Irvine Welsh

 3,9 Sterne bei 754 Bewertungen
Autor von Trainspotting, Drecksau und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Irvine Welsh

Irvine Welsh, geboren 1961, ist ein schottischer Schriftsteller, lebt heute aber in Amsterdam, London und Schottland. Mit seinem Debütroman "Trainspotting" und seinen Werken "The Acid House" und "Ecstasy" wurde Welsh in Großbritannien und in Deutschland zum Kultautor. Obwohl er oft als Schriftsteller eingeordnet wird, dessen Arbeit sich auf Drogengebrauch konzentriert, sind die meisten seiner fiktiven und nicht-fiktiven Werke von der Frage über die Arbeiterklasse und die schottische Identität von den 1960ern bis heute geprägt.

Alle Bücher von Irvine Welsh

Cover des Buches Trainspotting (ISBN: 9783453676602)

Trainspotting

 (234)
Erschienen am 14.10.2013
Cover des Buches Drecksau (ISBN: 9783462043549)

Drecksau

 (81)
Erschienen am 18.08.2011
Cover des Buches Klebstoff (ISBN: 9783462043556)

Klebstoff

 (53)
Erschienen am 18.08.2011
Cover des Buches Skagboys (ISBN: 9783453676862)

Skagboys

 (27)
Erschienen am 14.04.2015
Cover des Buches Die Bettgeschichten der Meisterköche (ISBN: 9783462043761)

Die Bettgeschichten der Meisterköche

 (26)
Erschienen am 18.08.2011
Cover des Buches The Acid House (ISBN: 9783462043563)

The Acid House

 (21)
Erschienen am 18.08.2011
Cover des Buches Porno (ISBN: 9783462034202)

Porno

 (17)
Cover des Buches Der Durchblicker (ISBN: 9783462043587)

Der Durchblicker

 (18)
Erschienen am 18.08.2011

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Irvine Welsh

Cover des Buches Ecstasy (ISBN: 9780393343175)
KarenAydins avatar

Rezension zu "Ecstasy" von Irvine Welsh

Gänzlich böse und schwarzhumorig
KarenAydinvor 4 Monaten

Dieses gänzlich pietätslose und abgrundtief schwarzhumorige Buch, das so nur in 1990ern populär werden konnte, lag schon lange auf meinem SUB. Der schottische Autor Irvine Welsh ist den meisten wohl bekannt durch seinen großartigen Debütroman ›Trainspotting‹ (1993, dt. 1996). Tatsächlich hat er aber noch jede Menge mehr geschrieben, wie diese drei Kurzgeschichten in dem Band Ecstasy. 

Die erste Geschichte: Als die übergewichtige, exzentrische und narzisstische Bestsellerautorin für Regency Romances einen Schlaganfall erleidet, verändert sich alles. Sie erfährt von dem Doppelleben ihres Mannes, der sie dazu drängt, ihren letzten Roman zügig fertigzustellen. Rebecca macht dies, doch nicht so, wie er oder der Verleger es sich vorgestellt hat. Aus der Regency Romance wird ein Regency-Porno und dann sind da auch noch die feierfreudige Krankenschwester Lorraine und der nekrophile Freddy aus der Pathologie. 

Die zweite Geschichte beginnt damit, dass das Kind eines Apothekerpaars aus Stoldorf entführt wird. Nach kurzer Zeit werden ihnen die Babyärmchen per Paket zugestellt. Dahinter steckt das Behinderten-Pärchen Samantha und Andreas, der Skinhead (the bleedin‘ Kraut), beide Tenazadrine-Opfer (Contergan), die einen Fußball-Hooligan als Waffe in ihrem Kreuzzug gegen die Verantwortlichen auswählen. 

Im Gegensatz zur ersten Geschichte (für alle diejenigen, die das Buch im Original lesen) wird diese zum Teil in heftigem Scots erzählt (die Perspektiven wechseln mehrfach innerhalb der Geschichte). Ich finde das fucking brilliant, aber das ist nicht jedermanns Geschmack, wer Trainspotting liebte, wird aber auch hieran Gefallen finden  („moy all your problems be little uns! .. Ya’ll got to enjoy loife.“)

Und dann gibt es noch die Geschichte von der frustrierten Heather, die in einem spießigen Kleinstadtleben gefangen ist, bis sie auf einem Rave dem notorischen Partygänger Lloyd begegnet. In dieser dritten Erzählung steht dann die titelgebende Droge Ecstasy im Zentrum. Für mich war diese dritte die schwächste der drei Geschichten, es handelt sich am ehesten um eine Liebesgeschichte. 

Ich denke, an diesen kurzen Zusammenfassungen wird schon klar, dass die Geschichten in jeglicher Hinsicht transgressiv und punkig sind (ich werde nie wieder naiv Melonen essen können). Der Band ist ein Juwel der so genannten Chemical Generation (manchmal auch als Repetitive Beat Generation bezeichnet), einer kleinen Gruppe von (vornehmlich schottischen) Schriftstellern der 1990er Jahre, welche die hedonistische und nihilistische Jugendkultur voyeuristisch porträtieren, indem sie den Zeigerfinger nur für einige Buchstaben auf der Tastatur, aber sicher nicht zum Aufzeigen einer Moral verwenden. 

 

Wem gefällt dieses Buch nicht? Also schon mal ganz klar keinem, der irgendwie zimperlich ist. Fuck wird in jeder grammatischen Form und sowohl in übertragener als auch literaler Bedeutung verwendet. Wer für jedes Fuck nen Schnaps trinkt, der ist in der zweiten Geschichte nach dem Prolog am Ende der ersten Seite sturzbetrunken. 

Dann gefällt es sicher keinem, der gern eine Moral der Geschichte hat. Also, wer sich am gern Ende eines Matt Haig Romans mit einem Stofftaschentuch die Tränen der Rührung wegwischt vor soviel Menschlichkeit, die von den letzten Seiten trieft, der wird an den Geschichten keine Freude haben.

 

Aber wem gefällt es denn dann? Alle diejenigen, die mit nach unten gezogenen Mundwinkeln seit Monaten maulen, was man denn überhaupt noch sagen darf, haben ein neues Lieblingsbuch!  

 

 

 

 

 

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Die Hosen der Toten (ISBN: 9783453272330)
mariesbuechers avatar

Rezension zu "Die Hosen der Toten" von Irvine Welsh

Das Finale von Trainspotting
mariesbuechervor 2 Jahren

Das Aufeinandertreffen der Protagonisten erscheint anfangs etwas bemüht und leider auch ein wenig unglaubwürdig. 

Die darauffolgenden Ereignisse knüpfen an die Stories der vorherigen Bücher an und nehmen häufig Bezüge darauf, man sollte also zumindest noch einen Teil davon parat haben.

Die folgenden Ereignisse machen wirklich Spaß beim Lesen, hinterlassen bei mir allerdings immer mal wieder einen etwas faden Beigeschmack: Manchmal kommt alles ein wenig unglaubhaft daher.

Trotzdem, wer den Stil mag, den Ideen von Welsh glauben schenken will und eine Idee von einem geläuterten Leben nach Drogen und Gewalt bekommen möchte, ist mit diesem Buch sehr gut bedient.

In seiner unnachahmlichen Weise zeichnet Welsh ein Bild von heimlich gewalttätigen Familienvätern, ständig genervten Managern und weiteren Menschen auf Drogen, die noch immer nicht recht ihren Platz in der Gesellschaft gefunden haben.

Vielen läuft tatsächlich so chaotisch und unvorhersehbar wie in den anderen Büchern.

Das Buch ist gut, die Story leider ein wenig zu bemüht, trotzdem eine gelungene Fortsetzung. Meine Erwartungen waren allerdings etwas höher.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches The Acid House (ISBN: 9783462028140)
Jana_hat_buechers avatar

Rezension zu "The Acid House" von Irvine Welsh

3/5🖤
Jana_hat_buechervor 2 Jahren

Irvine Welsh hat 1999 in Deutschland dieses Buch mit 13 Kurzgeschichten herausgebracht. Die Geschichte eines Hooligan, der vom Blitz getroffen wird und mit einem zum gleichen Zeitpunkt geborenen Baby die Seelen tauscht. Die Geschichte eines Mannes, der seine Frau bei einem Selbstmord auf einem Kreuzfahrtschiff verliert und genau 10 Jahre danach die gleiche Reise unternimmt. Die Geschichte von einem Typ, der von Gott in eine Fliege verwandelt wird und aus dieser Perspektive seine Freunde und Familie sieht. 13 Geschichten in typischer Welsh-Manier. Ich hatte das Buch vor ca. 15 Jahren gelesen und jetzt wurde es Zeit es nochmal in die Hand zu nehmen. Wenn man Welsh schon länger nicht mehr gelesen hat, ist man von der derben Sprache erst mal geschockt und auch die Geschichten an sich sind manchmal richtiger Crazy Shit! Irgendwas zwischen "könnte in meinem Umfeld auch passieren", Hartz IV-TV und "was hat er genommen als er diese Geschichte geschrieben hat". Unterhaltsam, böse, schockierend, tragisch, schräg und witzig!

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Irvine Welsh wurde am 27. September 1961 in Leith, Edinburgh, Schottland geboren.

Community-Statistik

in 775 Bibliotheken

von 24 Leser*innen aktuell gelesen

von 25 Leser*innen gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks