Isolde Peter

 3,5 Sterne bei 59 Bewertungen
Autorin von Der halbe Russ, Der depperte Hund und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Isolde Peter

Eine waschechte Bayerin: Isolde Peter ist eine deutsche Schriftstellerin und Psychologin. Sie studierte Wirtschaft, Psychologie und Kreatives Schreiben. Nach ihrem Abschluss entschied sie sich dazu als freie Autorin zu arbeiten. 

Als waschechte Bayerin schreibt sie Romane, die in und um das gelobte Land spielen. Die Autorin lebt zusammen mit ihrer Familie in Berlin. 

Wenn sie gerade nicht schreibt, hilft Peter anderen beim Schreiben in ihrer Tätigkeit als Schreibcoach.

Alle Bücher von Isolde Peter

Cover des Buches Der halbe Russ (ISBN: 9783426227282)

Der halbe Russ

 (59)
Erschienen am 20.08.2020
Cover des Buches Der depperte Hund (ISBN: 9783426227299)

Der depperte Hund

 (0)
Erscheint am 01.12.2021
Cover des Buches Goldingers Buch (ISBN: 9783826048357)

Goldingers Buch

 (0)
Erschienen am 01.04.2012

Neue Rezensionen zu Isolde Peter

Cover des Buches Der halbe Russ (ISBN: 9783426227282)Wortbibliothekars avatar

Rezension zu "Der halbe Russ" von Isolde Peter

Ein witziger Einstieg in eine Krimi-Reihe
Wortbibliothekarvor 7 Monaten

Meinung:

Mir gefiel die Art, wie Daisy denkt, nüchtern und eher distanziert. Generell empfand ich sie als Charakter mit ihrer Familie und ihrem Leben als stark. Daisy macht auf jeden Fall einen sehr großen Teil des Humors des Buches aus. Wie sie langsam eine Bindung zu dem Dackelwelpen Wastl aufbaut, den sie anfangs gar nicht will, ist ziemlich niedlich.

Ebenso wie Daisy bemerkt man auch bei den anderen Charakteren eine eigene Persönlichkeit und Eigenheiten. Wie Sepps absolute Unfähigkeit, sich einen Namen zu merken, oder der Hang zum „Farbenfrohen“ der Frau Staatsanwältin. Immys gesunder Lebenstil. Das hat die Seiten mit Leben gefüllt.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Auch als Nicht-Bayer kommt man mit den Phrasen und dem Dialekt gut mit. Es zieht einen auf jeden Fall in die Story hinein und man hat sofort das Gefühl, sich mitten in Bayern zu befinden.

Womit ich ein Problem hatte, war der Spannungsbogen. Ich kann es nicht recht in Worte fassen, aber irgendwie wollte mich die Story nicht mitreißen, obwohl sie eine Menge Potential geboten hat. Es rücken immer wieder andere Sachen in den Vordergrund – Familie, Hochzeit, alte Bekannte -, sodass der eigentliche Fall ab einer gewissen Stelle nebenherschwimmt, ehe er wieder aus dem Hintergrund hervorkommt. Ich war mir nicht sicher, ob nicht vielleicht Daisys nüchterne Denkweise gerade das Ende arg „negativ“ beeinflusst hat und dort die Spannung der Situation nahm.


Fazit:

Mir gefallen die Charaktere und auch die Handlung, wie sich alles auf einer recht weltlichen Ebene bewegt hat. Es könnte gut ein Fall sein, der wirklich vor der Haustür passiert ist. Das mag ich an solchen Heimatkrimis immer sehr. Es muss nicht immer das Grauen auf der anderen Seite stehen. Allerdings kommt mir die Handlung zu schleppend in Bewegung und der eigentliche Fall neben der lieben Familie etwas zu kurz. Zum Ende hin steigert es sich zwar, aber das typische Krimifeeling wollte einfach nicht aufkommen. Was ich sehr schade finde, denn mitgezogen wird man auf jeden Fall. Denn der Humor und der Schreibstil nehmen einen mit und für mich sind beide Sachen das Highlight des Buches.

Ein witziger Einstieg in eine Reihe, die noch deutlich Potential nach oben hat und mit einer Menge eigensinniger Charaktere herhalten kann. Ich bin neugierig, wie es weitergeht.


Für mich 3,5 von 5 Sternen, aber da man keine halben Sterne geben kann und es der Auftakt ist, der sich einfach etwas entspannter entwickelt, mach ich 4/5. 

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Der halbe Russ (ISBN: 9783426227282)Rosebuds avatar

Rezension zu "Der halbe Russ" von Isolde Peter

Daisy im Dirndl und mit Dackel
Rosebudvor 7 Monaten

 


Der halbe Russ, Cosy-Crime-Roman von Isolde Peter, 350 Seiten, erschienen im Droemer-Knaur- Verlag


Die Tochter des „großen Blochner“ ermittelt in ihrem ersten Fall.


Daisy Dollinger ist Sekretärin der Staatsanwaltschaft, eigentlich hätte sie, wenn es nach ihrem Vater gegangen wäre, auch zur Polizei gehen sollen. Als vor dem Münchner Hofbräuhaus die  Leiche eines Straßenmusikers gefunden wird, kommen „der Hoblmayr und sein Assistent der „Tschernobyl.Seppi“ nicht mehr weiter. Es könnte ja mehr dahinterstecken – vielleicht sogar die russische Mafia. kurzentschlossen klemmt sich die Daisy ihr Akkordeon unter den Arm, schmeißt sich in ihr Dirndl und beginnt undercover zu ermitteln.


35 Kapitel in angenehmer Leselänge lassen sich flüssig lesen, der bildhafte Erzählstil der
 Autorin hat mir gut gefallen. Z.B. der Blochner-Hof und die gute Stube der Tante Emerenz, sind so trefflich beschrieben, mir kam es fast so vor als wäre ich selbst dagewesen. Die Figuren sind gut gezeichnet, der Hoblmayr mit breitem Kopf und den Glupschaugen, die Staatsanwältin mit „viel Holz vor der Hüttn“, da entstehen Bilder im Kopf. Lebendige Dialoge lockern die Geschichte auf. Die Autorin schreibt in der Ich-Form, aus  Sicht der Protagonistin. Leider wirkten die humorvollen Szenen für mich gequält lustig. Der Start ins Buch verlief reibungslos und auch zum Ende entsteht noch eine spannende Szene, doch zwischendurch habe ich den Faden verloren und der Spannungsbogen reißt ab. Nicht immer handeln die Figuren logisch, was die Daisy und der Leutner Sepp hier ermittlungstechnisch auf die Füße stellen, ist hanebüchen und auch nicht witzig. Die ganzen „Familienzusammenhänge“ sind übertrieben und haben mit der Auflösung des Falles nichts zu tun. Die gefundene Zigarrenkippe hätte ich z.B. sofort der Polizei übergeben und auch beim finalen Entführungsfall handelt die Protagonistin dilettantisch. Alle Figuren sind überzeichnet, normal ist in dieser Geschichte eigentlich nur der Hund. Über die humoristischen Szenen konnte ich im Höchstfall leicht schmunzeln, eine Konkurrenz zum Eberhofer sehe ich hier in keinster Weise, da ist noch viel Luft nach oben. Der Krimi kommt ohne blutrünstige Szenen und Beschreibungen aus, es handelt sich um einen typischen Roman aus dem Bereich Cosy-Crime, das mir aber zugegebenermaßen nicht besonders liegt, weil dadurch einfach zuviel an Spannung verloren geht.


Meine Empfehlung an alle Fans des Genres, ein Kriminalfall, den man auch noch vor dem Schlafengehen lesen kann. Von mir 3 Sterne

Kommentare: 2
19
Teilen
Cover des Buches Der halbe Russ (ISBN: 9783426227282)Lesemaus28s avatar

Rezension zu "Der halbe Russ" von Isolde Peter

Urkomischer Krimispaß
Lesemaus28vor 7 Monaten

Nachdem ich auf der Suche nach weiteren gut geschriebenen, lustigen Regionalkrimis war, bin ich auf "Der halbe Russ" von Isolde Peter gestoßen. Die Charaktere sind wirklich urig (vor allem der Tschernobyl-Seppi hat mir gefallen), die Protagonistin Daisy Dollinger und ihr tierischer Begleiter Wastl sind sympathisch und die Handlung ist spannend und abwechslungsreich. Obwohl es eigentlich so gar nicht ihr Job ist, macht sich die Sekretärin der Staatsanwältin nämlich in Verkleidung auf Spurensuche als ein toter Straßenmusikant gefunden wird. Und dabei geht es hoch her!

Die Seiten sind für mich nur so dahingeflogen, weil die Charaktere wirklich gut beschrieben sind und immer wieder lustige Episoden beschrieben werden. Ein toller Krimispaß für die Fans von Klufti, Eberhofer und Co.! 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Obacht, hier kommen Daisy Dollinger und Dackel Wastl als gewiefte Straßenmusikanten! Nachdem die gewitzte Sekretärin der Münchner Staatsanwaltschaft überwiegend im Büroalltag zuhause ist, kommt Kommissar Sepp Leutners Anfrage für eine Undercover-Mission als Straßenmusikantin, gelinde gesagt: sehr überraschend…

Dieses Buch verspricht nicht nur ein Lachmuskel-Training,
sondern auch eine packende Mordermittlung!


Macht euch bereit für eine ordentliche Portion bayerischem Witz, Charme und einer nervenaufreibenden Mordermittlung ...

Gemeinsam mit dem Droemer Verlag vergeben wir 10 Exemplare des humorvollen Krimis "Der halbe Russ" von Isolde Peter.

Um eins der Exemplare zu gewinnen, müsst ihr nur bis zum 30.08.20 auf diese Frage antworten: Was würdet ihr als Undercover-Straßenmusikant*in performen?

Ich bin gespannt auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück für die Verlosung!

187 BeiträgeVerlosung beendet

Vorhang auf für die bayrische Miss Marple! Daisy Dollinger ist eigentlich Sekretärin der Münchner Staatsanwaltschaft, doch als Kommissar Sepp Leutner um Unterstützung bei einem Mordfall bittet, begibt sie sich zusammen mit Dackel Wastl auf Undercover-Mission als Straßenmusikantin.
Wir suchen 50 Leser*innen, die Lust haben den humorvollen Krimi vorab zu lesen und auf LovelyBooks und drei weiteren Seiten zu rezensieren.

Herzlich willkommen zur LovelyBooks Premiere!

In unserer LovelyBooks Premiere mit dem Knaur Verlag könnt ihr den ersten Fall von Daisy Dollinger gewinnen. Daisy, Münchner Sekretärin, ermittelt undercover in der Straßenmusiker-Szene – mit Akkordeon, Charme und Dackel.

Wir verlosen 50 Rezensionsexemplare des humorvollen Krimis "Der halbe Russ" von Isolde Peter vor dem offiziellen Erscheinungstermin. 

Wir möchten alle Gewinner*innen bitten, ihre Rezension nicht nur hier auf LovelyBooks zu teilen, sondern auch auf drei anderen Plattformen (Buchshops, Blogs und Co.).

Hier können die Rezensionen geteilt werden:

- Amazon

- Thalia

- Hugendubel

- Instagram

- Facebook

- Blog

- Weltbild

- Pustet

- buecher.de

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

483 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Isolde Peter im Netz:

Community-Statistik

in 71 Bibliotheken

auf 6 Wunschzettel

von 1 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks