Irvin D. Yalom

 4.2 Sterne bei 878 Bewertungen
Autor von Und Nietzsche weinte, Die rote Couch und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Irvin D. Yalom

Irvin D. Yalom wird 1931 als Sohn russisch-jüdischer Einwanderer geboren. Seine Familie wanderte kurz nach dem Ende des Ersten Weltkriegs von Celtz in die USA aus. Yalom studiert in Washington, D.C. und Boston. 1956 wird ihm der Doktorgrad der Medizin verliehen. Als Autor veröffentlichte er verschiedene psychotherapeutische Standardwerke, Geschichten und Romane. Er gilt als bedeutendster lebender Vertreter der existentiellen Psychotherapie und unterrichtete als Professor für Psychiatrie an der Stanford Universität. 2009 erhält er den Internationalen Sigmund-Freud-Preis für Psychotherapie. Mit seiner Frau, der Autorin und Wissenschaftlerin Marilyn Yalom, hat er vier Kinder. Yalom lebt in Palo Alto, Kalifornien.

Alle Bücher von Irvin D. Yalom

Sortieren:
Buchformat:
Irvin D. YalomUnd Nietzsche weinte
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Und Nietzsche weinte
Irvin D. YalomDie rote Couch
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die rote Couch
Die rote Couch
 (123)
Erschienen am 04.09.2006
Irvin D. YalomDie Schopenhauer-Kur
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Schopenhauer-Kur
Die Schopenhauer-Kur
 (108)
Erschienen am 21.09.2009
Irvin D. YalomDie Liebe und ihr Henker
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Liebe und ihr Henker
Die Liebe und ihr Henker
 (55)
Erschienen am 09.04.2013
Irvin D. YalomDas Spinoza-Problem
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Spinoza-Problem
Das Spinoza-Problem
 (46)
Erschienen am 11.05.2015
Irvin D. YalomDer Panama-Hut: oder Was einen guten Therapeuten ausmacht
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Panama-Hut: oder Was einen guten Therapeuten ausmacht
Irvin D. YalomJeden Tag ein bißchen näher
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Jeden Tag ein bißchen näher
Jeden Tag ein bißchen näher
 (25)
Erschienen am 13.01.2014
Irvin D. YalomDie Reise mit Paula
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Reise mit Paula
Die Reise mit Paula
 (25)
Erschienen am 01.06.2000

Neue Rezensionen zu Irvin D. Yalom

Neu
H

Rezension zu "Und Nietzsche weinte" von Irvin D. Yalom

"Und Nietzsche weinte"
Habichtvor 18 Tagen

Ein "philosophisches Werk", das mich beim Lesen nicht unmittelbar ansprach ist das o. g. Buch.  Das Thema - die Idee an sich, Nietzsche in einen fiktiven Kontext seiner Zeit zu setzen - sowie die daraus resultierenden Dialoge zwischen den Protagonisten sind recht interessant und entbehren teilweise nicht einer gewissen Komik. Das Drumherum, die Nebenhandlung, zeigte aber, dass der Autor kein Schriftsteller sondern ein Psychiater ist. Kürze hätte hier gut getan!

Kommentieren0
0
Teilen
Miss_Coopers avatar

Rezension zu "Und Nietzsche weinte" von Irvin D. Yalom

Psychoanalytisch und philosophisch zugleich
Miss_Coopervor 24 Tagen

Würde man mich nach meinem absoluten Lieblingsbuch fragen, müsste ich lange nachdenken und könnte mich dennoch nicht festlegen. Ich bin in so viele wundervolle Bücher abgetaucht, die mich von der ersten bis hin zur letzten Seite fesselten, begeisterten und berührten. Bei denen ich das Ende herbeisehnte und doch am liebsten nie die letzte Seite aufschlagen wollte. Bücher die mich noch lange Zeit, nachdem ich sie zurück ins Regal gestellt habe, beschäftigten und die mir, immer wenn ich an sie dachte einen wohligen Schauer bereiteten. Für mich gibt es also nicht dieses eine, für mich gibt es einige mehr. Und jedes einzelne ist etwas besonderes, hat mir eine unvergessliche und einmalige Zeit bereitet. Den Gegensatz bildet meine bessere Hälfte, würde man ihn nach seinem Lieblingsbuch fragen, käme kurzerhand die Antwort… „Und Nietzsche weinte“ von Irvin D. Yalom. Warum frage ich ihn, warum ausgerechnet dieses Buch? Und seine Antwort fällt bestechend logisch, wie einfach aus. Weil, als er es zum ersten mal mit Mitte zwanzig las es ihm eine neue Sichtweise auf das Leben aufzeigte und ihn über Themen Nachdenken ließ, über die er nie zuvor nachgedacht hätte. Mittlerweile hat er es an die Dutzend mal gelesen und noch immer hat es nichts von seiner Einmaligkeit eingebüßt. Na gut, dachte ich mir, wer wäre ich denn es nicht auch mal wenigstens aufzuschlagen um mir mein eigenes Bild zu machen. Ich suchte mir also das am wenigsten zerschlissene Exemplar heraus - denn er hat es nicht nur zigmal zur Hand genommen, sondern auch in vierfacher Ausführung - und beginne die ersten Worte zu lesen.


Um eine Sache schon mal vorwegzunehmen, die agierenden Personen in dem Roman sind, bis auf zwei Ausnahmen alle reellen Ursprungs und die skizzierten Lebensumstände beruhen auf Tatsachen, die lediglich neu verknüpft wurden. Es erzählt die Geschichte zweier Männer, die im wahren leben vermutlich nie aufeinander getroffen sind. Doch wären sie es, hätten sie womöglich eine menge voneinander lernen können.


„Einsamkeit existiert nur in der Einsamkeit; sobald sie geteilt wird, löst sie sich auf.“


1882, der renommierte Wiener Hausarzt, Internist, Physiologe und Philosoph Dr. Joseph Breuer befindet sich zusammen mit seiner Frau Mathilde auf Urlaubsreise in Venedig. Dort erreicht ihn ein kurzer Brief von einer gewissen Lou Salomè, die auf ein treffen mit ihm drängt, um eine bedeutende Angelegenheit zu besprechen. Ihre Unverfrorenheit, ihm nicht einmal die Möglichkeit zur Absage zu geben stößt ihm sauer auf, doch seine gute Manieren lassen ihn zu dem Treffen erscheinen. Als er die junge wunderschöne Russin das erste mal erblickt ist der Zorn wie verflogen und er hört sich ihr Anliegen an. Sie berichtet von ihrem Bekannten, Friedrich Nietzsche, einem unbekannten Philosophen, den eine Vielzahl an Leiden plagt. Schmerzen die ihn an die grenzen seiner Körperlichen Belastbarkeit bringen. Allerdings möchte sie nicht das Dr. Breuer sich seinen offensichtlichen Symptome annimmt, sondern er soll seinen Geist reinigen und die Verzweiflung die Nietzsche befallen hat kurieren. Denn schon einmal ist es Breuer gelungen eine Frau von Hysterie und anderen Gebrechen zu heilen, nur indem er eine sogenannte „Redekur“ bei ihr anwandte. Ein weiterer Punkt besteht darin, dass Dr. Breuers zukünftiger Patient nichts von alledem erfahren darf, nicht das seine Verzweiflung der eigentliche Anlass sei und schon gar nicht das Lou Salomè diesen Plan geschmiedet hat, denn sie ist der Grund warum sich Nietzsche mit Suizidgedanken auseinandersetzt. Einige Zeit zuvor wies diese ihn als potenziellen Ehemann ab und verriet ihre Freundschaft. Breuer ist sich nicht sicher warum er überhaupt in ein solches Unternehmen eingewilligt hat, liegt es an dem einnehmenden Wesen Lou Salomès, seinem Eid den er als Arzt geleistet hat, jedem der Hilfe benötigt auch Hilfe zukommen zu lassen, oder einfach an dem zu erwartenden Ruhm und der Reputation, sollte es ihm gelingen nur mit Hilfe einer „Redekur“ Körperliches und Seelisches Leiden zu lindern. Lou Salomè gelingt es jedenfalls Friedrich Nietzsche an Dr. Breuer als Arzt zu verweisen. Dieser weiß sich zunächst allerdings keinen Rat, Nietzsche der minutiös seine Symptome beschreibt, ist, was persönliche Fragen angeht verschlossen wie eine Auster. Jeder Frage die auf seinen Gemütszustand anspielt weicht er geschickt aus und lenkt diese auf sein Körperliches befinden. Schließlich erkennt Breuer das Nietzsche ihm charakterlich gar nich so unähnlich ist, beide sind sie von ihrer Arbeit und der Anerkennung von Kollegen besessen. Breuer setzt nunmehr auf eine neue Taktik. Er bittet Nietzsche sich seiner Verzweiflung anzunehmen und ihn von seinem Leid zu erlösen. Im Gegenzug will sich Breuer seiner Krankheit annehmen, allem voran der heftigen Migräne. Nietzsche willigt in diesen ungewöhnlichen Handel ein und lässt sich in einer Klinik aufnehmen in der Breuer ihn Täglich besucht. Immer mehr verwächst Breuer mit der Rolle des Patienten, hat er anfangs noch versucht Nietzsche mit seiner eigenen Offenheit zu animieren selbst etwas über sich preiszugeben, verliert er dieses Ziel zunehmend aus den Augen. Was Breuer jetzt will, ist das Nietzsche ihm hilft einen Sinn in seinem Leben zu finden und ihn von seiner eigenen Obsession einer anderen Frau gegenüber zu kurieren. 


„Seinen Lebensweg nicht bestimmen zu wollen hieße, sein Dasein zum grausamen Zufall werden zu lassen.“


Philosophie - die Welt der reinen Ideen. Genau das ist die Grundlage dieses Buches. Es ist nicht die Geschichte drumherum, diese ist nur ein Bindemittel um dem eigentlichen Sinn Stabilität zu geben. Es sind die hitzigen philosophischen Debatten, die Zwiegespräche und leisen Andeutungen, die inneren Monologe bei denen sich die Protagonisten selbst reflektieren, die den Kern des Romans bilden. Einerseits werden Fragen über alltägliche Dinge wie Moral, Religion, oder Wissenschaft aufgeworfen. Es folgen aber auch Gedankenaustausche über medizinische Neuerungen, oder bedeutenderen Themen wie den Wert der Wahrheit, dem Verlust Entscheidungen bewusst und frei treffen zu können und die Totalität des Lebens. Dabei versteht es Irvin D. Yalom gekonnt keine persönliche Stellung einzunehmen, sondern einzig einen Denkanstoß zu liefern, indem er von zwei Warten aus berichtet und es somit mir als Leserin überlässt mir meine eigenen Gedanken zu der jeweiligen Problematik zu machen. Irvin David Yalom selbst Psychoanalytiker lässt sein Wissen und seine Leidenschaft in dieses Werk einfließen und schafft dadurch einen Roman mit wirklich außergewöhnlichem Charakter. Bei dem selbst die mit unter doch sehr geschwollene Schreibweise nicht ins Gewicht fällt, ganz im Gegenteil sie passt sogar sehr gut in den Kontext. Nachdem ich dieses einmalige Buch gelesen habe kann ich nachvollziehen warum mein Mann es zu seinem Lieblingsbuch auserkoren hat. 


„Solange wir nicht anerkennen, daß wir allein sind, benutzen wir den anderen nur als Schutzschild gegen die Einsamkeit. Nur wer herzhaft leben kann wie der Adler - dem kein Zeuge zuschaut -, kann sich einem anderen in Liebe zuwenden: Nur der ist fähig, die Erhöhung des anderen Daseins, das Wachstum zu wünschen. Also ist eine Ehe, die man nicht aufgeben kann, zum Scheitern verurteilt.“  


Kommentieren0
0
Teilen
linasues avatar

Rezension zu "Denn alles ist vergänglich" von Irvin D. Yalom

Ein tolles Buch
linasuevor 4 Monaten

★★★★★(5 von 5 Sterne)

Inhalt:
Kennst du das auch, die Angst vor dem Tod ? Irvin D. Yalom ist Psychiater/Psychotherapeut und setzt sich mit Personen auseinander, die Angst vor dem Tod haben. 10 wahre Geschichten, die unterschiedlich sind, und doch vom Prinzip her gleich. Eine interessante Lektüre, für alle die sich mit dem Thema auseinander setzen wollen.


Meinung:
Als das Büchlein bei mir ankam, fand ich die Größe schon wirklich niedlich. Ich war sehr auf die Geschichten, von Therapeut und Patienten, gespannt. Irvin David Yalom ist ein US-amerikanischer Psychoanalytiker, Psychotherapeut, Psychiater und Schriftsteller, ist emeritierter Professor für Psychiatrie. Er erwarb 1956 den Doktorgrad als Mediziner.
Persönlich hatte ich leider von ihm noch nichts gehört, aber beim Lesen wurde die Person mir immer sympathischer und ich bin neugierig auf ihn geworden. Ein sehr netter und ehrlicher Mann, den ich gern als meinen Therapeuten hätte.

Das Cover:
Auf dem Cover ist ein gemaltes Bild zu sehen von einem Meer, den Blick in die Ferne. Was ich sehr faszinierend finde, denn man kann dadurch vieles deuten und es zeigt die Tiefe, die sich in dem Buch verbirgt.

Die Geschichten:
10 unterschiedliche Geschichten, die sich jedoch alle um das Thema „Angst vor dem Tod“ handeln. Die Patienten sind unterschiedlich alt, unterschiedliches Geschlecht und sind unterschiedlichen Charakter, so, dass man jede Person gut auseinander halten kann. Die Geschichten regen zum Nachdenken an.

Der Schreibstil:
Der Schreibstil ist leicht zu lesen. Man kann sich voll und ganz auf die Geschichten konzentrieren und hat keine Schwierigkeiten mit zu schwierigeren Wörtern. Auch merkt man, dass Irvin D. Yalom ein begnadeter Schriftsteller ist, mit viel Erfahrung, seine Leser mit in seine Welt zu nehmen.

Fazit:
Ein schönes Buch mit interessanten Geschichten. Ein netter Therapeut, der einem mit in seine Arbeit nimmt. 10 unterschiedliche Geschichten, die einem im Gedächtnis bleiben. Ich kann dieses Buch wirklich empfehlen.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Liebe Irvin D. Yalom-Fans, anlässlich des Kinostarts zu "Yaloms Anleitung zum Glücklichsein" gibt es bei uns zwei Pakete zu gewinnen. Ein Paket besteht aus einem Filmplakat sowie dem Buch "Und Nietzsche weinte".

Teilnehmen könnt ihr hier:
http://www.booknerds.de/2014/09/yaloms-anleitung-zum-gluecklichsein-gewinnspiel-2-x-und-nietzsche-weinte-buch-plus-filmplakat-zu-gewinnen/

LG
Chris
esposa1969s avatar
Letzter Beitrag von  esposa1969vor 4 Jahren
Habe ich gerne mitgemacht!
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Irvin D. Yalom wurde am 13. Juni 1931 in Washington, D.C. (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Irvin D. Yalom im Netz:

Community-Statistik

in 936 Bibliotheken

auf 134 Wunschlisten

von 43 Lesern aktuell gelesen

von 17 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks