Isabella Muhr Schneeglöckchenzauber

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 25 Rezensionen
(16)
(7)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schneeglöckchenzauber“ von Isabella Muhr

Schneeglöckchenzauber ist der erste Band der Blumenzauber-Reihe und erzählt Nadines Geschichte. Es handelt sich hierbei um einen in sich abgeschlossenen Roman, der auch unabhängig von den anderen beiden Teilen gelesen werden kann.

Stellenweise sehr emotionale, aber wunderschöne Geschichte.

— Buecherheike
Buecherheike

Solider Start der Blumenzauber-Reihe

— Twinklebooks
Twinklebooks

sehr schönes Buch!!!

— littleturtle
littleturtle

Das Buch behandelt gleich mehrere Themen, die leider heutzutage nicht so unüblich sind. Das Buch regt zum Nachdenken an!

— Jjeanny
Jjeanny

mitten im Geschehen

— Sonnenbluemchen67
Sonnenbluemchen67

Stöbern in Romane

Fuchsteufelsstill

DIeses Buch ist für jeden, der das Spiel mit Worten liebt. Niah Finnik ist eine wahre Zauberin im Umgang mit Worten.

KiddoSeven

Der Freund der Toten

Ein Debut, das verzaubert und Großes der Autorin erwarten lässt!

milkshakee

Das Haus der schönen Dinge

Faszinierende Familiengeschichte

anke3006

Die Terranauten

Absolut nicht empfehlenswert. Big Brother auf Pseudo-Wissenschaftlich. Lediglich der Schreibstil rechtfertigt den zweiten Stern.

Yuyun

Fast eine Familie

Steinchen für Steinchen fügt sich das gewaltige Drama ineinander. Bewegend, menschlich - aber leider hoffnungslos überladen.

TochterAlice

Ich, Eleanor Oliphant

das Buch macht sehr nachdenklich

bienesbuecher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schneeglöckchen...

    Schneeglöckchenzauber
    Buecherheike

    Buecherheike

    21. January 2017 um 00:55

    "Wir haben alle ein Recht auf Glück und niemand kann uns vorschreiben, wie dieses Glück auszusehen hat. Die einzige Person, die das entscheiden kann, ist man selbst." Isabella Muhrs Schneeglöckchenzauber hat bei mir Stellen berührt, von denen ich gar nicht wusste, dass ich sie habe. Und das obige Zitat wird mich wohl noch lange begleiten. Ich habe schon viel von diesem Buch gehört und es ist ziemlich schnell auf meine Wunschliste gewandert. Als ich die Möglichkeit auf ein Reziexemplar hatte, habe ich sofort zugegriffen und es nicht bereut. Es ist eine einzigartige Geschichte. Isabellas Art mit Worten umzugehen hat mich umgehauen. Jede Emotion, jedes Gefühl, jede Träne hat es sofort in mein Herz geschafft. Während ich vom inneren Kampf, vom entweder oder, dem vielleicht oder dem doch lieber nicht gelesen habe, hatte ich immer das Gefühl mittendrin zu sein. Vom ersten bis zum letzten Wort hatte mich die Geschichte gefangen. Ich kann euch die Geschichte nur ans Herz legen. Lest sie, sie ist wunderbar. Ich kann es kaum erwarten, den 2. Teil zu lesen.

    Mehr
  • Tolle Charaktere - Nachdenklich machende und berührende Geschichte -

    Schneeglöckchenzauber
    Angela2011

    Angela2011

    10. August 2016 um 13:57

    Nadine hatte keine schöne Kindheit, und möchte ihrem Sohn all das geben was sie nie hatte. Für ihren Sohn würde sie alles tun, auch wenn sie sich meist selbst dabei vergisst, und alles andere hinten anstellt. Ihre eigenen Gefühle und die zu ihrem Mann, stehen ganz und gar nicht im Vordergrund. Bis sie eines Tages Rafael trifft - ab da beginnt ihre Welt zu bröckeln, da sie endlich bemerkt, dass sie sich selbst vergessen hat ..."Schneeglöckchenzauber" ist der erste Band der "Blumenzauber"-Reihe von der Autorin Isabella Muhr. In diesem ersten Band steht Nadine im Vordergrund der Geschichte, und in den weiteren Bänden werden ihre Freundinnen Linda und Ella ihre Geschichten erzählen. Die Autorin Isabella Muhr hat ihr Charaktere lebendig gestaltet, sodass ich mir alle Personen sehr gut vorstellen, und deren Gefühlswelt nachempfinden konnte. Besonders Nadine´s Gedanken und Handlungen konnte ich schon gut verstehen, auch ich sie anfangs nicht ganz verstanden habe warum sie so oder so handelt. Ich freue mich jetzt schon auf jeden Fall darauf, auch die weiteren Bände zu lesen.Auch der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen - flüssig zu lesen, und sie versteht es sehr gut die Gefühlswelt der Protagonisten zu beschreiben. Es wirkte einfach alles schön lebendig.Eine wirklich schöne Geschichte, die mich als Leserin berührt hat, und garantiert auch den ein oder anderen Leser nachdenklich zurücklassen wird. Ich freue mich schon sehr auf die Folgebände ...

    Mehr
  • Ganz nett, aber richtig packen konnte es mich nicht ...

    Schneeglöckchenzauber
    Die-wein

    Die-wein

    04. August 2016 um 21:11

    Nadine hatte eine schwierige Kindheit, über die sie auch selbst ungern redet. Bei ihrem Sohn Fynn möchte sie alles besser machen, ihm jeden Wunsch von den Augen ablesen und immer für ihn da sein. Die Beziehung zu ihrem Freund Torsten leidet zunehmend darunter, da sie für ihn kaum noch Gefühle zu haben scheint. Dabei möchte Torsten lediglich, dass wieder alles wie früher ist. Als Nadine eines Abends auf den attraktiven Rafael trifft, ist sie völlig verwirrt, denn sie bekommt ihn nicht mehr aus dem Kopf. Hm, ich weiß nicht so recht, wie ich diese Rezension beginnen soll und überlege nun schon mächtig lange, wie ich dieses Buch beurteilen soll. Vielleicht hätte ich einfach auf meinen ersten Eindruck vom Cover achten sollen, denn ich fand es ansprechend, aber leider auch irgendwie kühl, distanziert und wenig aussagend. Sowohl das Cover als auch die Geschichte selber konnten mich nicht richtig packen. Nadine ist sehr verschlossen und glaubt nicht an die große Liebe. Dennoch liebt sie ihren Sohn Fynn abgöttisch und lässt ihn kaum aus den Augen. All das, was sie in ihrer eigenen Kindheit vermisste, möchte sie ihm geben und hat dabei ständig sämtliche Gefahren im Hinterkopf. Dabei achtet sie jedoch kaum noch auf ihre eigenen Bedürfnisse und auch die Beziehung zu ihrem Freund Torsten zerbröckelt mehr und mehr. Als sie dann auch noch Rafael begegnet, gerät ihre Gefühlswelt komplett in Schieflage, denn sie beginnt sich selber wieder wahr zu nehmen. "Schneeglöckchenzauber" lässt sich leicht und flüssig lesen. Die Kapitel sind relativ kurz gehalten und bestehen größtenteils aus dem Gedanken-Wirrwarr der Protagonisten. Da ich mich jedoch mit den beiden Hauptcharakteren wahnsinnig schwer tat und teilweise Nadines vollkommen übertriebene Sorge um Sohnemann Fynn stellenweise schon anstrengend fand, konnte mich diese Geschichte bis zum Ende hin nicht so recht mitreißen. Mir war da zu vieles unverständlich und auch ihr Freund Torsten tat mir mehr und mehr leid, da sie ihn schlichtweg ignorierte. Ich fand ihn sympathisch und hätte mir gewünscht, dass er das ein oder andere Mal anders reagiert hätte. Die Story an sich fand ich sehr interessant und auch das Thema der Vernachlässigung durch die Mutter damals wurde gut umgesetzt hierbei, aber trotzallem kam keine richtige Spannung auf. Torsten kam nicht so recht aus sich raus und nahm Nadines Verhalten einfach so hin, was mich teilweise rasend machte und vieles konnte ich absolut nicht nachvollziehen. So reagierte sie oftmals nur ausweichend oder ergriff die Flucht, wenn dieser mit ihr reden wollte, zog sich zurück oder ging ihm aus dem Weg. Warum sie überhaupt noch mit ihm zusammenlebte fragte ich mich immer wieder. Mein Fazit: Von "Schneeglöckchenzauber" hatte ich mir aufgrund des Klappentextes etwas mehr versprochen. Da ich jedoch mit der Hauptprotagonistin bis zum Schluss große Schwierigkeiten hatte, konnte mich die Geschichte nicht gänzlich überzeugen. War ganz nett, aber es wird mir nicht lange im Kopf bleiben.

    Mehr
  • Die Geschichte um „Schneeglöckchenzauber“ konnte mich inhaltlich definitiv überzeugen...

    Schneeglöckchenzauber
    Ruby-Celtic

    Ruby-Celtic

    04. June 2016 um 18:27

    Die Geschichte wird aus der Sicht eines Erzählers beschrieben und leider musste ich nach einigen Seiten feststellen, dass ich etwas schwer mit allem zurecht gekommen bin. Die Schreibweise ist durchaus flüssig, aber irgendwie konnte sie in meinem Kopf kein Bild entfachen. Ich war nicht mitten drinnen sondern tatsächlich nur ein Beobachter der nicht mitgerissen wird.Obwohl es mich in der Leseprobe nicht gestört hat, konnte mich die Schreibweise über das Buch hinweg leider nicht völlig einnehmen.Die Story in „Schneeglöckchenzauber“ ist angepasst an unsere heutige Zeit würde ich sagen. Denn ich würde mal sagen, die darin auftauchenden Problematiken gab es in den früheren Jahren zwar auch aber nicht so explizit. Wir erleben in diesem Buch drei Freundinnen, welche teilweise durch ihre Kinder zueinander gefunden haben und sich derzeit mit der Mamarolle zurecht finden müssen.Auch wenn man von allen drei Freundinnen einen kleinen Teil erfährt, geht es hauptsächlich in diesem Buch um Nadine, welche sich ganz besonders an ihren Sohn klammert und ihn zum Mittelpunkt in ihrem Leben ernennt.Nadine ist ein sehr rationaler Mensch. Sie ist seit der Geburt ihres Sohnes direkt auf diesen fokussiert, sodass sie ihre Ehe und ihr eigenes Wohl komplett hinten anstellt. Ehrlich gesagt konnte ich mich mit ihr nicht richtig identifizieren auch wenn ich mir vorstellen kann dass es einigen jungen Frauen heutzutage so ergehen kann.Torsten ist wie ich finde ein sehr ruhiger und viel zu ängstlicher Zeitgenosse. Ich hätte mir öfters gewünscht, dass er den Mund aufmacht und sich nicht nur selber bemitleidet. Natürlich verstehe ich worum es hier ging, um das Aufzeigen dass man oft nichts sagt sondern es in sich reinfrisst. Aber es hat mich trotz allem an seiner Persönlichkeit unheimlich gestört.Die Umsetzung des doch sehr brisanten Themas ist meines Erachtens wirklich gut gelungen. Die Autorin versteht es dieses doch sehr ernste Thema mit viel Feingefühl umzusetzen und dem Leser ein Gefühl des Verständnisses aufbringen zu lassen. Gleichzeitig zeigt es aber auch auf, wie schwer Muttersein doch sein kann wenn man sich in etwas verbeißt. Auch wenn man viel Verantwortung trägt, darf man darunter sich selber und das eigene Glück niemals vergessen.Insgesamt würde ich dieses Buch im Mittelmaß bei mir persönlich ansetzen, einfach weil ich mit der Schreibweise nicht ganz klar gekommen bin. Vom Inhalt ist dieses Buch aber wesentlich höher anzusetzen, einfach weil es den Zahn der Zeit getroffen hat.Mein Gesamtfazit:Die Geschichte um „Schneeglöckchenzauber“ konnte mich inhaltlich definitiv überzeugen, denn es wurde ein sehr brisantes Thema feinfühlig und vor allem leicht verständlich rüber gebracht. Der Leser konnte teilhaben an einem Tabuthema, welches als solches nicht immer gesehen werden sollte.Aber vor allem zeigt es denke ich jungen Müttern, dass es nicht immer nur um den Nachwuchs gehen kann. Man darf sich selber nicht vergessen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Schneeglöckchenzauber" von Isabella Muhr

    Schneeglöckchenzauber
    IsabellaMuhr

    IsabellaMuhr

    Hey ihr Lieben,Ich habe diese Woche Teil 2 meiner Blumenzauber-Reihe beendet und bin echt mega-happy!!! Am Montag wird das gute Stück ins Lektorat zu ‪#‎ForeverbyUllstein‬ geschickt und dann dauert es nicht mehr lange, bis Lindas Geschichte eure E-Book-Reader (und hoffentlich auch eure Herzen erobern kannWeil ich das feiern möchte, dachte ich mir, ich veranstalte ab dem 25.04. eine große Leserunden-Party zum ersten Teil.Was sagt ihr dazu? Seid ihr dabei?? Wir machen uns eine schöne Zeit mit ‪#‎Schneeglöckchenzauber‬, diskutieren, fragen, lachen. Unter allen Bewerbern werde ich 5 Prints mit altem Cover verlosen. Wer gerne mitmachen will - einfach diesen Beitrag kommentieren. Ich freue mich schon auf euch!Infos zum Buch findet ihr hier:http://www.ullsteinbuchverlage.de/index.php?id=122&tx_kesearch_pi1[sword]=schneegl%C3%B6ckchenzauber&x=0&y=0&tx_kesearch_pi1[page]=1&tx_kesearch_pi1[resetFilters]=0&tx_kesearch_pi1[sortByField]=&tx_kesearch_pi1[sortByDir]=http://www.amazon.de/Schneegl%C3%B6ckchenzauber-Roman-Isabella-Muhr-ebook/dp/B01CGBCDTG/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1459626260&sr=8-1&keywords=schneegl%C3%B6ckchenzauber

    Mehr
    • 154
  • Kann man Gefühle wegsperren?

    Schneeglöckchenzauber
    JoJansen

    JoJansen

    Dieses Buch ist das erste der drei Blumenzauberbücher. In jedem wird die Geschichte einer der drei Freundinnen Nadine, Linda und Ella erzählt. In "Schneeglöckchenzauber" ist Nadine die Hauptperson. Ihr kleiner Sohn Fynn ist zu Beginn der Geschichte 10 Monate alt, und Nadine liebt ihn abgöttisch. Die Liebe zu ihm stellt sie über alles andere, selbst über das eigene Glück. Die Ursache für diese Einstellung ist Nadines eigene Kindheit, ihre lieblose Mutter. Obwohl ich dies als Grund für Nadines Wunsch, alles besser machen zu wollen, nachvollziehen kann, geht mir ihr "Helikoptermutter-Dasein" einfach zu weit. Am Anfang hatte ich ein bisschen Schwierigkeiten, mit den Figuren der drei Freundinnen, insbesondere Nadine, warm zu werden. Ich fand ihr Verhalten einfach zu rational. Da wurde nie gegackert oder gekichert oder sich auch mal "Spinnst Du?" an den Kopf geworfen. Irgendwie un-lebendig. Die Flohmarktszene war eine rühmliche Ausnahme, in ihrer Direktheit sogar witzig. Insgesamt scheint mir das Verhältnis der drei Freundinnen aber eher kühl und distanziert. Traurig, dass Nadine keine besseren Freundinnen hat als diese beiden, die sie auch erst vor 5 Monaten beim Babyschwimmen kenngelernt hat. Der Autorin Isabella Mehr gelingt es vor allem in der zweiten Hälfte des Buches, Nadines Hin- und Hergerissenheit zwischen den Emotionen darzustellen. Soll sie Gefühle zulassen oder sich dagegen wehren? Auch die Ursache dieses "Aufbrechens der harten Schale", nämlich die Mutterliebe zu Fynn, die Nadine durchströmt, scheint mir schlüssig. Irgendwie passt die Geschichte mit ihrer Wirkung auf mich zu Nadine. Größtenteils habe ich das Geschehen sehr rational verfolgt - aha, jetzt passiert also das - und nur wenige Schlüsselszenen packten mich wirklich. Die anderen konnte ich emotional einfach nicht nachvollziehen, fand sie teilweise sogar unlogisch. Aber das ist meine persönliche Sicht, anderen mag es anders gehen. Ich setze ja auch, was das Verhältnis der drei Freundinnen angeht, meine persönlichen Erfahrungen und Maßstäbe an. Anderswo mag es wirklich kühler zugehen, auch unter besten Freundinnen.Trotzdem habe ich das Buch gern gelesen und möchte auch Lindas und Ellas Geschichte lesen. Dass "Schneeglöckchenzauber" vom forever Verlag nachlektoriert wurde, hat die Geschichte verdient, und dem Buch sicher gutgetan. Fazit: 4**** und Leseempfehlung 

    Mehr
    • 4
  • Schneeglöckchenzauber

    Schneeglöckchenzauber
    Zanbi

    Zanbi

    14. May 2016 um 20:25

    Zuerst einmal möchte ich mich noch einmal für das Buch bedanken. Ich war ganz begeistert, als es ich das Cover gesehen habe. Ich habe auch andere Meinungen gelesen, doch mir gefällt diese Manga-Optik sehr gut. Auch die Farben finde ich gut gewählt. Optisch finde ich es also sehr gelungen. Der Klappentext ist relativ kurz gehalten, verrät aber nicht zu viel und auch nicht zu wenig. Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, jedoch ist es mir schwer gefallen in das Buch hineinzukommen. Doch wenn man weiterliest, findet man gefallen an der Geschichte und will unbedingt weiterlesen. Den Schreibstil habe ich Anfangs als verkrampft wahrgenommen, doch im Laufe des Buches hat dieser sich sehr verändert. Und zwar zum Positiven! Die Geschichte wird aus einer allgemeinen Perspektive geschrieben, aus der ich sonst bisher nur wenig gelesen habe. Deshalb musste ich mich auch hier dran erst gewöhnen, doch dieses hat sich nicht als Problem für mich herausgestellt. Das Buch behandelt Probleme, an denen wahrscheinlich viele Menschen, aber vor allem Mütter, leiden. Die Charaktere machen eine starke Veränderung durch, welche mich emotional Berührt hat.Warum also nicht mehr Sterne? Es gibt zu diesem Buch viel zu sagen, und das sind halt nicht nur positive Dinge. Zusammenfassend kann ich also sagen, dass nicht nur die Charaktere eine starke Veränderung durchmachten, sondern auch die Autorin. Ich bin begeistert von dieser Entwicklung! Es ist ein nettes Buch mit einem angenehmen Schreibstil, dass sich mit den Problemen des Lebens befasst und wie es dann doch irgendwie alles gut geht.

    Mehr
  • Schön aus dem Leben

    Schneeglöckchenzauber
    Pepples002

    Pepples002

    01. May 2016 um 10:12

    Die verschlossene Nadine glaubt nicht an die klassisch romantische Liebe. Aber dafür umso mehr an die bedingungslose Liebe zu ihrem Sohn Fynn. Sie ist Mutter mit Leib und Seele und will Fynn all das bieten, was sie selbst in ihrer einsamen Kindheit so schmerzlich vermisst hat. Doch als Rafael in ihr Leben tritt, gerät ihr bisheriges Weltbild gefährlich ins Wanken. Durch ihn und mithilfe ihrer Freundinnen Ella und Linda entdeckt Nadine, dass sie bei all der Sorge um ihren Sohn etwas Wichtiges übersehen hat: sich selbst. Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe und die Erkenntnis, dass man sein Happy End nicht finden kann, bevor man nicht zu sich selbst gefunden hat. »Schneeglöckchenzauber« ist der erste Band der Blumenzauber-Reihe und erzählt Nadines Geschichte. Es handelt sich hierbei um einen in sich abgeschlossenen Roman, der unabhängig von den anderen beiden Teilen gelesen werden kann.Nachdem ich gestern erst noch dachte, ich brauche noch 2-3 Tage habe ich es nun doch zu ende lesen können. Ich mag Nadine auch wenn sie verschlossen ist, klar war dass sie neue Freunde findet durch Fynn und diese Freundinnen sind für sie da und sie ist es für sie. Eine tolle Nebengeschichte um die Freundschaft, denn genau diese sind es, die ihr am Ende die Augen öffnen um zu sich und ihrer neuen Liebe zu finden. Ich habe nämlich Freunde verloren die dann im Gegensatz zu mir Kinder hatten. Torsten geht natürlich nicht so gut dabei, wie Nadine sich immer weiter von IHm entfernt. Am Ende findet sie in Rafael eine neue Liebe. Der arme Torsten wird bestimmt auch wieder glücklich eines Tages. Ich muss sagen der Schreibstil, gefällt mir super gut. Es sind für mich auch lustige Dinge dabei, aber auch tiefgrünndig. Jeder von uns war bestimmt schon oft in einer verzwickten Situation. Fazit: Ich möchte auch den anderen Teil lesen und mehr von der Autorin.

    Mehr
  • Eine interessante Geschichte, die ein wenig mehr Tiefgründigkeit und ein besseres Ende verdient hätt

    Schneeglöckchenzauber
    Puschel1304

    Puschel1304

    24. April 2016 um 11:40

    "Schneeglöckchenzauber" von Isabella MuhrTitel:Der Titel vermittelt dem Leser Romantik und Träumerei. Leider bekommen wir das nicht ganz geboten, zumindest aber einen kleinen Teil davon. Denn neben all dem grauenvollen und unausweichlichen gibt die Handlung uns eine Liebesgeschichte, dem tatsächlich ein Zauber inne wohnt. Noch dazu finden wir auf der Seite 227 einen wichtigen Spruch der besagt: " Meine Schneeglöckchen scheißen auf die Umstände. Die blühen wann immer und wo immer sie soweit sind". Im Bezug auf die Geschichte ist dies eine schöne Anekdote. Cover: Das vorliegende Cover wirkt in gewissen Maße doch eher mystisch. Zu sehen ist eine Frau am linken Coverrand, die doch eher Comic-behaftet zu schein seint. Der Titel und die Autorin sind durch ein wirres Farbspiel doch eher schlecht zu erkennen. Schade. Schreibstil: Isabella Muhr verwendet auf ihren 231 Seiten in 16 Kapiteln die Form des überirdischen Erzählers. Sie hat eine angenehem Schreibweise, kurz und präzise. Das macht dieses Buch zu etwas Besonderem, denn wenn der Leser erst einmal begonnen hat, wird er das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Der Lesefluss ist hier wirklich sehr angenehm. Weiterhin finden wir Thesen und Themen vor, die uns durchaus zum nachdenken animieren können, bei denen der Leser sich die eigene Meinung bilden wird. Klappentext: Der Klappentext beschreibt die verschlossene Nadine, die nicht an die romantische Liebe glaubt, aber dafür umso mehr an die bedingungslose Liebe zu ihrem Sohn Fynn. Sie ist Mutter mit Leib und Seele und will ihrem Sohn alles bieten, was ihr in ihrer eigenen Kindheit gefehlt hat. Doch als Rafael in ihr Leben tritt, beginnt ihr bisheriges Weltbild zu wanken. Durch Rafael entdeckt Nadine, dass sie in all der Zeit etwas wichtiges übersehen hat und zwar sich selbst. Dieser Klappentext ist angenehm beschrieben um den Leser zu animieren, dieses Buch zu kaufen. Es wird hier nicht zu viel und nicht zu wenig verraten und doch gleichzeitig mit offenen Karten gespielt. Sehr gut. Inhalt: Nadine wird ungewollt während ihres Studiums schwanger von Torsten, den sie nicht wirklich zu lieben scheint. Zwischen den beiden ist das irgendwie und irgendwo entstanden und seitdem besteht es. Einfach weil es immer so ist. Doch mit der Geburt von Sohn Fynn verändert sich einiges. Nadine hat in ihrer Kindheit schmerzlich erfahren, was es bedeutet, keine Liebe zu bekommen und sich fehl am Platz zu fühlen. Dieses will sie ihrem Sohn natürlich nicht auch geben und so wird sie zur Helikoptermutter und Torsten findet keinen Draht mehr zu ihr. Gemeinsam mit ihren zwei Freundinnnen, die ebenfalls Kinder haben, bespricht sie oftmals die einzelnen Ehen und was fremdgehen bedeutet. Doch für Nadine ist das alles nicht, sie meint, ein Kind muss mit Mutter und Vater aufwachsen, egal wie sie sich verstehen. Doch als Rafael unerwartet in ihrem Leben auftaucht scheint alles anders zu werden, denn sie kann nur noch an ihn denken. Zwischen den beiden entwickelt sich etwas, was sie sich nicht hätte träumen lassen. Doch da ist auch noch Fynn und der gehört eindeutig an erster Stelle. Am Ende sind es ihre Freundinnnen, die ihr die Augen öffnen und so findet Nadine doch noch ihr Glück. Fazit: Dieses Buch ist angenehm zu lesen und hat eine interessante Geschichte. Durch die drei Freundinnen lernt der Leser verschiedene Typen von Müttern kennen. Die Rückblicke in Nadines Kindheit sind grauenvoll und verachtend. Diese Teile tragen dennoch zur Handlung bei und sind daher auch ganz wichtig. Das Buch ist gerade für Frauen und Mütter geeignet, denn vielleicht können sie sich hier wiederfinden. Negativ ist leider, dass das Ende dann doch zu abrupt endet. Hier hätten ein paar Zeilen mehr das ganze ein wenig runder gestaltet. Titel und Cover hätten in meinen Augen auch besser gestaltet werden können, denn diese schrecken doch sehr vom Kauf ab, wie ich finde, daher kann ich hier leider nur drei Sterne geben. Auch wenn die Handlung interessant war, hätte ich mir hier noch ein wenig mehr Spannung gewünscht.

    Mehr
  • Schönes Buch

    Schneeglöckchenzauber
    MissBille

    MissBille

    14. April 2016 um 13:32

    Die Geschichte um Nadine und ihre Sorgen, Ängste und echte Freundschaften hat sich sehr schön lesen lassen. Was auch am einfach und locker geschriebenen Stil der Autorin liegen mag. Sie hat die Story realitätsnah geschrieben, sodass sich bestimmt etliche Erstlingsmütter oder auch Frauen mit einer solchen Vergangenheit damit identifizieren können. Das Buch macht einen auch noch einmal deutlich, was im Leben wirklich wichtig ist. Einige werden danach sicher noch das ein oder andere Mal über einzelne Situationen nachdenken.

    Mehr
  • Schneeglöckchenzauber

    Schneeglöckchenzauber
    laraundluca

    laraundluca

    13. April 2016 um 12:36

    Inhalt: Die verschlossene Nadine glaubt nicht an die klassisch romantische Liebe. Aber dafür umso mehr an die bedingungslose Liebe zu ihrem Sohn Fynn. Sie ist Mutter mit Leib und Seele und will Fynn all das bieten, was sie selbst in ihrer einsamen Kindheit so schmerzlich vermisst hat. Doch als Rafael in ihr Leben tritt, gerät ihr bisheriges Weltbild gefährlich ins Wanken. Durch ihn und mithilfe ihrer Freundinnen Ella und Linda entdeckt Nadine, dass sie bei all der Sorge um ihren Sohn etwas Wichtiges übersehen hat: sich selbst. Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe und die Erkenntnis, dass man sein Happy End nicht finden kann, bevor man nicht zu sich selbst gefunden hat. Meine Meinung: "Schneeglöckchenzauber" ist der erste Band der Blumenzauber-Reihe. Die Geschichten sind in sich abgeschlossenen und können unabhängig voneinander gelesen werden. Der Schreibstil ist einfach und eigentlich locker zu lesen. Dennoch fiel mir der Einstieg in die Geschichte sehr schwer. Ein kontinuierlicher Lesefluss wollte sich nicht einstellen. Die Geschichte beginnt sehr langatmig, es passiert nicht viel, es zieht sich in die Länge. Erst nach einem Drittel taucht der mysteriöse Rafael auf, bis er jedoch ein tragende Rolle spielt, vergeht nochmal so viel Zeit. Mir war es zu entzerrt, zu langatmig. Die Spannung hat mir sowohl im Erzählstil, als auch in der Geschichte gefehlt. Die Handlung kommt zuerst nicht voran und zum Schluss geht es zu rasant. Teilweise hatte ich das Gefühl, dass viel mehr Wert auf die Nebenhandlung gelegt wurde, als auf die Haupterzählung. Hinzu kommt, dass mir die Charaktere absolut unsympathisch waren. Nadine ist sehr verschlossen, engstirnig und kein bisschen offen, genau das Gegenteil von ihren Freundinnen. Sie hat eine schwere Kindheit hinter sich. Sie hat kaum Liebe erfahren, ihre Mutter hat sich nicht um sie gekümmert. Sie ist nun selbst zum genauen Gegenteil mutiert und kompensiert alles in der unnormalen Liebe und Aufopferung zu ihrem Sohn. Ich bin selbst Mutter zweier Kinder, die ich über alles liebe, aber das hier ging mir eindeutig zu weit. Nadine hat sich komplett selbst aufgegeben, alles drehte sich nur um Fynn. Dabei ist ihr völlig entgangen, dass alle anderen unglücklich waren. Ich konnte mich in Nadine nicht hineinversetzen, sie nicht verstehen und ihre Handlungen nicht nachvollziehen. Torsten konnte ich ebenso wenig verstehen. Er hat alles über sich ergehen lassen. Rafael war mir bis zum Schluss ein großes Rätsel. Er blieb zu blass. Wo die Gefühle der beiden auf einmal so plötzlich herkamen, war nicht nachvollziehbar. Er sieht, wie sie ein Männchen aus ihrem Essen baut und verliebt sich, sie sieht ihn an und boom...Sie lernen sich nicht großartig kennen, das ging zu rasch vonstatten. Die Gefühle sind leider nicht bei mir angekommen. Ich konnte mich nicht die Figuren hineinversetzen, sie nicht verstehen, das Kribbeln und die Emotionen, die plötzlich einfach da sind, sind nicht nachvollziehbar. Das ist sehr schade, denn genau das macht einen Liebesroman für mich aus.   Fazit: Leider hat mich die Geschichte nicht überzeugen können. Die Lebendigkeit und die Emotionen haben mir gefehlt.  

    Mehr
  • Lesemarathon zu Ostern vom 25. - 28. März 2016

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Mit LovelyBooks durch die Oster-Feiertage! Nach dem großartigen Lese-Endspurt zum Ende des Jahres, haben wir von LovelyBooks schon lange nach einer Gelegenheit gesucht, wieder gemeinsam mit euch ein langes Lese-Wochenende zu veranstalten! Glücklicherweise steht Ostern vor der Tür und wir finden, das ist die perfekte Gelegenheit für eine Wiederholung! Deswegen heißt es nun: Weg mit den Ostereiern, her mit den Büchern! Wir starten einen Lesemarathon zu Ostern! Was ist ein Lesemarathon?Bei unserem Lesemarathon vom 25. - 28. März (Karfreitag bis Ostermontag) möchten wir uns ganz bewusst Zeit dafür nehmen, endlich einmal längere Zeit am Stück zu lesen. Sonst kommt ja doch immer wieder was dazwischen und plötzlich hat man die schöne Lesezeit mit Putzen, Fernsehen usw. verbracht. Natürlich müsst ihr nicht die gesamten 4 Tage durchlesen, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir dann einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns über unsere Lesefortschritte und die gelesenen Bücher austauschen können.Wie kann man mitmachen?Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein - wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres Lesemarathons begleiten möchte. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier im Zeitraum der 4 Tage kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Bücher zu entdecken und sich sein eigenes Leseverhalten näher anzuschauen. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #lblm - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden.Jetzt heißt es nur noch, ein paar Tage warten und schon ist unser Lesemarathon da. Wir freuen uns auf viele spannende, berührende, lustige und einfach nur schöne Lesestunden mit euch!

    Mehr
    • 988
  • Schnell gelesen

    Schneeglöckchenzauber
    MsChili

    MsChili

    26. March 2016 um 17:29

    Habe es als Leseexemplar erhalten.Habe das Buch innerhalb eines Tages gelesen.Es geht um Nadine, die in ihrer Kindheit nicht viel Liebe durch ihre Mutter erfahren hat und nun selbst Mutter des kleinen Fynn ist.Der Schreibstil hat mir gut gefallen, liest sich einfach und schnell.Mir persönlich ging es gegen Ende zu schnell, hätte gern noch mehr über ihre Kindheit erfahren.Die Charaktere waren mir sympathisch, da sie gut beschrieben wurden.Alles in allem aber gut gelungen.

    Mehr
  • Tolle Idee

    Schneeglöckchenzauber
    Twinklebooks

    Twinklebooks

    13. February 2016 um 00:18

    Seit Nadine ihren Sohn Fynn zur Welt gebracht hat, hat sich alles verändert. Die bedingungslose Liebe zu ihrem Sohn hat ihre ganze Welt verändert und ohne ihn könnte sei sich ihr Leben gar nicht mehr vorstellen. Thorsten, ihr Freund leidet jedoch sehr darunter, denn Nadine kann ihre Vergangenheit nicht loslassen und entfernt sich immer weiter von ihm. Es scheint, als würde sie nur noch für Fynn leben. Dass nicht mal ihre Freundinnen, die selbst gerade Mütter geworden sind, ihr Verhalten verstehen können, betrübt Nadine sehr. Als plötzlich Rafael auftaucht und alles verändert, weiß Nadine nicht wie sie sich Verhalten soll, denn Fynn ist das Wichtigste in ihrem Leben und auf keinen Fall will sie ihn vernachlässigen, so wie ihre Mutter das getan hat. Doch kann sie sich von Rafael einfach so fern halten und wird sie es übers Herz bringen sich von Thorsten zu trennen? Schneeglöckchenzauber hat mich von Anfang an mit seinem Cover bezaubert. Es ist so unglaublich schön und passt auch zum Inhalt des Buches. Das Buch wird aus mehreren Perspektiven erzählt, die meiste Zeit jedoch aus Nadines. Ich mag es, wenn die Perspektive wechselt, weil man dann Einblicke in das Fühlen und Denken aller Charaktere bekommt. Außerdem gibt es im Verlauf der Geschichte einige Zeitsprünge in Nadines Vergangenheit, die aber immer als solche gekennzeichnet sind. Ich fand die Sprünge richtig gut, weil sie mich so besser das Verhalten von Nadine verstehen ließen. Nadine war ein angenehmer Charakter, deren Verhalten ich manchmal zwar sehr seltsam aber doch verständlich fand. Das wurde von der Autorin wirklich gut vermittelt und dargestellt, denn ich stelle es mir gar nicht so leicht vor, eine geschundene Persönlichkeit wie die von Nadine darzustellen. Ebenso fand ich auch Thorsten und Rafael, genau so wie Nadine Freundinnen gut dargestellt. Es gab wirklich nur einen Charakter den ich mir aus dem Buch gewünscht hätte und das war Nadines Mutter. Eine wirklich äußerst unsymphatische Frau, die kein Kind hätte bekommen dürfen. Mir hat auch gefallen, dass so viele anderen Charaktere zu Wort gekommen sind, beziehungsweise sich alle Geschichten miteinander verflochten haben. Die Geschichte um Nadine fand ich gut ausgedacht, jedoch war sie mir an einigen Stellen zu schleppend und langatmig. Da hätte ich mir etwas mehr Spannung gewünscht. Das führt mich auch zu dem Punk, der für mich der einzig richtige Kritikpunkt ist. Der Stil. Die Autorin hat eine gute Grammatik und auch mit Worten weiß sie umzugehen, jedoch ist das Buch eher wie eine Erzählung aus einer Zeitung geschrieben. Jedenfalls hatte ich öfters das Gefühl, eher einen Bericht als einen Roman zu lesen. Das fand ich etwas schade, weil es mich im Lesefluss gestört hat. Fazit: Alles in allem ein guter Roman, der durch seinen Perspektivwechsel und seine Charaktere glänzen kann. Jedoch war es mir an einigen Stellen zu schleppend und ich bin nicht so ganz mit dem Bericht-Stil klar gekommen. Dennoch will ich wissen wie es weitergeht und warte auf die anderen Teile :) 3,5 von 5 Twinkles.

    Mehr
  • Die Intention der Autorin war bestimmt eine andere

    Schneeglöckchenzauber
    cybersyssy

    cybersyssy

    09. February 2016 um 21:01

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Tja, wie mein Titel schon verrät, vermute ich, dass die Autorin eine ganz andere Absicht mit ihrem Buch verfolgte. Darin bestärken mich auch die anderen Rezensionen, die alle von Liebesgeschichte und so schreiben. Ich finde, dieses Buch müsste jeder Hubschrauber-Mutter als Pflichtlektüre verordnet werden. Denn wie schon im Buch dezent angedeutet, gehen diese überfürsorglichen Mütter nicht nur mir auf den Keks, sondern sogar anderen Müttern und auch den Vätern, die von dem Leben ihrer Kinder ausgeschlossen werden. Die Protagonistin ist mir absolut unsympathisch und nervte mich total. Sie sucht in ihrer Vergangenheit immer die Begründung für ihr Tun, als die Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen. Ja, sie wurde von ihrer Mutter stark vernachlässigt, aber sie ist alt genug, um zu erkennen, dass dies ihr ganzes Leben beeinflusst. Sie ist alt genug, um Konsequenzen zu ziehen und sich professionelle Hilfe zu holen, um das Kindheitstrauma zu überwinden. Aber nein, sie redet mit niemandem, versteckt sich hinter ihrer Fürsorge für den Sohn und stößt Mitmenschen, vor allem ihren Freund und Kindsvater Torsten, permanent vor den Kopf. Außerdem ist Nadine die einzige Mutter, die ihr Kind nicht manchmal zum Teufel wünscht. Ich kenne keine Mutter, die sich nicht manchmal wünscht, ohne Kind zu sein - völlig unabhängig vom Alter. Aber so definiert Nadine bedingungslose Liebe *kopfschüttel* Der einzige Punkt, in dem ich mit Nadine übereinstimme, ist der Nichtglaube an die klassisch romantische Liebe. Die gibt es meiner Meinung nach 3 Monate, dann verliert die Rosarote Brille ihre Farbe und die gemeinsame Arbeit an der Beziehung will begonnen werden. Der Schreibstil der Autorin ist locker-leicht und die Figuren sind lebendig. Sehr gut hat mir gefallen, dass die Story aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt wurde und ich so erfuhr, was zum Beispiel Torsten und Raffael denken und fühlen. Das ergab ein rundes Bild für mich und ich bin mal wieder in meiner Meinung, man muss miteinander reden, bestätigt worden. Dies kam leider zwischen den Figuren nicht und wenn, dann nur im Ansatz vor - wie im realen Leben. Auch wenn mir Nadine total auf den Keks ging, hätte ich 5 Sterne vergeben. Doch es waren für mich zu viele Rechtschreib- und Grammatikfehler vorhanden, so vergebe ich gern volle 4 Schneeglöckchen-Sterne. ‘*‘ Klappentext ‘*‘ Die verschlossene Nadine glaubt nicht an die klassisch romantische Liebe. Aber dafür umso mehr an die bedingungslose Liebe zu ihrem Sohn Fynn. Sie ist Mutter mit Leib und Seele und will Fynn all das bieten, was sie selbst in ihrer einsamen Kindheit stets so schmerzlich vermisst hatte. Doch als Rafael in ihr Leben tritt, merkt sie schnell, dass ihr bisheriges Weltbild gefährlich ins Wanken gerät. Durch ihn entdeckt Nadine, dass sie bei all der Sorge um ihren Sohn etwas Wichtiges übersehen hat. Sich selbst.

    Mehr