Der Pfau

von Isabel Bogdan 
4,3 Sterne bei47 Bewertungen
Der Pfau
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Gwennileins avatar

Klasse Satire!

junias avatar

Köstliche Unterhaltung

Alle 47 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Pfau"

Ein charmant-heruntergekommener Landsitz, eine Gruppe Banker beim Teambuilding, eine junge Psychologin mit Ambition, aber ohne Erfahrung, eine schwungvolle Haushälterin mit gebrochenem Arm, Lord und Lady McIntosh, die das alles unter einen Hut bringen müssen, dazu jede Menge Tiere – und am Ende weiß keiner, was eigentlich passiert ist. Isabel Bogdan, ausgezeichnete Übersetzerin englischer Literatur, erzählt in ihrem ersten Roman mit britischem Understatement, pointenreich und überraschend von einem Wochenende, das ganz anders verläuft als geplant. Chefbankerin Liz und ihre vierköpfige Abteilung wollen in der ländlichen Abgeschiedenheit ihre Zusammenarbeit verbessern, werden aber durch das spartanische Ambiente und einen verrückt gewordenen Pfau aus dem Konzept gebracht. Lord McIntosh stoppt den Problem-Pfau auf rustikale Weise – und das führt zu vielen Verwicklungen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783839893883
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Audio CD
Verlag:Argon
Erscheinungsdatum:22.08.2018
Das aktuelle Buch ist am 18.02.2016 bei Kiepenheuer & Witsch erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne24
  • 4 Sterne14
  • 3 Sterne8
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Gwennileins avatar
    Gwennileinvor 16 Tagen
    Kurzmeinung: Klasse Satire!
    Herrliche Satire!

    Eine wirklich amüsante Satire-Story rund um ein altes Cottage, welches durch das Ehepaar McIntosh vermietet wird und deren durchgeknalltern Pfau, der sich blindlings auf alles stürzt, was blau ist. Als dann eine Gruppe Bänker zum Teambildungs-Event anreist ist das Chaos perfekt. Lustig, überspitzt, facettenreich, voller Pointen und mit viel British-Humor erfährt man von einem überaus ereignisreichen Wochenendes, welches sich wohl alle Teilnehmer anders vorgestellt hätten. Die Beziehung der Personen untereinander und deren Entwicklung im Laufe der Story sind herrlich zu beobachten. Jeder denkt die Wahrheit zu kennen, doch niemand weiß wirklich, was vor sich ging. Einfach herrlich pointenreich und urkomisch!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    junias avatar
    juniavor einem Monat
    Kurzmeinung: Köstliche Unterhaltung
    Köstliche Unterhaltung

    Wie kam ich zu diesem Buch?
    Durch eine Empfehlung wurde ich auf das Buch bzw. die Autorin aufmerksam. Es ist das erste Buch von Isabel Bogdan, das ich lese bzw. höre.

    Wie finde ich Cover und Titel?
    Das Cover ist schön einfach gehalten, aber es sagt so viel aus. Der Titel ist Programm, es geht um den verrückt gewordenen Pfau.

    Um was geht’s?
    Normalerweise mag ich Zusammenfassungen in Rezensionen nicht (ihr seid ja wohl alle in der Lage, einen Klappentext zu lesen), aber hier möchte ich doch ein paar Sätze verlieren, weil die Story einfach zu gut ist.
    Lord und Lady MacIntosh vermieten, um den Unterhalt für das Herrenhaus zu verdienen, ein paar Cottages auf ihrem Grundstück. Zu Dekorationszwecken werden ein paar Pfauen angeschafft, einer davon dreht durch (oder sieht schlecht, wie es im Buch so schön trocken heißt), auf jeden Fall reagiert er aggressiv auf alles, was blau ist. Kleinere Zwischenfälle lassen sich noch vertuschen, aber dann reist eine wichtige Einnahmequelle in Form einer Gruppe Bänker an, also nimmt Lord M. die Sache in die Hand und die Katastrophe nimmt ihren Lauf.
    Die Story ist logisch und kann durchaus so passiert sein, ist spannend aufgebaut, hatte einige für mich überraschende Wendungen, einige waren etwas vorhersehbar, da man als Zuhörer natürlich über alle Handlungsstränge im Bilde ist, während die Charaktere der Geschichte immer nur ihre eigene Sichtweise kennen und die natürlich vor den anderen geheim halten müssen.
    Ich habe bei diesem Hörbuch bereits beim ersten Satz herzlich lachen müssen.

    Wie ist es geschrieben?
    Es handelt sich um einen Einzelroman, der unabhängig gelesen werden kann und auch sollte.
    Der Schreibstil ist locker-flockig und zügig zu lesen bzw. zu hören, der Ausdruck ist gut und leicht zu verstehen. Sehr gut gefällt mir, dass die Erzählperspektive wechselt, so bekommt man sehr viel aus verschiedenen Sichtweisen mit, was auch für die Story wichtig ist. Die Beschreibungen sind nicht zu ausschweifend, aber detailliert und bildhaft genug, um gleich in der Story zu sein. Ein subtiler, trockener, rabenschwarzer Humor rundet das Ganze ein wenig ab und trifft genau meinen Geschmack. Sprecher Christoph Maria Herbst ist natürlich das Tüpfelchen auf dem i.

    Wer spielt mit?
    Die Charaktere und deren Entwicklung sind gut gezeichnet, ich konnte mir die Gegebenheiten sehr gut vorstellen und habe die Charaktere ein wenig kennengelernt.

    Mein Fazit?
    Ich fühlte mich hier außerordentlich gut unterhalten und konnte in die Story eintauchen. Das Buch hat mir sehr gut gefallen, somit erhält es von mir 5 von 5 Sternchen und kann guten Gewissens weiterempfohlen werden. Es wird nicht das letzte Buch der Autorin sein, das ich lese.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MilaWs avatar
    MilaWvor 10 Monaten
    Gute Idee zu brav umgesetzt

    Inhalt:
    Lord und Lady McIntosh besitzen einen abgelegenen Landsitz in den schottischen Highlands. Eines Tages kommt eine Gruppe Investmentbanker, ihre Chefin, eine Köchin und eine Psychologin zu Besuch, um ein Teambuildingseminar abzuhalten. Ein Schneesturm und die altmodische Unterbringung bringen die Stadtmenschen an den Rand ihrer Geduld.
    Und dann spielt auch noch ein Pfau verrückt.

    Meine Meinung:

    Der Klappentext klang wirklich gut, aber leider ist die Umsetzung etwas brav. Da wäre viel Potential für bitterbösen Humor gewesen, aber vieles wird entweder so lange erklärt, dass man sich als Leser nicht ernstgenommen fühlt oder löst sich schnell in Wohlgefallen auf. Selbst die heillosesten Verstrickungen sorgen nicht für Spannung in der gemächlich dahinplätschernden Handlung.

    Das Buch hätte ich wahrscheinlich abgebrochen, aber dem Hörbuchsprecher Christoph-Maria Herbst höre ich einfach gerne zu. Nicht schlecht, aber meine Erwartungen wurden leider nicht erfüllt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    christianekoerdels avatar
    christianekoerdelvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sehr stimmungsvoll und als Hörbuch unbedingt zu empfehlen.
    Früher hätte man die Geschichte am Lagerfeuer erzählt

    Auf das Hörbuch wäre ich nie gekommen, hätte ich nicht nach dem Sprecher Christoph Maria Herbst gesucht. „Der Pfau“ eignet sich wunderbar zur Entspannung, was nicht nur am Sprecher liegt. Die Autorin Isabel Bogdan hat eine ganz eigene Art, Geschichten zu erzählen. Sie verzichtet ganz auf direkte Rede, lässt die Figuren nur in indirekter Rede miteinander kommunizieren. Das klingt seltsam, verleiht dem Ganzen aber einen „sophisticated Touch“. Bei dem Setting altes Schloss in den schottischen Highlands und der Teambuilding-Maßnahme einer Bank, die dort stattfindet, kommt das erstaunlich gut. Eine der wenigen Geschichten, in der es weder Tote gibt, noch eine Liebesgeschichte, auch nicht als Subplot. Auch sonst sind kaum Spannungselemente vorhanden, trotzdem lauscht man der Geschichte und lässt sich weitertragen. In früheren Zeiten wäre sie am Lagerfeuer erzählt worden. Sehr stimmungsvoll und als Hörbuch unbedingt zu empfehlen. 

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    sabatayn76s avatar
    sabatayn76vor einem Jahr
    ‚Einer der Pfauen war verrückt geworden. [...].'

    ‚Einer der Pfauen war verrückt geworden. Vielleicht sah er auch nur schlecht, jedenfalls hielt er mit einem Mal alles, was blau war und glänzte, für Konkurrenz auf dem Heiratsmarkt.‘

    Lady und Lord McIntosh leben in einem etwas in die Jahre gekommenen Herrenhaus in den schottischen Highlands. Hier gibt es noch Stromanschlüsse von anno dazumal und prähistorische Wasserleitungen, die für einen kaum vorhandenen Wasserdruck sorgen.

    Die McIntoshs vermieten ein paar rustikale Cottages an Touristen oder für Veranstaltungen, und es gibt auf dem Anwesen mehrere Pfauen, wobei einer der Vögel eines Tages ein sonderbares Verhalten gegenüber blauen Gegenständen entwickelt.

    Eines Winters kommen mehrere Mitarbeiter einer Londoner Privatbank für ein verlängertes Wochenende zur Teambildung auf das Landgut der McIntoshs: die Leiterin der Abteilung, die (ausgerechnet!) mit einem blauen Sportwagen anreist, eine Psychologin, eine Köchin und vier Mitarbeiter.

    Mir hat das Hörbuch zu Isabel Bogdans Roman ‚Der Pfau‘ viel Spaß gemacht, und es hat mich durchweg perfekt unterhalten. Zwar erscheinen die Ereignisse im Zusammenhang mit dem Pfau und den Bankern bisweilen sehr slapstickartig, aber da ich das Vereinigte Königreich selbst schon mehrmals bereist habe, kann ich sagen, dass z.B. die Schilderungen der Wohnsituation sehr realistisch sind und dadurch noch amüsanter wirken.

    Die Beschreibungen des Herrenhauses und der gesamten Szenerie empfand ich als besonders gelungen, denn ich hatte beim Hören stets das Landgut und die Highlands vor Augen. Auch die Personen wurden - wenngleich mit einem Augenzwinkern, leicht karikaturesk und überspitzt - hervorragend charakterisiert und überzeugend gezeichnet.

    Das Hörbuch wird exzellent von Christoph Maria Herbst gelesen, der der Geschichte die passende spöttische Färbung und Stimmlage verleiht.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    sheena01s avatar
    sheena01vor einem Jahr
    Unglaublich witzig und skurril

     „Einer der Pfauen war verrückt geworden…“ – So beginnt der herrlich skurrile Roman von Isabel Bogdan, der in den schottischen Highlands spielt, fernab vom Highlife unserer modernen Welt. Auf dem Landgut von Lord und Lady MacIntosh mit seinem spartanischen Ambiente vermag man Ruhe und Gelassenheit finden. Das ist auch der Grund, warum eine Gruppe Banker samt Coach und eigener Köchin diesen Ort der Abgeschiedenheit für ein Teambuilding-Programm auswählt. Was sie allerdings nicht wissen, ist dass sich unter den Tieren des Landguts ein Pfau befindet, der sich äußerst merkwürdig verhält und höchst aggressiv auf alles in der Farbe Blau reagiert. In einem Anflug von Zerstörungswut macht er dabei weder vor Menschen noch vor Autos halt, wodurch sich der Landgutbesitzer Lord MacIntosh zum Schutze seiner Gäste gezwungen sieht, zu äußerst drastischen Mitteln zu greifen.

    Bei dem Hörbuch braucht man anfangs ein wenig, um sich in der Fülle immer neu hinzutretender Charaktere zurechtzufinden, in kurzen Sequenzen wird jeder Charakter, sehr lebendig vorgestellt, und man hat das Gefühl, eine Reihe scheinbar völlig unzusammenhängender Einzelgeschichten vor sich zu haben. Erst im Laufe der Zeit eröffnet sich einem der genaue Kontext. Mit einer gehörigen Portion trockenen britischen Humors zeichnet Isabel Bogdan ein Gesellschaftsbild, in dem jeder aus falscher Rücksichtnahme vor seinen Mitmenschen etwas vertuscht, weil er meint, die Wahrheit den anderen nicht zumuten zu können. Dass sich dabei die Einzelpersonen immer mehr in prekäre Situationen hineinmanövrieren, ist vorprogrammiert! Jeder einzelne der befindet sich zwar in einer Gesellschaft, jeder empfindet insgeheim aber eine gewisse Einsamkeit und zeigt unglaubliche Berührungsängste, wenn es darum geht, auf andere zuzugehen.

    Mit Christoph Maria Herbst ist den Machern dieses Hörbuchs ein echter Glücksgriff gelungen. Mit seiner manchmal fast schon spöttischen Art zu lesen, bringt er noch zusätzlichen Humor in die ohnehin schon sehr skurrile Geschichte und haucht auf diese Weise den einzelnen Charakteren noch mehr Leben ein. So geht der eine oder andere Lacher definitiv auf sein Konto! Schon allein seine geniale Lesekunst macht dieses Hörbuch für mich in höchstem Maße empfehlenswert, nicht nur für Liebhaber trockenen britischen Humors!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Galladans avatar
    Galladanvor 2 Jahren
    Very british!

    Der Pfau von Isabel Bogdan, gelesen von Christoph Maria Herbst. Erschienen im Argon Verlag.

    Lord McIntosh lebt mit seiner Frau auf einem abgelegenen schottischen Landsitz, welchen er im Sommer vermieten muss. Jetzt geht es aber schon sehr auf den Winter zu und so machen Lady McIntosh und die Haushälterin den Westflügel bereit für Gäste. Das man das alte Gemäuer kaum warm bekommt, hatte man der Gruppe Banker die ihre Zusammenarbeit in einem von einer Psychologin geführten Seminar verbessern wollen wohl verschwiegen. Auch verschwiegen hat der Lord, dass er ein kleines Problem mit einem seiner Pfauen hat.

    Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Blickwinkeln. So hat der Leser immer genau die Informationen die dieses Stück zu einem Meisterwerk des britischen Humors werden lässt. Unaufgeregt werden mit verschiedenen Twist die Geschichten der verschiedenen Leute erzählt. Jeder Charakter hat seine bestimmten Gründe so und nicht anders zu handeln.

    Gelesen wird das Ganze brillant von Christoph Maria Herbst. In absoluter britischer Ruhe, erzählt er die Geschichte und man erwartet etwas und etwas völlig anderes passiert. Aber alles in stoischer Gelassenheit. Klare Leseempfehlung.

    Kommentare: 1
    20
    Teilen
    M
    Moonievor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Witzig und skurril mit liebenswerten, interessanten Figuren. Viele Missverständnisse, Verwicklungen und herrlich britisch.
    Der verrückte Pfau

    Lord und Lady MacIntosh wohnen auf einem alten Landsitz in den schottischen Highlands. Weil sich eine Gruppe Banker zu einem Teambuilding samt Köchin und Coach angemeldet hat, werden sie kurzerhand im (etwas kühlen, aber ausreichend großen) Westflügel untergebracht. Neben dem Lord und der Lady wohnen auch die Angestellten Richard und Eileen, zwei Hunde, eine wachsame Gans und mehrere Pfauen auf dem Anwesen. Leider ist einer der Pfauen seit seiner Pubertät etwas merkwürdig: er greift blaue Dinge an. Zuletzt auch den Wagen eines Pärchens, welches eins der Cottages gemietet hatte. Nun reisen die Banker an und die Chefin hat ausgerechnet ein blaues Auto ...

    Nachdem ich auf einer Lesung die Autorin aus ihrem Buch habe lesen hören und sie auch das Hörbuch wärmstens empfahl, habe ich es mir geholt. Die Geschichte klang einfach klasse, britisch und herrlich amüsant. Und so war sie auch. Sehr gut und unterhaltsam gelesen von Christoph Maria Herbst.

    Zum einen gibt es da also diesen verrückten Pfau, um den sich anfangs der Lord und die Lady Sorgen machen, der dann irgendwann tatsächlich das Auto der Chefin angreift und so nehmen die Dinge ihren Lauf. Es wimmelt nur so vor Dingen, die danach vertuscht werden, meistens um jemand anderes zu schonen. Zu viel verraten möchte ich hier natürlich nicht, denn es lohnt sich wirklich diese Geschichte selbst zu lesen (oder als Hörbuch zu hören).

    Die Figuren sind alle wunderbar lebendig gezeichnet, man erfährt viel über ihre Gedanken, ihre Wünsche und ihre Eigenarten. Die Banker werden immer wieder vor neue Herausforderungen gestellt: die Zimmer sind ziemlich kühl, es gibt teilweise nur Hochbetten und überhaupt nur Doppelzimmer, die sie dann gemeinsam beziehen müssen. Und nur zwei Bäder, eins mit Badewanne, eins mit Dusche. Da der Durchlauferhitzer eine Weile braucht, bis wieder ausreichend warmes Wasser vorhanden ist, muss ein Badeplan erstellt werden. Die Psychologin, die das Teambuilding durchführt, macht anfangs alles überhaupt nicht so, wie die Banker sich das so gedacht haben, sie weigern sich einige der Aufgaben auszuführen und die Sache mit dem Hüttenbau im Wald erledigen sie auch höchst widerwillig. Der Pfau taucht noch öfter auf und am Ende hat beinahe jeder ein schlechtes Gewissen, weil er mindestens einer Person, meistens aber mehreren, ein paar wichtige Dinge verschweigt.

    Es gibt viel Situationskomik, subtilen und durchaus britischen Humor und einfach viele liebenswerte Figuren. Das Buch hat mir vom ersten Kapitel bis zum letzten Wort richtig gut gefallen und die Auflösung war noch einmal überraschend und sehr gelungen.

     

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    Cathy28s avatar
    Cathy28vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Total witzig mit wahnsinnigen Verstrickungen.
    Ein verrückter Pfau und wahnsinnig witzige Verstrickungen

    Bei dem Titel und dem Cover habe ich eine komplizierte Geschichte mit viel Tiefgang erwartet, habe es aber durch Zufall bei Spotify dann angefangen zu hören und konnte fast gar nicht mehr aufhören. Es ist urkomisch und wirklich witzig. Die Art und Weise wie Christoph Maria Herbst es vorliest macht das Ganze perfekt.


    In den Highlands wohnt ein Ehepaar mit Hunden, einer Gans und mehreren Pfauen auf einem Hof. Sie vermieten einige kleine Cottages an Gäste und sind sehr sympatische Personen. Eines Tages sind eine Gruppe Bänker inklusive Köchin und Mediatorin ihre Gäste und das Ganze nimmt seinen Lauf. Einer der Pfauen spielt verrückt und wird zum Zentrum der ganzen Geschichte. Alle Personen vor Ort handeln immer so, dass den anderen etwas verschwiegen wird. Das führt zu wahnsinnig witzigen Verstrickungen und Wortwechseln sodass ich mehrmals laut lachen musste. Es wird deutlich, dass alles viel einfacherer wäre, wenn alle offen miteinander sprechen würden, aber dann wäre es natürlich nicht so witzig.


    Eine leichte Lektüre, die aber auch eine gewisse Botschaft vermittelt und die einfach jeder, der etwas schmunzeln möchte, mal gehört haben sollte.

    Kommentare: 2
    8
    Teilen
    lesebiene27s avatar
    lesebiene27vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Sehr lustiges Hörbuch über die Folgen des Nicht-Kommunizierens. Absolut empfehlenswert.
    Einer der Pfauen war verrückt geworden - Die Konsequenzen von Heimlichkeiten

    Das Hörbuch hat auf 6 CDs eine Gesamt-Spiellänge von 5 Stunden und 16 Minuten und ist als bearbeitete Fassung im Argon Verlag erschienen.

    Inhalt:

    Die Feriencottages der Familie McIntosch liegen in den schottischen Highlands fern der Zivilisation und ohne Handy-Empfang. Außerdem sind sie schlecht beheizbar und verfügen lediglich über eine veraltete Elektronik. Dennoch oder vielleicht sogar deswegen können sich die Gutsbesitzer an regelmäßige Gäste aus der Stadt erfreuen. Auch eine Chefbankerin und ihre vierköpfige Abteilung sowie Köchin und Psychologin planen ein Teambuilding-Seminar in der ländlichen Ruhe abzuhalten. Doch da gibt es noch einen durchgedrehten Pfau, der auf alles losgeht, was die Farbe blau trägt und dazu beiträgt, dass das Wochenende so ganz anders verläuft, als es geplant war. Bald schon werden alle Beteiligte in Ereignissen verwickelt, die zu durchschauen dem Hörer vorbehalten sind.


    Meine Meinung:

    Das ungekürzte Hörbuch wird von Christoph Maria Herbst gesprochen, der die teils urkomischen Begebenheiten ernst vorträgt. Wieder einmal brilliert er durch seine wunderbare Interpretation der Geschichte, die er gekonnt hervorbringt. Dies trägt dazu bei, dass man der Erzählung gerne folgt und ein detailliertes Bild vor Augen hat.

    Der verwendete Sprachstil ist einfach gehalten, was an dieser Stelle sehr passend ist. Dadurch kann sich der Hörer voll und ganz auf die Hintergründe und den Fortlauf des Hörbuches konzentrieren.

    Die Geschichte an sich ist geprägt durch einen feinen Humor, der sich vor allem durch die Gesamtkonstellation hervortut. Die Autorin verzichtet auf lustige Begebenheiten und setzt stattdessen auf eine pointierte Urkomik im Stil des britischen Humors.

    Ein besonderes Merkmal der Erzählung ist es, dass die Entwicklung eine Aneinanderreihung von Ereignissen darstellt, die voneinander abhängig sind. Diese sind so aufgebaut, dass einzelne Figuren Entscheidungen treffen, in die sie lediglich einen kleinen Kreis einweihen, sodass nur der Hörer eine Gesamtübersicht hat und sich somit über die Konsequenzen amüsieren kann. Hilfreich ist es dafür, dass der Erzähler immer mal wieder daran erinnert, welcher Charakter etwas weiß und was dieser über die Entwicklungen denkt.

    Die Erzählung erfolgt aus der Sicht eines außenstehenden Beobachters, der sich den Figuren im Wechsel besonders zuwendet und davon berichtet, wie viel diese von den Ereignissen wissen. Es scheint, als würde er die Charaktere beobachten und dem Hörer darüber in Kenntnis setzen, was er sieht. Aus diesem Grund gibt es auch keine direkten Anreden, was mir persönlich gut gefallen hat.

    Die Darstellung der Charaktere führt dazu, dass sie dem Hörer nicht sonderlich nahe kommen - was zu dem Stil passt. Dennoch ist eine Entwicklung im Laufe von 5 Stunden und 16 Minuten spürbar, die man gerne weiter verfolgt.


    Fazit:

    Mit „Der Pfau“ ist Isabell Bogdan ein einfaches und dennoch besonderes Debüt gelungen. Besonders hervorheben möchte ich den einfachen Schreibstil und den Humor, den der Sprecher wunderbar in Szene setzt. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und möchte das Hörbuch gerne weiterempfehlen. Daher gibt es von mir volle 5 Sterne.

    Kommentieren0
    10
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks