Die Schopenhauer-Kur

von Irvin D. Yalom 
4,1 Sterne bei108 Bewertungen
Die Schopenhauer-Kur
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (86):
MamaImGluecks avatar

Einführung in die Gruppentherapie

Kritisch (5):
E

Gegen "Die rote Couch" - und damit muss sich dieses Buch messen lassen - stinkt es leider gewaltig ab.

Alle 108 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Schopenhauer-Kur"

Was tun, wenn man gerade eine tödliche Diagnose erhalten hat? Vor diese Frage sieht sich der erfolgreiche Psychoanalytiker Julius Hertzfeldt nach einem scheinbaren Routinecheck bei seinem Hausarzt gestellt. Jahrelang hat der 65jährige anderen dabei geholfen, sich der Endlichkeit von allem zu stellen - jetzt muss er sich mit seiner eigenen auseinandersetzen. War seine Arbeit wirklich bedeutungsvoll? Was ist mit jenen Patienten, bei denen er versagt hat? Besonders ein Fall, der Jahrzehnte zurückliegt, macht ihm zu schaffen. Damals hatte er einen Mann wegen dessen Sexsucht behandelt - über drei Jahre lang und absolut ergebnislos. Was ist aus diesem Philip Slate geworden? Als Hertzfeldt seinen Patienten von damals wieder findet, macht er eine erstaunliche Entdeckung: Slate behauptet, sich selbst geheilt zu haben, und zwar mit Hilfe der Lektüre von Arthur Schopenhauer. Er arbeitet inzwischen sogar als eine Art philosophischer Berater, und er will noch mehr: eine Lizenz als ausgewiesener Therapeut. Dazu braucht er einen Supervisor. Ob Hertzfeldt ihn nicht betreuen wolle? Dieser ist fassungslos, denn sein ehemaliger Patient ist noch derselbe arrogante, ichbezogene, skrupellose Mann wie früher. Schließlich sagt Hertzfeldt zu - unter einer Bedingung: Slate muss im Gegenzug seine Therapiegruppe besuchen...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442740451
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:640 Seiten
Verlag:btb
Erscheinungsdatum:21.09.2009

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne36
  • 4 Sterne50
  • 3 Sterne17
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    dominonas avatar
    dominonavor 3 Jahren
    Beziehungen

    Dieses Buch ist, wie alles, was ich bisher vom Autor gelesen habe, eine Symbiose aus Psychologie und Philosophie. Ich glaube jeder, der sich Gedanken über die Beziehungen zwischen Menschen macht, kann etwas aus diesem Buch für sich herausfiltern. Anfangs haben mich die Perspektivwechsel noch irritiert, aber hat man die Personen erstmal kennen gelernt und angenommen, verfolgt man ihre Dialoge gerne. Egal ob es um das Leben mit dem Tod, kaputte Ehen, Sexsucht oder Alkoholismus geht, es ist lehrreich und ganz nebenbei erfährt man Neues über Arthur Schopenhauer. Grübeln auf hohem Niveau.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    sternchennagels avatar
    sternchennagelvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: lesenswert, stellenweise zäh. schwere Philosophische Kost im wechsel mit einer rührenden Geschichte. Ein Buch für die Seele. sehr schön !
    lesenwert

    ich kann das Buch jedem empfehlen der an Philosophie, Psychologie oder vor allem an zwischenmenschlichen Beziehungen interessiert ist.
    das Buch ist interessant gestaltet, die Erzähl Form wechselr in jedem Kapitel, mal liegt der Hauptfokus auf dem einen Charakter mal auf dem anderen, wobei einige viel Aufmerksamkeit bekommen und andere leider etwas weniger. Etwas zäh aber größtenteils spannend fand ich die Kapitel über Schopenhauers Biografie. Viel spannender und flüssiger dagegen waren die Gruppensitzungen zu lesen, leider finde ich die Dialoge unrealistisch gestaltet, eher wie aus einem psychologie Lehrbuch abgeschrieben, aber sie waren doch auch lohnend.

    das Buch regt zum nachdenken an, ich fand es sehr schön. Durchhalten lohnt sich, ich werd es definitiv mal weiter schenken.

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    sonnjas avatar
    sonnjavor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Für psychologisch und philosophisch Interessierte ein Leckerbissen.
    Vom Umgang mit dem Tod

    Julius Hertzfeld ist ein erfolgreicher und zufriedener Psychotherapeut mit gutgehender Praxis, als er erfährt, dass er nur noch ein paar Monate zu leben hat.

    Wie vermutlich jeder in seiner Situation reflektiert er sein Leben und entsinnt sich dabei an einen Patienten, bei dem seine Behandlung absolut erfolglos war. Philip, Chemiker, Philosoph und sexsüchtig brach die Therapie nach drei Jahren ab.

    Julius entschließt sich, ihn aufzusuchen, um zu schauen, ob er nicht doch in irgendeiner Weise etwas zu Phillips Wohlergehen beigetragen hat.

    In zwei verschiedenen Handlungssträngen lernen wir Julius' Therapiegruppe, zu der Philip hinzustößt und einiges aufwirbelt und das Leben von Schopenhauer kennen, der für Phillip zum Vorbild und dessen Thesen ihm Hilfe waren.

    Im Gegensatz zu "Und Nietzsche weinte" und "Das Spinoza-Problem", die ich regelrecht verschlungen habe, habe ich mich mit "Die Schopenhauer-Kur" recht schwer getan, was sicherlich nicht an der Qualität des Buches liegt. Wie immer schafft es Yalom, dem Leser einen Philosophen nahe zu bringen und eine spannende Geschichte aus dem Alltag eines Psychoanalytikers zu schreiben. Ich hätte mir für dieses Buch gewünscht, mehr Zeit zu haben, um längere Abschnitte wirken lassen zu können. Denn es steckt ganz viel drin an Information und Tiefgang, an lebendigen Vergleichen und an Beschreibungen der Neuröschen, die wir (fast) alle mit uns rum tragen und auch Überwindung derselben.

    Für dieses Buch bitte Zeit nehmen!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    WildRoses avatar
    WildRosevor 4 Jahren
    Leider weniger gut als erwartet

    "Die Schopenhauer-Kur" war mein drittes Buch des Autors nach "Das Spinoza-Problem" und "Die rote Couch". Ich habe bei der Vergabe der Sterne stark zwischen zwei und drei Sternen geschwankt. Das Buch ist durchaus eine flüssig zu lesende, interessante Lektüre. Doch leider gab es ein paar Punkte, die mich beim Lesen sehr störten, darunter der fast schon irreführende Titel des Romans: Um Schopenhauer geht es nämlich fast nur am Rande! Das Buch enthält zwar eine Schopenhauer-Biografie, doch wer Schopenhauer bereits kennt, braucht diese Informationen eigentlich gar nicht. Zudem wird Schopenhauer sehr einseitig dargestellt, nicht als sehr komplexer, komplizierter Mensch. Man erhält dadurch ein teils verzerrtes Bild seines Werkes, was ich schade finde.
    Auch die Gruppentherapie-Szenen gefielen mir nicht besonders gut. Die Gespräche wirken teilweise extrem konstruiert, die Gruppentherapie-Teilnehmer bleiben flach und eindimensional, ebenso wie der Therapeut Julius. Zudem wirkten die Gruppentherapie-Szenen auf mich recht befremdlich, so als wolle Yalom mit dem Buch eigentlich nur beweisen, wie toll und überlegen eine Gruppentherapie doch allen anderen Methoden gegenüber - z.B. seelische Heilung durch Philosophie - ist.
    Hätte er den Schopenhauer-Teil besser hingekriegt, bekäme der Roman immerhin drei Sterne. So aber vergebe ich nur zwei Sterne.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    wollsoeckchen88s avatar
    wollsoeckchen88vor 6 Jahren
    Rezension zu "Die Schopenhauer-Kur" von Irvin D. Yalom

    Ein sehr gefühl- und kraftvolles Buch. Ich fand gut, dass es sich nicht an Julius' Krankheit festbeißt, sondern sich eher auf die Entwicklungen der Gruppe und vor allem die Entwicklung Philips konzentriert. Die Dynamik der Gruppensitzung habe ich als sehr lehrreich empfunden, die Dialoge hingegen als etwas konstruiert; da hätte ich mir mehr Realismus gewünscht. Wie hingegen das Leben und Wirken Schopenhauers nahegebracht wurde, empfand ich als sehr positiv. Die letzten Berührungspunkte mit Schopenhauer hatte ich in der Oberstufe und das waren nur flüchtige. Diesen berühmten deutschen Philosophen so nah zu erleben, hat mir wirklich Anreiz gegeben, mich mehr mit ihm zu beschäftigen. Für Psychologen, Therapeuten, Ärzte und andere Interessierte ist eine "Schopenhauerkur" durchaus zu empfehlen.

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    literats avatar
    literatvor 9 Jahren
    Rezension zu "Die Schopenhauer-Kur" von Irvin D. Yalom

    Rezension vom 10.11.2007: Das Buch ist durchaus lesenswert. Man kann als Philosophie-Laie einiges über Schopenhauer und seine Weltsicht lernen. Andererseits habe ich wieder festgestellt, wei egozentrisch die Psychotherapeuten und ihre Patienten sind. Ich bin der Meinung, wenn man ein gut funktionierendes soziales Netzwerk und Familie um sich hat, dann braucht man keinen Psychotherapeuten. In keinen noch so schwierigen Situationen. Der sexsüchtige Philip übernimmt Schopenhauers pessimistische, fast menschenverachtende Sicht der Dinge und versagt sich jede körperliche Regung. Er lebt in einer reinen Verstandeswelt. In der Gruppentherapie bricht er zusammen und gibt zu, daß die Quelle all seiner Probleme sein Selbstwertgefühl ist und sein Gefühl nie geliebt worden zu sein ist. Julius stirbt und der Tony und Philip tragen sein Vermächtnis weiter.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    chriesls avatar
    chrieslvor 10 Jahren
    Rezension zu "Die Schopenhauer-Kur" von Irvin D. Yalom

    "Julius Hertzfeldt ist 65 und ein renommierter Psychoanalytiker, als er ernsthaft erkrankt. Zeit, sich wichtigen Fragen zu stellen. War sein Wirken wirklich bedeutungsvoll? Er erinnert sich an einen Fall, bei dem er kläglich versagt hat: An Philip Slate, den er einst wegen dessen Sexsucht in Behandlung hatte. Dieser ist immer noch so arrogant und ichbezogen wie früher, dennoch behauptet er, sich mittlerweile selbst geheilt zu haben - und zwar mit Hilfe der Lektüre von Arthur Schopenhauer ..."
    Spannender Roman voller Philosophie und Einsichten. Hat mir sehr gut gefallen, "Die rote Couch" ist meiner Meinung nach allerdings Yaloms bestes Buch.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    matze9889s avatar
    matze9889vor 10 Jahren
    Rezension zu "Die Schopenhauer-Kur" von Irvin D. Yalom

    So umstritten Schopenhauer auch war, dieses Buch ist großartig ! Die Verbindung von Pyschologie und Philosophie verpackt in einer schönen Geschichte .... super

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    nordwinds avatar
    nordwindvor 10 Jahren
    Rezension zu "Die Schopenhauer-Kur" von Irvin D. Yalom

    Das Buch hilft, das Leben ein Stück weit zu verstehen.
    Es gewährt Einblick in die Psychologie, als auch in die Philosophie

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Dolittles avatar
    Dolittlevor 12 Jahren
    Rezension zu "Die Schopenhauer-Kur" von Irvin D. Yalom

    Dies Buch, vom Spiegel als kluger und spannender Schmöker bezeichnet, bringt uns Schopenhauers Philisophie näher, indem permanent Situationen aus Schopenhauers Leben und Denken in mit den Erlebnissen einer Gesprächsgruppe parallel laufen. Es ist interessant, die Interaktionen der Gruppenmitglieder und ihre Entwicklung mitzuverfolgen. Das Buch regt zum Nachdenken an und ist dabei sehr spannend geschrieben.Einmal angefangen muss man es tatsächlich verschlingen wie einen Schmöker. Zwischendurch lohnt es sich aber, einzelne Stellen auch ein bisschen behutsamer zu lesen und auch mal einzuhalten. Ich werde das Buch zu einem meine Lieblingsbücher machen.

    Kommentieren0
    8
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks