Isabell Schmitt-Egner , Christian Sidjani CROMM - Das Dorf findet dich

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(7)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „CROMM - Das Dorf findet dich“ von Isabell Schmitt-Egner

Seit Jahren feiern sie Halloween miteinander und dieses Jahr unternehmen sie etwas ganz Besonderes ... Fünf junge Leute folgen einem vielversprechenden Flyer, der gruselige Halloweennächte verspricht. Das "Horror-House" tourt durch Deutschland und macht Station im Norden. Auf der Suche danach gerät die Gruppe in ein merkwürdiges Dorf, das wie ausgestorben wirkt ... Franka und Remo machen sich wie jedes Jahr auf den Weg zum Kürbisessen bei Remos Mutter. Unterwegs müssen sie einen Unfall umfahren und landen in einem kleinen Ort. Remo will nach dem Weg fragen und lässt seine Freundin im Auto warten. Als er nicht mehr zurückkommt, geht Franka auf die Suche nach ihm. Ein Buch - zwei Autoren - vier Protagonisten! Isabell Schmitt-Egner (Franka & Remo) und Christian Sidjani (Larissa & Jakob) schreiben mit verteilten Rollen. Leseprobe: Es waren vor allem Männer, die jemand auf den Fresken verewigt hatte. Junge Männer. Die meisten hatten die Arme seitlich ausgebreitet und stellten den duldsamen, einsichtig leidenden Gesichtsausdruck eines Jesus Christus zur Schau. Aber es gab eine Gemeinsamkeit. Fast alle Bilder zeigten ein überirdisches helles Strahlen, das von der Brust der jungen Männer ausging, als würden sie eine Glühbirne als Kette um den Hals tragen. Franka vermutete, dass es so eine Art Erleuchtung anderer Art darstellen könnte. Sehr seltsam. Manch einem Mann hatte der Maler eine Jungfrau zur Seite gestellt, die ebenfalls milde vor sich hin blickte. Franka drehte sich herum und in der gegenüberliegenden Ecke zeigten sich ganz andere Bilder. Männer, die in Ketten hingen, mit schmerzverzerrten Gesichtern, die Köpfe nach hinten gerissen, die Körper verdreht. Vor ihnen standen andere Menschen, die mit gefalteten Händen dem Martyrium beiwohnten. Was die Männer so quälte, konnte Franka nicht ausmachen, aber das Licht hier drin war auch wirklich schlecht. »Hey! Da hinten ist wirklich keiner. Ich hab überall geguckt.« Martin war wie aus dem Nichts aufgetaucht und gesellte sich wieder zu den beiden Frauen. »Ja. Ich bin auch dafür, dass wir wieder rausgehen«, sagte Franka, während sie weiter auf die Gemälde starrte. »Das ist irgendwie schräg hier. Wir sagen den anderen Bescheid und dann rufe ich die Polizei. Ich denke, wir haben lange genug gesucht. Und Sarah ist ja auch weg.« Niemand erhob Einwände und sie gingen den Mittelgang zurück nach draußen. »Was meint ihr, was das ist?« Madlen deutete auf ein Symbol, das jemand in Gold über die Tür gemalt hatte. »Dasselbe haben die auch über der Kanzel hängen.« »Keinen Schimmer«, sagte Martin und strebte weiter vorwärts. »Du hast es dir nicht mal angesehen«, sagte Madlen. »Wozu auch. Ist das hier ne Butterfahrt mit Kirche gucken oder was?« Martin stieß die Tür auf und trat ins Freie. Madlen folgte ihm. Franka blieb noch mal kurz stehen und warf einen Blick auf das Zeichen. Auf den ersten Blick bestand es aus einzelnen Strichen, sehr stilisiert, aber es kam ihr bekannt vor. Sie konnte beim besten Willen nicht sagen, was das sein sollte und normalerweise hätte sie das auch nicht gekümmert. Aber sie hatte noch nie eine Kirche gesehen, in der das Kreuz durch etwas anderes ersetzt worden war. Das verursachte ihr ein ungutes Gefühl. Das Kreuz war ein Symbol dafür, wer im Zweifelsfall das letzte Wort hatte. Zumindest war es das immer gewesen. Franka riss sich los und folgte den anderen nach draußen. Die Eichentür bewegte sich langsam und fiel dann ins Schloss. Martin und Madlen trabten bereits die Treppe herab und sie beeilte sich, die beiden einzuholen. »Wo sind die denn jetzt wieder?«, hörte sie Madlen sagen. »Rauchen. Die qualmen sich noch zu Tode«, sagte Martin. Franka sah, dass er zu einem der Autos ging. Sie stieg zügig die Treppen hinunter und sah sich nach Remo um, obwohl sie wusste, dass das sinnlos war. (Quelle:'E-Buch Text/28.09.2013')

Stöbern in Krimi & Thriller

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Ganz nettes Buch

lesenbirgit

Spectrum

Einfach klasse! Ich will mehr davon...

cvcoconut

Ragdoll - Dein letzter Tag

Daniel Cole versucht den Leser, seine Geschichte aus mehreren Blickwinkeln zu erleben!

Calipa

Death Call - Er bringt den Tod

wieder einmal grandios!

niklas1804

Schampus, Küsschen, Räuberjagd

Diese "Ermittlerin" muss man einfach mögen

PMelittaM

Finster ist die Nacht

Hab mich mit dem Schreibstil schwer getan

brauneye29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Cromm

    CROMM - Das Dorf findet dich
    weinlachgummi

    weinlachgummi

    Dies ist der erste Teil einer Reihe. In der es um ein unheimliches Dorf und seine Bewohner geht. Eine Gruppe von Jugendlichen wollen zur einer Halloween Party "Horror Haus" nennt sich das Event. Nur ein Flyer und Internet Bewertungen zeugen von seiner Existenz und dies macht die Gruppe natürlich noch neugierig, doch irgendwie verfahren sie sich, landen in einem unheimlichen Dorf, oder sind sie doch Richtig, gibt es das Event überhaupt, wird es eine super Party oder doch ein Alptraum, aus dem nicht alle wieder erwachen werden....... Diese Novelle wurde von 2 Autoren geschrieben, Christian Sidjani schrieb aus der Sicht von Larissa & Jakob und Isabell Schmitt-Egner aus der von Franka & Remo. Ich habe vorher schon Bücher von beiden Autoren gelesen und mir war bekannt, dass hier die Charaktere aufgeteilt wurden, wollte aber nicht wissen wer welchen übernahm, dies wollte ich lieber im laufe der Geschichte raus finden.  Der Stil der beiden ist erkennbar, nicht aber so, dass es ein zu extremer unterschied wäre, wenn die Perspektiven wechseln. Zu der Geschichte an sich, typischer Horror. Jugendliche, ein Wald, komische Menschen und es nimmt seinen Lauf. Aber dann kommen noch andere Elemente dazu, die die Geschichte  aufpeppen. Genauer mag ich wegen spoiler Gefahr nicht darauf eingehen. Nur soviel, es ist nicht nur so wie in Wrong turn oder The Hills have Eys. Eine Frage bleibt, wann kommt der zweite Teil ?

    Mehr
    • 2
  • Das Dorf des Grauens

    CROMM - Das Dorf findet dich
    Nenatie

    Nenatie

    Inhalt: Jakob findet einen Flyer des „Horror-House“. Er will dieses Haus unbedingt besuchen und macht sich mit seinen Freunden auf dieses Haus zu suchen und die Show anzuschauen. Ein perfekter Plan für Halloween. Auf der Suche landet die Gruppe allerdings in einem kleinen, scheinbar verlassenen Dorf. Gleichzeitig machen sich Franka und Remo auf den Weg. Sie wollen Remos Mutter besuchen, zum alljährlichen Kürbisessen. Doch ein Unfall versperrt ihnen den Weg und so nehmen die beiden einen Umweg, dieser führt sie auch ins Dorf. Und im Dorf wartet das Grauen. Meinung: Ein wirklich gruseliger und gut durchdachter Horror-Thriller. Der Anfang ist erstmal ruhig und es werden erstmal die Charaktere vorgestellt. Und zwar gleich so gut, dass man schon seine Lieblinge hat und auf jeden Fall weiterlesen möchte. Nach dem ruhigen Start schlägt die Stimmung aber auch schnell um und es wird spannend und auch etwas gruselig und es geht richtig zur Sache. Es wird auf keinen Rücksicht genommen und das Buch hat den Titel Horror-Thriller verdient. Nichts für schwache Nerven und schwache Mägen! Das interessante ist, dass hier zwei Autoren geschrieben haben, beide ihre Rollen. Isabell Schmitt-Egner schreibt über Franka und Remo und Christian Sidjani schreibt über Larissa und Jakob. Wenn man das nicht weiß fällt es einem auch nicht unbedingt auf, aber je weiter man liest desto mehr erkennt man die feinen Unterschiede im Schreibstil, was das Buch noch interessanter macht. Das Buch ist dabei flüssig zu lesen und beide Autoren können die Atmosphäre wirklich gut einfangen. Die Geschichte an sich ist nicht neu, aber eine gelungen Mischung aus altbekanntem und neuen. Zu Beginn habe ich mich etwas an Project Zero erinnert gefühlt, gerade als die Gruppe ins Dorf einfährt. Aber die Ähnlichkeiten hören ganz schnell auf. Es wird allerdings nicht erklärt warum nun so gehandelt wird und manche Worte werden in den Raum geworfen aber nicht erklärt. Es bleiben zum Ende also einige ungeklärte Fragen, welche dann hoffentlich in den folgenden Bänden geklärt werden. Ich gebe diesem gelungenen Auftakt vier Sterne, ich habe mich zu Beginn doch einfach an zu vieles schon bekanntes erinnert gefühlt. Horrorfans sollten das Buch aber auf jeden Fall lesen!

    Mehr
    • 3
    weinlachgummi

    weinlachgummi

    07. August 2014 um 21:27
  • Ein Dorf des Grauens!

    CROMM - Das Dorf findet dich
    heike_herrmann

    heike_herrmann

    Kurzbeschreibung: Seit Jahren feiern sie Halloween miteinander und dieses Jahr unternehmen sie etwas ganz Besonderes ... Fünf junge Leute folgen einem Flyer, der gruselige Halloweennächte verspricht. Das "Horror-House" tourt durch Deutschland und macht Station im Norden. Auf der Suche danach gerät die Gruppe in ein merkwürdiges Dorf, das wie ausgestorben wirkt ... Franka und Remo machen sich wie jedes Jahr auf den Weg zum Kürbis essen bei Remos Mutter. Unterwegs müssen sie einen Unfall umfahren und landen in einem kleinen Ort. Remo will nur kurz nach dem Weg fragen und lässt seine Freundin im Wagen warten. Eine halbe Stunde vergeht und er ist noch immer nicht zurück ... Ein Buch - zwei Autoren - vier Protagonisten! Isabell Schmitt-Egner (Franka & Remo) und Christian Sidjani (Larissa & Jakob) schreiben mit verteilten Rollen. Meine Meinung: Das Buch versprach aufgrund anderer Rezensionen Horror pur. Und das war wirklich nicht untertrieben...! Die Story startet mit einem cleveren Schachzug, denn man lernt erstmal alle Protagonisten recht gut kennen. Man bildet sich seine eigene Meinung über die Personen. Die einen mag man, mit anderen kann man nicht ganz so viel anfangen. Aber meistens ist jemand dabei, mit dem man sich recht gut identifizieren kann. Bei dem man denkt, derjenige schafft es ganz sicher dieser Hölle zu entkommen! Pustekuchen, denn in dieser Geschichte wird auf nichts und niemanden Rücksicht genommen. Da kann man beim lesen noch so mit fiebern - die Gnade ist doch so fern. Oder schafft es doch irgendjemand dem Dorf zu entkommen? Wer weiß, lest selbst...! Es sind recht kuriose Dinge, die in dem Dorf passieren. Das Dorf hat seine eigene Welt und seine Bewohner heißen die "Gäste" auf seltsame Art und Weise Willkommen. Fazit: Man darf beim lesen wirklich keine schwachen Nerven oder einen empfindlichen Magen haben, denn es gibt einige sehr unappetitliche und grausame Szenen. Doch wer gerade so etwas lesen möchte und auf schön schaurige Horrorstorys steht, für denjenigen ist diese Geschichte perfekt! Freue mich schon auf die Fortsetzung - denn diese Stadt hat sicher noch einiges zu bieten!

    Mehr
    • 3