Isabella Archan Anton zaubert wieder

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 18 Rezensionen
(13)
(6)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Anton zaubert wieder“ von Isabella Archan

Anton ist verdächtig, schweigt und stammt aus Graz. Nachdem er in der Wohnung der Ermordeten aufgegriffen wurde, schweigt er so beharrlich, dass die Kölner Kripo eine neue Karte spielen muss: Willa Stark. Willa ist 30, frustriert und arbeitet wieder in Österreich. Als der Anruf ihrer früheren Kollegen aus Köln kommt, macht sie sich auf in die Domstadt, wo Anton tatsächlich mit ihr spricht. Aber der Mörder sucht weiterhin nach Beute: weiblich, alleinstehend, zurückgezogen lebend. Isabella Archan setzt ihre Erfolgsreihe um Willa Stark fort. Im dritten Teil liegt der Fokus auf der Ermittlerin, die zurück nach Köln darf und dort in einen schwierigen Fall einsteigt. Dass sie sich in einen Verdächtigen verliebt und noch dazu ihr Onkel auftaucht, vereinfacht ihre Rückkehr nicht. Und plötzlich geht es für Willa nicht mehr um die Jagd – es geht ums Überleben…

Wunderbarer herz-zereisender Krimi - unbedingt lesen!!!!

— leniks

Wie immer gilt: Archan versteht, den Leser zu verzauben, psychologische Meisterleistung!

— dreamlady66

Spannender Kriminalroman

— Vampir989

Isabella Archans Krimis sind immer wieder empfehlenswert.

— Bibliomarie

Spannender Krimi mit beeindruckenden Schriftstil!

— mabuerele

Krimi der Extraklasse - faszinierende Protagonisten und ein undurchsichtiger Fall

— Wildpony

Spannender Köln-Krimi mit charismatischen Hauptfiguren.

— Thaliomee

Isabella Archan zieht einen mit in den Abgrund. Düster und beklemmend!

— Baerbel82

Spannende Mördersuche in Köln mit einem tollen Ermittlerteam.

— misery3103

Kurzweiliger, Spannungsgeladener Kriminalroman mit Suchtfaktor! Klasse gemacht und sehr zu empfehlen!

— Patno

Stöbern in Krimi & Thriller

Geheimnis in Rot

"Familienzusammenführung an Weihnachten" ... und ein Mord...

classique

Bruderlüge

Die Wendungen waren unvorhersehbar &spannend, es war auch toll geschrieben, aber es wirkte leider alles sehr konstruiert & unwahrscheinlich.

Caillean79

Kreuzschnitt

Eine gut ausgedachte Geschichte mit einigen überraschenden Wendungen.

RubyKairo

Unter Fremden

Ein Buch, das zum Nachdenken anregt!

gedankenbuecherei

Crimson Lake

Spannend und skurril, drei Fälle im Australischen Sumpfgebiet

Gruenente

Ich soll nicht lügen

Absolut spannender Thriller mit Suchtfaktor

ShiYuu267

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Anton zaubert wieder

    Anton zaubert wieder

    leniks

    17. March 2017 um 22:40

    Das Ende des Buches kam dann beim lesen schneller als erwartet. Dieses Buch ist das dritte mit der Ermittlerin Willa Stark aus Graz. Diese ermittelt nun zum dritten mal bei der Kölner Kriminalpolizei. Sie wird zu einem Mordfall einer Frau hinzugezogen. Bei diesem Fall trifft sie auf Anton Schneider, auch er kommt ursprünglich aus Graz. Beide haben als Kinder schreckliches erlebt, was am Anfang kurz erzählt wird. Das ist das erste Buch der Willa Stark-Reihe was ich gelesen habe und fand es super. Die Autorin versteht es wirklich sehr gut die Leser in die Geschichte förmlich mit reinzuziehen. Mir ist es an manchen Stellen echt mulmig gewesen, aber auch witziges ist hier mit dabei. Das Buch umfasst 300 Seiten unterteilt in vier Rubriken und 49 Kapitel. Hoffe es gibt einen weiteren Teil. Ich gebe diesem Buch fünf Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

    Mehr
  • Leserunde zu "Anton zaubert wieder" von Isabella Archan

    Anton zaubert wieder

    isabellaarchan

    Liebe Leserinnen und Leser, hier kommt die Leserunde zu meinem dritten Band der Krimi-Reihe um Willa Stark. Nach 'Helene geht baden' und 'Marie spiegelt sich', ist es nun  'Anton zaubert wieder'.     Anton ist verdächtig, schweigt und stammt aus Graz. Nachdem er in der Wohnung der Ermordeten aufgegriffen wurde, schweigt er so beharrlich, dass die Kölner Kripo eine neue Karte spielen muss: Willa Stark. Willa ist 30, frustriert und arbeite wieder in Österreich. Als der Anruf ihrer früheren Kollegen aus Köln kommt, macht sie sich auf in die Domstadt, wo Anton tatsächlich mit ihr spricht. Aber der Mörder sucht weiterhin nach Opfern: weiblich, alleinstehend, zurückgezogen lebend. Im dritten Teil liegt der Fokus auf der Ermittlerin, die zurück nach Köln darf und dort in einen schwierigen Fall einsteigt. Dass sie sich in einen Verdächtigen verliebt und dazu noch ihr Onkel auftaucht, vereinfacht ihre Rückkehr nicht. Und plötzlich geht es für Willa nicht mehr um die Jagd – es geht ums Überleben … Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr wieder Lust habt mit mir auf Mörderjagd zu gehen. Eure Isabella Archan   www.isabella-archan.de

    Mehr
    • 238
  • Willa ermittelt wieder

    Anton zaubert wieder

    BuchNotizen

    15. March 2017 um 22:15

    Willa ist überglücklich wieder in Köln zu sein. Das „Fräulein Ösi“, wie sie von ihren Kollegen liebevoll genannt wird, wird vom Team sofort wieder akzeptiert. Willa, die für ihre Alleingänge bekannt ist, versucht ihre Kollegen mehr mit einzubeziehen. Mir gefällt Willa, weil sie kein glatter Charakter ist, sondern auch Zweifel zulässt und Schwächen zugibt. Überhaupt gefällt mir das gesamte Kölner Ermittlerteam, inklusive dem Gerichtsmediziner Harro de Närtens, der eng mit Willa befreundet ist, ihr aber mehr als freundschaftliche Gefühle entgegenbringt. In „Anton zaubert wieder“ steht Willa und Anton im Mittelpunkt. Beide lassen uns an ihrer Gedankenwelt teilhaben. Willa hadert immer noch mit ihrem Onkel Willi, den sie in Köln wieder trifft. In ihrer Kindheit hat sie ihren Onkel als Vaterersatz vergöttert, er hat sie aber maßlos enttäuscht. Anton hat, trotz Bemühungen seiner Pflegeeltern, sein Trauma nicht verarbeitet. Beide verbindet mehr, als ihnen lieb ist. Wiederholt habe ich mich gefragt, ob ich Anton die Morde wirklich zutraue. Die Autorin lässt immer wieder Zweifel aufkommen, bis es klar wird, wer der Täter ist. Ein spannendes Finale folgt. Am Schluss bleiben ein paar offene Fragen, die mich auf eine Fortsetzung hoffen lassen. Der Kriminalroman wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wobei auch der Schreibstil und die Stilmittel wechseln. Isabella Archan hat für Extremsituationen einen ganz besonderen Schreibstil, an den ich mich anfangs wieder gewöhnen musste. „Anton zaubert wieder“ ist ein Kriminalroman aus der Reihe mit Willa Stark, der überzeugt und fesselt, ein richtiger Pageturner.

    Mehr
  • Wie immer gilt: Archan versteht, den Leser zu verzauben, psychologische Meisterleistung!

    Anton zaubert wieder

    dreamlady66

    14. March 2017 um 22:16

    (Inhalt übernommen)Anton ist verdächtig, schweigt und stammt aus Graz. Nachdem er in der Wohnung der Ermordeten aufgegriffen wurde, schweigt er so beharrlich, dass die Kölner Kripo eine neue Karte spielen muss: Willa Stark. Willa ist 30, frustriert und arbeitet wieder in Österreich. Als der Anruf ihrer früheren Kollegen aus Köln kommt, macht sie sich auf in die Domstadt, wo Anton tatsächlich mit ihr spricht. Aber der Mörder sucht weiterhin nach Beute: weiblich, alleinstehend, zurückgezogen lebend. Isabella Archan setzt ihre Erfolgsreihe um Willa Stark fort. Im dritten Teil liegt der Fokus auf der Ermittlerin, die zurück nach Köln darf und dort in einen schwierigen Fall einsteigt. Dass sie sich in einen Verdächtigen verliebt und noch dazu ihr Onkel auftaucht, vereinfacht ihre Rückkehr nicht. Und plötzlich geht es für Willa nicht mehr um die Jagd – es geht ums Überleben…Zur Autorin:Isabella Archan wurde 1965 in Graz (A) geboren. Nach Abitur und Schauspieldiplom folgten viele Jahre Theaterengagements an Stadt- und Staatstheatern in Österreich, der Schweiz und Deutschland. Seit 2002 lebt sie als Freiberuflerin in Köln, wo sie eine zweite Karriere als Autorin begann. Neben dem Schreiben ist sie immer wieder in Rollen in TV und Film zu sehen. Ihre eigenen Krimiabende erfreuen sich grosser Beliebtheit.Helene geht baden, ihr erster Kriminalroman, ist 2014 im Conte Verlag erschienen. 2015 folgt dann Marie spiegelt sich. Anton zaubert wieder ist ihr dritter Kriminalroman in dieser Reihe.Schreibstil/Fazit:Ich freute mich über meine Teilnahme an dieser unterhaltsamen aber auch sogleich fesselnden Leserunde - das überaus spannend  sich aufbauende Buch mit ca. 300 Seiten in einer gut lesbaren Schrift mit nicht überfrachteten Seiten ist in vier Leseabschnitte aufgeteilt, inklusive einem Glossar für alle nicht-Ösi-Fans :)Erneut gilt: Ich bin einfach fasziniert von diesem grossartigen Schreibtalent, das sich einfach von der Masse abhebt - wie detailliert, wie einfühlsam aber auch wie realitischreal & schockierendbrutaldirekt hier die Story daherkommt, gepaart mit etwas Lokalkolorit & Ösi-Charme ist einfach faszinierend & frappierend zugleich. Das Meisterwerk um Band 3, den ich nun lesen durfte, hat es mächtig in, gar an sich - was für seelische Abgründe tun sich hier auf...unfassbar - dazu private gar menschliche Züge im bunten Ermittlerteam, Chapeau für diesen Lesegenuss, der die Höchstpunktzahl verdient!Die teilweise knappen Kapitel hielten mich für viele spannende Stunden gefangen - und, nach wie vor gilt: Ich habe ich Dich "unter weiterer Beobachtung" & bin auf Neues aus Deiner kreativen Feder schon sehr gespannt...

    Mehr
  • Anton zaubert wieder

    Anton zaubert wieder

    Blaustern

    13. March 2017 um 12:10

    Anton sitzt am nächsten Morgen nach einem ONS plötzlich neben einer toten Frau. Total verstört wird er abgeführt. Doch auch im Gefängnis sagt er kein Wort. Seine Vergangenheit scheint ihn gerade wieder eingeholt zu haben, denn als kleiner Junge musste er mit ansehen, wie seine Mutter ermordet wurde. Anton ist nicht einfach, auch Frauen gegenüber nicht. Vielleicht laufen sie ihm deshalb in Scharen nach. Aber einen Mord? Daran glaubt die Ermittlerin Willa Stark auch nicht, die extra für diesen Fall nach Köln gerufen wurde. Langsam bekommt sie Zugang zu ihm und sucht den wahren Mörder. Und die nächsten Morde stehen schon vor der Tür.„Anton zaubert wieder“ ist der 3. Fall der Ermittlerin Willa Stark aus Graz, den man aber gut lesen kann, ohne die Vorgänger zu kennen. Die Ermittlungen werden hier deteilgenau wiedergegeben und wir somit voll in das Geschehen verwickelt. Antons Vergangenheit wird durchleuchtet, und gleich zu Beginn spricht die Kinderseele, die tief traumatisiert und einschneidend ist. Die Psyche der Figuren spielt hier eine große Rolle. Antons, Willas, die ebenfalls mit den Dämonen ihrer Vergangenheit kämpft und was das Zusammenspiel zwischen den beiden sehr interessant macht, und auch des Täters, der hier ebenfalls ab und an zu Wort kommt. Dabei mit einem ganz eigenen Sprachstil, der knapp, aber treffend ist und die Aktionen der Figuren hervorhebt. Man kann wunderbar bis zum Ende mitraten, denn immer wieder stellen sich Zweifel in den Weg und auch überraschende Wendungen.

    Mehr
  • Spannender Kriminalroman

    Anton zaubert wieder

    Vampir989

    10. March 2017 um 06:37

    Dies ist der 3.Band einer Krimiserie.Man kann das Buch aber auch ohne Vorkenntnisse der Vorgänger lesen.Willa Stark wird als Ermittlerin zurück nach Köln gerufen um Iren Kollegen bei einem Mordfall zu helfen.Der Hauptverdächtige Anton sitzt in einem Raum neben einer toten Leiche.Doch er ist traumatisiert.Erst Willa gelingt es Kontakt zu Ihm aufzunehmen.Aber sie glaubt nicht,das Anton der Mörder ist.Plötzlich geschehen weitere Morde und die Ermittlungen erweisen sich als äußerst schwierig.Die Geschichte hat mich gleich wieder in den Bann gezogen.Der Schreibstil ist leicht und flüssig .Die Seiten fliegen nur so dahin.Die Charaktere werden sehr interessant beschrieben und so konnte ich sie mir bildlich gut vorstellen.Besonders Willa habe ich gleich wieder in mein Herz geschlossen.Viele Szenen werden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt bei den Ermittlungen dabei.Auch versteht es die Autorin auf Ihre eigene Art und Weise uns in die Ermittlungen mit einzubeziehen.Das ist Ihr hervorragend gelungen.Sie versteht es gekonnt Privates von Willa mit in die Geschichte einzubauen.Das hat mir sehr gut gefallen.Auch die düstere und spannungsgeladene Handlung macht das Buch sehr lesenswert und es kommt dadurch nie Langeweile auf.Man rätzelt bis zum Schluß wer denn nun der Täter sein könnte.Das Cover finde ich auch sehr gut gewählt und passend zum Buchtitel und der Geschichte.Ich hatte viele spannende und aufregende Lesestunden mit diesem Buch.Für Leseliebhaber von Kriminalromanen kann ich diese Lektüre sehr empfehlen.

    Mehr
  • gelungener dritter Fall

    Anton zaubert wieder

    irismaria

    08. March 2017 um 17:19

    Isabella Archans Thriller bestechen durch ungewöhnliche Plots mit spannendem psychologischen Hintergrund der Figuren und überraschenden Wendungen. So ist es auch in "Anton zaubert wieder", dem dritten Fall für die Grazer Ermittlerin Willa Stark. Willa wird als Hilfe von der Kölner Kripo angefragt, weil ein Verdächtiger im Mordfall aus Graz stammt. Er hat eine tragische Vergangenheit, denn er musste als kleiner Junge den Mord an seiner Mutter miterleben. Nun wird er wieder neben einer toten Frau angetroffen und gerät ins Visier der Polizei. Neben dem fesselnden Fall, der mit weiteren Morden zusammen zu hängen scheint, geht es auch um Willas Vergangenheit und Gegenwart.Isabella Archan konnte mich wieder einmal in ihren Bann ziehen und ich habe mitgefiebert. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Fall und weitere Köln-Grazer Gemeinschaftsermittlungen.

    Mehr
  • Ein toller Krimi

    Anton zaubert wieder

    Bibliomarie

    06. March 2017 um 10:26

    Willa Stark, die eigenwillige österreichische Polizistin, hat sehr ungern das Europol – Austauschprogramm beendet und die Kölner Kollegen verlassen. Umso erfreuter ist, dass sie als Beraterin angefordert wird, als in Köln ein Mordverdächtiger aus Graz sich jeder Vernehmung verweigert. Man hofft, dass Willa einen Zugang zu diesem jungen Mann findet.Anton ist Hauptverdächtiger, er saß traumatisiert mit der Leiche im Zimmer, einer Frau, die er am Abend zuvor in einer Bar kennenlernte und mit der er die Nacht verbrachte. Die Szene erinnert fatal an den Mord seiner Mutter, den er als kleiner Bub mitansehen musste. Willa findet tatsächlich Zugang zu Anton, er spricht mit ihr und sie fühlt eine ganz besondere Verbindung und Anziehungskraft. Doch sie hält ihn nicht für den Mörder und als weitere Frauenleichen auftauchen, wird schnell klar, dass Anton als Täter nicht in Frage kommt.Dieser spannende Krimi wird ganz von der Persönlichkeit der Ermittlerin getragen. Sie wird als vielschichtiger Charakter sehr menschlich dargestellt, mit ihren privaten Nöten und ihren Stärken. Willas Arbeitsweise ist unkonventionell, das macht es dem Leser leicht, sich mit ihr zu identifizieren und mit an der Lösung zu raten. Sie scheut vor Gefahren nicht zurück und wenn sie sich in brenzlige Situationen bringt, steht das Kölner Team fest hinter ihr.Figuren in Extremsituationen beschreibt die Autorin immer mit besonderer Tiefe und Sorgfalt. Wenn „Frl. Ösi“ sich über bundesdeutsche Regeln hinwegsetzt, ist ein hintergründiger Witz garantiert. Die Handlung ist raffiniert aufgebaut, immer wieder gibt es Wendungen, die die Spannung durchgehend hoch halten. Aber am besten gefallen mir die Protagonisten dieses Krimis, bis zu den Nebenfiguren sind sie gut portraitiert und tragen zur psychologischen Tiefe bei.Das ist der dritte Band um Willa Stark, aber auch ohne Vorkenntnis kann man diesen Krimi lesen, man wird sich danach wohl die Vorgängerbände auf die Leseliste setzen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1140
  • Klasse Krimi - Leseempfehlung

    Anton zaubert wieder

    mabuerele

    04. March 2017 um 21:04

    „...Von draußen schien, wie vom Wetterbericht angekündigt, die frühe Sonne herein und ließ die beiden an der Tür und im Flur wie feine Scherenschnitte aussehen, die sich in einer zweidimensionalen Welt getroffen hatten und auf die jeweilige Reaktion des anderen warteten...“ In Graz spielt der vielleicht fünfjähriger Anton gerade mit seinem neuen Zauberkasten. Dann zerbricht seine Welt. Er erlebt die versuchte Vergewaltigung und den Tod seiner Mutter mit. In dergleichen Stadt verfolgt die 10jährige Willa einen Taschendieb und sorgt dafür, dass er gefasst wird. Willa ist voller Wut, weil ihr geliebter Onkel Willi wegen Mordes im Gefängnis sitzt. Damit ist ihre kleine Welt zusammengebrochen. Mittlerweile sind 20 Jahre vergangen. Aus Kindern werden Leute. Anton lebt in Köln und hat sich eine Internetfirma aufgebaut. Frauen mochten ihn. An der Theke einer Bar spricht ihn eine ältere Frau an. Eigentlich will er nichts von ihr. Aber ihr Angebot, ihn zu begleiten, kann er auch nicht ablehnen, weil er ihr nicht weh tun möchte. Am nächsten Morgen ist die Frau tot, und Anton sitzt geschockt neben ihrer Leiche. Er schweigt, auch in Haft. Willa arbeitet als Inspektor bei der Grazer Polizei. Gerade hat sie einen Fall erfolgreich abgeschlossen, da erhält sie die Möglichkeit, erneut in Köln zu arbeiten. Etwas Besseres kann ihr nicht passieren, denn bei ihrem letzten Aufenthalt hat sie sich dort wohl gefühlt. Sie soll Anton zum Reden bringen. Die Autorin hat einen spannenden Krimi geschrieben. Die Geschichte lässt sich gut lesen und hat mich schnell gefesselt. Die Protagonisten werden gut charakterisiert. Sie haben viele positive Eigenschaften, aber auch Ecken und Kanten. Vor allem Anton und Willa sind von ihrer Vergangenheit geprägt. Die gemeinsame Herkunft und die unverarbeitete Kindheit wird nicht ohne Folgen für die Begegnung zwischen dem Inhaftierten und der Kriminalistin bleiben. Dieses Spannungsfeld gibt dem Krimi sein besonderes Gepräge. Beeindruckt bin ich vom Schriftstil der Autorin. Es ist das erste Buch, das ich von ihr gelesen habe, aber mit Sicherheit nicht das Letzte. Schon auf den ersten Seiten bin ich als Leser mitten im Geschehen, darf das aber durch die Augen eines Kindes sehen. Dadurch wirkt es besonders eindringlich. Ab und an kommen Täter zu Wort. Das geschieht nach dem Tode von Antons Mutter. Der Täter reflektiert das Geschehen. In der Gegenwart gibt es Tagebuchnotizen – kurz, prägnant, aussagekräftig. Sie geben einen tiefen Einblick in die Psyche des Schreibers. Und sie schicken mich als Leser auf eine Spur, von der ich nicht weiß, ob es die richtige ist. In Köln wird Willa ihren Onkel nach Jahren wiedertreffen. Obiges Zitat beschreibt die ersten Minuten ihrer Begegnung. Auch hier zeigt sich der gekonnte Umgang der Autorin mit Sprache und Metaphern. Es ist die Beschreibung eines kurzen Moments des Stillstands, des Verharrens, bevor das Leben weitergeht. Emotionen spielen im Buch eine entscheidende Rolle. Sie werden weniger durch Worte, mehr durch Taten vermittelt. Eine unerwiderte Liebe, die nicht aufgibt, eine Wut, die sich entlädt, eine Sehnsucht, die auf der Suche ist nach einer Heimat und ankommen möchte, sind einige Beispiele dafür. Nebenbei gelingt es der Autorin, mich beim Mitraten gekonnt in die Irre zu führen. Dazu dienen falsche Spuren, aber auch die komplexen Beziehungen zwischen den Protagonisten. Das Cover mit Handschuh und Zylinder passt. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Die konsequent erzählte Geschichte, die mich in die psychischen Tiefen der Protagonisten führt, und der ausgefeilte Schriftstil haben mich begeistert.

    Mehr
    • 8
  • Anton zaubert wieder

    Anton zaubert wieder

    nellsche

    04. March 2017 um 13:27

    Anton wird verdächtigt, eine Frau nach einem One-Night-Stand ermordet zu haben. Doch er schweigt beharrlich. Erst gegenüber der Polizistin Willa, die wie er aus Graz kommt, wird er gesprächig. Willa wurde eigens für diese Ermittlungen von der Kölner Polizei angefordert und fühlt sich sofort wieder Zuhause. Willa glaubt nicht an die Schuld von Anton, auch wenn er sich bei der Leiche aufhielt. Dann tauchen weitere Frauenleichen auf, die eine Gemeinsamkeit haben.Dies ist bereits der dritte Teil der Reihe um Willa Stark. Für mich war es das erste Buch dieser Reihe, aber ich hatte keinerlei Probleme, in die Geschichte rein zu finden. Der Beginn war sehr spannend. Ein kleiner Bub muss mit ansehen, wie seine Mutter ermordet wird. Der Mörder wurde all die Jahre nicht gefasst. Ich machte mir sofort Gedanken, wie dieser Rückblick zu den Geschehnissen in der jetzigen Zeit passen könnte.Die Charaktere wurden interessant beschrieben. Willas Freude über die Rückkehr nach Köln war deutlich zu spüren. Sie hat sogar den Wunsch, wieder dauerhaft in Köln zu bleiben. Voller Elan steigt sie in die Ermittlungen ein. Ich mochte Willa. Allerdings hat sie sich auch ein wenig unprofessionell verhalten. Das konnte ich nicht nachvollziehen, denn gerade bei einer Mordermittlung sollten die Ermittler sich vernünftig verhalten und keinen Grund für Ermittlungsfehler geben.Sehr sympathisch fand ich Harro, den Leiter des rechtsmedizinischen Instituts. Seine Gefühle für Willa sind wirklich sehr schön beschrieben.Den Plot fand ich gut gelungen. Ich habe überlegt, ob Anton die Frau ermordet hat oder nicht. Ich war mir diesbezüglich wirklich unschlüssig. Dass Willa den Kontakt zu Anton suchte, fand ich daher ziemlich beunruhigend. Die weiteren Frauenleichen brachten dann noch mehr Fragezeichen. Hängen sie mit dem Tod der Frau zusammen? Hat Anton alle umgebracht? Oder gibt es einen weiteren bzw. anderen Täter?Ich wurde gut unterhalten und vergebe daher vier Sterne.

    Mehr
  • Zurück nach Köln....

    Anton zaubert wieder

    Wildpony

    03. March 2017 um 16:25

    Anton zaubert wieder   -   Isabella Archan Kurzbeschreibung Amazon: Anton ist verdächtig, schweigt und stammt aus Graz. Nachdem er in der Wohnung der Ermordeten aufgegriffen wurde, schweigt er so beharrlich, dass die Kölner Kripo eine neue Karte spielen muss: Willa Stark.Willa ist 30, frustriert und arbeitet wieder in Österreich. Als der Anruf ihrer früheren Kollegen aus Köln kommt, macht sie sich auf in die Domstadt, wo Anton tatsächlich mit ihr spricht.Aber der Mörder sucht weiterhin nach Opfern: weiblich, alleinstehend, zurückgezogen lebend. Isabella Archan setzt ihre Erfolgsreihe um Willa Stark fort. Im dritten Teil liegt der Fokus auf der Ermittlerin, die zurück nach Köln darf und dort in einen schwierigen Fall einsteigt. Dass sie sich in einen Verdächtigen verliebt und dazu noch ihr Onkel auftaucht, vereinfacht ihre Rückkehr nicht. Und plötzlich geht es für Willa nicht mehr um die Jagd – es geht ums Überleben … Mein Leseeindruck: Ich habe mit großem Vergnügen den Band 3 der Willa Stark Reihe gelesen und bin nach dem Krimi total begeistert. Willa durfte ich erst durch diesen Band kennen lernen und für mich ist sie eine total interessante und taffe Ermittlerin, die davon träumt beruflich wieder nach Köln zurück zu kommen. Dafür behält sie während ihrer Arbeit in Graz sogar noch ihre Wohnung in Köln. Lieber sich kein Auto leisten können als diese Verbindung zu ihrer Zeit dort zu kappen. Für einen neuen Fall wird sie dann wieder angefordert um nach Köln zu kommen und mit ihrem alten Team zu ermitteln. Die Freude ist hier auf beiden Seiten. Und schnell ist sie dann auch mitten in den Mordermittlungen von getöteten Frauen und findet sogar Gefallen an einem Landsmann und Verdächtigen in diesem Fall. Ob das gut ist und was Willa mit ihrem Team alles erreichen kann - und ob sie in Köln bleiben kann? Ja - dazu müsst ihr schon selbst diesen spannenden und fesselnden Krimi lesen, der einen ganz besonderen und für mich total klasse Schreibstil hat. Fazit: Eine super spannende Handlung, interessante Mordverdächtige, ein tolles Ermittler-Team incl. verliebten Rechtsmediziner und teils gefährliche Situationen. Genau so muss ein guter Krimi sein. Mit hat das Buch super gut gefallen und ich werde mir nun natürlich auch die Vorgängerbände noch kaufen. Man kann aber als Leser auch problemlos nur dieses Buch aus der Willa Stark Reihe lesen. Gerne vergebe ich 5 wohlverdiente Sterne *****

    Mehr
  • "Fräulein Ösi" ermittelt wieder in Köln

    Anton zaubert wieder

    Thaliomee

    03. March 2017 um 15:22

    Auch der dritte Krimi von Isabelle Archan hat einen einprägsamen Titel und ein spezielles Cover. Wieder ermittelt Willa Stark, die österreichische Kommissarin, träumt davon wieder in Köln arbeiten zu dürfen. Zumindest für einen Fall darf sie das auch: Anton wird verdächtigt, eine Frau ermordet zu haben. Er ist für einen One-Night-Stand mit in ihre Wohnung gegangen und am nächsten Morgen lag sie tot auf dem Sofa. Anton sagt kein Wort, Willa soll ihn zum Reden bringen. Das gelingt ihr, aber sie ist von seiner Unschuld überzeugt und will den Täter überführen. Obwohl die Geschichte eher harmlos klingt, geht es gleich im Prolog brutal los. Dort lernen wir den jungen Anton kennen, als er mit etwa 5 Jahren die Ermordung seiner Mutter miterleben muss. Aber ist er dadurch so gestört, dass er als Erwachsener Frauen umbringt? Der Krimi ist spannend und die Figuren sind gut ausgearbeitet. Allen voran natürlich Willa Stark, über deren Vergangenheit wir hier einiges erfahren. Aber auch heute hat Willa noch Probleme, die sich auch in Köln nicht so leicht lösen lassen. Das Besondere an diesem Buch ist aber der unverwechselbare Stil der Autorin. Die Sätze sind kurz, die Sprache ist prägnant und bei Willa mit herrlichem österreichischen Charme durchzogen. Isabella Archan schafft es, den Leser für die Figuren zu begeistern und neugierig zu machen. Ein schöner Krimi, der einlädt mitzurätseln und die Zusammenhänge zu suchen.

    Mehr
  • Ein Ösi in Köln

    Anton zaubert wieder

    TochterAlice

    01. March 2017 um 22:53

    Das ist die Ermittlerin Willa Stark, die es bereits zum zweiten Mal aus Graz in die rheinische Tiefebene verschlägt, wo sie sich überaus wohlfühlt. So wohl, dass sie am liebsten für immer dort bleiben würde, denn in Graz hat sie so einige Altlasten zurückgelassen, ohne die es sich für sie weitaus leichter leben lässt.Jetzt ist ihr Typ wieder gefragt, da ein Landsmann von ihr - sogar ebenfalls gebürtiger Grazer, allerdings schon im Kindesalter von Kölschen adoptiert und somit auch im Rheinland zu Hause - eines Serienmordes an Frauen verdächtigt wird, an älteren. Dennoch ist eventuell sogar ein Mord aus Leidenschaft zu vermuten. Auch dieser Mann, Anton, hat wie Willa eine Last in Graz zurückgelassen: er hat als kleines Kind den Mord an seiner Mutter mitansehen müssen, ein Erlebnis, das ihn - wie könnte es anders sein - fürs Leben geprägt hat.Doch es ist nicht nur die Handlung, es ist auch die Atmosphäre, die Figuren, mit denen die Autorin Isabelle Archan beeindruckt. Man hat sie förmlich vor Augen, sowohl das vielschichtig dargestellte Kölner Kripo-Team als auch die Charaktere, die in die Mordfälle verwickelt sind.Düster und beklemmend ist das Szenario an vielen Stellen, auch wenn ab und zu eine gewisse Leichtigkeit aufblitzt. Gestört hat mich lediglich, dass die Opfer eher als Randfiguren fungierten - wenn überhaupt: außer dem ersten Opfer blieben sie eigentlich ganz im Hintergrund, wie auch ihre Hinterbliebenen, das gesamt Umfeld.Dennoch: ein stilsicher und damit elegant und wortgewandt erzählter Krimi, den ich mit Genuss gelesen habe, gerade auch als Kölnerin. Für Krimifans im Rheinland und darüber hinaus sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Die Hoffnung stirbt zuletzt

    Anton zaubert wieder

    Baerbel82

    27. February 2017 um 17:07

    „Anton zaubert wieder“, ist bereits der dritte Fall für Inspektorin Willa Stark, genannt Fräulein Ösi. Dennoch handelt es sich um eine eigenständige, in sich abgeschlossene Geschichte, die ohne Vorkenntnisse lesbar ist. Willa ist 30, frustriert und arbeitet wieder in Graz. Doch Hauptkommissar Peter Kraus von der Kölner Kripo bittet sie um Unterstützung in einem schwierigen Fall. Anton stammt ebenfalls aus Graz und wird verdächtigt, Anni ermordet zu haben, aber er schweigt. Wird es Willa gelingen, ihn zum Reden zu bringen? Weitere Frauenleichen werden gefunden. Wie sich herausstellt, sind die Opfer schon länger tot. Anton ist also offenbar ein Serienkiller. Wider alle Vernunft verliebt sich Willa in den Verdächtigen, der zwar wieder spricht, aber seine Unschuld beteuert. Ein wichtiger Fall, doch bei den Ermittlungen droht ein altes Trauma Willa in den Abgrund zu ziehen. Auch Onkel Willi spielt dabei eine Rolle. Isabella Archan hat ihren neuen Krimi routiniert in Szene gesetzt. Aus wechselnden Perspektiven wunderbar geschrieben. Mit stilistischer Raffinesse und einem untrüglichen Gespür für die Abgründe der menschlichen Seele siedelt die Autorin ihre Geschichte im gewöhnlichen Alltag an, dort wo die bösen Träume lauern. Willa Stark ist kein zweidimensionaler Wegwerfcharakter. Lebensnah ist sie eine Figur, die man so schnell nicht vergisst. Fazit: Isabella Archan zieht einen mit in den Abgrund. Düster und beklemmend!

    Mehr
    • 3
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks