Ivan Pregelj Plebanus Ioannes. Thabiti kumi

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Plebanus Ioannes. Thabiti kumi“ von Ivan Pregelj

Ein bodenständiger slowenischer Kaplan im Tolmin des frühen 16. Jahrhunderts, seine Konflikte mit dem italienischen Ordinariat in Cividale und dem deutschen Landeshauptmann, dazu sein privater Konflikt zwischen zölibatärer Lebensweise und sexueller Potenz sowie die vermessene Vorstellung, wie Christus einen Toten zum Leben erwecken zu können – das sind die Ingredienzien von Ivan Pregeljs bekanntestem Roman Plebanus Joannes, der 1921, im Jahr nach dem Grenzvertrag von Rapallo, in Triest erschien und als das »extremste Ergebnis des expressionistischen Subjektivismus bei den Slowenen« gilt.

Stöbern in Romane

Außer sich

Einerseits ein faszinierendes Debüt, andererseits eine persönliche Qual beim Lesen. Zu viel Abfall, Niederträchtigkeit und Einsamkeit...

parden

Der Typ ist da

Ganz nett zu lesen, aber nicht der Ortheil den ich gerne lese.

19angelika63

Der Gentleman

Herrlich witzig und urkomisch!

Kristall86

Tage ohne Hunger

Ein beeindruckendes Buch, das unter die Haut geht.

leserattebremen

Alles, was ich nicht erinnere

abgebrochen

Prinzenmama05

Der verbotene Liebesbrief

spannend, verwirrend und dabei sehr gefühlvoll - pures Lesvergnügen

Petra1984

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zölibat und Leidenschaft

    Plebanus Ioannes. Thabiti kumi

    Gospelsinger

    28. June 2013 um 01:52

    Tolmin im 16. Jahrhundert. Ein sympathischer Mensch ist er nicht, dieser Vikar. Er ist brutal, er prügelt, er ist unbeherrscht und er hält sich für etwas Besonderes. Sein persönlicher Konflikt zwischen dem Zölibat und seinen leidenschaftlichen Gefühlen entlädt sich in der Überzeugung, die Gabe der Heilung zu besitzen. Die anderen Männer in seiner Umgebung sind allerdings auch nicht besser. Zum Beispiel sein Neffe Peter, der überaus egoistisch ist und andere Menschen, besonders Frauen, nur ausnutzt. Das bekommt besonders die arme Katrica zu spüren, die von Peter geschwängert und vom Vikar in den Wahnsinn getrieben wird. Der Vikar wiederum wird von seinen Kollegen gemobbt, er fühlt sich allein gegen Alle. In der ebenfalls im Buch abgedruckten Novelle begegnen wir dem die Vikar erneut. Er ist älter geworden, aber seine Zerrissenheit ist geblieben. Am Ende überwiegt seine Lust, die er in seinen religiösen Wahn, er könne Tote zum Leben erwecken, integriert. Der Autor hat einen sehr ungewöhnlichen Schreibstil, an den ich mich erst einmal gewöhnen musste. Im Text finden sich immer wieder längere Zitate in Latein und Italienisch, die ich mir zunächst mühsam übersetzt habe. Erst später habe ich gesehen, dass am Ende des Romans die Übersetzungen dieser Textpassagen abgedruckt sind. Nach diesen Anfangsschwierigkeiten habe ich diesen Roman, der mit den Dogmen der katholischen Kirche abrechnet, mit großem Genuss gelesen. Im Mittelpunkt steht die Frage der Sünde, die Frage, ob Leidenschaft etwas Verdammenswertes oder etwas Normales ist. In der damaligen Zeit konnte dieser Konflikt nur im Wahnsinn enden. Die slowenische Literatur ist hierzulande relativ unbekannt, das soll die von drei Verlagen herausgegebene slowenische Bibliothek, zu der dieses Buch gehört, ändern. Ich hoffe auf viele weitere Entdeckungen in einer für mich unbekannten literarischen Landschaft. Dieses Buch ist jedenfalls ein guter Auftakt und sei Allen empfohlen, die die abgetretenen Pfade des Mainstreams gern einmal verlassen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks