Isabelle Arsenault

 4,5 Sterne bei 33 Bewertungen
Autor*in von Albert will lesen.

Lebenslauf

Isabelle Arsenault 1978 in Sept-Iles, Québec, geboren, zählt zu den renommiertesten Kinderbuchillustratorinnen Kanadas. Dreimal wurde sie mit dem kanadischen Governor General’s Literary Award ausgezeichnet und wiederholt wurden ihre Bücher von der New York Times auf die Liste der 10 besten illustrierten Bücher gesetzt.  Isabelle Arsenault lebt mit ihrer Familie in Montréal.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Isabelle Arsenault

Cover des Buches Die Honigbiene (ISBN: 9783314104749)

Die Honigbiene

 (7)
Erschienen am 07.03.2019
Cover des Buches In einer weißen Winternacht (ISBN: 9783772526824)

In einer weißen Winternacht

 (7)
Erschienen am 27.07.2017
Cover des Buches Albert will lesen (ISBN: 9783314105180)

Albert will lesen

 (6)
Erschienen am 28.02.2020
Cover des Buches Jane, der Fuchs & ich (ISBN: 9783943143911)

Jane, der Fuchs & ich

 (5)
Erschienen am 10.03.2014
Cover des Buches Maus mit Haus (ISBN: 9783314106323)

Maus mit Haus

 (3)
Erschienen am 16.02.2023
Cover des Buches Rosalie (ISBN: 9783836960403)

Rosalie

 (4)
Erschienen am 29.06.2020
Cover des Buches Eben weil (ISBN: 9783863372071)

Eben weil

 (1)
Erschienen am 11.09.2023

Neue Rezensionen zu Isabelle Arsenault

Cover des Buches Maus mit Haus (ISBN: 9783314106323)
Ramgardias avatar

Rezension zu "Maus mit Haus" von Jonathan Stutzman

Die hilfsbereite Maus
Ramgardiavor einem Jahr

Das Cover zeigt die kleine Maus mit Hut und Stiefeln, auf dem Rücken trägt sie ein kleines Haus. Dieses Haus ist ausgeschnitten und wir können durch das Loch die Blumen des Einbandes sehen. Vincent heißt der kleine Mäuserich und er „wollte sich hier niederlassen, denn er wusste: Hier werde ich gebraucht.“

So kam bald ein Frosch gehüpft und die Maus bot ihm an, sich im Haus auszuruhen. Obwohl der Frosch einwendet, dass das Haus für ihn zu klein sei, passte er gut hinein. Wir schauen ins Innere des Hauses und sehen durch das ausgeschnittenen Haus den Frosch hineinsehen.

Als nächstes taucht eine Katze auf, die die Maus gerne gegessen hätte, doch die lädt die Katze zu Essen in ihr Haus ein. Wieder „war das Haus viel größer. Als es den Anschein hatte.“ Es folgt noch eine Igelfamilie, ein Fuchs, zwei Dachse und eine Herde Rehe. Alle lud die Maus zu sich ein und auf einer aufklappbaren Doppelseite können wir viele unterschiedliche Häuser sehen, so wuchs das Haus von Vincent. Doch als ein Bär auftaucht, wollen die anderen Tiere nicht, dass er ins Hus kommt, sie haben viele Bedenken und behaupten „Hier ist kein Platz für einen Bären.“ Doch Vincent sagt „Bei mir ist immer ein Platz frei.“  So verbringen alle Tiere diese stürmische Nacht im Haus der Maus. Dann nahm Vincent sein Haus wieder auf den Rücken und zieht weiter. 

Ein eindrucksvolle Geschichte von einer hilfsbereiten Maus, die ihr Haus jedem zur Verfügung stellt. Wir sollten sie uns zum Vorbild nehmen, denn sicher sind auch unserer Häuser „größer, als es den Anschein hat.“ 

 

Cover des Buches Maus mit Haus (ISBN: 9783314106323)
Kinderbuchkistes avatar

Rezension zu "Maus mit Haus" von Jonathan Stutzman

Eine zauberhafte Geschichte über Hilfsbereitschaft, Gastfreundschaft und voller Vielfalt und kunterbuntem Miteinander
Kinderbuchkistevor einem Jahr

Ihr kennt Vincent noch nicht? Ihr seid ihm noch nie begegnet?

Ja dann wird es höchste Zeit, denn Vincent ist äußerst gastfreundlich und hat für jeden einen Platz in seinem Haus.

Ihr fragt euch wie ihr in das Haus einer Maus passen könntet?

Ja mit diesem Gedanken seid ihr nicht allein, doch wenn eine Katze, eine siebenköpfige Igelfamilie, eine Herde Rehe, zwei Dachse, ein Ochsenfrosch, ein Fuchs, einige andere Tiere und sogar ein Bär darin Platz gefunden haben und noch dazu alle zusammen, dann wird da für euch bestimmt auch genug Platz sein.

Vincent Maus hat ein Herz für jeden, wirklich jeden und er möchte, dass sich alle bei ihm wohl fühlen. Deshalb zieht er mit seinem Haus auf dem Rücken durchs Land und sucht nach schönen, unbewohnten Plätzen, wo er sein gastfreundliches Haus hinstellt und jedem, der Hilfe braucht seine Gastfreundschaft zu Teil werden lässt.

Was er da so alles erlebt, davon handelt diese wundervolle Geschichte von Jonathan Stutzman und Isabelle Arsenault von der ich euch nun ein wenig mehr erzählen möchte.

Schon bald nachdem Vincent einen schönen Platz für sein Haus gefunden hatte, trifft er auf einen Ochsenfrosch. Als Vincent dem Frosch einen "Guten Morgen!" wünscht ist der jedoch alles andere als glücklich über den fröhlichen Morgengruß, denn er ist schon seit Stunden unterwegs und seine Beine schmerzen sehr.

Sofort bietet Vincent ihm an sich ein wenig in seinem Haus auszuruhen. Der Frosch staunt nicht schlecht, denn sie soll er in einem kleinen Mäusehaus Platz finden.

"Das ist doch viel zu klein für einen Frosch wie mich", sagt er wird aber kurz darauf eines Besseren belehrt. Als er an die Tür trifft und hineinschaut ist es da viel größer als gedacht. Und so sehen wir den müden Ochsenfrosch schon bald glücklich im Schaukelstuhl sitzen.

Wenig später trifft Vincent auf eine sehr hungrige Katze. Eigentlich müsste er jetzt Angst haben von ihr verspeist zu werden, doch stattdessen lädt er sie zu sich nach Hause auf ein ganz besonderes Abendessen ein. Auch die Katze bezweifelt, dass sie in dem Mäusehaus Platz finden wird, und was soll ich sagen, auch sie stellt fest, dass mehr als genug Platz in Vincents Haus ist.

Was keiner ahnt, aber wir Leser beobachten können, mit jedem neuen Gast, der ins Haus kommt, gesellt sich hinter dem Mäusehaus ein neues Haus hinzu. "Vincent hat ein magisches Haus, ein Zauberhaus!" sagte neulich ein Kind und hat damit vollkommen Recht. Auch wenn es nicht thematisiert wird, was hier passiert ist magisch.

Im Laufe des Tages schlägt das Wetter um und es wird sehr ungemütlich. Während die Tiere draußen bestimmt nicht erfreut darüber sind und einen Unterschlupf suchen freut sich Vincent darüber alle Vorbeikommende in sein Haus einladen zu können.

Und klar, alle zweifeln zunächst an das sie im Mäusehaus Platz finden und alle erleben, dass es möglich ist.

Es gibt den Spruch "Platz ist in der kleinsten Hütte", und dieser Spruch wird hier zur Wahrheit.

Es ist schon sehre lustig mit anzusehen, wiewohl sich die Tiere bei Vincent fühlen. Der Tisch, an dem sie Platz nehmen wird, voller und voller, hat aber immer noch Platz für Neuankömmlinge. Und während sie scheinbar im Mäusehaus sitzen wächst und wächst draußen die "Mäuse-Stadt". Große Häuser, kleinere Häuser, ein pinkes Haus, ein Haus mit gelbem Dach, eins mit grünem. Häuser mit spitzem Dach, Häuser mit flachem Dach, mit großen Türen, mit kleinen Türen mit einem Fenster und mit vielen Fenstern.

Doch dann passiert etwas, was das fröhliche friedliche Beisammensein kurzfristig etwas trübt. Es ist schon finster, als es klopft an der Tür und ein trauriger, müder, hungriger Bär vor Vincent steht. Er hatte sich verlaufen und war völlig verzweifelt. Wie verzweifelt er war erleben wir Leser Dank der ausdrucksstarken Illustrationen von Isabelle Arsenault ganz deutlich.

Für Vincent steht sofort fest, dass auch der Bär willkommen ist.

"Dann soll mein Haus für heute Nacht dein Zuhause sein", sagt Vincent und bittet den Bären hinein. Doch plötzlich ertönten Stimmen von innen, die gar nicht damit einverstanden waren, dass Vincent den Bären hereinlassen wollte.

Sie hatten Angst, dass der Bär zu groß war, dass er sie zerquetschen könnte. Dem Bären war das mehr als unangenehm und konnte die Bedenken irgendwie verstehen. Er wollte Vincent keinen Ärger machen und weiter gehen, doch Vincent nahm ihn bei der Tatze und holte ihn hinein, denn bei ihm war natürlich für alle Platz.

"Komisch das die Tiere plötzlich Angst hatten das für den Bären kein Platz ist, wo sie doch alle gedacht hatten das sie nicht ins Haus passen. Sie hätten doch wissen müssen das das Haus größer ist als gedacht" sagte eines der Kinder und hat damit genau das ausgesprochen, was so viele dachten.

War es ein Vorurteil, war es Angst?

Was auch immer die Tiere letztendlich veranlasste sich Sorgen zu machen und dazu bewegte Vincent zu bitten den Bären nicht hineinzulassen, es war einfach dumm und entsprach überhaupt nicht Vincents gastfreundschaftlicher Philosophie.

Und so sehen wir wenig später wie auch der Bär im Haus Platz findet und gemeinsam mit allen anderen den Abend und die Nacht brachten.

Am nächsten Morgen bedankten und verabschiedeten sich alle vom kleinen Mäuserich und nachdem auch der Bär als Letzter das Haus verlassen hatte, machte sich auch Vincent wieder mit seinem Haus auf dem Rücken auf die Reise, denn irgendwo, da war er sich sicher würde er mit seinem gastfreundlichen Haus, schon bald gebraucht werden.

Eindrucksvoll erleben wir in Wort und Bild diese wundervolle Geschichte, die nicht nur wirklich schön anzusehen und mitzuerleben ist, sondern auch die Kraft der Großzügigkeit spüren lässt.

Vincent hat für jeden einen Platz, auch wenn es vielleicht ein Risiko ist.

Es ist alles andere als selbstverständlich das eine Maus einer Katze, noch dazu einer hungrigen Katze, Gastfreundschaft zu teil werden lässt und auch andere viel größere Tiere könnten ihm gefährlich werden, doch Vincent hat ein Herz für alle.

Das kunterbunte Miteinander was in seinem Haus zu erleben ist macht Lust genau so etwas auch zu erleben. Vielleicht ist es etwas übertrieben, wenn man sagt, hier sind Fremde zu Freunden geworden doch im Grunde ist das möglich. Und wenn wir auf die fröhliche Gesellschaft gucken, empfinden wir genau das. Hier sind Fremde zu Freunden geworden und hatte, so unterschiedlich sie auch sind, gemeinsam richtig viel Spaß.

Jonathan Stutzman erzählt hier eine sehr witzige, lebendige, fantasievolle Geschichte, die eine klar erkennbare und wichtige Botschaft vermittelt. Vincent Maus zeigt nicht nur das im kleinsten Haus Platz ist, sondern auch das Hilfsbereitschaft, Gastfreundschaft und Miteinander einfach schöne Gefühle sind. Das kunterbunte Miteinander, bei dem jeder so sein darf wie er*sie ist.

Das Bilderbuch besticht nicht nur durch die großartige Geschichte, sondern vor allem auch durch die wundervollen farbigen Illustrationen und diverse Perspektivwechsel.

Das kleine Haus, das Vincent auf dem Rücken mit sich herumträgt und an einem schönen Platz abstellt hat ist ein offenes Haus. Ein Haus in dem jeder Platz findet. Das Haus im Buch ist hier immer als Silhouette zu sehen und ausgeschnitten, so dass man hindurch gucken kann. Das wiederum ermöglicht viele verschiedene Perspektiven, je nachdem wie man die Seite hält und natürlich auch auf welcher Seite die Seite selbst gerade liegt.

Wer die Bildfolge beobachtet, erlebt das je mehr Tiere ins Haus kommen, Häuser um den Eingang des Maushaus herum "wachsen" und mit der Zeit eine richtige Stadt entsteht. Welches Ausmaß dieser Häuserwachstum hat erleben wir in einem weiteren gestalterischen Highlight des Buches, denn es gibt die Möglichkeit zwei Seiten des Buches nach rechts und links auszuklappen, so dass sich eine große Panoramaseite auftut, auf der es richtig viel zu sehen gibt, auch wenn es auf den ersten Blick nur Häuser zu sein scheinen.

Dieses verschiedenen Häuser spiegeln das Leben und die Individualität wundervoll wider, regen aber auch an selbst so eine Häuservielfalt zu gestalten und hier gibt es dann wirklich reichlich Möglichkeiten inspiriert vom Buch und der Geschichte kreativ zu werden.

 

Cover des Buches Maus mit Haus (ISBN: 9783314106323)
katikatharinenhofs avatar

Rezension zu "Maus mit Haus" von Jonathan Stutzman

Platz ist in der kleinsten Hütte
katikatharinenhofvor einem Jahr

Vincent ist keine gewöhnliche kleine Maus, sondern er trägt ein kleines Haus mit sich, das ein Geheimnis verbirgt. Denn überall dort, wo jemand in Not geraten ist und Hilfe braucht, da stellt Vincent sein Häuschen ab und bittet denjenigen hinein, um sich auszuruhen, sich aufzuwärmen und sich satt zu essen. Je mehr Gäste Vincent einlädt, desto größer wird sein Haus. Alles ist bunt und voller Leben, aber dar der große Bär dort über Nacht bleiben, auch wenn die anderen Gäste Angst vor ihm haben ?


Es gibt Kinderbücher und dann gibt es kleine, liebevolle Schätze, die das Herz weit machen und ein warmes wohliges Gefühl verbreiten, Und genau so ein Buch ist "Maus mit Haus", das in kindgerechten Worten von Gastfreundschaft, Hilfsbereitschaft und Mitgefühl erzählt.

Dabei steht das kleine Haus von Vincent stellvertretend für unser Herz und versinnbildlicht Kindern, dass wir allen in Not geratenen Menschen nicht nur unser Herz, sondern auch unsere Türen öffnen sollen, um ihnen in Zeiten der Angst und Ungewissheit mit Warmherzigkeit und Nächstenliebe zur Seite stehen.

Das Buch hilft Kindern gerade jetzt in der aktuellen Situation - Ukraine-Krieg, Erdbeben in der Türkei - gemeinsam mit ihren Eltern Herz und Haus zu öffnen, um benötigte Herzenswärme und Mitgefühl in hilfreiche Unterstützung umzuwandeln.

Die Zeichnungen sind sehr ansprechend und wirken trotz der ernsten Thematik warm und niedlich. Besonderer Clou des Buches sind die Ausstanzungen in Form eines Hauses, die nicht nur als Guckloch, sondern auch als Türöffner dienen, um den Inhalt der Geschichte zu begreifen.

Ein zauberhaftes Buch mit einer einer ganz wundervollen Botschaft. Absolut lesenswert !

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 42 Bibliotheken

auf 8 Merkzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks