Isabel Roderick Nymphenblut: Die Gefolgschaft

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(3)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nymphenblut: Die Gefolgschaft“ von Isabel Roderick

Im Untergrund von Paris lebt eine verschworene Gesellschaft von Vampiren. Ihr Anführer und Fürst ist der angesehene und charismatische Lucien, der Älteste und Stärkste der Gruppe. Der junge Vampir Adam ist schon lange in Luciens schöne Gefährtin Rufina verliebt. Um jeden Preis will er sie für sich gewinnen. Doch Adams Pläne zerschlagen sich, als nach einer nächtlichen Jagd seine Beute, eine junge Frau, fliehen kann. Auf der Suche nach dem abtrünnigen Opfer erkennt Adam, dass die Dinge nicht so sind, wie er glaubte – und hinterfragt schließlich nicht nur seine eigenen Motive, sondern seine gesamte Existenz.

Stöbern in Fantasy

Das Vermächtnis der Engelssteine

Spannung knüpft direkt an die Ausgangssituation von Band 1 an und sinkt nur selten ab - ich war erleichtert über jede kleine Atempause!

Julia-Lalena-Stoecken

Empire of Ink - Die Kraft der Fantasie

Dieses Buch macht süchtig!

saras_bookwonderland

Ewigkeitsgefüge

Ein düsterer und spannender Roman, der sein Potenzial leider nicht ganz ausschöpft

EmelyAurora

Nordische Mythen und Sagen

Eine wunderbare Nacherzählung der nordischen Mythen. Sehr lesenswert.

sechmet

Cainsville - Dunkles Omen

Spannende Story mit vielschichtigen Charakteren und einem guten, psychologischen Spannungsaufbau

Nisnis

Schwarzer Horizont

Zwar viele Wendungen und keine uninteressante Welt, aber oberflächliche Charaktere und gewollt vorangetriebene storyline.

kornmuhme

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein unerwartetes Schätzchen !

    Nymphenblut: Die Gefolgschaft
    Asbeah

    Asbeah

    27. August 2016 um 16:32

    Wow, was für ein Debüt! Dieser Roman ist sehr düster, grausam und nahe am ursprünglichen Vampir Mythos angelegt, sodass man ihn fast für einen Klassiker halten könnte. Schon bei der Vorstellung, dass in den kilometerlangen Katakomben unter Paris Hunderte von Vampiren in ihren Särgen ruhen und auf ihre Wiederauferstehung warten, hat es mich gegruselt. Nur etwa ein Dutzend von ihnen sind wach und versorgen die Schlafenden seit Jahrhunderten regelmäßig mit kleinen Dosen Menschenblut bis die Zeit kommt, in der man sie vergessen hat und es keine Vampirjäger mehr gibt. Das Hauptthema ist hier die Hierarchie und deren Problematik innerhalb dieser kleinen wachenden Vampirgemeinde und die persönlichen Beziehungen zu einander. Mißgunst, Unterdrückung, Wahn und aufkeimender Irrsinn durch die extrem lange Lebenszeit sind eine explosive Mischung die zum Ende hin zu einer dramatischen Entwicklung führt. Menschen sind in dieser Vampirwelt Nebensache. Sie sind schlicht und ergreifend einfach nur Schlachtvieh. Es gibt hier also keine Romanze zwischen Mensch und Vampir. Es ist aber ebenso wenig ein blutrünstiger Horror Thriller, sondern eine intelligente und interessante Beobachtung eines Beziehungsgefüges unter speziellen Bedingungen. Einzig, dass ein Vampir, der die letzten 300 Jahre verschlafen hat, sich so unproblematisch in der heutigen Zeit zurechtfindet, fand ich unstimmig. Ein paar Hinweise auf ein Erschrecken vor Autos, Lärm und Lichtern der modernen Pariser Innenstadt hätten die Sache abgerundet. Als ich beim Schluss angekommen war, wollte ich nicht, dass es schon zu Ende ist. Das passiert mir selten. Ich kann dieses Buch all jenen empfehlen, die eine Pause von der gängigen Vampir-Erotik brauchen und es düster mögen. 4 sehr zufriedene Sterne von mir! 

    Mehr
    • 3
  • guter Vampirroman

    Nymphenblut: Die Gefolgschaft
    LadySamira091062

    LadySamira091062

    31. August 2015 um 15:01

    Im Untergrund  von Paris leben in den alten Katakomben eine Gruppe Vampiren. Ihr Anführer Lucien und schöne Gefährtin Rufina verbindet  eine  seltsame Art von Liebe.Der junge Adam ist  in Rufina verliebt und versucht mit allen Mitteln ihr zu imponieren und würde zu gerne Lucien  als Ältester ablösen und Rufina  für sich beanspruchen.  Eines Abends  passiert ihm  ein Missgeschick ,denn die junge Jodie ,die  er als Opfer auserkoren hat  kann ihm entwischen  und Lucien ist so von ihr fasziniert ,sein gesamtes Denken und Handeln wird bestimmt von dem unseligen Wunsch heraus zu finden warum Jodie   immun ist gegen die Einflüsterungen der Vampire.Lucien ist besessen davon Jodie  zu der Seinen zu machen ,das er  kaum mitbekommt wie Adam gegen ihn intregiert und  Rufina sich seinem Einfluss entzieht bis es zur Katastrophe kommt .Adam muss er kennen das nicht alles so ist wie es auf den ersten Blick scheint und seine gesamte Welt  verändert sich. Die Geschichte beginnt es  flott und  hat insgesamt ein rasantes Tempo und wird aus der Sichtweise der einzelnen Protagonisten  erzählt. Sie alle haben   gute und  schlechte Eigenschaften ,die  sie mehr oder weniger sympatisch machen .Ich hätte gerne noch mehr  gelesen und denke der Roman hat Potential für mehr.

    Mehr
  • Ein toller Vampirroman!

    Nymphenblut: Die Gefolgschaft
    thousandlifes

    thousandlifes

    08. April 2015 um 09:18

    Im 1 Kapitel wird man doch etwas in die Geschichte herein geworfen, doch wird direkt so viel wie möglich erklärt und man findet sich recht schnell in die Geschichte ein. Auch wenn es ein ziemlich kurzes Buch ist hatte ich nicht das Gefühl, dass mir irgendwas gefehlt hat. Es war eine spannende in sich schlüssige Geschichte, die sogar angedeutete Dinge am Ende nochmal aufgriff und erklärte. Die Geschichte ist in sich logisch und plausibel was einen natürlich hilft einzutauchen. Außerdem sind die Charakter sehr einnehmend und individuell. Ich weiß sogar gar nicht wen ich am liebsten mochte, da sie alle etwas an sich hatten was denjenigen ausmachte. Die Geschichte wurde aus verschiedenen Sichtweisen beschrieben was auch echt gut passte. auch der Schreibstil war schön zu lesen und auch wirklich spannend. Wahrscheinlich war es gerade deswegen so spannend, da es so kurz ist. Aber wie schon gesagt mir kam es nicht so vor, als ob etwas gefehlt hätte. Am Anfang der Geschichte,als man die Charaktere kennen lernte, kamen einige "Geheimnisse" und Fragen auf, die auf interessante und unerwartete Weise am Ende aufgelöst wurden. Ich muss wirklich sagen, dass ich nichts zu meckern habe! Es war spannend mit interessante Charakteren und einer toll durchdachten Handlung.

    Mehr
  • Rezension - Isabel Roderick - Nymphenblut: Die Gefolgschaft

    Nymphenblut: Die Gefolgschaft
    LadyMoonlight2012

    LadyMoonlight2012

    11. March 2015 um 15:33

    "Nymphenblut: Die Gefolgschaft" ist ein sehr interessanter Vampirroman. Man wird als Leser sofort in eine spannende Geschichte über blutrünstige Vampire mit einer nahezu dramatischen Handlung katapultiert. Für meinen Geschmack hätte das Buch jedoch ruhig etwas länger sein dürfen. Über eine Fortsetzung würde ich mich daher wirklich sehr freuen. Die Geschichte ist zwar abgeschlossen, bietet aber sicher genügend Spielraum für einen zweiten Band. Die Vampire sind sehr authentisch gezeichnet. Sie sind genau so, wie Vampire sein sollten: blutdürstig und ziemlich skrupellos. Das Buch wird nicht von Romantik dominiert, hier stehen Konflikte zwischen den Charakteren im Vordergrund. Die Charakterisierung der Protagonisten ist stimmig, ich hätte mir aber etwas detailliertere Informationen über diese gewünscht. Leider kann ich mir nicht so gut vorstellen, wie die einzelnen Figuren aussehen. Auf jeden Fall hat mich die Geschichte sehr gut unterhalten. Dank des flüssigen Schreibstils fliegen die Seiten nur so dahin. Die Autorin versteht es gekonnt, den Leser an die Erzählung zu fesseln. Wer ein kurzes, aufregendes Vampirbuch mit starken Charakteren lesen möchte, ist mit diesem Roman wirklich gut beraten. Vampirfans kommen hier garantiert auf ihre Kosten!

    Mehr
  • Meine Meinung

    Nymphenblut: Die Gefolgschaft
    Blutmaedchen

    Blutmaedchen

    09. March 2015 um 23:55

    "Nymphenblut" ist Isabel Roderick's packendes, blutiges Vampirdebüt. Da ich Vampirbücher liebe, habe ich das Buch in zwei Schüben verschlungen. Diese düstere Athmosphäre im Pariser Untergrund konnte sogar meine absolute Französisch-Abneigung vergessen lassen. Leider gab es aber auch ein paar kleine Punkte, wo ein wenig fehlte - was dem Lesefluss aber keinen Abbruch getan hat. In dieser Vampirgeschichte gibt es ihn noch: Den gnadenlosen, blutrünstigen Vampir, der seine Beute sofort in seinen Bann ziehen kann und keine Hemmungen vor dem töten hat. Geleitet wird dieser Vampirclan von Lucien, der sie beschützt, füttert und strenge Gesetze aufrecht hält. Es gibt Verbrecher, die gnadenlos bestraft werden. Die Schlafenden, die in Steinsärge gesperrt werden und die auserwählten Evocati, die ihrem Fürst treu ergeben sind. Und doch ist diese Treue trügerisch, besonders als ein neuer Vampir namens Adam dazu stößt, der ein Auge auf Rufina - Luciens Gefährtin - geworfen hat. Schnell wird klar, dass Adam ganz eigene Ziele verfolgt und auch Rufina war ein sehr irreführender Charakter, wo man besser zweimal hinter sich schauen sollte. Storymäßig ist "Nymphenblut" unterhaltsam und spannend. Dank des flüssigen Schreibstils kommt man gut durch die Geschehnisse, bei denen sich die Autorin am Anfang noch besonders Zeit  nimmt den Leser in ihre Vampirwelt einzuführen. Es geht düster weiter und man sollte besser nicht zimperlich sein, denn die Geschichte entwickelt sich gnadenlos. Die Liebesgeschichte ist genauso blutrünstig wie der Rest und ein klein wenig war ich von dem hin und her bei Lucien und Rufina (Streit, Versöhnung...) und Adam und Rufina (Was darf sein, was nicht?) genervt. Mit Rufina wurde ich absolut nicht warm, weil einfach nicht klar war, was sie plant. Auch Lucien und Adam haben eine böse und eine durchtriebene Seite, die sich von Null auf Hundert aufbauen konnte. Dadurch wurden manche Szenen schnell explosiv, was mir gut gefallen hat. Wenn ich aber nur die Charaktere in diesen Szenen sehe, finde ich es weniger gut, denn durch diese blitzartigen Veränderungen fiel es mir schwer einen nachvollziehbaren Bezug zu ihnen aufzubauen.  Roderick spickt "Nymphenblut" mit Geheimnissen, denen ich als Leserin gerne auf die Spur gekommen wäre, aber so ganz lässt sich die Autorin nicht in die Karten sehen. Was hinter dem Buchtitel steckt, kann man als Leser nur erahnen und in der Geschichte selbst wurde es nur einmal kurz genannt. Noch versperrte sie ihm den Weg in ihren Geist. Wenn er jetzt ihr Nymphenblut trank, würde er damit alles zunichte machen. Denn was begehrte er wirklich - ihr Blut oder ihr Geheimnis? Geheimnisse sind schön und gut, aber ein klein wenig mehr Hintergrund wäre schön gewesen. "Nymphenblut" ist in sich abgeschlossen, aber es deuten einige Geschehnisse auf eine Fortsetzung hin und ich hoffe sehr, dass es sie noch geben wird, sonst wäre das wirklich zu wenig.

    Mehr
  • Gelungener Vampirroman

    Nymphenblut: Die Gefolgschaft
    Nenatie

    Nenatie

    24. February 2015 um 21:27

    Inhalt Tief unter Paris haben sich die Vampire in die Katakomben zurück gezogen um den Vampirjägern zu entkommen. Ihr Fürst Lucien, der Älteste und Stärkste, schütz sie und sorgt mit seine Evocati dafür, dass kein Vampir verhungern muss. Auch Adam soll nun einer diese Evocati werden, doch er verfolgt seinen eigenen Plan und will eigentlich nur mit Rufina zusammen sein. Leider ist sie die Gefährtin des Fürsten, sein Plan ist es also Rufina für sich zu gewinnen. Doch dann kommt alles anders, denn eine Menschenfrau schafft es aus den Fängen der Vampire zu entkommen und gefährdet damit alles. Meinung Vampire im Pariser Untergrund, das klingt nach einer spannenden Geschichte. Die Geschichte beginnt ohne große Vorrede. Der Leser lernt Adam kennen und die anderen Vampire und schon auf den ersten Seiten wird klar das die Vampire kein bisschen zimperlich sind und sehr blutrünstig sein können, so wie Vampire auch sein sollten. Der Roman ist damit eher düster und die Romantik steht nicht im Fokus. Eine kleine Liebesgeschichte gibt es, aber diese ist nicht kitschig oder nervig. Sogar hier hat die Autorin es geschafft ein bisschen etwas düsteres einzubauen! Es gibt viele Fragen, die erst nach und nach gelüftet werden, so bleibt die Spannung konstant erhalten. Ab und an wären ein paar mehr Details nicht schlecht gewesen, so bleiben ein paar Punkte eher vage. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen, das Ende lässt aber auch noch Spielraum für eine eventuelle Fortsetzung. Diese würde ich mir wirklich wünschen, vielleicht auch um etwas mehr über die Purgatoren zu erfahren. Die Charaktere sind alle sehr unterschiedlich und handeln teilweise sehr unerwartet. Trotzdem waren sie gut dargestellt und die meisten ihrer Beweggründe konnte ich nachvollziehen. Nur mit Jodie, dem entflohenen Menschen, kam ich nicht so klar. Ihr Verhalten war sehr sprunghaft und für mich nicht immer nachvollziehbar begründet. Auch hier hätten ein paar mehr Details oder Gedankengänge mehr eingebaut werden können. Lucien ist der Bösewicht, der Vampirfürst der alle beschützen soll und das auf seine ganz eigene Art macht. Ihn fand ich sehr authentisch und seine Geschichte wie er zu dem wurde was er ist fand ich klasse. Das Geschehen erlebt man aus unterschiedlichen Perspektiven, ich hab ja lieber einen oder zwei Protagonisten aber der Wechsel in diesem Buch ist gut gelungen und erhöht sogar die Spannung. Der Schreibstil war recht einfach aber flüssig und sehr schnell zu lesen. Wie schon gesagt hätte ich mir an manchen Stellen etwas mehr Ausführungen gewünscht. 4 Sterne. Ein solides Debüt und für Vampirfans lesenswert.

    Mehr
  • Hätte länger sein dürfen

    Nymphenblut: Die Gefolgschaft
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. February 2015 um 16:58

    Während ich sonst immer erst kurz zum Inhalt und eine kurze Einschätzung zum Roman abgebe, stelle ich dieses Mal gleich meinen größten Kritikpunkt voraus: "Nymphenblut - Die Gefolgschaft" ist eindeutig zu kurz! Sind die Charaktere nicht tief genug? Die Stimmung kommt nicht rüber? Die Handlung zu platt? Keineswegs. Mir hat der Roman so gut gefallen, dass ich ihn in vier Stunden gelesen hatte. Er war viel zu schnell zu Ende. Dennoch fehlt nichts. Die Charaktere haben jeweils ihre eigene, ausgefeilte Geschichte, die dann in der Gegenwart zum Konflikt führt. Fast (aber wirklich nur fast, dass muss man nun schon sagen) wie in einer griechischen Tragödie. Die Handlungsmotive sind gut nachvollziehbar, ohne dass die Beschreibung der Einzelschicksale zu weit von der eigentlichen Geschichte wegführen würden. In den verbotenen Katakomben von Paris hat sich ein wahres Heer von Vampiren aus Angst vor Vampirjägern in die Obhut des Anführers Lucien und seinen Evocati, seinem engsten Kreis, begeben. Doch was ist der Preis der Sicherheit? Die Vampire darben in ihren Särgen, abhängig von winzigen Blutrationen, die ihnen täglich eingeflößt werden. Zum Sterben zuviel, zum Leben zu wenig. In dieser Situation wird Adam erweckt und in den Kreis der Evocati aufgenommen. Doch durch seine Vergangenheit ist er dazu getrieben, Lucien zu vernichten. Schon bald nach seiner Einführung in den Zirkel ergibt sich eine Gelegenheit dazu. Denn Lucien selbst kann sich ebensowenig von seiner Geschichte loslösen und wird ausgerechnet von einem menschlichen Mädchen hart auf die Probe gestellt. Mit der Erweckung Adams kommt also die ganze Geschichte in Gang und nimmt auch rasch Fahrt auf. Es wird sich nicht mit Nebensächlichkeiten aufgehalten, sondern die Story folgt von Beginn an strikt einem roten Faden und bleibt gänzlich ohne Leerlaufphasen bei der Sache. Natürlich könnte man das ein oder andere vielleicht ausführlicher beschreiben. Aber auch so fehlt nichts. Man versteht die Zusammenhänge problemlos, nimmt sie in sich auf und treibt unaufhaltsam dem Höhepunkt zu. Dabei bleibt die Erzählung auf einem konstanten Spannungslevel und das Handeln der Figuren ist nicht hervorsehbar, aber auch nicht zu unglaubwürdig. "Nymphenblut" ist eine runde Sache und auf alle Fälle lesenswert. Ich hoffe, dass ich vom offenen Ende nicht enttäuscht werde und weitere Bände folgen. Denn in den Pariser Katakomben gibt es mit Sicherheit noch viele Geheimnisse zu lüften.

    Mehr
  • Nymphenblut- Die Gefolgschaft

    Nymphenblut: Die Gefolgschaft
    Marie1990

    Marie1990

    12. January 2015 um 10:58

    Im Untergrund von Paris lebt eine verschworene Gesellschaft von Vampiren. Ihr Anführer und Fürst ist der angesehene und charismatische Lucien, der Älteste und Stärkste der Gruppe.  Der junge Vampir Adam ist schon lange in Luciens schöne Gefährtin Rufina verliebt. Um jeden Preis will er sie für sich gewinnen. Doch Adams Pläne zerschlagen sich, als nach einer nächtlichen Jagd seine Beute, eine junge Frau, fliehen kann.  Auf der Suche nach dem abtrünnigen Opfer erkennt Adam, dass die Dinge nicht so sind, wie er glaubte – und hinterfragt schließlich nicht nur seine eigenen Motive, sondern seine gesamte Existenz. "Nymphenblut- Die Gefolgschaft" ist ein paranormaler Roman von Isabel Roderick, wobei eine Fortsetzung im Bereich des Möglichen liegt. Der Leser bekommt ab der ersten Seite die eigentliche Geschichte, ohne große Vorrede, geliefert. Die nötigen Fakten und Details werden im Laufe der Geschichte mitgeliefert. Dieser Einstieg gelingt spielend, sodass man sich sofort in den Roman einfühlen und ohne große Probleme den Geschehnissen folgen kann. Isabel Roderick weiß den Leser mit ihrem Roman zu fesseln. Auch wenn sie bezüglich der Vampire das Rad nicht vollkommen neu erfindet, so hat sie dennoch ihre eigene Geschichte erfunden, die gut zu unterhalten weiß und die man innerhalb kürzester Zeit durchzuschmökern vermag. Durch viele Fragen, die innerhalb der Handlung aufgeworfen werden, ensteht eine schöne Spannung, welche von einem doch recht flotten Tempo unterstützt wird. Allerdings hätte man den Roman an manchen Stellen ein wenig mit Details, etc. unterfüttern können, um diesen lebendiger zu gestalten und die Protagonisten ein Stück weit dreidimensionaler erscheinen zu lassen. Man kam ihnen nie so nah, wie man es sich vielleicht gewünscht hätte. "Nymphenblut-Die Gefolgschaft" ist nicht unbedingt ein Roman für zartbesaitete Leser, da es auch ab und an mal ein wenig brutal zugehen kann und auch Blut fließt. Dies geschieht nicht in Übermaßen, sondern unterstreicht lediglich die Inhalte dieser Geschichte.  Auch die Atmosphäre ist dementsprechend düster, sodass man einen authentischen Vampirroman geliefert bekommt, dessen Fokus nicht auf der Romantik, sondern auf der Handlung liegt. Das Ende ist eigentlich als abgeschlossen zu sehen, doch bietet es zeitgleich einen Cliffhanger für den Fall, dass es eine Fortsetzung geben wird. Potential ist auf jeden Fall vorhanden. Fazit: Ein starkes Debüt mit kleineren Schwächen. Bietet spannende Unterhaltung für Zwischendurch.

    Mehr