Isadorra Ewans , Klarissa Klein Ein Regisseur macht noch keine Liebe

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Regisseur macht noch keine Liebe“ von Isadorra Ewans

ganz nett

— kabanossi
kabanossi

Stöbern in Erotische Literatur

Forbidden Island – Lustvolle Begegnung (Erotischer Roman) (Die 'Secret Desires' Reihe)

Ein viel zu kurzer jedoch ausbaufähiger Roman. Schade.

Happines

The Rough - Harte Rhythmen (Secrets of a Rockstar 3)

Sehr heiss, in richtiger Dosis versaut mit interessanten Spielarten und auch dirty aber trotzdem gefühlvoll,

sabrinchen

Paper Princess

Ein absoluter Pageturner, mitreißende Story und prickelnde Leidenschaft!

Brixia

Royal Forever

Uninteressanter als die Vorgängerbände.

Blubb0butterfly

Royal Kiss

Spannende Fortsetzung!

Blubb0butterfly

Royal Dream

Nun bekommt Claras beste Freundin Belle ihre eigene Reihe! Mehr Stoff von den Royals.

Blubb0butterfly

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ein Regisseur macht noch keine Liebe" von Isadorra Ewans

    Ein Regisseur macht noch keine Liebe
    Lesegenuss

    Lesegenuss

    04. December 2012 um 17:47

    London: Helena Fisher, seit zwei Jahren die persönliche Asssistentin von dem bekannten Regisseur Robert Fielding, erneut meldet sie sich in dieser Woche krank. Ihre Vorgängerin, die ältere Mrs. Ashton, nimmt das Gespräch entgegen und muss nunmehr dem Chef diese Hiobsbotschaft überbringen. Robert Fielding, was war das für eine Person? Wie kann man ihn sich vorstellen? Doch, er entspricht dem Typ MANN, auf den FRAU hereinfallen kann. Und Robert braucht diese persönliche Anerkennung, er braucht es für sein Ego. Nur wie steht es mit der Beziehung zu seiner Lebensgefährtin Mrs. Joy Hanson? Fast ihr ganzes Leben verbringen die beiden nun schon miteinander – ohne Trauschein – und ohne eigene Kinder. Wieder einmal lag sehr viel Arbeit an im Büro, und das war auch der Grund, warum Mrs. Ashton mitarbeitete. Wann immer zusätzliche Hilfe benötigt wurde, sprang sie mit ein. Doch dieser heutige Anruf von Helen war sehr merkwürdig, denn gleichzeitig mit ihrer Nachricht, dass sie für einige Tage nicht ins Büro käme, bat sie Kate Robert Fielding auszurichten, dass sie ihn nicht sehen möchte. Was war da los? Eigentlich kann man es schon ahnen, dass auch Helen dem Charme dieses Robert Fieldings, ihrem Chef, erlegen war. Und während Helen für ein paar Tage ans Meer in den Ort Bouremouth fährt, zu ihren alten Freunden, der Familie Hudson, muss sich Robert seiner Lebensgefährtin gegenüber erklären. Längst schon hatte diese gespürt, dass es mit seiner jetzigen Affäre sich anders verhielt als bei den bisherigen. Bislang ist er immer wieder zu ihr zurückgekehrt. Er hatte sie ja nicht wirklich verlassen, nur auf einer Ebene lief die Beziehung nicht mehr. Robert liebte Joy, Joy liebte Robert – doch das Thema Sex war aus Joys Leben gestrichen worden. Seinen Ausgleich fand Robert in den Affären. Die Fahrt ans Meer, Erinnerungen an die Zeit mit Robert, was bedeutete Helen eigentlich Robert? Was steckte hinter Helens Schmerzen, Beschwerden? Rückhalt findet sie bei der Familie, auch als Robert unerwartet dort auftaucht. Ein Regisseur, ein Mann, ein Ar ... Eine Frau, eine Geliebte, ... Eine Frau, eine Lebensgefährtin, ... „Ein Regisseur macht noch keine Liebe“, eine Dreiecksbeziehung, eine Geschichte, wie sie sicherlich im wahren Leben ähnlich abgespielt haben könnte. Wie endet nun diese „Love“-Story zwischen Robert und Helen? Was geschieht mit Joy? Warum ist es oft so, dass MANN nicht einfach mal den Fehler bei sich selbst sucht? Mal eben mit dem Finger schnippen und dann ist alles wieder gut? Das kann ich auch. Fazit: Die Protagonistin Helen zeigt dem Leser in „Ein Regisseur macht noch keine Liebe“, dass nichts für die Ewigkeit gemacht ist. Es verändert sich einiges im Laufe der Monate, Jahre. Doch die wichtigste Entscheidung, wie wird es weitergehen, die trifft man selbst, oft verbunden mit Schmerzen und Tränen. Jedes Leben schreibt seine eigene Geschichte. Nehmen Sie sich die Zeit – lesen Sie die Geschichte von Helen, von Joy und auch von Robert.

    Mehr