Ismail Kadare Der Raub des königlichen Schlafs

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Raub des königlichen Schlafs“ von Ismail Kadare

Zwölf Kurzromane des albanischen Meistererzählers. Schillernd, bunt und prächtig, auf der Grenze zwischen Mythos und Wirklichkeit. Kadare erweist sich auch hier als Seismograph und Chronist der Lebenswelten von Völkern und Kulturen auf dem Balkan.

'Ismail Kadare, verschiedentlich als 'albanischer Homer' bezeichnet, ist ein grandioser Erzähler, der sich auf epische Tableaus ebenso wie auf poetische Feinarbeit versteht, der historische Recherche mit eigenen Erfahrungen und Erinnerungen verbindet.' Ilma Rakusa, Westdeutscher Rundfunk

Stöbern in Romane

Wie wir waren

Ein gefühlvolles Buch, das zu packen weiß

SylviaRietschel

Kleine Feuer überall

Ruhige, tiefgründige Charakterstudie, wundervoller Schreibstil, liebevolle Figuren - mit kleineren Schönheitsfehlern.

Lovely_Lila

Strafe

Brilliant skizziert der Autor in den kurzen Erzählungen Charaktere, die Strafhandlungen verüben oder gestraft werden.

typomanin

Der Zopf

Eines meiner Highlights überhaupt und damit eine absolute Empfehlung!

DanisBuecherregal

Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden

eine sehr interessante Geschichte über die letzten Tage auf Erden und wie uns Dinge beeinflussen....

kidcat283

Kleine Stadt der großen Träume

ein wunderbares Buch über Wahrheit, Freundschaft und all die dunklen Stunden, die dazwischen liegen

Valabe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Raub des königlichen Schlafs" von Ismail Kadare

    Der Raub des königlichen Schlafs

    Wolkenatlas

    01. September 2008 um 11:57

    Ismail Kadaré: Der Raub des königlichen Schlafs Der schweizer Ammann Verlag verlegt seit Jahren konsequent die Romane von Ismail Kadaré. Nachdem man von „Traumpalast“ oder „Der zerrissene April“, „Spiritus“, „Der Nachfolger“ und den anderen Romanen begeistert war, folgt nun wieder bei Ammann Meridiane eine knapp unter fünfhundert Seiten starke Sammlung der Kurzprosa Ismail Kadarés. Und diese Sammlung ist eine wirkliche Sternstunde. Der Weg, den man als Leser in Ismail Kadarés Sammlung von Erzählungen und Kurzromanen geht, ist weit, sehr weit sogar. Doch es ist ein sehr abwechslungsreicher Weg, der von Italien bis nach China führt. Er umspannt mehr als acht Jahrhunderte und führt durch die undemokratischen Herrschaften von Großwesiren, Sultanen und kommunistischer Diktatoren. Man liest über Dekrete, die die Abschaffung des Berufsstands der Verwünscher behandeln, Schönheitskonkurrenzen für Männer auf verwünschten Almen sowie der Geschichte des albanischen Schriftstellerverbands im Spiegel einer Frau. Ismail Kadaré fabuliert virtuos nach Lust und Laune und eröffnet dem Leser in jeder Erzählung eine neue, ungewohnte und höchst überzeugende Welt. Dass jedes Prosastück in dieser Sammlung weit entfernt und erfrischend anders, als die heutzutage in Massen produzierte Ich-bezogene Empfindlichkeitsprosa der jüngeren Schriftstellergeneration ist, ist selbstredend. Die Grenzen zwischen Mythos und Wirklichkeit verschwimmen. Unter den scheinbar harmlosen Oberflächen verbergen sich ungeahnte Tiefen. So kann ein unbeschwert anmutender Schönheitswettbewerb einen aus obsessiver Eifersucht begangenen Mord am unglücklichen Gewinner dieser Veranstaltung auslösen. Auch die Erzählung „Der Reiter mit dem Falken“, die den milzkranken italienischen Architekten Ernesto Mohr, den durch Ehe mit Mussolini verwandten Grafen Ciao und den jungen Albaner Bardh Beltoja miteinander verbindet, kulminiert in einem gewaltsamen Jahrzehnte umschließenden Tod. Und das, obwohl sich diese Männer am 7. April 1939 auf verschiedenen Seiten der Adria (bzw. diese in einem Flugzeug überquerend- was eine interessante Variante einer symbolischen geographischen Kreuzigung- in Hinblick auf die späteren Ereignisse ergibt) befinden und damit jeweils zweitausend Kilometer von dem Bild entfernt sind, Im Kurzroman „Der Blendferman“ hält Ismail Kadaré Befehlsempfängern den Spiegel vor, indem er auf beeindruckende Weise zeigt, was passieren kann, wenn sich unerklärliche Unglücksfälle häufen, diese Vorgänge als Taten des Bösen Blicks abgestempelt werden und der regierende Sultan zum Trotz seiner Berater das Dekret „Blendferman“ erlässt, das Blendung als Strafe für die Ausübung des Bösen Blicks vorsieht und verschiedene Blendungsarten für die verschiedenen sozialen Schichten vorgibt. Eine eindringliche Geschichte, die zeigt, wie schnell aus Mittätern und Befehlsempfängern auch Opfer werden können. Das besonders Faszinierende an dieser Erzählung ist, dass Ismail Kadaré eine Liebesgeschichte quasi in den Mittelpunkt (um den herum sich die Blendferman Geschichte entwickelt) stellt, die in seinem Schaffen als seltenes Beispiel für Erotik eher eine (jedoch sehr überzeugende) Ausnahme darstellt. In „Die Kirche zur Heiligen Weisheit“ erfährt ein junger Architekt nach der Besetzung Konstantinopels des Sultans zweifelhaftes Vertrauen (da im Falle des Misslingens mit dem sicheren Tode zu rechnen sei) und erhält den Auftrag, die Hagia Sophia Kirche in eine Moschee umzuwandeln. Bravourös und feinfühlig, wie hier Christentum und Islam aufeinanderprallen, jedoch allein Intelligenz und Diplomatie siegen. Parabeln wechseln sich mit report-ähnlichen Narrativen ab. Zu ersterem Genre gehört u. a. der Kurzroman „Der Adler“, der magische Parallelwelten suggeriert, in die jeder von uns aus verschiedensten Gründen (die Symbolik der Diktatur in dieser Erzählung ist natürlich nur eine von vielen möglichen Deutungen) fallen kann. Ob Wahn oder Realität lässt Ismail Kadaré gekonnt der Imagination des Lesers zur Entscheidung offen. Die Erzählung „Die große Mauer“ wiederum offenbart die abwechselnden Narrative des Aufsehers Zhong und des Nomaden Kutluk (bzw. später die des Geistes des Nomaden Kutluk). Hier durchleuchtet der Autor die brutale Ausnutzung der Menschen (beim Mauerbau) aus verschiedenen Blickwinkeln. Im „wartenden Haufen“ der Nomaden wird der Geist des Nomaden Kutluk auf einen Mann aufmerksam gemacht, der Jesus Christus heißen soll, „dessentwegen seit ewigen Zeiten alle möglichen Eingaben gemacht würden“, der Ursache und Widmungsträger der vielen Kathedralen ist, „deren Kuppeln sein Zeichen tragen“ und so kommt er zu dem Schluss, „dass niemand von uns auf der Erde sehnlicher erwartet wird als er“. Das Trugbild platzt und Ismail Kadaré schließt diese Erzählung mit den Worten; „Dennoch wird man wohl sagen müssen, dass auch für ihn keinerlei Hoffnung besteht. Wenn er mit den anderen auf die Mauer zuläuft, zeigt er die Wundmale vor, die ihm von der Kreuzigung geblieben sind, aber die Wachtposten stellen sich blind. Oder sie haben, wie stets vermutet worden ist, tatsächlich keine Augen“. „Das Raub des königlichen Schlafs“ ist ein großartiges, magisches, literarisches Erlebnis, ein weises und engagiertes Buch, das die Geschichte Albaniens stellvertretend für die Geschehnisse unserer und der vorhergegangen Zeit in zwölf Prosajuwelen verpackt. Eine Kurzprosa-Sammlung von einem der wichtigsten Schriftsteller unserer Zeit, ein Schriftsteller, der mit einer klaren, präzisen, ungekünstelten und wunderschönen Prosa fesseln kann, der viel bzw. viel Wichtiges zu sagen hat und das hier auf wunderbare Art und Weise tut. (Roland Freisitzer, 15.09.2008 / Rezension zuerst veröffentlicht auf www.sandammeer.at)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks