Isolde Heyne Hexenfeuer

(52)

Lovelybooks Bewertung

  • 69 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(16)
(23)
(11)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hexenfeuer“ von Isolde Heyne

Morgen soll Barbara auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden. Sie ist unschuldig, doch niemand wird ihr zuhören. In ihrer letzten Nacht im dunklen Kerker durchlebt sie die fatalen Geschehnisse der vergangenen Monate noch einmal: die Gespräche mit ihrer Pflegemutter, die Eifersucht ihrer Ziehschwester, die aufkeimende Liebe zum jungen Martin Wieprecht und die Offenbarung, wer ihr wahrer Vater ist. Aber wird Martin sie retten können? Oder wird ihre Ziehschwester ihre Beschuldigung widerrufen? Barbara hofft auf das Licht des nächsten Morgens - und fürchtet es zugleich!

Stöbern in Jugendbücher

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Unterhaltung vom Anfang bis zum Ende!

perksofabookblogger

Auf ewig dein

Gut geschrieben, jedoch einfacher Aufbau der Fantasy-Welt.

Buchverrueggt

AMANI - Verräterin des Throns

Tolle Fortsetzung, allerdings mit ein paar Schwachstellen

federmaedchensfederland

Illuminae

Wird dem Hype absolut gerecht!

merle88

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Gelungene Fortsetzung

ConnyKathsBooks

Let's disco

Eine tolle Geschichte um Freundschaft und andersein

leniks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolles Jugendbuch mit Hintergrund

    Hexenfeuer

    smilee_lady1988

    24. April 2014 um 09:35

    Ich habe dieses Buch das erste Mal gelesen, da war ich vlt. 11 oder 12 Jahre alt - und ich konnte es schon damals nicht aus der Hand legen. Die Hexenverfolgung hat mich schon immer interessiert und das war damals der Hauptgrund, weshalb ich dieses Buch lesen wollte. Mir gefällt die Geschichte von Barbara, auch wenn sie wiederspiegelt, wie es damals vielen Frauen, Männern und Kindern ergangen ist. Für ein Jugendbuch ist es echt super geschrieben, es liest sich flüssig und man kann sich in die Protagonisten hineinversetzen. Zudem gefällt mir, dass Barbara in Rückblicken die Ereignisse wie zusammensetzt, es aber dennoch nicht als ICH-Form geschrieben ist. Wie oft ich das Buch inzwischen gelesen habe, weiss ich nicht - aber eines kann ich sagen: Ich werde es noch viele Male lesen, denn es ist absolut klasse.

    Mehr
  • Tauschaktion - „Der geheime Name“ gegen eines eurer Lieblingsbücher <3

    Der geheime Name

    Daniela_Winterfeld

    Hallo ihr Lieben, Ostern steht vor der Tür und „Der geheime Name“ ist gerade mal zweieinhalb Monate alt. Aber dafür, dass das Buch noch so ein „Baby“ ist, ist schon ganz schön viel passiert. Es gab eine Blogtour zum Buch und kurz darauf eine Leserunde bei Lovelybooks. Viele nette Leser haben mir Nachrichten geschickt und die Resonanz auf Finas und Moras Geschichte war bislang wirklich toll :-) Tag für Tag freue ich mir Löcher in den Bauch über eure schönen Rezensionen und die funkelnden gelben Sterne, die das Buch bislang einheimsen konnte. Ich finde, das sollte zu Ostern ein bisschen gefeiert werden. Daher habe ich mir eine kleine Aktion überlegt: Ich habe noch 5 Bücher von „Der geheime Name“ in einer kleinen Kiste, aber fast nichts mehr zum Lesen in meinem Regal. Deshalb suche ich jetzt 5 Leser, die mit mir ein Buch tauschen. Aber nicht irgendein Buch. Ich würde gerne eines eurer Lieblingsbücher lesen, von denen ihr glaubt, dass es mir gefallen könnte. Damit ihr in etwa einschätzen könnt, was mir gefällt, habe ich auf meinem Blog ein bisschen was darüber geschrieben, was ich gerne lese. Dort findet ihr auch alle weiteren Regeln für unsere kleine Tauschaktion ;-) Schaut doch mal vorbei: http://daniela-winterfeld.de/tauschaktion-der-geheime-name-gegen-eines-eurer-lieblingsbuecher/#more-623 Wenn ihr mitmachen wollt, könnt ihr euch bis zum 3. April entweder auf meinem Blog, hier bei Lovelybooks oder auf Facebook bewerben. Apropos Facebook: Nebenbei möchte ich auch meine neue Daniela Winterfeld Facebookseite einweihen. Ich würde mich also freuen, wenn ihr mir ein kleines "Gefällt mir" dalasst und diese Aktion vielleicht auf eurer eigenen Seite teilt :-) https://www.facebook.com/pages/Daniela-Winterfeld/533937126658840 Ach ja, falls ihr euch nicht von einem Lieblingsbuch trennen wollt, schreibt mir doch trotzdem, welches euer Lieblingsbuch ist und macht mir ein anderes Angebot, das mir gefallen könnte. Wir kommen bestimmt ins Geschäft ;-) So, und jetzt bin ich mal gespannt darauf, was ihr mir schreibt. Über eine rege Lieblingsbücherdiskussion würde ich mich freuen ;-) Liebe Grüße Daniela Winterfeld (bitte unbedingt dutzen ;-))

    Mehr
    • 35
  • Rezension zu "Hexenfeuer" von Isolde Heyne

    Hexenfeuer

    Carol-Grayson

    10. February 2013 um 18:51

    In der Nacht vor ihrer Hinrichtung auf dem Scheiterhaufen gehen Barbara die vergangenen Geschehnisse noch einmal durch den Kopf. Der Leser erfährt von Kapitel zu Kapitel mehr über das mutterlose Kind, das ein Kirchenmann im Hause Burger untergebracht hat. Der reiche Kaufmann ist wenig begeistert, wird jedoch durch ein dunkles Geheimnis erpreßbar. So läßt er das Mädchen Barbara neben seiner jungenhaft erzogenen Tochter Armgard aufwachsen. Letztere ist herrschsüchtig, jähzornig und intrigant, demütigt die ruhige Ziehschwester wo sie kann. Barbara dagegen widmet sich voll und ganz der Kräuterheilkunde, hilft mit ihrem Wissen Armen und Bedürftigen. Als Armgard mit schwarzer Magie versucht, den Mann, der ihr versprochen war, sie jedoch nicht liebt, trotzdem für sich zu gewinnen, spannt sie auch die Ziehschwester für ihre üblen Zwecke ein. Barbara ist ebenfalls in Martin, den Sohn eines anderen Kaufmanns, verliebt. Martin erwidert ihre Liebe und sie heiraten sogar heimlich. Als überall im Land die Inquisition die meist unschuldigen und denunzierten Opfer foltert und auf den Scheiterhaufen verbrennt, sieht Armgard eine Gelegenheit gekommen, um sich an allen Menschen zu rächen, die ihre Pläne bislang durchkreuzt haben. Die Geschichte beleuchtet eines der dunkelsten Kapitel der Kirchengeschichte, ist interessant geschrieben und wird nicht nur jugendliche Leser fesseln. Leider wird das Ende in meinen Augen etwas zu rasch abgehandelt.

    Mehr
  • Rezension zu "Hexenfeuer" von Isolde Heyne

    Hexenfeuer

    lilliblume

    10. September 2012 um 15:49

    Fesselndes Jugendbuch zur Hexenverfolgung. Beim Lesen fühlt man sich zurück in die Zeit des Mittelalters versetzt, als Frauen mit leicht rötlichen Haaren und Wissen über Heilkräuter gleich als unheilbringende Hexen verfolgt wurden. Lesetipp!

  • Rezension zu "Hexenfeuer" von Isolde Heyne

    Hexenfeuer

    antjemue

    06. October 2009 um 15:49

    Barbara sitzt gefangen im Kerker. Sie wurde als Hexe zum Brennen auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Morgen soll dieses Urteil vollstreckt werden. So sitzt sie nun, mit einer Kerze und ruft sich ihr bisheriges Leben noch einmal ins Gedächtnis. Als Säugling wurde sie von dem geheimnisvollen Mönch Johannes Rinteln in das Haus des reichen Kaufmanns Heinrich Burger gebracht. Dort wuchs sie neben dem leiblichen Kind, der herschsüchtigen Armgard, auf. Später verbrachte sie dann ihre Zeit gern im Kloster bei der Nonne Angela oder im Wald bei der alten Trude, die sie der Kunst der Heilkunde unterrichtete. Beide hatten zu Barbara von Geburt an eine besondere Beziehung, die Barbara aber erst kurz vor Ihrer Verurteilung erfuhr, genau wie die Rolle, die Johannes Rinteln in ihrem Leben spielt. Für Barbaras Ziehschwester Armgard gibt es im Leben nur einen Menschen, den sie achtet und respektiert, ihren Vater. Dieser ist ein selbstsüchtiger und rücksichtsloser Mensch, der das Kind Barbara nur aus einem Grund in seinem Hause aufnahm. Rinteln wusste etwas von ihm, was, wenn dieser es offenbarte, seine ganze Existenz gefährden könnte. Als Burger seiner Tochter als Ehemann den Kaufmannssohn Martin Wieprecht ans Herz legt, ist diese sofort einverstanden. Nicht so Martin, denn dieser verliebt sich bei seinem ersten Besuch im Hause Burger in Barbara und sie sich in ihn. Als Armgard erfährt, dass Barbara ihre Konkurentin in der Gunst um Martin ist, ist sie außer sich vor Wut und Eifersucht. Langfristig fädelt sie eine Intrige ein, die einem unschuldigen Kind das Leben kostet und der unschuldigen Barbara die Verurteilung als Hexe einbringt. Zwar glaubten die meisten Menschen an Hexerei und Zauberei, die Inquisition diente jedoch hauptsächlich dazu, unbequeme Personen loszuwerden. Für Kirche und Staat war es, besonders bei wohlhabenden "Hexen" und "Hexern" eine gute und sichere Einnahmequelle, wurde doch deren Vermögen Fifty-fifty unter beiden Institutionen aufgeteilt. Für eine Festnahme wegen Hexerei reichte bereits eine Information an die Behörden die betreffende Person bei verdächtigen Handlungen beobachtet zu haben. War die vermeintlich Hexe dann einmal in den Händen der Inquisitoren, gab es selten eine Rettung. Bereits eine Warze, ein Leberfleck oder auch nur ein Bluterguss diente den Inquisitoren als sogenanntes "Teufelsmal" - also ein Beweis, dass die betreffende Person mit dem Satan im Bunde steht. Mochten die betreffenden Menschen auch noch so unschuldig sein, unter den barbarischen Foltermethoden bei der "peinlichen Befragung" gestanden die meisten dieser Menschen dann fast alles, nur um nicht mehr diese höllischen Qualen durchleiden zu müssen. Nach spätestens 3 "Befragungen" sahen sie den Tod eigentlich nur noch als Erlösung. Ich fand dieses Buch sehr lesenswert und auch für die Altersgruppe - ab 12 - bestens geeignet. Besonders geschichtsinteressierte Jugendliche kommen beim Lesen dieses Buches zu Informationen und Fakten aus der Zeit des Mittelalters. Die Autorin, Isolde Heyne, deren Kinder- und Jugendbücher mehrfach ausgezeichnet wurden und die 1985 den deutschen Jugendliteraturpreis erhielt, hat einfach mal gut recherchiert und eine spannende Geschichte daraus gemacht. Unter dem Aspekt, dass es sich hier um eine Geschichte und keine Dokumentation handelt, die außerdem auch noch für Kinder und Jugendliche geschrieben ist, finde ich auch das Ende äußerst angemessen.

    Mehr
  • Rezension zu "Hexenfeuer" von Isolde Heyne

    Hexenfeuer

    Poca Palomita

    25. February 2009 um 13:42

    Ein ganz nettes Jugendbuch.
    Es handelt von einem Mädchen, dass beschuldigt wird eine Hexe zu sein, nur weil sie lernen will mit Kräutern Krankheiten zu heilen und weil leider der falsche Junge ein Auge auf sie geworfen hat.
    HIerbei wird ganz deutlich, wie vorsichtig man früher sein musste, mit dem was man sagte oder wen man beschludigte.
    Leicht zu lesen und spannend.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks