Ismail Kadare Ein folgenschwerer Abend

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein folgenschwerer Abend“ von Ismail Kadare

Ein fesselnd mysterienreiches Buch über eine albanische Stadt im Klima des beginnenden Kalten Krieges.

Stöbern in Romane

Der gefährlichste Ort der Welt

Ein vorrangig narrativ beeindruckendes Debüt, das mich nicht hundertprozentig packen konnte.

Isabella_

Ehemänner

Die Story einer jungen Frau, die sich in ihrer Liebe und Ehe völlig aufgegeben hat. Tiefgründiger, als Titel und Klappentext ahnen lassen.

Xirxe

Walter Nowak bleibt liegen

Die Erzählung will nicht gefallen, sie ist sperrig wie ihr Hauptcharakter, sie fordert. Ungewöhnlich, originell, interessant...

LitteraeArtesque

Leere Herzen

Juli Zeh kratzt die Probleme heraus. Kritisch aber nicht nervig. Hervorragend geschrieben und die Botschaft sitzt.

leseAlice

Und es schmilzt

Brutal, grausam ehrlich, gnadenlos offen: Dieses Buch erfüllte für mich alle Erwartungen, die von Lobgesängen geschürt worden waren.

once-upon-a-time

Kleine große Schritte

Dieses Buch lässt einen nicht mehr los und verändert den Blick, mit dem man die Welt und die Menschen sieht.

Tintenklex

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ein folgenschwerer Abend" von Ismail Kadare

    Ein folgenschwerer Abend

    Clari

    29. April 2010 um 19:32

    Politik im Wechsel von undurchschaubaren Machtstrukturen! Der in Albanien geborene Schriftsteller Ismail Kadare kennt sich gut aus in seinem Land und ist mit seiner Geschichte bestens vertraut. Wer könnte besser darüber schreiben, wie die wechselvollen Machtstrukturen durch Nazis, Italiener, Griechen, Türken und zuletzt Kommunisten das Leben in Albanien beeinflusst haben? In fast apokalyptischer Sprachweise beschreibt der anerkannte Autor Ismail Kadare hier eine Handlung, die, mysteriös und geheimnisvoll, im zweiten Weltkrieg passiert ist und weit in die kommunistische Ära unter Stalin reicht. Der deutsche Oberst Fritz von Schwabe marschiert 1943 mit den deutschen Truppen in die Stadt Gjirokastra ein. Als erstes sucht er einen alten Studienfreund aus Münchner Studientagen auf, den großen Doktor Gurameto. Er befleißigt sich der Gastfreundschaft an seinem alten Freund, und es findet ein großes Gelage in seinem Hause statt. Doch der Abend der Einladung ist von trüben und unguten Begleiterscheinungen belastet: haben doch albanische Rebellen die Deutschen beim Einmarsch überfallen und viele ihrer Soldaten getötet. Im Gegenzug will der Oberst achtzig Geiseln hinrichten. Wie immer der Abend verläuft, es gelingt dem großen Gurameto, die Freilassung der Geiseln, unter denen auch ein Jude ist, zu erwirken. Nun weiß man, dass Albanien ein Land zwischen den Fronten geblieben war, einmal germanisch, dann wieder italienisch-albanisch - afrikanisch, ganz zu schweigen von den Machtverhältnissen zu Zeiten des osmanischen Reiches. Man wusste sich am Ende zu behaupten; jetzt geht es um die nationale Identität. Unter den Rebellen kursieren Gerüchte, nach denen der große Doktor eine unklare politische Haltung einnimmt. Ist er einer der Ihren oder ein Kollaborateur der deutschen Truppen? Inhaltsschwer und voller geheimer Andeutungen und Vermutungen unter der einheimischen Bevölkerung muss sich der große Doktor auf schlechte Zeiten einrichten. In der Tat wird bei Übernahme des Landes durch die Kommunisten und damit der Besiegelung des eisernen Vorhangs zwischen Ost und West die Handlung von damals wieder aufgegriffen, und man sucht herauszufinden, in welcher Weise sich der große Doktor verräterisch verhalten hat. Die dramatische Handlung spiegelt die Zerrissenheit der Menschen in Kriegen, die ihnen aufgezwungen werden, und in denen Freunde zu Feinden und Feinde zu Freunden werden können. Ismail Kadare befördert mit seiner Sprache die bedrückende Dumpfheit und verschwiegene Bosheit und Angst der Menschen zutage. Der große Doktor Gurameto gerät zwischen alle Fronten und ist vielfacher Folter ausgesetzt, während der kleine Doktor gleichen Namens, der nur eine untergeordnete Rolle spielte, in der Erzählung am Ende ganz verloren geht. Wie kann man in einem Volk überleben, das hin und her gerissen wird zwischen der Frage nach dem Guten und Bösen, und das nicht weiß, wo die Grenzen vom einen zum anderen verlaufen? Gleiche Konstellationen aus Kriegsgeschichten aller Zeiten sind bekannt: hier wird sie zur Parabel, an der sich abmessen lässt, dass in der Tat der Mensch des Menschen schlimmster Feind ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein folgenschwerer Abend" von Ismail Kadare

    Ein folgenschwerer Abend

    Wolkenatlas

    15. March 2010 um 07:58

    Dunkle Visionen Ismail Kadarés Roman "Ein folgenschwerer Abend" beginnt 1943 mit dem Einmarsch der deutschen Truppen ins seit 1939 von Mussolinis Italienern besetzte Albanien. Die beiden leidtragenden Protagonisten, den großen und den kleinen Doktor Gurameto, führt er gleich im ersten Absatz ein. "Niemals hatte es in der Beziehung zwischen dem großen und dem kleinen Doktor Gurameto auch nur das kleinste Zeichen von Missgunst gegeben. Obschon sie den gleichen Familiennamen trugen, waren sie nicht miteinander verwandt, und ohne die Heilkunst hätten sich ihre Schicksale vermutlich niemals berührt, jedenfalls wäre ihnen das von beiden nicht gewollte Rangverhältnis, wie es sich in den Beinamen 'der große' und 'der kleine' ausdrückte, erspart geblieben." Meisterhaft hat Ismail Kadaré damit das Geschehen eröffnet, die Bühne sozusagen für den folgenden Reigen von Missgunst, Intrigen, Eifersucht, dummen Vorurteilen und Gewalt frei gemacht. Obwohl die deutsche Armee präventiv Flugblätter verteilt, die die Einwohner Gjirokastras von der vermeintlich friedlichen Absicht der deutschen Truppen überzeugen sollen, wird der deutsche Spähtrupp von einer kleinen Rebellengruppe angegriffen. Als die Deutschen mit ihren "Tanks und anderen Kettenfahrzeugen mit ohrenbetäubendem Rasseln und Kreischen" zur Rache antreten, entsteigt dem Führerpanzer des großen Doktor Gurametos Studienfreund, Oberst Fritz von Schwabe. Mit dem Hinweis auf den Ehrenkodex der Gastfreundschaft erzwingt sich der Oberst ein rauschendes Fest im Hause des Doktors, bei dem Gurameto die Freilassung der Geiseln mühevoll erzwingt. Symptomatisch für die Einwohner Gjirokastras mischen sich bald Stimmen in den Chor der Dankbaren, die den Doktor des Verrats und der Verbrüderung mit den Deutschen bezichtigen. Bald interessiert sich niemand für die Leistung des Doktors, die Geiseln gerettet zu haben, da die Dorfquerulanten immer mehr Vermutungen und Verleumdungen in die Flammen der Gerüchteküche werfen. Wen musste der Doktor verraten? Wen verkaufen? Wen hintergehen? Viele Jahre später, bereits im kommunistischen Albanien, wird der Fall Gurameto neu aufgerollt, was den beiden Gurametos, groß und klein, zum Verhängnis wird, da die kommunistischen Peiniger Dokumente, Daten und Fakten haben, die beweisen, dass der berühmte Oberst von Schwabe zumindest in der Nacht des folgenschweren Abends längst tot war und die damals gestreuten Gerüchte zur Frage des Verrats nun klären wollen. Willkürlich und brutal werden die beiden Gurametos gefoltert, doch während der kleine ein aus der Luft gegriffenes Geständnis unterschreibt, können sie die Resistenz des großen Gurametos nicht brechen, der ja, wie auch der kleine Gurameto, in keinem der Anklagepunkte schuldig ist, was die Folterknechte zu immer drastischeren Mitteln greifen lässt. Agenten aus der Deutschen Demokratischen Republik wechseln sich als Begleiter der Verhöre mit sowjetischen Agenten in Gjirokastro ab, die Aussicht auf einen fairen und für den Doktor positiven Ausgang der Peinigungen ist nicht absehbar. Stalins Tod ist dann der letzte Tropfen, der für die Schergen des Regimes ungebändigten Hass auf Gurameto ausbrechen lässt, der mit dem Tod des Doktors endet. Es sind dunkle Visionen, die Ismail Kadaré in seinem Roman heraufbeschwört und eindringlich auf den Leser wirken lässt. Eine giftige Lawine der Missgunst und Intrigen, die am Ende jegliche Anzeichen des Vorhandenseins von Moral und Ethik bei den Handlangern des kommunistischen Regimes, das natürlich symbolisch für jede Art des totalitären bzw. diktatorischen Regimes steht, wegfegt und persönliche Rache und Genugtuung unter dem Deckmantel des Systems erlaubt. Somit stehen die beiden Gurametos symbolisch für alle unschuldigen Opfer von politisch motivierter Gewalt im zwanzigsten Jahrhundert, die ihren Mut und ihre Hingabe mit dem Leben bezahlt haben. "Ein folgenschwerer Abend" ist ein fast kafkaesker Wurf eines großen Erzählers, dessen Bedeutung im deutschsprachigen Raum leider nicht einmal annähernd seinem künstlerischen Rang entspricht. Eine spannende, literarisch überzeugende Parabel, die, auch wenn sie auf den ersten Blick die Geschichte Albaniens betrifft, so sehr unsere Zeit, mit Guantanamo und Abu-Ghuraib, um hier nur zwei negative Beispiele zu nennen. Ein Roman, der zwischen den Zeilen lebt und den Leser zwingt, weiter als das Geschriebene zu denken, immer weiter, um sich ihm mit voller Kraft zu öffnen und dann, noch lange nach dem letzten Satz, nachbebt. (Erveröffentlicht auf www.sandammeer.at, Roland Freisitzer; 03/2010)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks