Isabel Allende

 4.1 Sterne bei 3.293 Bewertungen
Autorenbild von Isabel Allende (©Lori Barra)

Lebenslauf von Isabel Allende

Schriftstellerin, Journalistin, Frauenrechtlerin: Isabel Allende, Nichte des chilenischen Staatspräsidenten Salvador Allende, wurde am 2. August 1942 in Lima, Peru, geboren. Sie lebte in jungen Jahren in verschiedenen Hauptstädten der Welt, da sowohl ihr Vater als auch später ihr Stiefvater im diplomatischen Dienst arbeiteten. Die weltläufige junge Frau wurde Journalistin und gründete gemeinsam mit anderen Frauenrechtlerinnen die erste Frauenzeitschrift Chiles, „Paula“. Zwei Jahre nach dem Militärputsch ging sie zusammen mit ihrem Mann und ihren Kindern ins Exil nach Venezuela. Hier entstand ihr erster Roman „La casa de los espíritus“, erschienen 1982 („Das Geisterhaus“, 1984). Das Familienepos zeichnet die Geschichte einer chilenischen Oberschichtfamilie nach und trägt autobiografische Züge. Stilistisch zeigt es sich vom magischen Realismus des Literaturnobelpreisträgers Gabriel García Marquez beeinflusst. „Das Geisterhaus“ legte den Grundstein für Isabel Allendes Erfolg als Schriftstellerin. Zu ihren bekanntesten Werken zählen „Von Liebe und Schatten“, „Eva Luna“ und „Paula“. Mit 23 veröffentlichten Romanen, 70 Millionen verkauften Exemplaren und zahlreichen Auszeichnungen – darunter der 2017 für ihr Lebenswerk verliehene renommierte US-amerikanische Anisfield-Wolf Book Award – ist sie eine der erfolgreichsten Schriftstellerinnen der Welt. Ihr aktueller Roman, „Der japanische Liebhaber“, erschien 2015. Isabel Allende lebt mit ihrer Familie in Kalifornien.

Neue Bücher

Dieser weite Weg

 (19)
Erscheint am 14.09.2020 als Taschenbuch bei Suhrkamp.

Geschichten der Eva Luna

 (36)
Neu erschienen am 21.06.2020 als E-Book bei Suhrkamp.

Alle Bücher von Isabel Allende

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Das Geisterhaus (ISBN: 9783518463857)

Das Geisterhaus

 (782)
Erschienen am 31.07.2012
Cover des Buches Im Reich des Goldenen Drachen (ISBN: 9783518737835)

Im Reich des Goldenen Drachen

 (200)
Erschienen am 14.07.2014
Cover des Buches Fortunas Tochter (ISBN: 9783518463833)

Fortunas Tochter

 (184)
Erschienen am 31.07.2012
Cover des Buches Paula (ISBN: 9783518393406)

Paula

 (163)
Erschienen am 27.04.1998
Cover des Buches Im Bann der Masken (ISBN: 9783518737842)

Im Bann der Masken

 (153)
Erschienen am 14.07.2014
Cover des Buches Eva Luna (ISBN: 9783518383971)

Eva Luna

 (143)
Erschienen am 29.09.1991
Cover des Buches Ein unvergänglicher Sommer (ISBN: 9783518428306)

Ein unvergänglicher Sommer

 (132)
Erschienen am 13.08.2018
Cover des Buches Mayas Tagebuch (ISBN: 9783518467039)

Mayas Tagebuch

 (131)
Erschienen am 11.04.2016

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Isabel Allende

Neu

Rezension zu "Dieser weite Weg" von Isabel Allende

Mit historischem Hintergrund verwobene Familiengeschichten
reneevor 11 Tagen

Eine Isabel Allende kann natürlich erzählen. Wenn es dann noch um zwei wirklich faszinierende historische Ereignisse geht, die mich auch beide sehr interessieren, da kann eigentlich nichts schief gehen. Und es ging auch nichts schief. Der spanische Bürgerkrieg wurde schon in einigen anderen von mir gelesenen Büchern thematisiert, ein definitiv erschreckendes Ereignis, an dem Spanien in einer nachvollziehbaren Weise immer noch krankt. Eine Familiengeschichte vor diesem Hintergrund anzusiedeln ist ein geschickter Griff von Frau Isabel Allende. Und nicht nur die weiteren Informationen zu den Geschehnissen in Spanien sind interessant, auch dazulernen konnte ich noch mit diesem Buch. Dass ein Pablo Neruda mitgeholfen hat, aus der SS Winnipeg ein Flüchtlingsschiff mit 2200 Flüchtlingen aus Spanien zu machen war mir neu, also beide Fakten, Pablo Nerudas Einsatz und die Existenz der SS Winnipeg. Diese Flüchtlinge, hier besonders der katalanische Arzt Victor Dalmau und seine Schwägerin Roser, zu thematisieren und ihre Geschichte dann mit der chilenischen Geschichte zu verweben, ist absolut geschickt und wirklich interessant. Die SS Winnipeg bringt Victor und Roser 1939 nach Chile. Beide müssen sich in ihrer neuen Heimat erst einmal orientieren, dies tun sie und Rosers Sohn Marcel und alle strudeln auf die Ereignisse unter Allende in den 1970ern und den anschließenden Sturz Allendes durch einflussreiche Seilschaften zu. Deswegen kann man schlussendlich dieses Buch als Familiengeschichten vor einem äußerst interessanten historischen Hintergrund bewerten. Und Familiengeschichten kann die Allende perfekt schreiben. Und genauso ist diese Aufnahme der republikanischen spanischen Flüchtlinge äußerst interessant, wenn man diesen Fakt in Bezug zu Allende und dessen Wahlsieg setzt.

Kommentare: 5
25
Teilen

Rezension zu "Ein unvergänglicher Sommer" von Isabel Allende

Von Flucht, Hoffnung und später Liebe
Antje_Waldschmidtvor einem Monat

Schneesturm über New York. Eine junge Frau steht nach einem Auffahrunfall völlig aufgelöst vor der Tür des Fahrers: In ihrem Kofferraum liegt eine tiefgefrorene Leiche! Doch zur Polizei kann sie nicht gehen, denn das scheue Kindermädchen befindet sich illegal in den Vereinigten Staaten. In seiner Verzweiflung, was nun zu tun ist, bezieht der Fahrer seine Untermieterin  – und gleichzeitig Kollegin – mit ein. Hals über Kopf wird entschieden: Die Leiche muss verschwinden! So kommt es, dass sich der mürrische 60-jährige Universitätsprofessor Richard, seine lebenslustige Kollegin Lucía aus Chile und die junge Evelyn aus Guatemala zusammen auf den Weg in den Norden machen, auf eine Reise, die das Schicksal der drei verändern wird. 

Isabel Allende erzählt das Leben der drei Protagonisten auf spannende und unterhaltsame Weise, in dem sie zwischen den einzelnen Charakteren wechselt und auf drei Flüchtlingsschicksale blicken lässt. Doch es ist nicht nur eine Geschichte von Flucht und Hoffnung, sondern auch eine von Liebe und starken Frauen, die zum Nachdenken anregt. 

Das Hörbuch fesselt – jedoch sanft und subtil. Diese Atmosphäre schafft auch Sprecherin Barbara Auer in klarem, ein wenig distanziertem Ton zu vermitteln. Ein mitreißendes, hochaktuelles, bittersüßes Hörbuch.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Das Geisterhaus" von Isabel Allende

Interessante Geschichte mit besonderen Charakteren, vielschichtig und grandios erzählt!
sommerlesevor 4 Monaten

Das Geisterhaus von Isabel Allende erscheint im Suhrkamp Verlag.


Isabell Allende erzählt die Geschichte der Truebas, einer Großgrundbesitzerfamilie aus Chile, über vier Generationen hinweg. Es ist eine spannende Familiensaga, die alle Themen in sich vereint. So gibt es Liebesgeschichten, politisches Geschehen und Alltagsleben, aber auch eine übersinnliche Geistergeschichte.    

Schon gleich vorab mein Kritikpunkt, das Geisterhaus liest sich durch den Wechsel der Erzählperspektive, mal ist es die  auktoriale Perspektive, dann wieder die Ich-Perspektive, etwas kompliziert. Dadurch hatte ich immer wieder Probleme, mich von dem Erzählten richtig fesseln zu können. 

 

Diese Familiensaga  besitzt autobiografische Züge der Autorin, sie beschreibt die Geschichte Chiles im 20. Jahrhundert. Die verschiedenen Protagonisten werden vorgestellt, sie alle haben auch als Nebenrollen eigene Handlungsstränge und alle werden mit politischen Stimmungen und familiärem Hintergrundwissen zu einer komplexen Geschichte verbunden. Der Leser ist bei diesem Buch wirklich gefordert und muss sich den vielen Figuren und ihren Lebenswegen stellen. Doch das lohnt sich, denn die einzigartige Sprache, die spürbare Fantasie und das Zeitgeschehen bringen den Leser in eine besondere Story voller Liebe, Gewalt und auch Hass. Dieses Buch zeigt uns das Leben in Südamerika

Interessant ist, dass Allende nicht nur politisch gesehen Machtmissbrauch aufzeigt, sondern auch die Macht eines Familienoberhauptes über seine Familie. Die Familie funktioniert wie ein Staat im kleinen, der durch den Spiritismus der Ehefrau allerdings beeinflusst wird. 


Diese vielschichtige und fantasievolle Familiensaga illustriert die Geschichte Chiles und lässt uns die Autobiografie Isabell Allende nachspüren.  

 

Kommentare: 2
19
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Ein unvergänglicher Sommer

»Nicht die Schwerkraft hält unser Universum im Gleichgewicht, sondern die Liebe.«


Als sich die Wege von Richard, Lucía und Evelyn während eines Schneesturms in Brooklyn kreuzen, unternehmen die drei eine Reise, die sie in ihre Vergangenheit und in eine bessere Zukunft führt. In ihrem neuen Roman Ein unvergänglicher Sommer erzählt uns Isabel Allende humorvoll und lebensklug von Flucht, Verlust und einer späten Liebe, von der Richard und Lucía längst nicht mehr zu träumen gewagt hatten.

»Von starken Frauen erzählt so mitreißend nur Isabel Allende!« Cosmopolitan

Worum geht’s genau?

Als Richard, ein eigenbrötlerischer Professor, in Brooklyn mit dem Auto einer jungen Frau zusammenstößt, sieht es zunächst nach einem harmlosen Auffahrunfall aus. Doch als Evelyn plötzlich aufgelöst vor seiner Türe steht, zeigt sich das große Dilemma der Situation: Im Kofferraum des Familienautos liegt eine Leiche. Zur Polizei kann sie nicht, denn das guatemaltekische Kindermädchen ist illegal im Land. Richard wendet sich hilfesuchend an Lucía, seine draufgängerische chilenische Untermieterin. Gemeinsam beschließen sie, die Leiche loszuwerden und machen sie sich auf eine Reise, die die drei zutiefst verändern wird ...

Hier spricht Isabel Allende über die Entstehung ihres neuen Romans Ein unvergänglicher Sommer:

###YOUTUBE-ID=7P1ik4lnq60###


Das klingt schon mal gut? Dann schau doch mal in unsere Leseprobe »

Wollt Ihr erfahren, wie das Abenteuer des ungleichen Trios ausgeht? Dann bewerbt Euch einfach bis zum 13. August über den blauen „Jetzt bewerben“-Button* für die Leserunde – und beantwortet uns dazu folgende Frage:

Wo würdet Ihr eine Leiche verschwinden lassen?


Über die Autorin:
Isabel Allende wurde 1942 in Chile geboren. 1975, zwei Jahre nach Pinochets Militärputsch, ging sie mit ihrem Mann und den zwei Kindern ins Exil nach Venezuela. Die Erinnerungen ihrer Familie, die untrennbar mit der Geschichte ihres Landes verwoben sind, verarbeitete sie in dem Weltbestseller Das Geisterhaus. Isabel Allende zählt zu den meistgelesenen Autorinnen weltweit. Ihr gesamtes Werk wurde in über 27 verschiedenen Sprachen übersetzt und erscheint auf Deutsch im Suhrkamp Verlag.

* Im Gewinnfall verpflichtet Ihr Euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Veröffentlichen einer ausführlichen Rezension auf LovelyBooks.de, nachdem Ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet Ihr vor Eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas verschicken.
675 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Das Geisterhaus
Und es geht weiter mit Buchraettins Leserunden im Rahmen ihres "SuB-Aufbaus mit Niveau".

Wir lesen im August/September "Das Geisterhaus" von Isabel Allende.
 
Jede/r, die/der mitmachen möchte, ist herzlich willkommen!

Ich wünsche allen viel Spaß!
29 Beiträge
Cover des Buches Der japanische Liebhaber

In Ihrem neuen Roman Der japanische Liebhaber erzählt Isabel Allende von Freundschaft und der unentrinnbaren Kraft einer lebenslangen Liebe. Davon, wie Zeit und Zwänge über eine solche Liebe hinweggehen und sie verwandeln, in Verbundenheit, Wehmut und ein leises Staunen – darüber, schon so lange gemeinsam unterwegs zu sein. Wir übertragen die Lesung von Isabel Allende live von der Buchmesse in Frankfurt und freuen uns auf einen magischen Abend mit einer wundervollen Autorin.

Fragen stellen und gewinnen!

Nutzt die einmalige Chance und stellt bis Sonntag, den 11.10., direkt hier eure Fragen an Isabel Allende. Die interessantesten Fragen werden ausgewählt und die Autorin wird sie dann live beantworten. Unter allen Fragestellern verlosen wir 5 Exemplaren von "Der japanische Liebhaber".

Wenn ihr eines der Bücher gewinnen wollt, benutzt bitte den blauen "Jetzt bewerben"-Button und stellt darüber eure Frage. Wenn ihr nur eine Frage stellen wollt, schreibt einfach einen neuen Beitrag. 

118 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  franzi_cevor 5 Jahren
Heute ist mein Exemplar auch bei mir angekommen :)

Zusätzliche Informationen

Isabel Allende wurde am 02. August 1942 in Lima (Peru) geboren.

Isabel Allende im Netz:

Community-Statistik

in 3.043 Bibliotheken

auf 309 Wunschzettel

von 78 Lesern aktuell gelesen

von 73 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks