Irving Stone Vincent van Gogh

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(15)
(7)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vincent van Gogh“ von Irving Stone

Ein Meister der romanhaften Biographie entwirft hier nach zuverlässigen Quellen das Bild eines Lebens, das in allen seinen Phasen von flammender Leidenschaft geprägt war. Engagiert, mit feinstem Gespür für das psychologische Detail lässt er die faszinierende Persönlichkeit des genialen Malers und die Tragik des Menschen van Gogh lebendig werden. Das Buch wurde mit großem Erfolg verfilmt. (Quelle:'Flexibler Einband/01.11.1968')

Sehr kurzweilig geschrieben und vom Autoren gut in der damaligen Zeit hineinversetzt. Das Leben eines Impressionisten

— Guccini
Guccini

Stöbern in Biografie

Slawa und seine Frauen

Im Osten nichts Neues. In Israel auch nicht. Nett zu lesen, mehr aber auch nicht.

ulrikerabe

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Top geschrieben

    Vincent van Gogh
    Guccini

    Guccini

    03. October 2015 um 20:42

    Sehr kurzweilig geschrieben und vom Autoren gut in der damaligen Zeit hineinversetzt. Das Leben eines Impressionisten in der Zeit des späten 19. Jahrhundert war von Armut und von Überzeugungskraft und Willensstärke geprägt. Gesellschaftlich eine völlig andere Zeit. Hier gelingt es Stone den Leser mitzunehmen, in die Welt der Farben, des Leben im Pariser Umfeld sowie der Armut.

  • Rezension zu "Vincent van Gogh" von Irving Stone

    Vincent van Gogh
    HeikeG

    HeikeG

    18. April 2007 um 19:16

    Ein zerissenes Genie Der junge Pfarrerssohn Vincent van Gogh fühlt sich aufgerufen zu helfen und das Leid und Elend in der Welt zu lindern. Im Predigerseminar hält man ihn für einen hoffnungslosen Fall, denn er ist einfach nicht in der Lage, frei zu sprechen. Schließlich festigt sich in ihm die Überzeugung, dass er als Maler mehr zu sagen haben könnte als im geistlichen Beruf und er beginnt zu malen. Als er seinem Bruder Theo nach Paris folgt, lernt Vincent die französischen Impressionisten kennen, Paul Gauguin wird sein Freund. Dann bricht van Gogh nach Arles auf, wo er einen wahren Schaffensrausch erlebt. Alle Zweifel an seiner Begabung sind wie weggeblasen, mit jedem Tag gewinnt er mehr Selbstvertrauen. Diese Buch hat einen ungewöhnlichen Schreibstil, man passt sich jedoch nach kurzer Zeit an und danach lässt es einen nicht mehr los. Der Autor gewährt tiefe Einblicke in Van Goghs Seele und zeichnet detailliert nach, wie sich seine Psyche entwickelt hat. Man hofft und bangt mit Van Gogh und wenn man am Ende das Buch aus der Hand legt, ist er ein Freund, ja gar Vertrauter geworden. Dieses Buch fesselt durch seine intensive Auseinandersetzung mit dem Leben des Malers.

    Mehr