Isa Schikorsky

 3,9 Sterne bei 45 Bewertungen
Autorin von Wer ohne Schuld ist, Linstows Geheimnis und weiteren Büchern.
Autorenbild von Isa Schikorsky (©privat)

Lebenslauf von Isa Schikorsky

Isa Schikorsky wohnt und arbeitet seit 1989 in Köln. Die Beschäftigung mit Wörtern und Sätzen, Texten und Büchern, Sprache und Literatur leitet sie durch bisher mehr als sechs Jahrzehnte Leben. Dass es eher auf kurvigen Pfaden als auf einer vielspurigen Autobahn verläuft – Umwege und Abzweigungen inklusive – spiegelt sich in ihren Publikationen wider. Ein einziges Genre genügt ihr nicht. Es begann mit wissenschaftlichen Arbeiten und Hörfunkfeatures zu Themen der Kulturgeschichte. Seit Längerem wechseln sich Kriminalromane, Schreibratgeber und Sachbücher in der Liste der Veröffentlichungen ab. Schikorsky mag es, immer wieder Neues auszuprobieren: im Leben wie im Schreiben. In die Rügenkrimis um Anna Schwanitz sind Erlebnisse aus der Berufstätigkeit in Hotels und die große Liebe zur Insel Rügen eingeflossen. Inspiration zu den historischen Kriminalromanen gaben das Studium der Geschichte und die Stadt Braunschweig, die lange Jahre ihr Zuhause war. Die Ratgeber zum Schreiben verdanken sich jahrzehntelangen Erfahrungen als freie Lektorin und Dozentin für kreatives Schreiben. Den Impuls zum Schreiben der Biografie über Erich Kästner und des Sachbuchs zur Geschichte der Kinder- und Jugendliteratur gab nicht zuletzt die Erinnerung an die ersten Leseerlebnisse. Und Rezensionen für das Literaturmagazin »Lesart« verfasst sie aus Interesse an der Gegenwartsliteratur.

Alle Bücher von Isa Schikorsky

Cover des Buches Linstows Geheimnis (ISBN: 9783748191131)

Linstows Geheimnis

 (11)
Erschienen am 10.04.2019
Cover des Buches Wer ohne Schuld ist (ISBN: 9783958199385)

Wer ohne Schuld ist

 (12)
Erschienen am 09.03.2018
Cover des Buches Abt Jerusalem und die Hohe Schule des Todes (ISBN: 9783752611021)

Abt Jerusalem und die Hohe Schule des Todes

 (4)
Erschienen am 10.02.2021
Cover des Buches Helden, Helfer und Halunken (ISBN: 9783735762139)

Helden, Helfer und Halunken

 (4)
Erschienen am 22.09.2014
Cover des Buches Aus dem Lektorat (ISBN: 9783837035551)

Aus dem Lektorat

 (4)
Erschienen am 11.09.2009
Cover des Buches Abt Jerusalem und die Hohe Schule des Todes (ISBN: 9783939689294)

Abt Jerusalem und die Hohe Schule des Todes

 (3)
Erschienen am 01.09.2009
Cover des Buches Erich Kästner (ISBN: 9783423310116)

Erich Kästner

 (2)
Erschienen am 01.11.1998

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Isa Schikorsky

Cover des Buches Abt Jerusalem und die Hohe Schule des Todes (ISBN: 9783752611021)Martinchens avatar

Rezension zu "Abt Jerusalem und die Hohe Schule des Todes" von Isa Schikorsky

Morden Gespenster?
Martinchenvor 17 Tagen

Anfang 1754 wird der Hauswärter des Collegiums Carolinum, der Hohen Schule des Herzogtums, tot aufgefunden. Einige Studenten wollen unmittelbar zuvor das Gespenst der Schule gesehen haben. Der Direktor Abt Johann Friedrich Wilhelm Jerusalem versucht, die peinliche Angelegenheit zu vertuschen, doch dann gibt es einen weiteren Toten.

Isa Schikorsky, die zwanzig Jahre in Braunschweig gelebt und sich intensiv mit der Stadt- und Hochschulgeschichte im Zeitalter des Rokoko beschäftigt hat, setzt mit diesem historischen Krimi hohe Maßstäbe. Authentisch beschreibt die Autorin die Atmosphäre am Collegium Carolinum, an dem vorrangig Adelssöhne studieren, aber auch begabte junge Männer wie z.B. der Bauernsohn Fritz Bosse. Fritz fühlt den Wohlhabenden unterlegen. Zwar verfügt er über hohe Intelligenz und hat ein Talent zum Schreiben, finanziell jedoch sind seine Mittel sehr begrenzt. Seine Entwicklung im Krimi ist sehr gut nachvollziehbar: als sein Freund Georg stirbt, fallen ihm mehrere Ungereimtheiten auf. Er stellt auf eigene Faust Nachforschungen an. Natürlich ist er damit erfolgreich, doch dem Direktor ist der gute Ruf der Schule wichtiger als die Wahrheit. Dennoch wird Fritz von seinen Lehrern gesehen und sein Berufswunsch scheint sich zu erfüllen.

Auch die anderen Protagonisten werden sehr lebendig und detailliert dargestellt. Die Professoren mit ihren jeweiligen Eigenarten stehen geradezu vor dem geistigen Auge. Auch Fritz Freunde Georg, Heinrich und die Herren von Bülow und Philipp von Schönstein sind sehr anschaulich beschrieben. Die patente Elise, in die sich Fritz verliebt hat, verzeiht ihm so manche Unaufmerksamkeit und Ungeschicklichkeit.

Die Atmosphäre in Braunschweig, wie z.B. die Wintermesse oder der Theaterbesuch, ist ebenfalls hervorragend eingefangen.

Fazit: ein absolut empfehlenswerter historischer Krimi

Kommentare: 1
1
Teilen
Cover des Buches Abt Jerusalem und die Hohe Schule des Todes (ISBN: 9783752611021)Angelsammys avatar

Rezension zu "Abt Jerusalem und die Hohe Schule des Todes" von Isa Schikorsky

Und der Rest ist spukendes Schweigen? 👻👻👻
Angelsammyvor einem Monat

Isa Schikorsky hat hier enorm Herzblut aufgewandt, um genau recheriert, einen authentischen historischen Krimi präsentieren zu können. Und es ist hier äußerst gelungen! 

In Braunschweig, hat das Jahr des Herrn ( oder des Teufels? ), 1754 begonnen. Das neue Annus ist noch ganz taufrisch, aber bald wird der Botschafter des Memento Mori sehr beschäftigt sein, ja, der Sensenträger ...

Am Collegium Carolinum ist Friedrich "Fritz" Bosse ein Stipendiat. Er liebt die Poesie, den beseelten Geist des Wortes und Georg ist sein Freund. 

Ja, gerade zeitlos, wird gelernt, getrunken, gezockt und mit Mädchen herumgemacht. 

An dieser Hohen Schule des Herzogtums soll ein Spuk sein Unwesen treiben, obwohl man nicht in Jütland beim ollen Hamlet ist. 😀 Der Direktor, Abt Johann Friedrich Wilhelm Jerusalem ist diese Sache mehr als unangenehm. Denn diese lästige Affaire widerspricht der Ratio der Aufklärung. Und dann passiert es. Der Hausmeister haucht seine Seele aus, womöglich unnatürlich? Und dann ward auch noch das ektoplasmatische Spektralwesen vorgeblich gesichtet. Kann Es womöglich seine eiskaltes Händchen im Spiel haben? 

Aber analog des Namens Braunschweig, sieht der Abt zwar nicht braun, aber durchaus schwarz, wenn dies unangenehme Wellen schlägt, also her mit der Decke des Schweigens. 

Ausgerechnet Georg wird vom Leben zum Tode befördert - auf illegale Weise. Warum? Wieder einmal sollen Zeugen visuelle Impressionen eines widernatürlichen Wesens nicht von unserer Welt gewinnen haben. 

Fritz, frisch in Elise verliebt, fängt an argwöhnisch selbst nachzuforschen, um den Tod seines Freundes aufzuklären und wenn möglich zu sühnen. Gewisse Indizien tauchen auf, was durchaus für Fritz sehr gefährlich werden kann, wenn vitale Interessen akut bedroht sind ...

Sehr interessant geschrieben, die schroffen Kontraste zwischen denen da unten und jenen dort oben schmerzlich aufzeigend. Authentisch entfaltet sich dergestalt das historische Lokalkolorit Braunschweigs, als noch der Adel fest im Sattel saß und das Sagen sowie Vermögen hatte. 

In Fürstentümern wurde das Recht doch, sagen wir mal, ziemlich individuell ausgelegt. Wenn der Fürst winkt, mußte man katzbuckeln. Heute tun es ja manche "Obrigkeiten" gegenüber immer noch und das ist schon traurig genug. 

Die Thematik wird hier faszinierend umgesetzt. Und Fritz ist ein sehr sympathischer, plastisch gestalteter, vitaler Charakter. Die Atmosphäre ist schön gruselig und die Handlung packt! Das Setting ist gelungen integriert und so wird einem für Stunden eine aufregende Zeitreise ermöglicht. Danke!  

Kommentare: 1
14
Teilen
Cover des Buches Abt Jerusalem und die Hohe Schule des Todes (ISBN: 9783752611021)haberleis avatar

Rezension zu "Abt Jerusalem und die Hohe Schule des Todes" von Isa Schikorsky

Ein Streich nimmt ein böses Ende
haberleivor einem Monat

Diesmal ließ ich mich mit einem Kriminalfall ins Jahr 1754 zurück versetzen. An die Hohe Schule, das Collegium Carolinum in Braunschweig.
An diesem Buch gefielen mir ganz besonders die detaillierten und sehr anschaulichen Alltags-Schilderungen des Schulbetriebs, der Menschen am Markt, im Theater, beim Maskenball, auch der Klassenunterschiede. Man versinkt problemlos in eine andere Epoche. Dazu trägt auch die sprachliche Komponente bei, das Einfließen diverser lateinischer Ausdrücke, altmodischer Worte wie exquirieren, Journale oder parlieren sowie etwas Mundart. Der Schreibstil ist flüssig, das Interesse, die Spannung bleibt ungebrochen.
Es geschehen rätselhafte Mordfälle, die man höheren Orts zu vertuschen versucht. Ein junger aufmerksamer Student, ein Bauernsohn, der dank eines Stipendiums die Schule besuchen darf und als Außenseiter unter all den eingebildeten adeligen Burschen einen schweren Stand hat, macht jedoch so seine Beobachtungen und wird derart misstrauisch, dass er auf eigene Faust Ermittlungen anstellt, Intrigen und Machenschaften aufdeckt. Letztlich sind die Fälle gelöst und man wird mit einem unerwarteten Ende überrascht.

Die Charaktere der Protagonisten sind gut gezeichnet; die Eigenschaften wie auch die Handlungsweisen der mächtigen Reichen sind ebenso nachvollziehbar, wie jene der unterdrückten, ihnen ausgelieferten und um ihre Existenz ringenden Menschen.


Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Kommen Sie doch mit auf einen Ausflug in die Residenzstadt Braunschweig zur Zeit des Rokoko. Es erwarten Sie Vergnügungen wie Maskenball, Theateraufführung und Messerummel in prächtiger Umgebung und Sie lernen das illustre Leben an der Hohen Schule kennen, aber auch höfische Intrigen, mysteriöse Todesfälle und ... ein Gespenst.

Ich freue mich über Ihr Interesse an der Verlosung, wünsche viel spannendes Vergnügen bei der Lektüre und freue mich auf Ihr Urteil.

Es wäre schön, wenn es mir gelingt, Sie in die Welt des 18. Jahrhunderts zu entführen, die Zeit der Perücken und der Reifröcke, aber auch der geistigen Aufklärung und Bildung.

41 BeiträgeVerlosung beendet
Martinchens avatar
Letzter Beitrag von  Martinchenvor 17 Tagen
Rügenkrimi und Liebesgeschichte um eine Detektivin wider Willen.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Sommerzeit ist Lesezeit. Ideal, wenn Urlaubsort und Buch zusammenpassen. Allen, die an die Ostsee und speziell nach Rügen reisen, bietet "Linstows Geheimnis" perfekte Lektüre für den Strandkorb. Der Kriminalroman verbindet einen mysteriösen Todesfall mit Liebesglück und Liebesschmerz, Schauplätze zwischen Klippen und Strand mit interessanten Blicken hinter die Fassaden eines Hotels.

Anna Schwanitz, Hotelsekretärin, Mitte dreißig, liebt den Direktionsassistenten Frank, die Insel Rügen, gutes Essen und guten Wein, und ist ziemlich neugierig. Nach Jahren, in denen sie unentschlossen durchs Leben schlingerte, glaubt sie, endlich einen festen Platz gefunden zu haben. Frank und sie werden heiraten und gemeinsam das Seehotel leiten. Der gewaltsame Tod einer jungen Frau, die Gast des Hotels war, wird diese Pläne nicht gefährden. Oder doch? Je länger die Ermittlungen der Polizei andauern, desto mehr geraten Annas Träume und Hoffnungen ins Rutschen und drohen schließlich unter einem Berg von Lügen und Geheimnissen verschüttet zu werden.

Möchtet ihr ein Exemplar von "Linstows Geheimnis" in euren Urlaubskoffer packen? Dann bewerbt euch bis zum Sommeranfang.

Und ganz klar: Über eine anschließende Bewertung freue ich mich sehr.

Ich drücke euch die Daumen.
Herzlichst,
Isa Schikorsky

108 BeiträgeVerlosung beendet

Vergangenheit, die nicht vergehen will

Liebe Lovelybooks-Leserinnen und -Leser,

mein Name ist Isa Schikorsky, meine Leidenschaft sind Kriminalromane und Rügen. Was liegt da näher, als Geschichten zu schreiben, die auf dieser wunderschönen Insel spielen.
Wie schon in »Linstows Geheimnis« sieht sich Anna Schwanitz, inzwischen zur Hoteldirektorin befördert, erneut gezwungen, in einem komplexen Kriminalfall selbst zu ermitteln, weil sie um ihre Zukunft fürchten muss.

Wenn du ebenfalls Krimis liebst, die nach Meer und Wind riechen, nach Wellen und Möwengeschrei klingen, beteilige dich doch an der Leserunde zu meinem neuen Rügen-Krimi »Wer ohne Schuld ist«, der am 5. Februar 2018 bei »Midnight by Ullstein« erscheint.

Mehr zum Buch

Hoteldirektorin Anna Schwanitz will das Grandhotel »Bellevue« auf Rügen bis zum Ende der Saison aus den roten Zahlen bringen. Doch dann ertrinkt einer der alteingesessenen Hoteliers beim traditionellen Anbaden in der eiskalten Ostsee. Kurz darauf stürzt unter mysteriösen Umständen die Journalistin Mia Rösler von der Dachterrasse des Hotels. Wurde sie gestoßen, weil sie zu tief in der totgeschwiegenen Geschichte gegraben hat? Die Berichterstattung ist für das Hotel verheerend. Anna sieht nur noch eine Chance, die Insolvenz zu verhindern: Sie muss schneller sein als die Kripo und den Fall selbst aufklären. Bei ihren Recherchen stößt sie auf die Ergebnisse von Mia Rösler. Haben die tragischen Ereignisse der »Aktion Rose« im Februar 1953 etwas mit den Todesfällen zu tun?

Hier geht es zur kostenlosen Leseprobe

»Midnight by Ullstein« stellt insgesamt 10 Exemplare von »Wer ohne Schuld ist« als E-Books im Wunschformat (ePub oder mobi) zur Verlosung zur Verfügung.

Was du tun musst, um ein Exemplar zu gewinnen? Bewirb dich bis einschließlich 8. Februar 2018 mit dem »Jetzt bewerben«-Button und beantworte die Frage:

Was verbindet dich mit der Insel Rügen?


Bitte gib außerdem an, in welchem Format du das E-Book gewinnen möchtest.

Ich bin sehr neugierig auf eure Antworten und freue mich riesig auf den Austausch mit euch. Natürlich werde ich die Leserunde begleiten und eure Fragen gern beantworten.

Eure Isa Schikorsky
137 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 65 Bibliotheken

auf 8 Wunschzettel

von 19 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks