Isabell May

 3.9 Sterne bei 343 Bewertungen
Autorin von Close to you, The Chosen One - Die Ausersehene und weiteren Büchern.
Autorenbild von Isabell May (©Sylvia van Heek)

Lebenslauf von Isabell May

Erlesene Romantasy: Isabell May wurde 1985 in Österreich geboren und studierte Germanistik, Bibliothekswesen und Journalismus. 2014 verwirklichte sie sich einen Lebenstraum und machte sich als Autorin selbstständig. Seitdem widmet sie sich dem Schreiben von Fantasy- und Liebesromanen.

2017 erschienen der erste und zweite Teil der „Chosen one“-Reihe, „Die Ausersehene“ und „Der Aufstand“. 2020 folgt mit „Shadow Tales“ ein weiterer Fantasyroman.

Sie lebt mit ihrem Mann, zwei Katzen und zwei Hunden in der Nähe von Aachen.

Neue Bücher

Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde

 (72)
Neu erschienen am 27.03.2020 als Hardcover bei ONE. Es ist der 1. Band der Reihe "Shadow Tales".

Alle Bücher von Isabell May

Cover des Buches Close to you9783846600573

Close to you

 (137)
Erschienen am 23.02.2018
Cover des Buches The Chosen One - Die Ausersehene9783741300721

The Chosen One - Die Ausersehene

 (126)
Erschienen am 04.09.2017
Cover des Buches Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde9783846600962

Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde

 (72)
Erschienen am 27.03.2020
Cover des Buches The Chosen One - Der Aufstand9783732552504

The Chosen One - Der Aufstand

 (8)
Erschienen am 12.12.2017
Cover des Buches Shadow Tales - Die dunkle Seite der Sonne9783846601099

Shadow Tales - Die dunkle Seite der Sonne

 (0)
Erscheint am 27.11.2020

Neue Rezensionen zu Isabell May

Neu

Rezension zu "Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde" von Isabell May

Mondmagie
Archervor 2 Tagen

Lelani und ihr bester Freund Haze leben in einem Dorf ohne Namen mitten im Nirgendwo. An ihrem achtzehnten Geburtstag stellt Lelani fest, dass mit dem Medaillon, das sie trägt, etwas nicht stimmt, und plötzlich passiert etwas mit ihr - etwas, das mit der Magie der Monde zu tun hat. Die Magie des Medaillons zieht Lelani unbarmherzig hinaus in die Welt, und sie glaubt, dass sie dort irgendwo ihre Mutter finden wird. Ihr bester Freund lässt sie nicht im Stich, sondern beschließt, sie zu begleiten. Und dann ist da auch noch Kyran, der geheimnisvolle fremde Adlige, der sie einmal vor einem Blutwolf gerettet hat, und der sich ihnen ebenfalls anschließt. 

Natürlich ist Lelani eine Waise, die nichts von ihrer Herkunft weiß oder ahnt. Für den Leser ist leider - selbst wenn er nicht die ganzen Märchen oder Geschichten mit ähnlichen Protagonisten kennen würde - alles klar, dank des Prologs. Und natürlich gibt es nicht nur ein Loveinterest, sondern gleich zwei gut aussehende Kerle, die um Lelanis Aufmerksamkeit buhlen. So zieht sich die erste Hälfte des Buches furchtbar in die Länge, denn auch wenn der Schreibstil recht poetisch ist, passiert einfach nicht viel. Ab der zweiten Hälfte wird es wieder etwas besser, auch wenn ich bei dem Auftauchen von Snow & Co nicht wusste, ob ich lachen oder weinen sollte. Ihre Zeiten hat die Autorin auch nicht recht im Griff - auf dem Hinweg brauchen sie von dem Wirtshaus im Spessart ... ich meine, im Wald ... knapp zwei Tage, auf dem Rückweg fliehen sie zwar vor jemandem, aber es geht über Stock und Stein und ein Pferd trägt doppelte Last; trotzdem sind sie gefühlt nach einer halben Stunde wieder dort. Und warum schleppen sie eigentlich den Typen mit, der sie umbringen wollte? Welchen Sinn ergibt das? Auf einer Flucht? Gar keinen. Er verlangsamt alles nur, weil wie gesagt, doppelte Last auf einem Pferd und so. Ich empfinde es auch als sehr unlogisch, dass man dieselben Leute, die einen kurz vorher noch umbringen wollte, plötzlich als best buddies ansieht. Jedenfalls hat mich das Buch nicht wirklich überzeugen können, den zweiten Teil erspare ich mir. 2,5/5 Punkten. 

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde" von Isabell May

Fantasy Gaumenschmaus mit Bildgewaltigem Setting
Natalie2886vor 3 Tagen

Rezension „Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde: Band 1“ von Isabell May




Meinung 


Ich habe lange darauf gewartet diese Geschichte zu lesen und kam schlussendlich durch eine Prämie dazu. Meine Freude, mein Glück, dass ich es bekam, waren so überschwänglich überschäumend, es gibt eigentlich keine Worte dafür. Als ich es dann in den Händen hielt war ich erst einmal baff. Denn das Buch fühlt sich so samtig weich an, ich liebkoste und streichelte es eine Ewigkeit. 


Doch nicht nur die Haptik überzeugt. Wenn man das Cover dreht und wendet sieht man funkelnde Effekte. Es strahlt regelrecht. Das Design sprach mich auch auf Anhieb an. Ich verliebte mich gleich in die magisch düstere phantastische Atmosphäre, welche das Cover verströmt. Es ist zweifelsohne eine Augenweide. Und so begann ich mit dem Abenteuer, nichtsahnend was mich alles erwarten würde. 


Isabell May konnte mich von Anfang an in den Bann ziehen und offenbarte mir eine äußerst eindrucksvolle, magische Welt, die vor Phantasie nur so strotzt. Doch hatte ich auch gleich das Gefühl, dass es hier kein Fantasy Blumenwiesen Spaziergang werden würde. Ich ahnte das der Protagonistin etwas großes bevorstehen sollte. Lelani ist jene Art Figur, bei der man merkt, dass ihre Bestimmung weit über das normale hinausgeht, bedeutender ist. 


Isabell May entfachte ein Feuer und eine Leidenschaft in mir, ließ mich Seite um Seite staunend betrachten, ob der Szenen die sich mir boten. Die Welt ist mystisch und steckt voller Abenteuer welche Isabell May durch ihre bildhaften Beschreibungen perfekt präsentiert. Man fühlt sich als Leser mitten im Geschehen und möchte am liebsten mit allem verschmelzen. Ihre Darbietung hat mir sehr imponiert und es war ein Grund mehr die Geschichte zu lieben. 


Zudem hat Isabell May einen unglaublich mitreißenden, einnehmenden und emotionalen Schreibstil. Ich wurde von ihren Worten mal sanft wie eine Feder, mal berauschend wie die tosende See fortgetragen. Mehr als einmal verlor ich mich in ihren Worten oder dem Geschehen, es ist einfach faszinierend jedem neuen Ereignis entgegen zu fiebern. Die Figuren, so wie Lelani, haben weiterhin dazu beigetragen, dass ich die Geschichte nicht aus der Hand legen konnte. 


Ihre Gestaltung ist unglaublich facettenreich und zu jeder Zeit konnten sie mich emotional abholen. Steht’s hat es etwas geheimnisvolles an sich wodurch der Spannungsbogen immer auf hoch stand. Zudem begegnete ich Wesen und Gestalten, die diese Fantasy Welt noch mehr denn je abrundeten. Isabell May setzt dem ganzen durch herrlich lockere und humorvolle Dialoge die Krone auf, wie kann man da nicht fieberhaft weiter lesen? 


Ich erkannte in Lelani eine authentische und realistische Entwicklung. Sie ist ein Charakter der immer mehr über sich hinauswächst, tougher und mutiger wird. Ich kann es schon jetzt kaum erwarten sie in Band 2 der Dilogie wieder zu sehen. Sie ist mir so sehr ans Herz gewachsen, dass ich sie gar nicht gehen lassen wollte. Es gibt unzählige Geheimnisse in dieser Handlung die es aufzudecken galt, und auch wenn ich glaubte einem auf die Spur gekommen zu sein, so überraschte mich Isabell May im nächsten Moment und zeigte mir das Gegenteil meiner Gedanken. 


Viele Abenteuer galt es zu bewältigen und reichlich Action wird dem Leser geboten, sodass sich dieses Buch schnell zu einem Page Turner entwickelte. Langeweile ist hier fehl am Platz. Ich muss es noch mal betonen. Der Weltenentwurf, die Phantasie und Magie, waren nicht nur Bildgewaltig sondern phänomenal. Ich bin ein großer Fan magischer Geschöpfe und habe eine neue Liebe gefunden die mein Herz erwärmte. Ich sag nur winzige Elfe. 


Alle Fragen können in einem ersten Band einer Dilogie natürlich nicht geklärt werden, doch damit weckt Isabell May nur umso mehr die Sehnsucht zu Band 2. Allerdings ist es auch nicht so dass der Leser völlig im Dunkeln bleibt. Es herrscht hier eine perfekte Waage, nicht zu viel nicht zu wenig. 



Fazit 



Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde: Band 1 glänzt mit einem Bildgewaltigen Weltenaufbau, Magie und Phantasie in jeder Zelle, Geschöpfen und Wesen die man nur zu gern mitnehmen möchte (Hach die kleine Elfe), sympathischen Figuren und einem klasse Wordbuilding. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und bin einfach entzückt, begeistert und fasziniert. 


Von mir gibt es eine klare Empfehlung für diesen spannenden, mitreißenden und phantastischen Auftakt. 



Bewertung 🌺🌺🌺🌺🌺 (5/5)

Kommentare: 1
1
Teilen

Rezension zu "Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde" von Isabell May

Hat Potenzial
MsChilivor 4 Tagen

Lelani lebt in einem kleinen Dorf abseits von allen als Waise bei ihrer Ziehmutter auf bis sie an ihrem 18. Geburtstag eine wundersame Entdeckung mit ihrem Amulett macht. So macht sie sich gemeinsam mit ihrem besten Freund Haze auf die Suche nach ihrer Mutter.

 

Der Prolog hat mich gleich neugierig gemacht, wer ist „Er“? Hauptsächlich wird die Geschichte aber in der Ich-Perspektive von Lelani erzählt, eine Waise, die sehr behütet bei ihrer Ziehmutter aufgewachsen ist, einer Kräuterfrau, die sehr abseits vom Dorf gelebt hat und wenig Kontakt mit den anderen Dorfbewohnern hatte. Gleich zu Beginn erfährt man von Lelani und ihrer Magie, die bis zu ihrem 18. Geburtstag in ihr verborgen war. Diese Tatsache ist auch der Hauptfaden für die Geschichte. Die Suche nach ihrer Herkunft und warum sie magische Kräfte hat, ist der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Wenn das alles gewesen wäre und dazu noch ein paar interessante Szenen hätte es mir gereicht. So aber kommen diverse kitschige Momente hinzu und eine Dreiecksgeschichte, die man sich hätte sparen können. Dieses „Geschmalze“ fand ich mehr als einmal anstrengend und das hat mir den Lesegenuss ein wenig verdorben. Zudem ist Lelani teilweise wirklich vertrauensselig und auch naiv. Doch einige fesselnde, magische und wirklich wundervolle Momente haben mir das Lesen versüßt. Einige Kapitel waren wunderschön und dort bin ich gern in die eindrucksvolle und malerische Szenerie eingetaucht und wollte auch nicht wieder weg, bis es durch einen Moment voll Kitsch zunichte gemacht wurde. 

Wundervoll sind auch noch die Zeichnungen der Karten vorne und hinten, diese könnte ich mir immer wieder ansehen, wie auch die Idee mit den fünf Monden.

Die Geschichte ist eine Suche nach Lelani’s Wurzeln und man erfährt immer mehr über die Magie, die dort vorherrscht. Doch normal haben nur Adlige magische Fähigkeiten und das Rätsel um Lelani’s Herkunft wird erst gegen Ende gelüftet. Doch die Autorin hat einen so fesselnden, bildhaften Schreibstil und schmückt die Beschreibungen gekonnt aus, so dass es mir großen Spaß gemacht hat, die Geschichte zu lesen.

 

3,5 Sterne für einen lesenswerten Auftakt. Ich hoffe auf weniger Kitsch in der Fortsetzung, Idee und allgemein die Umsetzung haben mich begeistert und der Schreibstil war wunderschön.

Kommentare: 2
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Isabell May wurde am 18. November 1985 in Österreich geboren.

Isabell May im Netz:

Community-Statistik

in 521 Bibliotheken

auf 146 Wunschlisten

von 6 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks