Isabel Rohner KunstmörderIn

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „KunstmörderIn“ von Isabel Rohner

Das letzte, was Bernd Matuschek sah, bevor sich die Kugel über dem rechten Auge in seinen haarlosen Kopf bohrte, war der rote Feuerball der Sonne, der den verlassenen Schrottplatz in ein blutiges Licht tauchte. Noch nie war ihm die Sonne so kraftvoll vorgekommen und in ihrem intensiven Rot so kompromisslos. Schön war sie, das sah er nun. Doch es war zu spät. Vor der Kugel, die ihn gleich treffen würde, gab es kein Entrinnen, das wusste er. Dann wäre alles vorbei. Er spürte keine Angst, nur Gewissheit und eine eigentümliche Ruhe. Sein letzter Gedanke galt seiner Tochter, die am Abend am Flughafen Köln/Bonn ankommen wollte, um ihn zu besuchen, und sich wundern würde, wo er steckte. Dann drang die Kugel in ihn ein, und er fühlte nur noch wattige Dunkelheit. Wie sein Gehirn aus seinem Kopf herausquoll, fühlte er nicht mehr. Sabine rannte auf den Schrottplatz, doch sie konnte gerade noch sehen, wie der glatzköpfige Mann zu Boden sank, sein Kopf eine einzige klaffende Wunde. Sie war zu spät gekommen, Dragolov hatte schon wieder zugeschlagen. Hastig blickte sie sich um und sprang kraftvoll hinter ein ehemals grünes VW-Käfer-Wrack in Deckung. Dann presste sie für einen kurzen Moment die Augen zusammen und atmete tief ein. Sie hatte ihr Versprechen gebrochen, hatte Matuschek nicht mehr helfen können. Sie hatte seinen Hilferuf nicht ernst genug genommen, hatte daran gezweifelt, dass er wirklich aussteigen wollte. Nun hatte er dafür bezahlen müssen. Dragolov hatte ihn hingerichtet. Als sie die Augen wieder öffnete, sprach Wut und Entschlossenheit aus ihrem Blick. Jede Faser ihres Körpers war angespannt. Hass stieg in ihr auf. Das würde Dragolov ihr büßen, dieser Mistkerl. Diesmal würde er ihr nicht entkommen. Diesmal nicht. Koste es, was es wolle. Mit einer gezielten Bewegung griff sie nach ihrer Pistole, die in dem Waffengurt unter ihrer schwarzen Lederjacke steckte und entsicherte sie mit einer geschmeidigen Bewegung aus dem Handgelenk. Die Verstärkung, die sie angefordert hatte, würde nicht rechtzeitig kommen, das war ihr klar. Ebenso, dass sie ihre Pistole besser als alle anderen in ihrem Team beherrschte, und sie wusste genau, was jetzt zu tun war. Zielsicher und lautlos bahnte sie sich ihren Weg über den Schrottplatz, vorbei an den alten Autowracks, die im Licht der untergehenden Sonne etwas Skelettartiges hatten, etwas knochenhaft Ausgehöhltes. Und dann sah sie ihn: Er stand da, eine hochgewachsene, hagere Gestalt, nur noch wenige Meter von ihr entfernt. Er trug einen fast bodenlangen schwarzen Mantel und hatte sich rücklings an einen dunkel glänzenden Mercedes gelehnt. In seiner Hand konnte sie die Waffe erkennen, deren Kugel gerade Matuscheks Kopf gesprengt hatte. Er schien sie zu polieren, fast liebevoll wischte er mit einem Tuch über das silbern glänzende Metall. Er schien alle Zeit der Welt zu haben, und sie meinte, ein selbstsicheres Grinsen auf seinem Gesicht zu erkennen. Hastig durchstreifte Sabines Blick den Schrottplatz. Hatte sie etwas übersehen? War noch jemand hier außer ihr? Irgendetwas stimmte nicht. Worauf wartete Dragolov? Konnte er sich nicht denken, dass Matuschek ihn verraten hatte und die Polizei unterwegs war? Dragolov musste noch ein Ass im Ärmel haben, warum sollte er sonst so selbstsicher stehen bleiben. Das musste eine Falle sein, eine Falle für sie. Sie wusste, dass sie jetzt schnell handeln musste und hatte auch schon eine Idee. Ein spannender Kriminalroman, der im und mit dem literarischen Milieu spielt.

Stöbern in Krimi & Thriller

Sleeping Beauties

Dieses Buch, werde ich immer wieder lesen!!

Lanna

Tausend Teufel

: Das Buch hat mich total begeistert und ich lege es zu den Büchern, die nach dem Lesen noch präsent sind, was ein Zeichen von Begeisterung.

friederickesblog

SOG

Spannender Thriller, der bis zur letzten Seite Überraschungen bereithält. Toller 2. Teil um Huldar & Freya!

portobello13

Durst

Spannender Cliffhanger am Schluss...

ohnekrimigehtisabellanieinsbett

Selfies

Ich bin ein großer Adler Olsen Fan, daher war ich besonders begeistern von dem Buch. Ein definitives Must-have im Bücherherbst!

Ein LovelyBooks-Nutzer

Blutzeuge

nervenzerfetzende, spanennde Fortsetzung der "Rizzoli & Isles" - Reihe

snowbell

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks