Isabel Abedi Whisper

(1.347)

Lovelybooks Bewertung

  • 1113 Bibliotheken
  • 31 Follower
  • 9 Leser
  • 165 Rezensionen
(542)
(549)
(210)
(32)
(14)

Inhaltsangabe zu „Whisper“ von Isabel Abedi

Eine unwirkliche Stille liegt über Whisper , dem alten Haus, in dem Noa ihre Ferien verbringen soll. Das alte Gebäude birgt ein Geheimnis, über das niemand im Dorf spricht. Gemeinsam mit David nähert sich Noa der Wahrheit eines nie geklärten Mordes. Meisterhaft und unwiderstehlich versetzt Isabel Abedi den Leser in eine psychologisch dichte, knisternd spannende Stimmung. Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis. "Das Buch ist ein Muss für alle Thriller-Fans, denn trotz dem leichten Hauch von Romantik bleibt es Hochspannung pur." Marie-Sophie Böcker, 8. Klasse " General Anzeiger "

Faszinierender Plot und spannendes Ende.

— Saphierra
Saphierra

Hat mich nicht umgehauen, ist aber in Ordnung.

— xxAnonymousxxx
xxAnonymousxxx

Erfrischend. Spannend. Aber leider sind die Charaktere teilweise flach...

— Fritz_Nitzsch
Fritz_Nitzsch

Fesselnd! Ich konnte es kaum aus der Hand legen!

— Blaubeerblau
Blaubeerblau

Es ist zwar bis zum Ende hin unvorhersehbar und interessant, aber ich hatte mir etwas mehr Grusel gewünscht.

— JennaLightwood77
JennaLightwood77

Ein sehr gutes Buch...spannend, gruselig, dramatisch und romantisch zur selben Zeit!

— Moonsky_hero
Moonsky_hero

Ich fand das Buch echt richtig gut😍Das Ende hat mich so geflasht aber meiner Meinung nach könnte es ein bisschen mehr Noah und David geben

— Books_by_c
Books_by_c

Die vielen Namen haben mich stellenweise etwas verwirrt und Eliza hätte am Ende gern noch mal auftauchen können, ansonsten sehr schön!!

— MiorinCaolean
MiorinCaolean

Spannend bis zum Schluss

— Isy2611
Isy2611

Eine interessante und mysteriöse Geschichte, die kurzweilige Unterhaltung für zwischendurch verspricht - nicht mehr und nicht weniger.

— alicepleasance
alicepleasance

Stöbern in Jugendbücher

Die Perfekten

Also ich fasse nochmal kurz zusammen, ein sehr gutes Buch was mich unterhalten konnte, mich jedoch gleichzeitig an ein paar andere Dystopien

Soley-Laley

Moon Chosen

Leider eine Enttäuschung.

charlie_books

The Promise - Der goldene Hof

Wirklich tolles & interessantes Buch, dass einen unvorhersehbaren Handlungsverlauf beinhaltet, aber trotzdem nicht perfekt ist!

cityofbooks

Kieselsommer

Ein tolles Sommerbuch mit einer sommerlichen Atmosphäre

rosazeilen

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

sehr gelungener zweiter Teil!

Jenny_Loves_books

This Love has no End

Der Schreibstil ist super, aber die Geschichte ist sehr verwirrend und ein wenig merkwürdig. Trotzdem mag ich Tommy Wallachs Gedanken.

AhernRowlingAusten

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Whisper von Isabel Abedi

    Whisper
    -Coco-

    -Coco-

    03. September 2017 um 15:02

    Klappentext: Eine unwirkliche Stille liegt über Whisper, dem alten Haus, in dem Noa ihre Ferien verbringen soll. Das alte Gebäude birgt ein Geheimnis, über das niemand im Dorf spricht. Furcht und neugierige Erwartung führen Noa immer tiefer auf die Spur eines rätselhaften Verbrechens. Gemeinsam mit David nähert sich Noa der Wahrheit eines nie geklärten Mordes... Meinung: Whsiper ist das erste Buch, dass ich von der Autorin Isabel Abedi gelesen habe und ich muss sagen es hat mir eigentlich sehr gut gefallen, durch den einzigartigen Schreibstil der Autorin lässt sich das Buch schnell und flüssig lesen. Ich kann nur sagen, dass die Geschichte um Noa und David die versuchen zu erfahren was vor über 30 Jahren in dem Haus passierte und was die verschiedenen Dorfbewohner damit zu tun haben wirklich sehr spannend ist. Die Tagebucheinträge von Eliza lockern das Ganze auf und machen neugierig auf die Wahrheit. Das Ende war wirklich gut gewählt und auch nicht zu offensichtlich. Fazit: Im Großen und Ganzen ein sehr gutes und fesselndes Jugendbuch für Zwischendurch, mit Wendungen die man nicht direkt vorhersieht.

    Mehr
  • Mein Lieblingsjugendbuchthriller

    Whisper
    lyydja

    lyydja

    30. July 2017 um 19:57

    Whisper habe ich schon gefühlt 100mal gelesen und könnte es doch immer wieder lesen, als erster Thriller den ich mir damals in der 7ten Klasse von einer Freundin ausgeliehen habe, war ich einfach nur total begeistert und bin richtig mitgerissen wurden, so spannend fand ich das und ab da habe ich dann angefangen Thriller zu lesen. Natürlich ist die Begeisterung heute, ein paar Jahre und viele gute Thriller später etwas abgeflacht bzw. hat sich verändert, aber lese tue ich es immer noch gerne, einfach da ich damals so begeistert war und mir heute die Idee, dass der Leser durch die Tagebucheinträge immer etwas mehr weiß als die Protagonisten David und Noa, jedoch nicht zuviel, sodass es langweilig wird, weil man eh schon wüsste wer der Mörder ist. Natürlich sind die Charaktere eher etwas flach und man erfährt gerade so etwas über sie und auch die Sprache ist einfacherer und die Sätze nicht sehr verschachtelt sondern kurz und knapp, was ich aber nicht schlimm finde, da es sich ja um ein Jugendbuch handelt, dass vorzugsweise eher jüngere lesen. Whisper hat, wie ich finde, einfach das besondere Etwas und ich könnte es einfach immer wieder lesen, was wohl damit zusammenhängt, dass es zu meinen ersten Lieblingsbüchern gehört hat. Natürlich ist es nicht mehr so spannend wie früher (was ich wohl auch finden würde, wenn ich es jetzt mit 19Jahren zum ersten mal lesen würde) aber eine kurzweilige Geschichte ist es dennoch, die ich immer wieder gerne lese, gerade wenn die Lust aufs lesen eigentlich nicht so groß ist und mir vorallem die Türe für neue noch tollerere Thriller geöffnet hat.

    Mehr
  • Für einen, der selten Jugendromane liest, ein erfrischendes Erlebnis

    Whisper
    Fritz_Nitzsch

    Fritz_Nitzsch

    10. April 2017 um 14:10

    Noa kommt mit ihrer Mutter, der bekannten Filmschauspielerin Kat (Katharina Thalis) und deren schwulen Esoterik-Freund Gilbert in ein Kaff im Westerwald. In einer Séance mit einem Ouija-Brett ähnlichem Papier erfährt sie, dass in ihrem Ferienhaus die junge Eliza umgebracht wurde (30 Jahre zuvor). Sie macht sich mit David, ihrer neuen Liebe, auf die Suche, das Rätsel um Elizas Verschwinden / Mord aufzuklären. Indem die beiden Elizas Tagebuch finden, scheint sich zu klären, wer der Mörder ist. Doch die vorläufige Annahme wendet sich durch einen Twist hin zur Aufklärung. Es wird spannend. Noa stirbt fast. Doch ihre Liebe rettet sie. Natürlich. Am Ende klärt sich alles auf. Zum Glück.Ein spanneder Jugendroman, der bis zum Ende offen bleibt und das Durchleben / Durschreiten des jugendlichen Reifeprozesses beschreibt. Starke Charaktere (Krümel, der behinderte Bruder Davids, das Verhältnis von Kat und Noa (typische Mutter-Tochter-Konflikte, die durch die Tragik der abwesenden Mutter (Schauspielerin unterstützt wird)), allerdings auch viel Konstruiertes (der zu starke Kontrast von der Welt Berlin zum Westerwald, und viele oberflächliche Charaktere, die wie Schatten über die Bühne huschen (Gilbert, der Junge mit den feuerroten Haaren). Die Handlung ist stringent und gefällig.

    Mehr
  • Isabel Abedi - whisper

    Whisper
    NessaMira

    NessaMira

    19. March 2017 um 13:40

    Klappentext: Eine unwirkliche Stille liegt über whisper, dem alten Haus, drückend und gefährlich. Als Noa es das erste Mal betritt, ist sie gleichermaßen ergriffen von Furcht und neugieriger Erwartung. Doch niemand außer ihr scheint zu spüren, dass das alte Gebäude ein lang gehütetes Geheimnis birgt…   Inhalt: Zusammen mit ihrer Mutter Kat und deren schwulen Freund Gilbert, muss die 16-jährige Noa ihre Ferien in einem kleinen Dorf in Deutschland verbringen. Das alte, renovierungsbedürftige Ferienhaus wirkt gemütlich, doch Noa hat ständig das Gefühl, beobachtet zu werden.  David, der Sohn einer Kellnerin des Dorfes, hilft bei den Renovierungsarbeiten und die beiden Jugendlichen freunden sich langsam an. Gilbert, der eine Vorliebe für übernatürliche Kräfte hat, bittet Noa, David und Kat, mit ihm eine Séance zu halten und somit mit Geistern in Kontakt zu treten. Nach dem ersten Erfolg, ist die anfängliche Skepsis verflogen, doch Kat und Gilbert ziehen sich irgendwann zurück, sodass David und Noa alleine weitermachen. Sie nehmen plötzlich Kontakt mit einem Geist namens Eliza auf, der ihnen erzähöt, vor 30 Jahren auf dem Dachboden dieses Ferienhauses ermordet worden zu sein. Der Mord sei nie aufgeklärt und die Leiche nie gefunden worden. Noa und David beschließen, der Sache auf den Grund zu gehen, doch im Gegensatz zu ihnen sind die anderen Dorfbewohner nicht besonders erpicht darauf, das Geheimnis zu lüften. Wovor haben sie Angst? Oder decken sie vielleicht alle den oder die Mörder? Was David und Noa nicht ahnen, ist dass sie sich mit ihrer Suche in große Gefahr begeben…   Meine Meinung: Das Buch liefert eine gute Mischung aus Übernatürlichem und den Problemen und Streitereien in der Familie oder den Beziehungen zu anderen. Es war flüssig zu lesen und ließ Platz für Spekulationen und Fragen. Man konnte sich ziemlich gut in die Rolle der Protagonistin hineinversetzen und tatsächlich fühlte ich mich hier und da auch ein wenig beobachtet :D Zu Beginn jedes Kapitels steht ein kurzer Tagebucheintrag Elizas, der wie ein Countdown wirkt, da der Leser weiß, dass der letzte Eintrag vermutlich an ihrem letzten Tag auf Erden sein wird. Die Tagebucheinträge haben aber  jedes Mal auch direkt mit der Handlung im jeweiligen Kapitel zu tun.  Ich fand es etwas schwierig, mir Kat und Noa als  Mutter und Tochter vorzustellen, da sie eher wie Geschwister wirkten, jedoch waren die Charaktere ansonsten sehr gut ausgearbeitet und ihre Handlungen passend. Das Ende fand ich sehr gut und hatte es so nicht erwartet.

    Mehr
  • Whisper von Isabel Abedi ( von BloggingRenate)

    Whisper
    BloggingRenate

    BloggingRenate

    29. January 2017 um 16:27

    Isabel Abedi erzählt eine unglaublich spannende Geschichte, die den Leser schon mit den ersten Seiten für sich gewinnen wird. Es dauerte nicht lange bis die Geschehnissen des Buches mich in ihren Bann gezogen haben.Die Charaktere Noa, David und Gilbert der Schwule Freund sind einfach nur liebeswürdig. Allerdings die Mutter war nicht wirklich mein Geschmack. Mir persönlich war die Mutter zu anstrengend und ging mir schon bald auf die Nerven. Aber trotzt alles habe ich versucht mit ihr klarzukommen, was auch bis zum Ende des Buches erfolgreich geklappt hat. Die Bewohner des kleinen Dorfes scheinen mir schon von Anfang an nicht sehr vertrauenswürdig und sogar merkwürdig, was das Buch an sich noch spannender gemacht hat.Der Schreibstil der Autorin hat mich einfach nur durch die Seiten gleiten lassen, ohne zu merken, wie viel ich gelesen habe. Isabel Abedi vermittelt die Gefühle und Gedanken der Protagonisten sehr authentisch und mir ist sehr leicht gefallen mich in Mitte der Geschehnisse zu fühle und alles mitzufühlen.Das ganze Buch an sich lädt ein, Vermutungen zu stellen und überrascht den Leser mit Wendungen, so das den Leser nie langweilig wird. Außerdem bietet die Geschichte zahlreiche Höhepunkte und eine unglaublich schöne Liebesgeschichte, die die spannungsvolle Stimmung mal hier und dort auflockert.Das Ende hat mich total vom Hocker gehauen. Isabel Abedi zaubert am Ende des Buches eine so spannende Geschichte, das alle Vermutungen das im Laufe des Buches gestellt wurden, im Wind zerstreuen und einen mit offenem Mund ins Leere starren lässt.

    Mehr
  • Whisper – Isabel Abedi

    Whisper
    juni_mond

    juni_mond

    15. January 2017 um 12:39

    Noa ist die Tochter von Kat, einer bekannten deutschen Schauspielerin. Kat hatte nie viel Zeit für ihre Tochter, da sie sie sehr jung bekam und sich trotzdem erfolgreich auf ihre Schauspielkarriere konzentrierte. Wer in schwierigen Zeiten ihrer Kindheit und Jugend auf Noa einging, sie ins Bett brachte und sich ihre Sorgen anhörte, das war Gilbert – Kats schwuler bester Freund und Lebensbegleiter.   Dieses Trio zieht zu Beginn des Jugendromans von der Großstadt aufs Dorf, weil sich Kat nach Einfachheit und einem Kontrast zum Großstadtleben sehnt. Kats Assistent hat ihnen ein altes Bauernhaus gemietet, welches Noa später "Whisper" taufen wird ... Das Dorf ist mit den klassischen Merkmalen ausgezeichnet: jeder kennt jeden, es gibt verborgene Wahrheiten, die verschwiegen werden und jede Menge verschiedener Charaktere, die auf die verschiedensten Weisen verstrickt sind. Ich möchte gar nicht zu viel über die Personen verraten, die einem im Laufe der Geschichte begegnen, da ich die Spannung nicht stören will, die dieses Buch bereit hält.Das Buch beinhaltet: Mystik, Geister, Freundschaft, Liebe, Geheimnisse, Familiendrama, Tragik, Traumata, Intrigen und vieles mehr. Was mir besonders gefallen hat: das zusammenhaltende Element "Die Brüder Löwenherz" von Astrid Lindgren. Es heißen nicht nur zwei Charaktere Krümel und Jonathan, das Buch selbst spielt auch eine besondere Rolle und beim Betrachten der Sterne am Nachthimmel wird das Gefühl vermittelt, dass die verstorbenen Lieben irgendwo in der Ferne wiedervereint sind. Es ist ein super Jugendbuch für das ich eine absolute Leseempfehlung ausspreche!

    Mehr
  • Flüsterndes Grauen...Einfach nur Spannend!:)

    Whisper
    Moonsky_hero

    Moonsky_hero

    08. January 2017 um 19:54

    Dieses Buch zergeht auf den Seiten wie eigentlich alle Bücher von Isabel Abedi. Ich konnte mich gut in Noa hinein versetzen und fand auch die "Familienkonstellation" gut. Zum einen sieht man hier ihre Mutter Kate, die erfolgreiche und immerzu flirtende Schauspielerin, zum anderen Gilbert, der schwule Freund von Kate, der trotz der nicht vorhandenen Vaterschaft zu Noa diese Rolle übernimmt. Auch Davids Charakter fand ich gut, seine freundliche und liebevolle Art hat mich natürlich sofort fasziniert...;) Die Story an sich war von Anfang bis zum Ende hin spannend, auch da gibt es meiner Meinung nach nichts auszusetzen, allerdings finde ich das Cover etwas langweilig, aber das ist denk ich mal Geschmacksache:)Deswegen bekommt das buch 4/5 Sterne von mir! ⭐️⭐️⭐️⭐️

    Mehr
  • Gibt es eigentlich Geister?

    Whisper
    Isy2611

    Isy2611

    27. November 2016 um 17:44

    Noa ist nicht gern die Tochter einer bekannten Schauspielerin. Ihre Mutter Kat zieht immer die ganze Aufmerksamkeit auf sich... Wird das anders werden in dem kleinen Dorf, in dem Noa mit Kat und deren besten Freund Gilbert ein kleines Wochenendhaus bezieht?! Noa ist in Berlin aufgewachsen und liebt es zu fotografieren. Gilbert war ihr bisher immer ein Vaterersatz, obwohl er manchmal total abgespacet ist. Gilbert glaubt nämlich an Geister und sowas. Ist solch eine Einstellung ansteckend? Kaum sind die 3 in dem Haus eingezogen fühlt sich Noa beobachtet. Und dann ist da auch noch dieser seltsame Duft nach einem fremden Parfum, der immer wieder ganz plötzlich auftaucht. Was geht nur in diesem Haus vor? Und warum möchte niemand über die Vormieter des Hauses, die vor 30 Jahren dort lebten, reden?Super spannendes Buch. Bis zum Schluss wusste ich nicht, wie es ausgehen wird. Es ist durchgehend spannend. Dem Leser werden über die gesamte Spanne hinweg immer wieder Hinweise gegeben, was dazu einlädt mit zu rätseln. Obwohl in diesem Buch übernatürliche Dinge eine gewisse Rolle spielen, konnte auch ich Angsthase das Buch problemlos lesen. Alles war m. M. n. genau richtig bemessen.Besonders hat mir gefallen, dass jedes Kapitel mit einem Tagebuchauszug von Eliza, der Tochter der Familie, die 1975 in dem Haus lebte.Tolle Jugendliteratur, perfekt für Zwischendurch.

    Mehr
  • Eine dunkle Erinnerung der Vergangenheit

    Whisper
    hiddenbookparadise

    hiddenbookparadise

    18. October 2016 um 19:44

    Das Buch ist viel länger, als die Seitenzahlen es vermuten lassen. Dies im positiven Sinne.In Whisper geht es im Grunde genommen um zwei Geschichten, die beide auf ganz unterschiedliche Arten erzählt werden. Noa wird ihre Ferien im Sommer mit ihrer Mutter Kat und derem engen Freund Gilbert in einem kleinen Dorf verbringen und entdeckt eine mysteriöse Vergangenheit, welche mit dem Haus Whisper, in welchem sie unterkommen und später so benennen, zusammenhängt und keine gute Entwicklung mit sich brachte. Es zeigt sich erst später, was wahrhaftig passiert ist, doch merkt man schon sehr zeitig, dass es etwas Schlimmes gewesen sein, da darauf hingewiesen wird, welchen Eindruck das Haus schließlich hinterlassen hat und wie im Vergleich die ersten Gefühle waren.Das Buch ist in einem, anfangs kurz verwirrenden, Schreibstil geschrieben, der eine Menge Gefühle mit sich bringt. Man ist unglaublich nah bei den handelnden Personen, wenngleich es aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben ist, aber doch gleichzeitig aus Noas. Es fügt sich alles sehr sanft zusammen und mir brachte es die absolute Sehnsucht nach genau diesem Ort. Man wollte dort sein, den Wald sehen, fühlen und riechen, das Haus selbst betreten.Und dazu fügten sich die Charaktere. Man kann nicht sagen, dass sie außergewöhnliche waren, denn eigentlich ist dies nicht möglich, dennoch waren sie auf ihre Art einzigartig, verbunden mit der Geschichte, die einen immer wieder durch Spannung und Emotionen mitriss. Ein bisschen sträubte ich mich selbst zwar gegen die fast kitschige Liebesgeschichte, aber irgendwie gehörte sie dazu. Sie begleitete das Buch mit ihrer eigenen Energie.Etwas fehlte mir an dem Buch, das ich nicht in Worte fassen kann, doch wird es trotzdem für immer gut in meiner Erinnerung bleiben. Ich war mir nie ganz sicher, wie sich alles entwickeln würde, weshalb das Ende mein Herz höher schlagen ließ. Denkt man an das Buch zurück, erfasst einen eine gewisse Melancholie und es scheint fast, als wäre man mit in diesem Dorf gewesen.

    Mehr
  • Gutes Jugendbuch

    Whisper
    Jisbon

    Jisbon

    27. September 2016 um 20:21

    "Whisper" hat mir gut gefallen. Es ist atmosphärisch dicht, stellenweise ziemlich unheimlich und auch spannend. Die Liebesgeschichte von Noa und David hat mich nicht wirklich interessiert und ich muss auch sagen, dass ich ihm lange nicht richtig vertrauen konnte, aber gerade der letzte Punkt hat auch einen Reiz des Buches ausgemacht - man weiß nicht, wem man vertrauen kann, wer in den geheimnisvollen Mordfall verwickelt ist und was genau damals passiert ist. Noa entdeckt immer neue Hinweise und versucht, dem Rätsel auf die Spur zu kommen, aber das ganze stellt sich als gefährlich heraus und es gibt sogar durchaus gruselige Momente. Wie gesagt ist das Buch atmosphärisch dicht und die Autorin hat es wirklich geschafft, die Stimmung zu vermitteln; ich konnte mich sehr gut in Noa hineinversetzen und mit ihr mitfühlen. Die Auflösung des Falls hat mir ebenfalls gut gefallen, da sie stimmungsvoll war und mich überrascht hat, gerade durch die falschen Fährten, die die Autorin gelegt hat. Ebenfalls gut fand ich, dass typische Probleme Jugendlicher eingearbeitet wurden. Noa fühlt sich von ihrer Mutter vernachlässigt (was ich sehr gut verstehen kann) und es gibt noch weitere Probleme, mit denen sich die Jugendlichen vermutlich gut identifizieren können. Diese Balance zwischen 'gruseln'/'Mordfall aufklären' und normalen Sorgen hat mir sehr gefallen.Die Hauptfiguren fand ich fast alle sympathisch, auch wenn es bei vielen Momente gibt, in denen man an ihnen zweifelt oder sich fragt, wieso sie sich so verhalten. Wen ich allerdings gar nicht mochte, ist Eliza... sie scheint ein furchtbarer Mensch gewesen zu sein. Insgesamt hat mir "Whisper" gut gefallen; es ist ein schönes Jugendbuch, das ein bisschen unheimlich, aber auf jeden Fall fesselnd und spannend ist. Weitere Bücher der Autorin werde ich bestimmt lesen.

    Mehr
  • Eine Mischung aus allem

    Whisper
    IchLiebeSignierteBücherUndEbooks

    IchLiebeSignierteBücherUndEbooks

    18. September 2016 um 10:59

    Whisper Von Isabel Abedi Die 16-jährigen Noa verbringt mit ihrer Mutter und Gilbert die Ferien in einem abgelegen Dorf. Dort hat Noas Mutter ein altes Haus gekauft was sie renovieren will. Doch Noa spürt vom ersten Moment an das mit dem Haus, was später Whisper genannt wird, irgendetwas nicht stimmt. Niemand den sie kennen lernt, erzählt genaueres über die Vormieter. Und dann ist da immer dieser Duft von Parfüm in der Luft, der zu niemandem gehören scheint. Noa lernt David kennen und durch ein Geisterspiel kommen Sie einem 30 Jahre alten und nie geklärten Mord auf die Spur. Der Geist des Opfer nimmt mit beiden durch das Spiel Kontakt auf. Er kann dieses Haus nicht verlassen, den es gibt noch unerledigte/ungeklärte Dinge. Das verbindet und weckt Gefühle in Noa, denn David scheint der einzige zu sein der diesen Mord genauso aufklären will. WOW. Ich wollte mal das Genre wechseln und bin auf diesen tolle. Jugendroman gestoßen. Es ist eine Mischung aus Liebe, Krimi und Thriller würde ich sagen. Der Schreibstil ist wirklich sehr sehr schön. Keine Stolpersteine liegen dem Leser im Weg. Alles ist stimmig. Handlungen, Protagonisten und die Umgebung sind gut vorstellbar und detailliert Beschrieben. Die Spannung baut sich langsam auf und wird dann immer intensiver sodass man das Buch gar nicht weg legen kann. Außer man liegt Abends im Bett, da musste ich es weg legen, denn ich hab plötzlich überall Geräusche gehört. Was die Fantasie einem für streiche spielen kann wenn man in einer Geschichte gefangen ist, Wahnsinn. Neugierig geworden? Dann helft Noa und David das Geheimnis um den rätselhaften Geist und dessen Geschichte zu lösen. Wer ist der Mörder? Ich wette ihr kommt nie dadrauf.

    Mehr
  • Whisper

    Whisper
    angeltearz

    angeltearz

    07. August 2016 um 18:54

    Dieses Buch wurde für den "Jugendliteraturpreis nominiert. Und ich finde zurecht!Dafür, dass "Whisper" ein Jugendbuch ist, ist unerwartet viel Spannung zu finden. Thriller für Jugendliche sind sonst immer recht entschärft. Es gibt wenig Details und in der Regel würde ich die Bücher nie als "Thriller" einstufen. Aber dieses Buch ist anders! Es wird eine Spannung aufgebaut, eine düstere Spannung, die bis zum Ende gehalten wird. Das Buch ist recht dunkel gehalten, finde ich.Gerade was Geister-Seancen angeht, bin ich eh der skeptische Typ. Ich glaube, da so ziemlich überhaupt nicht dran. Aber das fand ich in dem Buch sogar schon gruselig.Deswegen würde ich das Buch für Jugendliche, die sich leicht gruseln nicht unbedingt empfehlen.Trotzdem war die Geschichte leicht vorhersehbar. Es ist einfach strukturiert. Das Ende hätte ich allerdings nicht so erwartet, wie es ausgegangen ist. Aber es war letztendlich logisch.Ein Minihauch an Romantik kam dann auch noch auf, wobei ich das eher zweitrangig sehen würde. Die Charaktere waren ganz nett, wobei ich die Mutter von Noa etwas übertrieben fand. Wenn sie nicht so gewesen wäre, hätte es nichts an der Geschichte geändert.Von der Autorin habe ich schon oft nur gutes gelesen. Ich kann dem Ganzen auch nur zustimmen. Sie schreibt wirklich toll und zieht einen sofort in den Bann. So habe ich das Buch innerhalb von 24 Stunden durchgelesen bzw. es regelrecht durchgesuchtet.Empfehlung von mir, der gerne mal einen Thriller lesen mag, sich aber nicht an die "richtigen" Thriller traut.Das Cover: Ein sehr schlichtes Cover, das trotzdem auffällt. Finde ich gut.Fazit: Ein toller Jugenbuch-Thriller. Etwas zu düster für Jugendliche, aber gut für alle Erwachsenen, die gerne einen seichten Thriller lesen möchten.

    Mehr
  • Spannend, gänsehauterregend, meisterhaft. Es macht Spaß dem Täter auf der Spur zu sein.

    Whisper
    Yoyomaus

    Yoyomaus

    27. July 2016 um 19:09

    Noa kann es nicht fassen, als sie tatsächlich im Auto mit ihrer Mutter und deren besten Freund sitzt. In einem kleinen verschlafenen Nest hat ihre Mutter ein Haus ausfindig gemacht, in dem sie sich erholen möchte, fernab der ganzen Publicity. Denn Noas Mutter ist Schauspielerin und solche müssen sich eben auch einmal richtig erholen. Als Noa und ihre Begleiter im Dorf ankommen, scheinen sie von allen Seiten argwöhnisch beäugt zu werden. Schnell ist für Noa klar, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugehen kann, besonders, als sie vom Verschwinden eines Mädchens viele Jahre vor ihrer Zeit erfährt. Immer wieder hat sie das Gefühl, die Anwesenheit des Mädchens zu spüren und ist sich sicher, dass etwas Schreckliches passiert sein muss. Schnell hat sie ein paar Verdächtige gefunden und ist umso schockierter, als die beiden Männer sich auch noch für ihre Mutter interessieren und gegeneinander scheinbar einen Konflikt austragen. Auf ihrer Spurensuche hilft ihr der attraktive Junge David, zu dem sie sich nach einiger Zeit hingezogen fühlt. Doch je mehr sie in die Vergangenheit blickt, desto mehr zieht sich die Schlinge um ihren Hals zu. Noa befindet sich in Lebensgefahr. Ich habe das kleine Büchlein gekauft, nachdem ich Lucian gelesen hatte und hellauf von der liebevollen Geschichte gefesselt war. Schnell stand für mich fest, dass wohl auch andere Werke der Autorin gefallen könnten. Doch so ganz überzeugen konnte mich das Buch dieses mal nicht. Zwar spielt die Autorin hier mit Emotionen, aber diese kochen nicht so schön über, wie bei Lucian. Was der Autorin aber sehr gut gelungen ist, ist die perfide Geschichte rund um das ermordete Mädchen und seine die Zusammenhänge zu den noch verbliebenen Personen im Dorf. Es war interessant mitzurätseln, wer denn wohl der Täter war und was mit ihr genau geschehen ist. Schnell schafft es die Autorin einzelne Personen in den Fokus zu rücken, sodass man definitiv die falsche Person verdächtigt. Die Geschichte an sich ist rund. das einzige was mich dann doch ein bisschen genervt hat war, dass ihre Mutter so ein durchgeknalltes, eigenes Wesen hat und sich scheinbar immer wieder an die Männer schmeißen muss, was ihnen mehr oder minder noch mehr Probleme schafft. Noa als Protagonistin war mir persönlich sehr sympathisch. Sie scheint auf dem Boden geblieben zu sein und ist ab und an von ihrer Mutter genervt, was man bei dem ganzen Hype um sie durchaus verstehen kann und was eben für einen Teenager in dem Alter wahrscheinlich auch normal ist. Sie hat ganz alltägliche Probleme, so zum Beispiel, in dem sie schlecht Anschluss bei den Kindern im Dorf findet. Stattdessen scheint sie sich für David zu interessieren und das recht schnell und auch er scheint von ihr bereits zu Beginn nicht unbedingt abgeneigt zu sein. Dass die beiden sich schließlich finden, hofft der Leser, jedoch steht die Beziehung der beiden ein wenig im Hintergrund, da man sich ja hauptsächlich mit dem mysteriösen Verschwinden des anderen Mädchens befasst. Für dieses kleine Buch gibt es definitiv eine Leseempfehlung. Das Buch eignet sich durchaus, um es für zwischendurch zu lesen. Es ist kurzweilig, ist spannend und macht Spaß. Story: 5/5 Emotionen: 4/5 Spannung: 4/5 Abschluss der Geschichte: 4/5 Schreibweise: 5/5 Gesamt: 4/5

    Mehr
  • Einfach wunderbar

    Whisper
    aileen_books

    aileen_books

    18. June 2016 um 16:33

    Ich habe das Buch "Whisper" vor Jahren gelesen und es war damals eindeutig mein Lieblingsbuch.  Es war das erste Buch von Isabel Abedi, welches ich gelesen hatte. Danach folgten Imago und Isola in meine Sammlung. Ich war sehr begeistert. Es war einerseits sehr spannend und fesselnd, andererseits war es sehr niedlich zu verfolgen wie die zwei Protagonisten sich näher kamen. Ich habe es heute nach Jahren mal wieder gelesen und bin erstaunt, dass ich es genau so gut, wir vor paar Jahren finde. Die Mutter- Tochter Beziehung, der Charakter von Noa an sich und die Suche nach dem Mörder von Eliza wurde meiner Meinung nach in einem guten und schlüssigen Zusammenhang gebracht. Ich kann dieses Buch nur von tiefstem Herzen empfehlen, jedem. Isabel Abedi hat große Arbeit geleistet, mit ihren vier Jugendromanen, wovon ich allerdings eines nicht gelesen habe, weil ich nie dazu kam ^_^

    Mehr
  • Spannend

    Whisper
    Anni84

    Anni84

    14. June 2016 um 19:09

    Whisper war ein tolles Buch. Ich persönlich konnte es nicht weg legen da ich es so spannend fand und immer mehr wissen wollte. Ich kann es nur weiter empfehlen.

  • weitere