Isabell Schmitt-Egner Sam aus dem Meer - Der Weg nach Hause

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(13)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sam aus dem Meer - Der Weg nach Hause“ von Isabell Schmitt-Egner

Der Fischmenschjunge Sam zeigt den Menschne, was Vergebung heißt! Spannende und emotional berührende Geschichte!

— mabuerele
mabuerele

Der Fischjunge Sam zeigt den Menschen, was Vergebung heißt! Spannende und emotional berührende Geschichte!

— mabuerele
mabuerele
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Sam aus dem Meer - Der Weg nach Hause" von Isabell Schmitt-Egner

    Sam aus dem Meer - Der Weg nach Hause
    isabell_schmitt-egner

    isabell_schmitt-egner

    Sam aus dem Meer Leserunde XXL Teil 2!!! Willkommen ihr Leseprofis zur zweiten Runde von Sam aus dem Meer. Diejenigen von euch, die es hierhin geschafft haben, mögen den Nixenjungen inzwischen genug, um sein Leben weiter zu verfolgen. Deshalb bekommt jeder, der aus Runde 1 hier hin wechselt, Band 4 + 5 zugeschickt. Jetzt wird es brenzlig für George, denn C.C., der geheimnisvolle Geschäftsmann aus Band 2, der Abernathy Geld gegeben hat um Sam zu fangen, meldet sich zurück. Er hat die Familie Cunnings aufgespürt und alles über Georges nicht ganz legale Adoptionen herausgefunden. Er stellt George vor die Wahl: Entweder die Familie erhält einen Millionenbetrag und überlässt ihm Sam für seine Forschungszwecke, oder George und Jack müssen ins Gefängnis. Eine ausweglose Situation für die ganze Familie und ihre Freunde. Was werden sie jetzt tun? Lest selbst und diskutiert fröhlich weiter! Achtung: Am Ende dieser Runde gibt es etwas Besonderes zu gewinnen. Das wird aber erst am Schluss verraten, wenn alle fertig sind. Ich wünsche euch viel Spaß!

    Mehr
    • 208
  • Sams Seele...

    Sam aus dem Meer - Der Weg nach Hause
    Lizzy_Curse

    Lizzy_Curse

    23. October 2014 um 11:54

    Zunächst einmal lese ich die gesamte „Sam aus dem Meer“ Reihe an einem Stück in einer XXL – Leserunde auf lovelybooks.de und da eine solche Reihenlesung sich perfekt eignet, um den Fortschritt, den die Autoren in ihrem Schreibstil und in der Art, Geschichten zu erzählen, gemacht haben, möchte ich auch diese Punkte mit in die Bewertung miteinfließen lassen. War der letzte Teil eher von ruhigen Tönen bestimmt, vom Einleben in Sams neue Familie, wartet dieser Teil sogleich mit Spannung auf.  C.C. und Abernathy kehren in Sams Leben zurück und C.C. schmiedet einen niederträchtigen Plan. Wenn Goerge, Sams Adoptivvater, ihm den jungen Meermenschen nicht zu Forschungszwecken überlässt, droht er die illegalen Adoptionen, die George durchgeführt hat, an die Behörden zu verraten. Ihnen bleibt nur die Wahl entweder dem früheren Widersacher Abernathy zu vertrauen, oder Sam ganz zu verlieren. In diesem Teil gewährte uns Isabell Schmitt-Egner tiefe Einblicke in Sams Seelenleben. Nicht nur allein durch die prekäre Situation, sondern auch durch die Zerrissenheit, unter der Sam leidet, gelingt ihr beinahe eine psychische Studie über den Meermenschen. Zudem wird die Bindung zwischen George und Sam mehr als deutlich, und während des ganzen Buches erfährt der geneigte Leser mehr über die Natur dieser besonderen Bindung. Isabell Schmitt-Egner hält in diesem Punkt so manche Überraschung für uns bereit. Mit Interesse habe ich Sams Werdegang durch das Buch verfolgt, und hatte das Gefühl am Ende des vierten Bandes einem erwachsenerem Jungen gegenüberzutreten. Er muss vor allen Dingen in diesem Band viel durchmachen  und geht meiner Ansicht nach gestärkt daraus hervor. Der Fokus liegt in diesem Buch natürlich auf George und Sam und ihrer Beziehung zueinander. Zudem beglückt uns die Autorin mit neuen, interessanten Charakteren. Leider finden Laine und Bill recht wenig Platz zwischen den Seiten. Man spürt Bills Eifersucht aufs Sam zwar am Ende (teilweise mag sie auch berechtigt sein) und auch Laine wurden noch ein paar Seiten geschenkt, aber Protagonisten im eigentlichen Sinne sind sie nicht mehr. Ich hoffe auf den fünften Band. Doch habe ich Laine und Bill wirklich vermisst? Ich glaube nicht so stark, wie ich es eigentlich gedacht hätte, da ich insbesondere Bill sehr mochte. Der Fokus lag einfach auf anderen Charakteren. Vielleicht ändert sich das im nächsten Band. Ich bin auf jeden Fall gespannt!   Isabell Schmitt-Egner tauchte in diesem Band tief in Sams Seele ein, beschrieb seine Empfindungen, seine Ängste, Hoffnungen und Träume, genauso wie seine Panik, die er in diesem Buch oft durchleben musste. Zumeist faszinierte mich der Einblick in Sams Inneres, an manchen Ecken und Enden wurde es mir aber auch ein wenig viel. Am Schreibstil der Autorin gibt es wie auch schon in den letzten Bänden nichts auszusetzen. Zumeist lief diese Episode aus Sams Leben wie ein Kopfkino an mir vorbei, und krönte sich mit einem furiosen, gut durchdachten Finale! Sams Leben fasziniert mich mehr und mehr, und ich bin schon gespannt auf den nächsten Band. Doch da es hier und da noch ein kleines Manko gab, vergebe ich hier gute vier Sterne.

    Mehr
  • erstklassige Fortsetzung, die zu fesseln weiß

    Sam aus dem Meer - Der Weg nach Hause
    Manja82

    Manja82

    10. June 2014 um 13:29

    Kurzbeschreibung: Endlich da! Liebe Leser, hier endlich Sam Band 4 für euch! Ein Fremder taucht bei den Cunnings auf und bietet George eine große Geldsumme, wenn er ihm Sam als Forschungsobjekt überlässt. George weigert sich, aber der Fremde erpresst Sams Adoptivvater ... (Quelle: amazon) Meine Meinung: Es scheint Ruhe eingekehrt zu sein im Hause Cunning. Doch der Schein trügt. Sam befindet sich nun mittlerweile in der Pubertät und seine Entwicklung schreitet voran. Da taucht einen Tages C.C. wieder auf und entführt Sam. George und seine Familie sind außer sich vor Sorge, haben jedoch keinen Ahnung wo Sam sein könnte. Währenddessen schmiedet Sam einen Fluchtplan und bekommt unerwartete Hilfe. Was hat C.C. mit Sam vor? Und kann dieser erneut fliehen oder ist er C.C. hilflos ausgeliefert? Der Fantasyroman „Sam aus dem Meer- Der Weg nach Hause“ stammt von der Autorin Isabell Schmitt-Egner. Es ist bereits der 4. Teil der „Sam aus dem Meer“ – Reihe und es empfiehlt sich die vorhergehenden 3 Teile zu lesen, da man sonst die Zusammenhänge nicht so gut versteht. Die im Buch auftauchenden Charaktere sind zum großen Teil bekannt und beliebt. Sam macht eine sehr große Entwicklung durch. Er befindet sich nun mittlerweile in der Pubertät und das bemerkt man als Leser auch deutlich. Außerdem hat George ihn sehr geprägt, macht er sich doch immer Gedanken darum wie George bestimmte Dinge wohl finden würde. Doch Sam versucht auch mehr und mehr auf eigenen Füßen zu stehen. George ist noch immer sehr verständnisvoll und sorgt sich um Sam. Er hat Sam viel beigebracht. C.C. ist böse. Er ist bereits im zweiten Teil der Reihe aufgetaucht, dann war Ruhe und nun kommt er wieder zum Zug. Er möchte Sam besitzen, denkt mit Geld kann man alles regeln. Ihn mag ich einfach ganz und gar nicht. Abernathy, der eigentlich bisher immer recht unsympathisch war, wird mir langsam aber sicher richtig gehend sympathisch. Er ist zwar auch an Sam interessiert aber nicht so extrem wie C.C. Laine, Bill und auch die anderen Charaktere aus den Vorgängern bleiben leider ziemlich im Hintergrund. Einerseits etwas schade, aber auch verständlich, denn es geht ja um Sam. Neu hinzu kommen weitere Forscher. Sie stehen quasi unter C.C. Einfluss, machen aber nicht unbedingt das was er sich vorstellt. Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt wunderbar flüssig und sehr gut zu lesen. Isabell Schmitt-Egner hat es auch hier wieder geschafft, dass ich alles um mich herum vergessen konnte und vollkommen abgetaucht war in Sams Geschichte. Geschildert wird das Geschehen wieder in der personalen Erzählpersepktive. Der Überblick über das Geschehen bleibt so immerzu gewahrt und man ist immer da wo etwas passiert. Und es passiert viel. Die Handlung ist von Anfang bis Ende absolut spannend und fesselt ungemein. Sie schließt nahtlos an den 3. Teil an und alles ist zu einhundert Prozent verständlich und nachvollziehbar. Es geht ziemlich rasant zur Sache. Nebenbei gibt es auch Einblicke in Sams Kindheit. Das Ende ist wirklich sehr gut gewählt. Es rundet die Geschichte ab und macht zudem auch extrem neugierig auf den 5. Teil „Sam aus dem Meer – Die Insel der Sirenen“. Fazit: Alles in Allem ist „Sam aus dem Meer – Der Weg nach Hause“ von Isabell Schmitt-Egner eine erstklassige Fortsetzung der Reihe. Liebgewonnene Charaktere, der flüssig lesbare Stil der Autorin und eine von Anfang bis Ende ungemein spannende Handlung konnten mich erneut vollkommen fesseln und haben mich überzeugt. Definitv lesenswert!

    Mehr
  • spannungsgeladene Fortsetzung

    Sam aus dem Meer - Der Weg nach Hause
    Naala

    Naala

    12. May 2014 um 10:44

    C.C ist wieder da. Abernathys Geldgeber aus Band 2 ist zurück und er will Sam. Erst versucht er es mit Geld. Als George aber auf keine Kaufsumme eingeht wird er erpresst mithilfe von Informationen über einige illegale Adoptionen, die George mit seinem Partner Jack durchgeführt hat. Abernathy bietet seine Hilfe an. Sam soll mit Abernathy auf einem Boot verschwinden, damit C.C. denkt Abernathy hätte Sam entführt und George und seine Familie in Ruhe lässt. Als Sam aber vor lauter Heimweh den Rückweg antritt wird er von C.C. geschnappt und kommt in ein Labor aus dem man nicht so eifnach entkommen kann wie bei Abernathy. Wow, das war wieder eine tolle Fortsetzung und nach einer Einführung in der alle Charaktere versuchen erzweifelt Sam zu beschützen wird es richtig spannend. Sam wird in einem unbekannten Labor festgehalten und es zeigt sich, das auch die Wissenschaftler unterschiedliche Einstellungen haben. Es wird sehr schön der Zwiespalt dargestellt, dass man zwar einerseits Forschung betreiben möchte, allerdings bei einem so menschlichen Wesen wie Sam Skrupel entwickelt. Es sind viele unterschiedliche Charaktere mit unterschiedlichen Zielen beschrieben. Es ist wahnsinnig spannend in diesem Band und man fiebert mit Sam und den anderen mit. Sam entwickelt sich wahninnig stark weiter. Er wird etwas eigenständiger und lernt sich auch ohne George zu behaupten. George nervt mich an manchen Stellen etwas, da er selbst für einen "Vater" ab und zu etwas zu verzweifelt und weinerlich beschrieben wird. Das ist zwar mit Sicherheit sehr realistisch, allerdings hat mir da Jerry mit seiner ruhigen Art und seinerm strategischen Vorgehen deutlich besser gefallen. Jerry ist außerdem wunderbar witzig und bekommt in diesem Band auch etwas mehr Storyline. Das Ende hat mir sehr gut gefallen und lässt auf viele witzige Wortgefechte und Aktionen im nächsten band hoffen. Die Serie ist klasse und sollte am besten mit -Sam aus dem Meer- oder der Vorgeschichte -Sohn des Meeres- begonnen werden.

    Mehr
  • Schon wieder ein Labor, wenn auch ein komplett anderes

    Sam aus dem Meer - Der Weg nach Hause
    eclipse888

    eclipse888

    10. May 2014 um 15:30

    Ein Fremder taucht bei den Cunnings auf und bietet George eine große Geldsumme, wenn er ihm Sam als Forschungsobjekt überlässt. George weigert sich, aber der Fremde erpresst Sams Adoptivvater ... Mit „Der Weg nach Hause“ gehen Sams Abenteuer genauso spannend weiter wie bisher. In diesem Teil trifft man wieder auf C.C., den man schon aus dem zweiten Band kennt. Es wird viel mehr auf ihn und seinen Charakter eingegangen. Mich hat da schon interessiert, wer dieser mysteriöse Geldgeber sein könnte, daher habe ich mich sehr gefreut, dass man ihn hier nochmal richtig kennenlernen konnte. Seine Art gefällt mir, auch wenn er nicht besonders klug ist, da er glaubt, mit Geld alles erreichen zu können. Dass Sam schon wieder in ein Labor kommen sollte, hat mich dann schon ein wenig genervt. Die Geschichte ist zwar eine andere, aber im Labor war es vorher schon. Da die Geschichte aber wirklich so anders war, hat es mich nach einer Weile gar nicht mehr so sehr gestört. Wie schon beim letzten Teil war Laine für mich wieder zu stark im Hintergrund und auch Sam kam anfangs kaum vor. Eher ging es um die Erwachsenen, die sich über Sam unterhalten. Das war eigentlich das, was mich am meisten störte, doch es legte sich im Laufe des Buches zu Glück wieder. Fazit „Der Weg nach Hause“ ist genauso gut und spannend wie schon seine Vorgänger. Der Anfang hat mich ein wenig gestört und auch wieder ein Labor als Schauplatz, dennoch hat es wieder großen Spaß gemacht mit Sam und den Anderen.

    Mehr
  • Geniale Fortsetzung der Sam aus dem Meer-Reihe

    Sam aus dem Meer - Der Weg nach Hause
    LadySamira091062

    LadySamira091062

    10. May 2014 um 13:46

    kaum ist etwas Ruhe eingekehrt in Sams Leben ,da kommt es erneut zu einem Zwischenfall.Abernathys Compagnon  tauch tauf und erpresst George mit nicht ganz legalen Adoptionen, die George und Jerry zum Wohle einiger Kinder gemacht haben. Und so versucht  C.C die Herausgabe von Sam zu erzwingen .Doch Abernathy nimmt ihn mit auf sien Boot,doch  Sam bekommt starkes Heimweh und macht sich  auf die lange Reise nach Hause,Es wird nicht einfach für ihn  zurück zu schwimmen und kurz bevor er bei George ankommt wird er von C.C geschnappt und in dessen Labor gebracht .Und wieder gelingt es Sam durch seine charmante Art  Freunde zu finden ,die ihm zur Seite stehen. Mann das war ein aufregendes ,süchtig machendes Buch .Man fiebert mit Sam und seiner Familie und man  kann einfach nicht aufhören mit lesen.Ein wunderschönes Buch das einem lange in Erinnerung bleibt

    Mehr
  • Sam mit viel Action

    Sam aus dem Meer - Der Weg nach Hause
    Nicki-Nudel

    Nicki-Nudel

    05. May 2014 um 19:51

    Inhalt: Sam lebt mit seiner Familie in einer Idylle, bis Abernathys ehemaliger Partner auftaucht und das nicht ohne Geschenk. Er hat Beweise, dass George illegale Adoptionen eingeleitet hat, aber das ist ja kein Problem, er will nur Sam. Aber um seinen guten Willen zu beweisen, möchte er eine Summe, mehrere Millionen, zahlen. Für die Familie kommt das nicht in Frage und sie schicken ihn weg. Aber schon bald ist ihnen klar, dass Sam nicht sicher ist und so schicken sie ihn mit Abernathy mit. In der Hoffnung, dass sie behaupten können, dass sie ihn zuerst freiwillig mitgegeben haben und dieser ihn dann entführt hat. Aber wird er ihn freigeben? Wird er es schlucken? Was wird aus Sam? Meine Meinung: In diesem Band bekommt man einen wirklich tollen Blickwinkel aus den verschiedenen Blickwinkeln, des kindlich naiven Sam, dem verständnisvollen George und dem rationalen Christian, alias C.C. Für mich ist der Held der Geschichte ganz einfach bestimmt. Ich finde Abernathy wirklich sympathisch, wenn er nicht gerade dabei ist Sam zu entführen. Es zeigt wahre Stärke nach allem, trotzdem so zu den Cunnings zu stehen. Der beste Blickwinkel war der von Christian, weil er einen wirklich tollen und prägnanten Charakter, der sich aber wunderbar wandelt. Mein Fazit: Ein wirklich starker Band! Super Mischung und mit dem gewissen Etwas!

    Mehr
  • Zählt wirklich nur der Profit?

    Sam aus dem Meer - Der Weg nach Hause
    mabuerele

    mabuerele

    05. May 2014 um 17:06

    „…Wenn er tot war, dann bekamen sie kein Geld mehr und das war das Einzige, wovor diese Menschen sich fürchteten…“  Ein alter Bekannter taucht auf. C.C. versucht George Sam abzukaufen. Doch George weist ihn ab. Da droht C.C. mit Gefängnis auf Grund illegaler Adoptionen. Und dann steht plötzlich Abernathy vor der Tür. Er will mit Sam auf eine Insel. Sam vertraut ihm, wird aber vor Heimweh krank und macht sich auf den lange Weg durch Meer nach Hause. In diesem Teil wird deutlich, wie der Aufenthalt bei George Sam geprägt hat. Nicht nur, dass Sam nicht mehr auf das Essen der Menschen verzichten möchte; er überlegt sich bei all seinem Tun, was George dazu sagen würde. Außerdem gewährt die Autorin nun kurze Einblicke in Sams Kindheit. Immer deutlicher wird, dass Sam etwas Besonderes ist. Die Lügen und die Tricksereien der Menschen sind ihm fremd. Er ist allerdings sehr lernfähig. Auch C.C. muss begreifen, dass Geld nicht alles ist. Die Forscher, die er mit hohen Prämien gekapert hat, spuren nicht so, wie er es wünscht. Da ist Moore, ein exzellenter Wissenschaftler, der aber nicht vor hat, mögliche erfolge mit anderen zu teilen. Dr. Barns und Madleen haben sich sehr viel Menschlichkeit bewahrt. Sie wissen, dass sie ein intelligentes Wesen vor sich haben und nicht nur ein Forschungsobjekt, und handeln danach. Das obige Zitat stammt von Sam. Damit hofft er einen Ausweg aus dem Dilemma gefunden zu haben. Das Buch ließ sich zügig lesen. Es zeichnet sich durch einen extrem hohen Spannungsbogen aus. Die Autorin versteht es exzellent, menschliche Gefühle erlebbar zu machen. Die Hilflosigkeit und Ausweglosigkeit von George und seiner Familie waren mit Händen greifbar. Leider hatte ich als Leser auch keine besseren Ideen wie George. Ich konnte nur mit ihm auf eine Lösung hoffen. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin hat auf spannende und abwechslungsreiche Weise die Frage nach unserer Menschlichkeit in den Mittelpunkt gestellt. Es gab viele berührende und sehr emotionale Szenen. Sam hatte die mehrmals Möglichkeit, sich zwischen Vergebung und Rache zu entscheiden. Wie er sich entschieden hat? Das möge der zukünftige Leser selbst herausfinden.  

    Mehr
  • Absolut Klasse Fortsetzung!!!

    Sam aus dem Meer - Der Weg nach Hause
    Solara300

    Solara300

    23. April 2014 um 13:18

    Kaum ist Ruhe eingekehrt, geht es auch schon wieder rund und hiermit ist nicht nur Sams Pubertät ein Faktor, den er entwicklet sich immer mehr. Sam wird von dem mysteriösen C.C. aufgespührt und wird entführt. George und seine Familie stehen vor einem Rätsel, den Sie haben keine Ahnung wohin C.C. Sam gebracht hat. Sam hingegen versucht trotz der ausweglosen Situation einen Fluchtplan zu schmieden und bekommt unerwartet Hilfe. Wird es ihm gelingen C.C. in einem finalen Showdown zu entkommen oder wird er weiterhin gefangen gehalten??? Die Autroin fesselt mit Ihrem wunderbaren Schreibstil und der super spannung bis zum Ende. Ich bin absolut begeistert von der Reihe und kann sie komplett weiter empfehlen. :D

    Mehr