Isabel Abedi Isola

(1.472)

Lovelybooks Bewertung

  • 1157 Bibliotheken
  • 35 Follower
  • 17 Leser
  • 200 Rezensionen
(625)
(549)
(248)
(45)
(5)

Inhaltsangabe zu „Isola“ von Isabel Abedi

Zw├Âlf Jugendliche, drei Wochen allein auf einer einsamen Insel vor Rio de Janeiro - als Darsteller eines Films, bei dem nur sie allein die Handlung bestimmen. Doch bald schon wird das paradiesische Idyll f├╝r jeden von ihnen zu einer ganz pers├Ânlichen H├Âlle. Und am Ende m├╝ssen die Jugendlichen erkennen, dass die L├Âsung tief in ihnen selbst liegt.

Nach und nach immer wieder vorhersehbar, aber insgesamt dennoch eine sch├Âne und verzwickte Geschichte ­čśŐ

ÔÇö Shellysbookshelf

Schwerer Start in das Buch aber spannend am Ende

ÔÇö Nikkenik

Ein recht interessantes soziales Experiment, dass schnell eskaliert.

ÔÇö Seramose

Es hat zwar gedauert, doch dann ist das Buch richtig spannend geworden und einer unerwarten Wendung.

ÔÇö ViViola

Bekannte Thematik gut umgesetzt

ÔÇö MellisBuchleben

zu langatmig und die Spannung kam erst im letzten Drittel, schade denn die Grundidee ist gut.

ÔÇö dreamcatcher_books

Eher f├╝r Jugendliche geeignet. F├╝r mich etwas langweilig

ÔÇö MissPommes

Spannender Plot, der mich teilweise etwas an Lost erinnert hat. Dennoch sehr empfehlenswert.

ÔÇö Saphierra

Spannend wie bisher jedes Buch der Autorin! Schade, dass ich nur noch ein einziges ungelesenes von ihr habe!

ÔÇö Leseeule96

Tolle Story, gut geschrieben, mein absolutes Lieblingsbuch.

ÔÇö Dirarose

St├Âbern in Jugendb├╝cher

├ťber den wilden Fluss

Auch ohne Kenntnis der Trilogie ein super tolles Buch. Ich werde "Der Goldene Kompass" jetzt auf jeden Fall lesen!!!

Kaito

Und wenn die Welt verbrennt

EIne authentisch romantische Story mit vielschichtigen Charakteren, die auch stark auf pers├Ânliche ├ängste, Traumas u Handlungsmuster eingeht

*Jessy*

Herrscherin der tausend Sonnen

Actionreiche SciFi mit einigen Defiziten bei den Protagonisten und dem Schreibstil. Dennoch spannend und lesenswert!

Meritamun

Constellation - Gegen alle Sterne

Solider SciFi Reihenauftakt mit tollen Figuren und einem spannenden Setting. Mir fehlen etwas die Emotionen...

Meritamun

Fanatic

"Fanatic" besticht mit seiner au├čergew├Âhnlichen Idee, den herzlichen Charaktere und dem rasanten Plot. Must Read 2017!

Meritamun

Tochter der Flut

Der Klappentext vermittelt einen v├Âllig falschen Eindruck. Eine interessante auf Freundschaft beruhende Fantasystory

Lotta22

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht ├╝berragend, aber in Ordnung

    Isola

    Shellysbookshelf

    26. November 2017 um 19:58

    Inhalt:Zw├Âlf Jugendliche, drei Wochen allein auf einer einsamen Insel vor Rio de Janeiro - als Darsteller eines Films, bei dem nur sie allein die Handlung bestimmen. Doch bald schon wird das paradiesische Idyll f├╝r jeden von ihnen zu einer ganz pers├Ânlichen H├Âlle. Und am Ende m├╝ssen die Jugendlichen erkennen, dass die L├Âsung tief in ihnen selbst liegt.Schreibstil:Das Buch ist aus der Sicht von Joy aka Vera in der Ich-Form erz├Ąhlt. Man kann sich gut in die Protagonistin hineinversetzen, auch wenn man selbst einige Zusammenh├Ąnge schneller erkennt als diese, andere aber wiederum erst durch einen Ansto├č durch sie. Der Schreibstil ist fl├╝ssig und angenehm. Handlung:Die jungen Leute verbringen im Rahmen eines Filmprojekts drei Wochen (zumindest sind diese geplant) auf einer Insel, die von Kameras ├╝berwacht wird. Zun├Ąchst d├╝rfen sie frei entscheiden, was sie tun, dann kommt ein Spiel ins Spiel und bereits hier verlieren manche die Nerven (obwohl das Spiel echt harmlos ist), ohne zu wissen, dass es noch viel schlimmer kommen wird und sie alle nur Marionetten sind. Meinung & Fazit:Das Buch war okay, aber wirklich nicht ├╝berragend. Um ehrlich zu sein, h├Ątte ich mir etwas mehr von dem spannend klingenden Klappentext erhofft und auch weil ich schon oft geh├Ârt habe, dass das Buch toll sein soll. Man wusste zwar erstmal lange nicht, was los war, aber es war jetzt nicht so richtig spannend, wie ich gedacht h├Ątte. Aber gut, es ist ja auch nur als Roman deklariert und nicht als Thriller. Man konnte mit und mit immer mehr ahnen und als dann Bruchst├╝cke der Wahrheit herauskamen und die Protagonistin einen bestimmten Satz sagte (wer es gelesen hat, wei├č bestimmt, welchen ich meine), wusste man schonmal, was abging, ab da wurde dann wirklich alles etwas zu vorhersehbar. Mich hat das Ganze etwas an Saeculum erinnert, weshalb ich es dann auch langweilig fand, sobald Vera diesen Satz eben gesagt hatte, obgleich man ja noch gar nicht wusste, wie alles ausgehen w├╝rde. Dann kam eben noch ein weiteres St├╝ck Wahrheit dazu, das erst kurz vor knapp aufgel├Âst wurde, was man aber auch schon vorher gewusst/geahnt hat.Wer also beim Lesen etwas mitgedacht hat, kam dem Ganzen schneller auf die Spur als die Protagonisten und wurde damit dann mit der Aufl├Âsung nicht sonderlich ├╝berrascht. Das Ende war sehr sch├Ân und s├╝├č. Und insgesamt war es kein schlechtes Buch, aber eben auch nicht so gut, wie man die Idee vielleicht h├Ątte umsetzen k├Ânnen. Als leichtes Buch f├╝r zwischendurch aber voll in Ordnung.

    Mehr
  • Zw├Âlf Jugendliche kommen auf einer einsamen Insel an die Grenzen ihrer Belastbarkeit

    Isola

    Dagmar_Urban

    20. August 2017 um 20:19

    F├╝r ein Film-Experiment verbringen zw├Âlf Jugendliche drei Wochen allein auf einer einsamen Insel. Tag und Nacht werden sie mit versteckten Kameras von der Nachbarinsel beobachtet und gefilmt. Die 16- bis 19-J├Ąhrigen lernen sich unter Pseudonymen kennen, sollen ihre wahre Identit├Ąt geheim halten und d├╝rfen nur drei Dinge mitnehmen. Handys, Computer, Sex, Alkohol, Drogen und Gewalt sind verboten. Schnell wird klar, dass alle M├Ądchen und Jungen unterschiedliche Gr├╝nde, Tr├Ąume und Ziele mit dem Projekt verbinden. Durch ein vom Regisseur vorgegebenes ÔÇ×M├Ârder-SpielÔÇť entwickeln sich Neugier und kleinere Reibereien zu ernsthaftem Misstrauen und Machtanspr├╝chen. Die Lage eskaliert, als Alkohol ins Spiel kommt und der Kontakt zur Nachbarinsel abrei├čt. In ÔÇ×IsolaÔÇť thematisiert Isabel Abedi die Auswirkungen von Scheinwelten, Wunsch und Wirklichkeit. Aus Sicht der 17j├Ąhrigen Joy alias Vera erz├Ąhlt sie ein Jugendabenteuer mit etlichen Wendungen und ├ťberraschungen. Ihre Charaktere sind authentisch und voller Geheimnisse. Ich bin ihnen gern ├╝ber die Insel gefolgt, um ihre verborgenen Identit├Ąten und Probleme zu ergr├╝nden.

    Mehr
  • Perspektivwechsel h├Ątten der Geschichte gut getan.

    Isola

    MellisBuchleben

    09. August 2017 um 16:42

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen, obwohl es keine neue Idee f├╝r mich war. Zum einen kam mir die Thematik bekannt vor, dass Menschen ├╝berwacht werden, zum anderen war das Setting einer einsamen Insel nichts wirklich Neues.┬áPositiv ├╝berrascht war ich dennoch, und zwar von den Charakteren. Jeder ist auf seine Weise eine starke Pers├Ânlichkeit. Allerdings hatten von den zw├Âlf Jugendlichen nur ein paar wirklich Tiefgang, bei den anderen h├Ątte ich mir das auch gew├╝nscht. Denn manche Namen sagten mir sofort etwas, wenn sie inmitten des Buches erw├Ąhnt wurden, bei anderen musste ich immer ├╝berlegen, wer das jetzt genau war.┬á┬áIch-Erz├Ąhlerin Vera, die eine der Jugendlichen ist, ist dem Leser nat├╝rlich n├Ąher als den anderen. Das hat mir einerseits gefallen, weil man so das Gef├╝hl hat, mit ihr auf der Insel zu sein und alles hautnah zu erleben. Allerdings h├Ątten Perspektivwechsel zwischen den Jugendlichen meiner Meinung nach noch ein bisschen mehr frischen Wind in die Handlung gebracht. Ich h├Ątte gerne ein wenig mehr ├╝ber die Gedanken und Gef├╝hle der anderen Jugendlichen erfahren. Perspektivwechsel gibt es zwar, aber nur zwischen den Jugendlichen und ihrem "├ťberwacher".┬áZum Ende hin wurde das Buch dann auch rasant und die letzten 50 Seiten flogen nur so dahin. Vorher ist auf jeden Fall auch eine Spannung da, weil mir die ganze Zeit nicht so ganz klar war, worauf das Ganze hinauslaufen w├╝rde. Das Ende fand ich dann nicht so spektakul├Ąr, aber die meisten Fragen wurden beantwortet und in meinen Augen auch logisch gel├Âst.

    Mehr
  • Eine einsame Insel mit 12 Jugendlichen und unz├Ąhlige Kameras, die sie beobachten.

    Isola

    dreamcatcher_books

    28. July 2017 um 19:17

    Zum Inhalt: Sie sind zu zw├Âlft und sie haben das gro├če Los gezogen. Drei Wochen allein auf einer einsamen Insel vor Rio de Janeiro- als Darsteller eines Filmes, bei dem nur sie allein die Handlung bestimmen. Doch nicht nur f├╝r die siebzehnj├Ąhrige Vera, die ganz eigene Gr├╝nde hat, auf der Insel zu sein, wird das paradiesische Idyll zu einem schillernden Gef├Ąngnis. Was verbirgt der melancholische Solo der Veras Gef├╝hle auf ganz ungew├Âhnliche Weise ber├╝hrt? Wer ist die h├╝bsche Moon, die sanfte Pearl, der provozierende Joker, wer sind sie alle in Wirklichkeit? Ein jeder von ihnen kommt der Wahrheit n├Ąher, als der exentrische Regisseur die Jugendlichen mit einem Spiel ├╝berrumpelt, auf das niemand vorbereitet ist. Ein Spiel, das bald t├Âdlicher Ernst wird. Meine Meinung: Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, gerade weil der Klappentext so ansprechend und spannend geklungen hat. Leider konnte mich das Buch nicht so ├╝berzeugen, wie ich dachte.Der Schreibstil war okay, aber nicht wirklich besonders. Auf der Insel wurde es langsam interessant aber auch nur f├╝r einige Seiten. Die gro├če Spannung lie├č lange auf sich warten und das Ende war zwar nicht vorhersehbar aber dennoch merkw├╝rdig. Ich hatte bei dem Buch gedacht, es wird eine harmlose Variante von "Herr der Fliegen" aber nun ja, es war eher eine harmlose Version. Fazit: Ein sehr harmloser Thriller wo die Spannung auf sich warten l├Ąsst und leider das Potenzial der Geschichte nicht genutzt wurde.

    Mehr
  • Isola

    Isola

    MissPommes

    12. July 2017 um 22:05

    Isola habe ich von einer Freundin ausgeliehen bekommen, die das Buch schon vor etlichen Jahren gelesen hat. Ich hatte viel gutes ├╝ber Isola geh├Ârt und wollte es auch mal lesen.Die Story hat spannend geklungen und ich habe mir vielleicht etwas in die Richtung von Lost vorgestellt.Es kam aber alles ganz anders. Der Gruselfaktor ist nahezu verblasst, als die Wahrheit ans Licht kam und auch sonst war das Buch nicht gerade anspruchsvoll. Das Spiel welches alle Kandidaten spielen m├╝ssen fand ich irgendwie auch albern. Es ist nur ein Spiel, dabei hat man keinen Grund sich zu f├╝rchten.Aber f├╝r Jugendliche ist es sicher sehr spannend und toll geschrieben.

    Mehr
  • Spannend

    Isola

    Leseeule96

    05. July 2017 um 23:00

    F├╝r diesen Monat habe ich mir vorgenommen ein paar meiner SuB-Leichen von selbigem zu befreien und Isola musste daher auch dran glauben. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, seit wann dieses Buch auf meinem Sub liegt, aber ich wei├č auf jeden Fall, dass es noch zu der Zeit war, in der ich gar keinen Sub hatte, bzw. nicht mal wusste, was das ist. Ich habe das Buch vor einigen Jahren von meiner Mama geschenkt bekommen. Warum ich es bis heute nicht gelesen habe, wei├č ich nicht.Bisher haben mir alle B├╝cher der Autorin gut gefallen, die ich gelesen habe. In der 8. Klasse (also ungef├Ąhr 2009/2010) haben wir in der Schule "Whisper" gelesen, kurz darauf habe ich in meiner Freizeit "Lucian" gelesen und erst neulich folgte dann "Die l├Ąngste Nacht", sodass es nun auch endlich Zeit war, Isola von meinem Sub zu befreien.Vera ist 17, als sie beschlie├čt an dem Insel-Projekt "Isola" teilzunehmen. Es geht darum, dass 12 Jugendliche auf einer einsamen Insel ausgesetzt werden und dort von ├╝berall und allen Seiten von Kameras ├╝berwacht und gefilmt werden. Was zun├Ąchst ein harmloser Spa├č erscheint, wird schon bald unheimlich und ernst. Denn sie sollen ein Spiel spielen, bei dem einer der 12 zum M├Ârder wird. Aber ist das ganze wirklich nur ein Spiel? Oder flie├čt bald wirklich Blut?! Und wer steckt hinter dem ganzen Horror? Der Filmproduzent? Oder hat etwa noch jemand anderes seine Finger im Spiel?Es handelt sich hierbei um einen Jugendthriller, was meiner Meinung nach ├╝berhaupt nicht zum Cover passt und auch der Klappentext spiegelt viel zu wenig der eigentlichen Handlung wieder. Dieser hatte mich n├Ąmlich eher weniger angesprochen, aber das Buch war eigentlich dann ganz anders und spannend.Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive, aus der Sicht von unserer Protagonistin Vera erz├Ąhlt. Immer wieder erhalten wir kurze Einblicke in die Sicht von jemand anders, wo wir erst ziemlich zum Schluss erfahren, wer dieser jemand ist. Es bleibt also spannend.Neben der Hauptgeschichte - 12 Jugendliche auf einer einsamen Insel f├╝r ein Filmprojekt, wo das Ganze dann aber total au├čer Kontrolle ger├Ąt - gibt es n├Ąmlich noch zwei weitere Str├Ąnge, an der sich die Geschichte entlang hangelt. Zum einen geht es um unsere Protagonistin Vera, die aus einem ganz bestimmten Grund mitgemacht hat, denn sie suchte einen Weg nach Brasilien zu gelangen um dort jemanden zu finden, zum anderen entsteht eine Beziehung zwischen ihr und Solo, einem der Mitspieler. Aber Solo hat ebenfalls so seine Geheimnisse.Der Schreibstil war locker leicht und wie bei allen B├╝chern der Autorin, die ich bisher gelesen habe, fesselnd und packend.Fazit:┬áEin spannendes und abwechslungsreiches Buch, bei dem man nach jedem Kapitel wissen m├Âchte, wie es weiter geht. Besonders zum Schluss hin wird es nochmal richtig spannend und es gab einige Wendungen, mit denen ich absolut nicht gerechnet h├Ątte. Die Autorin hat uns immer wieder an der Nase herumgef├╝hrt und die Aufl├Âsung war letztendlich eine ganz andere, als ich gedacht h├Ątte. Das Buch konnte mich also durchaus gut unterhalten und fesseln und ich empfehle es gerne an alle Jugendthriller-Fans weiter. Auch f├╝r schwache Nerven (wie mich :D ) geeignet.

    Mehr
  • Wenn alles aus dem Ruder l├Ąuft...

    Isola

    Isy2611

    05. April 2017 um 11:21

    Vera ist auf dem Weg nach Brasilien. Zusammen mit 11 anderen Jugendlichen wird sie drei Wochen auf einer Insel verbringen. Ein Urlaub ist es dennoch nicht. Die Zw├Âlf nehmen an einem Filmprojekt teil. W├Ąhrend ihrer Zeit auf der Insel werden sie 24/7 von verborgenen Kameras gefilmt. Jeder darf drei Gegenst├Ąnde mit auf die Insel nehmen. Mehr Informationen haben sie nicht. Dass der Filmemacher aber noch mehr mit ihnen vor hat, erfahren sie schon bald nach ihrer Ankunft. Doch nicht nur er verfolgt eine geheime Agenda. Und es dauert auch nicht lange, bis die Situation eskaliert.┬áEin sehr spannendes Jugendbuch - ein regelrechter Thriller. Der Schreibstil ist sehr angenehm. Die Protagonistin Vera war mir von Anfang an sympathisch. Auch die anderen Figuren wurden so anschaulich beschrieben, dass ich keine Probleme hatte, die zw├Âlf Jugendlichen auseinander zu halten. Langweilige L├Ąngen gibt es nicht, die Spannung baut sich kontinuierlich auf, und h├Ąlt bis zum Schluss.Empfehlung!!

    Mehr
  • Super Idee, langweilige und unpassende Umsetzung

    Isola

    Faancy

    11. January 2017 um 17:33

    Zusammen mit elf anderen Jugendlichen wird Vera auf eine Insel eingeladen, um einen Film zu drehen, f├╝r den es kein wirkliches Drehbuch gibt. ├ťberall auf der Insel sind Kameras, die jeden Schritt der Jugendlichen aufzeichnen. Aus diesem Material soll der Film entstehen. Die einzige Anweisung vom Regisseur, einer der Inselbesucher spielt einen "M├Ârder" und muss die anderen nach und nach in ein geheimes Versteck bringen. Niemand wei├č, wer den M├Ârder spielt. Jeder kann der Feind sein. Niemandem kann mehr getraut werden. Doch dient dieses Spiel wirklich nur dazu, Filmmaterial zu gewinnen oder steckt in Wirklichkeit etwas viel Gr├Â├čeres dahinter? Mit Isola habe ich mich auf einen spannenden Jugendthriller gefreut, denn der Klappentext klang nach einer Geschichte im Stile von den Serien Lost und Harpers Island gemischt mit Big Brother. Leider blieb die erwartete Spannung vollkommen aus. Schon der Einstieg ist mir sehr schwer gefallen, denn der Schreibstil von Isabel Abedi konnte mir nicht zusagen. Als ich mich daran gew├Âhnt hatte, wurde es jedoch leider nicht besser. Denn kaum hat man sich an die stilistischen Mittel und Sprachweise der Autorin gew├Âhnt, steht man vor dem n├Ąchsten Problem: die Charaktere. Davon gibt es einige, denn auf der Insel befinden sich zw├Âlf Jugendliche plus zwei Personen der Filmcrew. Doch die Personen sind so vollgeladen mit Klischees und dabei so ├Âde, dass ich auch im weiteren Verlauf keinen wirklichen Sympathietr├Ąger ausmachen konnte, geschweige denn, mich mit jemandem identifizieren. Einzig und alleine der Hund Mephisto war liebenswert. Der redet nur leider nicht und bringt die Geschichte somit auch nicht wirklich ins Rollen. Der Film, der auf der Insel gedreht wird, ergibt sich aus einem Katz und Maus Spiel, das die Inselbesucher spielen sollen. Dabei ist einer der M├Ârder und niemand wei├č, wer es ist. Diese vermeintlichen Morde werden nur leider sehr kurz am Rande erw├Ąhnt und erhalten kaum Raum in der Geschichte. Was auch wieder nicht f├Ârderlich f├╝r die Spannung ist. Au├čerdem entwickelt sich eine Liebesgeschichte auf der Insel zwischen zwei Jugendlichen, was es sehr schwer macht, das Buch in ein Genre einzuordnen. Ich wusste nicht, ob es herzzerrei├čend oder nervenaufreibend sein sollte und beides zusammen hat in meinen Augen nicht in das Setting gepasst. Zumindest nicht so, wie die Geschichte sich entwickelt. Da h├Ątte man definitiv mehr machen k├Ânnen.┬áZwischendurch werden dann Erinnerungsfetzen von der Protagonistin Vera eingeworfen, die auch ├╝berhaupt keinen Sinn ergeben. Anfangs dachte ich noch, dass sich alles am Ende zusammen setzten wird. Dem war nicht so. Es wirkte sogar so, als h├Ątte Abedi vollkommen zusammenhangslos geplottet und immer weiter Elemente eingef├╝gt, die sie irgendwie interessant fand. Dass es aber nicht passt, war scheinbar egal. Ich war zwar ein bisschen daran interessiert zu wissen, wie es weitergeht, doch es hat mich dennoch nicht so sehr motiviert, st├Ąndig zum Buch zu greifen und weiter zu lesen. Dazu hat mir der Pepp und Nervenkitzel gefehlt. Ich war nicht gespannt, sondern eben nur interessiert. Alles in allem war "Isola" sehr langweilig und unspektakul├Ąr mit hervorsehbaren Stellen. Die Idee ist im Grunde super, aber die Umsetzung eher lahm. Vielleicht bin ich auch einfach zu alt f├╝r das Buch. Es kann durchaus sein, dass j├╝ngere Leser Interesse daran haben. F├╝r mich war es jedoch einfach kein Thriller. Und dass es gute Jugendthriller gibt, beweist Monika Feth zum Beispiel! Diese Geschichte war mir pers├Ânlich zu langweilig, da einfach nichts Spannendes passiert.

    Mehr
  • Aus dem paradiesischen Idyll wird die pers├Ânliche H├Âlle ohne entkommen...

    Isola

    Leseratte2007

    20. November 2016 um 11:15

    Darum geht es (Klappentext):Zw├Âlf Jugendliche, drei Wochen allein auf einer einsamen Insel vor Rio de Janeiro - als Darsteller eines Films, bei dem nur sie allein die Handlung bestimmen. Doch bald schon wird das paradiesische Idyll f├╝r jeden von ihnen zu einer ganz pers├Ânlichen H├Âlle. Und am Ende m├╝ssen die Jugendlichen erkennen, dass die L├Âsung tief in ihnen selbst liegt.Meine Meinung:Das Buch war mal etwas anderes und ich war total gefesselt und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Die Charaktere waren sehr sch├Ân ausgearbeitet und lebensecht. Die Handlung war spannend und der Schreibstil war einfach nur unglaublich und ich konnte mir alles bildlich vorstellen.Die einsame Insel vor Rio de Janeiro ist ein au├čergew├Âhnliches Setting und war sehr faszinierend und es hat mir sehr viel Spa├č gemacht in die Welt des Filmes und Insellebens einzutauchen. Ein Funken Romantik, die Sahne Haube oben drauf und ich war zufrieden! Einfach nur empfehlenswert...

    Mehr
  • LovelyBooks H├Ârbuch Challenge 2016

    Die Gestirne

    Ginevra

    Ihr liebt das gesprochene Wort genauso wie das geschriebene? Und H├Ârb├╝cher und H├Ârspiele geh├Âren in euer B├╝cherregal genauso wie das gedruckte Buch? Dann seid ihr bei der LovelyBooks H├Ârbuch Challenge 2016 genau richtig.┬á Ziel der Challenge ist, das wir in diesem Jahr┬á15 H├Ârb├╝cher/ H├Ârspiele h├Âren und rezensieren. Ablauf:┬á 1. Melde dich mit einem Sammelbeitrag zu Challenge an. Ich werde unter diesem Text eine Teilnehmerliste anlegen mit allen Teilnehmern und diese mit Eurem Sammelbeitrag verlinken. 2.┬áZwischen dem 06.01. und 31.12.2016 h├Ârst zu 15 H├Ârb├╝cher/H├Ârspiele mit einer Mindestl├Ąnge von 3 Stunden, egal aus welchem Genre oder wann erschienen. 3.┬áWenn du nun ein H├Ârbuch/H├Ârspiel geh├Ârt und auf LovelyBooks rezensiert hast, schreibe den Link zur Rezension hier in einem Kommentar. Es werden nur rezensierte H├Ârb├╝cher und H├Ârspiele gez├Ąhlt, deren Rezension auf LovelyBooks erschienen sind. Drei Rezensionen d├╝rfen durch Kurzmeinungen ersetzt werden! 4. Die Unterkategorien dienen dem Austausch untereinander - Du darfst nat├╝rlich frei w├Ąhlen, was Du h├Âren m├Âchtest! 5.┬áTrage den Link zu Deinen Rezensionen auch in Deinen Sammelbeitrag ein. 6. Unter allen TeilnehmerInnen, die die Vorgaben erf├╝llt haben, wird am Ende des Jahres eine kleine ├ťberraschung verlost! Ihr k├Ânnt jederzeit einsteigen und mitmachen oder euch wieder abmelden. Denn die Challenge soll vor allen Dingen eins machen: Spa├č! Habt Ihr noch Fragen? Dann meldet euch! Ansonsten freue ich mich auf viele Anmeldungen. Falls Eure Links nicht funktionieren sollten, bitte melden!! Teilnehmerliste: AntekAscari0ban-aislingeachblack_horseB├╝cherwurmBuchgespenstbuchjunkie Buchraettin ChrischiDDanni89danielamariaursulaFantworldgemischtetueteglueckGruenenteGinevraIrveJashrinKleine1984KrimielseKuhni77lenikslenisvealesebiene27Lesestunde_mit_MarieLetannalisamLuilineMelEMsChiliMissStrawberrymonerlNele75pardenPucki60robbertaSmilla507StarletStoneheavenTamileinThaliomeeWaylandWedma

    Mehr
    • 880

    Smilla507

    21. July 2016 um 14:20
  • Fesselnde Geschichte, die im Ansatz an Die Tribute von Panem erinnert!

    Isola

    eintausendbuecher

    04. June 2016 um 17:21

    Isola habe ich bereits vor einigen Jahren gelesen, also war es f├╝r mich im Prinzip wie ein ungelesenes Buch ­čść Der Anfang ist ziemlich langatmig, aber nur, weil ich genau wusste, dass es irgendwann richtig spannend wird. Ich bin einfach zu ungeduldig!┬áIch bin ein gro├čer Fan von Isabel Abedi und der Inhalt erinnert mich etwas an Die Tribute von Panem - eine super Kombination also ­čľĺ Die Spannung war bis zum Schluss gegeben und Happy Ends mag ich sowieso total gern ­čśŐ Alles in allem ein klasse Buch, dass ich absolut weiterempfehle!

    Mehr
  • Rezension zu "Isola"

    Isola

    majosBooks

    03. June 2016 um 10:09

    Inhalt Zw├Âlf Jugendliche. Eine einsame Insel. Drei Dinge, die sie mitnehmen d├╝rfen. Und unz├Ąhlige Kameras, die sie beobachten... "Ich h├Ątte weglaufen k├Ânnen. Noch heute spukt dieser Gedanke oft durch meinen Kopf. Ich h├Ątte mich heimlich von der Gruppe entfernen k├Ânnen, gen├╝gend Gelegenheiten hatte es gegeben. Aber h├Ątte das etwas ge├Ąndert? W├Ąre das Projekt abgebrochen worden? W├Ąre vielleicht kein Blut geflossen? Es ist so sinnlos, sich diese Fragen zu stellen, mein Verstand wei├č das. Aber die Fragen wissen es nicht. Sie kommen - ohne vorher anzuklopfen und sich zu erkundigen, ob es gerade passt." Meine Meinung Da ich generell gerne B├╝cher von Isabel Abedi lese, hatte ich auch an dieses gro├če Erwartungen. Und ich wurde auch nicht entt├Ąuscht. Zu Beginn habe ich mir noch Gedanken dar├╝ber gemacht, was in dem Buch denn so spannendes passieren soll, dass es blutig zugeht. Aber im Laufe der Zeit wurde das dann auch klar. Das Buch steckt voller Geheimnisse, Intrigen und L├╝gen, und gleichzeitig ist alles sehr abenteuerlich und genau beschrieben. Der Schreibstil von Isabel Abedi ist wie immer sehr fl├╝ssig und leicht zu lesen, und regt auf jeden Fall dazu an weiterlesen zu wollen! Fazit Das Buch kann ich jedem weiterempfehlen, der gerne ├╝ber geheimnisvolle Abenteuer liest! ~4/5 Sterne

    Mehr
  • Tolle spannende Geschichte

    Isola

    iur83

    04. May 2016 um 21:45

    Isola hat 324 Seiten und ist im Arena Verlag erschienen. Hier hat Isabel Abedi einen wirklich tollen Jugendroman geschrieben, sodass ich auch noch die anderen B├╝cher von ihr lesen werde. Zum Inhalt: Ein Filmprojekt wird gestartet von dem Produzenten Quinn Tempelhoff mit 12 Jugendlichen, die sich vorher noch nie begegnet sind. Stattfinden soll es auf einer Insel ,,Isola'' genannt, auf der Kameras installiert sind. Quinn Tempelhoff verfolgt alles auf seinen Monitoren auf einer Nachbarsinsel. Es soll zu einem Spiel kommen, in dem es Opfer gibt und einen ,,M├Ârder''. Dieses Spiel ahtet aus den Rudern, bzw. nimmt einen anderen Lauf, als geplant. Mein Fazit: Diese Geschichte ist sehr gut geschrieben, sodass es mit einer Leichtig-und Schnelligkeit gelesen werden kann. Die Protagonastin war mir sehr sympathisch. Und ist mir ans Herz gewachsen. Von Anfang an war der Spannungseffekt bei mir vorhanden, dass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen konnte. Das Ende h├Ątte ich so ├╝berhaupt nicht erwartet, es war einfach super und total ├╝berraschend, daher auch die volle Anzahl der Sterne. Ich kann das Buch als schnell gelesene Lekt├╝re bestens weiter empfehlen.

    Mehr
  • WoW!!

    Isola

    katzekitty18

    02. April 2016 um 13:30

    Nach Lucian ist dieses Buch mein zweites von Isabel Abedi und ich finde es klasse. Die Geschichte ist super und an manchen stellen musste ich stoppen weil ich Herzrasen bekommen hatte. Vera und Solo waren am Anfang zwei normale Teenager doch am Ende wurde alles anders. Ich finde dass das schlichte Cover ebenfalls echt sch├Ân ist und die Farben passen perfekt. Die Idee eines Spieles auf der Insel w├Ąre mir nie gekommen und es war rein garnichts vorhersehbar! Ich habe mich bei diesem Buch so gef├╝hlt als w├Ąre ich die Person die dort auf der Insel w├Ąre. Das schafft selten eine Autorin oder ein Autor. Fazit: Perfekt!

    Mehr
  • Super Buch! (Isola-Isabel Abedi)

    Isola

    kawaiigurl

    10. March 2016 um 17:44

    Das Buch "Isola" von Isabel Abedi handelt von 12 Jugendlichen die 3 Wochen auf einer Insel sind und w├Ąhrend ihrer Anwesendheit gefilmt werden.├ťber das Buch gibt es nicht viel zu kritisieren au├čer, dass der Anfang recht langweilig ist. Aber daf├╝r wird der Hauptteil spannender und das ende sehr ├╝berraschend!Was ich doch schade finde ist, dass das spannendste erst wirklich am Ende kommt, dennoch ist es eine super, gute Geschichte!Ich empfehle es allen die gerne ├╝berrascht werden und Thriller sehr gerne lesen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    ├ťber B├╝cher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das m├Âglich ist - die Heimat f├╝r Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Sch├Ân, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe f├╝r dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks