Isabel Greenberg Die Enzyklopädie der Frühen Erde

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Enzyklopädie der Frühen Erde“ von Isabel Greenberg

Auf den eisigen Wassern des Südpols, vor sehr, sehr langer Zeit: Als der Geschichtenerzähler aus Nordland und die Frau mit den perfekten Ohren sich erblicken, wissen sie sofort, dass sie füreinander bestimmt sind. Doch das tückische Magnetfeld der Frühen Erde trennt sie wie eine unsichtbare Wand. Aber ihre Liebe ist groß. Und so sitzen sie Abende lang am Feuer einen halben Meter getrennt, versteht sich und der Mann erzählt von seinen Abenteuern: Als erster Mensch hatte er Nordland verlassen und die Welt im Kanu bereist, durch tosende Stürme und wilde Ozeane, auf ewigem Eis unter einem gewaltigen Sternenhimmel. Er erzählt von der Sommerinsel und von den wilden Männern Britanitarkas, von den todbringenden Sirenen, von einäugigen Riesen und vom Gott Vogelmann, der aus dem Schlund der Finsternis eine blühende Welt erschaffen hat. §Isabel Greenberg schöpft aus den großen Geschichten, die sich Menschen schon immer erzählten. Mit großer poetischer Kraft erschafft sie mit ihrer "Frühen Erde" ein magisches Universum, dessen Fantasiereichtum seinesgleichen sucht.

Auch als TB einer der schönsten Graphic Novels! Zu 100 % perfekt!

— SABO
SABO

Ein wunderschön gezeichneter Schöpfungsmythos mit schlechter Übersetzung aus dem Englischen. Trotzdem sehr empfehlenswert!

— tinderness
tinderness

Stöbern in Comic

Der nasse Fisch

Fabelhafte, grandios umgesetzte Graphic Novel der Bestseller-Krimi-Reihe aus den 20er Jahren! Optisch & inhaltlich ein großer Genuß!

DieBuchkolumnistin

Wir sehen uns dort oben

Beeindruckendes Buch. Intensiv und teilweise unglaublich gut geschrieben. Ein Highlight

PagesofPaddy

Sherlock 1

Sarkasmus, Humor und faszinierende Charaktere in einem modernen London.

Niccitrallafitti

Devolution

Wow der Wahnsinn ... Extrem cool gezeichnet .. Story und Charakterzeichnung super ... Was für ein Trip! Ganz klare Empfehlung!

reason

Yona - Prinzessin der Morgendämmerung 07

Wieder ein wunderbarer Abenteuer-Fantasy-Roman*-*

JennysGedanken

Die Leichtigkeit

Unglaublich berührendes, kluges und überraschend witziges Buch, indem die Autorin den Anschlag auf Charlie Hebdo verarbeitet.

liesdochmaleinbuch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Greenberg, Isabel

    Die Enzyklopädie der Frühen Erde
    SABO

    SABO

    12. December 2014 um 16:21

    Isabel Greenberg  "Die Enzyklopädie der Frühen Erde" Wissenschafts-Graphic-Novel für jedermann/frau mit Herz und Verstand! Sich in ein Buch verlieben geht nicht? Schon gar nicht in eine Graphic Novel?? Mehr als die ersten 4 Seiten der Leseprobe brauchte es nicht, mein Leserherz schwärmte dem Buch entgegen. Diese Graphic Novel von Isabel Greenberg, ist eine der Schönsten, die ich jemals lesen durfte, ein liebenswertes Kleinod mit fabelhaften Tiefen zum bestaunen. Eine mit Leichtigkeit geführte Feder enthüllt eine weite Gefühlswelt, pfadlos und bewegend. Eines Tages beim Kanufahren: Ein Nordler und eine Südlerin paddeln aufeinander zu und es ist Liebe auf den ersten Blick, alles aneinander scheint ihnen zu gefallen, noch im Kanu sitzend wird der Heiratsantrag ausgesprochen und angenommen, an Land wollen sie sich in die Arme sinken, doch sie können sich nicht nahekommen, ihr Magnetfeld ist gestört, ein halber Meter wird immer zwischen ihnen stehen, sie heiraten dennoch und es regnet beküsste Papierfetzen durch die kalte Luft, sie leben im gemeinsamen Iglu aber in getrennten Betten, nur im Traum umarmen sie sich, eine kleine erahnte Wärme des Anderen erfahren sie nur durch den Austausch ihrer dicken Bettdecken und am gemeinsamen Feuer sitzend erzählen sie sich immer und immer wieder die gleiche Geschichte. "Bitte erzähl noch mal, wie wir uns kennenlernten!" "Okay, aber diesmal, ganz von vorne!" Der Nordler erzählt.. Drei Schwestern aus dem Nordland bergen einen kleinen Jungen aus dem Wasser, jede von ihnen will seine Mutter sein, der Stammesälteste schlichtet den Streit, indem er aus einem Kind drei Kinder macht, die Schwestern müssen aber von nun an in verschiedenen Gegenden wohnen, sonst füge sich der Kleine wieder zusammen, traurig ob der Tatsache, verabschieden sie sich und die Jungen werden größer. Keiner der drei fühlt sich vollständig, so gehen sie auf eine unbewusste Suche und eines Tages passiert, was der Medizinmann prophezeit hatte, nur niemand bekam mit, das dem Schamanen ein kleines Stückchen der Kinderseele abhanden kam.. Der so zusammengefügte "Nordler" begibt sich auf eine lange Suche und eine weite Reise, in der Tasche einen Mundkiesel, damit er sich in fernen Gefilden in jeder Sprache verständigen kann. Und hier fängt die Odyssee des großen Erzählers erst an, ein Abenteuer jagd das nächste, er durchlebt die Geschichte uralten Wissens und Mythologie der frühen Erde, Vogelmanngott samt Rabenbrut, Sirenen und Riesen, Wikinger und weise Schrullen, Sonnenkönige und schräge Kartographen machen ihm das Leben schwer und sind betört von seinen Geschichten.. Ich bin begeistert, bitte mehr davon! Diese wunderbare Graphic Novel kann ich jedem klugen Leser blind empfehlen.

    Mehr
  • Ich bin kein Kartograph, ich bin Erzähler!

    Die Enzyklopädie der Frühen Erde
    tinderness

    tinderness

    Ein Nachschlagewerk bzw. eine Zusammenfassung des Wissens über die "Frühe Erde" will dieses Buch sein, schrittweise führt es uns von Geschichte zu Geschichte, um zu berichten, wie es zur unmöglichen Liebe zweier gegensätzlicher Menschen gekommen ist. Ein wunderschön gemachtes Buch, das zum Träumen verführt. Die Geschichte eines jungen Mannes und Geschichtenerzählers aus Nordland wird erzählt, der als Kind durch den Egoismus seiner Mütter (sic!) und einen unfähigen Schamanen seine Seele verloren hat. Bei der Suche nach seinem verlorenen Selbst reist er durch die vier Kontinente Nordland, Britarnitarka, Migdal Bavel und Südpol, erlebt zahlreiche Abenteuer und erfährt viele Geschichten, die aneinandergereicht den Bestand der Mythen der "Frühen Erde" darstellen. Berührende Erzählungen sind darunter, etwa von den "Drei Schwestern auf der Sommerinsel" oder von den "Drei Kindern des Berges" aber auch altbekannte Stoffe werden angesprochen, die Isabel Greenberg verkürzt und respektlos neu erzählt: die Geschichte von Odysseus, von Jonas und dem Wal, vom Turmbau zu Babel oder von der Sintflut. Über all dem Geschehen wacht eine Gottheit namens Vogelmann mit seinen Kindern Kid und Kiddo, welche beide wiederholt in das Leben unseres Helden eingreifen. Der Vogelmann selbst ist im Grunde nur mit sich selbst beschäftigt, ein abwesender, mitunter auch sehr grausamer und nur auf sich selbst bezogener Gott ohne Erbarmen für seine eigenen Geschöpfe. Während mich die stimmungsvollen Zeichnungen mit ihrer großen Liebe zum Detail, der effektvollen Farbgebung und der groben, holzschnittartigen Linienführung während des Betrachtens sofort gefangennehmen, stelle ich mir die Frage, ob es heute überhaupt möglich ist, Geschichten zu erfinden, die, wenn auch nur für Augenblicke, so etwas wie einen neuen Schöpfungsmythos generieren können. Dazu hätte ich mich gerne von diesen Bildern verführen lassen und auch mitunter von den prägnanten Beschreibungen. Aber dann rissen mich immer wieder die Dialoge der Figuren aus meinen Träumereien, die zwischen Umgangssprache und Slang wechselten und wohl auch sehr achtlos und unsensibel ins Deutsche übersetzt wurden. Wenn von einer Alten Weisen Frau namens "Weise Schrulle" gesprochen wird, mag das Respektlose dabei durchaus als jugendlich charmant durchgehen, ein in allen deutschsprachigen Ländern sofort erschließbare und sprachneutrale Übersetzung ist das nicht. Auch weiß ich nicht, was "außerkörperliche Visionen" sein sollen und finde die Übernahme der englischen Bezeichnungen "Kid" und "Kiddo" oder die Bezeichnung "knallheiße Wurst" mäßig professionell. Ein wenig mehr Behutsamkeit im Übersetzen und wohl auch im Umgang mit Umgangssprache und Slang (die durchaus auch ihren Reiz haben können), hätte den "bezaubernden" Zeichnungen durchaus mehr Dynamik geben können. Obwohl die Graphic Novel durchaus ansprechend ist, gelingt der Mythos von der "Frühen Erde" nur teilweise. Daran ist die Sprache (Übersetzung?) schuld, aber auch das oft wahllos benutzte Sammelsurium an bekannten Mythen aus unterschiedlichen Kulturkreisen. Ihre Aneinanderreihung wirkt bemüht und nicht immer zwingend, ist in schlechtem Sinn postmodern. Aber sollte man/frau von einer Graphic Novel nicht zu viel erwarten? Die Zeichnungen der jungen Isabel Greenberg haben das Zeug zu mehr und deshalb mag ich diesmal gerne so respektvoll kritisch sein. Wir wünschen der jungen Zeichnerin auf ihrem weiteren Weg viel Erfolg und dem Buch viele LeserInnen. Vier Sterne sind deshalb durchaus Ansporn und Vertrauensvorschuss. Das haben die Zeichnungen verdient.

    Mehr
    • 11
  • Isabel Greenberg - "Die Enzyklopädie der Frühen Erde"

    Die Enzyklopädie der Frühen Erde
    SABO

    SABO

    Isabel Greenberg "Die Enzyklopädie der Frühen Erde" Wissenschafts-Graphic-Novel für jedermann/frau mit Herz und Verstand! Sich in ein Buch verlieben geht nicht? Schon gar nicht in eine Graphic Novel?? Mehr als die ersten 4 Seiten der Leseprobe brauchte es nicht, mein Leserherz schwärmte dem Buch entgegen. Diese Graphic Novel von Isabel Greenberg, ist eine der Schönsten, die ich jemals lesen durfte, ein liebenswertes Kleinod mit fabelhaften Tiefen zum bestaunen. Eine mit Leichtigkeit geführte Feder enthüllt eine weite Gefühlswelt, pfadlos und bewegend. Eines Tages beim Kanufahren: Ein Nordler und eine Südlerin paddeln aufeinander zu und es ist Liebe auf den ersten Blick, alles aneinander scheint ihnen zu gefallen, noch im Kanu sitzend wird der Heiratsantrag ausgesprochen und angenommen, an Land wollen sie sich in die Arme sinken, doch sie können sich nicht nahekommen, ihr Magnetfeld ist gestört, ein halber Meter wird immer zwischen ihnen stehen, sie heiraten dennoch und es regnet beküsste Papierfetzen durch die kalte Luft, sie leben im gemeinsamen Iglu aber in getrennten Betten, nur im Traum umarmen sie sich, eine kleine erahnte Wärme des Anderen erfahren sie nur durch den Austausch ihrer dicken Bettdecken und am gemeinsamen Feuer sitzend erzählen sie sich immer und immer wieder die gleiche Geschichte. "Bitte erzähl noch mal, wie wir uns kennenlernten!" "Okay, aber diesmal, ganz von vorne!" Der Nordler erzählt.. Drei Schwestern aus dem Nordland bergen einen kleinen Jungen aus dem Wasser, jede von ihnen will seine Mutter sein, der Stammesälteste schlichtet den Streit, indem er aus einem Kind drei Kinder macht, die Schwestern müssen aber von nun an in verschiedenen Gegenden wohnen, sonst füge sich der Kleine wieder zusammen, traurig ob der Tatsache, verabschieden sie sich und die Jungen werden größer. Keiner der drei fühlt sich vollständig, so gehen sie auf eine unbewusste Suche und eines Tages passiert, was der Medizinmann prophezeit hatte, nur niemand bekam mit, das dem Schamanen ein kleines Stückchen der Kinderseele abhanden kam.. Der so zusammengefügte "Nordler" begibt sich auf eine lange Suche und eine weite Reise, in der Tasche einen Mundkiesel, damit er sich in fernen Gefilden in jeder Sprache verständigen kann. Und hier fängt die Odyssee des großen Erzählers erst an, ein Abenteuer jagd das nächste, er durchlebt die Geschichte uralten Wissens und Mythologie der frühen Erde, Vogelmanngott samt Rabenbrut, Sirenen und Riesen, Wikinger und weise Schrullen, Sonnenkönige und schräge Kartographen machen ihm das Leben schwer und sind betört von seinen Geschichten.. Ich bin begeistert, bitte mehr davon! Diese wunderbare Graphic Novel kann ich jedem klugen Leser blind empfehlen. Danke an den Insel-Verlag!

    Mehr
    • 3