Isabella von Weiden Zweite Chance: John

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(6)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zweite Chance: John“ von Isabella von Weiden

Er kommt aus dem Gefängnis und sucht einen Neuanfang, dabei trifft er auf sie. Aber auch sie hat eine Vergangenheit. Schafft ihre Beziehung die Hürden aus Vorurteilen, Angst und Zweifeln? Bekommen sie ihre zweite Chance? -ein Kölner Kurzroman-

Debut mit Schwächen

— EvyHeart

John der frisch aus dem Gefängnis kommt, trifft auf seine neue Nachbarin Caro. Die seit leben echt verändern wird

— Deella

Ein zu empfehlender Kurzliebesroman

— Twin_Tina

Stöbern in Liebesromane

After Work

Schöne Love-Story mit recht unerwarteten Nebenthemen, aber absolut authentischen Protagonisten!

Nepomurks

Was bleibt, sind wir

Extrem verwirrend, ich hätte mehr erwartet...

bookishdreams

Save Me

Wieder ein gelungener Roman von Mona Kasten, allerdings ähnelte mir die Geschichte ein bisschen zu sehr ihren anderen Büchern.

JulieMalie

The Ivy Years - Bevor wir fallen

The Ivy Years – Bevor wir fallen ist ein süßes New Adult Buch was ich sehr gern gelesen habe.

Soley-Laley

Cold Princess

Ein wirklich toller Auftakt! Düster und Erotisch. Aber mit Luft nach oben.

zeilengefluester

Nachtblumen

dreieinhalb von fünf Sternen

WennausBuechernLiebewird

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Debut mit Schwächen (Rezi-Ex.)

    Zweite Chance: John

    EvyHeart

    12. October 2017 um 20:45

    Dieser Kurzroman ist das Debut der Autorin und das merkt man. Der Roman ist sehr ausführlich geschrieben, beschäftigt sich aber nur mit einem von drei Themen. Außerdem war mir die Hauptfigur oft nicht sympatisch – gut gestaltet als Figur, aber für mich nicht nett. Die Dramaturgie wirkt, als hätte man die Höhen und Tiefen abgeschnitten und die Sprache fand ich anstrengend. Es gibt schöne Momente, in denen ich die Gefühle der Figuren gut nachfühlen konnte, aber insgesamt finde ich den Text zu süß. Worum geht es? John wurde für ein Verbrechen verurteilt, das er nicht begangen hat, und hat zu Beginn der Handlung seine Strafe abgesessen. Schnell findet er Arbeit bei seinem Onkel Eddie und verliebt sich in Nachbarin Caro. Aber wie wird sie auf seinen Gefängnisaufenthalt reagieren? Und was ist mit den Traumata, die beide Figuren bewältigen müssen? Die Figuren John ist Hauptfigur und aus seiner Sicht wird das Geschehen erzählt. Durch die Ich-Perspektive kam ich ihm sehr nah und erlebte nicht nur seine Sehnsüchte, sondern auch seine Verlustängste, die dazu führen, dass er Grenzen übertritt und sich z.B. Caro in den Weg stellt oder sie sogar am Arm packt. Durch die Perspektive erlebt der Leser das nicht als „falsches Verhalten“, das korrigiert wird – John denkt nicht darüber nach. Fast fanatisch empfand ich seine Liebe zu Caro – er beschreibt oft, wie sehr er sie liebt und wie schön die Zeit mit ihr ist. Es gibt aber kein Gegengewicht. Den Grund für seine Ängste konnte ich gut verstehen und auch die Bewältigung erscheint mir logisch. Trotzdem hatte ich das Gefühl, dass sich John als Mitläufer, als Opfer betrachtet. Aus meiner Sicht trägt er jedoch am ursprünglichen Verbrechen einen Teil der Schuld. Die Idee, den Leser in einen Gewissenskonflikt zu bringen, finde ich gut. Caro ist Redakteurin und Johns Nachbarin. Sie kommt aus einem liebevollen Elternhaus mit 2 Brüdern, sie hat eine gute Freundin und sie mag gruslige Filme. Mehr erfährt man nicht. Sie ist schüchtern, etwas naiv und sie genießt Johns Zuneigung. Bei Konflikten rennt sie (tatsächlich) weg, schafft es aber nicht, John die Meinung zu sagen. Das Bild, das der Leser von Caro gewinnt, ist durch John idealisiert. Caro ist das kleine Häschen, um das sich John kümmern kann. Als Leser fand ich, dass die beiden gut zueinander gepasst haben, weil sie sich geben, was sie brauchen: Caro braucht einen Beschützer, John braucht Verlässlichkeit. In der Realität wäre das jedoch eine Mischung, die schnell kippen kann. Themen Gefängnisaufenthalt: John war fast 2 Jahre in der JVA. Wirkt er anfangs noch planlos, verläuft sein Leben bald in geordneten Bahnen. Das Stigma „Einmal Verbrecher, immer Verbrecher“ wird an einer Stelle angedeutet, wirkt aber nicht nachhaltig. Der Konflikt mit seiner Mutter wird ebenfalls schnell gelöst. Es wundert mich, dass auch Caro weder das Verbrechen noch den Aufenthalt mit ihm aufarbeitet, obwohl sie als Journalistin die Mittel hätte. Ich hatte erwartet, dass der Text zeigt, wie schwer die Integration in die „Realität“ ist, aber alles läuft harmonisch. [Spoiler] Trennung: Johns Vater ist ein amerikanischer Soldat, der in Deutschland stationiert war und nach einigen Jahren zurück nach Amerika versetzt wird. John erlebte die Trennung als Kind und hat sie nie überwunden. Er gibt sich die Schuld daran, dass sein Vater wegging. Ich konnte die Gefühle gut nachvollziehen und die Verlustangst, die daraus entstand. Für mich war das der Handlungsstrang mit der größten Tiefe. Allerdings ist sich John seiner Schuldgefühle bewusst, schafft es jedoch lange nicht, diese zu überwinden. Ich fand das irritierend. Außerdem hätte ich mich gefreut, wenn diese Schlussfolgerung nicht so klar im Buch stünde, sondern der Leser das herausfindet. Sexuelle Überfälle: Caro wurde im Park von einem Bekannten Johns überfallen und angefasst. Daher benötigt sie in der Beziehung mit John einige Zeit, um Nähe zuzulassen und geht Konflikten aus dem Weg. Die Autorin deutet sehr früh in der Handlung an, dass mit Caro etwas nicht stimmt. Das finde ich sehr gelungen. Allerdings spielt das Trauma keine große Rolle in der Beziehung und auch die Bewältigung verläuft sehr harmonisch. Ich fand das enttäuschend. [Ende Spoiler] Spannung und Schreibstil Durch die Ich-Perspektive ist man sehr nah am Geschehen und an Johns Gefühlen. Er spricht realtiv umgangssprachlich und nutzt viele, viele Füllwörter. Es gibt nur wenige Formulierungen, die ich nicht kannte, aber durch die Füllwörter hatte ich das Gefühl, jemand würde mir das Geschehen bei einer Tasse Kaffee weit, sensations-freudig und in allen Details erzählen. Ich habe mich nach einiger Zeit daran gewöhnt und denke, dass sie der Figur Persönlichkeit gegeben hat. Ich fand das mutig. Allerdings kam ich durch die Füllwörter nur langsam voran und ich musste nicht denken. Noch bevor die Dialoge es verraten, hat John alles gefühlt und gedacht und ausgebreitet. Die Spannung wird dadurch stark gemildert. Selbst interessante Passagen wie die Aufdeckung von Caros Trauma werden durch die Sprache abgebremst. Es wirkte zu harmonisch. Außerdem wird oft Zeit gerafft und es gibt Zeitsprünge, die ich schwer nachvollziehen konnte. Gut gefallen hat mir der Humor. Johns Sprüche und Gedanken waren stellenweise amüsant, besonders seine Selbstironie. In meinem Text waren mittelmäßig viele Kommafehler und ein paar Tippfehler. Fazit Isabella von Weiden hat einen Text geschrieben, den ich schwer beurteilen kann. Als Zeichnung eines Mannes, der von Verlustängsten beherrscht wird, ist es nett. Als Liebesgeschichte ist es auch nett, weil es viel Liebe enthält. Als Text über einen Mann, der nach einem Gefängnisaufenthalt zurück ins Leben findet, ist es nicht gelungen. Ich finde das Werk nicht so gut, bin aber sehr gespannt auf den zweiten Teil. Und die Deutung des Titels hat mir gefallen!

    Mehr
  • Super gelungene Kurzgeschichte

    Zweite Chance: John

    Booklove2016

    08. October 2017 um 09:19

    Das Cover gefällt mir gut da es nicht so überladen ist wie viele andere. Der Klappentext klang für mich sehr interessant deswegen musste ich es lesen. Das Buch hatte ich in einem Rutsch durch ich konnte es nicht aus der Hand legen und wollte wissen wie es weitergeht. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Es ist flüssig zu lesen. Ich kann das Buch definitiv empfehlen und freue mich auf mehr von der Autorin!

    Mehr
  • Jeder hat eine zweite Chance verdient…

    Zweite Chance: John

    Xena1975

    07. October 2017 um 21:46

    Das Cover sieht toll aus und gefällt mir gut. Die Schreibweise der Autorin ist flüssig und holt einen gleich zu Beginn vollkommen ab und lässt das Kopfkino loslaufen. Die Protas wie John, der irgendwie in eine krumme Sache mit Knaste bezahlen musste hat auch seine guten und perfekten Seiten. Ich finde ihn gleich zu Beginn schon sehr sympathisch und als unwiderstehlich. Einfach ein heißer Typ, und vor allem mal einer mit einem normalen Alltagsberuf und kein Millionär. Jeder hat seine zweite Chance verdient, auch wenn die Vergangenheit nicht so rosig war wie bei vielen anderen. Caro, die selbstbewusste und lebenslustige Journalistin hatte es auch nicht so leicht in der Vergangenheit. Aber zum Glück findet sie in John einen wahren Beschützer und Helfer. Die beiden haben einen so herzlichen und liebenswerten Umgang, dass man die beiden einfach von Anfang an mögen muss. Das die Vergangenheit finstere Schatten auf die junge und noch unbeständige Liebe der beiden wirft macht die Sache nicht grad einfach. Caro hilft John mit seiner Vergangenheit ins Reine zu kommen, was seinen Vater betrifft, und John wiederum hilft Caro ihr in einer Brisanten Situation zur Seite zu stehen. Eine durch und durch Spannende und Herzliche, aber auch dramatische Geschichte. Mit vielen höhen und Tiefen, die es erst mal zu bewältigen gibt. Stellenweise hab ich echt herzhaft lachen müssen, aber auch das mulmige und beklemmende Bauchgefühl fehlt nicht. Fazit: Spannung, Hilfsbereitschaft, Dramatik, Liebe, Erotik, Familienzusammenhalt und Freundschaft spielen sehr große Rollen.  Für einen Kurzroman sehr zu empfehlen!!! Danke an die Autorin für diese tolle Kurzgeschichte, die ich von ihr als Rezi-Exemplar erhalten habe. Die hat mich aber nicht in meiner Beurteilung beeinflusst. Freue mich jetzt auf Teil 2 mit Lucas  ;-)

    Mehr
  • Eine zweite Chance mit herz

    Zweite Chance: John

    Deella

    06. October 2017 um 22:16

    John ein kurz Roman zum mitfiebernDas Cover: einfach toll und heiß das lässt das Kopf Kino echt arbeitenZum Inhalt: Es geht um einen jungen Mann namens John der in seiner Vergangenheit einige Fehler gemacht hat und deshalb auch im Gefängnis war. Als er dann endlich raus darf ändert sich sein ganzes Leben.  Er arbeitet wieder in der Werkstatt seines Onkels und im Haus wo seine neue Wohnung ist trifft er auf Caro. Die sein Leben  komplett auf den kopfstellt und für die er sich total Verändert.  Seine zweite Chance beginnt mit Caro. Zur Autorin: John ist ihr erster Kurzroman auf den weitere noch folgen werden wo man auch mal wieder auf John und Caro trifftMeine Meinung: Ich finde die Geschichte sehr herzlich und flüssig geschrieben.  Man kann sich super in die Protagonisten hineinversetzen. Man fühlt mit jeden der beiden mit. Ob mit Caro,  die ihre Ängste hat oder John der ab und zu nicht mehr weiter weiß was mit ihr los ist. Oder angst hat das es ein schlechtes Licht auf ihn wirft weil er im Gefängnis war.    Und es zeigt auch das das Leben nicht immer das Paradies ist das es auch schlechte Zeiten geben kann. Aber das es immer weiter geht und das man mit Liebe alles schaffen kann.  Ich fande es auch ziemlich herzlich und ich gestehe mir kamen auch die Tränen als Caro für John seinen Vater ausfindig gemacht hat und beide aufeinander treffen.  Ich liebe diese Geschichte und freu mich schon auf weitere davon. 

    Mehr
  • Schöner Kurzroman

    Zweite Chance: John

    MissBille

    06. October 2017 um 14:31

    Der Cover ist interessant und verrät dazu auch gleich noch, wo es spielt- Köln.Der Klappentext ist kurz und knackig.Der Ex-Häftling John versucht sein neues Leben auf die Reihe zu bekommen- Job, Wohnung usw.! Und dann ist da noch die Begegnung mit Caro.. Aber auch sie hat eine Vergangenheit.. Werden es die beiden meistern?Die Protagonisten sind sympathisch (auch John, als Ex-Gefangener) und auch Caro mochte ich. Sie waren einfach authentisch.Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen. Spannung war hierbei auch durchweg vorhanden.Die Szenen und Schauplätze konnte man sich gut vorstellen.Die Geschichte ist dramatisch und nachdenklich. Sie ist aber auch liebevoll. Was mir hier aber einfach gefehlt hat, war die Tiefe. Natürlich ist es ein Kurzroman, aber bei der Geschichte wäre es möglich gewesen, noch mehr aus dieser selbst, der Thematik und den Protagonisten rauszuholen.Die Gefühle und Emotionen wurden dennoch angesprochen.Aber trotz allem war es ein toller Kurzroman. Empfehle ich euch gerne. Vor allem den Kölnern ;)

    Mehr
  • John und Caro ☺

    Zweite Chance: John

    Anjamaus

    06. October 2017 um 07:42

    John der nach drei Jahren Haft endlich raus kommt möchte sich ein neues Leben aufbauen ohne alte Lasten. Sein Onkel hilft ihm und gibt ihn einen Job und eine Wohnung. Eines Tages klingelt es bei ihm an der Haustür, eine gut angetrunkene junge Dame stolziert an ihm vorbei Richtung Wohnzimmer und lässt sich auf seiner Couch nieder und schläft. Am nächsten Morgen stellt sich her raus es ist seine Nachbarin Caro. Sie kommen sich näher und er berichtet ihr von seiner Vergangenheit, haben die beiden eine Chance als Paar ?Fazit: Eine schöne Kurzgeschichte, der Schreibstil is flüssig doch leider fehlt es an tiefe in dieser Geschichte aber man darf nicht vergessen es ist eine Kurzgeschichte daher die 4 Sterne . Die Protagonisten John und Caro sind toll auch die Nebendarsteller machen dieGeschichte interessant. Ich freue mich auf weitere Kurzgeschichten dieser Reihe.

    Mehr
  • Wirklich toller Kurzliebesroman, empfehlenswert!

    Zweite Chance: John

    Twin_Tina

    02. October 2017 um 00:24

    Das Cover gefällt mir echt gut, es sieht interessant aus und es passt wirklich gut zum Buch. John hat mich wirklich von Anfang an beeindruckt, denn ich fand ihn gleich sehr sympathisch, obwohl er im Gefängnis gesessen hat, hat mir seine Art wirklich gut gefallen. Caro, die ebenfalls eine große Rolle spielt, hat mich mit ihrer Art überzeugen können, manches Mal fand ich sie echt lustig.  Von den Nebencharaktern fand ich Claudia nicht schlecht und Louisa hat mir ebenfalls gefallen. Begeistert war ich ebenfalls von den Handlungen, da es ein Kurzroman ist, ist zwar alles nicht ganz so ausführlich beschrieben, aber es hat mich echt total überzeugt. Es gab wirklich lustige Momente und teilweise war es emotional. Das Ende des Buches fand ich ebenfalls echt schön und da es eine Buchreihe ist (obwohl es im nächsten Teil um andere Protagonisten geht), bin ich sehr gespannt, wie es weitergeht. Richtig gut gefallen hat mir der Schreibstil der Autorin, es hat sich angenehm und flüssig lesen lassen.Natürlich vergebe ich daführ volle 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Wunderbarer Kurzroman

    Zweite Chance: John

    Molly

    30. September 2017 um 09:45

    Die Autorun hat mit viel Gefühl, sehr viel Humor und unglaublich viel Liebe ein tolles Buch erschaffen.Die Hauptfigur John hat versucht nach dem Gefängnis sein Leben wider in den Griff zu bekommen. Das schöne ist das er nie sein Humor und die liebe dabei verloren hat.In diesem Buch findet man alles was man lesen möchte inklusive eine unerwartete Erhüllung.Das Buch ist mit 99 Seiten zwar nicht lang dafür aber wunderbar leicht und flüssig geschriebenEs ist auf jeden Fall weiter zu empfehlen. 

    Mehr
  • Wunderbare Kurzgeschichte mit viel Liebe

    Zweite Chance: John

    Zeilenschmiede

    30. September 2017 um 07:51

    Isabella von Weiden ist hier eine sehr schöne Kurzgeschichte mit viel Liebe und Spannung gelungen. Ihr Schreibstil ist locker und leicht zu lesen, durch die spannenden Elementen fliegen die Seiten ​nur so dahin.  Außerdem hat sie in ihrer Geschichte ein etwas heikles Thema untergebracht. Ex-Sträflinge sind in unserer heutigen Gesellschaft ja doch etwas verschrien und bekommen leider nicht allzu oft eine zweite Chance. Aber die Autorin hat es auf tolle Weise geschafft dieses Thema in eine positive Ansichtsweise zu rücken.  Die Charaktere waren mir sehr sympatisch und ich fand sie toll ausgearbeitet.

    Mehr
  • Ein hervorragendes Gesamptpaket.

    Zweite Chance: John

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. July 2017 um 12:52

    Das Cover ist für mich als geborene Kölnerin ein Highlight und hat voll meinen Geschmack getroffen. Die Geschichte spielt auch in Köln, für mich deshalb ebenfalls ein Muss. Ich fand es sehr schön, dass es mal kein Roman war, der in der USA spielt, wie viele andere. Das hat sehr viel zu meinem Lesevergnügen beigetragen. Ich freue mich ebenfalls darüber, dass Isabella von Weiden dieses Thema behandelt, denn ich finde jeder hat im Leben eine zweite Chance verdient. John wird ist gerade aus der JVA entlassen worden und wird von seinem Onkel Eddie abgeholt, der ihm auch eine kleine Wohnung besorgt hat. Ein wenig später trifft er auf Caro. Dieses Buch bietet wirklich alles.  Eine tolle Geschichte und sympathische Figuren, Spannung, Liebe und einige heiße Szenen. Der lockere, aber flüssige Schreibstil lässt einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollen, auch deswegen, weil man sich selbst oft darin wiederfindet.     Das Buch ist als Kindle Edition für 0,99 € erhältlich und als Taschenbuch für 8,91 €. Kindle Unlimited User lesen umsonst.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks