Isabella Falk

 4.3 Sterne bei 61 Bewertungen
Autor von Die Gräfin der Wölfe, Die Frau im Stein und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Isabella Falk

Die Gräfin der Wölfe

Die Gräfin der Wölfe

 (28)
Erschienen am 01.02.2013
Die Frau im Stein

Die Frau im Stein

 (18)
Erschienen am 30.06.2013
Smaragdgrüne Hoffnung

Smaragdgrüne Hoffnung

 (15)
Erschienen am 21.07.2015
Die Frau im Stein - Leseprobe

Die Frau im Stein - Leseprobe

 (0)
Erschienen am 30.06.2013
Die Gräfin der Wölfe - Leseprobe

Die Gräfin der Wölfe - Leseprobe

 (0)
Erschienen am 19.03.2013

Neue Rezensionen zu Isabella Falk

Neu

Rezension zu "Smaragdgrüne Hoffnung" von Isabella Falk

tolles Setting und eine ungewöhnliche Geschichte
Insivor 2 Jahren

Meine Meinung:

Isabella Falk hat einen eher ruhigen aber flüssigen Schreibstil. Sie beschreibt dabei das Land, die Leute und die Begebenheiten sehr gut, sodass man davon einen guten Eindruck bekommt.
Dianas Geschichte ist dabei aus einer eher neutralen Perspektive geschrieben. Dadurch blieb bei meiner durch die ganze Geschichte hinweg eine gewisse Distanz, weswegen mich das Buch nicht zu hundert Prozent in seinen Bann ziehen konnte.

Diese bleibt auch in Bezug auf die gut ausgearbeiteten Charaktere bestehen. Ich mochte sie zwar und konnte ihre Entscheidungen sehr gut nachvollziehen, allerdings konnte ich auf emotionaler Ebene keine richtige Verbindung finden.

Afghanistan ist mal so ein ganz anderes Setting als alles, was ich sonst so lese. Auch die millitärische Prägung der Geschichte ist für mich Neuland. Ich fand es aber total spannend, mal in diese so ganz andere Welt einzutauchen. Die Gegend in Afghanistan dort ist durchaus interessant und ich fand es super, einen kleinen "Einblick" zu bekommen. Insgesamt wirkte die Story und das ganze Drumherum auf mich sehr gut recherchiert.

Die Geschichte an sich ist sehr spannend und bringt auch einige teils unerwartete Wendungen mit sich, ist sehr gut und nachvollziehbar ausgearbeitet. Dass ich aber gefühlstechnisch nicht so ganz rein gekommen bin, darunter hat auch die Spannung etwas gelitten.

Leseempfehlung?

Ja. Dass ich nicht so ganz hineingefunden habe, ist glaube ich sehr, sehr subjektiv. Vielleicht war es auch einfach nur der falsche Zeitpunkt, um das Buch zu lesen? Ist ja manchmal so.
Smaragdgrüne Hoffnung bringt jedenfalls ein tolles Setting und eine ungewöhnliche Geschichte mit, die das Lesen lohnt!

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Die Frau im Stein" von Isabella Falk

spannende Mystery Geschichten mit ein bisschen Liebe und ein bisschen Tragik
Insivor 2 Jahren

Der Stil:

Isabella Falk erzählt die Geschichte von Anna und Antonia aus einer recht neutralen Perspektive. Dadurch konnte mich der Stil an sich nur bedingt fesseln und ich bin nicht ganz in die Geschichte eingetaucht. Lesen lässt es sich aber trotzdem flüssig.

Isabella Falk lässt gekonnt Informationen zu der Zeit des Dreißigjährigen Krieges einfließen, durch die einem immer bewusst ist, in welcher Epoche man sich gerade befindet. Trotzdem hätte ich mir ein paar mehr Details gewünscht, um ein klareres Bild vor Augen zu haben.

Die Charaktere:

Anna und Antonia sind zwei junge Frauen, vermutlich in ähnlichem Alter, die sich gegenseitig helfen. Dabei ist mit besonders Anna ans Herz gewachsen. Aus der Verbindung zu Antonia, die so ganz anders ist als sie und alle Frauen die sie kennt schöpft sie Mut. Sie rettet ihren Bruder, beseitigt die Spuren des Überfalls und nimmt Hilfe von einem Schweden an. Sie wird dadurch eigenständiger und machte eine wichtige, nachvollziehbare Entwicklung durch.

So viel wie Anna auch von Antonia lernt, so viel kann Antonia umgekehrt von Anna lernen. Auch Antonia entwickelt sich weiter. Sie ist zu Beginn eher ein bisschen zickig und eigensinnig. Durch die Erlebnisse, die die Verbindung mit Anna nach sich zieht taut sie aber ein wenig auf und wird offener für andere Menschen und deren Beweggründe. Anna war mir zunächst nicht so sympathisch, aber das tut der Geschichte keinen Abbruch.

Beide Protagonistinnen haben einen, wie ich finde, gut ausgearbeiteten Charakter. Gleiches lässt sich über die Nebenfiguren sagen. Vor allem der pensionierte Geschichtslehrer war mir sehr sympathisch.

Sascha habe ich für seine Hartnäckigkeit bewundert, auch wenn er darin fast ein wenig unglaubwürdig war.

Die Story:

Die Story wechselt immer wieder zwischen Antonias Erlebnissen in der heutigen Zeit und dem, was Anna in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges erlebt. Die plötzlich auftauchende Verbindung zwischen beiden Frauen wird gut eingeführt, auch die Verstärkung und der damit regelmäßige Austausch zwischen beiden ist für mich nachvollziehbar. Das wird alles nachvollziehbar dargestellt, wenngleich es natürlich nach meinem Realitätsermessen nicht möglich ist.

Wenn man die Geschichte der beiden Frauen jeweils für sich betrachtet ist Annas die spannendere. Sie steht immer wieder vor neuen Herausforderungen und kann nicht wirklich zur Ruhe kommen. Einem Überfall auf ihr Dorf kann sie nur knapp entkommen, Ihr Bruder verletzt sich bei der Flucht allerdings und schwebt schon bald in Lebensgefahr. Dann versagt ihr Gehör ganz plötzlich und sie muss lernen, sich zurecht zu finden, obwohl sie nichts mehr hört. Unterstützung erhält sie dabei auch von Gustav, einem desertierten Söldner der Schweden, der sich um die beiden kümmert. Und schließlich der Versuch Ihre Eltern zu retten.

Insgesamt bekommt einen guten Eindruck wie kompliziert die Verwirrungen, Machtgefüge und Machtrangeleien damals waren, die auf dem Rücken eines Volkes ausgetragen wurde, das eigentlich keinen blassen Schimmer davon hatte um was es eigentlich ging.

Was mir einzig ein bisschen gefehlt hat ist eine Erklärung für die Taubheit. Lag es am Stress? Am Schock? Eine Folge der Verbindung durch die Zeit hinweg?

Annas Geschichte ist weniger spannend und abenteuerlich. Bei ihr geht es vielmehr darum, dass sie lernt zu verzeihen, zu vertrauen, und sich neuem gegenüber zu öffnen. Dabei findet Anna Briefe von Ihrer Großmutter, die ihr ein gut gehütetes Geheimnis offenbaren und ihr so dabei helfen, sich den Problemen mit ihrer Mutter zu stellen.

Die Geschichte die diese Briefe erzählen ist dabei tragisch und schön zu gleich. Toll fand ich, dass die Briefe, im Print tatsächlich wie Briefe dargestellt waren und gleich zu erkennen waren.

Mein Fazit:

Isabella Falk verknüpft hier ganz geschickt verschiedene Genres, Handlungsstränge und Epochen. „Die Frau im Stein“ erzählt nicht nur eine Geschichte – sie erzählt gleich drei.

Auch wenn mich der Stil nicht überzeugt hat, fand ich das Buch wirklich gut. Wer spannende Mystery Geschichten mit ein bisschen Liebe und ein bisschen Tragik mag darf hier gerne zugreifen – solange er auch mit historischen Romanen etwas anfangen kann.

Wer diese Genre nicht mag, für den ist das Buch vermutlich nicht das richtige.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Smaragdgrüne Hoffnung" von Isabella Falk

Smaragdgrüne Hoffnung - richtig spannend!
Wildponyvor 3 Jahren

Smaragdgrüne Hoffnung - Isabella Falk

Kurzbeschreibung Amazon:

Diana ist Soldatin aus Leidenschaft. Als der Ruf nach Afghanistan sie ereilt, zögert sie keinen Augenblick. Was hat sie auch zu verlieren? Ihr Leben in Deutschland liegt in Trümmern, die Freundschaft unter den Kameraden und das abenteuerliche Leben in der Armee zählen mehr als ihr ermüdendes Privatleben.
Nur leider entwickelt sich der Einsatz nicht wie erwartet. Diana wird von einem afghanischen Clan entführt und findet sich plötzlich in einem verzweifelten Kampf gegen ihre Todesangst. Einzig die smaragdgrünen Augen, die sie bis in ihre Träume verfolgen, geben ihr einen Hauch von Hoffnung, der mit jedem Tag in der Gefangenschaft schwächer wird.
Tarik, Sohn eines Engländers und einer Afghanin, hat genug mit seinen inneren Dämonen zu kämpfen, geht aber dennoch ein hohes Risiko ein, um die Soldatin zu befreien. Die Zeit wird knapp, zumal sich Diana immer öfter in Gefahr bringt.

Mein Leseeindruck:

Dieses Buch hat mich von der Thematik von Anfang an fasziniert. Grund dafür ist das ich seit 36 Jahren bei der Bundeswehr arbeite und lange Jahre die Familienbetreuungsstelle geleitet habe, die die Angehörigen der Soldaten betreut, die im Einsatz in Afghanistan sind.

Wir haben auch viele Soldatinnen am Standort und daher war die Geschichte der Protagonistin Diana, die als Soldatin im Einsatz ist, sehr interessiert. Afghanistan ist ein sehr gefährliches Land, und genau dieses Gefühl bringt uns auch das Buch herüber. Als Diana dann noch entführt wird fängt die Hochspannung erst richtig an und die Hilfe von Tarik bringt dem Leser Hoffnung.

Das Buch hat einen super schönen Schreibstil, der sich flott weg liest und daher wollte ich es auch nicht aus den Händen legen. Man kann durch die Beschreibung auch ein wenig in das Leben in Afghanistan eintauchen, was dem Buch noch eine zusätzlichen Aspekt gibt.

Fazit:

Es lohnt sich wirklich dieses Buch zu lesen. Ob als Ebook oder Print, für dem Leser ist eine subtile Spannung und Atemlosigkeit bis zum Ende gegeben.

Mir hat es super gut gefallen und daher gibt es von mir auch 5 Sterne dafür sowie eine große Leseempfehlung.

Kommentieren0
11
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Isabella Falk
Leserunde zu Smaragdgrüne Hoffnung


Diana ist Soldatin aus Leidenschaft. Als der Ruf nach Afghanistan sie ereilt, zögert sie keinen Augenblick. Was hat sie auch zu verlieren? Ihr Leben in Deutschland liegt in Trümmern, die Freundschaft unter den Kameraden und das abenteuerliche Leben in der Armee zählen mehr als ihr ermüdendes Privatleben.
Nur leider entwickelt sich der Einsatz nicht wie erwartet. Diana wird von einem afghanischen Clan entführt und findet sich plötzlich in einem verzweifelten Kampf gegen ihre Todesangst. Einzig die smaragdgrünen Augen, die sie bis in ihre Träume verfolgen, geben ihr einen Hauch von Hoffnung, der mit jedem Tag in der Gefangenschaft schwächer wird.
Tarik, Sohn eines Engländers und einer Afghanin, hat genug mit seinen inneren Dämonen zu kämpfen, geht aber dennoch ein hohes Risiko ein, um die Soldatin zu befreien. Die Zeit wird knapp, zumal sich Diana immer öfter in Gefahr bringt.


Letzter Beitrag von  Wildponyvor 3 Jahren
Zur Leserunde

Ändert sich durch die Vergangenheit die            Gegenwart?

Das ist die Frage, die wir euch in einer Leserunde stellen wollen!

###YOUTUBE-ID=qo99KbbmxoE###


Die 23-jährige Antonia glaubt an Übernatürliches. Aber so übernatürlich? Bei der Beerdigung ihrer Großmutter stützt sie sich auf einen alten Grabstein und hört eine Stimme. Die junge Frau zweifelt an ihrem Verstand, doch der Versuchung, den Stein erneut zu berühren, kann sie nicht widerstehen.

Anna – eine Frau aus der Vergangenheit, zieht Antonia immer tiefer in ihren Bann. Die Situation wird verzwickt, als Sascha auftaucht, ein Mann, zu dem sich Antonia augenblicklich hingezogen fühlt. Eine Zerreißprobe der Gefühle beginnt, denn Antonia spürt eine tiefe Verbundenheit zu Anna, hin und her gerissen zwischen dem Wunsch, Anna über die Zeit hinweg zu helfen, ohne von Sascha für verrückt erklärt zu werden, und der Gefahr, den Sinn für die Realität zu verlieren. Kann Antonia der Frau im Stein helfen?


Hier gehts zur Leseprobe

Zur Autorin

Mein Name ist Isabella Falk, geboren 1965 in Saarbrücken, wo ich bis heute lebe. Nach einer kaufmännischen Ausbildung und wenigen Berufsjahren in unterschiedlichen Unternehmen setzte ich meine Schwerpunkte neu und kümmerte mich fortan um die Erziehung zweier teilweise schwer kranker Pflegekinder. Während eines der beiden Mädchen nach acht Jahren Pflege in die Obhut seiner Mutter zurückging, wurde die andere zum Glück vollständig gesund. Heute ist sie erwachsen und lebt ganz in meiner Nähe.  
Von 1998 bis Dezember 2010 arbeitete ich als Führungskraft in einem Telekommunikationsunternehmen. Seit ein paar Jahren habe ich mein Hauptaugenmerk auf das Schreiben gelegt. Außerdem mache ich eine Umschulung zum Webmaster.
 
In meinem Leben habe ich viele Romane geschrieben und wieder verworfen, bis ich vor wenigen Jahren einen Schreibkurs bei dem Schriftsteller Rainer Wekwerth belegte. Dort sind Teile des vorliegenden Manuskripts entstanden. Den letzten Schliff bekam die „Gräfin“ schließlich in der Zusammenarbeit mit der Korrektorin Susanne Strecker, von der ich ebenfalls sehr viel über das Schreiben gelernt habe.


Wir möchten heute zur Leserunde einladen. habt ihr Lust auf gemeinsames Lesen und anschließendes rezensieren?

Dann bewerbt euch schnell bis zum 23.8.2013 für eines von mindestens

5 E-Books im Wunschformat, oder 3 Printbüchern.

Wir steuern bei jeder bookshouse-Leserunde 5 Leseexemplare (.pdf, .mobi oder .epub) bei. Ab 30 Interessenten wird ab weiteren 10 Teilnehmern ein weiteres Freiexemplar verlost. Also bei 40 Anfragen 6 E-Books, bei 50 Interessierten 7 E-Books …

Die Autorin wird die Leserunde begleiten.


Gern könnt ihr euch auch hier in unserer Gesamtübersicht umsehen.

Oder besucht einfach unseren bookshouse-Blog.

Auf 
Facebook findet ihr uns auch.

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und sind gespannt auf die Leserunde.

Eure Katja vom
bookshouse - Team

Letzter Beitrag von  Sunrise11vor 5 Jahren
Zur Leserunde
Hallo Liebe Leseratten!

Es ist soweit und ich darf euch eine neue Debüt Autorin vorstellen.
Isabella Falk hat bei uns im bookshouse Verlag ihrn Debütroman "Die Gräfin der Wölfe" veröffentlicht.
Diesen würde ich euch nun gerne vorstellen und lade zur Leserunde ein.



Die lebenslustige und intelligente Prinzessin Amalia von Falkenstein, geboren 1682, lebt in einer Zeit, die geprägt ist von Hexenglauben und aufkommender Vampirhysterie. Die Tochter des Fürsten von Torgelow ist mit einem unglückseligen Makel geschlagen, doch obwohl sie deshalb unter ihrem Stand heiraten muss, ist sie glücklich über ihre Vermählung mit dem Grafen von Falkenstein. Voller Vorfreude auf ihr neues Leben zieht sie mit ihm auf seine Burg. Der Einzug durch das Dorf wirft jedoch dunkle Schatten auf ihre junge Liebe. Ein missgestaltetes Kind wird geboren, kaum dass der Graf und Amalia die kleine Gemeinde passiert haben. Die abergläubigen Dörfler geben der neuen Gräfin die Schuld. Amalias Stand wird immer schwerer, und als sie beginnt, die Milch von Wölfen zu trinken, um ihre Fruchtbarkeit zu steigern, ist es um die Loyalität der Dorfbewohner vollends geschehen. Aberglaube, Gehässigkeit, Furcht und mangelndes Mitgefühl reißen Amalia in tiefe Verzweiflung. Schließlich diagnostiziert der langjährige Hofarzt ihres Gemahls auch noch die teuflische Krankheit: Vampirismus!

Der Roman lehnt sich an die wahre Geschichte der Fürstin Eleonore Elisabeth Amalia Magdalena von Schwarzenberg an.
Leseprobe

###YOUTUBE-ID=fRFvkkQ3HWU###

Und das schreibt die Autorin Isabella Falk über sich:

Mein Name ist Isabella Falk, geboren 1965 in Saarbrücken, wo ich bis heute lebe. Nach einer kaufmännischen Ausbildung und wenigen Berufsjahren in unterschiedlichen Unternehmen setzte ich meine Schwerpunkte neu und kümmerte mich fortan um die Erziehung zweier teilweise schwer kranker Pflegekinder. Während eines der beiden Mädchen nach acht Jahren Pflege in die Obhut seiner Mutter zurückging, wurde die andere zum Glück vollständig gesund. Heute ist sie erwachsen und lebt ganz in meiner Nähe. 
Von 1998 bis Dezember 2010 arbeitete ich als Führungskraft in einem Telekommunikationsunternehmen. Seit ein paar Jahren habe ich mein Hauptaugenmerk auf das Schreiben gelegt. Außerdem mache ich eine Umschulung zum Webmaster.
 
In meinem Leben habe ich viele Romane geschrieben und wieder verworfen, bis ich vor wenigen Jahren einen Schreibkurs bei dem Schriftsteller Rainer Wekwerth belegte. Dort sind Teile des vorliegenden Manuskripts entstanden. Den letzten Schliff bekam die „Gräfin“ schließlich in der Zusammenarbeit mit der Korrektorin Susanne Strecker, von der ich ebenfalls sehr viel über das Schreiben gelernt habe.


Vielleicht habt ihr nun  Lust auf ein spannendes Debüt?
Dann bewerbt euch bis zum  22.2.2013 für dieses Buch aus dem 16. Jahrhundert.
Ausserdem nimmt dieses Buch an der Debütautorenchallenge von Lovelybooks teil.

Wir steuern bei jeder bookshouse-Leserunde 5 Leseexemplare (.pdf, .mobi oder .epub) bei. Ab 30 Interessenten wird ab weiteren 10 Teilnehmern ein weiteres Freiexemplar verlost. Also bei 40 Anfragen 6 E-Books, bei 50 Interessierten 7 E-Books …

Gern könnt ihr euch auch hier in unserer Gesamtübersicht umsehen.

Oder besucht einfach unseren Blog:

http://bookshouse-verlag.blogspot.de

Auf Facebook findet ihr uns auch:

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und sind gespannt auf die Leserunde

Eure Katja vom

bookshouse - Team


Zur Leserunde

Community-Statistik

in 107 Bibliotheken

auf 21 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks