Isabella Riffel Zeitsteinwirrwarr

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(3)
(5)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Zeitsteinwirrwarr“ von Isabella Riffel

„Ich drehte den Kopf und sah, dass die hintere Zeltwand, welche zum Waldrand zeigte, in Flammen stand. Die Flammen fraßen ein Loch in den Stoff des Zeltes und als die komplette Rückwand verbrannt war, verloschen sie. Dahinter im Rauch stand eine grinsende Gestalt. Sie war die Allerletzte, die ich in dieser Situation erwartet hätte.“ Mein Name ist Amy Stanleys. Früher dachte ich, ich sei ein ganz normales Mädchen. Naja, so normal man in einer Welt voller Magie, Monstern und Mysterien sein kann. Mann, wie ich mich darin geirrt habe! Dies sind meine Memoiren, der Auftakt meiner vielen Abenteuer und verrückten Geschichten. Pubertierende Jugendliche, Dämonentigermutanten, Freundschaft, Feindschaft, blaue Steine und allerhand Wunderliches säumen diesen Weg. Willkommen in meiner Welt, der Welt der United Colours of the World. Ein Fantasy-Jugendbuch.

Leider hat es mich überhaupt nicht überzeugt :/ Ich habe mir wirklich mühe gegeben, aber habe dann doch abgebrochen... schade!!

— Alina97

Ein schöne, leichte Jugend-Lektüre mit coolen Fantasy-Elementen in einer neuen, aufregenden Welt! Empfehlenswert auch für Jüngere :)

— denisee_kunze

Spannend und lustig!

— sternenbrise

Ein wirklich tolles Debüt. Das Lesen hat richtig Spaß gemacht und die Charaktere sind einfach super beschrieben :)

— nana_fkb

Super spannend und trifft genau meinen Humor!

— lifewithsaskia

Ähm, naja lesen kann man es nicht nennen, ich habe es ja selbst geschrieben! :D sich selbst bewerten ist doof

— IsabellaRiffel

Stöbern in Jugendbücher

Iskari - Der Sturm naht

Geniales Setting, fesselnder Schreibstil, wunderbare Charaktere - und DRACHEN!! Definitiv ein persönliches Jahreshighlight von mir! 10/5 ;-)

Weltenwandlerin98

Luna

Ein wunderschöne und süße Geschichte, die ich nicht aus der Hand legen konnte. Eine Welt die bezaubert und einfach vollkommen mitreißt

aly53

Ich und die Heartbreakers

Eine zuckersüße Geschichte mit sympathischen Charakteren. Perfekt für etwas leichtes zwischendurch.

igbuchblueten

Blutrosen

total kranker Typ, bei dem die Frau da gelandet ist

kidcat283

Scherben der Dunkelheit

Einfach magisch. Ich wurde in ein Gefühlswechsel hier geschmissen vom feinsten. Düsteres Zirkus Feeling. Leider das Ende etwas verhauen.

KayvanTee

Ich wollte nur, dass du noch weißt ...

Wundervoll illustriert

melaniehella

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ZeitsteinWIRRWARR

    Zeitsteinwirrwarr

    Alina97

    19. September 2016 um 19:43

    Klappentext: Ich drehte den Kopf und sah, dass die hintere Zeltwand, welche zum Waldrand zeigte, in Flammen stand. Die Flammen fraßen ein Loch in den Stoff des Zeltes und als die komplette Rückwand verbrannt war, verloschen sie. Dahinter im Rauch stand eine grinsende Gestalt. Sie war die Allerletzte, die ich in dieser Situation erwartet hätte.“ Mein Name ist Amy Stanleys. Früher dachte ich, ich sei ein ganz normales Mädchen. Naja, so normal man in einer Welt voller Magie, Monstern und Mysterien sein kann. Mann, wie ich mich darin geirrt habe! Dies sind meine Memoiren, der Auftakt meiner vielen Abenteuer und verrückten Geschichten. Pubertierende Jugendliche, Dämonentigermutanten, Freundschaft, Feindschaft, blaue Steine und allerhand Wunderliches säumen diesen Weg. Willkommen in meiner Welt, der Welt der United Colours of the World. Ein Fantasy-Jugendbuch. Meinung: Es ist bestimmt eine super tolle Idee, aber wenn das Buch als Tagebuch bezeichnet wird erwarte ich als Leser auch ein Tagebuch... unter Tagebuch Einträgen verstehe ich leider etwas anderes :/ Ich hätte auch gerne die Fantasy Welt aus mehreren Ebenen verstanden, aber es blieb für mich die ganze Zeit unübersichtlich... ich hasse es ein Buch schlecht zu machen!!! Denn ich habe noch etwas was mich wirklich wirklich gestört hat: Die Formulierungen.... in einer Fantasy Welt in der nichts mit unserer Welt gemein ist sollten meiner Meinung nach Worte wie Friedensnobelpreis und Zoo nicht auftauchen! Vielleicht sehe ich das auch zu streng, aber ich konnte das Buch einfach nicht zu ende lesen, fand es einfach zu unübersichtlich und leider auch nicht spannend genug:( Soo ich habe schon ein ganz schlechtes Gewissen, deshalb schreibe ich jetzt nicht noch mehr...

    Mehr
  • Cooles Buch, mit tollen Fantasy-Elementen!

    Zeitsteinwirrwarr

    denisee_kunze

    18. August 2015 um 16:56

    Informationen ♦ € 2,99 ♦ € 9,93 [D] ♦ neobooks Self-Publishing ♦ 277 Seiten ♦ Vielen Dank an Isabella Riffel für dieses Rezensionsexemplar! :) Klappentext "Ich drehte den Kopf und sah, dass die hintere Zeltwand, welche zum Waldrand zeigte, in Flammen stand. Die Flammen fraßen ein Loch in den Stoff des Zeltes und als die komplette Rückwand verbrannt war, verloschen sie. Dahinter im Rauch stand eine grinsende Gestalt. Sie war die Allerletzte, die ich in dieser Situation erwartet hätte.“ Mein Name ist Amy Stanleys. Früher dachte ich, ich sei ein ganz normales Mädchen. Naja, so normal man in einer Welt voller Magie, Monstern und Mysterien sein kann. Mann, wie ich mich darin geirrt habe! Dies sind meine Memoiren, der Auftakt meiner vielen Abenteuer und verrückten Geschichten. Pubertierende Jugendliche, Dämonentigermutanten, Freundschaft, Feindschaft, blaue Steine und allerhand Wunderliches säumen diesen Weg. Willkommen in meiner Welt, der Welt der United Colours of the World. Ein Fantasy-Jugendbuch. Meine Meinung - Das Cover: Auf den ersten Blick habe ich die wunderschöne, goldene Überschrift und einen helleren, blauen Zeitstein gesehen. Schaute ich jedoch nochmals hin, bemerkte ich den bläulichen 'Nebel' um den Zeitstein. Außerdem sah ich kleine, weiße Punkte, die vielleicht Sterne darstellen sollten. Ein wirklich gelungenes Cover, das auch zur Geschichte passte! - Darum gehts: Das Buch handelt von Amy, die uns im Tagebuch-Stil rückblickend von ihrem dreizehnten bis vierzehnten Lebensjahr in der Dumont School of Colour erzählt. In ihrer Welt gibt es Monster, wie Geister und Dämonen, weshalb die United Colours oft the World (kurz UC) gegründet wurde. In der Schule entscheidet man sich dann für eine Ausbildung zur Archivare, Monsterjäger oder Bibliothekar. Hat man sich erstmal entschieden, ist es meist nicht mehr rückgänig zu machen. Doch Amy hat die falsche Wahl getroffen und ist ziemlich unglücklich mit ihrer Ausbildung zur Bibliothekaren. Eines Tages standen Maßen von Orks vor der Schule. Grund dafür ist Amy, die einer Frau in der Zukunft sehr viele Probleme bereiten würde. Diese Frau möchte Amy töten, doch der Plan geht völlig schief, da Amy aus der Zukunft auftauchte und Amy in der Gegenwart rettete. Total baff sah Amy ihr Zukunfts-Ich, welche eine ältere, erfahrene Monsterjägerin war. Ab dem Zeitpunkt wurde Amy klar, dass sie ihre Ausbildung zur Bibliothekaren abbrechen musste, um Monsterjägerin zu werden. Amy wurde von ihrem Zukunft-Ich gerettet und beginnt schließlich wenig später die Ausbildung zur Monsterjägerin. Als sie bemerkte, wie lückenhaft das System der UC ist, beschließt sie und ihre Stiefschwester eine Gilde zu gründen. Sie wollten sowohl Monsterjäger und Bibliothekare, als auch Archivare in ihrer Gilde als Mitglieder haben. So fanden sie schließlich Jet, ein Archivar, wie auch Fynn, eine Monsterjägerin. Vollzählig begannen sie zu trainieren und kamen einem mysteriösen Rätsel auf die Spur. Ob sie das Rätsel lösen und viele Menschenleben retten konnten, findet ihr am besten selbst heraus! =) -Die Charaktere Amy, die Protagonistin, war mir sehr sympathisch. Ich kam super mit ihrer Art klar. Ein wenig konnte ich mich auch selbst in ihr wiederfinden, zumindest was die frechen Sprüche angeht. Ich würde glatt mal behaupten, dass Amy temperamentvoll ist; sie lässt sich nichts gefallen und das ist auch gut so. Sie setzt sich für ihre Freunde und ihre Gilde ein und das finde ich sehr bemerkenswert. Auf mich wirkte sie sehr realistisch und glaubhaft. Außerdem fand ich, dass sie Selbstbewusstsein und Fröhlichkeit ausstrahlte. Ich empfand sie als sehr charakterstark. - Jeanne, Amys Stiefschwester ist eine ruhige, vertrauenswürdige Person. Sie hat den Hang zum Perfektionismus, ist aber unglaublich liebenswürdig. - Fynn, Amys beste Freundin und Monsterjägerin, ist einfach ne coole Socke. Sie ist nicht unbedingt das typische Mädchen, aber sie schminkt sich gerne und legt Wert auf das Äußere. Ihr Charakter war offen, teilweise ironisch, aber genau wie Amy und Jeanne musste man sie einfach liebhaben. Ich konnte sie in einer bestimmten Phase aber nicht ganz nachvollziehen, was jetzt aber nicht wirklich ausschlaggebend ist. Fynn ist trotzdem ein total guter Charakter, den ich mir sehr gut vorstellen konnte. -Jet, der vierte und letzte Mitglied in der Gilde, ist ein Archivar. Er setzt sich für andere ein, ist hilfsbereit und freundlich. Teilweise fand ich ihn ein wenig stur - genau das machte ihn auch ziemlich menschlich. - Roy, ein von mir bisher nicht gennanter Charakter, ist der Schul-Schwarm. Auch Amy schwärmt für ihn. Zwischen ihm und Amy gibt es immer wieder Spannungen.. Meine persönliche Meinung zu ihm ist zwiegespalten, einerseits finde ich ihn schon ganz cool, andererseits fand ich ihn unglaubwürdig. -Die Charaktere sind also allesamt realistisch und wirkten lebendig. Jeder hatte so seine eigenen Macken, die ihnen noch ne Portion Menschlichkeit gegeben haben. Auch die Nebencharaktere sind süß ausgearbeitet. (Das I-Tüpfelchen wäre für mich, wenn man mehr von Aidan gehört hätte) Die Idee & Umsetzung -Eine total interessante Idee, hat sich Frau Riffel da ausgedacht. Ich finde die Umsetzung sehr gelungen, da es sowohl spannend und actionreich war, als auch ruhig. Ich fieberte mit den Charakteren und rätselte mit ihnen. Außerdem finde ich, dass man aus den nächsten Bänden viel machen kann. Der Schreibstil -Mit dem jugendlichen und fröhlichen Schreibstil flogen die Seiten nur so dahin. Ein sehr angenehmer Schreibstil, der zwar nicht unbedingt heraussticht, aber trotzdem auf seine eigene Art und Weise besonders war. Ich fand den Schreibstil leicht zu lesen und sehr verständlich. Es war umgangssprachlich, was aber nichts negatives heißen soll. Ich finde, dass der Schreibstil noch ausbaufähig ist; aber wenn man bedenkt, dass Das das erste Buch von Frau Riffel ist, ist es dafür schon eine gute Leistung. Fazit - Die realistischen Charaktere waren alle super ausgearbeitet und wirkten total lebendig. Mit einer tollen Umsetzung gelang es Frau Riffel, den Leser mitfiebern zu lassen. Der Schreibstil ist umgangssprachlich und jugendlich gehalten und daher sehr angenehm. Eine schöne, leichte Jugend-Lektüre mit coolen Fantasie-Elementen in einer aufregenden neuen Welt. Empfehlenswert für alle Fantasy-Leser ...unter anderem auch für Jüngere, so ab 11, 12 Jahren ...=) - Bewertung Note 2 :) bzw. 4 Sterne

    Mehr
  • Eine neue magische Welt

    Zeitsteinwirrwarr

    sternenbrise

    13. August 2015 um 08:58

    Inhalt Amy Stanleys ist 13 Jahre alt und geht auf die „Dumont School of Colours“. Aber das ist keine normale Schule, wie wir sie kennen. Denn Amy lebt in einer Welt, die voll mit Magie ist. Es gibt Monster, Geister und noch viele andere seltsame Wesen. Und vor diesen muss man sich natürlich schützen! Deshalb gibt es die United Colours oft the World (UC), welche für den Schutz sorgen. In der Schule konnte sie zwischen verschiedenen Ausbildungen wählen. „Archivar“, „Monsterjäger“oder „Bibliothekar“. Das sind die Berufe innerhalb der UC. Wegen ihrer Adoptivschwester, die auch noch eine Halbelbin ist, hat sie sich für die Ausbildung der Bibliothekarin entschieden. Aber Amy ist total gelangweilt davon. Monsterjäger haben viel mehr Action und nicht nur alte staubige Bücher. Eines Tages stehen Dutzende Orks vor der Schule und eine Frau ruft nach Amy. Und diese Unbekannte möchte sie töten, da Amy ihr in der Zukunft großen Ärger machen wird. Amy ist natürlich total verwirrt. Und als ihr Zukunfts-Ich, die ältere Amy, vor ihr steht und sie rettet, nimmt ihr Leben einen komplett neuen Lauf… Durch einen Zufall bemerkt Amy, dass die UC nicht so großartig ist und dass das System Lücken aufweist. Sie hat eine Idee, wie man es verbessern kann. Mit ihren Freunden gründet sie eine Gilde, bestehend aus Archivar, Bibliothekar und Monsterjägern und sie trainieren so oft es geht. Nie hätten sie damit gerechnet, dass sie wirklich viele Menschen retten und ein ganz besonderes Wesen zerstören müssen… Und dann gibt es auch noch den süßen Roy, denn sie hasst. Oder doch nicht? Meine Meinung Wie oben schon gesagt, hat mich das Cover sofort angesprochen. Ich finde es wirklich sehr schön! Das Buch ist aus der Perspektive von Amy geschrieben. Außerdem wird der Leser des Öfteren von Amy angesprochen, was mir sehr gut gefallen hat. Man wird somit in die Geschichte mit einbezogen und taucht noch mehr in diese magische Welt ein. Den Schreibtstil von Isabella Riffel finde ich toll. Er ist sehr flüssig. Besonders hat mir das Bildhafte daran gefallen. Ich konnte mir die Welt sehr leicht vorstellen. Es ist alles schön beschrieben und man hat das Geschehen sofort vor Augen. Außerdem musste ich einfach oft schmunzeln und grinsen. Isabella Riffel hat einen tollen Humor und so macht das Lesen noch mehr Spaß. Mit Amy Stanleys der Protagonistin konnte ich mich auch sofort anfreunden. Sie ist ein schüchternes Mädchen mit Fehlern. Ein normales Mädchen halt. Und im Laufe der Geschichte wird sie immer selbstbewusster. Am liebsten hatte ich den sprechenden Tiger Rasmus. Wegen ihm musste ich fast am meisten lachen. Die Welt in der Amy lebt finde ich ganz besonders toll. Sie ist so fantasievoll und magisch, deshalb wird man sofort hineingezogen und vergisst seinen Alltag für ein paar Momente. So etwas macht für mich eine schöne Geschichte aus. Es gibt viele spannende Wesen (und auch lustige). Aus diesem Grund gibt es auch viele verschiedene Schulfächer. Die Schüler müssen ja auf alles vorbereitet werden. Sie klangen wirklich sehr interessant und ich hätte gerne mehr darüber erfahren. Leider wurden sie meist nur kurz angesprochen. Dort hätte ich mir mehr Informationen gewünscht. Auch die Formeln und Wörter, die sich Isabella Riffel ausgedacht haben, zeigt wie fantasievoll sie ist. Ich habe sie fast erst auf der letzten Seite knacken können. Ich hätte auch gerne eine Yons oder eine Donnenti. :D Solche Kleinigkeiten sind es, die auch die Geschichte so liebenswert machen. Und für das Ende hätte ich mir ein wenig mehr Auflösung gewünscht. Mehr wie und warum. Aber mit dem Ende bin ich trotzdem vollkommen zufrieden. Fazit Isabella Riffel hat in Zeitsteinwirrwarr eine wunderschöne magische Welt aufgebaut. Man wird in sie hineingezogen und staunt. Sie ist gut durchdacht, spannend und voller Details. Ich hatte beim Lesen sehr viel Spaß, denn das Buch ist bis zum Ende hin spannend und man fiebert mit der Gilde mit. Es kommen auch viele Probleme auf sie zu, welche sie lösen müssen. Besonders die kleinen Details, die einem zum Schmunzeln bringen und die ganze Magie machen dieses Buch zu etwas Besonderem. Ich kann dieses Fantasy-Jugendbuch absolut weiter empfehlen! https://sternenbrise.wordpress.com/2015/06/24/rezension-zeitsteinwirrwarr-isabella-riffel/

    Mehr
  • Zeitsteinwirrwarr - tolles Buch

    Zeitsteinwirrwarr

    nana_fkb

    04. August 2015 um 18:28

    Klappentext: „Ich drehte den Kopf und sah, dass die hintere Zeltwand, welche zum Waldrand zeigte, in Flammen stand. Die Flammen fraßen ein Loch in den Stoff des Zeltes und als die komplette Rückwand verbrannt war, verloschen sie. Dahinter im Rauch stand eine grinsende Gestalt. Sie war die Allerletzte, die ich in dieser Situation erwartet hätte.“ Mein Name ist Amy Stanleys. Früher dachte ich, ich sei ein ganz normales Mädchen. Naja, so normal man in einer Welt voller Magie, Monstern und Mysterien sein kann. Mann, wie ich mich darin geirrt habe! Dies sind meine Memoiren, der Auftakt meiner vielen Abenteuer und verrückten Geschichten. Pubertierende Jugendliche, Dämonentigermutanten, Freundschaft, Feindschaft, blaue Steine und allerhand Wunderliches säumen diesen Weg. Willkommen in meiner Welt, der Welt der United Colours of the World. Meine Meinung: Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Sie ist in Tagebuch-Form geschrieben und zwischendurch wird der Leser immer mal wieder direkt angesprochen. Diese Art finde ich super erfrischend und total interessant. Das Cover hat mich auch sehr angesprochen. Auf dem Kindle kann man es leider nicht so gut sehen, aber die Kombination des blauen Hintergrunds mit der goldenen Schrift wirkt sehr edel. Außerdem macht der Stein auf dem Cover neugierig. Ich wollte direkt wissen, ob der Stein im Laufe des Buches noch eine Rolle spielen wird. Im Buch geht es um Amy, die gemeinsam mit ihren Freunden auf die Dumont School of Colours geht. Doch das ist keine normale Schule, so wie wir sie kennen. Sondern eine Schule voller Magie. Ich habe es Isabella schon am Anfang gesagt: es erinnert mich immer wieder an Harry Potter (was von mir ein Kompliment sein soll!!). Die Welt, so wie Isabella sie beschreibt, ist magisch und faszinierend, aber auch beängstigend. Amy gründet mit ihren Freunden eine Gilde, die es sich im Laufe des Buches zur Aufgabe gemacht hat, die magische Welt und ihre Bügern zu beschützen. Die Geschichte ist voller Action, aber auch die Freundschaften und Liebschaften der einzelnen Charaktere kommen nicht zu kurz. Die Geschichte und der Schreibstil von Isabella ist so erfrischend und anders. Ich bin wirklich sehr angetan und kann das Buch nur empfehlen. Sie hat mich von der ersten Seite in einen Bann gezogen. Ich bin in eine neue Welt eingetaucht und habe gemeinsam mit Amy und ihren Freunden mitgefiebert. Die Geschichte (mal abgesehen von der Magie ;) ) ist sehr nah am Leben geschrieben. Die Situationen und Gespräche zwischen den einzelnen Charakteren sind real, könnten auch in “unserer” Welt täglich geführt werden (wie gesagt: abgesehen von der Magie).

    Mehr
  • Kreativer Auftakt zu einer neuen magischen Welt

    Zeitsteinwirrwarr

    Piranhapudel

    29. July 2015 um 16:05

    Dieser Roman trägt den Untertitel Das Tagebuch der Amy Stanleys I. Dieser zeigt schon viele Eigenschaften dieses Buches. Erstens: Es wird weitere Tagebücher geben (und nach der Lektüre kann ich sagen: gut so!). Zweitens: Es geht um Amy Stanleys, wer auch immer das sein mag, wir werden es gleich erfahren. Drittens: Es ist ein Tagebuch. Und genau diese letzte Facette ist es, die Zeitsteinwirrwarr von Isabella Riffel so auszeichnet. In einem umgangssprachlichen, flapsigen und humorvollen Ton schreibt Amy hier von ihren Erlebnissen an der Dumont School of Colours (SoC). Sie lebt in einer Welt voller Magie, in der die magischen Berufe in Farben eingeteilt sind, deshalb die Bezeichnung. Sie selbst ist zu Beginn des Tagebuchs Bibliothekarin und absolut unzufrieden mit der Wahl ihrer Ausbildung. Viel lieber würde sie lernen, wie man Monster bekämpft, und eines Tages steht prompt eine ganze Armee vor der Schule und erwartet, dass sie, Amy, sich opfert. Dann trifft sie ausgerechnet auch noch die Amy aus der Zukunft, die mit einem Zeitstein angereist ist, um ihr zu helfen, und schon ist das Wirrwarr eröffnet. Dieses Tagebuch schreibt Amy nicht live während ihrer Zeit an der Schule, sondern im Rückblick, sodass sie schon wesentlich älter und abgeklärter wirkt als das 13-jährige Mädchen, das hier die Hauptrolle spielt. Zusätzlich werden immer wieder vorausschauende Hinweise zu Ereignissen eingearbeitet, die die schreibende Amy natürlich bereits erlebt hat. Ganz im Sinne von „Aber das ist eine Geschichte für später“ kann man sich als Leser schon mal darauf einstellen, ohne dass die Geschichte an Spannung verliert. Mitreißend ist sie nämlich, auch wenn das für meinen Geschmack nicht der wichtigste Aspekt des Tagebuches war. Für mich waren es die Momentaufnahmen, das Beisammensein der Freunde, mal witzig, mal emotional, mal nachdenklich. Zusätzlich bedient sich die Autorin auch an einer Einbeziehung der Leser, indem sie diese direkt anspricht. Ich denke, dieser Aspekt ist Geschmacksache, es kam bei mir aber gut und erfrischend an. Witzige und humorvolle Momente überwiegen in diesem Tagebuch. Mit kleinen sprachlichen Spielereien hat sich Isabella Riffel unsere Welt genommen und in ihre umgewandelt. Mrs. Ringwol lässt sich da wohl noch recht einfach einordnen, genauso wie Herr Lenitok, der seine Orks auf die Stadt Noldon loslässt. Jedes Mal, wenn ich einen neuen Namen in diesem Stil entdeckt habe, musste ich schmunzeln und teilweise wirklich lange nachdenken, um ihn zu entschlüsseln. Das ist oft schwieriger, als man denken mag, doch dieser einfache Trick macht ungeheuren Spaß. Amy, die schon zu Beginn der Geschichte merkt, dass man sich kaum allein durchschlagen kann, sammelt schnell ein Grüppchen von Freunden um sich herum, damit sie eine Gilde gründen und zusammen trainieren können. Dabei allein bleibt es natürlich nicht lange und sie stolpern mitten in ein ausgewachsenes Abenteuer: In den Katakomben der Schule versucht jemand etwas Böses zu beschwören und das muss verhindert werden! Während dieses Abenteuers lernen wir die kleine Gruppe zwar schon ordentlich kennen, einige davon kamen mir allerdings noch ein wenig klischeehaft rüber. Für die zukünftigen Tagebücher wünsche ich mir also mehr Tiefe und eindringlichere Charaktere. So hat es zumindest Spaß gemacht, Zeit mit ihnen zu verbringen, und nun möchte ich ihre Ecken und Kanten kennenlernen. Allein von diesen Beschreibungen wird der Anschein erweckt, eine Harry Potter-mäßige Geschichte zu bekommen. An dieser Stelle soll gesagt sein, dass auch noch weitere Eigenschaften, die in diversen Büchern für junge Leser auftauchen, in diesen Roman Eingang gefunden haben. Allerdings ist Zeitsteinwirrwarr deshalb keineswegs ein Abklatsch anderer Jugendliteratur, da die Welt der Magie, das dahintersteckende System und allgemein die United Colours of the World eine kreative und interessante Erfindung sind. Wie oben schon angeklungen, ist dieser Roman im Tagebuchstil verfasst und bedient sich einer einfachen und jugendlichen Sprache. Aspekte dieser Welt werden einerseits gezeigt, andererseits allerdings auch info dump-mäßig zusammengefasst. Gerade zu Beginn des Romans unterbricht Amy einige Male ihre Erzählung von Ereignissen und fackelt nicht lange, um verschiedene Systeme an der SoC zu erklären. So ist man als Leser zwar schon recht früh im Bilde, hat aber zunächst weniger die Möglichkeit genau diese Eigenschaften der magischen Welt hautnah zu erleben. Zeitsteinwirrwarr ist Isabella Riffels erster Roman, was man an einigen, aber wenigen, Stellen auch merken kann. Wiederholungen oder holprige Sätze haben sich hier und da eingeschlichen, fallen im Gesamtbild aber kaum auf. Auch ansonsten wurde dieses Buch sorgfältig korrigiert, „obwohl“ es ein selbstverlegtes ist (in Anführungszeichen, weil es für mich kein Gegensatz ist; ich sage das hier, weil ich bei Rezensionen zu Selfpublishern immer wieder auf solche Kritikpunkte stoße). Insgesamt also: Gute Arbeit, schöne Geschichte, kreativer Auftakt zu einer neuen magischen Welt.

    Mehr
  • Zeitsteinwirrwarr - zum Glück geht es noch weiter...

    Zeitsteinwirrwarr

    lifewithsaskia

    26. July 2015 um 16:25

    Inhalt: Amy Stanleys ist eine Schülerin der SoC, wo die Mag-Kinder dieser Welt sich in drei verschiedene Gruppen einteilen. In Archivare, Bibliothekare und Monsterjäger. Jede dieser Gruppen hat ein bestimmtes Aufgabenfeld und wenn du dich einmal entschieden hast, dann gibt es im Normalfall auch kein zurück mehr. Amy hat sich damals falsch entschieden, denn anstatt zu den Monsterjägern zu gehen, was eigentlich ihr größter Traum ist, ist sie mit ihrer Adoptivschwester zu den Bibliothekaren gegangen. Eines Tages wird die SoC angegriffen und eine Frauenstimme verlangt nach Amy Stanleys. Mutig wie Amy ist und mit Hilfe von Roy stellt sich Amy. Nur ganz knapp und dank einer gewissen Person aus der Zukunft entkommt sie ganz knapp dem Tod. Nach diesem Tag ändert sich so einiges in ihrem Leben. Sie bekommt die Chance zu den Monsterjägern zu wechseln, wo sie auf ihre neue Freundin Fynn trifft. Außerdem ist da noch Roy; eigentlich können die beiden sich nicht ausstehen und bekämpfen sich ununterbrochen verbal und mit Schwerter, aber ist es wirklich Hass der die Beiden antreibt? Jaenne, Amys Adoptivschwester, Fynn und Amy halten nicht sonderlich viel von dem derzeitigen System UC und bilden kurzerhand eine Gilde, wozu sie allerdings noch einen Archivar benötigen. Sie kämpfen und trainieren fast täglich, schaffen es einen Archivar auf ihre Seite zu ziehen und stehen schneller als gedacht vor ihrer ersten Mission. Meine Meinung: Amy, bzw. Isabella schreibt am Anfang ihres Prologs "Fantasie gehört nun mal zum Schreiben eines Buches, aber warum zur Hölle müssen die [Schriftsteller] so kreativ sein?" und zumindest auf Isabella bezogen: Du hast definitiv ein Haufen Kreativität in dir! Die Geschichte ist wirklich spannend und vor allem schlüssig und durchdacht geschrieben. Es ergibt alles Sinn und passt sehr gut zusammen. Es ist alles logisch aufgebaut und die verschiedenen Sachen werden jeweils zu seiner Zeit erklärt. Um in die Welt eintauchen zu können, fand ich es schön, dass die Welt, bzw. die Schule vorher einmal grob erklärt wurde. Dadurch wurde man nicht sofort in die neue Welt hineingeschmissen, sondern man konnte langsam eintauchen und sind auf das "vorbereiten" was darauf folgt. Vor allem mag ich die Charaktere, die vorkommen. Manche sind genauer beschrieben als andere, aber in jedem Fall kann man sich gut vorstellen, wie sie sind. Und die Charaktere bleiben ihrer Identität während des Buches treu. Das Verhalten der einzelnen ist sehr gut nachzuvollziehen und wirkt nicht so künstlich, weil meiner Meinung nach gibt es nichts schlimmeres, als wenn ein Charakter unrealistisch übertrieben denkt, fühlt, handelt. Die Handlungen passen zu den Personen und zur Geschichte. Das einzige was mich an den Charakteren ein wenig stört ist das Alter. Laut Buch waren sie am Anfang 13 und am Ende 15 Jahre alt, im meinem Kopf waren sie aber die ganze Zeit schon älter. Da ich mir einfach vorgestellt habe, dass sie etwas älter sind hat es mich nicht gestört beim Lesen, aber ich bin einfach der Meinung, dass deren Handeln doch etwas zu reif für 13-jährige war.  Mein Lieblingscharakter ist Rasmus, der Dämon, der an einen Tiger gebunden wird. Er ist witzig und überaus sympatisch. Wirklich, ich hätte nichts dagegen, wenn Rasmus bei mir Zuhause auftauchen würde. Das beste am Buch sind aber die kurzen Gedankeneinschübe von der "gegenwärtigen" Amy. Einmal sind diese Anmerkungen nicht zu lang, sodass man nicht aus der Geschichte rausgeholt wird, zum anderen bezieht sie dadurch auch uns Leser ein, weil sie uns direkt anspricht. Am faszinierensten finde ich aber, dass Isabella es geschafft hat in diesen Einschüben kleine Hinweise zu geben auf das, was noch passieren wird, oder wie es enden wird, aber anstatt dadurch die Spannung zu lösen wird sie nur noch stärker. Ich finde das ist eine Kunst, die jeder hinbekommt. Fazit: Das Buch hat eine geniale Struktur, die nicht zu komplex ist. Es ist nachvollziehbar. Die Charaktere sind super durchdacht und handeln realistisch und nicht aufgesetzt. Der Schreibstil von Isabella gefällt mir schon in ihren Blogs und im Buch kommt dieser sogar noch besser zu Geltung. Sie schafft es durchgängig einen Spannungsbogen aufrecht zu erhalten, der durch kurze Einschübe mit Hinweisen sogar noch verstärkt wird. Ich kann dieses Buch nur jedem weiterempfehlen und ich freue mich schon riesig auf das zweite Buch, was hoffentlich nicht zu lange auf sich warten lässt, denn ich will wirklich wissen, wie es weitergeht!!!

    Mehr
  • Ein spannendes und lustiges Jugendbuch

    Zeitsteinwirrwarr

    Morgentau

    20. June 2015 um 10:24

    Zum Buch Zeitsteinwirrwar -Das Tagebuch der Amy Stanley I, von Isabella Riffel, ist am 12.06.2015 erschienen. Die Handlung Amy Stanley ist eine dreizehnjähriger Teenager und lebt in einer Welt voller Magie, Monstern, Mysterien und der UC  (United Colours of the World) . Die UC ist eine magische Organisation, die sich um alles magische kümmert. Amys Stiefeltern leiten die "Dumont School of Colours", kurz die SoC. Zusammen mit ihrer Stiefschwester "Jeanne" , die eine Halb-Elbin ist, macht Sie die Ausbildung zur Bibliothekarin. Doch im Gegensatz zu "Jeanne" macht es ihr weder Spaß, noch liegt es ihr. Am liebsten würde Amy Monsterjägerin werden, doch noch nie hatte jemand seine Farbe gewechselt. Als plötzlich eine Armee von Orks vor dem Schlosstor steht, eine Unbekannte  aus der Zukunft sie töten will und ihr älteres Ich Amy retten will, nimmt ihr Leben eine plötzliche Wendung. Amy ist in der Zukunft eine selbstbewusste, starke Frau und noch dazu eine Monsterjägerin. Sie fasst neuen Mut und setzt den Wechsel zu den Monsterjägern durch. Endlich kann Amy das machen, was ihr liegt und trainiert wie verrückt, um den verpassten Stoff aufzuholen. Schnell findet Sie in Fynn, dem Schwarm aller pubertären Jungs,  eine gute Freundin unter dem Monsterjägern. Ein richtiger Monsterjäger braucht natürlich auch eine eigene Rüstung und nicht die alten verschlissenen der Schule. Gemeinsam mit Fynn macht Amy einen Ferienjob an der UC - doch der ist leider weniger cool wie erwartet. Bücher nach Daten sortieren, unsympathischen Chefs - einfach nur ätzend. Durch einen Zwischenfall merkt Amy, dass das System der UC nicht so effektiv ist, wie gedacht . Um das zu ändern gründet sie eine Gilde, jedoch mehr zum Spaß als alles andere. Nie hätte sie sich träumen lassen, das ihre Gilde so an Bedeutung gewinnt und sie sogar einen Anschlag verhindern müssen. Und dann sind da noch ungeklärte Fragen :Was fühlt Sie für Roy, den selbstbewussten Monsterjäger und was hat es mit "dem Joch der Titanen" auf sich? >>Wir sind eine gute Gilde<<, sagte ich stolz. >>Ja, und nur diese Gilde kann verhindern, das die UC untergeht.<< Meinung Das Cover  gefällt mir sehr gut. Ich mag das Farbspiel zwischen dem dunklen- und hellen Blau mit dem Gold. Das Cover lädt zum Lesen und Träumen ein. Isabella Riffels  Schreibstil hat mich sehr stark an den Schreibstil von Rick Riordan erinnert und da er zu einer meiner Lieblings Autoren gehört, war ich sofort begeistert. Sie schreibt sehr bildhaft und das ist etwas was man nur in wenigen Büchern findet und dadurch wird man sofort in Amys Welt gezogen. Ihre lustige und auch freche Art zu schreiben, hebt Sie von der Masse ab und bringt Spaß. Teilweise hat mich "Zeitsteinwirrwar" an Harry Potter erinnert, dabei war es aber kein Abklatsch, sondern es gab einfach Kleinigkeiten  die parallelen zu dieser Story aufwiesen. Bei der Schloss-Schule musste ich an Hogwarths denken und bei den unterirdischen Katakomben an die Kammer des Schreckens, doch dieser Eindruck hat sich im Laufe der Story schnell gelegt. Das Buch wird aus der Perspektive von Amy erzählt, welche den Leser direkt anspricht. Dies schafft eine Bindung zum Leser, da man im ganzen Handlungsverlauf mit einbezogen wird. Diese Tatsache lässt Amys Welt auch glaubwürdig erscheinen, da es mir so vorgekommen ist, als würde ich tatsächlich das Tagebuch einer realen Person lesen. UC und verschiedene Ebenen, daran musste man sofort glauben. Die Protagonistin Amy war am Anfang der Geschichte ein eher Stilles, fast sogar schüchterne Mädchen. Doch im Laufe der Geschichte wird Sie zu einer selbstbewussten  jungen Frau, die erkennt was es bedeutet ein Anführer zu sein. Die Protagonistin war mir sehr sympathisch, das Sie ein Mensch mit "Ecken und Kanten" und keinesfalls perfekt ist. Man merkt wie Sie innerlich wächst, als Sie zur Monsterjägerin wird. Außerdem hat die liebe Amy manchmal Sprüche auf Lager, bei denen kein Auge trocken bleibt. >>Du siehst aus wie...<<, begann er, doch ich unterbrach ihn unwirsch.   >>Sag jetzt bloß nichts.<< >>Meinetwegen. Aber es wäre ein Kompliment gewesen.<< Fazit Mir hat es unglaublich viel Spaß gemacht "Zeitsteinwirrwar" zu lesen. Am Anfang war ich ziemlich kritisch da ich es seltsam fand ein Tagebuch zu lesen, doch gerade das macht dieses Buch zu etwas ganz besonderes. Was mir nicht ganz so gefallen hat war, das die Protagonistin noch so jung ist und das in der Kombination mit kleinen "Liebeleien" ist nicht ganz so meins. Ich mag es lieber wenn die Protagonisten schon um die fünfzehn sind, doch das ist eine absolut persönliche Meinung. Leider habe ich noch ein paar Rechtschreibfehler gefunden, aber es gibt definitiv schlimmeres. Die Idee, welche hinter dem ganzen Buch steckt, hat mich begeistert!  Mehrere Ebenen fand ich schon in Bartholomäus super spannend und dann noch eine Gilde aus Monsterjägern, Archivisten und Bibliothekaren -genau mein Geschmack .Isabella Riffel hat es geschafft den Spannungsbogen die ganze Story aufrecht zu erhalten, da immer neue Fragen und Probleme auf die Protagonistin zu kamen. Wer Lust auf ein spannendes und lustiges Fanasy-Jugendbuch hat, sollte sich Zeitsteinwirrwarr nicht entgehen lassen!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks