Ivo Pala

 4.3 Sterne bei 623 Bewertungen
Ivo Pala

Lebenslauf von Ivo Pala

Wanderer zwischen Welten und Zeiten: Ivo Pala wurde 1966 im Rheingau geboren. Mit dem Schreiben begann er bereits in früher Jugend. Gleich nach dem Abitur hat er sich die Ausbildung in der Hotellerie und das Studium der Volkswirtschaftslehre an der Johannes-Gutenberg- Universität in Mainz mit dem Schreiben von Kurzgeschichten und Artikeln für diverse Zeitschriften finanziert. Im späteren Verlauf seiner beruflichen Karriere als Vertriebs- und Marketingleiter in der Telekommunikationsbranche kam er in Berlin mit Film- und Fernsehproduzenten in Kontakt, und seine alte Leidenschaft fürs Schreiben wurde wieder geweckt. Er wurde Drehbuchautor, entwickelte und schrieb für Produktionsfirmen wie Ufa, Rialto, Action Concept, Odeon Film, Hofmann & Voges und Teamworx, Filme und TV-Serien für die Sender RTL, ZDF, Pro7 und Sat.1 – darunter „Alarm für Cobra 11“, „Der Clown“ und „Der Staatsanwalt“. Mit dem Science-Fantasy- Thriller „Die Lazarus-Formel“ veröffentlichte er 2011 bei Blanvalet seinen ersten Roman in Deutschland. Es folgten beim selben Verlag die Krimi-Thriller „Ihr unschuldiges Herz“ und „Bluthatz“ (beide unter dem Pseudonym Richard Hagen) und die beiden Umwelt-Katastrophen- Thriller „H2O – Das Sterben beginnt“ und „GIFT – Der Tod kommt lautlos“. n„Ihr unschuldiges Herz“ ist inzwischen unter dem Titel „T4 – Die verlorenen Kinder“ unter seinem echten Namen Ivo Pala neu aufgelegt. Parallel dazu schrieb er die All Age-Fantasy- Trilogie „Elbenthal-Saga“, die im Hardcover bei den S. Fischer Verlagen und als Taschenbücher bei dtv Hanser erscheint. Bei Fischer Sauerländer hat er außerdem das Kinderbuch „Der Drache hinter dem Spiegel“ veröffentlicht. Die gerade gestartete „Shared World“-Reihe „Elbenthal-Chroniken“, die er zusammen mit anderen AutorInnen verfasst, läuft im Programm des Dresdner Buchverlags. Heute lebt und arbeitet der Autor an der Ostsee.

Alle Bücher von Ivo Pala

Sortieren:
Buchformat:
Elbenthal-Saga - Die Hüterin Midgards

Elbenthal-Saga - Die Hüterin Midgards

 (183)
Erschienen am 01.02.2014
Elbenthal-Saga - Der schwarze Prinz

Elbenthal-Saga - Der schwarze Prinz

 (80)
Erschienen am 01.08.2014
H2O - Das Sterben beginnt

H2O - Das Sterben beginnt

 (64)
Erschienen am 17.06.2014
Elbenthal-Saga - Die Eisige Göttin

Elbenthal-Saga - Die Eisige Göttin

 (57)
Erschienen am 01.02.2015
Die Lazarus-Formel

Die Lazarus-Formel

 (53)
Erschienen am 19.12.2011
Schwarzer Horizont

Schwarzer Horizont

 (38)
Erschienen am 04.10.2016
Gift - Der Tod kommt lautlos

Gift - Der Tod kommt lautlos

 (35)
Erschienen am 20.04.2015
Die Tote im Räucherofen

Die Tote im Räucherofen

 (25)
Erschienen am 23.02.2017

Neue Rezensionen zu Ivo Pala

Neu

Rezension zu "Ein Fall für Fuchs & Haas: Die Bestie im Moor - Krimi" von Ivo Pala

Ein sehr gelungener Krimi....
steffib2412vor 10 Tagen

Zur Story:
Im dunklen Herzen des Osterwaldmoors bei Zingst wird die grausam zugerichtete Leiche eines Mannes gefunden. Die Art seines Todes erinnert erschreckend detailliert an eine legendäre Bestie, die vor fast vierhundert Jahren in genau diesem Moor ihr Unwesen getrieben hat.
Natürlich sind solche Monster reiner Aberglaube, da ist ganz besonders die Haas sich sicher – bis etwas geschieht, das ihre Überzeugung bis tief ins Mark erschüttert.
Wenn er seine Partnerin nicht verlieren will, muss Bodo einen gordischen Knoten aus Immobilienspekulation, Naturschutz und Scharlatanerie zerschlagen – und stößt dabei auf ein noch größeres Geheimnis und ein sehr viel grausameres Verbrechen! (By Ivo Pala)

Mein Fazit:
Mit "Ein Fall für Fuchs & Haas: Die Bestie im Moor" ist Ivo Pala ein spannender Krimi gelungen, welcher mich mit jeder Seite mehr und mehr in seinen Bann ziehen und überzeugen konnte.
Der Schreibstil ist durchgängig fesselnd und flüssig zugleich, sodass ich das Buch kaum aus den Händen legen konnte.
Außerdem sind die Protagonisten authentisch und mit Ecken und Kanten beschrieben worden.
Weiterhin besticht das Buch neben dem spannenden Teil auch mit ein wenig Humor, sodass auch Leser, die nicht unbedingt jeden Tag Krimi Romane lesen auf ihre Kosten kommen.

Ich gebe dem Buch sehr gerne 5 Sterne und wünsche euch allen viel Spaß beim Lesen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die Tote im Räucherofen" von Ivo Pala

Einmal Mord, gut durchgebraten
MikkaGvor 2 Monaten

Einmal Mord, gut durchgebraten

Hellhörig bin ich schon 2017 geworden, als ich den Namen “Ivo Pala” auf diesem Titelbild sah. Nanu? Was ist das denn – ein gemütlicher Regionalkrimi aus der Feder eines Autors, den ich bis dato eher mit düsterer Fantasy und Thrillern verband, die durchaus auch mal brutal zur Sache gehen? Ivo Pala als Klaus-Peter Wolf 2.0 sozusagen?

Dann wurde das Buch glühend empfohlen von Mario Giordano, den ich für seine “Tante Poldi”-Krimis sehr schätze. Auch nicht unbedingt eine Verbindung, die ich erwartet hätte, aber in meinen Augen ein deutlicher Grund dafür, mir das Buch wenigstens mal anzuschauen.

Warum es dann anderthalb Jahre dauerte, bis ich es mir dann endlich mal mit “Die Tote im Räucherofen” auf dem Lesesofa gemütlich machte, weiß ich auch nicht, war aber so.

Bodo Fuchs und Gisa Haas also – ein norddeutsches Dream-Team? 

Hmmnnnnja, am “Team” müssen die zwei noch ein bisschen arbeiten. Ist ja aber auch der erste Band, das wird sicher noch.

Bodo ist knurrig, kauzig, spricht mal mit bösem schwarzem Humor (kostbar), dann wieder warmherzig mit einer Liebe zum Meer, dass einem das Herz aufgehen kann (auch kostbar). An die Schreibweise müssen sich viele Leser erst gewöhnen, wenn ich mir die Rezensionen am Amazonas so anschaue, denn das “e” schenkt sich der Bodo meist. Astreines Hochdeutsch würde in meinen Augen / Ohren aber auch gar nicht zu ihm passen – so kann ich mir seine Stimme und seine ganze Art sehr gut vorstellen

“Wenn mir das alles mal bloß jemand früher gesagt hätt – dann wär ich doch an die Oper gegangen, wacklige Stimme hin, wacklige Stimme her. Für die Provinz hätt es allemal gereicht.”

Er ist ein Typ voller Widersprüche. Mal singt er sich im Sturm am Strand die Seele aus dem Leib, dann tut er wiederum Dinge, die man einem waschechten Sohn der Ostsee nicht wirklich zugetraut hätte – zumindest nicht, solange man da eine verklärte Urlaubsidylle inklusive Krabbenkutter und Strandkorb im Hinterkopf hat.

Aber es dauert ohnehin nicht lange, bis man merkt: Klischees sind hier Mangelware, und das ist auch gut so.

Jedenfalls ist Bodo in diesem Team derjenige, der mit viel Emotion und impulsiv an den Fall herangeht, denn die Tote war seine erste große Liebe. Da ist es wohl verständlich, dass er da nicht so nüchtern und besonnen agieren kann, allerdings hab ich den Eindruck, dass das eh nicht so seine Sache ist. Mir hat die Haas manchmal richtig leid getan, weil sie mit ihrer sachlichen Art gegen ihn kaum eine Chance hat, ständig geht er auf Alleingänge und lässt sie im Regen stehen.

Aber die beiden sind eine interessante Kombo, gerade, weil sie so unterschiedlich sind.

Die meisten anderen Charaktere sind ebenfalls Unikate und haben mir richtig gut gefallen – nur die Tochter der Toten habe ich misstrauisch von der Seite beäugt. Denn die ist erst achtzehn, verbindet aber ein kleinmädchenhaftes, kulleräugiges Schutzbedürfnis mit wenig subtilem Innuendo.

Oder ist sie wirklich so unschuldig, dass sie nicht merkt, wie ihr Verhalten manchmal wirkt? Das lasse ich mal offen.

Ich habe mich da jedenfalls voll auf die Seite der Haas geschlagen, die der Kleinen auch nicht über den Weg getraut hat. Ob bewusst oder nicht, Klara dreht Bodo emotional ganz schön durch die Mangel, weil sie exakt so aussieht, wie ihre Mutter das in dem Alter tat, und Bodo noch lange nicht über deren grausamen Tod hinweg ist.

Aber kommen wir mal zur Spannung.

Den Fall an sich fand ich klasse. Nette Wendungen, schöne falsche Fährten, da hab ich nix zu meckern. Es kam für mich jetzt keine Herzinfarktgefahr mittels Thrillerspannung auf, aber für einen Regionalkrimi war das schon nicht schlecht. Ich brauch in meinen Krimis nicht unbedingt Serienkiller und Schlachtplatte.

Das Ende hat mir zunächst ehrlich gesagt nicht gefallen, um nicht zu sagen: ich habe es absolut nicht verstanden. Es hat meine Erwartungen auf eine Art und Weise auf den Kopf gestellt, mit der ich erst nicht umgehen konnte, und daher habe ich in einer früheren Version dieser Rezension leider schon zu viel verraten. Je mehr ich darüber nachdenke, desto schlüssiger erscheint es mir jedoch.

Vielleicht war ich einfach diejenige, die hier die verklärte Urlaubsidylle inklusive Krabbenkutter und Strandkorb im Hinterkopf hatte?

Eines muss man Ivo Pala so oder so lassen, langweilig ist das Ende auf jeden Fall nicht.

FAZIT

Im Räucherofen sitzt eine gut geräucherte Leiche, und Kommissar Bodo Fuchs erkennt sie direkt: das ist die Frauke, seine erste große Jugendliebe. Wär das in einem größeren Ort mit einer größeren Anzahl an verfügbaren Ermittlern passiert, wär er mit Sicherheit direkt wegen Befangenheit raus aus der Nummer gewesen, aber so gibt es halt nur Bodo Fuchs und Gisa Haase, und die müssen den Fall halt irgenwie lösen.

Mir gefiel der trockene, oft bitterböse Humor, und den Fall fand ich auch sehr interessant konstruiert. Die Ermittler sind herrlich, und zwischendurch bekommt man richtig Lust, mal wieder ans Meer zu fahren… Ein besonderes Lob an den Autor dafür, dass dieser Krimi alles ist, nur nicht Durchschnittsware oder einfallslos!

Kommentieren0
5
Teilen

Rezension zu "Schwarzes Blut" von Ivo Pala

Rezension zu "Schwarzes Blut" von Ivo Pala
LaDragoniavor 2 Monaten

Klappentext:

In der unbarmherzigen Welt der ewigen Nacht nimmt eine Kriegerin grausame Rache für den Mord an ihrem Geliebten.

 

Was gilt ein einzelnes Leben in einer Welt, in der die Felder in Kälte und ewiger Nacht verdorren, Menschen auf den Straßen verhungern und ein erbitterter Krieg um die letzten Ressourcen entbrannt ist. Der Kriegerin Szuma bleibt wenig Zeit für die Trauer um ihren ermordeten Geliebten: Getrieben von einem Hass, der dunkler ist als die Nacht selbst, jagt sie den Killer durch Chaos und Zerstörung, auf der Suche nach der einen Sache, die sie sich selbst vom Ende der Welt nicht wird nehmen lassen: Rache!

 

Fazit:

„Schwarzes Blut“ ist der 3. Band der Dark World Saga, des Thriller- und Fantasy-Schriftstellers Ivo Pala. Erzählt wird die Geschichte der Kriegerin Szuma. Sie bekommt hier im vorliegenden Band sozusagen ihre eigene Story vom Autor auf den Leib geschneidert.

Da ich als Leser die einzelnen Charaktere ja bereits aus den beiden anderen Büchern „Schwarzer Horizont“ und „Schwarzer Sturm“ kannte – was durchaus Vorteile hat - hat mich dieser Teil sofort wieder in seinen Bann gezogen. Auch wenn Szumas Geschichte keine direkte Fortsetzung war, war sie mindestens genauso spannend und fesselnd geschrieben. Und dazu kommt, dass ich persönlich natürlich jetzt noch mehr auf die eigentliche Fortsetzung brenne. Schließlich will ich doch unbedingt erfahren, ob Raymo, Lizia und Ash und vielleicht auch Szuma, die Welt retten können. Oder ob der Autor uns Leser womöglich noch ein wenig zappeln lässt und noch die ein oder andere Auszugsgeschichte aus dem Hut zaubert.

Aber egal was passieren wird, die Dark World Saga ist auf jeden Fall etwas, das man sich als Fantasy-Leser nicht entgehen lassen sollte.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

DU KANNST DIR NICHT VORSTELLEN, WIE GERÄUCHERTER MENSCH RIECHT!

Ein schauriger Gedanke! Aber wie kam es zu dem grausamen Mord an der Frau, deren Leiche im Räucherofen gefunden wird?

Macht mit und lest mit mir Ivo Palas neue Küstenkrimi-Komödie "Ein Fall für Fuchs & Haas: Die Tote im Räucherofen"! Lasst uns gemeinsam die schaurig-schräge Geschichte erleben, die uns mit viel Humor und jeder Menge Spannung an die Ostsee führt.

Ich verlose 20 eBooks unter allen Bewerbern, die folgende Frage beantworten: Was verbindet euch mit dem Meer?
Eure Antwort muss nicht lang sein. Hier sind ein paar Anregungen: Wart ihr schon mal am Meer? Habt ihr einen schönen Urlaub am Strand verbracht? Wollt ihr vielleicht endlich einmal ans Meer? Welches Lied kommt euch in den Sinn, wenn ihr ans Meer denkt? Esst ihr gern Fisch?

Bewerbt euch bis zum 8. März 2017 mit eurer Antwort über das Formular ganz oben!

Inhaltsangabe:
Die verträumte Ostseeküste Vorpommerns: Weil ihm beim Dienst in Berlin einmal zu oft der Kragen geplatzt ist, wird Kommissar Bodo Fuchs in seine alte Heimat strafversetzt. Wenn er jedoch hofft, hier oben im Schoß seiner schrägen Familie das letzte Dienstjahrzehnt in Ruhe und Frieden auf der linken Backe absitzen zu können, hat er sich gewaltig geschnitten!
Schon der erste grausige Mordfall konfrontiert ihn mit seiner weit zurückliegenden Kindheit: Die Tote im Räucherofen war Bodos erste heimliche aber vor allem unerfüllte große Liebe!
Die Untersuchungen führen ihn und seine – in Bodos Augen viel zu logisch denkende – Partnerin Gisa Haas in einen reißenden Mahlstrom aus Intrigen, uralten Familiengeheimnissen und Schauermärchen.


Ich begleite als Verlegerin und echtes Nordkind die Leserunde. Für Fragen zum Buch und Fragen über die Ostseeküste bin ich jederzeit offen. Ich freue mich auf euch und das gemeinsame Leseerlebnis!

Wir werden Leseeindrücke und Gedanken zur Geschichte in den jeweiligen Abschnitten austauschen. Wenn ihr bei der Leserunde mitmacht, bitte ich euch darum, in jedem Teil etwas beizutragen. Am Ende freue ich mich auf eure Rezensionen!

Zur Leserunde
Liebe Fantasy-Freunde,

wer möchte an der Leserunde zu Ivo Palas „Elbenthalchroniken“ (Bd. 1) teilnehmen?

„Elbenthal – die letzte Bastion der Lichtelben. Errichtet in einer riesigen Höhle im Untergrund von Dresden, auf der Grenze zwischen Midgard, der Menschenwelt, und Alfheim, der früheren Heimat der Lichtelben.
Vor über zweitausend Jahren wurden die Lichtelben in einem schrecklichen Krieg von den Dunkelelben aus Alfheim vertrieben und bewachen seitdem in Elbenthal das letzte Tor zwischen den Welten, um zu verhindern, dass ihre Gegner auch nach Midgard vordringen und die Menschheit unter ihrer Schreckensherrschaft versklaven.“ (aus Pala, Ivo: Elbenthal-Saga – Die Hüterin Midgards, Sauerländer 2012).

„Ivo Palas Elbenthal-Chroniken“ ist ein Shared-World-Projekt des Bestseller-Autors Ivo Pala in Zusammenarbeit mit weiteren Autorinnen und Autoren. So entstanden und entstehen fantastische Kurzromane mit den beliebten Heldinnen und Helden seiner bekannten „Elbenthal-Saga“, die ab sofort regelmäßig als „Ivo Palas Elbenthal-Chroniken“ erscheinen.
Freut euch auf atemberaubende Reisen durch Midgard, Alfheim, Muspelheim, Asgard sowie weit darüber hinaus und begleitet Laurin, Yrr, Lau’Ley und Raik auf ihren Abenteuern in den Schattenwelten. Seid dabei, wenn sie sich großen Gefahren und übermächtigen Gegnern stellen.

Ivo Pala, in Oestrich-Winkel im Rheingau geboren, lebt heute in Norddeutschland, wo er als Schriftsteller und Drehbuchautor für Film und Fernsehen arbeitet.
Sein dreiteiliges Fantasy-Epos "Elbenthal-Saga" erschien beim Verlag FISCHER SAUERLÄNDER und in der Taschenbuch-Ausgabe bei DTV HANSER.
Beim BLANVALET-Verlag hat er "Die Lazarus-Formel" und – unter seinem Pseudonym Richard Hagen – die ersten beiden Teile seiner Krimi-Serie veröffentlicht: "Ihr unschuldiges Herz" und "Bluthatz". Aktuell sind dort auch seine Öko-Katastrophen- und Polit-Thriller "H2O – Das Sterben beginnt" sowie "Gift – Der Tod kommt lautlos" erschienen.

Während der Leserunde beantwortet Willi Hetze, Pressesprecher des Dresdner Buchverlags, gerne eure Fragen.
Mehr über die Elbenthal-Chroniken erfahrt ihr hier.
Der Dresdner Buchverlag stellt für die Leserunde zehn Bücher (Hardcover, 208 Seiten) zur Verfügung. Wer sich für ein Freiexemplar interessiert, kann sich bis zum 30. April melden und folgende Frage beantworten: „Was gibt es, eurer Meinung nach, beim Reiten von Flugechsen besonders zu beachten?“
Zur Leserunde
Liebe Leserinnen und Leser,

nach den tollen Leserunden zu "Die Hüterin Midgards" und "Ihr unschuldiges Herz" möchte ich gerne ein Jahr nach Erstveröffentlichung die Gelegenheit nutzen, auch meinen Science Fantasy Thriller "Die Lazarus-Formel" hier vorzustellen und von Ihnen beurteilen und rezensieren zu lassen. Mein Verlag BLANVALET stellt dafür großzügigerweise 25 Rezensions-Exemplare zur Verfügung, für die Sie sich ab jetzt bis spätestens zum 20. Januar bewerben können. Gerne beantworte ich im Rahmen der Leserunde auch wieder "Fragen an den Autor".

Haben Sie vielen lieben Dank! Ich freue mich auf eine rege Beteiligung.

Herzliche Grüße,
Ivo Pala


Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Ivo Pala im Netz:

Community-Statistik

in 682 Bibliotheken

auf 190 Wunschlisten

von 14 Lesern aktuell gelesen

von 21 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks