Ismail Kadare Der Palast der Träume

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(7)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Palast der Träume“ von Ismail Kadare

›Der Palast der Träume‹ steht im Zentrum eines Reiches der Finsternis, in dem nicht einmal mehr die Träume vor staatlicher Sammelwut sicher sind.

Mark Alem wird von einer mächtigen und geheimnisvollen Einrichtung angeworben. Ihr Auftrag: Die Träume eines jeden einzelnen zu sammeln, bis in die entlegene Provinz. Sie dann an einem Ort zentral zu hinterlegen, zu analysieren, zu interpretieren, um endlich jenen Traum auszumachen, in dem das Schicksal des Staates und seines Herrschers verschlüsselt sein könnte.

Kreis um Kreis ist es Mark Alem bestimmt, im konzentrischen ›Palast der Träume‹ den höchsten Punkt zu erreichen. Selbst ein Mächtiger, wird er verfolgt von der Furcht, in der höllischen Bürokratie zermalmt zu werden, die ihm untersteht.

Ismail Kadares Roman ist eine Parabel über staatliche Willkür und Machtmissbrauch, in dessen Zentrum der Archetyp jener Bewusstseinspolizei steht, die ein tyrannisches System am Leben hält.

Stöbern in Romane

Kleine Stadt der großen Träume

Ich hatte nicht erwartet, dass mich das Buch so umhaut. Trotz der nicht so schönen Ereignisse hatte ich unheimlich viel Spaß beim Lesen.

Miriam-Anna

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Zu viele Akteure auf zu wenigen Seiten. Sprachlich allerdings sehr schön!

Caro_Lesemaus

Der Weihnachtswald

Eine märchenhafte Weihnachtsgeschichte.

Buchgespenst

Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Kein Wort ist hier einsam....

buchstabensammlerin

Das Herz des Henry Quantum

Von dieser Geschichte hatte ich mir mehr Charme, Witz und Tiefgang erwartet - enttäuschend

schnaeppchenjaegerin

Die Wurzel alles Guten

Warmherziger und humorvoller Roman über eine Familienzusammenführung.

Cynni93

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Welche Bücher soll ich mir kaufen? Brauche Buchtipps!

    Daniliesing

    12. May 2014 um 18:49

    Hallo, ich tue mich aktuell sehr schwer mit meinen Büchern, die ich hier so habe und dabei sind das wirklich nicht wenig. Vielleicht brauche ich also mal was ganz neues, etwas, das mich wirklich überrascht und vielleicht nicht unbedingt das ist, was ich immer lese. Deshalb wollte ich euch nach Buchkauftipps fragen! Es wäre klasse, wenn ihr mir hier eure Lieblingsbücher nennt, die ich auf keinen Fall verpassen sollte. Es dürfen gern auch Geheimtipps sein, sowas mag ich ganz besonders :-) Es sind also solche Bücher gesucht, die euch richtig am Herzen liegen und die ihr am liebsten immer wieder empfehlen würdet. (Bitte keine Eigenwerbung von Autoren!) Wichtig dabei: ich sollte das Buch noch NICHT in meiner Bibliothek hier haben. Denn von den Büchern, die ihr mir hier empfehlt, möchte ich mir danach 3-5 kaufen und selbst schauen, wie ich sie finde. Natürlich werde ich berichten, für welche Bücher ich mich entscheide und hier verraten, wie sie mir gefallen haben. Jetzt bin ich ganz gespannt und dankbar für jeden Tipp! Eure Empfehlungen möchte ich bis einschließlich 18.5. sammeln und danach werde ich eine Entscheidung treffen und die Bücher kaufen. Dankeschön! Bisherige Vorschläge hänge ich mal an:

    Mehr
    • 113
  • Rezension zu "Der Palast der Träume" von Ismail Kadare

    Der Palast der Träume

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. December 2010 um 14:38

    'Der Palast der Träume' beginnt mit einer Szene, wie sie wohl fast jeder kennt: Man geht durch die Straßen, die Bewerbungsunterlagen in der Hand, erreicht das Gebäude des potentiellen neuen Arbeitgebers, irrt orientierungslos durch die Gänge, bis man die richtige Türe gefunden hat und vielleicht zitternd, auf jeden Fall aber sehr nervös anklopft. Allerdingt mit dem Unterschied, dass 'Der Palast der Träume' Ende des 19. Jahrhunderts in Istanbul spielt und es sich bei dem 'potentiellen neuen Arbeitgeber' nicht im irgendwen handelt, sondern um den Tabir Saray, eine geheimnisvolle und mächtige Behörde des Osmanischen Reichs. Wie man im Laufe der Geschichte erfährt, werden im Tabir Saray Träume, die aus dem gesamten Osmanischen Reich stammen, gesammelt, selektiert und gedeutet, um so künftige Bedrohungen für das Reich zu erkennen. Unter all diesen Träumen wird jede Woche einer ausgewählt und dem Sultan präsentiert. Dieser 'Haupttraum' kann erhebliche Auswirkungen auf das Schicksal einzelner Sippen, die wirtschaftliche Entwicklung, ja eigentlich die gesamte politische Entwicklung haben. Mark-Alem, die Hauptperson, wird in den Tabir Saray aufgenommen und beginnt in der Selektion seine Arbeit. Er findet sich nur sehr langsam in diesem verwirrenden und sehr kafkaesken System zurecht (nicht ohne Grund heißt es auf der Rückseite: "'Der Palast der Träume' [...] entwirft ein faszinierendes Paralleluniversum zu Kafkas Welt') , steigt aber aufgrund seiner adeligen Herkunft schnell in der Hierarchie des Tabir Saray auf. Als er in die Interpretation aufgestiegen ist, rät ihm sein mächtiger Onkel auf Träume zu achten, die ihre Sippe, die Qyprilli, betreffen könnten. Doch da ist es schon zu spät... Der Albaner Ismail Kadare hat den Roman während der kommunistischen Diktatur von Enver Hoxha verfasst, was - wie der Übersetzer Joachim Röhm im Nachwort zeigt - den Roman stark geprägt hat: Ähnlich wie im Roman das Osmanische Reich, bemühte sich der Diktatur Hoxha, durch Propaganda und radikale Zensur auch die Gedanken der Untertanen zu kontrollieren. Natürlich erkannte die albanische Diktatur diese Parallele und ließ den Roman verbieten. Vermutlich hat es Ismail Kadare bloß seiner internationalen Bekanntheit zu verdanken, dass keine weiteren Repressionen folgten. Mir hat "Der Palast der Träume" sehr gut gefallen. Anders als ich zunächst vermutet habe, hat Kadare nicht Kafkas Erzählungen und Romane nachgeahmt, sondern verwendet lediglich die in ihnen enthaltene Atmosphäre als Kulisse für die spannende und gut konstruierte Handlung des Romans. Seine Sprache ist relativ einfach, er verwendet Metaphern eher selten, dafür aber umso effektvoller. Manche werden sich vielleicht an dem abrupten und etwas unerwartete Ende stören - womit ich aber eher meine Probleme hatte, ist der Mittelteil des Romans, der durch die wiederholten Schilderungen der Orientierungslosigkeit im Gebäude und der panischen Reaktionen von Mark-Alem, wenn er mit einer neuen, schwierigeren Aufgabe konfrontiert wird, teilweise langweilig wirkt. Natürlich ist die Wiederholungen ein Stilmittel, aber ich hätte mir gewünscht, dass Kadare diese Beschreibungen ein wenig abwechslungsreicher gestaltet. Trotzdem kann eine beinahe uneingeschränkte Empfehlung für den Roman aussprechen. Warum der Roman (wie im Grunde alle Romane von Kadare) in Deutschland so wenig bekannt ist? Ich weiß es nicht, werde aber sicherlich noch mehr von diesem Autor lesen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks