István Kerékgyártó Rückwärts

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rückwärts“ von István Kerékgyártó

Der Band begleitet den ewigen Verlierer Zsolt Vidra durch sein Leben, von heute bis in die Fünfzigerjahre, zeitlich rückwärts, von seinem Tod bis zu seiner Geburt. Modrige Zimmer zur Untermiete, enge Plattenbauwohnungen, graue Fabrikhallen, verrauchte Kneipen, ausgestorbene Kasernen, schäbige Krankenhäuser, Gefängnisse, Obdachlosenheime – das sind die Schauplätzen dieser gnadenlos ehrlichen Geschichten. Ihre Helden sind kleine Leute am Rande der Gesellschaft, die – solange sie noch Arbeit hatten – Kellner, Fahrer, Verkäufer, Sicherheitsleute und auch im vorherigen System Verlierer waren. Verwandt sind sie mit den Helden der Schriftsteller Péter Hajnóczy oder Sándor Tar, Alkoholiker, arbeitslos, krank oder im Alter allein gebliebene und im Stich gelassene Frauen und Männer. István Kerékgyártó kennt die Schauplätze gut, an denen sich seine ungelernten, ausgelieferten Helden bewegen, die Tricks und Demütigen, die sie erdulden müssen. Mit den auffallend vielen lebendigen und beißenden Dialogen des Bandes verleiht der Autor diesen kleinen Räumen Weite und Universalität.

István Kerékgyártó wurde 1953 in Kaposvár geboren. Er studierte Jura und Philosophie, war Dozent an der Universität, Beamter und Geschäftsmann. Mit siebenundvierzig Jahren kehrte er seinem bisherigen Leben den Rücken und begann zu schreiben.

Stöbern in Romane

Liebe zwischen den Zeilen

Leider sehr Oberflächlich, aber gut für Zwischendurch

bibliophilehermine

Die Stille zwischen Himmel und Meer

sehr empatische Geschichte

Gartenkobold

Die Seefahrerin

dieses Buch hat mich aufgrund der drastischen Schilderungen und des nicht eingängigen Schreibstils runtergezogen

Gudrun67

Alles wird unsichtbar

Beginnt stark, verliert aber im 2. Teil und holt den Verlust nicht mehr auf.

Simonai

Die goldene Stadt

Ein makelloser und sehr bunter historischer Roman über den Entdecker Rudolph August Berns, der Machu Picchu entdeckte.

hundertwasser

Der Weihnachtswald

Eine schöne Geschichte, mit einem etwas zu langen Mittelteil

Judiko

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rückwärts wird die Hoffnung größer

    Rückwärts

    R_Manthey

    15. August 2015 um 16:00

    Wenn man eine Geschichte rückwärts erzählt, dann sieht man wie Schritt für Schritt Hoffnungen und Erwartungen der Helden dieser Geschichte an die noch ungewisse Zukunft steigen. Kennt man jedoch ihre düstere Zukunft als Leser bereits, dann entfaltet sich die ganze Tragik dieser Menschen umso deutlicher. Vielleicht reizte das den Autor, seine freudlose Geschichte auf diese Weise zu erzählen. Als Herr Vidra geboren wurde, wollte seine Mutter ihm ein besseres Leben bieten als sie es selbst hatte. Doch die Voraussetzungen waren denkbar schlecht. Mit einem pathologischen Dieb als Vater, einer hilflosen Mutter und wenig eigenen Fähigkeiten blieb Vidra nicht viel Spielraum zur Selbstbefreiung aus diesem Milieu. Während er es im sozialistischen Ungarn schon nicht weit brachte, aber dort wenigstens halbwegs aufgefangen wurde, verlor nach dem Systemwechsel immer schneller seinen Halt. Das Ende kam auf einer Parkbank, wahrscheinlich nicht ganz zufällig, aber wen interessiert schon der Tod eines Penners? Entlang der Zeitlinie erzählt, wäre diese episodenhafte Geschichte sicher noch weniger interessant gewesen als sie es so schon ist. Denn der Autor vermag es nicht, seiner Figur wirklich Gestalt zu geben. Stattdessen richtet er sein Augenmerk mehr auf Vidras meistens tragik-komische Erlebnisse oder auf sein mehr als verunglücktes Liebesleben. Die Stärken dieser Erzählung bestehen zweifellos darin, dass der Autor es sehr gut vermag, das Milieu an den Rändern der ungarischen Gesellschaft darzustellen. Allerdings ist das nicht ganz unerwartet wenig unterhaltsam und ziemlich trostlos.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks