Sirenengesang

von Isabelle Wallat 
4,4 Sterne bei8 Bewertungen
Sirenengesang
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

ViktoriaScarletts avatar

Eine neue fasziniernde Welt

Gwynnys avatar

Spannende Fantasy, die gekonnt unsere Welt, die Anderwelten und verschiedenste Wesen vor einer tollen Kulisse in Szene setzt.

Alle 8 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Sirenengesang"

Epican, die Heimat der Sirene Leyla und der Anderländer, wird mehr und mehr von einer Seuche zerstört.
Auf der Suche nach einem Heilmittel begibt sich Leylas Schwester Brina in die Menschenwelt.
Als die Lage schlimmer wird, macht sich Leyla auf, um ihre Schwester zu suchen.
Als Popstar getarnt, schickt sie in ihren Songs versteckte Botschaften an Brina.
Doch statt ihre Schwester findet sie den Reporter Janick und zieht ihn mitten hinein in den Kampf ums Überleben.
Schnell kommen die beiden sich näher, doch für Gefühle ist in diesem Krieg kein Platz. Denn wenn Epican fällt, ist auch die Erde verloren.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783946843214
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:232 Seiten
Verlag:Tagträumer Verlag
Erscheinungsdatum:26.02.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    monika_schulzes avatar
    monika_schulzevor 7 Monaten
    4,5 Sterne für ein wirklich tolles Fantasywerk

    Inhalt:

    Epican, die Heimat der Sirene Leyla und der Anderländer, wird mehr und mehr von einer Seuche zerstört.
    Auf der Suche nach einem Heilmittel begibt sich Leylas Schwester Brina in die Menschenwelt.
    Als die Lage schlimmer wird, macht sich Leyla auf, um ihre Schwester zu suchen.
    Als Popstar getarnt, schickt sie in ihren Songs versteckte Botschaften an Brina.
    Doch statt ihre Schwester findet sie den Reporter Janick und zieht ihn mitten hinein in den Kampf ums Überleben.

    Schnell kommen die beiden sich näher, doch für Gefühle ist in diesem Krieg kein Platz.
    Denn wenn Epican fällt, ist auch die Erde verloren.

    (Quelle: http://www.tagträumerverlag.de/shop/)

    Leyla ist eine Sirene und hat deshalb eine magische Stimme. Das kommt ihr zugute, als sie dringend ihre Schwester in der Menschenwelt finden muss. Getarnt als Popstar schickt sie immer wieder Botschaften, um Brina zu erreichen.

    Diese muss dringend zurück nach Epican kommen, denn dort hat ein dunkler Magier die Macht an sich gerissen und verseucht das Land Stück für Stück mit seiner schwarzen Seuche. Nur Brina kann ihn aufhalten.

    Doch ihr Feind kennt den Plan von Leyla und schickt seine Häscher ebenfalls in die Menschenwelt, um sie aufzuhalten. Durch einen Zufall trifft der Reporter Janick auf die Sirene und rettet sie vor einem tödlichen Angriff. Fortan machen sie sich gemeinsam auf den Weg … doch Leyla muss ihre Welt und damit auch die Erde retten. Wie soll da noch Platz für Gefühle sein?


    Meine Meinung:

    Schon lange wollte ich einmal ein Buch von Isabelle Wallat lesen und „Sirenengesang“ hat mich vom Klappentext her sofort angesprochen, deshalb war es klar, dass ich es einfach lesen muss.

    Als ich anfing war ich total überrascht, da das Buch in Epican beginnt. Das fand ich jedoch richtig klasse, denn so konnte ich diese fantastische Welt gleich mal ein bisschen kennenlernen. Sofort spürte ich die Bedrohung und das Unheil, das über dem Land liegt. Auch die Protagonistin und ihre Begleiter lernte man etwas kennen, ohne jedoch auf Anhieb alles zu erfahren.


    Leyla ist eine wirklich starke Protagonistin. Das wird sofort klar. Sie lässt sich auch von ihren Feinden nicht unterkriegen und das, obwohl diese nicht gerade zimperlich mit ihr umgehen. Ja, Isabelle Wallat verschont ihre Charaktere nicht, aber ich finde es doch sehr passend, dass es auch Gewalt in dieser Geschichte gibt, denn in einem Krieg geht es nunmal nicht immer „nett“ zu. Dennoch hält sich natürlich alles in Grenzen, so dass das Buch nicht voller unnötiger Grausamkeiten ist.

    Janick gefiel mir im Grunde auch, doch irgendwie hatte ich ein paar Probleme damit, dass er in Leyla „verliebt“ ist, ohne sie je getroffen zu haben. Er ist ein erwachsener Mann und solche Schwärmereien für Sänger hat man doch eigentlich nur im Teeniealter und findet man meist auch nur bei Mädels und weniger bei jungen Männern. Das fand ich deshalb etwas übertrieben und konnte mich so auch nicht wirklich mit der Liebesgeschichte anfreunden.

    Wirklich toll fand ich dagegen die Nebencharaktere. Da gibt es Gestaltwandler, die sich in Bernadiner verwandeln, Hexen, die ihre Tränke nicht unter Kontrolle haben und grimmige Palastwachen, die doch ein weiches Herz haben. Hach, diese Geschichte ist wirklich voller magischer Wesen, die alle etwas Besonderes, was sie wirklich liebenswert macht. Ich hatte so viel Spaß mit ihnen.

    Die Story selbst ist durchweg spannend. Ständig hängt die dunkle Bedrohung über den Protagonisten und die Zeit scheint ihnen davonzulaufen. Dadurch klebt man an den Seiten, da man unbedingt wissen möchte, ob Leyla ihre Schwester findet und ob sie Epican retten können. Die Welt selbst ist gut durchdacht und detailreich gestaltet. Ich hätte wirklich gerne einen Ausflug nach Epican gemacht, natürlich bevor der schwarze Magier kam ;)

    Eigentlich dachte ich ja, dass es sich hier um einen Einzelband handelt und die Geschichte ist am Ende auch erst einmal abgeschlossen und schön rund, doch im Epilog kommt dann ein neuer Gesichtspunkt auf, der genug Platz für eine Fortsetzung lässt. Ich würde jedenfalls sehr gerne noch ein weiteres Abenteuer in Epican erleben.

    Fazit:

    „Sirenengesang“ ist ein tolles Fantasy-Buch, das durch liebevolle Charaktere, eine spannende Handlung und eine faszinierende neue Welt besticht. Einzig die Liebesgeschichte konnte mich nicht wirklich überzeugen, ansonsten ist es eine Geschichte, die sich locker-leicht lesen lässt und durchaus Spaß macht.

    Von mir bekommt das Buch 4,5 Punkte von 5.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    D
    Daniela_Latzelvor 7 Monaten
    Trotz 3,5 Sterne möchte ich die Fortsetzung lesen






    Das Cover mit dem Titel haben mich angesprochen. Obwohl ich nicht sagen kann warum , ich find es gut, aber ich habe auf solche Cover noch nie geschaut oder mich angesprochen gefühlt.


    Ich durfte die Geschichte um Leyla und Janick vorab lesen und an einer Leserunde teilnehmen.


    Danke dafür nochmal.
    Meine Meinung ist aber trotzdem unbeeinflusst.


    Der Schreibstil ist flüssig. Die Kapitel sind ok von der Länge.


    Ich mag die Charaktere.. Sind gut gelungen.


    Anfangs kam ich gut ins Buch, doch mittig tat ich mich schwer. Weiss selber nicht warum.
    Und ab dann war das Buch für mich nur noch ok.


     Und nicht mehr so gut. Aber sie hat es trotzdem geschafft das ich wissen möchte wie es weitergeht.


    Daher 3,5 Sterne!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    ViktoriaScarletts avatar
    ViktoriaScarlettvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Eine neue fasziniernde Welt
    Eine neue fasziniernde Welt

    »Was willst du haben? Hinter sich hörte er wieder ein Kichern. Er hasste diese Nixe! »Ich will dein Herz.« – Zitat aus dem Buch

    Fakten zum Buch:
    Titel: Sirenengesang
    Autor/in: Isabelle Wallat
    Verlag: Tagträumer Verlag
    Erscheinungsjahr: 2018
    Seitenanzahl (Print): 232 Seiten
    ISBN: 9783946843221
    Erhältliche Formate: Taschenbuch, Ebook

    Inhalt:
    Epican, die Heimat der Sirene Leyla und der Anderländer, wird mehr und mehr von einer Seuche zerstört. Auf der Suche nach einem Heilmittel begibt sich Leylas Schwester Brina in die Menschenwelt. Als die Lage schlimmer wird, macht sich Leyla auf, um ihre Schwester zu suchen. Als Popstar getarnt, schickt sie in ihren Songs versteckte Botschaften an Brina. Doch statt ihre Schwester findet sie den Reporter Janick und zieht ihn mitten hinein in den Kampf ums Überleben. Schnell kommen die beiden sich näher, doch für Gefühle ist in diesem Krieg kein Platz. Denn wenn Epican fällt, ist auch die Erde verloren.

    Meine Meinung zum Cover:
    Mir gefällt mir das Cover ganz gut. Die Frau befindet sich im Einklang mit der Hintergrundgestaltung. Allerdings finde ich das Motiv ein wenig irreführend. Nach dem Blick auf dem Cover, ging ich von einem Rockstar-Liebesroman aus. Hätte die Verlegerin nicht gesagt, dass es sich um ein Fantasy-Buch handelt, wäre es mir nicht aufgefallen und ich hätte es niemals gelesen.

    Meine Zusammenfassung des Inhaltes:
    Leyla versucht mit Hilfe ihrer Songs eine Botschaft an ihre Schwester Brina in der Menschenwelt zu schicken. Doch scheinbar kann sie sie nicht erreichen. Dabei wir die Zeit für ihre Heimat Epican langsam knapp, da diese sich in großer Gefahr befindet. Dann werden auch noch die schrecklichen Jäger ihres Gegners auf Leyla und ihre Freunde aufmerksam und versuchen sie unter allem Umständen aufzuhalten.

    Der junge Mann Janick gerät unabsichtlich in das Abenteuer seines Lebens. Seine Welt steht Kopf, denn scheinbar sind Fabelwesen echt. Zusätzlich entwickelt er Gefühle zu Leyla, doch für diese ist kein Platz. Sie müssen Brina finden und zurück nach Epican bringen, um alle Welten zu retten. Denn wenn Epican untergeht, ist auch die Menschenwelt in Gefahr.

    Meine Meinung zum Inhalt:

    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und modern. Die Geschichte ist bis auf kleinere Sinnfehler, wie z.B. plötzlich gewechselte Kleidung oder anderer kleine Dinge, stimmig aufgebaut. Mir gefiel die sie mit jeder Seite besser.

    Das Buch beginnt mit einem sehr intensiven Prolog aus Leylas Sicht. Darin wird ihr „Aufbruch“ in die Menschenwelt beschrieben. Dieser Prolog zeigte mir schon zu Anfang, dass ich mich auf eine tolle Welt freuen kann und so war es dann auch. Je mehr ich über Epican und die Anderwelten erfuhr, umso faszinierter war ich von Isabelles Welt. Für mich ist diese Idee neu, ich habe noch nichts Vergleichbares gelesen. Die Fantasy-Wesen sind zwar bekannt, wurden hier aber komplett anders in die Geschichte eingebaut. Es freut mich, dass es endlich mal ein Buch mit einer Sirene als Hauptprotagonisten gibt!

    Die Geschichte wird aus den Blickwinkeln von Leyla, Janick und Brina bzw. einmal aus Prymes erzählt. Dadurch konnte ich tiefer in die Welt eintauchen und mehr erfahren. Je näher die Protagonisten Epican kommen umso gespannter wurde ich. Die Spannung stieg an und ich wollte nur noch weiterlesen. Erst dachte ich, sie haben es geschafft, dann kommt wieder etwas dazwischen. Die Autorin weiß definitiv wie sie ihre Geschichte spannender und den Leser nervös macht. Im Verlauf der Geschichte werden einige Geheimnisse gelüftet und somit wichtige Offenbarungen gemacht.

    Die Gefühle zwischen den Protagonisten fühlten sich echt an und waren gut in die Geschichte integriert. Sie waren spürbar und passten in die jeweiligen Szenen. Im Finale waren sie besonders stark!

    Das große Finale konnte sich an Spannung kaum mehr überbieten. Kurz dachte ich, dass die Autorin einer ihrer Protagonisten opfert wird. In diesem Moment hätte ich die Autorin gern verflucht. Das Ende des Buches ist offen, allerdings nicht mit einem Cliffhanger. Es ist abgeschlossen und doch gibt es Raum für einen zweiten Band. Einige Fragen sind noch offen und eine gefährliche Person auf freiem Fuß. Außerdem offenbart der Epilog ein weiteres Geheimnis.

    Mein Fazit:
    Für mich hat die Autorin hier eine vollkommen neue Welt geschaffen. Die Wesen sind nicht neu, aber ganz anders in die Geschichte integriert. Je weiter ich las, umso spannender wurde es. Bis die Geschichte schließlich in einem hoch emotionalen und extrem spannenden Finale endet. Einzig ein paar kleine Fragen bleiben offen, die hoffentlich in einem zweiten Teil aufgeklärt werden.


    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

    Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Gwynnys avatar
    Gwynnyvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Spannende Fantasy, die gekonnt unsere Welt, die Anderwelten und verschiedenste Wesen vor einer tollen Kulisse in Szene setzt.
    Tolle Fantasy, die sich an vielen Facetten der Wesenheiten und Gestalten aus diesem Bereich bedient

    >> Er würde Leyla auf keinen Fall sterben lassen, auch wenn er dafür einen Pakt mit dem Teufel eingehen musste. Ein ungutes Gefühl sagte ihm, dass er das schon sehr bald würde tun müssen. <<
    Aus Sirenengesang von Isabelle Wallat

    FAKTEN
    Das Buch „Sirenengesang“ von Isabelle Wallat ist erstmals im Februar 2018 im Tagträumer Verlag erschienen. Es ist als Print und eBook erhältlich. Derzeit ist mindestens ein weiterer Band in Planung.

    KURZMEINUNG
    Spannende Fantasy, die gekonnt unsere Welt, die Anderwelten und verschiedenste Wesen vor einer tollen Kulisse in Szene setzt.

    KLAPPENTEXT
    Epican, die Heimat der Sirene Leyla und der Anderländer, wird mehr und mehr von einer Seuche zerstört.
    Auf der Suche nach einem Heilmittel begibt sich Leylas Schwester Brina in die Menschenwelt.
    Als die Lage schlimmer wird, macht sich Leyla auf, um ihre Schwester zu suchen.
    Als Popstar getarnt, schickt sie in ihren Songs versteckte Botschaften an Brina.
    Doch statt ihre Schwester findet sie den Reporter Janick und zieht ihn mitten hinein in den Kampf ums Überleben.
    Schnell kommen die beiden sich näher, doch für Gefühle ist in diesem Krieg kein Platz. Denn wenn Epican fällt, ist auch die Erde verloren.

    SCHREIBSTIL & CHARAKTERE
    Wir haben hier ein tolles Setting, die verschiedensten Wesen und Gestalten aus der Fantasy und mittendrin eine Geschichte um Willenskraft, Mut, Geheimnisse, die Bedrohung aller Welten und einem Hauch Romantik. Für mich eine schöne Mischung, die mich zu einem kurzweiligen Lesevergnügen eingeladen hat. 

    Isabelle Wallat kann wirklich gut Atmosphäre transportieren. Die schwarzen Ranken überall, die Fäulnis und der damit verbundene Untergang. Und genau da muss ich auch einmal kurz minimal meckern. Es war mir einfach ein wenig zu viel des Guten. Die Beschreibungen für dieselben Dinge glichen sich leider häufig und wiederholten sich. Es ist nicht so, dass es den Lesespaß kaputtmacht, aber genug für mich, um immer wieder darüber zu stolpern.

    Bitte denkt jetzt nicht, das Buch wäre langweilig oder in Wiederholungen gefangen – darauf will ich es nicht reduzieren! Es hat eine ganz tolle Story, in die man schnell eintauchen kann und sich dann gern von den Zeilen durch das Geschehen tragen lässt. Ich fühlte mich direkt nach Epican, oder aber in das verschneite Berlin versetzt.

    Die Kampfszenen waren sehr gelungen und ich hatte immer ausgeformte Bilder vor Augen, die mich an der Geschichte teilhaben ließen.

    Die Charaktere haben alle ihren eigenen Charakter, ihre Macken und Eigenarten. Das macht sie greifbar und lebensnah. Und wer hier noch nicht genug beleuchtet wurde, der kommt bestimmt in Band 2 an die Reihe. Der ist zum Glück geplant, denn das Ende hat einfach nach einer Fortsetzung geschrien ^^

    MEIN FAZIT
    Wir haben hier wirklich tolle Fantasy, die sich an vielen Facetten der Wesenheiten und Gestalten aus diesem Bereich bedient. Aber es ist hier nicht zu viel, sondern gekonnt eingesetzt. So bekommt die schöne Story eine Vielschichtigkeit, die beim Lesen einfach Spaß macht. Mit einer kleinen Schwäche können wir hier von einem gelungenen Werk sprechen, dass Lesevergnügen bringt.

    MEINE BEWERTUNG
    Hier gibt es 4 von 5 Zahnrädchen.
    ©Teja Ciolczyk, 01.03.2018

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Sakle88s avatar
    Sakle88vor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Eine doch recht schnelle Handlung die ein tolle Ende verpricht
    Epican ist in Gefahr aber auch die Erde

    Inhalt:
    Epican, die Heimat der Sirene Leyla und der Anderländer, wird mehr und mehr von einer Seuche zerstört. 
    Auf der Suche nach einem Heilmittel begibt sich Leylas Schwester Brina in die Menschenwelt. 
    Als die Lage schlimmer wird, macht sich Leyla auf, um ihre Schwester zu suchen. 
    Als Popstar getarnt, schickt sie in ihren Songs versteckte Botschaften an Brina. 
    Doch statt ihre Schwester findet sie den Reporter Janick und zieht ihn mitten hinein in den Kampf ums Überleben. 
    Schnell kommen die beiden sich näher, doch für Gefühle ist in diesem Krieg kein Platz. Denn wenn Epican fällt, ist auch die Erde verloren


    Meine Meinung:
    Ich durfte die Geschichte um Leyla und Janick vorab lesen. An dieser Stelle vielen Dank an Isabelle Wallat und dem Tagträumer Verlag :)

    Der Schreibstil ist wirklich flüssig und leicht zu lesen. Die Kapitel sind nicht zu lang.
    Durch das Cover habe ich eine etwas andere Geschichte erwartet. Schade das dieses wirklich schöne Cover auf etwas vollkommen anderes schließen lässt.

    Die Handlung an sich geht zum Teil wirklich sehr schnell. Was ich ein wenig bedaure. Es wäre schöner gewesen sich ein wenig mehr der Geschichte zu widmen. Doch das Ende und die Charaktere haben für mich alles andere wieder wett gemacht.

    Das Ende ist wirklich actiongeladen und hält nochmal einige Wendungen und Überraschungen für uns bereit. Das Ende ist nicht komplett offen geblieben lässt aber den Wunsch nach einer Fortsetzung nicht enden :D

    Fazit:
    Für mich war das Buch trotz allem wirklich eine tolle und fantsyreiche Geschichte. Mit tollen Charakteren und auch klasse Antagonisten.

    Alles in allem eine lesenswerte Geschichte die von mir eine Leseempfehlung und vier Sterne bekommt.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    zeina_abds avatar
    zeina_abdvor 8 Monaten
    Eine Geschichte, die es wert ist, gelesen zu werden!

    "Sirenengesang" begann mit einem sehr spannenden Prolog, der mich direkt ab der ersten Seite fesselte und mich zum weiterlesen drängte. Ich war sehr von Isabelles Worten gebannt und konnte es kaum erwarten, die Geschichte von Leyla zu lesen. 

    Ich war wirklich gespannt darauf, ob Leyla ihre Schwester finden und den schwarzen Mogul besiegen wird, aber im Laufe der Handlung hatte ich das Gefühl, dass alles einfach zu schnell geht. Beispielsweise hat Jannick gerade erst Leyla und ihre Freunde kennengelernt, schon geht am gleichen Tag alles den Bach runter und sie müssen am selben Tag mehrmals den Schattengängern gegenüber stehen. Also ich hätte nichts gegen zwei, drei Kapitel mehr gehabt, in denen dich die Handlung ein bisschen mehr aufteilt. 

    Jedoch machen die letzten Kapitel all diese Bedenken zunichte, denn die sind der Wahnsinn. Mein Herz hat während dem Lesen wie wild geklopft, dennd das Finale war sehr spannend und meine Nerven waren bis zum zerreißen gespannt, weil ich nicht wusste, wie es weitergehen wird. 

    Ich hoffe aber vor allem auf eine Fortsetzung, denn das Buch hat auf jeden Fall Potential für einen zweiten Band!

    Fazit: Anfangs hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte einfach zu schnell vorangeht, und ich hätte mir gewünscht, dass die Handlung auf ein paar Kapitel mehr aufgeteilt wird, aber das spannende und actionreiche Ende hat all meine Bedenken zunichte gemacht. Ich kann euch Sirenengesang wirklich sehr empfehlen, denn die Geschichte verdient es gelesen zu werden!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Kotori99s avatar
    Kotori99vor 8 Monaten
    Musik trifft Fantasy

    Das Cover:
    Das Cover sieht wirklich toll aus, lässt aber leider auf einen völlig anderen Inhalt des Romans schließen, als das, was wir im Endeffekt bekommen.
    Nur nach dem Cover wäre ich von einer Rockstar Geschichte ausgegangen, doch Sirenengesang kann noch viel mehr, als nur durch Musik begeistern.

    Meine Meinung:
    Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, erwartete ich ehrlich gesagt eine Rockstar-Geschichte mit besonderem Pfiff.  Ich bekam etwas anderes.
    Tatsächlich nimmt Leylas Karriere nicht mal eine besonders wichtige Rolle in der Geschichte ein, sobald sie Janick begegnete, war die Sache quasi gegessen und die Fantasy-Story begann.


    „Epican ist sozusagen das Zentrum allen Lebens in den Anderländern. Die Magie, die sich dort sammelt, speist auch den Rest der Welt mit Leben, damit hier im Frühling die Blumen und das Leben von vorne beginnt. Doch wenn dieser Kreislauf unterbrochen wird, wenn etwas Schlimmes in Epican passiert, sodass das Leben dort zum Stillstand kommt, geschieht das auch hier“ (Pos. 1162-65)


    Damit sie nun beiden Welten retten können, muss Leyla ihre Schwester Brina finden. Wie praktisch also, dass Janick gegen ihren Sirenengesang immun zu sein scheint und ihr dabei helfen kann.  
    Leider fand ich einige Entscheidungen und Handlungen übereilt, zu einfach abgehandelt und  zu schnell gelöst.  Janick war kaum überrascht als er das erste mal die Schattengänger, Kreaturen die aus Schatten entstanden sind um Leyla von ihrer Mission abbringen sollen, sah. Er fragte natürlich nach, aber er nahm vieles einfach als gegeben hin.

    Trotzdem war die Reise von Janick, Leyla und ihren Begleitern eine sehr interessante. Sie führte uns durch Berlin und in die Welt von Epican.

    Mein Fazit:
    Trotz einiger, kleiner Schwächen im Laufe der Handlung, konnte mich die Geschichte der Sirene Leyla überzeugen.  Die Charaktere sind auf ihre Arten alle sehr liebenswert und die Idee von Epican gefiel mir gut.
    Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Teil, denn nach dem Epilog bleiben doch noch ein oder zwei Fragen unbeantwortet.
    Für alle, die Reihen gerne komplett lesen: Man kann mit dem bisherigen Ende sehr gut leben, es ist nicht offen, lässt nur Spielraum für einen etwaigen zweiten Band. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Isabelle86s avatar
    Isabelle86vor 7 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks