Auch Killer haben Karies

von Isabella Archan 
4,7 Sterne bei24 Bewertungen
Auch Killer haben Karies
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Bellis-Perenniss avatar

Dr. Leo kann das Ermitteln einfach nicht lassen - der zweite Band mit der neugierigen Zahnärztin

Eli-Rainers avatar

Zahnärztin auf Mordermittlung - mal was tolles Neues!

Alle 24 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Auch Killer haben Karies"

Ausgerechnet bei einem Rendezvous mit Hauptkommissar Zimmer fällt Dr. Leocardia Kardiff, Zahnärztin mit Spritzenphobie, ein Toter buchstäblich vor die Füße. Dabei lief doch gerade wieder alles in so schönen geregelten Bahnen! Wird Leo es dieses Mal schaffen, sich aus den Ermittlungen herauszuhalten? Natürlich nicht! Schon gar nicht, als ein weiterer Mord geschieht – und sie mehr Verdächtige findet, als ihr am Ende lieb sind ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783740800369
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:320 Seiten
Verlag:Emons Verlag
Erscheinungsdatum:23.03.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne17
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Bellis-Perenniss avatar
    Bellis-Perennisvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Dr. Leo kann das Ermitteln einfach nicht lassen - der zweite Band mit der neugierigen Zahnärztin
    Nichts ist wie es scheint und zwei schöne Frauen eigentlich Kerle

    Kriminalhauptkommissar Jakob Zimmer und Zahnärztin Dr. Leo Kardiff sitzen gemütlich im Café Rico und wollen frühstücken, als plötzlich eine Frau vom Himmel fällt. Naja, nicht ganz vom Himmel und nicht ganz eine Frau. Wie sich beim ersten Augenschein herausstellt, ist die Leiche ein Mann, der aus einer Wohnung gestürzt wurde. Während sich Zimmer und sein Team hektisch bemühen, die gaffende Menge im Zaum zu halten, wird Dr. Leo als jene Zahnärztin erkannt, die die Leiche der ermordeten Pudding-Witwe gefunden hat („Tote haben kein Zahnweh“). Dieser Bekanntheitsgrad beschert ihre vier neue Patienten, die alle besondere Motive haben, von Dr. Leo behandelt zu werden.

    Die Polizeiarbeit gestaltet sich wie immer zu einem Puzzle. Warum trägt die Leiche teure Frauenkleider? Weiß die Ehefrau von dieser Passion? Warum lügt der Chef des Toten? Fragen über Fragen, die Jakob Zimmer und sein Team beantworten müssen.

    Doch auch Dr. Leo hat Stoff zum Nachdenken. Da sind zum einem ihre Zwillingstöchter, die gerade einmal fünfzehn sind und erste Erfahrungen mit der körperlichen Liebe machen und zum anderen ihre eigenen zarten Gefühle für den netten Kriminalhauptkommissar. Dennoch kann sie auch das Ermitteln nicht ganz lassen und findet in Zimmers Mutter eine willige Partnerin, die zusätzlich ihre eigenen Pläne hat. 

    Meine Meinung: 

    Wieder ein Krimi zum Schmunzeln. Der Auftritt von Jakob Zimmers Mutter, die ihren Sohn als Hommage an Krimi-Wunderwuzzi Jerry Cotton „Jerry“ nennt, bringt frischen Schwung in den Krimi.

    Autorin Isabella Archan legt einige falsche Fährten und so dauert es ein wenig, bis Zimmer und sein Team dem Mörder auf die Spur kommen.  

    Wir bekommen es mit drei Erzählsträngen zu tun, die sich immer wieder kreuzen und überlappen. Zum einen „Leos Welt“, dann die Polizei-Ebene und drittens können wir dem Mörder über die Schulter schauen. Der Erzählstil ist ebenfalls geteilt: So können wir einmal in die Rolle des „Ich-Erzählers“ schlüpfen und das andere Mal als allgemeiner Erzähler der Polizei beim Ermitteln zusehen. 

    Die Charaktere sind wieder recht anschaulich und mit viel Liebe dargestellt. Vor allem das Personal der Praxis regt zum Schmunzeln an: Bulldogge Horst, die schon bei Dr. Leos Vater in der Praxis gearbeitet hat und von der die Fama sagt, ein Verhältnis mit ihrem Chef gehabt zu haben. Oder die geschwätzige Assistentin Britti, die in den sozialen Netzwerken fest verankert ist und sich diesmal Hals über Kopf in einen charmanten Patienten verliebt, der nicht das ist, was er vorgibt zu sein. Oder die rassige, vollbusige Schönheit mit dem italienischen Namen, die tiefstes Kölsch spricht und ein Kerl ist.

    Auch Jakobs Team besteht aus recht unterschiedlichen Charakteren. Luis, der lieber mit dem Tablet auf Mördersuche geht, als Klinkenputzen, und der immer wieder mit spannenden Lösungsansätzen aufwartet. Oder KHK Birgit von Zeh, die ein intaktes Familienleben hat und von einigen als „böser Cop“ in Erinnerung behalten wird. Oder Else Fröhlich, die Mitarbeiterin von der Spusi, die oft mehr findet als andere.   

    Der Emons-Verlag hat wieder ein tolles Cover entwerfen lassen, das jedenfalls die Aufmerksamtkeit potentieller Leser in den Buchhandlungen auf sich zieht. Dafür gehört schon ein extra Punkt vergeben! 

    Fazit: 

    Wieder ein humorvoller Krimi rund um die Zahnärztin Dr. Leo Kardiff, die langsam ihre Spritzenphobie in den Griff bekommt. Gerne gebe ich 5 Sterne.

    Kommentare: 5
    13
    Teilen
    Eli-Rainers avatar
    Eli-Rainervor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Zahnärztin auf Mordermittlung - mal was tolles Neues!
    Dr. Leo - eine herrliche neue Ermittlerfigur im Zahnarztkittel

    Jetzt muss ich auch den ersten Teil 'Tote haben kein Zahnweh' lesen. Denn 'Auch Killer haben Karies' hat mir außerordentlich gut gefallen. Witzig und spannend und mit allen Nebenfiguren sehr fesselnd geschrieben.

    Als Dr. Leo ein Toter quasi vor die Füße fällt, geht sie auf die Suche nach dem Mörder. Nebenbei erzieht sie ihre Töchter, führt eine Praxis und datet Hauptkommissar Jakob Zimmer. Der ihre Einmischung verständlicherweise nicht mag. Und doch ermittelt sie schneller als die Polizei. Als sie dem Täter nahe kommt, geschieht auch noch ein zweiter Mord. 
    Sehr empfehlenswert, sehr überraschend. 
    Schenk' ich auch meiner Zahnärztin.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Bücherfüllhorn-Blogs avatar
    Bücherfüllhorn-Blogvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Spannende Ermittler-Kombi einer sympathisch-chaotischen Zahnärztin und eines Hauptkommissars. Noch etwas holprig, aber unterhaltsam.
    Spannende Ermittler-Kombi einer sympathisch-chaotischen Zahnärztin und eines Hauptkommissars.

    Diese Fortsetzung ließ sich für mich etwas spannender lesen als der erste Band. Ob die Krimi-Einlage letztendlich schlüssig ist, war mir am Schluss fast egal, weil ich gut unterhalten wurde. Dr. Leocardia Kardiff, genannt Leo, ist einfach mega-sympathisch und dass sie Zahnärztin ist, gibt der Geschichte den richtigen „Dreh“. Ich könnte mir die Geschichte sehr gut verfilmt vorstellen.

    Der Erzählton ist einfach und das Buch lässt sich gut „weglesen“.  Zwischendurch musste ich des öfteren schmunzeln und am Schluss mehrmals lachen. Manchmal fand ich aber auch das Love-Interest ein wenig albern in den Dialogen dargestellt, aber das waren nur wenige Stellen und die konnte ich gut überlesen.

    Ich freue mich auf den dritten Band, der erst am 28. Juni 2018 erscheint.

    Alles in allem: Hier überzeugt die gänzlich neue Kombination einer sympathisch-chaotischen Zahnärztin und eines Hauptkommissars. Zwar an manchen Stellen noch etwas holprig, aber dennoch unterhaltsam. Ich werde auf alle Fälle die (hoffentlich) Folgebände lesen.

     

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    janakas avatar
    janakavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Humorvoll und spannend, ich liebe die Alleingänge von Dr. Leo
    Humorvoll und spannend, ich liebe die Alleingänge von Dr. Leo

    *Inhalt*
    Zahnärztin Leocardia Kardiff und Hauptkommissar Jakob Zimmer haben endlich ein Date und alles könnte so schön sein, wenn ihnen nicht eine Leiche vor die Füße gefallen wäre. Schnell stellt sich dieser vermeintliche Unfall als Mord heraus und Leos Neugierde ist geweckt.

    *Meine Meinung*
    "Auch Killer haben Karies" von Isabella Archan ist bereits der zweite Teil um die etwas chaotische aber sehr sympathische Zahnärztin Leo. Für mich ist es ein Wiedersehen mit altbekannten Charakteren und somit war der Einstieg ziemlich leicht. Der leichte und lockere Schreibstil hat mir schon in Band 1 sehr gut gefallen. Die Spannung ist von Anfang an präsent und obwohl mir ziemlich schnell klar war, wer der Täter sein könnte, hat es der Spannung nicht geschadet. Das Finale ist dann auch sehr überraschend und hat mir gezeigt, dass die Autorin mich auf eine falsche Fährte geführt hat. Die verschiedenen Perspektiven erhöhen zusätzlich die Spannung, denn man kann nicht nur in Leos Kopf reinschauen, der Leser erfährt auch einiges aus der Gefühlswelt des Täters.

    Die Charaktere sind vielschichtig und manche auch ziemlich skurril. Leo ist zwar eine taffe Frau, die trotz Spritzenphobie eine gute Zahnärztin zu sein scheint. Privat ist sie ziemlich chaotisch und verliert sich auch oft in Tagträumen, manchmal möchte man sie wachrütteln, gerade, wenn sie mit Jakob zusammen ist. Träume nicht nur, sondern agiere auch endlich. Aber letztendlich macht sie das auch sehr sympathisch.
    Und auch die anderen Charaktere sind mit viel Liebe ins Leben gerufen worden, mit den verschiedensten Eigenschaften, wie z.B. die schwatzhafte Britti, die sich halsüberkopf in einen Patienten verliebt hat oder die rassige südländische Schönheit, die plötzlich mit kölsche Mundart spricht.

    *Fazit*
    Wer humorvolle Krimis mag, muss zu diesem Buch greifen. Hier ist alles vereint, nägelkauende Spannung und humorvolle Szenen, die zum herzhaften Lachen einladen. Von mir gibt es wohlverdiente 5 Sterne.

    Kommentieren0
    82
    Teilen
    Vampir989s avatar
    Vampir989vor einem Jahr
    Kurzmeinung: spannender und amüsanter Krimi
    spannender und amüsanter Krimi

    Klapptext:Ausgerechnet bei einem Rendezvous mit Hauptkommissar Zimmer fällt Dr. Leocardia Kardiff, Zahnärztin mit Spritzenphobie, ein Toter buchstäblich vor die Füße. Dabei lief doch gerade wieder alles in  schönen geregelten Bahnen! Wird Leo es dieses Mal schaffen, sich aus den Ermittlungen herauszuhalten? Natürlich nicht! Schon gar nicht, als ein weiterer Mord geschieht – und sie mehr Verdächtige findet, als ihr am Ende lieb sind ..


    Dies ist der zweite Teil einer Krimireihe mit der Zahnärztin Dr.Leocardia Kardiff.Er kann aber auch ohne Vorkenntnisse des Vorgängers gelesen werden.


    Auch diesmal hat mich das Buch sofort in den Bann gezogen.
    Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Man kommt mit dem Lesen sehr gut voran.Die Seiten fliegen nur so dahin.Einmal angefangen mit Lesen möchte man gar nicht mehr aufhören.


    Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben.Ich konnte Sie mir klar und deutlich vorstellen.Die vielen unterschiedlichen Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet .Dadurch konnte ich mich in ihre Lage hinein versetzen.Die Zahnärztin fand ich wieder sehr sympatisch und habe sie gleich in mein Herz geschlossen.
    Ich habe Sie bei Ihren Ermittlungen begleitet und dabei viele spannende und interessante Momente erlebt.
    Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt.So war ich teilweise direkt im Geschehen dabei,Ic habe mitgefiebert,mitgelitten und mitgefühlt.
    Aber die Autorin hat es auch verstanden Humor in die Geschichte einzubauen.So habe ich mich bei einigen Situationen köstlich amüsiert und geschmunzelt.
    Es gab immer wieder unvorhersehbare Wendungen und Überraschungen .Auch werden wir immer auf eine falsche Spur geführt was den Täter anbelangt.Dadurch bleibt es sehr interessant und es kommt nie Langeweile auf.
    Durch die faszinierende und beeindruckende Erzählweise der Autorin wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Das hat mir sehr gut gefallen.


    Das Cover finde ich auch sehr ansprechend .Es passt genau zum Buchtitel und der Geschichte.


    Ich hatte viele spannende aber auch amüsante Lesestunden mit dieser Lektüre.Für Leseliebhaber von Krimis ist dieses Buch sehr empfehlenswert





    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Genau so cool wie der erste Band! Vollste Leseempfehlung!
    Genau so cool wie der erste Band! Vollste Leseempfehlung!

    Zum Inhalt: Zahnärztin Leocardia Kardiff, genannt Leo, hat endlich ein Date mit Hauptkommissar Zimmer, den sie schon aus dem ersten Band kennt, als wortwörtlich eine Leiche vom Himmel fällt und sofort alle Jagdhund-Gene mit Leo durchgehen, obwohl sie sich fest vorgenommen hatte, nicht mehr privat zu ermitteln. Die Tote im Kleid mit langen Haaren entpuppt sich als Mann in Frauenkleidern. Führt der Fall ins Transvestiten-Milieu oder hat der auch eher feminine Geschäftsführer einer Kosmetikfirma, bei der der Tote angestellt war, etwas mit dessen Tod zu tun?

    Der Erzählstil wechselt ab zwischen Ich-Erzählerin Leo und einem allgemeinen Erzähler, der sich mit der Polizeiarbeit und dem Mörder beschäftigt.

    Die Story ist überzeugend und spannend, dazu gut zum Miträtseln geeignet. Mir hat die Geschichte sogar noch besser gefallen als der erste Fall und das ist eher selten bei mir. 

    Mein Fazit: 100 % positiv. Der Krimi hat einfach Spaß gemacht zum Lesen und ich fiebere einem möglichen Nachfolger entgegen. Von mir gibt es eine vollste Leseempfehlung! 

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    SonjaBirgs avatar
    SonjaBirgvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine Zahnärztin, die man lieben muss!
    Ich bin verliebt

    Ich habe ein Exemplar des Buches bei der Leserunde gewonnen und habe mich sehr auf die Lektüre gefreut.

    Worauf ich nicht vorbereitet war, waren die vielen fantastischen und liebenswürdigen Charaktere, in die man sich nach 20 Seiten des Lesens verliebt.

    Was für tolle, sympathische und vor allem authentische und menschliche Charaktere!
    Das Buch ist spannend, ohne grausig zu sein - ein Humor-Krimi mit genialen Figuren, einem glaubwürdigen Rätsel und das alles spielt in der schönen Stadt Köln, die immer einen Besuch wert ist.

    Ich kann das Buch nur empfehlen und gebe seltene aber wohl verdiente 5 Sterne!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Isaoperas avatar
    Isaoperavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein würdiger Nachfolgeband über die wilde Dr. Leo und ihren Kommissar - 4 Sterne :)
    Dr. Leo legt wieder los

    Eine Weile ist seit Dr. Leos erstem Fall vergangen und sie wird in der Praxis nicht nur von Arbeit überhäuft, sondern versucht auch, die leise Romanze mit Kommissar Jakob Zimmer auszubauen. Und genau bei ihrem Date - schwupps - liegt die nächste Leiche fast im Kaffee!
    Dr. Leo ist wieder in Bestform unterwegs und bereits nach wenigen Seiten war ich wieder in ihre Welt mit all ihren Schrullen abgetaucht. Ich empfehle, den 1. Band "Tote haben kein Zahnweh" zuerst zu lesen, es ist aber kein Muss, denn man wird auch so alles gut verstehen - ich glaube nur, dass es noch charmanter ist, wenn man die Figuren schon kennt!
    Ich hatte erneut sehr viel Spaß mit Dr. Leo und den anderen Charakteren, auch wenn der Kriminalfall dieses Mal nicht mein liebster war. Der Fall um den toten Kosmetikvertreter Eberhard war zwar interessant, aber teilweise auch etwas verquer und die Auflösung hat mir nicht 100% zugesagt. Ich habe das Buch daher vorwiegend wegen der Charakter und dem Unterhaltungsfaktor gerne gelesen und kann es für Fans des ersten Bandes auf jeden Fall weiterempfehlen!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    mabuereles avatar
    mabuerelevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Amüsanter Krimi mit außergewöhnlicher Ermittlerin!
    Vier neue Patienten - wer ist der Mörder?

    „...So doofe Bemerkungen werde ich ab jetzt überhören. Das kann ich gut. Ich bin Mutter...“


    Die Zahnärztin Dr. Leocardia Kardiff, genannt Leo, und Hauptkommissar Jakob Zimmer sitzen beim gemeinsamen Frühstück im Cafè Rico. Leos Gedanken wandern kurz zum vorigen Kriminalfall und schweifen dann zu ihren Wünschen im zukünftigen Zusammenleben mit Jakob. Ab und an reagiert sie auch auf Jakobs Fragen. Der scheint das gewohnt zu sein, dass sie nicht ganz bei der Sache ist.

    Plötzlich kracht etwas auf das Dach eines geparkten Autos gegenüber vom Cafè. Schnell stellt sich heraus, dass es ein Mensch ist.

    Die Autorin hat einen amüsanten und spannenden Krimi geschrieben. Es ist der zweite Fall mit Leo. Obwohl ich den ersten Teil nicht kenne, hatte ich kein Problem, der Geschichte zu folgen.

    Das Besondere am Schriftstil ist, dass die Autorin zwei Ich - Erzähler zu Wort kommen lässt. So berichtet Leo ihren Part selbst. Wie ich oben schon erwähnt habe, informiert sie mich als Leser nicht nur über ihr Handeln. Ich darf auch an ihrem oft abschweifenden Gedanken teilhaben. Als alleinerziehende Mutter mit zwei fast erwachsenen Kindern und Besitzerin einer gut gehenden Zahnarztpraxis mit einer sehr schwatzhaften Assistentin hat sie eigentlich alle Hände voll zu tun. Mit Mordermittlungen wollte sie sich nie wieder beschäftigen. Aber Wollen und Können sind zwei verschiedene Seiten einer Medaille. Sie konnte ja nicht ahnen, das ihr erneut sinngemäß eine Leiche vor die Füße fällt. Mehrere umstehende Personen haben mitbekommen, dass sie Zahnärztin ist. Daraufhin hat sie am Montag plötzlich vier neue Patienten in der Praxis. Einer davon ist der Mörder, denn der ließ mich als zweiter Ich – Erzähler wissen, dass er wegen Zahnschmerzen die Ärzte aufsuchen würde. Einer der zukünftigen Patienten hat angerufen, ein zweiter sich per Mail angemeldet und ein dritter das Anmeldeformular der Facebook - Seite genutzt. Der vierte ist einfach erschienen. Das ist auch ein Beispiel für die abwechslungsreiche Gestaltung der Geschichte.

    Der Aufbau des Krimis ist im Prinzip dreigeteilt, auch wenn sich die einzelnen Episoden permanent überschneiden. Ein Teil spielt in Leos Welt, ein anderer gilt den Ermittlungen der Polizei und im dritten Part darf ich dem Mörder über die Schulter schauen.

    Während Jakob mit die meisten des Team Anwohner und Bekannte des Toten befragt, geht Luis einen eigenen Weg. Er recherchiert im Internet, ob es schon ähnliche Fälle gegeben hat.

    Der Schriftstil des Buches ist durchzogen von feinem Humor. Das zeigt sich besonders in Leos Gedankenwelt. Obiges Zitat ist ein Beispiel dafür. Aber auch die vier Protagonisten, die neu in die Praxis kommen, sind geschickt gewählt. Jeder hat einen anderen Spleen. Natürlich ist es nicht besonders hilfreich, wenn die Ärztin selbst unter einer Spritzenphobie leidet.

    Schön wiedergegeben werden die Emotionen der Handelnden. Brittis Neugier und Verliebtheit sowie Leos Frust, weil die Beziehung zu Jakob stagniert und ihre Töchter in ihren Beziehungen schon wesentlich weiter sind, sind Beispiele dafür.

    Das Cover mit den Zähnen wirkt amüsant.

    Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Sie hat das Potential zu weiteren Folgen.

    Kommentare: 5
    68
    Teilen
    danielamariaursulas avatar
    danielamariaursulavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Dr. Leo, der Neurotikerin unter den Stadtzahnärztinnen, fällt während eines Dates eine Leiche fast vor die Füße. Skurril, witzig, spannend
    Zahnpflege hilft nicht gegen Meuchelmörder....

    Dr. Leocardia Kardiff (Leo) die blond gelockte fast 45 jährige Kölner Zahnärztin mit Spritzenphobie und anderen Neurosen, hat ein großes Herz, das vielleicht nur noch von ihrer Neugierde übertroffen wird. So ist sie bei dem „Mord an der Pudding Witwe“ auch dem gutaussehenden Kölner Kriminalkommissar Jakob Zimmer näher gekommen, aber für ihren Geschmack nicht nah genug.

    Das soll nun ein Samstagsbrunch auf einer Caféterrasse am Rudolfsplatz ändern. Während Leo immer wieder in Tagträume entrückt, um ihre Nervosität zu bändigen, fällt auf der anderen Seite des Platzes quasi vor ihren Augen, eine Frau aus dem Fenster. Doch schnell wird klar, es war weder ein Selbstmord, noch ein Unfall, noch eine Frau! Schnell stürzen Leo und Jakob an den Ort des Geschehens, den sie schnell vor einer immer größer werdenden Gaffermenge absichern müssen. Denn der Kölner an sich, interessiert sich halt für die Ereignisse in seiner Stadt. Daher bekommen auch einige Schaulustige mit, daß die Frau Doktor vor Ort eine Zahnärztin ist und noch dazu eine berühmt berüchtigte. So kommt es, daß Leo trotz Aufnahmestopp montags in ihrer Praxis vier neue Patienten zur Schmerzbehandlung auf dem Behandlungstuhl hat, die ihr alle offenbaren, sie am Samstag am Rudolfsplatz gesehen zu haben. Da springt ihr Kopfkino gleich an, ihre Spürnase kribbelt, aber sie hat Jakob doch versprochen sich heraus zu halten!

    Die chaotisch neurotische Leo, mit ihrem eingeschworenen Praxisteam, ihrer überschäumenden Fantasie und auch ihrer Fachkompetenz, hat mich ein wenig an Ally McBeal erinnert. Nicht ganz ernst, dafür exzentrisch und liebenswert neurotisch. Und Hand auf’s Herz, wer von uns drückt sich nicht mal gerne vor einem Zahnarztbesuch? Wie Jakob Zimmer zu Recht meint, dass ist ein super Grund seine Zähne peinlichst zu pflegen, wenn ich auch Leo bei ihrer Schwäche für Leo absolut folge!

    Der Krimi hat Herz und Kölner Flair inklusive Klüngel. Die Sekretärin des Oberstaatsanwalts ist seine Schwägerin und auch sonst scheint in dieser Großstadt jeder jeden zu kennen.

    Die Österreicherin Isabella Archan lebt bereits seit 2002 in der Domstadt Köln, wo sich nach ihrer ersten Karriere als Theaterschauspielerin, die zweite als Autorin startete. Ein Name den ich mir merken werde!

    Während Leo und ihre Helferin Britti zwar verliebt sind, hindert es sie aber nicht daran über diesen seltsamen Mord nachzudenken. Was soll man auch anderes machen, wenn so viele Patienten etwas damit zu tun haben könnten? Aus Zeitmangel kommt Leo nie dazu, Jakob zu erzählen war sie weiß. Das macht einen gewissen Reiz der Geschichte aus. Ständig fragt man sich, „Ist diese neue Info wichtig? Würde sie Jakob helfen?“

    Zu meinem Erstaunen, war mir relativ bald klar, wer der Täter ist, doch warum, das macht doch keinen Sinn? Denn ein Mord ohne Motiv, das geht doch nicht! Nee, natürlich geht das nicht und so wird es auch noch richtig spannend, nicht nur als auch Leo klar ist, wer der Mörder ist. Dieser offenbart sich scheinbar im großen Finale. Aber da sind noch so viele Seiten übrig, das kann doch nicht alles Liebesgesülze sein? Nee, es bleibt spannend, denn es kommt ganz anders als man denkt, von daher ist es völlig egal, wenn man den Täter schon früh erahnt, denn das ist nicht der Knackpunkt. Schön ungewöhnlich und doch schlüssig aufgebaut. Mit Flair und Neurose unterhält Dr. Leo auf schräg neurotische Weise, während sich sicher mehr als nun eine Leserin sich sicher mit der liebenswerten Frau Doktor identifizieren kann.

    Ich würde nun glatt noch Band 1 „Tote haben kein Zahnweh“ lesen, den ich nicht kenne, aber ich fürchte durch Band 2 weiß ich schon zu viel, es lohnt sich daher bei Band 1 zu beginnen, auch wenn man super in Band 2 ohne Vorkenntnisse einsteigen kann, aber die Spannung für Band 1 würde fehlen.

    Ein Super Frauen-Krimi kurzweilig, amüsant und auch sehr spannend! 5 von 5 Sternen!

    Kommentare: 4
    92
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    I
    Liebe Leserinnen und Leser,
    es ist soweit - mein neuester Krimi ist erschienen und eine neue Leserunde startet: 
    "Auch Killer haben Karies"
    Der zweite Fall für die liebenswerte und chaotische Dr. Leocardia Kardiff - Zahnärztin mit Spritzenphobie.


    Ausgerechnet bei einem Rendezvous mit Hauptkommissar Jakob Zimmer fällt Dr. Leo ein Toter buchstäblich vor die Füße. Dabei lief doch alles gerade wieder in so schönen geregelten Bahnen. 
    Wird Leo es dieses Mal schaffen, sich aus den Ermittlungen herauszuhalten? Natürlich nicht!
    Schon gar nicht, als ein zweiter Mord geschieht - und sie mehr Verdächtige findet, als ihr lieb ist...


    Also, es geht wieder in die Vollen - mit viel Humor und viel Spannung. 
    Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mit dabei seid und in den Lostopf springt, um mit auf zahnärztliche Mörderjagd zu gehen.
    Eure
    Isabella Archan
    Zur Leserunde

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    Bellis-Perenniss avatar
    Bellis-Perennisvor 4 Monaten
    muss ich lesen
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks