Isabell Pfeiffer Im Jahr des Skorpions

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 33 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(4)
(9)
(9)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Im Jahr des Skorpions“ von Isabell Pfeiffer

Geboren, um den Tyrannen zu besiegen! Endlich frei! Um ihrer lieblosen Tante zu entfliehen, schließt Eleni sich dem Gaukler Bertot an und erlebt mit ihm die unbeschwerteste Zeit ihres Lebens. Das ändert sich, als sie die Hauptstadt erreichen: Hier herrscht der Tyrann Galeazzo, genannt der Skorpion. Mit Erschrecken erkennt Eleni, dass Bertot auf Seite der Rebellen kämpft. Als er gefangen wird, muss auch sie fliehen und findet Unterschlupf bei Zigeunern. Dort lernt sie nicht nur Janosch kennen, sondern auch seine Mutter Alix, die behauptet, Eleni sei dazu ausersehen, dass Land von der Tyrannei des Skorpions zu befreien. Zwar ist Eleni im Jahr des Skorpions geboren, aber verbindet sie das mit dem grausamen Fürsten? Ein packendes Abenteuer in einer fiktiv-historischen Welt, das alle Sinne anspricht - rund um Flucht, Tyrannei, Rebellion, Zigeuner und eine starke Heldin.

Roman der sich gut liest und interessant und flüssig geschrieben ist mit einer Kämpferin die eine klare Aufgabe zu erfüllen hat.

— AngeloA
AngeloA

Ein echt gutes Buch über ein Mädchen mit einer Aufgabe und einer nicht alltäglichen Liebe. Super !

— Linaloves1D
Linaloves1D

Stöbern in Jugendbücher

Goldener Käfig

Freue mich auf den vierten Band ;)

Honeybear294

Erwachen des Lichts

Spannender Auftakt mit einem guten Thema. Vor allem einige der Nebencharaktere haben es geschafft, mich immer wieder zu begeistern.

LunasLeseecke

Morgen lieb ich dich für immer

Mittelmäßiges Jugendbuch der Bestsellerautorin, aber, ich weiß, sie kann packendere Geschichten erzählen!

divergent

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Lügen, Intrigen und ganz unterschiedliche Protas!

Tine_1980

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Ein gelungener zweiter Teil, dem noch das gewisse Herzklopfen und der Nervenkitzel fehlt. ~ vorhersehbare Abschnitte ~ eine göttliche Story

Katis-Buecherwelt

Im leuchtenden Sturm

Das Buch war meiner Meinung sehr gut. Es ist gut geschrieben, allerdings ist es nicht ganz jugendfrei.

travelsandbooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schöner Abenteuerroman

    Im Jahr des Skorpions
    AngeloA

    AngeloA

    11. May 2016 um 18:25

    eleni hat eine Aufgabe!! Sie soll den Skorpion töten,denn dafür wurde sie geboren! Sie soll verheiratet werden und läuft von ihrer Tante weg. Sie flieht zu Bertot, der stets mit seinem Äffchen herum zieht. Sie gelangen immer näher an die Hauptstadt , dort wo der herrische und kaltherzige Skorpion regiert. Beziehungen verändern sich und Eleni muss sich entscheiden, ob sie ihr Schicksal annimmt oder nicht. Ein wirklich schöner Abenteuerroman, der lebendig und bildhaft geschrieben ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Im Jahr des Skorpions" von Isabell Pfeiffer

    Im Jahr des Skorpions
    littlemhytica

    littlemhytica

    14. March 2012 um 07:27

    "Du hast eine Aufgabe, Eleni. Ich will, das du deine Aufgabe erfüllst" "Und was soll das sein, diese fabelhafte Afugabe ?" "Du wirst den Skorpion töten. Dafür bist du geboren" ~~INHALT~~ Elenie flieht mit einem Gaugler namens Bertot vor einer Zwangsheirat mit dem besoffenen Schuster. Durch einen Unfall verbrennen Ihre Haare und ab sofort zieht sie mit einem kahlen Kopf weiter durch die Lande, den sie aber zu verstecken weiss, und durchlebt eine unbeschwert Zeit. Das ändert sich, als sie die Haptstadt Tirka erreichen, denn hier herrscht ein Tyrann, auch genannt, der Skorpion! Eschreckend stellt Eleni fest, dass ihr Freund Bertot zu einem Widerstand gegen der Herrscher gehört als ein Anschlag verübt wird. Von nun an wird sich Eleni allein durchschlagen, bis sie zufällig auf Alix trifft, die sie in ihre Sippe aufnimmt. Aber gibt es überhaupt Zufälle im Leben? Zusammen mit dem Sohn Janosch der Zigeunerfrau macht Eleni sich auf, um das herauszufinden..... ~~FAZIT~~ Ein sehr schönes, teilweise auch trauriges Buch. Die Hauptsfiguren, sind einem von Anfang an ans Herz gewachsen und man verliert sich in dieser Geschichte. Nicht nur die packende Liebesdramatik, auch die Dramatik der Person Eleni zieht einen sofort in einen unbeschreiblichen Bann, da Sie ja nicht nur gutes sondern auch sehr viel Leid, Trug und Schmerz erfahren muss. Hier würde ich mich sehr über eine Fortsetzung freuen, aber leider sieht es nicht aus als ob diese geplant wäre! Schade ;-(

    Mehr
  • Rezension zu "Im Jahr des Skorpions" von Isabell Pfeiffer

    Im Jahr des Skorpions
    Cadiz

    Cadiz

    04. February 2012 um 15:38

    „Du hast eine Aufgabe, Eleni. Ich will, dass du deine Aufgabe erfüllst.“ „Und was soll das sein, diese fabelhafte Aufgabe?“, entgegnete ich. „Du wirst den Skorpion töten. Dafür bist du geboren.“ Inhalt: Die junge Eleni wurde im Jahr des Skorpions geboren, genau wie der gnadenlose Fürst, der Herrscher über das Reich, in dem sie lebt. Dass dies für Eleni etwas Besonderes bedeutet, erfährt sie aber erst viel später. Denn sie selbst lebt in ärmlichen Verhältnissen und hat bald niemanden mehr, der sich um sie kümmert. Dann freundet sie sich mit Bertot an, der jedoch in die Fänge der Soldaten gerät und zu Tode verurteilt wird. Eleni ist verzweifelt, doch zusammen mit dem blinden Janosch macht sie sich auf, um den grausamen Fürsten zu stürzen… Zum Buch: Es ist schwer, dieses einmalige Leseerlebnis in einer kurzen Inhaltsangabe zusammenzufassen. Es passiert noch so viel mehr. Die Geschichte steht niemals still, es ist immer spannend und der Leser wird von der ersten bis zu letzten Seite gefesselt ohne dass er auch nur erahnen kann, wie alles ausgeht. Es wundert mich, dass dieses Buch nicht viel viel bekannter ist, denn es braucht sich keinesfalls vor den großen Geschichten verstecken, die die Bestsellerlisten beherrschen. „Im Jahr des Skorpions“ bringt eine ordentliche Portion Unterhaltung mit. Es geht einfühlsam und actionreich zu. Viele verschiedene Figuren kommen zum Zuge- jede einzelne individuell und einzigartig. Absolut brillant! Pfeiffer schreibt wunderbar lebendig, abwechslungsreich, bildhaft und einfach wunderschön. Es brauchte nicht viel, um mich für die hier verwendete Sprache zu begeistern. Sie ist klug und perfekt gewählt und passt hervorragend zum Buch selber. Das Buch lässt sich flüssig lesen. Auch wenn ich kurze Kapitel ganz gerne mag, hat es mich hier in keinster Weise gestört, dass die Kapitel etwas länger ausfallen. Die sehr dichte und niemals anstrengende Erzählweise kann ebenfalls positiv hervorgehoben werden. Ich liebe Bücher, die mich überraschen, und dieses gehört definitiv dazu. Ich bin lange lange Zeit um dieses Werk herumgeschlichen im Sinne von: „Soll ich oder soll ich nicht?“ Ich mag dieses Cover sehr- mystisch und hübsch und der Inhalt klang interessant- und letztendlich kam ich zu einem „Ich soll!“ und kaufte mir das Buch. Wunderbar- ich habe es keine Sekunde lang bereut. Das Herzstück von „Im Jahr des Skorpions“ ist eine unglaublich tolle Heldin- Eleni. Dieses Mädchen ist stark, glaubwürdig, lebendig und voller Gefühl. So einen fantastischen Hauptcharakter begegnet man nur selten in einem Buch und ich finde, dass man auch merkt, wie angetan die Autorin von dieser Figur und auch ihrer Geschichte ist- das spürt man auf jeder Seite und das ist einfach klasse! Auch die anderen Figuren sind beeindruckend realistisch beschrieben. Besonders loben muss ich dabei die Tatsache, dass die Charaktere wirklich auch immer Charakter hatten. Niemand war bloß „böse“, „lieb“ und so weiter… bei dem ein oder anderem wusste man längere Zeit nicht, wie er denn nun tickt- ist er wirklich so liebenswürdig wie er tut- oder doch anders als vermutet? Der Leser erlebt mit dieser Geschichte immer wieder überraschende Wendungen. Auffallend ist dabei, dass die Autorin sich nicht davor scheut, ihren Figuren etwas Schlimmes anzutun, und das trägt zu einer glaubhafteren Umsetzung der ganzen Story bei. Ich denke da nur an den ein oder anderen Autoren, die regelrecht Panik davor zu haben scheinen, ihren Figuren auch nur ein Haar zu krümmen und worunter dann die Spannung eines ganzen Buches leiden kann. Aber von dieser Panik bleibt „Im Jahr des Skorpions“ vollständig verschont. Der Mix aus Action- teils leicht „blutigen Szenen“- oder auch ein bisschen Liebe wurde sehr gelungen gestaltet. Nun, alles was ich noch schreiben kann, ist: Lob! Lob! Lob! Lob an die Autorin, an ihren Einfallreichtum, ihre schwungvolle, brillante Feder und ihr Gespür für tolle Figuren. Ich weiß gar nicht, ob es zu diesem Buch eine Fortsetzung geben wird, aber ich wünsche es mir sehr! „Im Jahr des Skorpions“ ist großartig- unbedingt lesenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Im Jahr des Skorpions" von Isabell Pfeiffer

    Im Jahr des Skorpions
    Kuno

    Kuno

    29. September 2011 um 22:00

    Rückentext: „Du hast eine Aufgabe, Eleni. Ich will, dass du deine Aufgabe erfüllst.“ „Und was soll das sein, diese fabelhafte Aufgabe?“, entgegnete ich. „Du wirst den Skorpion töten. Dafür bist du geboren.“ Eleni wurde im Jahr des Skorpions geboren, doch verbindet sie noch mehr mit dem grausamen Fürsten, genannt der Skorpion? Klappentext: Als unwillkommenes Stiefkind wächst Eleni in einem abgelegenen Dorf bei ihrer Tante auf: Ihre Mutter ist gestorben, ihr Vater unbekannt. Um nicht mit dem versoffenen Schuster verheiratet zu werden, nimmt sie Reißaus und schließt sich dem Gaukler Bertot an, der zusammen mit seinem Affen im Land umherzieht. Bei einem schrecklichen Unfall verbrennt ihr Haar; doch obwohl sie fortan ihren kahlen Schädel verstecken muss, erlebt Eleni mit Bertot die unbeschwerteste Zeit ihres Lebens. Das ändert sich, als sie die Hauptstadt Tikra erreichen, denn hier herrscht der Tyrann Galeazzo, genannt der Skorpion. Gewalt und Unterdrückung sind allgegenwärtig aber es gibt auch Wiederstand. Mit Erschrecken erkennt Eleni, dass Bertot selbst zu den Rebellen gehört. Nach einem Anschlag auf den Skorpion wird es für Eleni und Bertot gefährlich. Eleni muss sich allein durchschlagen, bis sie zufällig auf die undurchsichtige Alix trifft, die si in ihre Sippe aufnimmt. Aber gibt es überhaupt Zufälle in ihrem Leben? Oder ist sie dazu ausersehen, das Land von der Tyrannei zu befreien, wie Alix behauptet? Zusammen mit Alix‘ blinden Sohn Janosch macht Eleni sich auf, um das herauszufinden. Über die Autorin: Isabell Pfeiffer, Jahrgang 1961, arbeitete einige Jahre als Neurologin und Psychiatrie, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte. Sie hat bereits mehrere historische Romane veröffentlicht. Im Jahr des Skorpions ist ihr erstes Jugendbuch. Isabell Pfeiffer lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Tübingen Inhalt: Eleni ist anders als alle anderen in ihrem Dorf. Sie wurde im Jahr des Skorpions geboren. Sie kennt ihren Vater nicht; ihre Mutter starb, als sie noch klein war. Und sie hat zwölf Zehen. An jedem Fuß sechs. Seit dem Tod ihrer Mutter lebt sie bei ihrer Tante, als unwillkommenes Stiefkind. Um der Heirat mit dem versoffenen Schneider zu entkommen verlässt sie heimlich ihr Dorf und geht mit dem Gaukler Bertot mit. Bertot wird ihr engster Verbündeter und nie zuvor in ihrem Leben hat sich Eleni so wohl gefühlt. Bei einem tragischen Unfall verbrennen ihre Haare und lassen eine ewige, von Narben geprägte Glatze zurück. Sie gehen zu der Hauptstadt Tikra. Dort wird für Eleni alles anders. Die beiden ziehen zu Mira, einer wunderschönen Seiden-Weberin. Mira und Bertot erzählen ihr viel von dem Fürsten Galeazzo, genannt der Skorpion. Sie erfährt, dass es viele Rebellen gibt. Doch erst als Bertot einen Pulverturm sprengt, weiß sie, dass er dazu gehört. Bertot und Eleni müssen fliehen. Durch ein Missgeschick wird Bertot von den Soldaten des Skorpions gefangen genommen, doch Eleni kann fliehen. Sie trifft die Zigeuner. Die Frau, Alix, erzählt ihr, dass sie es war, die ihr bei der Geburt geholfen hat. Eine Geschichte, die Elenis Mutter ihr oft erzählt hatte. Sofort hat Alix ihr Vertrauen. Doch Alix erzählt ihr, dass Eleni dafür bestimmt ist, den Skorpion zu töten. Denn auch er hat zwölf Zehen. Ein Erbe, das es nur in seiner Familie gibt… Zusammen mit dem blinden Zigeuner Janosch, ein sehr guter Schweinekämpfer, macht sich Eleni auf die Suche nach Bertot, um irgendwann Elenis Schicksal nachzukommen… Meine Meinung: Ich weiß selber nicht, in welches Genre ich dieses Buch packen soll. Es ist wunderbar geschrieben, aber kein Fantasy und es gibt auch keine Zeitangabe, doch glaube ich, dass es ein historischer Roman ist. Das Buch ist wunderschön geschrieben und ab der Mitte hab ich mir schon gedacht, dass Eleni und Janosch etwas Besonderes haben, aber insgesamt sind Beziehungsdramen nicht als Hauptstrang gedacht. Das ganze Buch ist verstrickt mit Familiengeschichten, à la wer ist mit wem verwandt und der ist der Neffe von der. Trotzdem lässt es sich gut lesen und man stolpert auch kaum über unbekannte Begriffe. Einen Fehler hatte ich gefunden, aber dies liegt wahrscheinlich daran, dass meine Ausgabe ein Leseexemplar ist. Ich kann das Buch nur weiter empfehlen. Ich denke auch mit 350 Seiten ist es für nicht-Leseratten auch nicht zu dick, und für Leseratten genau richtig, wenn nicht sogar zu dünn :] Informationen: Autor: Isabell Pfeiffer Titel: Im Jahr des Skorpions Verlag: Dressler Sprache: Deutsch Kosten: €(D) 15,95 Seitenanzahl: 349 Art: gebundenes Buch ISBN: 978-3-7915-1647-9 Genre: Historischer Roman Meine Altersempfehlung: 12+

    Mehr
  • Rezension zu "Im Jahr des Skorpions" von Isabell Pfeiffer

    Im Jahr des Skorpions
    chiara

    chiara

    15. June 2011 um 13:43

    Die 14jährige Eleni hat nach dem Tod ihrer Mutter ein schweres Leben. Denn sie wurde mit sechs Zehen geboren und das ganze Dorf weiß davon. Schon immer wurde sie von allen Bewohnern gemieden, weil diese die Missbildung für ein böses Omen halten. Daher ist Eleni froh als der Gaukler Bertot in ihr Dorf kommt. Um einer arrangierten Hochzeit zu entkommen, schließt sich das junge Mädchen kurzerhand dem Zigeuner an und flieht mit ihm nach Tika, der Hauptstadt des Reiches. Dort finden die beiden Unterschlupf bei Bertots Freundin und wollen erst einmal zur Ruhe kommen. Allerdings ist dies gar nicht so einfach. Denn Elenis Eifersucht auf diese Freundin und Bertots revolutionäre Gedanken bilden zusammen ein Pulverfass, das nur explodieren kann… Der Klappentext des Buches hat mir von Anfang an zugesagt, so dass ich mir den Titel direkt aus der Bibliothek ausgeliehen habe. Aber jetzt, nachdem ich das Buch beendet habe, bin ich doch etwas enttäuscht. Ich hatte mir mehr von diesem Roman versprochen. Dass ich am Ende sagen kann: das war doch ein gutes Buch - das Lesen hat richtig Spaß gemacht. Aber leider ist dies nicht der Fall gewesen. Dieser Roman geht bei mir direkt in die Kategorie: gelesen und sofort wieder vergessen. Einen bleibenden Eindruck hat er nicht hinterlassen. Es ist schwer zu beschreiben, was genau mich an dem Buch gestört hat. Zum einem ist da sicherlich die fehlende Spannung. Zwar hält Isabell Pfeiffer die Kapitel sehr kurz und lässt sie fast immer mit einer Art Cliffhanger enden, so dass man natürlich automatisch weiter liest. Dennoch hatte ich nie das Gefühl, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen kann. Da ich keinen Bezug zur Hauptfigur Eleni hatte, war mir ihr Schicksal relativ gleichgültig. Das klingt jetzt sehr hart und kalt. Ich kann auch gar nicht genau sagen, warum ich diesen Bezug zu Eleni nicht aufbauen konnte. Vielleicht lag es daran, dass ich mich nicht mit ihr identifizieren konnte oder es lag an ihrem Wesen allgemein. Den Charakter der Hauptfigur hat Isabell Pfeiffer auf jeden Fall sehr gut getroffen. Wie Eleni ist nahezu jeder Teenager in diesem Alter. Daher denke ich, dass Gleichaltrige eher gefallen an diesem Buch finden werden als Erwachsene. Eine klare Leseempfehlung kann ich für dieses Buch nicht geben. Jugendliche dürften sicherlich Gefallen an dem Buch finden, da sie sich eher mit Eleni identifizieren können. Erwachsene, die gerne Jugendliteratur lesen, sollten auf jeden Fall nicht mit allzu hohen Erwartungen an den Roman herangehen.

    Mehr
  • Rezension zu "Im Jahr des Skorpions" von Isabell Pfeiffer

    Im Jahr des Skorpions
    Träumerin

    Träumerin

    04. January 2011 um 22:02

    Eleni läuft weg, weg von ihrer Tante die sie verheiraten wollte. Sie flieht zu Bertot, einem ehemaligen Soldaten, der mit seinem Äffchen durch die Dörfer zieht. Nach und nach gelangen sie immer näher an die Hauptstadt heran. Dort wo der Skorpion kaltherzig regiert. Doch der sanftmütige Bertot gehört zu den Rebellen und auch Eleni muss sich entscheiden, ob sie sich in ihr Schicksal einfügt oder nicht. Schöner Abenteuerroman, der weder die nervigen Vampirgestalten noch die üblichen Magieanwandlungen hat. Nicht kitschig und eine Heldin, die alleine kämpft.

    Mehr