Isabel Allende

 4,1 Sterne bei 3.635 Bewertungen
Autorin von Das Geisterhaus, Die Stadt der wilden Götter und weiteren Büchern.
Autorenbild von Isabel Allende (©Lori Barra)

Lebenslauf von Isabel Allende

Schriftstellerin, Journalistin, Frauenrechtlerin: Isabel Allende, Nichte des chilenischen Staatspräsidenten Salvador Allende, wurde am 2. August 1942 in Lima, Peru, geboren. Sie lebte in jungen Jahren in verschiedenen Hauptstädten der Welt, da sowohl ihr Vater als auch später ihr Stiefvater im diplomatischen Dienst arbeiteten. Die weltläufige junge Frau wurde Journalistin und gründete gemeinsam mit anderen Frauenrechtlerinnen die erste Frauenzeitschrift Chiles, „Paula“.

Zwei Jahre nach dem Militärputsch ging sie zusammen mit ihrem Mann und ihren Kindern ins Exil nach Venezuela. Hier entstand ihr erster Roman „La casa de los espíritus“, erschienen 1982 („Das Geisterhaus“, 1984). Dieses Buch legte den Grundstein für Isabel Allendes Erfolg als Schriftstellerin. Zu ihren bekanntesten Werken zählen „Von Liebe und Schatten“, „Eva Luna“ und „Paula“. Mit 23 veröffentlichten Romanen, 70 Millionen verkauften Exemplaren und zahlreichen Auszeichnungen – darunter der 2017 für ihr Lebenswerk verliehene renommierte US-amerikanische Anisfield-Wolf Book Award – ist sie eine der erfolgreichsten Schriftstellerinnen der Welt. Isabel Allende lebt mit ihrer Familie in Kalifornien.

Isabel Allendes neues Buch "Violeta" erscheint im Juli 2022 bei Suhrkamp.

Alle Bücher von Isabel Allende

Cover des Buches Das Geisterhaus (ISBN: 9783518472668)

Das Geisterhaus

 (808)
Erschienen am 18.07.2022
Cover des Buches Die Stadt der wilden Götter (ISBN: 9783518737828)

Die Stadt der wilden Götter

 (329)
Erschienen am 14.07.2014
Cover des Buches Im Reich des Goldenen Drachen (ISBN: 9783518737835)

Im Reich des Goldenen Drachen

 (202)
Erschienen am 14.07.2014
Cover des Buches Fortunas Tochter (ISBN: 9783518463833)

Fortunas Tochter

 (186)
Erschienen am 31.07.2012
Cover des Buches Paula (ISBN: 9783518735152)

Paula

 (166)
Erschienen am 02.08.2012
Cover des Buches Im Bann der Masken (ISBN: 9783518737842)

Im Bann der Masken

 (155)
Erschienen am 14.07.2014
Cover des Buches Eva Luna (ISBN: 9783518743577)

Eva Luna

 (147)
Erschienen am 06.07.2015
Cover des Buches Ein unvergänglicher Sommer (ISBN: 9783518470015)

Ein unvergänglicher Sommer

 (138)
Erschienen am 27.10.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Isabel Allende

Cover des Buches Violeta (ISBN: 9783518430163)
Minijanes avatar

Rezension zu "Violeta" von Isabel Allende

Rückblick auf ein bewegtes Leben in Lateinamerika
Minijanevor 8 Tagen

Violeta, geboren 1920 in Chile, blickt auf ein bewegtes Leben zurück. Jetzt , ein ganzes Jahrhundert später, reflektiert sie kurz vor ihrem Tod das Erlebte, indem sie ihrem Enkel in Briefen ihre Memoiren schreibt.

Es war ein Leben zwischen 2 Pandemien. Zu Beginn ihres Lebens hat die spanische Grippe gewütet. 2020 bekommt sie vor ihrem Tod noch die Corona-Pandemie mit. Als Kind muß Violeta erleben, wie die gerade noch wohlhabende Familie in der Weltwirtschaftskrise alles verliert und mit nur wenigen Habseligkeiten in die Verbannung aufs Land ziehen muss., ein Ort, den sie später als Zuflucht bezeichnen wird. 

Als junge Frau heiratet sie einen Mann, den sie nicht wirklich liebt, der ihr aber Sicherheit bietet. Als der zwielichtige Juliàn Bravo in ihr Leben tritt, verliebt sie sich leidenschaftlich und verlässt ihren Mann schließlich, um einen neuen Lebensabschnitt mit ihrem Liebhaber zu beginnen. 

Violeta war eine sehr temperamentvolle und eigensinnige Protagonistin, die einige gute Eigenschaften hatte, mit deren Handeln ich mich aber oft auch gar nicht identifizieren konnte. Doch gerade ihre Charakterschwächen liessen die Figur auch authentischer wirken.Sie war eine kluge Geschäftsfrau, die es mit der Zeit gelernt hat ihre Eigenständigkeit zu verteidigen und sich noch im fortgeschrittenen Alter für Frauenrechte einsetzte..

Ich mochte den mitreißenden Sprachstil der Autorin, die es immer auch verstand, die politischen Strukturen im Land mit zu erzählen. So erlebt man  z.B. mit Violeta den Sturz der Demokratie, Jahre der Militärdiktatur, die Entstehung einer paramilitärischen Kolonie namens Colonia Esperanza ( ganz offensichtlich die Colonia Dignidad) und vieles mehr. 

Es hat mir großen Spaß gemacht, diese fiktive Lebensgeschichte einer spannenden Frau zu lesen. Allerdings hätte ich mir an manchen Stellen etwas mehr Tiefe gewünscht.

Kommentare: 11
Teilen
Cover des Buches Violeta (ISBN: 9783518430163)
Marion2505s avatar

Rezension zu "Violeta" von Isabel Allende

Eigentlich eine sehr interessante Lebensgeschichte - emotional hat sie mich nicht gepackt
Marion2505vor 10 Tagen

Isabel Allende erzählt mit „Violeta“ die Geschichte einer bemerkenswerten Frau, die in ihrem Leben viel erlebt, riskiert und auch verändert hat. Zwei Dinge sind mir in diesem Buch ganz besonders aufgefallen: Zum einen wird das Buch von Violeta selbst in Form eines Briefes an ihren Enkel erzählt. Und zum anderen wird hier nicht ein Teil des Lebens einer Protagonistin erzählt, sondern wirklich ihr komplettes Leben – von der Geburt bis zu ihrem Tod. Beide Aspekte fand ich super.

Leider habe ich relativ schnell gemerkt, dass mir der Schreibstil von Isabel Allende nicht wirklich zusagt. Zwar ist er wunderbar flüssig und leicht zu lesen. Doch sprang mir die Autorin zu sehr hin und her. Ich habe jede Menge Menschen im Laufe ihres Lebens kennen lernen dürfen. Unter ihnen waren wirklich sehr interessante Persönlichkeiten, die ich gerne näher kennen gelernt hätte. Leider ist das nicht passiert. Ich habe alle Ereignisse sehr distanziert erlebt und habe wenig emotionale Bindung zu Violeta aufbauen können, was ich sehr, sehr schade fand. 

Dazu kam noch, dass ich manchmal durch die vielen Sprünge in ihren Erzählungen fast genervt war, da nichts wirklich zu Ende erzählt wurde bzw. nichts in die Tiefe ging. Am Ende habe ich ein beeindruckendes Leben kennen gelernt, das mich trotzdem nicht tief berührt hat und das ich sicherlich auch wieder schnell vergessen werde.

Mein Fazit:

„Violeta“ von Isabel Allende ist ein Roman über eine ganz besondere Frau, der durch ein ganzes Jahrhundert führt. Leider hat mich der Schreibstil zu keiner Zeit packen können, so dass ich das Buch sehr distanziert und emotionslos gelesen habe. Ganz so schnell werde ich wohl nicht wieder zu einem Buch von Isabel Allende greifen … 

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Violeta (ISBN: 9783518430163)
mixtapemaedchens avatar

Rezension zu "Violeta" von Isabel Allende

Das Leben von Violeta!
mixtapemaedchenvor 22 Tagen

Das hundertjährige Leben von Violeta del Valle beginnt und endet mit einer Pandemie. Es umfasst Phasen des Wohlstands und Zeiten der Not, geschichtliche wie private Umbrüche, aufregende, stürmische Zeiten. Isabel Allende porträtiert eine Frau, die hingefallen ist und immer wieder weitergemacht hat. Meine Meinung:
 Zu meiner Schande ist dieser der erste Roman der Autorin, den ich bislang gelesen habe. Es wird aber definitiv nicht der letzte gewesen sein. Feinsinnig und kurzweilig porträtiert Allende über so viele Seiten und Jahre hinweg ihre Protagonistin! Dicke Bücher zu schreiben und ausschweifende Geschichten, die den Spannungsbogen halten können, ist eine Kunst für sich. Ich finde, dicke Bücher, die das schaffen, sind die besten Bücher, weil sie Geschichten und Schicksale mit einer besonderen Art der Tiefe erzählen, von Familienbanden und komplizierten, vielschichtigen Beziehungen berichten. Auch im Falle von „Violeta“ hätte man sicher an der ein oder anderen Stelle kürzen können, alles in allem bin ich jedoch der Meinung, dass die Geschichte in einem sehr passenden Tempo, nicht zu schnell und nicht zu langsam, aufgespannt wird. Der Rahmen von Violetas Leben ist in diesem Fall ein Brief. Die Protagonistin schreibt für ihren Enkel die Geschichte ihres Lebens auf. Lange habe ich das nicht mehr gelesen, in der letzten Zeit verfestigt sich jedoch der Eindruck bei mir, dass diese Form des Romans wieder im Kommen ist. Auf diese Weise schafft es die Autorin der Handlung eine gewisse Endgültigkeit zu verleihen. Violeta blickt auf ihr Leben zurück. Der Text ist eine Art Abgesang. Eine letzte Würdigung, ein Fazit, Nostalgie und auch Wehmut. Liebevoll und voller Ehrlichkeit wird über Liebe, Leidenschaft, Mutterschaft, Trauer, Verrat, kurz gesagt die Höhen und Tiefen eines Frauenlebens gesprochen. Ich mochte den Tonfall, in dem das geschieht und Violetas Stimme klang beim Lesen beinahe in meinen Ohren. Ich habe das Buch unglaublich gerne und mit Genuss gelesen. Fazit:
 „Violeta“ ist ein überaus gelungener, faszinierender Roman einer großen Geschichtenerzählerin. Eines dieser großartigen, dicken Bücher, die sich rückblickend nur halb so lang anfühlen. Eine dringende Leseempfehlung!

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

»Nicht die Schwerkraft hält unser Universum im Gleichgewicht, sondern die Liebe.«


Als sich die Wege von Richard, Lucía und Evelyn während eines Schneesturms in Brooklyn kreuzen, unternehmen die drei eine Reise, die sie in ihre Vergangenheit und in eine bessere Zukunft führt. In ihrem neuen Roman Ein unvergänglicher Sommer erzählt uns Isabel Allende humorvoll und lebensklug von Flucht, Verlust und einer späten Liebe, von der Richard und Lucía längst nicht mehr zu träumen gewagt hatten.

»Von starken Frauen erzählt so mitreißend nur Isabel Allende!« Cosmopolitan

Worum geht’s genau?

Als Richard, ein eigenbrötlerischer Professor, in Brooklyn mit dem Auto einer jungen Frau zusammenstößt, sieht es zunächst nach einem harmlosen Auffahrunfall aus. Doch als Evelyn plötzlich aufgelöst vor seiner Türe steht, zeigt sich das große Dilemma der Situation: Im Kofferraum des Familienautos liegt eine Leiche. Zur Polizei kann sie nicht, denn das guatemaltekische Kindermädchen ist illegal im Land. Richard wendet sich hilfesuchend an Lucía, seine draufgängerische chilenische Untermieterin. Gemeinsam beschließen sie, die Leiche loszuwerden und machen sie sich auf eine Reise, die die drei zutiefst verändern wird ...

Hier spricht Isabel Allende über die Entstehung ihres neuen Romans Ein unvergänglicher Sommer:

###YOUTUBE-ID=7P1ik4lnq60###


Das klingt schon mal gut? Dann schau doch mal in unsere Leseprobe »

Wollt Ihr erfahren, wie das Abenteuer des ungleichen Trios ausgeht? Dann bewerbt Euch einfach bis zum 13. August über den blauen „Jetzt bewerben“-Button* für die Leserunde – und beantwortet uns dazu folgende Frage:

Wo würdet Ihr eine Leiche verschwinden lassen?


Über die Autorin:
Isabel Allende wurde 1942 in Chile geboren. 1975, zwei Jahre nach Pinochets Militärputsch, ging sie mit ihrem Mann und den zwei Kindern ins Exil nach Venezuela. Die Erinnerungen ihrer Familie, die untrennbar mit der Geschichte ihres Landes verwoben sind, verarbeitete sie in dem Weltbestseller Das Geisterhaus. Isabel Allende zählt zu den meistgelesenen Autorinnen weltweit. Ihr gesamtes Werk wurde in über 27 verschiedenen Sprachen übersetzt und erscheint auf Deutsch im Suhrkamp Verlag.

* Im Gewinnfall verpflichtet Ihr Euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Veröffentlichen einer ausführlichen Rezension auf LovelyBooks.de, nachdem Ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet Ihr vor Eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas verschicken.
671 BeiträgeVerlosung beendet
Lesemamas avatar
Letzter Beitrag von  Lesemamavor 4 Jahren
Es tut mir sehr leid, dass ich überhaupt so lange gebraucht habe. Aber nachdem ich mich jetzt ü er Wochen durch das Buch gequält habe, habe ich beschlossen es trotz Leserunde abzubrechen. Der Funke ist einfach nicht übergesprungen Vielleicht versuche ich es zu einem anderen Zeitpunkt noch mal
Und es geht weiter mit Buchraettins Leserunden im Rahmen ihres "SuB-Aufbaus mit Niveau".

Wir lesen im August/September "Das Geisterhaus" von Isabel Allende.
 
Jede/r, die/der mitmachen möchte, ist herzlich willkommen!

Ich wünsche allen viel Spaß!
28 Beiträge
Miamous avatar
Letzter Beitrag von  Miamouvor 5 Jahren
Wenn nur mehr wir zwei sind, dann werd ich dir halt PNs schreiben :-) Ich musste bei dem Buch jetzt ein wenig aussetzen, weil ich bei einigen LRs gewonnen hab....aber jetzt habe ich dann für das hier Zeit! Dann schaun wir mal :-)

In Ihrem neuen Roman Der japanische Liebhaber erzählt Isabel Allende von Freundschaft und der unentrinnbaren Kraft einer lebenslangen Liebe. Davon, wie Zeit und Zwänge über eine solche Liebe hinweggehen und sie verwandeln, in Verbundenheit, Wehmut und ein leises Staunen – darüber, schon so lange gemeinsam unterwegs zu sein. Wir übertragen die Lesung von Isabel Allende live von der Buchmesse in Frankfurt und freuen uns auf einen magischen Abend mit einer wundervollen Autorin.

Fragen stellen und gewinnen!

Nutzt die einmalige Chance und stellt bis Sonntag, den 11.10., direkt hier eure Fragen an Isabel Allende. Die interessantesten Fragen werden ausgewählt und die Autorin wird sie dann live beantworten. Unter allen Fragestellern verlosen wir 5 Exemplaren von "Der japanische Liebhaber".

Wenn ihr eines der Bücher gewinnen wollt, benutzt bitte den blauen "Jetzt bewerben"-Button und stellt darüber eure Frage. Wenn ihr nur eine Frage stellen wollt, schreibt einfach einen neuen Beitrag. 

108 BeiträgeVerlosung beendet
franzi_ces avatar
Letzter Beitrag von  franzi_cevor 7 Jahren
Heute ist mein Exemplar auch bei mir angekommen :)

Zusätzliche Informationen

Isabel Allende wurde am 02. August 1942 in Lima (Peru) geboren.

Isabel Allende im Netz:

Community-Statistik

in 3.420 Bibliotheken

auf 327 Merkzettel

von 85 Leser*innen aktuell gelesen

von 82 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks