pfeffer hatte keine Angst. Vor nichts. Und vor der Schule schon gar nicht. „So weit kommt's noch“, sagte er. Er und Angst vor der Schule. Er hatte nicht mal Angst davor, im Dunkeln einzuschlafen. Jeden Abend, wenn ihn seine Mama fragt, ob sie die Tür einen Spalt auflassen solle, sagt er: „Wegen mir bestimmt nicht.“ Dann kramt er sein lila Monster unter der Bettdecke hervor. „Aber dem lila Monster würdest du einen großen Gefallen tun.“ “ (S. 11)

    Mehr
  • Herzliches Einschulungsbuch mit cool-humorvoller Geschichte und toller Grundaussage

    Pfeffer, Minze und die Schule
    Damaris

    Damaris

    04. June 2016 um 19:55

    Kinderbücher über die Einschulung, bzw. den ersten Schultag, stehen bei uns gerade hoch im Kurs. Schließlich steht dieser wichtige Lebensabschnitt bei einem der Kinder kurz bevor. Autorin Irmgard Kramer war selbst neunzehn Jahre lang Grundschullehrerin. Das merkt man, denn "Pfeffer, Minze und die Schule" ist direkt am Leben orientiert und humorvoll-einfühlsam zugleich."Was jetzt?", fragte Olli."Tarnen und beobachten", antwortete Pfeffer.Das war Pfeffers Plan. Die Schule erforschen. Und vor allem ihre neue Lehrerin. Damit die dicke Falte auf Mamas Stirn verschwand. Und die Angst auch. - S. 26In diesem ersten Band lernen die jungen Zuhörer Nino kennen, der von allen Pfeffer genannt wird. Er trifft auf Lina Kaminzki - Minze - seine neue Lehrerin und verliebt sich ein bisschen in sie. Minze ist einfach klasse, und lässt Pfeffers Angst vor der Schule sofort kleiner werden. Doch dann erfährt Pfeffer, dass auch Minze Angst vor der Schule hat. Sie unterrichtet nämlich im ersten Jahr, das macht ihr große Sorgen. Gemeinsam mit seinen Freunden schmiedet Pfeffer einen Plan, um Minze die Angst vor dem ersten Schultag zu nehmen.Mit dem Aufbau dieser Geschichte liefert das Kinderbuch eine wertvolle Grundaussage. Nicht nur Kinder haben Ängste, auch Erwachsene sind nicht angstfrei und nicht jeder Situation automatisch gewachsen. Das macht Kindern Mut, denn Angst zu haben ist völlig normal.Zudem hat "Pfeffer, Minze und die Schule" alles, was das Vorlesen und Zuhören zum Vergnügen macht. Die Geschichte ist spannend, irre lustig (die Kinder und ich haben vor Vergnügen gequietscht) und einfühlsam-cool erzählt. Dazu ist sie sehr nahe am Alltag gehalten, die Wohnsituation der Freunde, ihre Hobbys und Vorlieben - das alles ist Kindern sofort bekannt und macht die Geschichte realistisch. Die vielen farbigen Illustrationen sind spitze und so passend platziert, dass Kinder während des Zuhörens, oder dem ersten Selberlesen, die Geschichte auch visuell verfolgen können.Fazit ...Am liebsten lese ich Bücher vor, die nahe am Alltag gehalten sind. Wenn die Kinder daraus noch etwas für ihr Selbstbewusstsein mitnehmen können, umso besser. "Pfeffer, Minze und die Schule" ist ein sehr herzliches und lebensnahes Kinderbuch. Ganz nebenbei zeigt es auf, dass es absolut normal ist, vor neuen Situationen Angst zu haben, egal ob man ein Kind oder ein Erwachsener ist. Dazu haben wir oft laut gelacht, denn die Geschichte ist ganz schön cool.

    Mehr
  • Enttäuscht ...

    Pfeffer, Minze und die Schule
    redkarin

    redkarin

    15. March 2016 um 20:26

    ... leider, meine Kinder hätten zwar mehr Sterne vergeben und an sich ist die Geschichte ja auch gut erdacht und witzig geschrieben, den Sterneabzug gibts von mir einerseits, weil ich die Altersgruppe Vorschulkinder nicht für die Lesezielgruppe halte sondern eher 8jährige, an denen dann aber die Thematik wieder vorbeigeht, dann weil mir die Sprache stellenweise gar nicht gefällt, für meinen Geschmack zuviel Geschimpfe für 5jährige UND und das ist eigentlich der Hauptgrund für meinen Punteabzug: die hübsche junge und somit GUTE Lehrerin und die ältere, böse "Boxerin" und damit die SCHLECHTE Lehrerin - mein fünfjähriger sagte nach dem Buch zu mir und was passiert mit den Kindern, die NICHT zur Minze kommen, werden die "verboxt"?? Ob das Lust auf Schule macht sei dahingestellt .... Nachtrag 10.4.2016: ich vergebe doch einen Sterne mehr, nicht weil ich meine Rezension widerrufe, sondern weil mir auffällt wie oft wir das Buch im Freundeskreis erwähnen und wie sehr die Sache mit dem "Angst hat man nur vor etwas, das man nicht kennt" bei allen hängen geblieben ist!!

    Mehr
  • Leserunde zu "Pfeffer, Minze und die Schule" von Irmgard Kramer

    Pfeffer, Minze und die Schule
    IrmgardKramer

    IrmgardKramer

    Der erste Schultag ist für alle Beteiligten eine Herausforderung: für Kinder, Eltern und Lehrer. Nino Pfefferkorn ist die Hauptfigur meiner Geschichte. Er steht kurz vor seinem ersten Schultag und versucht, seine Ängste zu besiegen, indem er erforscht, was er nicht kennt. So auch seine Lehrerin. Dabei macht er eine Entdeckung, die ihn ziemlich beunruhigt ... Vielleicht habt ihr Lust, euch mit euren Kindern auf Pfeffers Forschungen vor Schulbeginn einzulassen. Ich wünsche euch viel Spaß. Illustriert wurde das Buch von Petra Eimer. Irmgard Kramer 

    Mehr
    • 272
  • Über einen der wichtigsten Tage im Leben eines Kindes: dem ersten Schultag

    Pfeffer, Minze und die Schule
    thoresan

    thoresan

    08. March 2016 um 10:36

    Über das Buch: Pfeffer, Olli und Paula sind beste Freunde. In ein paar Tagen kommen die drei in die Schule. Sie sind ganz schön aufgeregt. Wer wird wohl ihre Klassenlehrerin sein? Werden sie in der Schule zurecht kommen? Sind die anderen Kinder nett? Nicht das die drei Freunde Angst hätten. Angst hat man nämlich nur vor Dingen, die man nicht kennt. Also beschließen die drei, dass sie so viel wie möglich über die Schule und die neue Lehrerin herausfinden wollen. So finden sie z.B. heraus, dass die Lehrerin Lina Kaminzki heißt, aber das ist ihnen zu schwierig und so nennen sie sie einfach nur "Minze". Der Verlag über das Buch: Die ehemalige Grundschullehrerin Irmgard Kramer erzählt lustig, liebevoll und lebensnah von einem der wichtigsten Tage im Leben von Kind und Eltern: dem ersten Schultag. Diese Geschichte über die Angst vor dem Unbekannten und deren Überwindung eignet sich hervorragend zum Vorlesen für die ganze Familie und zur Vorbereitung auf den Schulstart. Über die Autorin: Im Frühjahr 1969 kam Irmgard Kramer als zweites von drei Mädchen zur Welt. Kurz danach versank sie in der Welt der Geschichten. Mit neun schrieb sie Abenteuerromane, die lasen sich so: „Hey, lass uns ein Abenteuer erleben.“ „Au ja, welches?“ „Wir könnten einen Drachen besiegen.“ „Au ja, welchen?“ „Wir könnten auch eine Prinzessin befreien.“ Mit elf verdiente sie ihr erstes Geld mit Schreiben – ihre Oma gab ihr zehn Schilling für die Deutsch-Schularbeit „Vor Filmbeginn“. Mit dreizehn verliebte sich Irmgard Kramer und schrieb Tagebuch. Mit fünfzehn verliebte sie sich und schrieb Briefe an die beste Freundin. Mit siebzehn verliebte sie sich und schrieb Gedichte.Dann wurde Irmgard Kramer Volksschullehrerin und schrieb ziemlich viel. Das Meiste für sich selbst, viel aber auch für ihre Schüler. Sie schrieb Hausaufgabentexte, Texte für Sachaufgaben, Texte für Deutsch-Übungen, am liebsten aber schrieb sie Briefe als Egidius, das Schulgespenst. Jeder konnte an Egidius schreiben und bekam Antwort. Viele Kinder vertrauten Egidius ihre Geheimnisse an. 2004 passierte in Irmgards Familie ein Unglücksfall. Dies war der Auslöser, unbedingt einen Roman schreiben zu wollen. Vielleicht weil sie erlebt hatte, wie schnell das Leben vorbei sein kann. Also schrieb sie die Geschichte von einem Jungen namens Noah. Dafür brauchte sie zwei Jahre.Sie las die Biografien anderer Autoren und fand heraus, dass es oft zehn Jahre dauert, bis man einen Verlag findet. Außerdem hörte sie, dass man etwa 10 000 Stunden machen muss, bis man gut darin ist. Das gilt fürs Klavierspielen, fürs Fußballspielen und fürs Schreiben. Ein bisschen Talent reicht nicht. Ausdauer scheint wichtiger zu sein. In Seminaren und in einem Studium, das sie mit einem Master abschloss, versuchte sie das Schreibhandwerk zu lernen. Sie schrieb und sammelte Absagen und schrieb weiter. Gleichzeitig merkte sie , dass die Schule nicht mehr das Richtige für sie war. Sie wurde immer unglücklicher und müder.Im Juli 2010 räumte Irmgard Kramer ihr Klassenzimmer leer, verstaute ihre Schulsachen in einem Keller und machte ein Sabbatjahr. Im gleichen Jahr erschien im Oktober bei Bucher ihr erster Jugendroman „Die Indische Uhr“ und sie las an vielen Schulen. Dann musste sie sich überlegen, wie es weitergehen sollte. In einem Moment des Zweifelns fragte sie eine Werbeagentur, ob sie nicht Lust hätte, für das Bordmagazin der Hohentwiel – ein Schaufelraddampfer am Bodensee – eine Piratengeschichte zu schreiben. Irmgard hatte Lust. Daraus entstanden viele Folgeaufträge. Obwohl sie diese Arbeit nie gesucht hatte, konnte sie plötzlich mit Schreiben ihren Lebensunterhalt verdienen.Ein Jahr später hatte sie mehr Glück. Christiane Düring von der Agentur Scripts for Sale öffnete ihr alle Türen, und als sie 2012 bei Loewe einen Vertrag für drei Kinderbücher unterschrieb und das Erscheinungsjahr 2014 sein sollte, bekam sie Gänsehaut: Es hat genau zehn Jahre gedauert. (Quelle: www.irmgardkramer.at) Weitere Informationen zum Buch: "Pfeffer, Minze und die Schule" ist am 18. Januar 2016 im Loewe Verlag erschienen. Es richtiet sich an Kinder im Alter von 5 bis 7 Jahren. Das 112 Seiten umfassende Hardcover ist zum Preis von 9,95 Euro erhältlich, als Kindle Version zum Preis von 8,99 Euro sowie als Audio-CD zum Preis von 9,95 Euro. Meine Tochter zum Buch: Meine 9-jährige Tochter und ich haben das Buch unabhängig voneinander gelesen. Meine Tochter war recht schnell mit dem Buch durch. Während des Lesens habe ich sie immer wieder laut lachen hören. Ihr hat das Buch richtig gut gefallen, vor allem weil sie es sehr lustig fand. Sie mochte die drei Freunde sehr gern, ganz besonders ihre verrückten, lustigen Ideen. Meine Gedanken zum Buch: Mir ging es genauso wie meiner Tochter. Irmgard Kramer hat eine sehr lustige Geschichte ins Leben gerufen, die sich mit einem der wichtigsten Tage im Leben von Eltern und Kindern beschäftigt: dem ersten Schultag. Ich kann mich noch sehr gut an den ersten Schultag der Großen erinnern, es ist ja erst 3,5 Jahre her. Wir waren alle sehr aufgeregt. Weder Eltern noch Kinder wissen, was alles auf die Familie zukommt. Es stellen sich viele Fragen. Kommt das Kind gut in der Schule zurecht? Wird es neue Freunde finden? Wie ist die Klassenlehrerin? Ebendiese Fragen stellen sich auch Pfeffer, Olli und Paula. Auf sehr verrückte und kreative Art und Weise spionieren die drei die künftige Lehrerin aus. Für den Leser hält die Geschichte allerhand zum Lachen bereit und zu guter Letzt können alle beruhigt sein. Denn Schule scheint gar nicht so schlimm zu sein. Das Buch eignet sich wirklich toll zum vorlesen und auch zum vorbereiten auf den großen Tag. Es ist aber auch gut geeignet zum selber lesen für Kinder, die bereits sicher im Lesen sind. Die Kapitel sind nicht all zu lang und auch die Schriftgröße ist genau richtig, nicht zu groß und nicht zu klein. Einziger Verbesserungsvorschlag: Meine Tochter hätte sich eine andere Schrift für die Kapitelüberschriften gewünscht. Denn während der Text klassisch in Druckbuchstaben geschrieben ist, wird die Kapitelüberschrift in Schreibschrift dargestellt, die aufgrund ihrer Schriftart nicht immer leicht zu entziffern ist. Wir vergeben 5 von 5 Sternen und hoffen, dass es noch weitere Geschichten über Pfeffer, Olli und Paula geben wird.

    Mehr
  • Pfeffer, Minze und die Schule

    Pfeffer, Minze und die Schule
    Pixibuch

    Pixibuch

    01. March 2016 um 17:43

    Schon das Titelbild mit den drei Freunden Pfeffer (eigentlich Nino), Paula , Oli, der Lehrerin Minze und dem blauen Stoffmonster macht große Lust, in das Buch hineinzuschauen. Die drei Kinder kommen am Ender der Sommerferien in die Schule. Da sie aber noch nicht wissen, wer ihre Klassenlehrerin wird, spionieren sie heimlich versteckt hinter Büschen die Lehrer aus. Hoffentlich bekommen sie nicht die Boxerin, denn die ist schon alt und hat keine so schöne Figur wie die Minze. Als dann der Brief kommt, dass die Drei zur Minze in die Klasse kommen, da sind sie begeistert und tun alles für die neue Lehrerin. Sie basteln, schreiben Gedichte und schenken ihr etwas. Zuvor haben sie aber noch einiges zu erleben, denn der böse Jasper kommt auch in die Schule und den Freund der Lehrerin mögen sie gar nicht. Mit der Oma machen sie sich dann auch noch einen Spaß, nur um der Lehrerin helfen zu können. Das Buch hat sehr schöne Bilder, die man schon alleine anschauen kann, wenn man noch nicht lesen kann. Hier könnte man sich dann selbst eine Geschichte zusammenreimen.  Die Schrift ist groß und übersichtlich, damit dürften Erstsleserkeine Schwierigkeiten haben. Auch erzieherisch ist das Buch nicht zu beanstanden, es zeigt den Zusammenhalt zwischen den Kindern. Auf den nächsten Band sind wir alle schon sehr gespannt.

    Mehr
  • Angst hat man nur vor dem Unbekannten

    Pfeffer, Minze und die Schule
    Imoagnet

    Imoagnet

    28. February 2016 um 15:02

    Fröhlich und neugierig schauen die drei Kinder Pfeffer (der eigentlich Nino Pfefferkorn heißt), Paula und Olli hinter einem Regal hervor. Mit dabei ist auch Pfeffers Stofftiermonster. Wem sie wohl beobachten? Und warum? Feststeht, dass die drei Kinder auf einer wichtigen Mission sind. Sie müssen unbedingt herausfinden, wer ihre neue Lehrerin wird. Und das möglichst schnell, denn schließlich geht die Schule schon in einer Woche los. Die drei Kinder machen sich also auf in die Schule und können eine Menge sonderbares Treiben beobachten. Doch wer von den ganzen Lehrern wird wohl die neue Lehrerin? Hoffentlich nicht die „Boxerin“. Als ein paar Tage vor Schulbeginn ein Brief ins Haus flattert, weiß Pfeffer, wer seine Lehrerin wird, aber damit steht ein neues, viel größeres Problem vor der Tür. Im Buch werden die verschiedenen Sorgen und Ängste der Kinder, aber auch der Erwachsenen rund um die Einschulung auf kindgerechte Weise aufgespürt und gelöst. Seien es die Ungewissheit vor der neuen Umgebung, den neuen Lehrern oder auch die unzähligen Besorgungen, die noch gemacht werden müssen. Ich finde toll, dass im Buch immer wieder darauf hingewiesen wird, dass man eigentlich nur vor unbekannten Dingen Angst hat. Und wenn man diese näher untersucht, ist die Angst schon fast weg. Diese Sichtweise hilft vielen Kindern. Auch, dass inhaltlich eigentlich alle Themen vorkommen, die Kinder im Vorschulalter beschäftigen, finde ich klasse. Was mir nicht so gut gefallen hat war, dass die Kinder so allein unterwegs waren. Ich finde es prinzipiell toll, wenn Kinder selbstständig sind, aber in der Geschichte haben sie sich davongeschlichen und keiner wusste, wo sie sich aufhielten. Als die Kinder wieder zu Hause ankamen und die Erwachsenen voller Sorge laut rufen, sind am Ende alle nur froh, dass die Kinder wieder da sind. Es gibt keine Konsequenzen für ihr Verschwinden. Dass ein solches „Fluchtverhalten“ auch schiefgehen kann, zeigt die Episode im Kaufhaus. Gerade weil die Kinder beim Vorlesen in dieser Situation schon mitgefiebert und mitgelitten haben, finde ich das wiederholte Ausbüchsen der Kinder nicht so schön. Immerhin sind die Kinder erst 6 Jahre alt und nicht 8 oder 10 (übrigens hatte ich beim Lesen komischerweise immer dieses Alter vor Augen). Ganz klasse sind die vielen großflächigen bunten Bilder. Sie sind farbenfroh und positiv gestaltet und laden die Kinder zum längeren Betrachten ein. Unterm Strich handelt es sich hier um ein sehr schönes Mutmachbuch, welches ich nächstes Jahr auch den nächsten Vorschulkindern vorlesen werde und den nächsten und den nächsten und so weiter.

    Mehr
  • Pfeffer, Minze und die Schule

    Pfeffer, Minze und die Schule
    patchwork

    patchwork

    25. February 2016 um 17:26

    Ein Mutmachbuch für Vorschulkinder Autor: Irmgard Kramer Titel: Pfeffer, Minze und die Schule Verlage: Loewe Erscheinungsjahr: 2016 Seiten: 112 Preis: 9,95 € Zielgruppe: 5-7 Jahre Pfeffer, oder eigentlich Nino Pfefferkorn, kommt dieses Jahr in die Schule. Das ist natürlich aufregend und ein bißchen Angst vor dem Unbekannten hat Pfeffer auch. Also macht er sich mit seinen Freunden Paula und Olli auf den Weg in die Schule, um herauszufinden wer seine Lehrerin sein wird. Hoffentlich wird es die liebe Lina Kaminzki (Minze) und nicht die strenge Lehrerin. Außerdem hofft Pfeffer, dass er nicht mit dem gemeinen Jungen Jasper zusammen in eine Klasse kommt. Das Buchformat gefällt uns sehr gut. Es liegt gut in der Hand und die Seiten sind verstärkt. Die Bilder sind liebevoll gemalt und gefallen den Kindern genauso gut wie den Erwachsenen. Die Bilder passen auch stets zum Geschehen, so dass man sich alles besser vorstellen kann. Die Geschichte, bestehend aus 8 Kapiteln, ist spannend, witzig und liebevoll geschrieben. Kein Wunder, denn Irrmgard Kramer ist eine ehemalige Grundschullehrerin. Das erste was mein Sohn (6 Jahre alt, kommt auch dieses Jahr in die Schule) schön fand war das lila Monster von Nino. Nino erzählt dem Monster seine Ängste, und Angst hat man nur vor Dingen die man noch nicht kennt, wie zum Beispiel die Schule. Gefallen hat ihm auch die Freundschaft zwischen den 3 Kindern, und wie sie gemeinsam Abenteuer bestehen. Die Zielgruppe ist passend für das Buch. Meine Jungs sind ja fast 5 und 6, und das hat gepasst. Gefallen hat mir, dass man dem Buch und der Geschichte gut folgen kann. Die Personen sind übersichtlich und es gibt auch nicht zu viele Orte, an denen etwas passiert. Für die Kinder ist das gut, denn so können sie sich lange konzentrieren. Der Schreibstil ist dem Alter angemessen und für die Kinder gut zu verstehen. Mir hat allerdings nicht gefallen, dass die Mama und die Oma gleich 3 Schulranzen gekauft haben. Das ist finde ich kein guter Impuls für die Kinder. Die Schulranzen sind so teuer, und ich habe schon oft gelesen, dass die Kinder nach kurzer Zeit einen neuen haben möchten, und das kann ich persönlich nicht verstehen. Schön fand ich die Idee, dass die Lehrerin jedem Kind einen persönlichen Brief schickt. Das finde ich sehr liebevoll und gibt dem Kind das Gefühl wichtig zu sein, und nimmt ihm sicherlich auch etwas Angst. Durch das Buch sehen die Kinder, dass Lehrer auch nur Menschen sind. Menschen mit Gefühlen und Sorgen. Denn nicht nur Nino hat bald seinen ersten Schultag sondern auch seine Lehrerin Lina, die vorher nur Lehramtsstudentin war. Das Buch soll die Kinder stark machen für ihren ersten Schultag. Ich denke dass das auch gut funktioniert. Es ist eine Geschichte zum Spaß haben, zum Nachdenken, und zum über Gefühle reden. Als Vorleser kann man so gut bei den Gefühlen des Kindes ansetzen und so eventuelle Ängste nehmen. Und das schöne ist, es gibt bald einen zweiten Band, auf den wir uns schon freuen.

    Mehr
  • Pfeffer, Minze und die Schule

    Pfeffer, Minze und die Schule
    Blaustern

    Blaustern

    25. February 2016 um 16:25

    Es ist der letzte freie Sommer für Pfeffer, Paula und Olli bevor sie in die Schule kommen. Und sie können es kaum erwarten. Doch wer wird wohl ihre Lehrerin werden, und wird der miese Jasper mit in die Klasse kommen? Ihnen wird mulmig bei der Sache. Aber Angst hat man doch nur vor dem, was man nicht kennt. Also machen sich die Drei auf, um dem auf den Grund zu gehen. Sie erspähen zwei Lehrerinnen für die ersten Klassen. Die Boxerin und die Minze und hoffen, dass sie die nett aussehende Minze bald unterrichtet. Von da an wird sie von den Kindern verfolgt. Dieses hochwertige Buch mit den vielen wunderschön passenden Illustrationen ist sehr gut zum Vorlesen für die Schulanfänger geeignet. Sie können sich in die drei Kinder hineinversetzen, denn auch sie kommen bald in die Schule und kennen ihre Lehrerin noch nicht. Sehr deutlich wird hier auf den Satz „Angst musst du nur vor dem haben, was du nicht kennst.“ eingegangen. Hat das Kind dann einen Namen, ist alle Angst plötzlich verraucht, und man kann sich darauf einstellen bzw. vorbereiten. Plausibel geht die Erklärung aus dem Inhalt hervor. Dabei wird natürlich die Spannung nicht vergessen, und auch der Humor kommt nicht zu kurz. Der Schreibstil ist dem Alter angepasst und sehr gut zu verstehen.

    Mehr
  • Witzig und spannend

    Pfeffer, Minze und die Schule
    vielleser18

    vielleser18

    Nino Pfefferkorn, kurz Pfeffer, kommt nächste Woche, nach den Sommerferien in die Schule. Gemeinsam mit Paula und Olli macht er sich auf um heimlich mehr über die Schule heraus zu finden. Denn sie wissen immer noch nicht wer ihre Klassenlehrerin werden soll und ob der gemeine Jasper aus der Straße auch in ihre Klasse kommen wird. Die drei lassen sich so einiges einfallen und spionieren so einiges aus. Dabei sind sie auch manchmal ganz kräftig auf dem Holzweg. Das Buch ist ein Buch zum Vorlesen und richtet sich vor allem an diejenigen, die bald in die Schule kommen. Es handelt von den Ängsten, z.B. vor dem Unbekannten, aber auch andere Situationen, die Angst machen werden erwähnt. Das ganze wird überzeugend geschildert und am Ende löst sich natürlich alles sehr gut auf ! Auch schon eingeschulte Kinder werden bei dieser Geschichte sehr gut unterhalten. Ist es doch spannend geschrieben, immer wieder aber auch sehr witzig und auch die tolle Illustration dieses hochwertigen Buches überzeugen gewaltig ! Ich habe das Buch meinem 7jährigen Sohn (2. Klase) vorgelesen und wir beide haben damit sehr schöne Lesestunden verbracht. Teilweise haben wir auch abwechselnd gelesen. Die Meinung meines Sohnes: "Ich fande die Geschichte sehr toll" Das Buch ist eine abgeschlossene Geschichte, doch es wird weiter gehen mit Pfeffer, Paula und Co - im Sommer 2016 wird ein zweiter Band erscheinen, auf den wir uns schon sehr freuen. Fazit: Kurzweilige und spannende Geschichte, die die Angst der Vorschüler vor der Schule nimmt. Klasse Aufmachung, super illustriert!

    Mehr
    • 2
    danielamariaursula

    danielamariaursula

    24. February 2016 um 14:59
  • Eine abeneuerlustige Mutmachgeschichte

    Pfeffer, Minze und die Schule
    Susimueller

    Susimueller

    23. February 2016 um 13:43

    Als Vielvorleser 😉 bewerte ich die Bücher oft danach, wie aufmerksam die Kinder im Zielgruppenalter am Text bleiben können. Schon bevor man überhaupt zum Vorlesen kommt, fällt einem die gute Qualität des Buches auf. Es hat einen schönen Einband, liegt gut in der Hand und hat eine feste Bindung. Die Illustrationen in Farbe sind sehr schön gestaltet und die Zeichnungen geben viel vom Text wieder. Kinder, gerade im Vorschulalter brauchen viele visuelle Aspekte, um Text verinnerlichen zu können. Das ist hier sehr gut gemacht. Pfeffer, Olli und Paula stehen kurz vor dem Schulbeginn. Alles ist abenteuerlich und aufregend. Doch wie wird ihre neue Lehrerin sein? Die drei Kinder haben eine Devise. Angst hat man nur vor Unbekanntem. Deshalb machen sie sich auf den Weg, um herauszubekommen wer ihre neue Lehrerin ist. Der Einstieg in die Geschichte ist gut gemacht. Die Kindergruppe bleibt mit drei Personen sehr überschaubar. Auch die geographischen Orte, (Garten der Kinder, Häuserblock nebenan und die Schule neben dem alten Kindergarten) sind so, dass es nicht zu viele Schauplätze sind. Der Handlungsstrang ist klar aufgebaut, ohne in zu viele Nebenstränge abzuschweifen. Für die Kinder zum Zuhören also ideal. Die Geschichte wird immer wieder durch kleinere Lacheffekte aufgeheitert, wie zum Beispiel durch eine" im Katzenklo gewälzte Socke, die wie ein Zombirülpser stinkt, um eventuelle böse Lehrer zu vertreiben". Außerdem gibt es mit dem bösen gleichaltrigen Jasper einen weiteren Spannungs-Aspekt. Wer wird in welche Klasse kommen? Die Kinder sind gespannt wie ein Flitzebogen und haben gleichzeitig Angst davor eine miesepetrige Lehrerin zu bekommen oder mit Jasper in eine Klasse zu kommen und nicht mit ihren Freunden. Das sehr schöne Motto des Buches heißt, dass man nur Angst vor dem hat,, was man nicht kennt. Also muss man alles, das einem Angst macht erforschen. Auch die neue Schule und die neue Lehrerin und damit beginnt das eigentliche Erlebnis. Die Mission Schulerkundung riecht nach Abenteuer und nimmt die kleinen Leser sofort in ihren Bann. Am Ende dürfen die Kinder erkennen, dass nicht nur sie Angst vor dem ersten Schultag haben, sondern dass es Lehrern genauso geht. Fazit: Ein sehr schönes Kinderbuch zum Vorlesen im letzten Kindergartenjahr

    Mehr
  • Der 1. Schultag

    Pfeffer, Minze und die Schule
    esposa1969

    esposa1969

    19. February 2016 um 14:48

    Klappentext: Ich bin Pfeffer – also eigentlich Nino, aber so nennt mich nur meine Mama. In ein paar Tagen komme ich in die Schule und das ist ganz schön aufregend. Deshalb haben Olli, Paula und ich beschlossen, dass wir so viel wie möglich über die Schule und unsere neue Lehrerin herausfinden wollen, damit wir vorbereitet sind. Unsere Lehrerin heißt Lina Kaminzki, aber das ist uns zu schwer, wir nennen sie nur Minze. Also haben wir sie ein bisschen ausspioniert und ganz schön wichtige Dinge gelernt, von denen ich euch jetzt einfach erzähle … Die ehemalige Grundschullehrerin Irmgard Kramer erzählt lustig, liebevoll und lebensnah von einem der wichtigsten Tage im Leben von Kind und Eltern: dem ersten Schultag. Diese Geschichte über die Angst vor dem Unbekannten und deren Überwindung eignet sich hervorragend zum Vorlesen für die ganze Familie und zur Vorbereitung auf den Schulstart. Leseeindruck: "Pfeffer, Minze und die Schule" ist ein wunderschöne illustriertes Kinderbuch für 5- bis 7-Jährige. Die Autorin Irmgard Kramer beschreibt darin das Leben der Kinder Nino - genannt Pfeffer -, Paula und Oll, die sich auf den ersten Schultag freuen und neugierig auf die Lehrerin sind. Um besser auf das Leben als Schüler vorbereitet zu sein, wollen die Kinder ihre neue Klassenlehrerin Lina Kaminski - genannt Minze - auch schon vorher kennenlernen und spionieren sie daher ein wenig aus... Das Kinderbuch ist sehr witzig und unterhaltsam und lässt einem auch an die eigene Schulzeit oder die der eigenen Kinder zurückerinnern. Was haben wir nicht alles damals angestellt. Ideal geeignet ist es, dieses Buch für Schulanfänger vorzulesen, denn so kann sich jeder zukünftige Schüler auch gleich ein wenig auf seine eigene Schulzeit vorbereiten. Der Schreibstil ist sehr leicht geschrieben und kindgerecht verständlich. Wir finden die Illustrationen von Petra Eimer sehr detailreich, farbenfrohn und von der Anzahl auch her schön verteilt und immer passend zu den Geschehnissen. So hat man diese während des Lesens bildhaft vor Augen.Die 107 Seiten lasen sich wie im Flug und wir freuen uns schon auf Band 2, der im Juli 2016 erscheinen wird. @ esposa1969

    Mehr
  • Schönes Buch über den bevorstehenden ersten Schultag, sehr empfehlenswert

    Pfeffer, Minze und die Schule
    Spleno

    Spleno

    18. February 2016 um 10:20

    Inhalt: Pfeffer, Olli und seine Freundin Paula kommen in kürze in die Schule. Aber wer wird wohl die Lehrerin werden. Wird es die Boxerin oder die nette Minze werden? Pfeffer und seine Freunde machen sich auf die Suche nach Antworten... Meinung: Kindermeinung: "Oh mann, wann kommt denn der nächste Teil. Was erst im Juli. Das war sooo schön" Angefangen von dem schönen Cover, das jung und alt einlädt aufgeschlagen zu werdeen und zu lesen. Es sind sehr angenehme Kapitelgröße zum Vorlesen oder zum Selbstlesen des Kindes. Die Schriftgröße ist auch gut getroffen. Die Geschichte ist mitten aus dem Alltag herausgegriffen und total großartig umgesetzt worden. Angst vor der Schule? Nein, hier wird einem Laune auf den ersten Schultag gemacht. Die Autorin hat einen sehr schönen Sprachgebrauch. Mein Kind konnte das Buch kaum aus den Händen legen. Pfeffer und Co. werden so beschrieben, das wir das Gefühl hatten mittendrin zu sein. Rundherum war alles sehr stimmig. Abgerundet wird alles mit den wunderschönen Illustrationen die jede Seite zieren. Fazit: Eine sehr schöne Geschichte von der man immer mehr hören und lesen möchte. Wir freuen uns auf Band 2

    Mehr
  • weitere