Isuna Hasekura , Aco Arisaka Magdala de Nemure – May your soul rest in Magdala

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Magdala de Nemure – May your soul rest in Magdala“ von Isuna Hasekura

Die Hintergründe über den Tod des letzten Alchemisten werden aufgedeckt, aber auch das Geheimnis der weißen Nonne kommt ans Tageslicht. Für Kusler bedeutet das, dass er sich darüber klar werden muss, was er schützen will und wem er vertrauen kann. Auch Magdala kommt er auf seiner Suche nach der Wahrheit einen Schritt näher.

Stöbern in Comic

Der nasse Fisch

Fabelhafte, grandios umgesetzte Graphic Novel der Bestseller-Krimi-Reihe aus den 20er Jahren! Optisch & inhaltlich ein großer Genuß!

DieBuchkolumnistin

Wir sehen uns dort oben

Beeindruckendes Buch. Intensiv und teilweise unglaublich gut geschrieben. Ein Highlight

PagesofPaddy

Sherlock 1

Sarkasmus, Humor und faszinierende Charaktere in einem modernen London.

Niccitrallafitti

Devolution

Wow der Wahnsinn ... Extrem cool gezeichnet .. Story und Charakterzeichnung super ... Was für ein Trip! Ganz klare Empfehlung!

reason

Yona - Prinzessin der Morgendämmerung 07

Wieder ein wunderbarer Abenteuer-Fantasy-Roman*-*

JennysGedanken

Die Leichtigkeit

Unglaublich berührendes, kluges und überraschend witziges Buch, indem die Autorin den Anschlag auf Charlie Hebdo verarbeitet.

liesdochmaleinbuch

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Magdala de Nemure Band 2

    Magdala de Nemure – May your soul rest in Magdala
    KleinerVampir

    KleinerVampir

    13. April 2015 um 09:59

    Buchinhalt: Kusler hat am Ende des ersten Bandes Fenesis‘ Geheimnis ans Licht gebracht und beide verbindet wohl oder übel eine Art Zweckgemeinschaft. Während Kusler und Weland herausfinden, warum ihr Alchemisten-Vorgänger umgebracht wurde, ist die kleine Nonne in höchster Gefahr – erfährt die Kirche von ihrem Geheimnis, bedeutet das sowohl ihren Tod als auch den von jedem, der ihr hilft. Kusler wird sich immer klarer darüber, dass er mehr für Fenesis empfindet, als ein rein geschäftliches Verhältnis: er möchte sie beschützen und kommt so Magdala einen großen Schritt näher….   Persönlicher Eindruck: Auch der zweite Band der Fantasyreihe wartet mit fantastischen Zeichnungen und einem spannenden Fortgang der Geschichte um den Alchemisten und die weiße Nonne auf. Der Zeichenstil ist absolut top und die Bilder eine Augenweide – für mich neben der Handlung das A und O eines guten Mangas. Fenesis wirkt nach wie vor schutzbedürftig und dadurch, dass der Leser jetzt weiß, was sie verbirgt, bringt einem die Nonne noch näher. Auch wenn sie bisweilen ängstlich und leicht auf die Palme zu bringen ist, ahnt man, dass in ihr noch viel mehr Potential schlummert. Kusler selbst bleibt nach wie vor geheimnisvoll, man weiß noch immer nicht, was man von ihm halten soll. Dass er Fenesis beschützt und es auf lange Sicht so aussieht, als würden die beiden immer mehr zueinander hingezogen, wirkt ihre „Beziehung“ zu keiner Zeit kitschig. Durch das Schicksal zusammengebracht beginnen beide, an einem gemeinsamen Ziel zu arbeiten. Die Nebenfiguren kommen allesamt glaubhaft und authentisch rüber, so dass sich bereits hier in Band 2 eine ausgeklügelte, mittelalterlich geprägte Fantasywelt auftut, die den Leser alsbald gefangen nimmt und nicht mehr loslässt. „Magdala“, das sagenumwobene Paradies der Alchemisten, scheint sich langsam aus dem Nebel heraus zu lösen, wobei mein Gedanke ist, es handelt sich eher um einen Zustand oder eine innere Einstellung, als um einen konkreten Ort. Man wird sehen – auf jeden Fall endet das Buch mit einem spannenden Cliffhanger. Eine Geschichte, die ich auch Manga-Neulingen absolut empfehlen kann, mit Tiefgang und einer vielschichtigen Handlung. Und fürs Auge einfach eine Wonne!  

    Mehr
  • Magdala de Nemure Band 1

    Magdala de Nemure – May your soul rest in Magdala
    KleinerVampir

    KleinerVampir

    22. November 2014 um 18:20

    Buchinhalt: In einer Welt, in der Kirche, Gilde und Ritterorden den Einfluß über die Welt unter sich aufgeteilt haben und Alchemie als Ketzerei gilt, sitzt Kusler, ein junger Alchemist, im Gefängnis und erwartet seine Todesstrafe. Stattdessen wird er aber in ein Kaff an der Front versetzt, wo er zusammen mit seinem ärgsten Widersacher, dem Alchemisten Weland, an der Erschaffung reinsten Erzes arbeiten soll. Der Ritterorden setzt Kusler einen Aufpasser vor die Nase: die junge Nonne Fenesis. Obwohl sie sich zunächst nicht riechen können, interessiert sich Fenesis schließlich mehr und mehr für die Arbeit und die Experimente Kuslers. Kusler eröffnet ihr den Grund dafür, Alchemist geworden zu sein: das sagenumwobene Alchemisten-Paradies Magdala. Doch auch Fenesis hat ein Geheimnis…   Persönlicher Eindruck: Ein detailreiches und sehr anspruchsvolles Artwork nimmt den Leser sofort mit in eine nachmittelalterliche Welt, in der die Menschheit auf der Suche ist nach neuen Techniken. Das ginge nicht ohne die Alchemisten – jene als Ketzer ausgestoßenen Männer, die (mitunter auch grausige) Experimente machen, die Natur mit eigenen Techniken verändern und denen ein mysteriöses Geheimnis innewohnt. So auch Kusler und Weland, die beide unterschiedlicher nicht sein könnten. Während Kusler Stück für Stück Sympathiepunkte beim Leser sammelt, ist Weland ein Egozentriker, dem egal ist, was die Leute von ihm denken. Als Ul Fenesis, die weiße Nonne, hinzukommt, verändert sich der Charakter der beiden Männer. Man weiß nicht so recht, wie man sie einschätzen soll, denn so ganz ehrlich meinen sie es nicht mit der Nonne… Kusler lässt sie schließlich hinter die Alchemisten-Fassade blicken und gewinnt ihr Interesse an dem, was er tut. Das geht sogar so weit, dass Fenesis mit anpackt bei der Arbeit der beiden Männer. Trotzdem: ganz ernst nehmen sie die „Kleine“ nicht. Kusler und Fenesis scheinen sich wie zwei Magnete anzuziehen und wieder abzustoßen – denn einerseits ist Kusler recht nett zu ihr und im gleichen Moment macht er ihr wieder Angst. Hier liegt noch Potential für den weiteren Fortgang der Geschichte verborgen. Magdala, das mysteriöse gelobte Land, wird mehrfach erwähnt und man wird als Leser neugierig, was sich wohl dahinter verbirgt. Da es sich um den Auftakt in eine mehrbändige Reihe handelt, kann man da noch gespannt sein. Fenesis erzählt Kusler schließlich von dem Fluch, mit dem sie behaftet ist. Das ist in der Geschichte so gut gemacht, dass man bis zum Schluß nicht weiß, was genau der Fluch nun ist. Erst das letzte Bild im Manga gibt Aufschluß. Eine tolle Idee, die als Cliffhanger auch die Neugier auf den nächsten Band hochhält. Alles in allem ein spannender Manga mit dem Thema History / Fantasy, mit tollen Figuren und wunderschönen Zeichnungen. Ich bin absolut gespannt auf den weiteren Fortgang der Reihe und kann sie jedem wärmstens empfehlen!

    Mehr