Neuer Beitrag

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Meine Co-Autorin  und ich möchten euch zu einer Leserunde unseres ersten Romans einladen.

VERLORENE PARADIESE - PARAISOS PERDIDOS - KUPOTEA PEPONI

Baden-Württemberg ist Schauplatz eines Verbrechens, das Auswirkungen auf das Leben von drei Familien in drei verschiedenen Ländern hat.

Tina, die authentisch gezeichnete Hauptfigur – erfährt als junge Frau von einem Familiengeheimnis. Das lässt sie nun nicht mehr los. Sie macht sich auf den Weg: findet große Gefühle, trifft auf menschliches Versagen, muss weit reichende Entscheidungen treffen und  wird sich über ihren Platz im Leben klar.

Dies alles kann der Leser nach und nach detektivisch entdecken. Mit großem Einfühlungsvermögen ist hier eine sehr gut recherchierte Geschichte aus der Perspektive der Hauptperson erzählt, die uns innerlich berührt.

Autor: Irmgard Rahn
Buch: Verlorene Paradiese - paraísos perdidos - kupotea peponi

ChattysBuecherblog

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Wie man von meinem Avatar ersehen kann, komme ich aus Baden-Württemberg und bin eine Leseratte durch und durch.

Die kurze Inhaltsangabe hat mich schon sehr neugierig gemacht und auch das Thema klingt sehr spannend.

Deshalb bewerbe ich mich für ein Leseexemplar.

Die Teilnahme an der Leserunde mit anschließender Rezension, Verbreitung dieser auf mehreren Plattformen, Buchvorstellung auf meinem Blog sowie der Buchpräsentation bei meinem Mittwöchigen Lesekreis kann ich gewährleisten.

Gelinde

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Da ich auch aus BW komme, und weil ich Familiengeheimnissen immer sehr gerne nachspühre, würde ich hier gerne in den Lostopf hüpfen.

Beiträge danach
96 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Gelinde

vor 3 Jahren

Kapitel 14 - 18
Beitrag einblenden

Dieser Abschnitt und das Ende hat mir wieder gut gefallen.
Obwohl beim Nachdenken noch einige Fragen kamen.

Hier erst mal meine Notizen beim Lesen:
--wir erfahren von Cathys Leben, wie Jo vorgeganen ist und dass er jetzt krank ist. Wird er Chaty noch die Wahrheit sagen oder ist er zu feige?
Ein klein bisschen fühlt er sich schuldig und empfindet Reue, aber im gleichen Moment denkt er - es war eine gerechte Lösung, ich habe auch Rechte.
(Meine Meinung- wenn es auf dem Unglück anderer aufbaut, und das geheim und kriminell einfordert - kann das nie und nimmer Recht sein)

--seine schlechte Tat frisst ihn auf!
--Welche Rolle spielte diese Lady Di? auch sie wusste Bescheid??

--und dann doch verschiedene Väter!!!
war ja auch gleich mein Gedanke, aber waren da nur 4 Tage dazwischen? ist Susanne also gleich am 1. Abend mit Klaus in die "Kiste".
Ich hab jetzt nicht nochmals zurückgeblättert, ich dachte das währe mehr als eine Woche gewesen. Denn der Gedanke von den 2 Vätern kam mir ja schon als Susanne den BW-Ausweis von Klaus gelesen hat.

Meine weiteren Fragen:
--Wie konnte Jo als mitteloser Student so einfch Fuß fassen in Kenia?

--Ein Jo Schleyer hat an der DSN nie gearbeitet, also ist sein Name da nie aufgetaucht. Warum hat Tina dann einen Brief dahin geschrieben?
Und wenn sie den Namen Cathy Schleyer gelesen hat?, warum hat sie nicht direkt an Cathy geschrieben.
Warum wurde ein Brief der an Jo Schleyer an die DSN kommt nicht mit "Abssender unbekannt" wieder zurückgeschickt?

Aber wie gesagt mir hat das Buch, die Story und das Ende gut gefallen.

Gelinde

vor 3 Jahren

Kapitel 14 - 18
Beitrag einblenden

mabuerele schreibt:
"...Er hatte schließlich Rechte..." - das bildet er sich nur ein! Sehr gut herausgearbeitet wird die andere Einstellung der afrikanischen Medizin: "...Seine schlechte Tat frisst ihn auf ..." Die Medizinfrau ahnt die psychische Belastung. Nicht ganz klar ist mir, ob Jo seine Tat bereut, oder ob er nur Angst davor hat, dass Katharina davon erfährt. Das Ende ist eine zwar heftige Überraschung, war aber bei der Feststellung der Blutgruppen eigentlich absehbar.

Ja Jo ist schon ein undurchsichtiger Charakter.
Seine Tat ist unverzeihlich, trozdem ist er ein guter Vater....

Das Ende war für mich keine ganz so große Überraschung.
Außer das Jo quasi die falsche Tochter entführt hat......

Gelinde

vor 3 Jahren

Kapitel 14 - 18
Beitrag einblenden

Ein LovelyBooks-Nutzer schreibt:
Ja, Susanne hatte zu Recht Angst vor der Klärung der Vaterschaft. Obwohl sie in Amsterdam erwachsen wird. Sie hätte von Anfang an die Wahrheit/ihre Zweifel sagen und ihre Kinder alleine großziehen können. Aber wenn man liebt und seine Liebe nicht verlieren will, dann macht man halt katastrophale Fehler.

Ja vermutlich.
Und das sind dann so die Fehler im Leben die man nie wieder ändern kann. Und Susanne mußte ihn ja auch mit ihrem Leben bezahlen.

Gelinde

vor 3 Jahren

Fazit
Beitrag einblenden

Ich fand das Buch klasse. Die Rezi folgt noch.
Mit der Sterne Vergabe ringe ich noch.
Das Buch und die Story hätte von mir 4,5 bis 5 Sterne verdient, aber für eine gesammte Bewertung gehen bei mir auch noch andere Punkte mit ein.
So sind mir doch einige Druckfehler oder fehlende Worte etc. aufgefallen und ich lese da meist drüber, also gehe ich davon aus, dass ich nur einen kleinen Teil bemerkt habe (S.25, 67, 111, 198,214, 230, 232, 292,360).
Außerdem finde ich die Bindung des Buches unpraktisch, wie soll ich sagen, es ist so fest bebunden, dass es z.b. nicht aufgeschlagen auf dem Tisch liegenbleibt, ich brauche immer 2 Hände, oder ich lese viel und gerne im Bett oder meinem Lesesessel, auch das ist sehr schwierig gewesen, ich kann das Buch nicht mit einer Hand auf meinen Knien fixieren.

Sind vielleicht nebensächliche Punkte aber für mich Dinge die mir aufgefallen sind.

Wenn ich mir jetzt auch nochmals den Prolog durchgelesen habe, gewinnt der eine viel größere Brisanz.
Ich weiß gar nicht warum ich den beim lesen des Buches so total ausgeblendet hatte?

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 3 Jahren

Kapitel 14 - 18
Beitrag einblenden
@Gelinde

Jo hat sehr wohl 3 Jahre an der DSN gearbeitet, solange Cathy dort den deutschsprachigen Kindergarten besucht hat. Er hat auf dem Gelände gewohnt. Desweiteren hat er einige Jahre als Hotelmanager an der Küste gearbeitet, bevor er die Gelegenheit bekam, ein kleines Hotel in Shanzu zu erwerben. Der alte Direktor der DSN hat Jo noch persönlich gekannt, da Cathy ja später auch diese Schule weiter besucht hat, bis sie als Lehrerin dort zu arbeiten anfing. Tina schrieb viele Briefe nach Kenia "ins Blaue", an alle Umweltorganisationen und auch an das Unterrichtsministerium in Nairobi, und eben auch an die DSN.
Ja, die doppelte Vaterschaft hat es nötig gemacht, dass Susanne gleich am Anfang mit Klaus in die Kiste gestiegen ist.
Lady Di wusste nicht wirklich Bescheid, aber in den langen Jahren der Verbindung mit Jo ist ihm hie und da ein Wort entschlüpft und sie wollte nicht wirklich die Wahrheit wissen. Jeder, der nach Kenia auswanderte, hatte seine Gründe, so auch Lady Di. Aber die haben wir nie erfahren.
Jo als Persönlichkeit ist ein zwiespältiger Charakter. Seine Liebe zu Cathy, die ja erst gewachsen ist im Laufe der Jahre, entschuldigt in keiner Weise sein verbrecherisches Tun.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 3 Jahren

Fazit
Beitrag einblenden
@Gelinde

Ja, leider finden wir die Qualität des Buches auch nicht besonders gut und werden uns für die 2. Auflage eine andere Druckerei suchen. Mit, dann natürlich fehlerlosem Text.
Wir freuen uns, dass dir das Buch gefallen hat.

Gelinde

vor 3 Jahren

Rezension

Vielen Dank, dass ich das Buch lesen durfte.
Hier nun meine Rezi.

http://www.lovelybooks.de/autor/Irmgard-Rahn/Verlorene-Paradiese-para%C3%ADsos-perdidos-kupotea-peponi-1122151802-w/rezension/1128258778/

Im selben Wortlaut hab ich sie auch bei amazon eingestellt.

Wünsche allen einen guten Rutsch ☺

Neuer Beitrag